Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 19. April 2015, 12:01

Welches meiner Modelle als erstes ?

Hallo zusammen,
Bin neu hier habe vor 4 Wochen angefangen mir mit rc Phönix 5 das fliegen beizubringen. Nun bin ich der Meinung dass ich es schon für nen Anfänger recht gut beherrsche.
Nun kribbelt es mir in den Fingern und ich möchte gerne mal real in die Luft.

Mein Hangar umfasst folgende Modelle :
Hubsan spyhawk
Reely Skyhawk
Arkai Piper Super Cup
Hobbyzone Piper super Cup mit Safe Funktion
Cessna skyartec :w

Mit welchem von denen soll ich am besten beginnen ?

Danke für eure tipps
:w :w :applause:

maddin67

RCLine Neu User

Wohnort: Bottrop

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 19. April 2015, 12:12

Hobbyzone mit Safe weil Sim und reales fliegen doch noch ein Unterschied ist und du die Möglichkeit hast mit der Safe Funktion dich aus brenzligen Situationen zu retten
Gruss Martin
Habe selbst mit Apprentice s15e den Wiedereinstieg gewagt und die Safe Funktion war sehr hilfreich.

3

Sonntag, 19. April 2015, 14:20

??? Sieht das jeder so ? Dachte den spyhawk wegen dem druckpropeller und ohne Fahrwerk ?

Jan.w.

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 19. April 2015, 14:40

Ja, ich würde auch die Piper von Hobbyzone bevorzugen.
Sie fliegt recht langsam, und die Safe Funktion kann im Notfall dein Modell retten!

Gruß JaN

5

Sonntag, 19. April 2015, 14:52

Hubsan spyhawk - mit 84cm zu klein
Reely Skyhawk - kein Querruder, würde ich nicht mit anfangen. Lernt man nur was Falsches und ich habe die Erfahrung gemacht, nur mit Seitenruder ist schwieriger, als mit Querruder und Höhenruder, da man den Flieger aus einer Schräglage nicht mit dem Seitenruder wieder schnell in die Normallage bekommt.
Arkai Piper Super Cup - immer noch recht klein und mit Fahrwerk brauchst du eine breite ebene Piste für die ersten Landungen.
Hobbyzone Piper super Cup mit Safe Funktion - vernüftige Spannweite, Safe kenne ich nicht, kann aber nicht Schaden. Leider kein Querruder!
Cessna skyartec - Dreibeinfahrwerk: Ist bei der ersten Landung ab.

Fazit: Ich würde mit keinem deiner Modelle beginnen, sondern mir einen 2m E-Segler kaufen. Mit Querruder natürlich. Z.B. den Phönix 2000. Keinen Hotliner oder irgend etwas, was in Richtung Hotliner geht (davon gibts im Moment recht viele).
Wenn du zwischen einem der Modelle wählen musst: Dann nehm doch den Hubsan spyhawk.

Gruß Norbert

Don Kanaille

RCLine Neu User

Beruf: Zerspanungsmechaniker

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 21. April 2015, 10:32

Hi,

wie vom Vorredner. Nimm den SpyHawk und trenne dich von dem Rest. Lieber nur auf ein Model konzentrieren, da sie immer unterschiedlich fliegen.
Gruß Pascal

jorge

RCLine User

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 21. April 2015, 11:15

wieso hat man 5 Modelle ohne jemals geflogen zu sein?
Gruß
Georg


FrSky Taranis X9D - LRP Speedbird Corsair - Blade nano QX - HK Radjet 800 mit 3000kv - P40 Warhawk UMX - RocHobby P-51 Strega - Robbe Air Trainer 140 - Hobbyking Bixler 1 - ZMR250 Racer - Teksumo FPV - Hobbyking Walrus

Gast01032020

RCLine User

  • »Gast01032020« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 21. April 2015, 11:32

1. Es wurde gefragt mit welchem Modell aus der Liste.

2. Ist es absoluter Quatsch den Reely Skyhawk atoc als schlechten Einsteigersegler zu bezeichnen, nur weil er keine Querruder hat. Eher vielleicht in Bezug auf Fertigungsqualität und etwas geringer Spannweite, das war aber wie gesagt ebenfalls nicht die Frage.

