Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ondas[tm]

RCLine User

Wohnort: Nierstein[D]

  • Nachricht senden

461

Freitag, 4. März 2016, 13:40

Wenn ich hier so mitlese, bekomme ich es mit der Angst zu tun. Es wird echt Zeit, daß ihr Profis nicht mehr höher als 100 m fliegen dürft.


Da mir ein Smiley und ähnliches fehlt, kommt hier auch eine ernstgemeinte Antwort:
CRM (crew ressource management) und CIRS (critical incident reporting system) kommt aus der Luftfahrt und haben in viele weitere Bereiche (z.B. Medizin) Einzug gehalten. Von daher von meiner Seite: Hut ab an alle, die sich Fehler eingestehen, daraus lernen und die Kollegen partizipieren lassen, um diese davor zu schützen, den Fehler zu wiederholen.

Ralf
Mut kann Theorie ersetzen.

462

Freitag, 4. März 2016, 14:46

Hut ab an alle, die sich Fehler eingestehen, daraus lernen und die Kollegen partizipieren lassen, um diese davor zu schützen, den Fehler zu wiederholen. Ralf

Nee, nix mit Hut ab - lieber Helm auf...
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

frankenandi

RCLine User

Wohnort: Schweinfurt

  • Nachricht senden

463

Freitag, 4. März 2016, 22:12

Wenn ich hier so mitlese, bekomme ich es mit der Angst zu tun. Es wird echt Zeit, daß ihr Profis nicht mehr höher als 100 m fliegen dürft.
Über 100m fliegen doch eh nur die lahmen und reaktionslosen.
Und nur die fast blinden fliegen tiefer :nuts: .....ob das besser ist ? :D

Gruß Andi
Ryan Sta 2,35m+Saito Fa 220,Westland Lysander 3m+Saito FG 60R3,Topp Ultimate 1,6m Saito Fa 300t Boxer,Taylorcraft 2,22m 6s, Beagle B121+Saito Fa56, Stinger90 Jet EDF 6s, Logo 550 SX V2,TT E.Raptor 700 V2, Acro Magnum, HK Habicht,Traxxas Nitro Stampede, Geebee Sportster 2,15m+Mark180

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »frankenandi« (5. März 2016, 05:58)


Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

464

Samstag, 5. März 2016, 09:34

Nee, nix mit Hut ab - lieber Helm auf..
:D Das sowieso!!! Ich verstehe nur unsern Platzchef nicht. Wenn der meine Uraltsteuerung "ohne alles" sieht, wird der immer so nervös!!! Aber ich finde, der 30 Jahre alte Sender ohne Prozessorpower macht sich immer noch guuuuu.... uh. noch mal Gut gegangen. :D ;)
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

465

Samstag, 5. März 2016, 10:12

Ist deine Funke etwa so alt, daß da noch Hakenkreuze drauf sind?
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

466

Samstag, 5. März 2016, 10:44

Zitat:
"Das sowieso!!! Ich verstehe nur unsern Platzchef nicht. Wenn der meine Uraltsteuerung "ohne alles" sieht, wird der immer so nervös!!! Aber ich finde, der 30 Jahre alte Sender ..."

Vielleicht kennt Dein Platzchef die Sendeleistung Deines Senders, die möglicherweise nicht mehr der 100mW Rechtslage entspricht?

Wir haben auch einen alten Adler, der mit Webra MSI noch über je 2 Nebenkanäle oben/unten stört.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

467

Samstag, 5. März 2016, 23:38

yep - vielen Dank nochmal an >modellfreakkubik< und >felice65< (#441+442)!!
:)

@ all: ja, ich habe seit 2010 etwa 120 Helis versenkt!
(also je nach Modell etwa 50 - 200 Euro Schaden!! - beim Heli sind beim Sturz min. Blätter und HRW, BLW, HZR + (bei TT) noch komplettes Heckleitwerk betroffen + Canopy + Rahmen ... + X)
Eigentlich überlebt nur die Elektronik ... ausser Servo-Getrieben .... also ungefähr gar nichts.... mit etwas Pech ist der LiPo auch beschädigt :)
Naja, mit viel Glück überleben Motor, Empfänger, 1-2 Servos, FBL-System und teilweise der Rahmen....

