Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 17. Juni 2010, 10:29

Wiedereinstieg nach 5 Jahren

Hallo,

Es ist mittlerweile schon über 5 Jahre her glaube ich, das ihr das letzte mal was von mir gehört habt und wenn ich mir so angeguckt habe was ich damals für ein Zeug geschrieben habe wart ihr über die Pause vielleicht ganz froh :dumm:

Ich will nun wieder einsteigen in den Flächenflug, nachdem ich nun endlich die Ausbildung, mein Fachabi und die Restliche Schule abgeschlossen habe und damit durch meinen Festen Job auch endlich mehr Geld zur Verfügung habe, denn wie wir alle wissen Modellbau ist ja teuer :D

Nichts desto trotz will ich es erstmal langsam angehen lassen um zu sehen in wie weit mir das ganze noch spaß macht, und leider haben mein Dad und ich unsere komplette Flugausrüstung verkauft und ich habe mich damals von meiner FC-28 getrennt, was ich heute noch bereue :wall:

Es hat sich ja viel getan mit der Technik usw. was ja auch nicht alles ganz an mir vorbei gegangen ist, da ich immernoch gelegentlich mit meinem Nitrotruck unterwegs war,
aber ich muss sagen ich habe mir gestern eine MC12 mit Senderpult,Koffer,Quarz und Anleitung für 55 Euro ersteigert , ich weis, dass der Sender schon ein par Jahre auf dem Buckel hat aber er sollte doch Trotzdem für die ersten Modelle von mir reichen oder liege ich da falsch und habe für das Geld einen Fehlkauf gemacht?

Meine große überlegung ist nun was ich mir für ein Modell hohlen soll habe in den letzten Wochen schon alle Threats hier durchgelesen und stehe immernoch vor der gleichen frage wie vorher da die 3Modelle, die ich mir ausgesucht hatte alle gut sein sollen.

Ich habe es die Tage mal mit meinem alten zusammengeflickten Robbe ranger und einer Uralten Multiplex Royal versucht und es ist total fehlgeschlagen, ich denke aber da waren neben mir auch die Komponenten mit Schuld, da der Ranger nun fast 3 Kilo wiegt so viel wie er geklebt und Getapt ist und ich mit einem Handsende rgarnicht klar komme.

Damals konnte ich den Ranger einigermaßen sicher fliegen und den Easy star mit Querrudern ging auch recht sicher über den Tisch also was meint ihr:

soll ich mir nochmal den Easystar hohlen, den ich wenn ich wieder ins fliegen komme dann mit Brushless und Querrudern ausstatte?

oder gleich eine TS 2?

oder doch eher einen Easyglider Pro?

Dazu noch die Frage lohnt es sich falls ich den ES nehme mir nochmal 1-2 NiXX Akkus zu kaufen, da ich dazu noch ein par Ladegeräte hätte oder meint ihr das ist veraltet und ich muss Lipos nehmen und mir ein neuen LAder kaufen (min 100Euro oder?)

Ich hoffe ihr könnt mir ein bischen in meinen Entscheidungen behilflich sein und mir die ein oder anderen Tipps geben auf dem Weg in den Wiedereinstieg und ich hoffe das ich mit etwas übung und eurer Hilfe auh irgendwann mal etwas anspruchsvollere Modelle fliegen kann (in weiter Zukunft würde ich gerne z.B. einen Acromaster beherrschen können)

Ich bedanke mich für das lesen des langen Textes und für eure Bemühungen.

Viele Grüße Marcel

2

Donnerstag, 17. Juni 2010, 11:00

Hallo und Glückwunsch zur Entscheidung wieder zu fliegen :w
Ich hatte vor ca zehn Jahren einen Versuch mit dem Modellflug zu beginnen. Es scheiterte wohl daran, dass meine Komponenten nicht die besten waren.
Ständig versagte der Regler, oder die Fernsteuerung funktionierte nicht richtig. Jedenfalls gab ich wegen ständiger Abstürze auf ohne jemals richtig geflogen zu sein.
Anfang 2009 begann ich neu mit völlig neuen Komponenten. Diesmal gelang mir der Einstieg :)
Wenn du vor hast wirklich dabei zu bleiben, würde ich eher ein wenig Geld investieren und die neue Technik nutzen. Lipos, 2,4 GHz etc. Die MC12 dürfte allerdings für den Einstieg i.O. sein.
Der Easy Glider dürfte für Dich ein guter Flieger sein. QR-erfahrung hast du. Da kann man den Easy Star beruhigt überspringen. Der EG ist sehr gutmütig und eigenstabil. Und auch später hat man noch Spaß damit...
Gruß Janko