Es spielt für einen Anfänger gar keine Rolle ob du nun das Seitenruder am Querruderkanal anschließt (sofern es am Modell so vorgesehen ist) und dann ganz gemächlich seine Runden drehen lässt. Genau genommen wird ein Anfänger die Möglichkeiten der Querruder am Anfang ohnehin nie wirklich ausschöpfen. Hier geht es nur darum Grundsätzliches zu lernen und dafür reicht ein Modell mit Höhe, Seite, Motor aus.

Tatsächlich haben mir viele Anfänger bestätigt, dass sie am Anfang lieber ein eigenstabiles Modell nur mit Höhe und Seite geflogen sind, da sie am Anfang mit den Querrudern vollkommen überfordert waren.

Über die Modellauswahl lässt sich immer streiten. Grundsätzlich haben die Vorredner in viele Punkten nicht unrecht.
Bei guten Trainermodellen ist Spannweite und die Möglichkeit der Erweiterung auf Querruder gegeben. Da du aber nehmen musst was du hast, ist der Skyhawk keine sooo schlechte Wahl und schon gar nicht musst du dir deswegen jetzt gleich noch etwas neues zulegen.....

Berichte auch von deinen Anfängen ;)

liebe Grüße
Tobias

Gun_Shy

RCLine User

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Cold Call Spezialist im B2B

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 21. April 2015, 12:11

nimm die piper von Hobbzone dir fehlenden QR bemerkast du garnicht da das seitenruder bei ihr auf dem kanal 3 liegt wo du später die querruder hast dadurch hast du die moves schon drin wenn du auf QR umsteugst .aussedem kannst du dich auf einen knüppel konzentrieren da gas ja rechts au der 2 llegt. ich habe auch eine und lasse sie imer wieder gerne raus hand und bodenstart (glatter untergrund) fähig sehr gutmütig und auch das landen auf kurzem gras geht. wenn du 50 mm räder drauf ziehst sogar bodenstat fähig von der wiese. mit halb gas locker 10 minuten flugzeit
nicht zuletzt richten sich hochdeker von selber aus mit voll safe musst du nur die knüppel loslassen und sie wird sich ausrichten und in einen wellen sinkflug übergehen ,selbst in boden nähe dann noch abfangbar für anfänger
der soft Prop verzeiht viel die haube weniger :)
Hangar
T Rex 250 Pro / Turnbuckels / GR12 rx
HK 450 Pro TT Gps,Control 45 T.Turnbuckels Savöx 1x264 3x263 Scorpion HK II 2221-8 GR 16 RX
DHC 2 Beaver, GR 12 ,Vario,Sound Modul Sternmotor,Beleuchtet Floatplane 152 cm
Cessna 182 Sky Lane GR12+3xG+A3+Vario +Akku überwachung 160 cm
Piper Super Cup Spektrum 4e 120cm
E Flite Clipped Wing J 3 Cub 250 GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 78 cm
FMS Piper J3 Cub mit GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 1068 mm Spw
TX Graupner MX12/Spektrum 4e
Sim Phoenix ,ver 5,5

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gun_Shy« (21. April 2015, 12:17)


10

Mittwoch, 22. April 2015, 04:53

Ganz klar Supercub S. Also wer das Ding nicht fliegen kann der sollte sich ein anderes Hobby suchen.

Auf der Anfängerstufe fliegt die praktisch von alleine, hebt auch von alleine ab. Man muss bei ihr nur aufpassen das man nicht zu hektisch einlenkt, also mit expo 20% oder halt schön langsam lenken.

Andersrum auf der Expertenstufe wird das Modell dann agiler und man kann Loopings, Rückenflüge machen. Aber auch da ist sie ein Lamm und ungefährlich solange man in Respekthöhe bleibt kann praktisch dank Safe und dem Panikknopf gar nichts passieren. Auch bei recht starken Wind kann man mit der fliegen wo andere wieder einpacken :D nur die Räder bzw deren Plastikfelgen verzeihen nicht viel und man sollte beim landen schon aufpassen von wo der Wind kommt sonst dreht sie sich ein und die Felgen halten wie gesagt nicht sehr viel aus.

