Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. Juli 2015, 14:08

Anfängervorstellung und Bauplanfrage

Hallo zusammen,

bin ganz neu hier und will mich erst mal vorstellen. Wie es sich gehört.
Also, ich bin der Heinz, bin jetzt fast 50 und habe mich seit langem für den Modellbausport begeistern können. Aber eben halt immer nur passiv, war nie Mitglied in einem Verein oder so. Fliege aber schon bestimmt seit 8 oder 10 Jahren fast täglich mit verschiedenen Modellflugsimulatoren, im Moment mit Easyfly RC 7. Nun möchte ich mal so langsam anfangen und werde mich wohl auch bald in unserem hiesigen Modellflugverein anmelden. Na ja, angetan haben es mir halt Flugmodelle und ich möchte erst mal nur ein wenig bauen. Gut ausgestattete Werkstatt ist vorhanden, technisches Verständnis, in Maßen, ebenfalls.

Na ja, nun zu meiner Frage. Mir hat es besonders die Stearman angetan. Ich habe mich mal nach Bauplänen umgesehen und bin dabei auf das hier gestoßen.
http://shop.fun-modellbau.de/Balsa-Usa--…dellbau-de.html

Das ist eigentlich genau das, was ich suche. Ich würde gerne natürlich eine genaue Teileliste und eine Bauanleitung dabei haben. Das ist doch in dem Angebot, wie ich das lese alles enthalten, oder? wollte nur halt mal Experten wie Euch fragen, bevor ich Mist kaufe, sind ja immerhin 80 Euro. Und dann auch gleich die Frage: Ist das was? Ich meine, sind diese Baupläne ihr Geld wert? Habt ihr da Erfahrungen? Sind die für einen Anfänger zu bewältigen?

Und dann noch, da es ja wie gesagt immerhin 80 Euro sind, hat evtl. jemand sowas abzugeben, oder weiss gar jemand ob man sich das irgendwo kostenlos downloaden kann?

Vielen Dank
Heinz

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. Juli 2015, 14:43

Hallo Heinz,

da sollte alles dabei sein.
Aber für einen Anfänger wird das nicht das richtige sein. Etwas Erfahrung braucht man in der Regel.

Ich würde vorher mal nach einem kleineren Baukasten ausschau halten.

Gruß
Werner
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

3

Montag, 13. Juli 2015, 14:51

hallo Heinz,

der von Dir verlinkte Bauplan gehört mit Sicherheit nicht zur Kategorie Anfängermodell. Außerdem ist es nur der Bauplan, bis das Flugzeug fertig ist, denke ich, dass 2000€ und viel Zeit hineingesteckt werden muss, bis es das erste Mal abhebt. Und von einem Anfänger (auch mit viel Simulatorübung) gesteuert leider auch das letzte Mal.

Einen Bauplan für die Stearman PT17 kannst Du bei www.outerzone.co.uk hier herunterladen - einen Copyshop zum Ausdrucken brauchst Du aber auch...

Um das fliegerische Können für eine solche Maschine zu schulen, empfehle ich aber einen klassischen Trainer als Einstiegsmodell - z.B. Graupner Taxi (oder als Baukasten), Graupner Maxi, Kyosho Calmato oder gar eine "Schaumwaffel" wie Multiplex Mentor.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. Juli 2015, 17:41

Hallo Heinz,

was du dir da ausgesucht hast, ist ein Scale/Semi-Scale-Modell (vorbildgetreu, je nach Perfektion im Detail). Für den Einstieg in's reale Modellfliegen ist dieses Modell völlig ungeeignet. Falls du es überhaupt bis zum ersten Abheben schaffst, ist nach ein paar Sekunden der "Traum vom Fliegen" vorbei.

Ich rate dir auch, mit etwas viel Einfacherem zu beginnen; Vorschläge dazu sind ja oben schon gemacht (ein E-Motorsegler wäre noch besser für dich als Anfänger). Erst wenn du das "im Schlaf" beherrscht, kannst du an die "Stearman" o.ä. denken. Fliegen am Simulator ist zwar hilfreich, aber wenn so ein Teil (das viel Zeit und Geld gekostet hat) dann real dasteht und geflogen werden will, ist das schon eine andere Nummer...

