Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 28. September 2010, 20:02

Welches Modell für Blutige Anfänger?

Hi, bin neu wie man unschwer erkennen kann hab mich auch schon Fleißig belesen, aber bin mir nicht ganz schlüßig welches Model fü den einstig gut wäre!

Hab mir mal ein paar Modelle rausgesucht und würde gerne eure meinungen oder vieleicht, wenn vorhanden, erfahrungen zu den folgeneden Modellen einhollen!

1. http://hobbyfly.de/rc-flugzeuge-1/rc-flu…scale-3472.html

2. http://hobbyfly.de/rc-flugzeuge-1/rc-flu…scale-3088.html

3. EasyStar von Multiplex

oder habt ihr andere empfählungen die vieleicht auch eine bessere funke haben?

wäre über antworten sehr glücklich! :w

2

Dienstag, 28. September 2010, 20:19

RE: Welches Modell für Blutige Anfänger?

hey,

schön dass du dich hier eingefunden hast!

wenn du keine erfahrung mit flugmodellen hast und auch keinen der dir bei den ersten flügen unter die arme greifen kann, dann nimm den easystar. die chrashfestigkeit ist hier deutlich höher als bei bei den ersten beiden cessnas. dies ist allein schon durch das material und den hintenliegenden propeller bedingt.

den easystar kannst du sogar später auf querruder aufrüsten.

als sender kannst du zb zu einer spektrum dx6i greifen. diese ist relativ günstig und du bist auch gut für weitere modelle gerüstet.

das problem bei den meisten beiliegenden rtf sendern ist, dass oft die qulatität mangelhaft ist und es weiterhin problematisch einen passenden zweiten empfänger zu diesem sender zu bekommen.

natürlich erleichtert auch beim easystar ein erfahrener pilot die ersten flüge.
...und ich sag noch zu mir: "das ist total dumm, was du da gerade machst!" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carli« (28. September 2010, 20:20)


Christian_B

RCLine User

Wohnort: Land Sachsen

Beruf: KFZ-Mechaniker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 28. September 2010, 20:42

RE: Welches Modell für Blutige Anfänger?

Mit der Nr.2 hab ich angefangen, ist ein sehr gutmütiger Flieger der viel wegstecken kann und ist auf jeden Fall für Anfänger geeignet.

Nr.1 ist ähnlich brauchbar.

Ich würde Dir aber zu einer kleineren Ausführung raten, macht zu Beginn weniger Angst.

http://art-tech.com/english/ArticleShow.asp?ArticleID=256

Das Teil ist sehr robust und sehr leicht beherrschbar. Den Flieger gibt es am günstigsten bei ebay, ebenso gibt es dort für beide Flugmaschinen auch gelegentlich Empfänger zum Nachkauf.

Die Funktechnik ist bei beiden Modellen sehr sicher, keine Ausfälle zu verzeichnen.
Gruß Christian

[SIZE=3]REX-500 PROTOS 500 [SIZE=1]REX-250 [/SIZE] [/SIZE] FF-6/T8
Belt CP mit MX-12 Esky HH Gyro SG90.
CopterX in 2,4GHz
S.R.B. Quark mit MX-12
Cessna 182 SpW 1410mm <> Stinson Reliant <> ME-109 <> FunCub <> SuperCub

4

Dienstag, 28. September 2010, 23:10

Erstmal DANKE das ihr so schnell geantwortet habt!

das mit den Sendern ist mir bekannt und wird ich auch in kauf nehmen. Ich wollt halt anfangen und wenn ich merke das es wirklich nen hobby für mich ist würd ich sowieso eine richtige anlage wie z.B. die DX6i kaufen wollen und mir auch ein richtiges Modell selber bauen (nach anleitung natürlich) ;)

Die Nummer 1 klingt eigentlich am überzeugensten für mich und liebäugel ja schon ganz doll mit der Art-Tech varriante. Überlege halt auch die ganze zeit ob nicht vieleicht doch der EasyStar die richtige wahl wäre, aber da gibts halt weniger fürs geld auch wenn sie vieleicht qualitativ hochwertiger ist.

störrt mich das man erst noch die tragflächen bearbeiten muss und zusätzlich noch 2 servos usw benötigt wenn mn die querruder mit benutzen will.

also wirds wahrscheinlich ein kopf an kopf rennen zwischen 1 und 2 es sei denn es findet sich noch was anderes ;)

Und Danke nochmal!!!

