Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Sonntag, 12. April 2015, 09:14

Hallo Norbert
Ja, schöner Flieger, ist der nicht zu groß für einen Anfänger? Was braucht man noch? einen Empfänger? Ich müsste mal schauen ob es den nicht von einem anderen Händler gibt.
vg
Reymund

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 12. April 2015, 09:24

Moin Reymund

Zu groß gibt es nicht. Je größer, desto braver und besser fliegen die Vögel... ;)

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

63

Sonntag, 12. April 2015, 10:28

Servus Reymund

Den ,,Phönix 2000,, bekommst Du auch hier. ;)

http://www.arkai-shop.de/de/Arkai-Phoenix-2000.html

Oder hier. Da ist bis auf den Akku, Empfänger und Sender alles dabei.

http://www.hobbyking.com/hobbyking/store…idProduct=30415

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ray-E« (12. April 2015, 11:11)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 12. April 2015, 12:00

Ich pflichte dem bei was Norbert sagt - ohne Sim wird so ein Segler auch mal fix geerdet, dann ist halt schon wieder Ende mit fliegen ! Bei einigen dauert es nur wenige Sekunden bis zum ersten Einschlag - schade um´s Geld .......

Da größere Flieger mehr Masse habe, sie mehr Wucht haben, endet ein Absturz bei denen halt auch mit kapitalem Schaden.

Ein großer Segler mit Hilfe - am Kabel oder zumindest eingetrimmt und eingeflogen - ja, das ginge - aber ganz alleine - würde ich nicht empfehlen.

Willst Du es wirklich ganz alleine versuchen, nimm was kleines leichtes um überhaupt mal mehrere Starts machen zu können - kleine Flieger können in der Wiese geflogen im hohen Gras nur extrem wenig Schaden nehmen, die haben halt keine Masse und somit keine große Wucht beim Einschlag !

Testflieger für kleines Geld könnte ein Hobbyzone Duet sein - da übst Du für unter 60,- Euro fliegen, oder der micro Radian, auch der wiegt extrem wenig - um mal zwei zu benennen.

Mit Hilfe - wie mehrfach schon gesagt, ist es immer am einfachsten - schon Material und Geld.

Zum Verein muss man evt. auch mehrfach hingehen, mal warm werden und sehen ob es dort nicht doch die hilfreichen Mitglieder gibt, die einen mal an die Hand nehmen !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

65

Sonntag, 12. April 2015, 12:49

Also Reymund, ich gebe da auch mal meinen Senf dazu. Gelle???? Also wie wäre es schlicht und ergreifend mit einem Easyglidder oder Clone???? Es stimmt zwar, das grosse Modelle leicht zu fliegen sind, aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, das es beim Landen dann hapert. Die Segeln und segeln und....... Wenn du dann die Notbremse ziehst und dann vielleicht noch etwas unbeholfen bist oder der Wind dir einen Streich spielt, setzt du den Vogel härter auf, als du es willst oder es sogar gut wäre. Folge: eventuell Bruch. Da ist so ein sch....öner Schäumling vielleicht besser.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

66

Sonntag, 12. April 2015, 14:01

Hallo
Ich dachte an den = http://www.modellhobby.de/HUBSAN-SpyHawk…age&rdebox=box4 oder an den = http://www.modellhobby.de/HORIZON-E-Flit…0&t=3&c=31&p=31
die anderen vorgeschlagenen werde ich mir noch ansehen.
Jetzt bin ich erst mal wieder gefrustet, heute morgen hab ich meinen RC Logger xtreme ausgeführt ein starker Windstoß und ab ging es richtig Wald, ich hab dann die Notbremse gezogen, das Teil fällt auch runter aber ein Arm ist gebrochen, eigentlich keinProblem aber ausgerechnet der Arm ist beim großen C nicht gelistet. Ich hab die mal angeschrieben sonst bestelle ich 4 Stck aus Alu in USA.
Ich überlege dann ob ich das Teil wieder verkaufe ist zu klein und zu schnell für mich :( , ansonsten tolles Teil. :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall:
vg
Reymund

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

67

Sonntag, 12. April 2015, 14:12

Hallo Raymund,

ich sag´s ja, aller Anfang ist halt schwer.........