Gruß,
Helmut

5

Montag, 13. Juli 2015, 18:36

Hallo
Spannweite: 2.24m

Gewicht: 13 - 15 kg

Motor: 60 ccm - 90 ccm
Hattest du aber gelesen? Nach Jahren des bauens, nur zu fliegen auf einem Vereinsgelände mit Aufstiegsgenehmigung ... Respekt - gleich ganz tief gegriffen. Also erst einmal Hände säubern und los:

Butter bei die Fische, wenn 80,- € Plankosten schon ein hüsteln verursachen ... der völlig falsche Ansatz.
Zum fliegen benötigst du Sender, Ladetechnik und wenigstens ein Modell --- das gibt dann richtig große Schmerzen beim Geld ausgeben!
Preiswert ? Schau dich nach Depronmodellen um, da kannst du relativ preiswert basteln und zur Not fast überall fliegen ....... Beispiel
Dann vielleicht ein Schaummodell, jetzt setze ich aber Sende und Ladetechnik vorraus. Hat dich das gepackt - VTH Verlag bietet viele Pläne für Holzmodelle. Es sind auch in der Bucht welche zu finden und diverse Downloads schlummern im Netz. Ein Baukasten wäre auch nicht schlecht ... auch ein Beispiel
Wer die Wahl hat ... :evil:
mfg HF
Telemetrie?
"Ich FASSTe so lange, bis Sender die gecrashten Teile online bestellen können!"

6

Montag, 13. Juli 2015, 19:32

Hallo,

ich nochmal. Tja, wie schreibe ich das jetzt, ohne das es überheblich wirkt, dass soll es nämlich ganz gewiss nicht. Egal, ich schreib es einfach wie es ist.
Also, zuerst einmal muss du da was falsch verstanden haben. 80 Euro verursachen ganz bestimmt bei mir kein hüsteln, auch 2000 Euro Baukosten nicht, und auch nochmal 5000 Euro für alles andere an Geraffel nicht. Da sei mal ganz sicher.
Und ans fliegen denke ich erst mal überhaupt noch nicht. Mir macht erst mal das Bauen eines Modells Spass. Es zu fliegen ist erst mal absolut zweitrangig. Ja wie soll ich sagen, ich hätte auch keinen Spass was zu "basteln", ich möchte schon was bauen. Ich weiss, dass das bei erfahrenen Modellbauern natürlich Kopfschütteln verursacht, weill man als Anfänger gefälligst mit was anderem anzufangen hat, hat man ja schliesslich selber auch so gemacht.
Ich kenne solche Bedenken auch zur Genüge von meinen anderen 2 Hobbys, der Fotografie und der Astronomie, genauer gesagt der Astrofotografie. Als ich z.B. mit der Fotografie anfing, meldete ich mich in einem Fotografieforum an und fragte nach Erfahrungen mit der Kamera, die ich damals gedachte mir zuzulegen. Das war eine Nikon D2Hs damals. Neupreis so ca. 3,5 K€. Was meint ihr, was da los war? Unerhört, sich als Anfänger so eine Kamera zuzulegen. Und was soll ich sagen? Ich kam bestens mit dem Teil klar. Bei der Astrofotografie dasselbe, ich kaufte mir als absoluter Anfänger gleich eine montierung für über 3000€, weil ich einfach wusste, dass wenn ich ein Hobby anfange, ich auch dabei bleibe. Und ich es hasse, mit was billigem anzufangen, nur um nach ein paar Monaten oder Wochen, nochmal alles neu kaufen zu müssen. Nur so als Beispiel. Und wie gesagt, dass soll absolut nicht überheblich sein, auch wenn es so klingt evtl.

MfG
Heinz

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »prikkelpitt« (13. Juli 2015, 19:37)


BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

7

Montag, 13. Juli 2015, 19:40

Hallo Heinz,

ich habe vor ein paar Jahren länger mit jemand geschrieben.