Die ersten 50 waren meine Flugfehler aller Art. Die nächsten 50 waren Materialfehler aller Art.
Dann kamen noch 20+ mit gemischten Gefühlen :) hinzu.
Blöd wäre nur, würde man nicht daraus lernen!! Ich tat das jedes Mal!

Ich hatte dann tatsächlich das Pech, dass meine Funke vom Tisch fiel - aber immernoch sendete. Zumindets auf 20 Meter... statt auf 800m!
Das hat mich weitere 8 Helis gekostet... auch wenn sie langsam (also ohne Motorpower) runterkamen - waren sie kaputt.
Das Schlimmste ist, wenn sie unter Motorkraft runterkommen - das zerschlägt alles!

Wie gesagt, mittlerweile kann mich kaum noch was schrecken..

Seit etwa 1,5 Jahren habe ich nicht mehr viel kaputt gemacht ... aber dann brennt einem einfach mal das ESC ab und der Heli (550er) geht in Flammen auf... machste nix...
ok, es gab eine Rückrufaktion des Herstellers ... aber wenn man die verpasst und das ESC 80 Flüge hält - geht man beim 81sten Start nicht von "total loss" aus... dumm gelaufen, aber kann passieren...

Also - an alle: dieser Thread hat so viele Informationen für Flächen- UND Heli-Piloten!!
Da kann man nur draus LERNEN!!

Bitte, tut das!

Und seid vorsichtig mit euren LiPos!!
Lipo sicher aufbewahren. Aber wie und wo?
(Ich habe meine mittlerweile alle in den Speicher verbannt ... wenn der abbrennt, ist wenigstens das Haus und mein Appartement sicher...)

Mir ist tatsächlich bereits ein LiPo abgeflemmt.... zum Glück bereits draussen! Aber ich war nicht vor Ort - mein Nachbar hat ihn (mit Sand) gelöscht. Und "Helipilot" sei Dank hat er kein Wasser drauf gekippt!!!
so - watch out!!

raro
100.150.200.300.450.500.550.600

468

Samstag, 5. März 2016, 23:46

ach ja:
@"Hoki" - wenn mal einer ein nicht ernst zu nehmender Troll ist, bist du das!!

Liebe Leute... gooogelt mal was ein "Internet-Troll" ist und antwortet bitte nicht mehr auf die Provokationen von "Hoki"!
So ein Schwachsinn will nur provozieren und hat ÜBERHAUPT nichts Konstruktives beizutragen!!

Das wird zum Selbstläufer und macht nur schlechte Stimmung und konterkariert diesen Thread!!

Sein Motto: ceterum censeo carthaginem esse delendam bedeutet:

‘Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss‘
naja... soweit...

Am besten ignorieren, tx!!

raro!
100.150.200.300.450.500.550.600

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »raro« (6. März 2016, 01:14)


469

Sonntag, 6. März 2016, 07:28

@raro : mach´dich locker und sorge weiterhin für steigende Umsätze der Modellhelihändler.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

470

Sonntag, 6. März 2016, 16:15

Ist deine Funke etwa so alt, daß da noch Hakenkreuze drauf sind?
Neee, die Hakenkreuze haben sich mit der Zeit abgerubbelt...... :D
Der Sender ist von 1985. Eine Cockpit von MPX. Da sind zwar Stellknöpfe drauf und die funktionieren sogar. Aber, um die einsetzen zu können, hätte ich Mode 1 lernen müssen. Ich bin aber Mode 4 "geworden"!!!! Also? Wege an den Servos verändern und dann gaaaanz vorsichtig steuern..... :D Die Sender durften, glaube ich, eh nur 100 mW haben. Aber das reichte für bis 2 Km!!!!
Wenn dann aber eine Graupner neben deinen Kanal einschaltete, war Feierabend. Eine Graupner auf Kanal 70 konnte meinen Empfänger auf Kanal 186 beeinflussen, wenn mein Sender aus war. ERSTAUNLICH!!!!!!!
Später habe ich dann eine 3030 erworben. Das mit dem Einstrahlen von speziellen Sendern blieb zwar, aber die Einstellmöglichkeiten stiegen um bestimmt 1000 % !!!!!! :D
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

471

Sonntag, 6. März 2016, 16:26

Das klingt ja schlimm - bin froh, daß ich eine Taranis habe. Die funzt ( bisher ) immer und problemlos.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