Es ist ja die Kunst so langsam zu fliegen und so nah, dass man noch alles im Griff hat.
Auch leistungsfähige Hubis, Quadcopter etc. etc. etc. können langsam sein - in geübter Hand.

Den SpyHawk hast Du ja schon mal erwähnt, ich kenne ihn nicht, von daher kann ich sehr schlecht was zu den Flug-Eigenschaften sagen.
Da er einen Pusher-Motor hat, ist zumindest nicht gleich bei jeder missglückten Landung der Propeller hinüber - ich halte das für sehr einsteiger-freundlich !

Im hohen Gras geflogen, hält der umx Radian ganz sicher auch einiges aus.

Beide sind durch ihre Abmaße erst mal schwerer zu fliegen als ein 3M Spanntweite Modell - aber die kleinen haben halt auch Vorteile !!!

Einfach mal loslegen - dann sieht man selbst ......

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

68

Sonntag, 12. April 2015, 17:22

Achte darauf, dass du ein Modell mit Querruder anschaffst. Mein Vater wollte erst mit einem nur mit Seitenruder gelenkten 2m-Segler anfangen (weil er vor 30 Jahren auch nur mit Seiten- und Höhenruder geflogen ist). Ich bin den ein paar mal geflogen, der kommt kaum rum, wenn er dann endlich kippte, dann war er kaum wieder gerade zu stellen. Mein Vater hatte noch die V-Form um ein paar Grad erhöht, aber da wurde es nur ein bisschen besser. Ich weiss nicht, warum man für Anfänger solche Modelle herstellt. Wenn man z.B. im Landeanflug ist und das Modell steht etwas schief, dann kann ich das mit Querruder ganz schnell korrigieren. Bei dem Segler mit Seitenruder bin ich immer erst mit einer Flügelspitze aufgekommen. Auch wenn z.B. die Flügel etwas verdreht sind (bei meinen beiden E-Segel war das ab Werk so) dann habe ich mit Querruder kein Problem das zu trimmen (ich weiß, man sollte nur mit einem Flugzeug fliegen, wo die Geometrie stimmt. Aber bei meinem Mefisto habe ich jetzt schon zweimal versucht die Flügel mit viel Wärme zu richten, die drehen sich nach ein paar Tagen immer wieder zurück).
Mein erster Flächenflieger war ein robbe skysurfer, der war recht gut zu beherrschen. Flog jedoch nur bei fast Windstille gut (und wann hat man das schon?). Allerdings konnte ich schon Heli fliegen und habe Fläche am Sim geübt. Trotzdem bin ich mit dem ein paar Mal abgestürzt. Trotz der kleinen Abmessungen war nachher die Schnauze zweimal abgerissen und der Flügel durchgebrochen. Also auch die kleinen Abmessungen schützen nicht vor Schäden. Man kann das bei EPO-Modellen jedoch recht schnell wieder mit belizell oder Sekundenkleber reparieren.
Gruß Norbert

69

Mittwoch, 15. April 2015, 13:07

Hallo Raymund,

ich habe gerade dein ganzen Treat gelesen.

Persönlich hatte ich fast nur gute Erfahrung gemacht. Der erste Club war ein Heliclub. Wollte auch Heli fliegen. Als die Vereinsleute dann mitbekamen, das ich mir einen billigen Heli aus HK bestellen wollte, gingen Sie schnell auf Distanz mit den Worten, das es nur Billigschrott sei und man mindestens 1000 Euro ausgeben müsse für ein Heli. Stand sogar auf deren HP. Im ersten Moment war ich gegnickt, im zweiten Moment ist es aber OK, da sie ihre Meinung vertreten. Zudem sollte man dann beim Trainer Flugstunden nehmen, die natürlich Geld kosten. Aber man muß auch hier wieder sagen, das man dann gleich mit einem Verbrenner geflogen wäre, was Geld kostet.
Und da war mir klar, das war nicht meine Liga.