5

Dienstag, 28. September 2010, 23:35

Parkzone Radian
"Linienflüge sind was für Loser und Terroristen." - Homer Simpson
Best regards
Max

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 29. September 2010, 05:07

Hi flupp,

Zitat

Mit der Nr.2 hab ich angefangen, ist ein sehr gutmütiger Flieger der viel wegstecken kann und ist auf jeden Fall für Anfänger geeignet.

die Meinung kann ich leider so nicht teilen, genausowenig wie die Aussage zur Größe.

Die Maschine sieht wunderschön aus und hat sicher auch ein ein " gutmütiges " Flugverhalten, aber als " blutiger Anfänger " ist man mit einem Modell das über alle Achsen steuerbar ist, ohne Hilfe schnell überfordert.
Je kleiner ein Modell desto schneller und agiler fliegt es und erfordert auch entsprechende Reaktionen. Für einen Anfänger eher kontraproduktiv.

Wenn du einen Kollegen hast der dir bei den Grundeinstellungen, beim Einfliegen und üben helfen kann, oder du vielleicht sogar einem Verein beitrittst, dann würde ich sagen kann man so einsteigen. Willst du diese Punkte aber allein bewältigen schau dich nach was anderem um.

Wenn du die Suchfunktion vom Forum nutzen willst gib unter Suche nach Schlüsselwort Anfänger ein und unter Suche nach Inhalten Nur Betreff durchsuchen markieren.
Gruß Jürgen
jbsseiten

relaxr

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 29. September 2010, 08:17

Zitat

Original von xam4
Parkzone Radian


:ok: :ok: :ok:
8)

Christian_B

RCLine User

Wohnort: Land Sachsen

Beruf: KFZ-Mechaniker

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 29. September 2010, 09:56

Zitat

Original von jfbaumi
Hi flupp,

Zitat

Mit der Nr.2 hab ich angefangen, ist ein sehr gutmütiger Flieger der viel wegstecken kann und ist auf jeden Fall für Anfänger geeignet.

die Meinung kann ich leider so nicht teilen, genausowenig wie die Aussage zur Größe.

Die Maschine sieht wunderschön aus und hat sicher auch ein ein " gutmütiges " Flugverhalten, aber als " blutiger Anfänger " ist man mit einem Modell das über alle Achsen steuerbar ist, ohne Hilfe schnell überfordert.
Je kleiner ein Modell desto schneller und agiler fliegt es und erfordert auch entsprechende Reaktionen. Für einen Anfänger eher kontraproduktiv.



Das ist höchsten teilweise richtig. Ob der Flieger über 2 oder 3 Achsen gesteuert werden kann ist zweitrangig. Eine Achse kann zu Beginn einfach ignoriert werden, und das sollte niemals das Querruder sein, dagegen kann perfekt auf das Seitenruder fürs Erste verzichtet werden, also wird das Steuern nicht zur Überforderung.
Ich hab mit dieser Cessna ohne Hilfe bei Null angefangen, und nach dem SIM hab ich den Erstflug ohne Probleme incl. Landung auf einer Wiese geschafft, also das sollte keine Hürde werden. Ich hatte nur ein wenig Bedenken wegen der Größe, der Flieger ist für einen Anfänger noch größer als er tatsächlich misst. Deshalb mein Tipp, lieber zu Beginn etwas kleiner.
Das der Flieger dadurch schneller sein muß ist ein Irrtum, da auch das Gewicht im Verhältnis zur Flache eine entscheidende Rolle spielt. Der Flieger ist relativ leicht und kann, Windstille vorausgesetzt, sehr langsam und ruhig fliegen, also für einen Einsteiger geeignet.
Bei der ART-TECH mit 980mm SPW ist ein SIM dabei und für 129.-€ kann man da nicht viel falsch machen. Wenn es gut läuft, dann einfach aufrüsten, und wenn es das falsche Hobby war ist der finanzielle Aufwand begrenzt geblieben.

Der EasyStar ist auf jeden Fall anfängertauglich, sollte aber unbedingt QR haben.
Gruß Christian

[SIZE=3]REX-500 PROTOS 500 [SIZE=1]REX-250 [/SIZE] [/SIZE] FF-6/T8
Belt CP mit MX-12 Esky HH Gyro SG90.
CopterX in 2,4GHz
S.R.B. Quark mit MX-12
Cessna 182 SpW 1410mm <> Stinson Reliant <> ME-109 <> FunCub <> SuperCub

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian_B« (29. September 2010, 09:59)


CoCoDio

RCLine User

Wohnort: BRB

Beruf: IT-Admin

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 29. September 2010, 12:35

Schau mal auf meine Website www.cocodio.de da habe ich den Anfängern und ihren vielen Fragen eine ganze Seite gewidmet mit vielen Empfehlungen.