Der hat sich als erstes eine DC3 nach original Unterlagen und vielen Bildern gebaut.
Dann hat er sich jemand gesucht und erst mit einem kleinen Modell das fliegen gelernt. Danach hat der Lehrer dann die DC3 eingeflogen.

Es ist nicht unmöglich.

Aber um nicht enttäuscht zu werden würde ich erst mit einem Baukasten anfangen. So ganz ohne Erfahrung kann man sehr viel falsch machen. So viel Unterlagen das es jeder bauen kann sind meistens nicht beim reinen Bauplan dabei.
Und wer so einen Bauplan erstellt hat setzt voraus das man nicht bei Null anfängt.

Gruß
Werner
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

8

Montag, 13. Juli 2015, 19:45

Hallo Heinz,

ich habe vor ein paar Jahren länger mit jemand geschrieben.

Der hat sich als erstes eine DC3 nach original Unterlagen und vielen Bildern gebaut.
Dann hat er sich jemand gesucht und erst mit einem kleinen Modell das fliegen gelernt. Danach hat der Lehrer dann die DC3 eingeflogen.

Es ist nicht unmöglich.



Gruß
Werner


Hallo Werner,

so ungefähr hatte ich mir das auch vorgestellt. Ich überlege mal, wie ich es angehe...

MfG
Heinz

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. Juli 2015, 19:55

Versuch jemand zu finden der mit bauen Erfahrung hat um dich etwas zu unterstützen zu können.
Du wirst einiges 2 oder 3 mal bauen müssen.
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

10

Montag, 13. Juli 2015, 20:16

Hallo Heinz,
dein Vorhaben kann ich schon nachvollziehen.
Ein sehr schönes Modell hast du dir da herausgesucht und wenn der Bauplan
detailiert genug ist, ist er auch bestimmt sein Geld wert.
Was mein Vorredner schon angemerkt haben, ist das Projekt eher für einen
der schon alles gebaut und geflogen hat. Quasi eine Lebensaufgabe für das
Rentenzeitalter.

Damit möchte ich dich keineswegs entmutigen.
Absolut zu empfehlen sind diese Baupläne,
viel kleiner(M1:12) und viel einfacher. Um den Detailreichtum muß man sich dann selber kümmern, wenn man möchte.
Drei Modelle von Timo Starkloff habe ich bereits gebaut. Die Pläne sind komplett und haben Hand und Fuß.
Aircombat W1 geht in deine Richtung.
Hier mal was zum stöbern.

Parallel kann man ja die ersten echten Flugstunden mit bspw. einem Motorsegler absollvieren.
Gut um Steuerung und Technik kennen zu lernen.

Gruß Tom

11

Montag, 13. Juli 2015, 20:40

Hallo Tom, danke für die Links. Mal eine Frage, bei den Combatmodellen ist leider jetzt nix so richtig dabei, was mir auf Anhieb gefällt.
Ich gucke mir das aber nochmal genauer an. Die Spannweiten sind je eher etwas kleiner, könnte man die kompletten Maße bei diesen Plänen einfach hochskalieren?

MfG
Heinz

12

Montag, 13. Juli 2015, 21:04

Ich gucke mir das aber nochmal genauer an. Die Spannweiten sind je eher etwas kleiner, könnte man die kompletten Maße bei diesen Plänen einfach hochskalieren?

Ein kleines bisschen ginge bestimmt. Ab einer gewissen Größe passt die Stabilität und Festigkeit nicht mehr.
Klar die Aircombatmodelle sind klein. Aber was du da an Bauerfahrung sammeln kannst, hilft dir
später auch bei den "Großen".
Ganz nebenbei, die Modelle von Timo fliegen richtig gut und Hilfe zum bauen gibt es im Netz.
Ein ganz erheblicher Vorteil.