Dann bat ich im Forum um Hilfe... und da meldete sich eine Gruppe Wildflieger. Sie stellten den Heli ein und zeigten mir Schritt für Schritt, wie man das lernt. Dort bekam ich dann auch mein Flächenmodell zum Einsteigen. Eine Twinstar 2. Hier kurze Einweisung und los ging es. Diese Wildflieger klärten mich auch in Sachen Fliegen und Versicherung auf. Es war eine tolle Zeit, bis mir die Zeit fehlte. Ich erinnere mich immer wieder gener zurück. Die Twinstar ist ein tolles Einsteigerflugzeug, auch wenn sie gebraucht doch etwas ramponiert aussah. Aber sie war auch Ideal eine Kamera zu tragen, da die Propeller an den Tragflächen hat. Ich wollte auch Videoflug machen. Die Twinstar kann sogar bis zu einem gewissen Grad gut und ruhig ohne Motor segeln. Bis zu 30 Minuten Flugzeit sind da drin.

Nach gut 2 Jahren Pause wollten meine Kinder 9 und 5 wissen, wie Flugzeuge und Helis funktionieren. Also raus auf meine Wildfliegerwiese.
Leider machte der Heli ein paar Fehlermeldungen, die ich nicht Verstand. Daher brachen wir ab die Sache mit dem Heli ab.
Zufälliger Weise hatte in der Nähe ein anderer Verein Hallenflugtag. Da schauten wir vorbei. Meine Kinder wollten unbedingt, das ich mal da fliege. Das Hallenfliegen ist pro Tag für Nichtmitglieder recht teuer. Ich fragte, ob ich mit dem MQX für die Kinder ein paar Runden drehen dürfte. Und da durfte ich dann einen Akku so leer fliegen ohne etwas zu bezahlen. Im Anschluß kam man in das Gespräch mit den Problemen bei meinem Heli. Eine Stunde später stand mein Heli demontiert auf dem Tisch und wurde gemeinsam überprüft. Das begeisterte mich. Als wir fertig waren, kam die Frage, ob die Kinder nicht mal ein Flugzeug bauen wollen?
8( 8( 8(
Meine Kinder? Meine Tochter war Feuer und Flamme. In den letzten drei Monaten baute sie mit anderen Kindern einen großen, wettbewerbsfähigen Wurfgleiter aus Balsa und hatte am Montag ihr erstes RC Flugerlebnis bei stürmischen Böhen mit dem Flugtrainer auf dem Platz. Seit vorgestern sitzt sie vor dem Flugsimulator FMS, fliegt seit vorgestern mit mir zusammen dem MQX im Wohnzimmer. Sie hatte die Höhe und Gieren, und ich Nick und Roll. Gestern waren ihre ersten Versuche draußen, den MQX alleine zu fliegen. Gemeinsam geht das einfach besser.
Damit will ich sagen, das man einfach sehen muß, das man jemanden zum Reden findet, der auch Zeit hat deine Fragen zu beantworten und etwas über den Verein erzählen kann. Das ist nicht Jedermanns Sache. ich würde mich ruhig noch mal zeigen bei dem Verein.

So viel kann passieren, wenn man die richtigen Leute beim Verein trifft. Vielleicht laß dich lieber 2-3 mal am Platz blicken. Man ist ja nicht mit dem Erstbesten grün oder erwischte jemanden auf dem falschen Fuß.
Was die Versicherung betrifft, hatte ich wegen der Wildfliegerei und der Kosten die DMO genommen. Wenn die Entwicklung mit meiner Tochter und dem Verein weiter so gut geht, und ich auch wieder zum Fliegen komme, werde ich auch in den DMFV eintreten, da die Versicherung als Bestandteil zum Verein gehört. Wie schon geschrieben wurde... Das kleine Geld sollte bei dem Hobby keine Rolle spielen.

Und man sollte auch kurz erwähnen, das Luftaufnahmen (übertrieben gesagt) erst einmal verboten sind und beim jeweiligen Bundesland genehmigt werden müssen. Das kostet auch kleines Geld. Genauere Details sollte man sich einlesen was genau erlaubt ist und was nicht. Nur so als Hinweis.