swessels

RCLine User

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Juni 2010, 13:43

Hallo,

ich denke der Easy Glider oder ähnliches ist nicht verkehrt. Ich habe nach ca. 20 Jahren Pause einen Nachmittag, ca. 5 Flüge, unter Aufsicht durchgeführt, dann ging es wieder alleine.
Das heißt nicht, dass ich seitdem von Abstürzen verschont geblieben bin, aber es hält sich in Grenzen.

Gruß,
Stefan

Andreas 1989

RCLine User

Wohnort: garching an der Alz / Raum Altötting

Beruf: Schreiner

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Juni 2010, 13:47

oder als günstige alternative den smart fly von staufenbiehl

http://www.modellhobby-shop.de/Modelle/F…t=130&c=31&p=31

und glückwunsch zu der entscheidung wieder mit dem fliegen anzufangen
mfg Andreas
3W 24
Krumscheiddämpfer + Krümmer
Befestigungsset
Tank
VHB 500 Euro

MX 16S mit Pult und SMC 14
VHB 170

5

Donnerstag, 17. Juni 2010, 20:33

Ich gebe mal Bericht und bedanke mich recht herzlich bei allen die mir jetzt schon geholfen und geantwortet haben.

Mein absolutes Preislimit lag eigentlich bei 200Euro inklusiver Sender.

Nunja es kam so wie es kommen musste und nach dem ich heute 4 Stunden im Modellbaugeschäft war und mir einige Modelle genau erklärt wurden und ich dann auch mit den übrig gebliebenen am Simulator üben durfte war es passiert ich habe mich zu folgendem entschlossen und hoffe ich lag damit richtig, ich habe zwar mehr Geld ausgegeben als ich wollte aber mir wurde dazu geraten mit der Begründung es sei ein super Modell und ich werde mehr spaß damit haben als mit dem Easy star dan Querrudern und ebenso das ich wohl in den nächsten Monaten mir eh Lipos anschaffen werde und sich der kauf von normalen akkus nicht mehr lohnt.

Easy Glider Pro
passendes Brushlessset
3s 2100mha jamara Lipo
2xkleinere Luftschraube (sonst würde das der Motor oder regler nicht aushalten, da er eigentlich für 2s ausgelegt ist, ich die 3s Zellen aber vielfältiger einsetzen könnte?)
1 Balanceradapterkabel
ein Steckerladegerät für Lipos nix besonderes
Preis für alles 290Euro

Was meint ihr habe ich das richtige damit getan, da ich wegen dem vielen Geld mehr doch etwas ein schlechtes Gewissen habe und nicht hoffe das ich mit dem Easy Glider überfordert bin???

Blöde Frage wo genau soll denn der Akku in den Easyglider, hat da mal jemand ein Bild für mich?

vielen Dank schonmal und viele Grüße Marcel

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Juni 2010, 22:55

Hallo Marcel,
der EasyGlider ist eine gute Wahl für den Einstieg.
Er fliegt lammfromm und segelt sehr gut. :ok:

Bei der Akku-Position hab ich einfach 'easy glider' bei Google eingegeben:


Und voilá, auf der ersten Seite unter den vielen Bildern ist eines, wo man die Position vom LiPo genau erkennt:
http://www.airline-models.de/RC%20Modell…20Motor%201.jpg

Was bei Deiner Investition für den Einstiegn in den Modellflug noch fehlt ist der Sender und Empfänger.
Wurde Dir darüber etwas vom Händler erzählt? :w

Beste Grüße,
Felix

7

Donnerstag, 17. Juni 2010, 23:28

Er hat sich doch ne MC12 gekauft.
"Linienflüge sind was für Loser und Terroristen." - Homer Simpson
Best regards
Max

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

8

Freitag, 18. Juni 2010, 11:17

Zitat

Original von xam4
Er hat sich doch ne MC12 gekauft.

