Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Mittwoch, 28. Juli 2010, 12:11

Kann ich so nicht bestätigen. Wenn der Flieger ohne Querruder ausgelegt ist (große V-Form oder "Ohren") richtet der sich immer gerade aus. Bei extremen Seitenwind ist das anders aber dann sollte ein Anfänger auch nicht fliegen. Am Anfang überfordert viele (nicht alle) die Steuerung mit Seite und Quer. Hab ich gerade erst wieder gesehn wie schon geschildert. Bin erst am Sonnatg mit meinem ersten Segeler dem Albatross bei Seitenwind geflogen und war ganz einfach. Mit dem Easyglider hät ich da schon Probleme bekommen da der ständig weg will. Der Albatross bleibt aber stabil.

Wenn du mal so rumkuckst haben die meisten Anfängerflieger nur Seite und Höhe. Das wird schon einen Grund haben. Letztendlich ist es aber dann doch eine Geschmacksfrage und vom Piloten abhängig was er mit dem Flieger machen will. Der Easyglider ist ja so ein Mischmodell. Zum einen sollen Einsteiger angesprochen werden (was ich nur mit Hilfestellung empfehle) und zum anderen die normalen Piloten die nen schönen Segler haben wollen. Persönlich wurde ich mir auf Grund der Erfahrungen aber keinen mehr kaufen. Sind einfach zuviele Dinge die mich stören (Akkubefestigung, Seitenruderrückstellgenauigkeit, keine Reaktion wenn er zu schnell wird). Kann man zwar alles beheben aber als Fortgeschrittener erwarte ich das von einem Flieger halt. Deshalb werde ich eher ein Holzmodell kaufen als nochmal eine EG. Gefallen würde mir der Streamtec, der spielt aber in ner ganz anderen Liga und das gehört hier nicht her.


Gruß René

22

Mittwoch, 28. Juli 2010, 12:18

Zitat

Original von Modellfreakkubik
Wenn du mal so rumkuckst haben die meisten Anfängerflieger nur Seite und Höhe. Das wird schon einen Grund haben.


Der Grund liegt eher darin, dass von Beginn der Fernsteuerei an die Anzahl der Steuerungsfunktionen mit enormem Gewicht verbunden war. Die ersten Modelle flogen nur mit Seitenruder. Dann kamen Höhenruder und Motordrossel dazu und dann erst Querruder. Zudem war es unsagbar teuer im Vergleich zu heute.

Grundsätzlich ist es kein Problem, einem Anfänger mit Querruder das Fliegen beizubringen. Das es Modelle gibt, die nur Seitenruder haben, hat Kostengründe. Flugdidaktisch gesehen ist es unfug.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

23

Mittwoch, 28. Juli 2010, 15:21

Zitat

Original von LS6-a_Pilot

Zitat

Original von Modellfreakkubik
Wenn du mal so rumkuckst haben die meisten Anfängerflieger nur Seite und Höhe. Das wird schon einen Grund haben.


Der Grund liegt eher darin, dass von Beginn der Fernsteuerei an die Anzahl der Steuerungsfunktionen mit enormem Gewicht verbunden war. Die ersten Modelle flogen nur mit Seitenruder. Dann kamen Höhenruder und Motordrossel dazu und dann erst Querruder. Zudem war es unsagbar teuer im Vergleich zu heute.

Grundsätzlich ist es kein Problem, einem Anfänger mit Querruder das Fliegen beizubringen. Das es Modelle gibt, die nur Seitenruder haben, hat Kostengründe. Flugdidaktisch gesehen ist es unfug.

Gruß,
Günther


Wer auf die Leichte V-Form und damit selbststabielisierung nicht verzichten möchte kann ja dann zur Piper oder ähnlichem greifen. die Bekommt man auch mit Querrudern und leichter V-Form.
Ich habe es immer als sehr angenehm empfunden das Meine ersten Flieger kein bzw wenig eigenleben(wie mit V-Form) hatten.

24

Donnerstag, 29. Juli 2010, 22:01

Sorry, für die späte Rückmeldung, aber ich habe mich nicht getraut euch zu berichten, für welches Modell ich mich nun entschieden habe, da ich mich erst vergewissern wollte, ob ich die richtige Entscheidung getroffen, oder einen großen Fehler gemacht habe.

Trotz aller Einwände gegen den Fox als Anfänger-Modell, konnte ich mich nicht wirklich mit dem Easy-Star oder ähnlichen Trainer-Modellen anfreunden.
Das liegt an mehreren kleinen Punkten, wie z.B. die fehlenden Querruder. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie ein Flugzeug über längere Zeit Spaß bringen soll, ohne QR. Nachrüsten ist was zum basteln und ich bin nicht so der Bastler (auch wenn man beim Modellflug zwangsläufig ein wenig basteln muss *g*).