Viel Spaß beim gemeinsamen Hobby.
Hobbyzone Milenium Sky News
HK450, Tunigy X500, Turnigy Sentry 40A, 3xHTX900, 1x MKS Ds 480 Digital, Spartan DS760, 325er Align pro Blätter
TwinStar II BL
Meine Modellbau- / Flugvideos

70

Mittwoch, 15. April 2015, 14:12

Und man sollte auch kurz erwähnen, das Luftaufnahmen (übertrieben gesagt) erst einmal verboten sind und beim jeweiligen Bundesland genehmigt werden müssen. Das kostet auch kleines Geld. Genauere Details sollte man sich einlesen was genau erlaubt ist und was nicht. Nur so als Hinweis.

Auch wenn man etwas "kurz" erwähnt, sollte es nicht sinnentstellend verkürzt sein.

Die Gesetzgebung unterscheidet eindeutig zwischen Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen. Erstere sind durch ihre nicht-gewerbliche Verwendung zur Freizeitgestaltung/Sport/Hobby definiert. Letztere werden durch ihren gewerblichen Einsatz definiert. Je nach Verwendungszweck kann also ein und das selbe Fluggerät sowohl Flugmodell als auch unbemanntes Luftfahrtsystem sein.
Für unbemannte Luftfahrtsysteme - also gewerblichen Einsatz - ist grundsätzlich eine Aufstiegserlaubnis nötig. Ohne diese Aufstiegserlaubnis dürfen diese Geräte nicht betrieben werden. Genau genommen sind hier also nicht die Fotos/Videos genehmigungspflichtig, sondern die Flüge.

Für alles, was eindeutig nicht-gewerblich ist, ist keine extra Genehimgung nötig. Hier gelten die gleichen Einschränkungen aus §16 LuftVO, wie für jedes andere Flugmodell auch.

Beim privaten, nicht-gewerbliche Fotografieren oder Filmen aus der Luft gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie für allen andere Fotos und Filme. Die Privatsphäre von Menschen darf dadurch nicht verletzt werden. Heimlich die Nachbarin auf der Sonnenliege ablichten ist also verboten. Und zwar egal, ob man die Kamera in der Hand hält, sie in der Hecke versteckt hat oder sie an irgendeinem anderen Gerät montiert hat, das möglicherweise fliegen kann.

71

Mittwoch, 15. April 2015, 14:53

Hallo Matthias.

besten Dank für den Erläuterung. Ich hatte auch mal vor ein paar Jahren damit angefangen. Letztlich erklärte man mir nur, das ich meine "privaten Videos" aus der Luft nicht bei Youtube veröffentlichen dürfe, da hier das Hoheitsrecht der Bundesländer greife. Dafür bräuchte man eine Genehmigung.

Daher erwähne ich das, das es hier Regeln gibt, die beachtet werden müssen.
Hobbyzone Milenium Sky News
HK450, Tunigy X500, Turnigy Sentry 40A, 3xHTX900, 1x MKS Ds 480 Digital, Spartan DS760, 325er Align pro Blätter
TwinStar II BL
Meine Modellbau- / Flugvideos

72

Mittwoch, 15. April 2015, 15:19

Es gibt kein staatliches Monopol auf Luftaufnahmen. Sonst dürfte man ja auch beim Flug in den Urlaub nicht aus dem Fenster fotografieren. Und wenn, dann wäre es nicht Ländersache, weil Luftfahrtrecht Bundesrecht ist. Und weil in §1 LuftVG Flugmodelle als Luftfahrzeuge definiert werden, gilt für den Modellflug Luftfahrtrecht.
Für das Fotografieren sicherheitsrelevanter oder sicherheitssensibler Anlagen/Gebäude/etc. kann es spezielle Regeln oder auch Verbote geben. Da können auch explizit Luftbilder verboten sein, auch wenn der dadurch erzielte Sicherheitsgewinn sich vielleicht nur im Kopf der verbietenden Behörde abspielt.