472

Sonntag, 6. März 2016, 18:32

Das machen auch andere Sender.!!!!!
Nur zur Zeit von 35 Mhz gab es aber einige Sender, bei denen das Oberwellenfilter zum Teil unbrauchbar gemacht wurde. Und so "splitterten" sie auch in die anderen Kanäle. Und das gab Störungen. Hinzu kam, das die so behandelten Sender zum Teil dann über 200 oder noch mehr mW Sendeleistung hatten. Und dann kam es bei den "anständigen" Anlagen zu Ausfällen und Abstürzen. Das sollte aber mit den 2,4 Ghz - Anlagen eigentlich "Schnee von gestern" sein. Und zwar bei "ALLEN ANLAGEN"!!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

473

Montag, 7. März 2016, 02:12

200 ??? eher Watt.;-)
Konnte ja fast jeder größere Transistor bei der LF.
Die Schaltung war ja zu simpel.
Mann konnte aber auch abschwächen und im Notfall aufdrehen.

Am Tisch gabs zu später Stunde gelegentlich Überlegungen nicht befreundete Vereine in Schutthalden zu verwandeln ;-)

Vor dem 35 Mhz fm gabs ja noch die 27 milliherz AM Frequenz.
Da schafften das gelegentlich unsere Funkamateur Nachbarn hinter der Grenze aus über 100 km Entfernung.
Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

474

Montag, 7. März 2016, 09:54

Da schafften das gelegentlich unsere Funkamateur Nachbarn hinter der Grenze aus über 100 km Entfernung.
Das war aber im Allgemeinen witterungsbedingt und sonnenfleckenbedingt. Da es sich da um fast Kurzwelle handelte, und die Sprechfunkgeräte etwa ein halbes Watt Sendeleistung hatten, waren an guten und funkfreien Tagen/ Nächten ohne weiteres Entfernungen von 100 km drin. Ja, ich hatte mal für wenige Sekunden eine Verbindung mit einer Station aus Paris. Da waren so geschätzte 500 km drin... Das war aber einmalig und nur für wenige Sekunden. Dann war die Verbindung weg.......
Allerdings gab es da Freaks, die sendeten mit 1, 10 und noch mehr "KW" also KILOWATT. Das war aber schon kriminell, da sie dabei Rettungswagen, Polizeistationen und anderes, störten. Denn diese Verstärker( Nachbrenner) waren zum Teil ohne irgendwelche Oberwellenfilter und streuten über ganze Bänder und Nachbarbänder hinweg.
Das geht jetzt aber am eigentlichen Thema vorbei.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

475

Montag, 7. März 2016, 10:20

Nachbrenner, ja unsere südlichen Nachbarn waren bekannt dafür.
Damals.
Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

476

Montag, 7. März 2016, 18:14

Hallo,

Zitat

Vielleicht kennt Dein Platzchef die Sendeleistung Deines Senders, die möglicherweise nicht mehr der 100mW Rechtslage entspricht?
Wir haben auch einen alten Adler, der mit Webra MSI noch über je 2 Nebenkanäle oben/unten stört.

Wenn die FMSI-Anlage (ich nehme mal an, 35 MHz) damals den geltenden Richtlinien entsprach ("FTZ-Nr."), dann tut sie das auch heute noch, und die Zulassung ist nicht erloschen. Störungen auf Nachbarkanälen können auch von ungenügender Trennschärfe (zu hohe Bandbreite) der Empfänger herrühren.

@Ströher

Zitat

Nur zur Zeit von 35 Mhz gab es aber einige Sender, bei denen das Oberwellenfilter zum Teil unbrauchbar gemacht wurde. Und so "splitterten" sie auch in die anderen Kanäle. Und das gab Störungen.

Du bringst da was durcheinander. Oberwellen und Nebenwellen sind zwei ganz verschiedene Dinge. Bei Oberwellen handelt es sich um (ganzzahlige) Vielfache der Sendefrequenz; die sind im hier gegebenen Zusammenhang nicht relevant. Nebenwellen sind (im Prinzip unvermeidbare) Abstrahlungen in unmittelbarer Nähe der "Träger"- (=Sende-)frequenz; darum geht's. Die Nebenwellen können durch sog. "Bandbegrenzung" des Modulationssignals (die zu übertragende Information) aber reduziert werden. Dazu gibt's einschlägige Vorschriften in den gesetzlichen Richtlinien, die auch bei der Zulassung (heute Zertifizierung) geprüft werden.
Da die Reduzierung der Nebenwellen aber auch die Information selbst beeinträchtigen kann, war die Nebenwellen-Unterdrückung bei den MHz-Anlagen immer ein kleines Problem. Bei RC-Anlagen im GHz-Bereich ist das aber kein Thema mehr. Will man aber Bilder/Videos übertragen (brauchen viel mehr Bandbreite), kommt das wieder hoch...

