Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

21

Freitag, 26. Dezember 2014, 10:39

Moin Reymund

Guten Tag
Ist dieses Model oder ähnliches für absoluten Anfänger geeignet? = http://www.d-edition.de/RC-Flugmodelle/R…ideokamera.html
vg
Reymund


Die Kiste fliegt hier am Hang rum. Ohne Motor- und Kameragerümpel ist sie schon ziemlich wackellig und Quirlig, weil zu klein, unterwegs. Wenn du schon einige Zeit fliegst, kannst du damit viel Spaß haben, aber als Anfängerflieger ist das nix. Sediert über einen Kreisel ändert das an der besch.... Arodynamik von dem Teil auch nix, kauf lieber was ordentliches was schon von sich aus gut fliegt und nicht so einen Mist dazu benötigt.

Zur Zeit hier am beliebtesten als Anfängermodell ist der Phönix 2000 http://www.hobbyking.com/hobbyking/store…lider_PNF_.html , dazu eine Taranis und du hast auch Anlagentechnisch erstmal ausgesorgt.
Versicherung nicht mein DMFV sondern beim DMO, keiner bietet mehr für weniger Geld... Wenn du mal in einen Verein eintreten möchtest, musst du dich, egal ob DMFV oder DMO eh dann selbst drum kümmern ob du weiter privat oder über den Verein versichert sein möchtest, aufpassen, beim DMFV gibt´s dann ein paar Einschränkungen in Sachen Wildfliegen die du extra bezahlen musst.

Woher kommst du denn? Wenn du das im Profil angibst, meldet sich sicher auch jemand, bei dem du mal reinlangen kannst und der dir hilft am Anfang.

Allgemein gilt: Je größer das Modell, desto ruhiger und einfacher zu fliegen. "Erst mal was kleines" ist völliger Quatsch und wird meist mit sofortiger Füllung des Gelben Sacks belohnt... :shy:

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

22

Freitag, 26. Dezember 2014, 12:39

Wenn du mal in einen Verein eintreten möchtest, musst du dich, egal ob DMFV oder DMO eh dann selbst drum kümmern ob du weiter privat oder über den Verein versichert sein möchtest, aufpassen, beim DMFV gibt´s dann ein paar Einschränkungen in Sachen Wildfliegen die du extra bezahlen musst.
Nun ja, ich finde das jetzt nicht ganz so toll. Die Versicherung, die der Verein anbietet, sollte man meines Erachtens dann auch nehmen. Gut beim DMFV kostet das ""Wildfliegen"" etwas mehr. Alles in Allem so um die 55 € im Jahr. Bitte im Internet nachsehen. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

23

Freitag, 26. Dezember 2014, 13:05

...bei halber Leistung, aber naja, jeder wie er kann und will ;)

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

24

Freitag, 26. Dezember 2014, 14:58

Ich denke es reicht, wenn man in jedem Einsteiger Beitrag 1 x auf die in Deutschland bestehende Versicherungspflicht hinweist - den Rest würde ich dem mündigen Bürger einfach mal überlassen.

Auch wenn Christian sich jetzt vor Wut kreiselt ..............

Ich raten Einsteigern in den Modellflug - auch in den Flächen Modellflug - zu extrem kleinen und leichten Flugzeugen und schule damit auch immer mal wieder.
Auch damit kann man es lernen.

Mein Einsteiger Micro Flieger den ich jederzeit wieder empfehlen würde ist die ultra Micro Trojan von Parkzone, die man ab und an um 50,- Euro neu sogar als RTF Komplett Set kriegt.

Ja, ich weiss, ein 3 Meter Segler liegt ruhiger in der Luft - ist alles richtig - dennoch kann man mit einem 30 Gramm Flugzeug recht gefahrlos auf der kleinsten Wiese üben und Abstürze würden im Hohen Gras keinerlei Schäden ( oder nur unwesentliche ) am Modell nach sich ziehen !

Am Kabel dürfen Schüler so ziemlich alles bei mir fliegen, die ultra micro Trojan gebe ich ihnen auf der großen Wiese so in die Hand !

Vermutlich ist so ein Hobbyzone Duet aber noch leichter zu fliegen, da auch er einen Flug Assisten verbaut hat. Das Ding hat einen Listenpreis von unter 60,- Euro die man als "Einstiegskosten" gleich abschreiben sollte, denn auch dieses Modell ist von den elektronischen Komponenten eine Sackgasse - das taugt grade mal für diesen Flieger - aber sonst für nichts !!