Gruß Tom

13

Montag, 13. Juli 2015, 21:26

Hmm, ich denke, dass ich dann erst mal mir einen Bauplan von Timo Starkloff bestelle.
3 Fragen aber noch dazu:
1. Die Modell auf der verlinkten Seite liegen entweder alle auf dem Boden oder sind im Flug zu sehen. Sind da keine Fahrwerke verbaut bzw. vorgesehen? Sind in den Plänen auch Bezugsquellen für die benötigten Fertigbauteile enthalten?
2. So richtig gut gefällt mir eigentlich keines der Modelle. Auch haben die vom Timo alle Styroportragflächen. Irgendwie habe ich da schon jetzt ne Abneigung dagegen. Bis auf die Fairy Fulmar, die hat aber dann "nur" nen E-antrieb. Das könnte dann aber auch ein Vorteil sein, denn die darf ich doch dann auch abseits vom Modellflugplatz fliegen, oder? Entsprechende Versicherung ist nat. selbstverständlich.
3. Du schreibst, dass es bezgl. dem Aufbau Hilfen im Netz gibt. Wo genau?

Danke
Heinz

14

Montag, 13. Juli 2015, 22:08

3. Du schreibst, dass es bezgl. dem Aufbau Hilfen im Netz gibt. Wo genau?

Im RC-Network gibt es viele Bauthreads über die Aircombatmodelle und das entspechende "Fachpersonal".
Ein Fahrwerk gibt es nur an den WWI Modellen.
Die WWII Modelle sind für den Anfang nicht zu empfehlen,
da sie nach einer sehr kurzen Beschleunigungsphase, außer Sichtweite geraten können.
Es gibt WWII Modelle mit Styro-Holz-Flächen oder Rippe beplankt oder Rippe bespannt.
Bei den WWI Modellen bietet sich Rippe bespannt an.
Vom Bauen her sind die WWI Modelle auch etwas anspruchsvoller und fliegen deutlich langsamer.
Die Modelle sind etwas größer, da im Maßstab 1:8 .
Mit einem 5ccm 4-Takter passt auch der Sound :D .
Aber wenn sie dir nicht gefallen, was hilfts?

P.S. Was willst du mit Fertigbauteilen?
Bei deinem gesteckten Ziel?
Die Flieger lassen sich einfach bauen. Arbeit ist es trotzdem.

Gruß Tom

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (13. Juli 2015, 22:44)


15

Montag, 13. Juli 2015, 22:38

Ok, dann hab ich mir grade fürs erste mal den Bauplan der Royal Aircraft Factory R.A.F. SE 5 bestellt.
Kann man ja erst mal nix mit verkehrt machen, denke ich.
schaun mer mal...

MfG
Heinz

16

Montag, 13. Juli 2015, 22:53

Gute Entscheidung.
Wenn die fertig ist, wird sie dir schon gefallen. ;)

Mein Favorit ist die Fokker D VII.
Leider habe ich sie noch nicht gebaut.

Gruß Tom

17

Montag, 13. Juli 2015, 23:17

:w

Die SE5A ist als erstes Modell nach Bauplan sicher gut geeignet. Das ist ein quadratisch-praktisch-gut Flieger, der schon im Original so konstruiert war, dass er mit überschaubarer Werkstattausrüstung und möglichst wenig Mannstunden schnell und billig in großer Zahl gebaut werden konnte. Und fliegen tun die Kisten auch gut, viel Flügelfläche, große Leitwerke, vernünftige Hebelarme, genug V-Form, das sind super Voraussetzungen :ok: .