Außerdem gab es den Fox als RTF mit Brushless Motor, was z.B. beim Easystar nicht der Fall ist.

Wie dem auch sei, ich habe nun so oft gehört, dass der Fox nicht für Anfänger zu empfehlen sei und ich als absoluter Beginner (nicht mal Simulator-Erfahrung) vermutlich schon am Ende des ersten Flug-Tages ein kaputtes Modell in den Händen halten werde.

Dementsprechend hoch war die Anspannung, als ich dann nach den kleinen Zusammensteck- und Schraubarbeiten endlich mit fertigem Flieger am Feld des Nachbarn stand.
Auch ein paar Freunde waren dabei, die schon darauf warteten, dass ich den Flieger binnen weniger Minuten zu Brei fliege, denn sie wussten von den Meinungen im Forum und der attestierten Schwierigkeit des Fliegers für Beginner.

Was soll ich sagen:
Ich bin begeistert. Der erste Flug verlief etwas ruppig, da die von mir eingestellte Balance nicht passte und der Fox sehr stark nach oben zog. Die erste Landung war daher auch etwas härter, aber ohne Schäden.
Dann direkt den Akku nach ganz vorne geschoben und über die Fernbedienung die Trimmung auch voll reingedreht. Anschließend zog der Fox immer noch etwas nach oben (ich muss den Bowdenzug am Servo neu fixieren, der war einfach zu stramm), aber es flog sich gleich viel entspannter.

Da mein Kumpel und sein Bruder ihre Helikopter eh ein paar Tage zuvor zu Bruch geflogen hatten (Heli ist halt deutlich schwerer und die beiden sind auch Anfänger *lach*), konnte ich ihre Lipos nutzen, nachdem der kleine 1000mAh meines Fox dann irgendwann leer war. Die etwas schwereren 1800mAh Lipos vom Helikopter brachten dann auch die noch etwas mehr Nasenlast, so dass der Fox noch besser in der Luft lag.

Nach über 2 Stunden fliegen (als Anfänger bin ich relativ wenig gesegelt) und ein paar Loopings und sanften Landungen, ist mein Resümee also absolut positiv.
An einen Überkopf-Flug habe ich mich noch nicht gewagt, man soll ja nicht übertreiben, aber der Fox flog wirklich prima und die hohe Wendigkeit ermöglicht auch schnelle Manöver, wenn es mal eng wird. Auch mit dem Seitenruder konnte ich schon ein wenig spielen, aber da fehlt mir als Blutiger Anfänger auf jeden Fall die Erfahrung um wirklich sauber mit allen Rudern ein optimales Zusammenspiel hin zu bekommen.

Der Brushless Motor hat auch meiner Meinung nach einen wirklich angenehmen Anzug, so dass ich in etwas heikleren Situationen ratz fatz wenden und durchstarten konnte.

Also kurz und knapp: Ich bin begeistert.


In den nächsten Wochen werde ich dann fröhlich weiter fliegen um ein besseres Gefühl für den Segler zu bekommen (um auch mal vernünftig die Termik nutzen zu können) und irgendwann versuche ich dann mal per Flycam (evtl. eher Sony Bloggie) ein paar Luftaufnahmen machen zu können, denn das begeistern mich bei Youtube immer wieder.

Eine Frage hätte ich noch an die erfahreneren Flieger:
Welches Ladegerät könnt ihr für 3S Lipos mit 11,1V und 1800mAh empfehlen?
Beim Fox RTF Set ist ja nur der Balancer + 12V Ladegerät dabei und ich würde schon lieber in der normalen 230V Steckdose laden.
Falls möglich, wäre mir ein günstiges Ladegerät (ich dachte so an maximal 60€) sehr recht.

MfG,
Benny
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »BK-Morpheus« (29. Juli 2010, 22:47)


HongKong-Pfui

RCLine User

Wohnort: nähe Köln

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 29. Juli 2010, 22:50

Hey Du Naturtalent!!! Freut mich echt, dass nichts schlimmes passiert ist. Und Du bist vorher noch nie irgendetewas geflogen? Noch nicht mal am Simulator??

Also ich empfehle Dir das
X-Treme Charger X7 - Dual Power

habe ich auch und habe mir dann noch bei Conrad einen Adapterstecker für den Zigi Anzünder geholt. Ich finde das mit den KLemmen an der Autobatterie nicht so schön.