Aber sonst kann man die bei ein wenig Wind so langsam fliegen das sie in der Luft steht und man sie fangen kann (auch schon gemacht) :D

Ich hab auch mit der Supercub S angefangen, tut schon gut so ein Erfolgserlebnis und viele absturzfreie Flüge. Aber der Schein trügt, denn der Umstieg auf was anderes ist dann gar nicht mehr so leicht :D

Da bin ich jetzt gerade mit meiner Parkzone Trojan :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aspire77« (22. April 2015, 05:01)


11

Mittwoch, 29. April 2015, 09:20

Was sagt ihr zur Champ von hobbyzone und zur Hype Corvalis ? Sind das auch anfängermodelle ?

Gun_Shy

RCLine User

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Cold Call Spezialist im B2B

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 29. April 2015, 09:43

champ ja Corvalis fortgeschrittene ,tiefdecker sind nicht die anfäger geräte ausserdem sind LK für anfänger nicht geeignet
Hangar
T Rex 250 Pro / Turnbuckels / GR12 rx
HK 450 Pro TT Gps,Control 45 T.Turnbuckels Savöx 1x264 3x263 Scorpion HK II 2221-8 GR 16 RX
DHC 2 Beaver, GR 12 ,Vario,Sound Modul Sternmotor,Beleuchtet Floatplane 152 cm
Cessna 182 Sky Lane GR12+3xG+A3+Vario +Akku überwachung 160 cm
Piper Super Cup Spektrum 4e 120cm
E Flite Clipped Wing J 3 Cub 250 GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 78 cm
FMS Piper J3 Cub mit GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 1068 mm Spw
TX Graupner MX12/Spektrum 4e
Sim Phoenix ,ver 5,5

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gun_Shy« (29. April 2015, 10:29)


13

Freitag, 12. Juni 2015, 20:13

Erster erfolg

:nuts: wollte euch mal auf den neuesten Stand bringen. Nach unendlichen Phönix 5 trainingsstunden hab ich mich eben das erste mal getraut. Und was soll ich sagen ? Es war fantastisch. Ich habe es mit dem Champ ausprobiert. Alles wunderbar geklappt. Loopings. Tiefflüge. Und die Landungen. Astrein. Im Umkreis von 1 bis 2 Meter hab ich ihn immer top zum Landen und stehen gebracht. Fantastisch :nuts: :applause: :w 8)

14

Freitag, 12. Juni 2015, 22:22

champ ja Corvalis fortgeschrittene ,tiefdecker sind nicht die anfäger geräte ausserdem sind LK für anfänger nicht geeignet

mein wiedereinstieg nach 20 jahren pause war eine FW-190 :D

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

15

Samstag, 13. Juni 2015, 00:03

:nuts: wollte euch mal auf den neuesten Stand bringen. Nach unendlichen Phönix 5 trainingsstunden hab ich mich eben das erste mal getraut. Und was soll ich sagen ? Es war fantastisch. Ich habe es mit dem Champ ausprobiert. Alles wunderbar geklappt. Loopings. Tiefflüge. Und die Landungen. Astrein. Im Umkreis von 1 bis 2 Meter hab ich ihn immer top zum Landen und stehen gebracht. Fantastisch :nuts: :applause: :w 8)


Astrein, Glückwunsch, weiter so :prost:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

16

Samstag, 13. Juni 2015, 11:39

Reely Skyhawk - kein Querruder, würde ich nicht mit anfangen. Lernt man nur was Falsches und ich habe die Erfahrung gemacht, nur mit Seitenruder ist schwieriger, als mit Querruder und Höhenruder, da man den Flieger aus einer Schräglage nicht mit dem Seitenruder wieder schnell in die Normallage bekommt.