Hoppla, hatte ich überlesen.
Aber vom Empfänger hat Marcel noch nichts geschrieben. Oder?

9

Freitag, 18. Juni 2010, 12:19

Ne, Empfänger bekommt man ja seit jeder 2,4ghz fliegt zu Spottpreisen Gebraucht :ok:
"Linienflüge sind was für Loser und Terroristen." - Homer Simpson
Best regards
Max

10

Freitag, 18. Juni 2010, 12:53

Oh sorry habe ich wohl vergessen zu erwähnen als Empfänger kommt ein alter Multiplex pico rein 5kanal oder eventuell ein graupner 6kanal

ich werde nun am Wochenende das Flugzeug fertig bauen in aller Ruhe und dann auf den Sender warten müssen, dann wird alles eingestellt und der Erstflug wird nächste Woche hoffentlich kommen.

Mein Mitgliedsausweis vom dmfv ist auch heute gekommen mit der wildflieger Zusatzversicherung da ich aus zeitgründen keinem Verein beitreten kann und doch meist spontan fliegen gehe.

Das Wochenende werde ich auch mal nutzen um eine geignete Wiese zu suchen da bei uns gerade überall der Raps blüht wird das echt schwierig werden...

Eine Frage noch die beschriebenen ruderausschläge in der Anleitung kann mir einer sagen von wo bis wo die genau gemessen werden?

Ich weis eine vllt blöde Frage aber ich will halt lieber auf nummer sicher gehen damit ich es dieses mal hoffentlich erfolgreicher schaffe meine Modelle zu beherrschen!

Gruß Marcel

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

11

Freitag, 18. Juni 2010, 16:59

Hi Marcel,
in Anleitung (Quelle: www.multiplex-rc.de) steht:

Zitat

Die Ausschläge werden jeweils an der tiefsten Stelle der Ruder gemessen.

Das bedeutet, dass Du die Millimeter der Ausschläge am Ruderende,
also an der dünnsten Stelle des Ruders, die zum Heck hin (mehr oder weniger) spitz zu läuft, misst.

Hier, in einem Baubericht aus dem Nachbarforum RC-Network,
gibt es ein passendes Foto zur Ausschlagseinstellung mittels einer Einstelllehre.
http://www.rc-network.de/magazin/artikel…art_062-03.html


Für den Start ist wichtig, dass Du das Modell nicht steil nach oben,
sondern geradeaus oder nur leicht nach oben wirfst (natürlich mit laufendem Motor).

Such Dir einen möglichst windstillen Tag auf einer großen Freifläche mit wenig Bäumen aus.

Bring das Modell mithilfe des Motors erstmal 15-20 m nach oben Höhe,
schalte den Motor aus und steuere das Modell mit kleinen Ruderausschlägen.

Es ist am Anfang erstmal nicht wichtig, ob Du 'perfekte' Kreise oder Ovale fliegst,
sondern ob das Modell genau in die Richtung fliegt, in die Du es gesteuert haben willst.

Beste Grüße,
Felix

12

Samstag, 19. Juni 2010, 13:17

Hallo,

der Easy Glider wird dich nicht überfordern. Der fliegt, richtig getrimmt, am besten wenn man ihn gar nicht steuert :D
Während der ersten Mintuten wirst du sicherlich noch nervös sein und den Flieger etwas unruhig steuern. Aber das gibt sich.
Erstmal auf sichere Höhe bringen, die Nervosität verfliegen lassen und genießen ;)

Ich drück die Daumen

Andreas 1989

RCLine User

Wohnort: garching an der Alz / Raum Altötting

Beruf: Schreiner

  • Nachricht senden

13

Samstag, 19. Juni 2010, 13:39

easy glider ist für den einstieg oder auch wiedereinstieg wohl eine der besten möglichkeiten da kann man eigentlich nix verkehrt machen

edit sagt
und ja den 3S 2100 :ok: kann man wirklich vielseitiger einsetzen als den 2S
in späteren modellen
wie zb
MPX Funcub
MPX Funjet :ok:
MPX Gemini
PZ Trojan
PZ BF-109 :ok:
PZ Corsair
PZ Mustang
PZ Extra 300
für anfang sogar noch in nem 450 Heli falls in die richtung interesse besteht
3W 24
Krumscheiddämpfer + Krümmer
Befestigungsset
Tank
VHB 500 Euro