Das schöne ist, dass es sich super einfach einstellen lässt und der Blancer top funktioniert.
Modell: EasyGlider Pro (Magnum 28-20/6; Turbospinner, 12x6,5), Spitfire von Ripmax, Simprop 30-15, Latte: 11x5
Spektrum DX 6i
** im Urlaub bis 05.10. **

26

Donnerstag, 29. Juli 2010, 23:12

Zitat

Original von HongKong-Pfui
Hey Du Naturtalent!!! Freut mich echt, dass nichts schlimmes passiert ist. Und Du bist vorher noch nie irgendetewas geflogen? Noch nicht mal am Simulator??

Also ich empfehle Dir das
X-Treme Charger X7 - Dual Power

habe ich auch und habe mir dann noch bei Conrad einen Adapterstecker für den Zigi Anzünder geholt. Ich finde das mit den KLemmen an der Autobatterie nicht so schön.

Das schöne ist, dass es sich super einfach einstellen lässt und der Blancer top funktioniert.


Danke, ich gucke mir den Charger mal an.
Den Adapter für den Zigarettenanzünder hatte ich im Set eh dabei, aber ich lade dann doch lieber an der Steckdose *g*

Außer Battlefield 1942 mit Desert Combat Mod bin ich nix geflogen. Aber halt mit Tastatur, daher ist das im Spiel schon ziemlich anders als mit einer Fernbedienung.
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BK-Morpheus« (29. Juli 2010, 23:13)


xmess

RCLine Neu User

Wohnort: Lübeck

  • Nachricht senden

27

Freitag, 30. Juli 2010, 09:49

Fox Anfängertauglichkeit

Glückwunsch ans Naturtalent.
Ich habe vor 1 1/2 Jahren mit dem Helifliegen angefangen und als erstes Modell den Fox geflogen.
Betreibe ihn mit 2100mAh 3S LiPo´s und der Schwerpunk tpaßt so recht gut.
Ich hatte nur einmal ein kleines Problem mit dem Fox, bei der eingeleiteten Landeanflug bin ich vom Queranflug zum Endanflug übergegangen, aufgrund des doch etwas stärkeren Windes war ich dafür aber zu langsam und habe dem Fox die Nase gebrochen.
Das wars dann auch schon an Schäden.
Zwischenzeitlich fliege ich recht gut mit dem Modell.
Wenn mann dann mal richtig Thermik hat, dann wird es auch Spassig. Meinen Fox hatte ich mal bis auf 185m hoch. Das reicht dann aber auch wegen der Sichtbarkeit.
Kameraflug. Hier wurde wieder die Flycam angesprochen. Ich fliege eine Spycam oder keychain cam, mal in der Bucht nach suchen.
Die Kamera wiegt nur 18g und läßt sich gut auf der Kabinenhaube installieren.
Haben schon sher schöne Videos damit gemacht... Vor allem kostet so eine Kamera gerade mal 10€ zzgl. einer MicroSD Karte. Hier aber Achtung, nicht das langsamste Modell kaufen!!!

Dann noch viel Spaß mit dem Fox.

Ladegerät: Hier noch ein Tipp. Habe mir gerade ein Jahresabo der FMT gezogen. (55€). Dort gibt es als Prämie ein Dymond Expert Lader von Staufenbiel (kostet dort 69€).
Kann bis 6S laden, hat 200W Ladeleistung. und gibt es zu den 12 Ausgaben dieser Zeitung somit kostenlos dazu...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xmess« (30. Juli 2010, 09:51)


28

Freitag, 30. Juli 2010, 10:24

RE: Fox Anfängertauglichkeit

Ich dachte für den Anfang an sowas:
LiPo BALANCER CHARGER 2-3S 12 Graupner 6454
http://www.hobbydirekt.de/product_info.p…ducts_id=140205
Steht das 3S für maximal 3 Zellen (würde mir ja reichen)?

Dazu dann 1x einen kleinen LiPo (http://www.hobbydirekt.de/product_info.p…ducts_id=156524) und einen etwas größeren (http://www.hobbydirekt.de/product_info.p…ducts_id=152054)

Ist der Gedankengang schlüssig, dass ich einen kleinen Akku für ein geringeres Gesamtgewicht haben möchte, um die Termik besser nutzen zu können oder evtl. Reserven für eine kleine Kamera habe (weil großer Akku + Kamera zieht schon gut runter)?

Den großen Akku dann halt eher wenn ich (gerade jetzt am Anfang) einfach nur lange fliegen und häufig den Rotor nutzen möchte.
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BK-Morpheus« (30. Juli 2010, 10:25)


aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

29

Freitag, 30. Juli 2010, 11:57

Moin,

"für den Anfang..."

