Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

421

Sonntag, 6. Dezember 2015, 22:39

Na also das mit dem Motor hat ja mal geklappt. Aber was sollte denn die FW190 hinten dran?
Was bringt so ein Dummie?

:D
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


422

Montag, 7. Dezember 2015, 11:28

Fliegt nie mit leeren Batterien! :D

Nun auch ich möchte eventuelle "Nachmacher" von meinem Schlamassel bewahren.

Es war Freitag - ausgerechnet der 13., dabei bin ich nicht abergläubisch - und ich unterwegs vom verfrühten Feierabend zum Hang.
Wetter war traumhaft sonnig, der Wind angenehm und nicht zu schwach.

Nach 2 flügen á 30 min setzte ich mich zufrieden vor meinen 3,4m Segler und betrachtete die Ferne.

DA..... erneut ein auffrischen des Wind´s... Alle guten dinge sind 3!! (dachte ich)
Kurzer Blick auf die Graupner Funke: Empfängerakkuspannung = O.K. / Senderspannung: Gering aber O.K. (Für einen Flug wirds wohl noch taugen und der Sender wird schon piepsen bevor er mir das Signal abstellt)

Flieger in die Hand - ab die Post - Leichte Rechtskurve vom Hang weg eingedreht.... Piep...Piep...Piep...
Ich kuck runter, Meldung am Distplay: "Akkuspannung gering, bitte Laden"

Dann dachte ich mir *Bist ja grad noch nah am Hang, drehste eng ein und landest*
Nix wars, kein Signal mehr ging nach draußen.
So durfte ich zusehen, wie mein schöner Segler vom Hang weg die Nase hoch nahm, über rechts abkippte und nach ca. 150m Sturzflug den Wiesenboden neben einem Schotterweg küsste.
Das "Krachen/Knacken" was auf über 200 m Entfernung zu hören war werde ich nicht vergessen :no:

Am Ende bekam ich einen total zerstörten Rumpf, angeknackste Tragflächen (die haben echt was ausgehalten) und eine gebrochene Höhenruderflosse.
Zudem waren alle Servos die sich vorn im Rumpf befanden samt Emfpänger für die Tonne.

Was lernt man daraus?
- Senderakkukapazität von 2 auf 6.000 mAh erhöht bzw. von NiMH auf LiPo
Und keine Spielereien mehr mit Leeren/Leer werdenden Akkus! :ok: :ok: :ok:

Grüße
Marf3x

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marf3x« (7. Dezember 2015, 15:05)


Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

423

Montag, 7. Dezember 2015, 18:35

So was hat bei uns einer mit einer 2,80 m Piper gebracht. Nur, da war der Empfängerakku leer.......... Und dann ab in den Schwarzdornbusch...... Ist das eine Gefühl.... Aber irgendwie mussten wir den Vogel da ja raus holen. Er war im Übrigen noch recht in Ordnung. Ein paar Risse in der Bespannung.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

424

Montag, 7. Dezember 2015, 19:51

Bei mir war das noch extremer:

Vorher:

Zitat

Nur noch ein Flug, dann verkaufe ich den Cumulus2000 endlich. Er liegt sowieso nur rum.
Der Akku war leer, aber wenn ich den Motor auslasse, dann reicht das ja für die zwei V-Leitwerksservos.


Währenddessen:

Zitat

Oh, irgendie schwammig. Hmm. Na dann lieber schnell landen. Bin eh nur noch 5m hoch. Also Umkehrkurve und schnell runter.


Was dann passiert ist:

Zitat

Die Kurve ist eingeleitet und wird immer enger und steiler...
Aufschlag mit fast 90°. Es ist wirklich fast nix mehr ganz an der Zelle!


Gut, verkaufen brauch ich ihn jetzt nimmer...
Liebe Grüße
Dirk

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

425

Dienstag, 8. Dezember 2015, 08:22

Hmmmm, erinnert mich an meine Maxi. Die hatte ich allerdings bewusst zwischen zwei Pfähle durch geflogen. Und danach alles ausbauen und ab in die Tonne. Mehr war die eh nicht wert. Es war eins von den wirklich wenigen Modellen, die es nicht wert waren.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

426

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 22:09

@ Marf

Das ging dann aber extrem schnell. Kann mir da nur vorstellen dass die Akkus wohl nix mehr waren und die Warnschwelle falsch eingestellt war.