MX 16S mit Pult und SMC 14
VHB 170

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Andreas 1989« (19. Juni 2010, 13:43)


14

Mittwoch, 30. Juni 2010, 23:16

Hallo,sorry das ich mich erst jetzt wieder melde aber es gab vorher nichts neues, da gestern erst meine Fernsteuerung angekommen ist und ich sie heute morgen erst programmieren konnte,was bei der graupner doch alles noch sehr ungewohnt ist.

Heute Mittag war es dann soweit ich habe das Flugzeug eingepackt und bin ab in das Feld.dort angekommen musste ich feststellen, das ich vor lauter Aufregung den flächenholm vergessen habe.

Ich habe die Flächen mit Tape zusammengeklebt und versucht den Flieger ohne den Holm zu fliegen was sich als Fehler heraus stellte und mit stark durchbiegenden flàchen und keiner Querruder Funktion bestraft wurde aber ich konnte ihn ohne grösere Probleme landen.

Also Holm geholt und auf ein neues, ich muss sagen ich habe den standartantrieb mit 3s und einer ich glaube 9x5 Latte und der zieht fast senkrecht nach oben soetwas habe ich nicht erwartet und er lies sich soweit wunderbar fliegen und um eins vorweg zu sagen er ist heil und liegt unversehrt oben in der Werkstatt.

Ich habe aber ein par fragen:

der Regler lässt sich einfach nicht auf die motorbremse einstellen dh der Propeller dreht immer mit und ich denke dadurch segelt der eg so gut wie garnicht und verliert extrem an Höhe wenn ich den Motor ausmache könnt ihr mir da helfen? Original mp regler mit 27a.

Ich habe die Querruder als Landeklappen programmiert mit etwas dazugemischter tiefe , wann soll ich diese einschalten und lässt es sich irgendwie einstellen, das ich bei aufgestellten klappen noch lenken kann ?

Ist es normal das ich einen extrem langen landeweg habe?

Der Motor hat nach einiger Zeit abgeschaltt, dann Gas raus und wieder vor und dann ging er wieder einen Moment, dann im Landeanflug das selbe wieder nur der Motor ging gar nicht mehr, nach der landung dann das Modell hochgenommen und der Motor ging wieder ganz normal...was kann das sein?dachte erst an die unterspannungsabschaltung aber da der Motor danach wieder ging weis ich jetzt nicht was es noch sein hätte können???

Ich hoffe ihr könnt mir bei diesen Punkten helfen, bei dem ansonsten wirklich schönen Modell.

Verzeiht die Rechtschreibung ich bin unterwegs und schreibe vom handy aus.

Danke. An alle folgenden antworten und die die ich schon bekommen habe ..

MfG Marcel

15

Donnerstag, 1. Juli 2010, 10:05

Also,mal sehen, was ich davon beantworten kann ;)
Zum Regler. Er sollte unbedingt mit Motorbremse fliegen. Sonst dreht sich LS ständig mit, was einerseits den EG stark abbremst und auch sonst am segeln hindert.
Desweiteren ist ne LAndung mit drehender LS nicht unbedingt schön.

Zur Programmierung. Geh bitte auf Multiplex.de. Bei Downloads findest du wie der Regler programmiert wird. Bin zu faul, dass alles wiederzugeben :) Jedenfalls funktioniert das über die Funke. Erst Vollgas, dann Halbgas und zurück oder so ähnlich...

Die Landeklappen sollten so hoch gestellt sein, dass jedes Querruder noch ein wenig höher gehen kann. Sonst siehts mit dem Steuern schlecht aus. Wenn das nicht geht, stell lieber die Landeklappen (Querruder) nicht ganz so hoch.

Wenn du erstes mal Landeklappen einschaltest, solltest du es in großer Höhe probieren. Dann siehst du, wie der EG darauf reagiert. Wenn alles funktioniert, schaltest du sie vor der Landung ein um Höhe oder Geschwindigkeit abzubauen.