Von daher ist die micro Trojan hier schon sehr viel universeller, die RTF Funke ist halt Parkzone / Spektrum kompatibel.

Hilfe von erfahrenen Fliegern und mann kann mit fast jedem Modell am Schüler Kabel beginnen.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

25

Freitag, 26. Dezember 2014, 15:01

Wut? Mitleid trifft es eher...

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

26

Freitag, 26. Dezember 2014, 15:35

Wenn es unbedingt was "größeres" für den ambitionierten Einsteiger sein soll, dann haben sich die Modelle Multiplex Easystar und seine vielen Clone die unter vielen verschiedenen Namen teils gnadenlos preiswert angeboten werden, sehr gut bewährt. ( Hobbyking Bixler, Skysurfer 2000 usw. usw. usw. usw. usw. )

Ja, alle mit Motor oben drauf - wo er geschützt ist !!!


Für diese Modell braucht man halt mehr Platz, auch hier würde ich wieder zumindest für den Erst-Flug den erfahrenen Piloten ins Spiel bringen, danach kann man sich selbst dran versuchen ........

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

27

Freitag, 26. Dezember 2014, 18:24

..bei halber Leistung, aber naja, jeder wie er kann und will
Du Christian, mir geht es dabei sicher nicht unbedingt darum, das Geld anderer auszugeben. Ich sehe halt einen Sinn darin, mich dem angebotenen Versicherungsschutz des Vereins anzuschließen. Wenn der Verein eine andere Versicherung als den DMFV anbietet, Warum dann nicht dann diesen?? Also, alles nicht sooo heiß gegessen wie gekocht. Bei Anfängern würde ich auch mehr zu einem größeren Modell tendieren. Der Anfänger ist am Anfang eh mit dem ganzen Steuern überreizt und gestresst. Wenn er dann noch angestrengt den Vogel anstart und dann nicht mehr so unbedingt weiß, wo vorne und hinten ist, kann das dann zu zusätzlichen Fehleinschätzungen kommen. Das ist mein Empfinden dazu.
danach kann man sich selbst dran versuchen
Roland, ist sicherlich so richtig. Ich denke aber, das man diese Modelle auch alleine erlernen kann. Na gut, vielleicht setze ich zu viel voraus. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

28

Freitag, 26. Dezember 2014, 19:42

Dieter, sicher kann man es immer auch alleine lernen - nur ohne Hilfe ist es der ganz steinige Weg - meist mit viel Frust verbunden !

Was ich als Wildflieger schon so alles bei absoluten Anfängern erlebt habe - eigentlich kaum zu glauben - wenn ich es nicht selbst gesehen hätte :)

Man kann ja doch sehr viel falsch machen und die passenden Beiträge von Neulingen gibt es hier im Forum ja auch.
Da wird dann nach dem 2 Sekunden Flug der Flieger in den Boden gerammt und eine Tragfläche ist dann leider abgebrochen etc. etc. etc.

Da hilft auch ja auch die Größe eines Fliegers nichts - wenn es Senkrecht in den Boden geht ! Im Gegenteil - je größer, schwerer und schneller, desto mehr Bewegungsenergie wird dann am Boden schlagartig in Verformungsenergie umgewandelt :)

Klar semmeln die Anfänger einen mini Flieger zu Anfang 10 x in die Wiese - bis sie mal ein Gefühl für´s steuern kriegen, macht dem mini Flieger im hohen Gras nichts aus.

Einem abosoluten Einsteiger - ohne Hilfe von anderen - einen Phönix 2000 zu empfehlen - nö, da halte ich nichts von - ist wie Geldscheine aus dem Fenster werfen.
( Mit Hilfe, auf einem Modellflugplatz sieht das wieder ganz anders aus - da geht das - am Kabel etc.)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

29

Freitag, 26. Dezember 2014, 23:43

Heute beim Weihnachtsfliegen hatte ein Neuling seinen vom W-Mann erhaltenen Easy Star II RTF mit.
Ich kurz angesehen, eingestellt, eingeflogen und nach einigen Runden dem Besitzer übergeben :
Et voila, es ging wunderbar.
War zwar kalt, aber trocken und windstill, er war begeistert. Auch sein Kumpel, noch nie am Sender, hat das Ding heil gelassen.
Habe den 2 en noch 2 Akkus von mir gegeben, sie sind dann gehen halb fünf lächelnd von dannen.
( Demnächst upgraden wir dann auf QR aber das Teil fliegt auch ohne prima !! )