Laß' es! Das Gerät schmeißt Du spätestens in ein paar Monaten in die Ecke. Der Ladestrom ist sehr gering (1,1A), d.h. Laden dauert ewig. Zweitens nur bis 3s und erfahrungsgemäß kommt nach dem ersten Modell das zweite, dritte etc. Dabei kommt auch der Wunsch nach mehr Bums im Antrieb auf und schon ist man bei 4s oder mehr.

Kauf was gescheites.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

xmess

RCLine Neu User

Wohnort: Lübeck

  • Nachricht senden

30

Freitag, 30. Juli 2010, 12:28

Ja, kauf was gescheites. Ich habe diese Lernkurve auch durchgemacht.
Denke auch daran, wie du die Akkus lagern möchtest, wenn du mal über längere Zeit nicht fliegst (Winter).
Die besseren Ladegeräte laden die die Zellen dann auf 3,8Volt bzw. um die 60% Kapazität was für den Akku auch erträglicher ist.

Ich würde auch gleich ein Akku mit um die 2000mAh nehmen.
Mehr Gewicht hilft dann auch beim Fliegen bei etwas mehr Wind.
Wenn du eine Kamera an Bord hast merkt man das u. U. schon, vor allem bei der Flycam.
Meine 18g Kamera habe ich kaum bemerkt, sofern man dadurch nicht den Schwerpunkt des Modells verschiebt, also ACHTUNG!!!

31

Freitag, 30. Juli 2010, 13:55

Turnigy Accutel 8 vom bösen chinashop. Sollte beim Aktuellen Dollarkurs knapp bei 60 Euro liegen und kann bis 8s Laden. Das kann man auch aus dem DE warehouse innerhalb von 3 Tagen bekommen.
Netzgerät kann man bestens aus altem PC netzteil machen.Wird bei www.Jomari.de schön beschrieben.
Grade wenn das Budget nicht so gross ist kommt man ums Basteln kaum drumherrum.

32

Freitag, 30. Juli 2010, 14:10

Du wirst mit Billigladegeräten glaube ich nicht froh .
Ich haeb mir gleich das Graupner ultramat 16 gekauft. Zwar etwa teurer aber
bin mit dem sehr zufrieden , weil es
- eien einfache bedienung hat
- es fehler sofort meldet
- bis 6s ladet
- udn ALLE gängigen akkus laden kann ( nicht nur lipo )
- und vieles mehr

Mein absoluter top Tipp

33

Freitag, 30. Juli 2010, 14:23

Zitat

Original von Funjet...
Du wirst mit Billigladegeräten glaube ich nicht froh .
...


Das kann man so nicht stehen lassen. Ich habe das Turnigy Accucel 6 und bin sehr zufrieden. Es funktioniert und es gibt nichts zu meckern.

Mein erstes Ladegerät war der Graupner Lipomat 4, der auch nicht schlecht ist, aber nur mit 1A lädt (weder mehr noch weniger) und auch sonst keine Informationen liefert. Übrigens ist es schon das zweite Gerät, denn das erste mußte ich zurückgeben, weil es nicht richtig funktionierte.

Mein Accucel dagegen hat mich bisher noch nicht im Stich gelassen...

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

Tropper71

RCLine User

Wohnort: Lietzen, MOL

Beruf: Fluggerätelektroniker, Elektromonteur a.D.

  • Nachricht senden

34

Freitag, 30. Juli 2010, 21:10

Ich habe schon seit drei Jahren das MAX E6 ebenfalls vom chinashop und bin sehr zufrieden!
Es hat noch keine Akkus getötet, kann 6 Zellen Lipo bis 5A Ladestrom,Lilo, LiFe, NiCd, NiMH und Pb.
Außerdem läßt sich das sehr gut bedienen, im Grunde ist die Menüsteuerung wie bei jedem anderen auch.
Ach und einen Balancer hat das auch integriert und über USB kann man auch die Ladekurven am PC aufzeichnen wenn man will.
Das ding kam damals um die 50 oder 60 dollar.
Als Netzteil nutze ich ein altes Laptop Netzteil.
Der Sinn einer Aktion liegt im Unsinn ihrer Ausführung! :wall:

35

Freitag, 30. Juli 2010, 22:16

Für was steht eigentlich die Angabe 45C oder 20C bei den LiPos?
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BK-Morpheus« (30. Juli 2010, 22:22)


36

Freitag, 30. Juli 2010, 23:01

Ich als Anfänger versuche das mal zu erklären.