Hab ich bei ner Cockpit SX auch. Aber der Akku hat schon ein gutes Alter. Da gehts dann auch schnell wenn die anfängt. Aber nicht in paar Sekunden sondern gute 5 Minuten. Hab die Warnung bei dem Sender aber auch auf 7,1V. Unter 7V gehts dann sehr schnell. Da sinds dann nur noch paar Sekunden bis zum ausschalten. Hab das mal daheim dann voll angekuckt wie lang der dann noch durchhällt. Ansonsten hat der soagar noch ne Betriebszeit von 3 Stunden. Bei neuem Akku in der anderen SX sinds auch nur 5H.

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

427

Montag, 15. Februar 2016, 13:51

Mir ist am Wochenende auch was Dummes passiert.



Musste vor dem Jungfernflug noch die Querruder auf Reverse stellen, auf dem Touchdisplay der MZ18 hab ich den Zurück Button nicht richtig erwischt und
das Gas mit auf Reverse gestellt. Resultat, siehe Video, hat zum Glück nur die Hose etwas zerrissen.

Künftig werde ich bei derartigen Dingen den Flieger zwischen die Beine nehmen. ==[]

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

428

Montag, 15. Februar 2016, 14:49

Da kannst Du froh sein, dass Du Brushless hast! Da verzählt sich der Regler bei Feindkontakt und stellt dann automatisch ganz ab!
Ein Bürstenmotor hätte lustig weitergequirlt...
Liebe Grüße
Dirk

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

429

Montag, 15. Februar 2016, 15:01

Jap mit Verbrenner wäre es auch lustig geworden, hatte zum Glück noch eine lange Unterhose an welche noch mit geschützt hat. Somit nur leicht bemerkt wo es die Haut erwischt hätte.

430

Dienstag, 16. Februar 2016, 20:02

Mit nem etwas stärkeren Motor häts da auch bei der langen Unterhose durchgeraspelt. Aber besser so in die Hose als dass das Teil unkontrolliert losgedüst wäre. Hätte auch abheben können und jemanden treffen können. Echt Glück gehabt. Als Tipp. Ne Gassicherung auf nen Schalter programmieren. Bei meinem Sender (Aurora 9) kann man da nen festen Wert einproggen. Selbst wenn ich den Gasweg umpole bleibt der Motror dann aus. Ist immer das erste was ich mach. Noch bevor ich das Modell auf Strom setze.

Gruß Rene

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

431

Dienstag, 16. Februar 2016, 20:28

Das stimmt, bei meinem einen Hotliner wäre das sicher schmerzhaft gewesen, da sind auch scharfe Aeronaut Probs drauf.

Für die nächsten Einstellungen lass ich den Flieger festhalten bzw. tuh den Flieger zwischen die Beine nehmen und nicht mehr daneben stellen.

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

432

Mittwoch, 17. Februar 2016, 09:52

den Flieger festhalten
Oder von Hinten den Rumpf zwischen die Beine nehmen. So machen ds im Übrigen auch die Verbrennerleute. Am Auto oder einem langen Zeltnagel mit einem Gurt fest binden, ist auch nicht schlecht.
Glück hast du gehabt. Bei uns hatte sich deshalb einer im Krankenhaus mit mehreren Stichen nähen lassen "dürfen"!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

433

Mittwoch, 17. Februar 2016, 10:32

Im Sommer, ohne Beinkleider, hätte das mehr als arg geblutet :evil:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

434

Mittwoch, 17. Februar 2016, 11:42

Oder von Hinten den Rumpf zwischen die Beine nehmen. So machen ds im Übrigen auch die Verbrennerleute.


So kenne ich das ja auch, hab ja selbst auch Verbrenner bzw. nicht gerade Neueinsteiger ehr Wiedereinsteiger. Da war wohl Aufregung vor dem Jungfernflug und die Kälte an der Schusseligkeit mit Schuld.