Achte darauf, dass du ein Modell mit Querruder anschaffst. Mein Vater wollte erst mit einem nur mit Seitenruder gelenkten 2m-Segler anfangen (weil er vor 30 Jahren auch nur mit Seiten- und Höhenruder geflogen ist). Ich bin den ein paar mal geflogen, der kommt kaum rum, wenn er dann endlich kippte, dann war er kaum wieder gerade zu stellen. Mein Vater hatte noch die V-Form um ein paar Grad erhöht, aber da wurde es nur ein bisschen besser. Ich weiss nicht, warum man für Anfänger solche Modelle herstellt. Wenn man z.B. im Landeanflug ist und das Modell steht etwas schief, dann kann ich das mit Querruder ganz schnell korrigieren. Bei dem Segler mit Seitenruder bin ich immer erst mit einer Flügelspitze aufgekommen. Auch wenn z.B. die Flügel etwas verdreht sind (bei meinen beiden E-Segel war das ab Werk so) dann habe ich mit Querruder kein Problem das zu trimmen (ich weiß, man sollte nur mit einem Flugzeug fliegen, wo die Geometrie stimmt. Aber bei meinem Mefisto habe ich jetzt schon zweimal versucht die Flügel mit viel Wärme zu richten, die drehen sich nach ein paar Tagen immer wieder zurück).

Nach meiner Beobachtung lernt man nur richtig Zweiachser fliegen, wenn man von Anfang an damit lernt. Sehr viele von denen, die von Anfang an QR fliegen, kommen ein Leben lang nicht vernünftig mit einem Zweiachser zurecht und einige davon wissen später mit dem SR allgemein nix anzufangen :tongue:
Das Problem ist die Eigenstabilität, die nötig ist, damit man überhaupt ohne QR auskommen kann. Dafür ist auch nicht die V-Form allein verantwortlich, sondern die ganze Geometrie und auch die vertikale Schwerpunktlage. Ohne diese Eigenstabilität geht nix, man kommt zwar in die erste Kurve rein, aber man kommt nicht mehr raus. Zu viel Eigenstabilität ist auch blöd, die Modelle pendeln dann ständig um die Längsachse, sind extrem windanfällig und nicht mehr sauber steuerbar. Hier muss also ein möglichst guter Kompromiss her. Deshalb ist die aerodynamische Auslegung eines Zweiachsers weniger fehlertolerant als bei einem dreiachsgesteuerten Modell. Und daraus ergibt sich leider, dass es so viele schlecht fliegende Zweiachser gibt.
Aus der Eigenstabilität ergibt sich naturgemäß ein anderes Steuerverhalten des Modells. Es hat ein Eigenleben, das man respektieren muss. Die Eigenstabilität muss übersteuert werden, wenn man auf engem Raum fliegen oder schnelle Wechsel von Rechtskurve auf Linkskurve oder andersrum steuern will. Gerade im Langsamflug wird zum Einleiten einer Kurve kurz und dosiert gedrückt und erst wenn die gewünschte Schräglage beginnt sich einzustellen, wird wieder gezogen. Wer da immer nur zieht und zu langsam fliegt, steht ewig voll im SR und wartet, dass was passiert. Das hat einen einfachen Hintergrund. Wenn das Modell nach rechts geneigt ist, ist auch das SR acnh rechts geneigt. Steuert man jetzt einen Ausschlag nach links, bewegt sichd as Ruder in Wirklichkeit nach links-oben (andersrum gilt spiegelbildlich das Gleiche), man hat also eine ungewollte HR-Komponente in der Ruderwirkung. Dadurch wird das Modell gebremst, es wird langsamer, die Ruderwirkung lässt nach und man wartet vergebens auf die gewünschte Reaktion. Also wird leicht gedrückt, bis das Modell gerade liegt, gerade so viel, um den Geschwindigkeitsverlust zu vermeiden. Gerade bei Wind muss man auch vorausschauend steuern, wer zu langsam ist und Wind unter einen Flügel bekommt, kriegt diesen Flügel kaum wieder runter. Im Gegenzug ist ein gekonnt konstruierter, sauber gebauter und gut eingestellter Zweiachser fast schon ein Freiflugmodell, also ideal um sich entspannt in den Campingstuhl zu setzen.