So, munter bleiben. :prost:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

30

Samstag, 27. Dezember 2014, 00:02

Moin

Klar, die ersten (max) 3 Tage ist ein ES toll, aber dann? Gut, wenn man auch weiterhin nur mit Motor fliegen möchte, bleibt der Gesamtanspruch natürlich über Jahre gering, aber bei höheren Ansprüchen in Richtung Segelflug wird's halt bald eng.
Meine Erfahrungen mit Anfängern, am ersten Tag, sind die selben gewesen, aber danach wollte den Vereins -ES keiner mehr fliegen, alle wollten mindestens den damals gängigen EasyGlider, der eben heute durch den deutlich leistungsfähigeren und zudem günstigeren Phoenix 2000 ersetzt wurde, fliegen.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

31

Samstag, 27. Dezember 2014, 09:45

Du Christian, ich habe mit einem sogenannten ""Ohrensegler"" angefangen. Seite/ Höhe fertig. Ich habe ihn starten und landen gelernt. Auf die harte Tour. Da wo wir gewohnt hatten, war die Autobahn und darüber immer Thermik!!! Also mit Motorkraft hoch ziehen, über die Autobahn einschwenken und hoch tragen lassen, bis der Segler zum Punkt wurde. Das zu lernen, müsste sicher auch heute noch möglich sein. Vielleicht sollte man da aber zuerst mit einem Motorsegler, so wie hier beschrieben, anfangen. Die sind doch noch recht langsam und sie halten heute doch was aus. Bei mir früher, eine sch...öne Landung und dann Kleber. Das braucht es doch heute nicht gar so oft. Ansonsten??? Nun ich habe noch meinen ""Ohrensegler"" eine Phönix von Höllein, habe auch eine E1 Von MPX, also ein ziemlich alter Vogel und habe auch noch eine Vartafly und eine Mistral. Letztere könnte in spätestens 8 Stunden (Servo mechanisch an Klappe anschließen und bespannen) wieder flott sein. Dieser Segler ist aus dem Jahre 65. Dennoch fliege ich am liebsten Motormodelle. Da ist für mich mehr Reiz. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

32

Samstag, 27. Dezember 2014, 10:42

Christian schließt auch von sich auf andere - das führt dann auch mal zu einer alternativen Einschätzung .......

Er wohnt in einer Gegend mit Hängen und fliegt für sein Leben gerne tolle Hochleistungssegler - das sei ihm ja auch gegönnt.

Nur der Fragesteller wohnt im Flachland - wie ich auch - von daher sind das schon mal andere Gegebenheiten.
Und warum oder was der eine oder andere an Modellen fliegen möchte, das ist eben jedem selbst überlassen - da gibt es keine allein selig machende Lösung !

Und aller Anfang ist schwer, fliegen mag ja noch leicht sein - mit einem richtig eingestellten Flieger - nur die wollen auch alle erst mal gestartet und auch wieder gelandet werden !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

33

Samstag, 27. Dezember 2014, 11:55

alle erst mal gestartet und auch wieder gelandet werden !
Igitt!!!!!! Erinnere mich bitte nicht dran!!! :no: ==[] Dogfighter landen?? Kein Problem. Dogfighter starten????? Uijeee. Zehn Startversuche, 8 mal Reparatur. Zu letzt hatte es sich nicht mehr rentiert. Ein 1000er Puzzle war dagegen ein Sch... dreck. Naja, er war etwas übermotorisiert. Aber nur gaaanz wenig. So etwa 1000 Watt. :D Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

34

Samstag, 27. Dezember 2014, 13:50

Es bringt Reymund absolut nix, hier über unterschiedliche Philosophien zu streiten :w


Ein Grundproblem jeder Anfängerberatung ist, dass jeder Anfänger andere Voraussetzungen mitbringt. Die Motorik und Hand-Auge Koordination ist bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Man muss also jeden auf einem anderen Stand "abholen".

Manche sind in ihren Reaktionen langsam und unpräzise, die brauchen zwingend ein langsames, träge reagierendes Modell, um nicht gleich in der ersten Kurve im Dreck zu liegen. Das ist die Easy-Star Fraktion.
Andere kommen gerade mit der trägen, verzögerten Steuerreaktion klassischer Anfängermodelle nicht klar, sie brauchen ein Modell, das direkt und ohne viel Eigenleben auf Steuerbefehle reagiert. Diese Kandidaten kommen meist gut mit einem quirligen Mikromodell, am besten gleich mit Querruder zurecht. Einige davon kommen auch gleich sehr gut mit einem EPP Nuri klar. Oder mit einem Modell, dass fliegerisch in der Kategorie der alten 40er Motortrainer anzusiedeln ist.
Zwischen diesen Extremen gibt es jede erdenkliche Abstufung.