Und ja im Sommer wäre das eine schöne Sauerei geworden. :evil:

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

435

Mittwoch, 17. Februar 2016, 13:24

Leute, heute Erstflug mit der Funcub XL. Es ist ein Fertigmodell. Seit mitte Dezember im Haus, sollte er doch mal heute endlich fliegen. Es wurde Zeit.
Nach dem Reichweitentest und Umstellung auf Normalbetrieb dann Servotest und! :hä: Seite lief verkehrt! Revers. Danach ging alles. Jetzt Start und sofort versuchte das Modell nach rechts auszubrechen. Mit Hilfe Querruder halb! und Höhe das Modell abgefangen. Trimmen war da bei dem extremen Verhalten nicht möglich. Also so landen! ;( . Landeanflug. Versuch, das Modell halbwegs gerade zu halten. Ein bisschen zu steil aufgesetzt. Der rechte Fahrwerksteil wurde dabei etwas verbogen. Das lässt sich wieder richten. Grund für das Verhalten, das Ruderhorn am Seitenleitwerk war raus gebrochen. Eigentlicher Grund: zu wenig Klebstoff. Hätte ich das selbst auf dem Gewissen, wäre es ein leichtes gewesen, mich dafür zu "loben". Aber mit sowas konnte man nicht rechnen. MPX angerufen. Die boten an, eventuelle Ersatzteile zuzusenden. Aber ausser dem leicht verbogenen Fahrwerk, war alles ganz. Das Ruderhorn wurde guuuuut in Kleber eingesetzt.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

436

Mittwoch, 17. Februar 2016, 13:35

Schwache Vorstellung - von Multiplex, nicht von dir.
War das ein Billigmodell für 80 € vom King?
oops...
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

437

Mittwoch, 17. Februar 2016, 13:44

Neee, das war ein sogenanntes Fertigmodell von MPX. Resteinstellungen, Akkus rein und Start. Naja, ich habe da noch die Servoleitungen tauschen müssen. Die Firma, die diese Modelle für MPX "zusammen nadelt", hatte da falsche Verlängerungsleitungen verbaut und, wie ich dann heute noch erfahren durfte, am Klebstoff gespart. Multiplex bot an, diese Leitungen zu tauschen oder gegen Zusendung dann tauschen zu lassen. Das habe ich dann auch gemacht. Dann gab es noch ein bisschen Ärger mit dem Powerlight. Tja und dann heute Erstflug...... :D War übrigens gut für die Nerven. :D ==[] Multiplex hatte übrigens angeboten, eventuell entstandene Schäden zu ersetzen. :ok: Also, alles halbwegs im Rahmen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

438

Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:52

Also, alles halbwegs im Rahmen.

Das wäre es, wenn es ein Billigflieger wäre. Multiplex nimmt dir aber einiges an Euros ab für seine RR-Version.
Da sollte man Fehlerfreiheit erwarten.
Ist sicher besser, nur den Flieger zu kaufen und die Innereien selber reinzubauen.Hab´ich so mit der (kleinen) Funcub gemacht und nicht bereut.
Wirklich gut bei Multiplex finde ich die Modelle (Flugeigenschaften, Ersatzteilversorgung usw.).
Aber die verwendete Elektronik (Servos, Regler, Motor) ist doch - wenn wir ehrlich sind - Chinaware von eher durchschnittlicher Qualität.
Da kann man für weniger Geld in HK direkt besseres kaufen.
Trotzdem viel Spass mit deiner fetten Funcub - ist sicher ein toller Flieger.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

439

Donnerstag, 18. Februar 2016, 04:22

Was für ein schöner Thread!

...und >>ströher<< - nein, du kannst .. aber musst nicht alles nachmachen :)
aber ich freue mich dennoch über deine Kommentare :)

Ich fliege Heli!
Und die ersten 50 Abstürze waren vorwiegend Flugfehler - die nächsten 50 Abstürze waren vorwiegend Materialfehler....