Einen verzogenen Styro-Balsa Flügel muss man entgegen der Verzugsrichtung etwas überdrehen, von allen Seiten gleichmäßig warm machen und dann in dieser Position fixiert völlig auskühlen lassen. Im Zweifel lieber übrer Nacht fixiert lassen. Schnell hinbiegen, heiß machen und loslassen funktioniert nicht, da hat man keine Stunde später wieder einem krummen Flügel. Am besten fönt man auch nicht nur, sondern bügelt die Folie nochmal richtig auf der Oberfläche fest. Das geht auch mit Fön und Baumwolltuch zum anreiben. Nur wenn die Folie gut festgeklebt ist, trägt sie zur Festigkeit und Formstabilität des Flügels bei. Zu stark verzogene Flügel kann man aber kaum noch richten, je mehr Glas- oder Kohlefasern zur verstärkung verarbeitet sind, desto mehr sit die Möglichkeit zur späteren Korerktur eingeschränkt. Deshalb gleich bei Erhalt des Modells prüfen und ggf. die Banane dem Händler zurück bringen. Man kann nämlich auch gleich gerade bauen, das spart die nachträglichen Übungen ;) . Die Billigheimer pressen die Flügel beim Beplanken oft zu kurz, der Kleber ist dann noch nicht völlig ausgehärtet, so kommt es später zu Verzug. Oder sie fönen ursprünglich gerade Flügel erst beim Bespannen zur Banane, weil sie im Schnellverfahren mit zu viel Hitze zu ungleichmäßig arbeiten.

Es ist übrigens schwierig bis unmöglich eine allgemeingültige Empfehlung für einen Anfängerflieger zu geben. Jeder bringt andere Vorraussetzungen mit, andere Reflexe, anderes Sehvermögen, anderes Gefühl in den Fingern, andere Auge-Hand-Koordination, anderes Lerntempo. Manche brauchen zwingend ein langsam und träge fliegendes Modell, das auch bei hektischen, gefühllosen Vollausschlägen nicht gleich zappelt und viel Zeit zum Denken lässt. Andere haben gerade mit dieser Trägheit Probleme, kommen aber mit einem direkt und unverzögert auf jedem kleinen Steuerbefehl ansprechenden Modell gut klar.
Deshalb ist es SEHR empfehlenswert, vor der Anschaffung des ersten eigenen Modells mal per Lehrer-Schüler oder zumindest an einem Simulator auszuprobieren, welche Art von Modell dem Neueinsteiger am besten liegt.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (15. April 2015, 15:38)


73

Mittwoch, 15. April 2015, 15:46

Ich heute Nachmittag gedacht fahr mal deinen Roller spazieren und bin zum Modelflugplatz gefahren. Es waren auch einige Leute da, nach 5 min bin ich wieder weg, die Leute kümmern sich nur um sich selber Fremde sind bahhh. Aber ich muß auch zugeben das ich kein Vereinsmensch bin und schwer auf Fremde zugehen kann.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 16. April 2015, 08:12

Reymund, ich war auch kein Vereinsmensch und bin es heute noch nicht. Die Jungs, bei denen ich heute bin, ließen mich einfach in Ruhe. Und wenn ich heute Ruhe brauche, lassen die mich einfach gehen. Wenn aber Hilfe gebraucht wird, kommen die dann auf mich zu, oder ich merke es dann und dann helfe ich. Vielleicht bist du auch wirklich etwas zu zögerlich. Versuche die Leute, ins Besondere Leute vom Vorstand anzusprechen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Im Übrigen wird jeder Neue meistens eine Zeit lang beobachtet, bevor man mit ihm Kontakt auf nimmt. Das weiß ich aus vielen anderen Erfahrungen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 16. April 2015, 11:27

Ich bin in zwei Vereinen.