Um es hier kurz vorweg zu nehmen und aus meiner Erfahrung als Fluglehrer zu sprechen kann ich folgendes zusammenfassen:

1. Billig-Sets wo der Sender schon dabei ist, sind meist nicht zu empfehlen. Die Reichweite der Sender ist meist grenzwertig und Modelle mit 3 Achsen und Propeller an der Nase sind vorprogrammierte Frustfallen. (mag sein, dass es einige dennoch damit am Anfang schaffen, das ist aber wohl eher die Ausnahme und in meinen Augen eine Frage des Talents und Glücks)

2. Auch wenn Radian und Co sicher tauglich sind, so geht im Grunde nach wie vor kaum etwas über einen EasyStar. Beim EasyStar muss man nicht zwingend Querruder nachrüsten. Das Vergrössern des Seitenleitwerks (2min Arbeit) tut es auch! Falls der ES die Lernphase gut überstanden hat, wird es später mal ein hervorragendes Modell sein für Luftaufnahmen und Videos bzw. FPV. Hier kommt dann nämlich der hinten befindliche Antrieb ein zweites mal mit seinem grossen Vorteil zum Tragen. Nicht nur dass er nicht beschädigt wird beim Anfänger und einer unglücklichen Landung, er ist auch bei Luftaufnahmen nicht störend im Bild.

Zu den Art-Tech-Cessna`s und Co. So ein Teil ist einem Flugschüler von mir bei 150m Entfernung senkrecht abgestürzt weil der Sender das Modell nicht mehr erreicht hat. Diese Erfahrung hat dazu geführt, dass er auf mich gehört hat.

Er hat dann mit der DX6i und einem EasyStar begonnen. Ist damit nach dem dritten Flug unter Hilfe das erste mal alleine gestartet und beim 5 Flug auch alleine gelandet. Die Freude war gross und er ist bis heute mit viel Freude bei der Sache. Er baut gerade den 2. EasyStar. Aber selbst der erste, inzwischen sehr ramponierte ES lebt noch, wenn auch nicht mehr hübsch, und fliegt noch wie eine Eins !!!

Vielleicht noch eins, ein Anfänger sollte sich keiner Illusion hingeben. Das erste Modell wird unter Garantie im ersten Jahr ein paar schwere Blessuren abbekommen. Hierfür ein optisch reizvolles MOdell zu erwerben ist der blanke Schwachsinn. Es geht erstmal nur um Nutzen und Zweck. Ab dem zweiten ... besser dritten Modell kann man langsam mal nach einem Modell Ausschau halten, was auch optische Ansprüche befriedigt. (Immerhin ist ein EasyStar ja auch nicht wirklich hässlich!)

:ok:
[SIZE=3]www.cocodio.de[/SIZE] > Modellflug - Einsteigertips - FPV - Flugvideos - Unterhaltung - Wetter - Forum - TShirt-Shop

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CoCoDio« (29. September 2010, 12:40)


jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 29. September 2010, 17:51

Na, dann wünsche ich flupp schon mal viel Spaß und einen Eimer extra Talent . :ok:
Gruß Jürgen
jbsseiten

11

Mittwoch, 29. September 2010, 18:06

Hallo Flupp,

habe mit einer MiniMag von Multiplex angefangen. Das Modell ist sehr robust, lässt sich einfach und auch langsam fliegen. Allerdings sollte es nicht zu windig sein. Ist zwar ein kleiner Nachteil, dafür ist die Größe nicht zu Respekt einflößend und das Modell ist recht günstig.

Starten und landen auf einer gemähten Wiese ist kein Problem. Zu Anfang wird das Modell beim Landen vorne überkippen, dieses hat bei der Minimag jedoch nie zu einem Schaden geführt.

Ein Brushless-Motor sollte man jedoch sofort einbauen um mehr Reserven zu haben. Auch auf die Querruder solltest Du nicht verzichten. Meiner Meinung nach kann man das Fliegen mit Querrudern leichter lernen. Habe direkt mit Querrudern begonnen und habe es nicht bereut.
Das Seitenruder würde ich zu Beginn eher ignorieren.