Was lernt man da falsches ???
Erschreckend viele von denen, die von Anfang an QR fliegen, wissen mit dem SR auch nach Jahren noch nix anzufangen :tongue:
Es ist ja auch nicht "nur Seitenruder" (das wäre wirklich schlecht), sondern es ist Seitenruder und Höhenruder.
Von den in der Liste genannten Modellen ist der Reely Skyhawk sicher das Unkomplizierteste. Die kleine Champ von Hobbyzone soll auch sehr anfängerfreundlich sein :ok:


Anstatt sich einen Keller voll Modelle mit unbekannter oder zweifelhafter Eignung hinzulegen, könnte man das Geld auch gleich in ein bewährtes Anfängermodell wie den Easy Glider investieren. Da hat man am Ende mehr von :shy:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (13. Juni 2015, 11:49)


17

Freitag, 17. Juli 2015, 11:31

Hallo,
ich denke mal auch , dass es nicht " falsch" ist, wenn man das Fliegen nur mit Seite und Höhe erlernt, statt mit Quer und Höhe. Es sind halt die Mindestvoraussetzungen, damit das Modell für den Anfänger gut steuerbar bleibt und ob Seite oder Quer da besser ist, hängt vom Modell ab. Für den Anfänger ist es jedoch einfacher, wenn er sich nur um 3 Steuerungen statt 4 kümmern muss ( Drossel, Höhe, Seite oder Quer) . Aus meiner Sicht, würde ich dem absoluten Anfänger unbedingt zu einem Hochdecker raten.
Liegen meist stabiler in der Luft. Bei der Modellauswahl wäre vielleicht ein nachrüstbares Seiten - oder Querruder sicher empfehlenswert, da man mit dem Modell und dessen Flugeigenschaften schon gut vertraut sein sollte.

Sicher sind Simulator-Erfahrungen sehr hilfreich, aber man sollte sich keinenfalls darauf verlassen und meinen, dass man es nach 1000 Simulatorstunden gleich beherrscht. Am PC und real RC-Fliegen sind schon ein großer Unterschied. Und die Aufregung ist auch ein Faktor. Ist wie beim ersten Mal halt :D

Gruß

Micha
WFT09, Taranis, Starmax P-51, Dynam Cessna 550 Citation, Dynam T-28, Jamara P-47, Boeing 737 Windrider, LX F-18, LX A-10, FMS T-28 1400mm, FMS F4-U Corsair 1400mm , F-14 Tomcat ( in Bau)

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

18

Freitag, 17. Juli 2015, 12:10

Was haltet ihr davon
Glasair Sportsman S+ mit Safe-Plus-Technologie 1390 mm


wenn ich mir das Video anseh, dann wäre das doch mehr als nur ideal und genial - oder ?


Da hat man mehre Modi die einen Helfen und einen virtuellen ZAUN, das Ding landet sogar von selbst,
sieht zwar etwas holprig aus, aber besser als senkrecht nach unten Einbauen - kann ja als Anfänger passieren !


LG,
Dieter

lonee

RCLine Neu User

Wohnort: Velbert NRW

Beruf: Servicetechniker

  • Nachricht senden

19

Samstag, 18. Juli 2015, 10:21

Moin,
Ich hatte ein ähnliches Problem. Auch die Entscheidung erst nur ohne Querruder fliegen zu lernen. Bei mir ist es ohne Quer in die Hose gegangen.
Daher meine Empfehlung mit einem motorisiertem Segler mit Querruder anzufangen. Durch die Größe und den recht guten Auftrieb hat man einfach mehr Zeit zu reagieren,
Ich habe allerdings den Fehler gemacht mir dazu ein ARTF-Segler von Hype auszugucken.... Das Gerät fliegt mitterweile gut aber es ist auch nichts mehr von den Originalen Innereien drin. Heute würde ich vielleicht zu einem EG greifen. Wäre im Nachhinein sogar günstiger und mit entsprechendem Motor sehr flink zu fliegen, wenn man soweit ist.

Gruß,
lonee

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

20

Samstag, 18. Juli 2015, 21:39

Nabend, würde für den Anfang auch ehr zu einen Motorsegler raten. Gerade am Anfang neigt der ein oder andere zu panischen Steuern da sind normale Hochdecker ala Piper und Co. ungeeigent. Motorsegler hingegen hat da ein träges Flugverhalten was den Anfängern zu gute kommt.