Daraus resultiert, dass jede rein theoretische Beratung Gefahr läuft, an den Anforderungen des Beratenen vorbei zu gehen.
Ideal ist, wenn ein interessierter Mensch am L-S-Kabel ausprobieren kann, was ihm zusagt, BEVOR er selbst eine Kaufentscheidung treffen muss.

Mein Vorschlag mit dem Easy Glider beruht auf der Erfahrung, dass solche Modelle für die Mehrzahl der Anfänger ein gangbarer Kompromiss sind. Aber auch das ist, siehe oben, ein Stück weit spekulativ.

Und zum Thema "Klone", denke ich, sollte man einem Anfänger auch ein paar erklärende Worte sagen. Wie in jeder Branche gibt es eine Anzahl Firmen, die als innovative Vorreiter mit ihren Ideen die Entwicklung vorantrieben. Zum Teil sind diese Firmen über viele Jahre durch immer neue Innovation in ihrer Führungsposition, zum Teil haben sie nur eine verdammt gute Idee, der leider keine weitere folgt. Und es gibt eine Herde anderer Firmen, die im Laufe der Zeit auf den Zug aufspringen, bewährte Konzepte übernehmen und mehr oder weniger gekonnt modifizieren. Echte Kopien sind das (fast) nie, der Begriff Klon ist also irreführend.
Mitunter kommt es vor, dass das Produkt, dass als Vorreiter angetreten war, durch fehlende Weiterentwicklung von den Produkten derer überholt wird, die ursprünglich nur auf den fahrenden Zug aufgesprungen waren. Genauso kommt es vor, dass eine vermeintlich exakte Kopie in unscheinbaren, aber wichtigen Details massiv unterlegen ist.
Auch ist nicht jedes optisch ähnliche Modell, das gerne als Klon betitelt wird, in seinen Flugeigenschaften mit dem vermeintlichen Vorbild vergleichbar. Aerodynamische Auslegung sieht man nicht auf einem Katalogbild. Ein anderes Profil und eine andere EWD können die Charakteristik eines optisch sehr ähnlichen Modells deutlich verändern.

Das Prinzip "Du bekommst was Du bezahlst" gilt hier im Grunde weiter, wenn auch mit Einschränkungen. Das Billigste ist im Regelfall mängelbehaftet, aber das Teuerste ist nicht zwangsläufig das Beste. Der Preisunterschied zwischen einem Produkt z.B. von Multiplex oder Horizon/Parkzone zu einem Nonameprodukt aus Fernost resultiert im Regelfall nicht allein daraus, dass man den bekannten Namen bezahlen soll, sondern es lassen sich durchaus Qualitätsunterschiede feststellen. Ob die den Preisunterschied ganz, teilweise oder auch garnicht rechtfertigen ist von Produkt zu Produkt verschieden und hängt auch von den persönlichen Ansprüchen ab und von Fähigkeit oder Bereitschaft, selbst nachzubessern.

35

Samstag, 27. Dezember 2014, 17:52

Ich raten Einsteigern in den Modellflug - auch in den Flächen Modellflug - zu extrem kleinen und leichten Flugzeugen und schule damit auch immer mal wieder.
Auch damit kann man es lernen.
Ja, ich weiss, ein 3 Meter Segler liegt ruhiger in der Luft - ist alles richtig - dennoch kann man mit einem 30 Gramm Flugzeug recht gefahrlos auf der kleinsten Wiese üben und Abstürze würden im Hohen Gras keinerlei Schäden ( oder nur unwesentliche ) am Modell nach sich ziehen !


Nichts für Ungut. 8(

Damit kann man höchsten lernen wie man am laufenden Band abstürzt.
30gr. Flugmodelle sind etwas für einen versierten Piloten der damit Indoor fliegt.
Eine andere Berechtigung haben diese Modelle nicht.

Aller Anfang ist zu heutiger Zeit leicht. Dank Simulator,
was zur guten Vorbereitung gehört. Dann noch einen finden, der einen
den Segler gut einstellt/ einfliegt und zu guter letzt auf Sicherheitshöhe bringt
und die Steuerung übergibt.
Das lässt sich am besten mit einem 2Meter Schaumsegler realisieren.
Fehlt eins dieser Elemente, kann aus Lust schnell Frust werden.