Teste einfach in einem Simulator das Fliegen mit und ohne Querruder (Fernsteuerung vorausgesetzt).

Bei der Fernsteuerung selbst gilt - wer billig kauft, kauft zweimal...

Gruß
Magmo

CoCoDio

RCLine User

Wohnort: BRB

Beruf: IT-Admin

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 29. September 2010, 18:20

Schon wieder so eine fragwürdige Empfehlung.

Die Minimag hat sowieso schon keine schönen Flugeigenschaften. Sie ist mit ihrer geringen Spannweite viel zu flink und zappelig unterwegs.

Wer damit beginnt, MUSS zwingend davor mit einem guten Simulator (nicht FMS) schon sehr ordentlich geübt haben. Da dürfen Verwechslungen der Richtungslenkung im Gegenanflug etc. nicht mehr passieren.

Ein grösseres Modell bewegt sich immer etwas langsamer und ruhiger und gibt Zeit, auf einen falschen Steuerbefehl noch zu reagieren.

Martin hier aus dem Forum hat als 2. Flieger von e-Flite die Apprentice (schreibt die sich so?) geholt. Die ist mit 150cm Spannweite vielleicht ne Möglichkeit. Besser wäre vielleicht noch ne EasyCub oder etwas ANspruchsvoller FunCub, Trainer S oder Mentor.

Nach meiner Meinung sollten das aber alles Modelle sein, die nach dem EasyStar oder ähnlichem folgen.
[SIZE=3]www.cocodio.de[/SIZE] > Modellflug - Einsteigertips - FPV - Flugvideos - Unterhaltung - Wetter - Forum - TShirt-Shop

13

Mittwoch, 29. September 2010, 18:36

Also wenn ich dir Rat geben kann hör auf Coco ^^

Ich hab mir den Radian geholt mit einer DX5e und nun .. muss ich mir ne neue Anlage kaufen.. okay na egal :)

hmm 1 Crash Motor war ihm Arsch und 38eur hat mich der neue Motor gekostet.
Man sollte auch erwähnen das ich halt alles allein gemacht hatte..
Am Ende hätte ich mir schon jemanden gewünscht ;) der mir zur Seite steht.

Nun nach 4 Flug hab ich mir meine e-flite apprentice 15e gekauft.
in mein Thread :) hab ich auch ein Video online gestellt.

Nun ^^ schwärme ich schon von neuen Flieger ok :D DX6i mist wieso hab ich dich nicht gleich gekauft -.-*

Also nur mal auch so von einem Anfänger zum anderen ... höre darauf was dir Coco schreibt... dann wirst du auch spaß haben :)

VERSPROCHEN
Flugzeugstaffel

PZ Radian (R.I.P.)
E-Flite Apprentice

Funke

Spektrum DX5e
Spektrum DX6i

14

Mittwoch, 29. September 2010, 19:26

@Coco: Weiß nicht was an der Empfehlung fragwürdig sein sollte. Aber egal...
Es ist sicherlich von Anfänger zu Anfänger verschieden. Meine Absicht war es nicht eine "fragwürdige" Empfehlung abzugeben.

Mit der Minimag hatte ich keine Abstürze und verknüppelt habe ich mich zu Beginn des öfteren.
Ggf. reduziert man die Ausschläge, dann ist das Modell auch nicht zappelig.

Ein EasyStar hatte ich nie. Kann daher keinen direkten Vergleich heranziehen. Mir würden definitiv die Querruder fehlen. Wenn es nur um zappelig geht, könnte man auch die von Coco empfohlene EasyCub nehmen.

Wie gesagt, muss es jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich würde mir Unterstützung suchen und ein Modell mit Querrudern aussuchen.

Gruß
Magmo

braadert

RCLine User

Wohnort: Untertaunus nähe Wiesbaden, Hessen

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 30. September 2010, 06:58

Moin. Also ich bin auch einer der mit einem easy star angefangen hat. Nach ca zehn Flugtagen binich dann das erste mal meine TwinstarII geflogen.
Naja geübt hab ich, mit der Funke von meinem Stifvadder, mit dem Realflight Sim.

Mein Tip: Easystar und wenns dann klappt ein nächst Anspruchsvolleres Flugzeug.
Bin bisher noch nicht abgestürzt, was daran gelegen hat das ich mit nem Lehrer/Schülerkabel angefangen hab.