Gruß,
Helmut

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

477

Montag, 7. März 2016, 19:17

Damit sind wir bei den jahrzehntelang durchgerüttelten Spulen im Empfänger der halt gerade noch ahnte auf welchem Kanal er zuhause war.
Ein bis zwei Eingangskreise, Oszilator/Mischer, 3x wackelnde Zf Spulenkerne - und einen Wackelkontakt im Quarz, was braucht man mehr.

Da waren unmanipulierte Sender wesentlich stabiler.
Die Oberwellen hörte man dann auf Ukw ;-)
Problematisch waren die übersteuerten 27 Mhz Sprach Sender, und auch die Nachbarkanäle die den (verstimmten) Empfänger dicht machten.
Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)

Dieter Ma

RCLine User

  • »Dieter Ma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

478

Montag, 7. März 2016, 19:52

Nebenwellen sind (im Prinzip unvermeidbare) Abstrahlungen in unmittelbarer Nähe der "Träger"- (=Sende-)frequenz; darum geht's.
Na denn Nebenwellen. Sicher aber ist, das Empfänger nur von bestimmten Sendertypen gestört wurden. Da war weder eine MPX noch eine FUTABA dran beteiligt. Sicher ist auch, das diese speziellen Fernsteuersender als Beispiel auf Kanal 70 bequarzt, über 20 und noch mehr Metern hinweg einen Empfänger, der auf Kanal 185 bequarzt war, stören konnte. Ob das dann noch mit mangelnder Trennschärfe zu tun hatte........
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

479

Montag, 7. März 2016, 20:53

Geht mich zwar nichts an.
Spiegelfrequenz wäre bei dem großen Kanalabstand ev. ein Erklärung.
Müsste aber erst suchen und rechnen ob das da rein passt.

SG

Nachtrag:
Also 900 - 920 khz Sendefrequenz Unterschied (455 (450-460 khz Zwischenfrequenz). 90 Kanäle??? Habs nimmer ;-)
Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hopfen« (7. März 2016, 21:02) aus folgendem Grund: Nachtrag zf


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

480

Montag, 7. März 2016, 21:11

Hallo,

wir werden das jetzt nicht mehr klären können.
Wenn es aber wirklich so war, dann wäre das ein Fall für die Bundespost (heute BNA) gewesen, und man hätte das sicher klären können.
Denkbar wäre auch ein Fehler bei irgendwelchen Bauteilen gewesen (z.B. sogar bei den Quarzen); es gibt da -zig Möglichkeiten, die wir hier leider nicht diskutieren können.

Eine seriöse Firma kann es sich auch nicht leisten, Geräte/Produkte auszuliefern, die anders sind als die bei der Prüfung vorgestellten (VW lässt grüßen...).
Dort, wo ich früher gearbeitet habe, wären solche Fehler sofort aufgefallen; einfach, weil die in der Endprüfung von Sendern/HF-Modulen eingesetzten Funkmessplätze das (mit) angezeigt hätten.

Und noch was:
In den damaligen (FTZ-)Richtlinien war die Nebenwellen-Austrahlung streng definiert und limitiert, da war eine Störung hierdurch schwer denkbar (bei einem ordnungsgemäß arbeitenden Gerät). Für die Bandbreite der Empfänger gab es aber keine Vorschriften. Es lag rein im Ermessen des Herstellers, die Empfänger so zu gestalten, daß im Normalfall ein störungsfreier Betrieb möglich war. Es gab auch eine "Runde", in der sich Hersteller und deren Technik-Verantwortliche regelmäßig getroffen haben; und da sind u.a. auch solche und ähnliche Probleme zur Sprache gekommen und -soweit möglich und sinnvoll- geregelt worden.

Wenn man tiefer ins Detail gehen muß, sind alle diese Dinge sehr viel komplexer, als ein "Endkunde" auch nur ahnt.

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (7. März 2016, 21:22)