Die Zahl gibt an wie viel Ladung von dem Akku bereit gestellt wird. Du musst dir das vorstellen das es imaginär die maximale Durchflussmenge des Akkus bezeichnet ;) Also sozusagen den Durchmesser des Rohres ;) Mehr Durchmesser, mehr Wasser kann durchfließen, so ists hier mit dem Strom.

so far

C.

EDIT: verlangt deine Elektronik mehr als der Akku liefern kann so bläht sich der LiPo auf ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mazZza« (30. Juli 2010, 23:02)


37

Freitag, 30. Juli 2010, 23:24

Zitat

Original von mazZza
Ich als Anfänger versuche das mal zu erklären.

Die Zahl gibt an wie viel Ladung von dem Akku bereit gestellt wird. Du musst dir das vorstellen das es imaginär die maximale Durchflussmenge des Akkus bezeichnet ;) Also sozusagen den Durchmesser des Rohres ;) Mehr Durchmesser, mehr Wasser kann durchfließen, so ists hier mit dem Strom.

so far

C.

EDIT: verlangt deine Elektronik mehr als der Akku liefern kann so bläht sich der LiPo auf ;)

Okay, also wenn mein mitgelieferter Akku 20C hat und ich mir zusätzlich einen kaufe, der 40C hat, wird mein Motor dadurch nicht heißer oder so?

Weil bei diesem steht sowas im Text von wegen hohe Spannungslage etc.:
http://www.e-heli-shop.de/Produkte/Elekt…7&c=6766&p=6766
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BK-Morpheus« (30. Juli 2010, 23:25)


Tropper71

RCLine User

Wohnort: Lietzen, MOL

Beruf: Fluggerätelektroniker, Elektromonteur a.D.

  • Nachricht senden

38

Samstag, 31. Juli 2010, 12:23

Zitat

wird mein Motor dadurch nicht heißer oder so?


Nein wird er nicht! Das C benennt nur den maximalen Entladestrom.
Hast Du z.B. einen Akku mit 1000mA/h und 20C dann kannst Du diesen mit max. (1000*20)/1000 = 20A belasten. Wobei Du das nicht so genau als max. Wert nehmen solltest!
Lieber einen C-Wert über den erwarteten Strom verwenden, denn die Angaben sind nie so genau und bezeichnen meist den Peak also die kurzzeitige Belastung!
Dein Motor zieht immer den ihm konstruktiv vorgegebenen Strom (natürlich spielt die Belastung da mit rein wieviel Gas welche Luftschraube) P=U*I also würde nur wesentlich mehr Strom fließen wenn Du die Spannung erhöhst, also wenn Du die Zellenzahl Deines Akkus veränderst.
Du mußt also bei den Akkus auf das S achten, bei mehr Zellen würde Dein Motor mehr Strom ziehen und evtl. durchbrennen wenn er dafür nicht ausgelegt ist!

Die Spannungslage hat mit der Beschaffenheit der Spannungsquelle zu tun.
Hast Du z.B. eine Spannungsquelle mit hohem Innenwiderstand liegt dieser in Reihe mit dem Widerstand Deines Verbrauchers es fällt also Dort schon ein Teil der Spannung ab und somit bricht die Spanung am Verbraucher ein.
Günstig wäre also eine Spannungsquelle mit keinem Innenwiderstand! Die gibt es technisch aber nicht!

Hier kannst Du Dich informieren: http://www.mikrokopter.de/ucwiki/LiPo
Der Sinn einer Aktion liegt im Unsinn ihrer Ausführung! :wall:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tropper71« (31. Juli 2010, 12:34)


39

Samstag, 31. Juli 2010, 16:43

Okay, danke für die Informationen. Dann werde ich mir die Tage wohl so einen LiPo dazukaufen (und noch einen mit ca. 1800mAh). :ok:


Wenn Youtube es endlich hinbekommt mein Video korrekt einzulesen (8min Video wird von Youtube als 16min erkannt...also wohl falsche FPS ausgelesen), könnte ich hier auch noch nen Link von einem kleinen Video meines 2ten Flugtages bei etwas stärkerem Wind posten.
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BK-Morpheus« (31. Juli 2010, 16:45)


40

Samstag, 31. Juli 2010, 20:46

Hier das versprochene Video vom 2ten Tag mit dem Fox.
Es war leider etwas windig, aber der Brushless Motor hat dagegen halten können *g*

http://www.youtube.com/watch?v=fc4OblwXbAE
Fliegt mit: Spektrum DX6i - Hype DG1000 / PZ Extra 300 / Blade MSR / PZ Radian Pro