Angefangen hab ich ich diese Saison. Inzwischen flieg ich ne PZ Extra.

Alles meine Erfahrung!
Gruß Daniel

MPX TwinStar2 Brushless
Graupner Thermik Sport Brushless
PZ Extra 300
Concept X Jet
Sender: Futaba T8FG

Alpi1968

RCLine Neu User

Wohnort: Wiehl, Oberbergischer Kreis, ca. 60 km östl. v. Köln

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 30. September 2010, 12:42

Ich habe mit dem Easy Glider Pro von Mulitplex angefangen und damit super Erfahrungen gemacht. Nach ca. 3 Montaten Übung mit diesem Flieger bin ich auf den Elektro Kadett von Graupner umgestiegen und fliege zur Zeit als ersten Tiefdecker den Kyosho Calmato ST EP und sammle damit erste Kunstflugerfahrungen. Bisher alles ohne Bruch. :D

Als Funke nutze ich eine Spektrum DX6i und habe damit bisher nur super Erfahrungen gemacht. Die Funke ist unkompliziert zu bedienen und Empfänger kosten nicht die Welt.
Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muß! :shine:
__________________________________________

Hangar:
Extra 300 78'' v. Extreme Flight, Sbach 342 von Gonav, Edge 540 v. Phoenix (Derkum), Piper Pawnee v. Hangar 9, Taylorcraft von Dymond/Staufenbiel
Funke: Spektrum DX9

17

Montag, 4. Oktober 2010, 20:50

So ... habe mir jetzt nach reichlicher überlegung für den easy star entschieden. Danke an alle die mir geholfen haben!!!

:ok:

super Forum, kann man nur weiter Empfählen!
Hier wid einem auch noch geholfen und nich wie in anderen, wo nur die Antwort kommt "Bitte die Suche benutzen" :wall:

mfg. Christian

:w

CoCoDio

RCLine User

Wohnort: BRB

Beruf: IT-Admin

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 5. Oktober 2010, 07:49

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Entscheidung. Das ist sicher eine gute Wahl.

Ein Tip noch. Kaufe Dir Servos mit Metallgetriebe. Falls der EasyStar mal bei einer misslungenen Landung einen "Purzelbaum" schlägt, dann gehen die kleinen Zahnräder in den Servos nicht kaputt.

Falls Du in China kaufst, dann kosten diese Servos je nur ca. 6$ oder so. Passende Regler kosten dort auch deutlich unter 10$.

Hast Du schon einen Sender oder weisst, welchen Du kaufen wirst?

:w
[SIZE=3]www.cocodio.de[/SIZE] > Modellflug - Einsteigertips - FPV - Flugvideos - Unterhaltung - Wetter - Forum - TShirt-Shop

19

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 17:34

Easystar ist ne gute Wahl :ok:

und danach ne Minimag mit Brushless !! :ok:


E-Flite Blade CP+
E-Flite Blade CP Pro
MPX MiniMag
MPX Easy Star
Graupner MX-12
Graupner MC-12
Ansmann Virus 2.0 Nitro
Carson Specter 2 Nitro
HPI Sprint 2 Flux - Camaro


kellah

RCLine User

Wohnort: saarland

Beruf: metallbauer für konstruktionstechnik und maschinenbau

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 18:02

hm ich rate ja immer erstmal zu nem mittelgroßen nuri, wer delta-config fliegen kann muss später in der kurve nurnoch dran denken mit seite den hintern rumzuheben und dafür ein bissel gespür entwickeln. und das kost ja wirklich nur an die 40 euro son teil.

meiner erfahrung nach versemmeln die meisten umsteiger son SR/HR auf Quer in kritischen situationen doch mehrmals den flieger... bis sie den dehr raushaben.
umgekehrt hab ich das im verein noch nie erlebt.
immerhin kann man ein 3 achser modell auch mit quer und höhe alleine landen ohne das es gleich furchtbar schief geht.

aber hey... easy star is auch gut um erste schritte zu machen.
aber hüte dich mit dem originalantrieb vor allzuviel wind!!! wie oft schon hab ich bei uns aufm feld easystars mit originalantrieb ins lee manövrieren müssen wenns aufgefrischt hat (unser flugfeld ist ein Hügel!) und die neulinge mit schrecklich aufgerissenen augen ihrem flieger beim rückwärts davon fliegen zusehen mussten.
tuning ist hier meiner meinung nach PFLICHT sonst ists wirklich ein reiner still-wetter flieger.