Quält man sich mit kleinen Modellen zu fliegen, kann
man das fliegen mit größeren Modellen gleich neu erlernen.
Agieren statt reagieren.
Mir ist es jedenfalls so erfahren.
Ich habe auch mit kleinen Modellen angefangen und
nach dem ich diese gut beherrscht habe, konnte ich noch lange
nicht fliegen. Das kam erst mit 3Meter Spannweite ohne Motor.

Gruß Tom

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

36

Samstag, 27. Dezember 2014, 19:29

Hallo Tom,

so wie Du es beschreibst hab ich vor ganz vielen Jahren mal das fliegen erlernt - man was war das ein Aufwand - das ganze mit einem 3 Meter Segler !

Heute gehe ich mit dem Schüler auf die nächste Wiese, die braucht nicht mal groß sein, er kriegt ne Funke in die Hand, ich hab die Master Funke in der Hand und dann darf er kurz nach dem Start das erste mal fliegen, bei mir am Kabel, bzw. heute ja eher am virtuellen Kabel - weil Lehrer / Schüler ja auch ohne Kabel geht.

Nach ein paar Runden dürfen Schüler mein alte micro Trojan ganz alleine fliegen, bei Bedarf lass ich die auch andere Modelle fliegen, behalte mir dann allerdings wieder vor, die Lehrer Funke in der Hand zu haben !

Was die dann als nächstes fliegen, sich selbst kaufen, das überlasse ich jedem selbst. Das sind beim einen halt auch kleine Flieger, beim nächsten evt. schnelle Flieger und beim nächsten ist es wieder was anderes....

Simulator mag ja auch nicht jeder, ich hab´s da auch nicht so mit, macht mir nicht wirklich viel Spaß.

Dann sind auch nicht alle kleinen Flieger gleich, ne micro Trojan ist halt ein Einsteiger Flieger, hat halt entsprechende Flug-Eigenschaften.

Ach ja, die großen Flieger von früher - super Dinger, hab ich auch - seit Jahren nicht mehr angefasst !
( vergammeln leider im Keller .........)

Aber beim schönen Hobby Modellflug kann ja jeder ganz nach Gusto seine Modelle wählen.
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

37

Samstag, 27. Dezember 2014, 21:27

so wie Du es beschreibst hab ich vor ganz vielen Jahren mal das fliegen erlernt - man was war das ein Aufwand - das ganze mit einem 3 Meter Segler !

Tja vor vielen Jahren, wo man erst den Sprit leer fliegen mußte, bis man landen konnte.
Mittlerweile hat sich da schon einiges getan und ist um einiges einfacher/besser geworden.
Besonders hervorzuheben ist das Composite Material für Fortgeschrittene,
Kugelschaum für Anfänger und die Accutechnologie für Motormodelle.

Gruß Tom

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 28. Dezember 2014, 09:00

Leute, ich denke, es bringt dem TS gar nichts, wenn wir uns immer wieder über ungelegte Eier streiten. Wir alle haben unsere Standpunkte klar gemacht. Der eine hat es so und der andere eben anders gelernt. Zu bedenken sei dabei, das der TS, wenn ich mich recht erinnere, so um die 65 Jahre alt ist. Bei uns brauchte, und das soll wirklich nicht diskriminierend sein, jemand über ein Jahr an der Leine um fliegen zu lernen. Allerdings muss man da auch schreiben, das er schon früh alleine flog und glaubte, ihm würde noch geholfen. :D :tongue: Erst, als er einen Flieger etwas härter landete und dem Lehrer anmeckerte, er hätte ja ein bisschen aufpassen können, erfuhr er, das er alleine gelandet war. :evil: Danach ging es mit ihm aufwärts. :D Also, lassen wir mal den TS wieder ans Ruder!!!! Ein schönes neues Jahr an euch alle. Dieter
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 28. Dezember 2014, 10:38

Ich glaube auch, dass Reymund draußen ist und sich an seinem schönen W-Geschenk erfreut :D
Solange er sich hier nicht weiter einklinkt, nützt unsere "Beratung" eher nichts.

:prost:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

40

Sonntag, 28. Dezember 2014, 12:56

Ich möchte mich ganz herzlich für Eure Ratschläge bedanken,inzwischen bin soweit da ich das Projekt teilweise aufgegeben habe. Ich werde mal warten bis ich jemand vom örtlichen Verein erwische, mein Problem ist halt das ich kein Vereinsmeyer bin, dem einen macht Verein Spaß :prost: mir geht jeder Verein auf den Geist :wall: , sorry.
vg
Reymund