Bei dem einen geht es mehr oder weniger um gemütliches Kaffeetrinken, einige vom Stammpersonal sieht man seltenst fliegen.
Ich bin da lieber draußen auf dem Feld und drehe meine Runden.
Der Platz ist recht gut versteckt, ein reiner Modellflugplatz halt.

Kommt aber mal interessierter Besuch vorbei, wird aber sofort geholfen, das ist nie ein Problem.....und nett sind soweit alle, egal,
mit was für einem Objekt man hereinschneit.

Mein Heimatplatz liegt direkt neben einer Straße, da kommt es schon öfters vor, dass Neugierige hereinschauen und mal gucken....oder auch evtl.
mal fliegen wollen. ( Ist ein echter Luftsportverein auch mit großen Fliegern ! )

Dann zücke ich z.B. meinen 2.-Sender und biete LS-Flüge mit meinen Modellen an.
Habe ja reichlich, und viele sind für erste Versuche ganz gut geeignet.
Beratungen und Tipps ( kl. Modelle , RTf und SIM ! ) gibt es natürlich auch. :prost:

Biete jedem Beginner auch HIER einen Besuch bei uns/mir an, leider sind oft die Entfernungen etwas ( zu ) weit.

Andreas
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »schmonzel« (16. April 2015, 20:57)


christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 16. April 2015, 11:35

Moin

Bin auch in einem Club und einer IG. Bei beiden würdest du sofort und immer Hilfe vom Bauen bis Fliegen bekommen, sofern du uns natürlich auch ansprichst, von alleine kann niemand riechen daß der Typ da am Wegrand auf dem Roller anfangen möchte und Hilfe benötigt. ;)

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

77

Donnerstag, 16. April 2015, 15:06

Moin

Bin auch in einem Club und einer IG. Bei beiden würdest du sofort und immer Hilfe vom Bauen bis Fliegen bekommen, sofern du uns natürlich auch ansprichst, von alleine kann niemand riechen daß der Typ da am Wegrand auf dem Roller anfangen möchte und Hilfe benötigt. ;)

Gruß Christian
Das kann ich bestätigen :prost:

Aber Verein ist auch nix für mich :D
Ich denke das mit dem Verein kommt ganz auf die Gegend an,im Ossi Land zB sind sie alle freundlich und hilfsbereit :ok:


PS Nicht böse sein ihr ossis ich bin ein halber :D
Ich bin durchaus in der Lage vernünftig zu sein,das macht aber keinen Spaß!

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

78

Freitag, 17. April 2015, 08:32

im Ossi Land zB sind sie alle freundlich und hilfsbereit :ok:

....und nicht nur dort.... :D Neee Reymund, irgendwie läuft da was schief. Ich kann dir natürlich nicht sagen was, aber versuche einfach mit denen Kontakt zu bekommen. Wenn das auch nach mehrmaligen Versuchen nicht klappen sollte, ist das vielleicht der falsche Verein. Obwohl, alle Vereine sind eigentlich bemüht, neue Mitglieder zu bekommen. UND DER AUCH. Ganz bestimmt.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

79

Freitag, 17. April 2015, 13:30

Ob die= http://www.alb-modelltechnik.de/RC-Flugz…-BNF::8794.html sich für einen Einsteiger eignet?
vg
Reymund

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

80

Freitag, 17. April 2015, 13:39

Je kleiner die Modelle, umso empfindlicher und aerodynamisch anspruchsvoller, sprich komplizierter zu steuern sind die Dinger. Ein Modell mit 60cm Spannweite ist einfach nichts für Anfänger. Das Ding ist nach 4 Sekunden Geradeausflug kaum noch zu sehen und eiert nur doof rum. Rate mal, warum lange Jahre der EasyGlider von Multiplex das non plus ultra war und heute eben der Phoenix 2000 es ist!? Genau, weil er durch die Größe schon aerodramatisch gut funktioniert, du ihn einfach mal alleine fliegen lassen kannst, er auch nach 10 Sekunden Geradeausflug noch gut im Sichtfeld ist, ......

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...