Beide LiPo-Kabel durchschneiden: ein echter Klassiker!! Egal ob Schere oder Zange... da fällt einfach das Hirn aus!
Wenns "peng" macht, denkt man sich meist: ach ja! Das war jetzt aber eine dumme Idee :)

Fliegt keine Kreise um euch herum! Irgendwann müsst ihr "durch" die Sonne!
Mein Heli drehte sich dort auf den Kopf - von mir natürlich unbemerkt - da war schliesslich nur grünes Geblitzel in meinen Augen... bis der Heli einschlug und sich förmlich pulverisierte... da war nicht mal mehr Elektronik zu retten...
Also: Kreise VOR sich fliegen - nicht um sich herum.. :)

Wirkrichtung am Roll-Servo vertauscht: ganz schnelles und (teures) Ende des 550er... (Blätter/ Wellen/ Lager etc = 100+ Euro).

Im schnellen Überflug mit einem 450er machte es "fupp" ... und ein Blatt kam an mir vorbei gesegelt, während sich der Heli in die Felsen bohrte... naja, auch Align hat sich dann gedacht, dass 2,5mm Schrauben haltbarer als 2mm Schrauben sind... (habe sofort alle BLWs getauscht)...

Beim (Lauf)Test (ohne Abheben) auf dem Parkplatz mit einem 500er saust plötzlich ein Blatt an mir vorbei und trifft das Auto des Nachbarn... *grmph* ...bei allem Verständnis meines Nachbarn - 180 Euro Schaden an der Stossstange. Grund: angerissene Blattwurzel, vorher nicht zu sehen. Aber wenn mich das getroffen hätte!
(man konnte den Heli samt Batterie an beiden Blattspitzen greifen und hochheben - was aber einfach eine andere Belastung ergabt, als die direkt nach aussen gerichtete Beschleunigung bei 2500 rpm...)

Mit Billiglader LiPo (irgendwie) vermurkelt (Balancer überbrückt oder sowas... erinnere mich nicht mehr genau) - zumindest hatte der Akku dann 12h geladen bis so 4,7V/ Zelle und fett gebläht... ich habe ihn lieber schnell auf die Terrasse befördert um drüber nachzudenken, was damit passieren soll ... während ich noch nachdachte - löschte (ein anderer) Nachbar den brennenden LiPo mit nem Eimer Sand (echter Schlaumeier!!). Naja, manche Dinge erledigen sich von alleine ;) Im Haus hätte ich den nicht mehr haben wollen...! (LiPo, nicht Nachbar...)

Auch wenn man kein Fan von Simulatoren ist: allein für die Fluglagenerkennung enorm hilfreich! Hätte mir ca. 20 Abstürze erspart!
Der Klassiker ist der Flug in der Abenddämmerung! Kommt oder geht der Heli??? Macht einen echten Unterschied...
Hm, mache ich jetzt auch nicht mehr :) Ich fliege nun bis max 3/4 h vor Sunset. Aber jede(r), wie ersiees will...

Mieses Material: allein nicht-klebende Gyro-Pads haben mich bestimmt 5 Helis gekostet...
Und bei einem Probeschweben im Hof hätte ich dadurch nur knapp meinen Nachbarn (ca. 6m) sein Auto (ca. 2m) und seinen Hund (<1m) gekillt! ...als der Heli auf dem Nachbargrundstück einschlug. Nachbarsauto hätte mich sicher 1500 Euronen gekostet - Nachbarshund - oder gar Nachbar! - wären mich sicher noch teurer zu stehen gekommen!!
Also merke: auch Klebe-Pads können sich losrütteln!

Beim "Basteln" immer (!) Rotorblätter ab ... und nie in drehende Rotoren greifen, warum auch immer... und bedenke: auch ein NanoCpx (18cm) macht Aua!!
Ich wollte mal einen auffangen. Ja. Nee. Mittelmässig gute Idee!! Kleiner Cut. Aber ein Cut! Braucht auch wieder eine Woche zum Heilen...
Bis 300er Grösse (50cm) gibts gute Narben! Bislang allerdings ohne Nähen! :)

Mehr habe ich nicht probieren wollen! (Eine grundlegende Lernfähigkeit sollte vorhanden sein...)
Als mein 550er wegen eines miesen ESCs in Flammen aufging, habe ich in einer der letzen beiden Drehungen des Rotors (also, der stand fast(!) schon still) reingegriffen. MANN - echt Kraft dahinter, macht gute blaue Flecken! Versucht das nicht bei "Motor an" - das reisst euch den Arm aus - oder bricht sicher den Knochen!