Und ja, der EG hat einen sehr langen Landeweg. Er segelt doch so gut. Deswegen helfen Klappen beim Landen.

Bezüglich des Motors gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wahrscheinlich nimmt er zu viel Strom. Der Regler schaltet wegen Unterspannung ab. Kurz danach ist wieder genug Strom da und er läuft wieder.
Hier hilft Strom messen und evtl. andere LS rauf. Oder der Akku ist nicht der Beste.

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 1. Juli 2010, 10:30

Zitat

Original von Fox-MDM
Bezüglich des Motors gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wahrscheinlich nimmt er zu viel Strom. Der Regler schaltet wegen Unterspannung ab. Kurz danach ist wieder genug Strom da und er läuft wieder.
Hier hilft Strom messen und evtl. andere LS rauf. Oder der Akku ist nicht der Beste.
Kann auch sein, dass der Regler selber wegen eigener Überhitzung abschaltet, die Multiplex-Regler sind da eher knapp kalkuliert was die Größe (Strombelastung) im Verhältnis zur abgeforderten Leistung betrifft, zumal wir ja jetzt auch sehr warmes Wetter haben und der Regler dazu noch sehr gut durch den ihn umgebenden Schaumstoff isoliert ist, er heizt sich also schon vor dem Flug auf Umgebungstemperatur auf, wird dann im Fluge praktisch von der Außenluft isoliert und heizt sich dann immer mehr auf ..... bis die interne Temperaturüberwachung anspricht und das Regeln einstellt ...... nach einer Wartezeit hat sich dann alles wieder abgekühlt und er regelt wieder usw.


Grüße
Udo

17

Donnerstag, 1. Juli 2010, 10:40

@ udo

Das ist natürlich auch gut möglich. Wahrscheinlich dürfte sich aber der Strom eher "erholen" als die Temperatur. Also, wenn kurz nach abschalten der Motor wieder anläuft, dürfte es eher an Unterspannung liegen.
Ist aber nur eine Mutmaßung.

Gruß

18

Donnerstag, 1. Juli 2010, 10:47

Vielen dank schonmal für eure Hilfe, der Verkäufer aus dem Modellbauladen hat mir extra die kleine 9x5 mit gegeben und nachgeschaut , das sie nicht das maximale raushohlt,desweiteren ist es ein 3S 25C 2200mha Akku von Jamara der ganz neu ist.

Kann ich irgendwie auserhalb des Fluges feststellen ob die Motorbremse an oder aus ist?

Vllt noch etwas ich bin mir nicht 100% sicher aber ich glaube als ich im Steigflug war hat der Motor in ziemlicher höhe einen aussetzter gehabt und danach ging er wieder und die Motorbremse war aber wieder deaktiviert ist aber nur eine Vermutung.

Die Anleitung des Reglers habe ich ja und bin auch schon mehrmals die Programmierschritte durchgegangen aber mich würde mal interressieren ob ich das auch so merken kann ob die Bremse an oder aus ist?

19

Donnerstag, 1. Juli 2010, 10:54

Zitat

Original von Masso
....
Die Anleitung des Reglers habe ich ja und bin auch schon mehrmals die Programmierschritte durchgegangen aber mich würde mal interressieren ob ich das auch so merken kann ob die Bremse an oder aus ist?

Den Unterschied merkst Du auch im Stand, wenn Du das Gas am Sender schlagartig zurücknimmst. Ohne Bremse läuft der Motor deutlich länger nach , mit Bremse steht er fast sofort.
Weiterhin ist selbst bei manuellem Durchdrehen des Motors bei aktivierter Bremse ein Bremsmoment spürbar, das im anderen Fall fehlt.
Viele Grüße
Peter

20

Donnerstag, 1. Juli 2010, 11:04

Vor allem hörst du die Motorbremse bei MPX Reglern auch. Gib mal Vollgas und nimm dann zurück. Dann hörst ein seltsames und schwer zu beschreibenes Geräusch.
Halb schleifend, halb ratternd. Ist wirklich komisch zu beschreiben...