Ziroli Pläne (und die dazugehörigen Frästeil- und Zubehörsätze) sind unter ambitionierten Scale-Modellbauern seit vielen Jahren bekannt und beliebt. Die Konstruktionen sind hinsichtlich Baubarkeit und Flugeigenschaften ausgereift und die Pläne sind gut gezeichnet und was die Strukturteile betrifft vollständig. Scale-Ausstattung, Fernsteuertechnik und Detailfragen des Antriebseinbaus müssen weitgehend in Eigenenergie geklärt werden, Bezugsquellen für Zubehör sind auch nicht vorgegeben. Hierzu hat jeder eine eigene Philosophie. Aus dieser Wahl- und Gestaltungsfreiheit resultiert natürlich, dass man auch wirklich wählen und gestalten muss.
Für einen Anfänger ist es eine sehr große Herausforderung, so ein Modell nach Plan zu bauen, weil von Bauschritt zu Bauschritt immer neue Fragen auftreten. Aber mit wohlüberlegter Vorgehensweise ist es sicher machbar.
Hier kannst DU einen ersten Eindruck von der Konstruktionsweise bekommen: http://www.rcuniverse.com/forum/rc-scale…rman-build.html

Fliegen lernen muss man aber definitiv mit was anderem ......

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (13. Juli 2015, 23:23)


18

Dienstag, 14. Juli 2015, 11:10

Mir macht erst mal das Bauen eines Modells Spass. Es zu fliegen ist erst mal absolut zweitrangig. Ja wie soll ich sagen, ich hätte auch keinen Spass was zu "basteln", ich möchte schon was bauen. Ich weiss, dass das bei erfahrenen Modellbauern natürlich Kopfschütteln verursacht, weill man als Anfänger gefälligst mit was anderem anzufangen hat, hat man ja schliesslich selber auch so gemacht.

Hier muß man Bauen und Fliegen unterscheiden. Bauen DARF man alles. Ich habe auch einen Freund, der gerne und gut baut, aber kaum einen Easystar in der Luft halten kann. Bei denen fliegt eben der Vater (ja das gibts auch). Oder ein älteres Clubmitglied, das auch gerne und groß baut. Allerdings sind seine Flugkünste oft etwas unterhalb des Levels des Modells. Daher fliegen dann andere (auch ich) die Modelle für ihn ein und geben manchmal auch die Empfehlung, es lieber nicht selber zu probieren.
Deshalb die Empfehlung, wenn du das große Modell selber fliegen willst, mit einem oder mehreren einfachen Modellen das Fliegen zu erlernen. Der SIM bringt einen zwar weit, deckt aber nicht alles ab. Auch beim Bauen gibt es eine Menge, das man erst mit der Erfahrung mitbekommt. Hier kann man aber viel über das Internet lernen und notfalls baut man das Teil halt nochmal.

Zitat

Ich kenne solche Bedenken auch zur Genüge von meinen anderen 2 Hobbys, der Fotografie und der Astronomie, genauer gesagt der Astrofotografie. Als ich z.B. mit der Fotografie anfing, meldete ich mich in einem Fotografieforum an und fragte nach Erfahrungen mit der Kamera, die ich damals gedachte mir zuzulegen. Das war eine Nikon D2Hs damals. Neupreis so ca. 3,5 K€. Was meint ihr, was da los war? Unerhört, sich als Anfänger so eine Kamera zuzulegen. Und was soll ich sagen? Ich kam bestens mit dem Teil klar.

Da ist aber doch ein beträchtlicher Unterschied. Die Kamera kann einfach viel mehr und das besser und ist stabiler gebaut. Die Grundfunktionen sind aber die gleichen. Außerdem fällt sie nicht aus 100m runter, weil man einen Knopf falsch betätigt. Und man kann sie problemlos mit etwas Abschlag wieder verkaufen, solange sie keinen Schaden hat. Das ist eher zu vergleichen mit einem Highend Sender für einen Anfänger.
Andererseits würde man keinen 50jährigen Fahrschüler in einen 500PS Rallyewagen setzen und ihn auf den Stadtverkehr loslassen, weil das ziemlich sicher böse endet.

RK

19

Dienstag, 14. Juli 2015, 20:17

50jährigen Fahrschüler in einen 500PS Rallyewagen

Das würde bei 95% der Autofahrer mit Führerschein, nicht auf Anhieb klappen.
1. große Hürde, anfahren :D .
Ob sich die jüngeren Verkehrsteilnehmer, dabei besser anstellen,
mag ich schwer zu bezweifeln ;) .

Gruß Tom