Mein PC-Bildschirm hat eine fette "Schmarre" ... eines Rotorblattes. Immer konzentriert bleiben und am besten nie nach 22h "Sachen" "ausprobieren" wollen ... basteln kann man ja auch nachts, wenn die Familie schläft - aber ausprobieren sollte man dann lieber, wenn man selbst ausgeschlafen ist :)

Und bei Reparaturen: Schrauben nie "provisorisch" festziehen!! Hat mich sicher 10 Helis gekostet.
Da fliegen plötzlich Sachen an einem vorbei - und man denkt sich nur noch: damn! klar! wollte ich nochmal richtig festschrauben und sichern...
Immer alles gleich machen!
Mein Klassiker: den Rotorkopf zwar mit dem "Jesus-Bolt" festgesteckt - diesen aber nicht mit einer Mutter gesichert...
Hoch gehts - aber runter kommt der (Rest)Heli schneller als sein Rotorkopf :)
Der dreht nämlich noch ein paar Runden :)

Mein absolutes Desaster erlebte ich, als mir meine DX7 vom Tisch fiel - ohne offensichtliche Schäden.
Nachdem der 8te Heli einfach vom Himmel fiel (hinterher ist man ja meist ratlos, was Unfallursache und was Unfall-Folge war..) habe ich dann doch mal einen Reichweiten-Test gemacht! Guck mal. Wo sonst nach 29m Schluss war, war plötzlich nach 8 Metern Schluss.
Was natürlich beim Check am Basteltisch noch alles funktionierte ... und beim Start ...und auf 20m Entfernung! ging dann nach 23 Metern halt doch nicht mehr...
Da war durch den Fall vom Tisch wohl das HF-Modul beschädigt worden ... schwer herauszufinden, wenn im Normalbetrieb alles weiterhin funktioniert ... und man die Helis auch weiterhin fliegen kann .... zumindest 23Meter weit :(

Meine High-Lights aus diesem Thread sind auf jeden Fall der 550er Heli im Kofferraum, der sich selbstständig machte (und ich dann doch froh bin, auf "Spektrum" hängen geblieben zu sein) und der Flieger, der den Keller verwüstet (sehr nett beschrieben :) )

An Alle: alles Gute beim Fliegen - in welche Richtung auch immer!! Seid vorsichtig und schrottet lieber eure Modelle als euch (oder euren Nachbarn) etwas anzutun!!
100.150.200.300.450.500.550.600

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

440

Donnerstag, 18. Februar 2016, 10:11

...und >>ströher<< - nein, du kannst .. aber musst nicht alles nachmachen
aber ich freue mich dennoch über deine Kommentare
Du, jeder Komentar, der hier gebracht wird und vieleicht unser Hobby sicherer macht, ist ein guter Komentar. Das, was ich geschrieben hatte, nun es war sicher nicht Verschulden von mir, aber Hoki hat erkannt, das es beim Selberbau unter Umständen sicherer zu geht.
Jedenfalls, was die Klebestellen betrifft. Da war auch mal ein Bericht bei "Dogfighter". Dem war der Vogel irgendwie in der Luft auseinander gebrochen. Grund? sehr wahrscheinlich auch hier "einenTropfen Kleber" zu viel eingespart.

Das, was du hier geschrieben hast, das war im Tread irgendwo schon einmal geschrieben. Auch mit der Verletzungsgefahr! Das war aber auch ein Tread über Verletzungen. Er wurde leider in die "Versenkung" geschickt. Vielleicht kann ihn hier irgend jemand mal suchen und wieder mit leben befüllen? (Bitte nicht wörtlich nehmen)

Nichts testo trotz! Es ist gut, das das alles von dir mal wieder beschrieben wurde. Man vergisst vieles!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter