Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 27. Juli 2015, 15:23

Einstieg mit EasyGlider Pro - Ein paar Fragen...

Hallo,
früher bin ich E-Heli geflogen, aber der steht nun seit einiger Zeit unberührt im Schrank.. Hatte einfach keine Zeit mehr.

Jetzt spiele ich mit dem Gedanken wieder in den Modellflug einzusteigen, diesmal aber mit nem Flieger.
Hab schon ein paar Threads gelesen, und da wurde der EasyGlider Pro für Einsteiger ziemlich angepriesen.
Meine Frage dazu ist nun, wie ich da am besten rangehen sollte.
Es gibt das Modell ja fertig ausgestattet mit Servos, Antrieb, Servos...
oder als Bausatz. Meine Frage ist nun, was im Nachhinein günstiger kommt?

Noch eine weitere Sache wäre der Sender oder Empfänger.. was könnt ihr da empfehlen was möglichst nicht teurer ist als 200€?
Wenn möglich natürlich gerne günstiger, als Student hat man ja nicht das meiste Geld :D
Hätte jetzt spontan auf ne Spektrum DX6 getippt ???

Liebe Grüße aus Aachen :w
Marius

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Windsurfer94« (27. Juli 2015, 16:27)


2

Montag, 27. Juli 2015, 16:51

Hallo,
den Bausatz zu nehmen lohnt sich mE nicht. Ich würde die RR Version nehmen.
Die Akkus (3s 2200) würde ich bei HK bestellen, da reicht schon die 20C Version.
Da die Telemetrie mE bei Speckdrum nicht so gut ist wie bei Graupner, würde ich die Graupner mx-12 nehmen.
Als Ladegerät kannst du von HK das imax B6AC nehmen, aber nur die Genuine Version.
Gruß
Lukas

3

Montag, 27. Juli 2015, 17:10

......schau mal hier (inkl. Versand): https://www.flymex.net/rc-flugmodelle/e-…264224/a-38502/ (viel billiger wird's nicht, wenn Du Dir alles einzeln zusammen kaufst) und dann noch eine mx-12 von Graupner gebraucht dazu sowie ein einfaches Ladegerät und 2-3 Akkus.
Gruß, Tobias

4

Montag, 27. Juli 2015, 17:49

Hallo
Mit dem Teil machst du nichts falsch. Der Link ist auch sauber raus gesucht ... Preis passt.
Bei der Fernsteuerung und der Ladetechnik kannst du z.B. versuchen in der Bucht zu fischen .... wenn du weißt was du willst, spart das meist etwas.
Nur bitte nicht zu "einfach" kaufen, lieber beim Sender ein Kanälchen mehr ...
Ein wenig Panzerband unter den Rumpf, dann hast du einen Segler der dir lange Freude macht.
mfg HF
Telemetrie?
"Ich FASSTe so lange, bis Sender die gecrashten Teile online bestellen können!"

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

5

Montag, 27. Juli 2015, 19:29

+1 EGP. Ist Top!


Du kannst Dich auch mal nach einer Walkera Devo 10 mit DeviationTX Firmware umschauen.
Mit dieser könntest Du auch Spektrum DSMx Empfänger betreiben (TM1000 Spektrum Telemetrie).


Links:
-------

Auswahl günstiger Mode3 Sender: http://www.rc-network.de/forum/showthrea…-Super-V2...%29


RCL DX8 vs DX7: DX8 o. DX7 ?

RCN DX8 vs DX7 (incl. Links DX9 vs DX7): http://www.rc-network.de/forum/showthrea…welt-DX8-o.-DX7
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

6

Dienstag, 28. Juli 2015, 18:59

Vielen Dank erstmal für eure Hilfe!
Ich werde mich mal auf die Suche machen und dann berichten :ok:

7

Mittwoch, 29. Juli 2015, 21:46

Moinsen Windsurfer,
das tut jetzt hier wohl nicht mehr Not , doch der EG-Pro ist eines der besten Modelle , das man einem Anfänger in die Hand geben kann.
War damals mein gutmütiger Lehrmeister :angel:
Bau aber mindestens einen 6 Kanal Empfänger ein.
So kannst du die Querruder einzeln trimmen , differenzieren und sie außerdem als Bremsflaps programmieren :ok:
Obwohl der EG eigentlich auch ohne Flaps sehr langsam zu landen ist.....
Gruß von der Küste ,Joachim


Fläche : Dynam Pitts Python S12--PZ Extra 300--Dynam Hawker Tempest
Segler : MPX EG Pro--Baracuda 1500 E -
Speedo Pro MK II--Schweißgut Chinook II - Thor - Nuri XXs - Nuri163 - Green Wing - Strong Mini - Miro Light - EPP Hai
Wasser : TT-Outlaw JR OBL
Erde: HSP Torche Pro...Märklin-Spur Z
TX : DX6i/DX8

__________________
http://www.mfc-tarp.de

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 29. Juli 2015, 22:57

Bremsflaps = nicht Flaps nach unten sondern Querruder Spoiler nach oben (QR nach oben wie bei Butterfly).


....falls es nicht gleich vom Posting so klar sein sollte...
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

9

Donnerstag, 30. Juli 2015, 08:07

Alternativ kann ich einen Easystar 2 oder einen seiner Clone wie zB den Sky Surfer beim Natterer empfehlen.

http://www.natterer-modellbau.de/shop/Fl…P-V2::9970.html

Für den Preis echt gut und haltbar gebaut, flieg mit dem schon länger FPV.

Empfänger, Akku rein und ab gehts.

10

Donnerstag, 30. Juli 2015, 10:19

Bremsflaps = nicht Flaps nach unten sondern Querruder Spoiler nach oben (QR nach oben wie bei Butterfly).


....falls es nicht gleich vom Posting so klar sein sollte...



Das ist nun auch unheimlich wichtig und musste mal gesagt werden ......... Nun wird das alles erst klar und erleichtert eine Entscheidung zum EGP enorm :applause:
Eigentlich ist es jedermans eigene Sache, wie er die Querruder benutzt :D
Gruß von der Küste ,Joachim


Fläche : Dynam Pitts Python S12--PZ Extra 300--Dynam Hawker Tempest
Segler : MPX EG Pro--Baracuda 1500 E -
Speedo Pro MK II--Schweißgut Chinook II - Thor - Nuri XXs - Nuri163 - Green Wing - Strong Mini - Miro Light - EPP Hai
Wasser : TT-Outlaw JR OBL
Erde: HSP Torche Pro...Märklin-Spur Z
TX : DX6i/DX8

__________________
http://www.mfc-tarp.de

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 30. Juli 2015, 12:05

Eigentlich ist es jedermans eigene Sache, wie er die Querruder benutzt
Es ist aber nicht egal, wie das dann bezeichnet wird. Flaps nach unten, auch zum Thermiksegeln oder als Landeklappen (mehr für Motormodelle) und Spoiler nach oben zum Bremsen. Ich denke, an dieser Unterscheidung sollte man sich halten, auch wegen der anderen Anfänger. Ich weiß nicht, welches System da geflogen wird, aber eigentlich würden da 5 Kanäle reichen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 30. Juli 2015, 12:09

Ob mit oder ohne QR-Landehilfe ( braucht man nicht, ist ein nettes Gimmick ) , der EG Pro ist erste Sahne, wenn's um den Einstieg geht.

Allerdings - wenn vorher absolut NULL Erfahrung war - auch dann bitte nur mit Hilfe eines erfahrenen
Piloten erst-bewegen ! :prost:

Andreas
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Freitag, 31. Juli 2015, 09:39

Naja, er kann auch so geflogen werden. Ist aber dann schon auch eine Sache des Verständnisses und des Einfühlens. Mit Querruder ""hoch"" landen, da sollte man aber erst in Sicherheitshöhe etwas üben.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 31. Juli 2015, 11:34

Bremsflaps = nicht Flaps nach unten sondern Querruder Spoiler nach oben (QR nach oben wie bei Butterfly).
....falls es nicht gleich vom Posting so klar sein sollte...


Das ist nun auch unheimlich wichtig und musste mal gesagt werden ......... Nun wird das alles erst klar und erleichtert eine Entscheidung zum EGP enorm :applause:
Eigentlich ist es jedermans eigene Sache, wie er die Querruder benutzt :D


Nunja, es tauchen halt immer wieder in Threads dieselben Fragen von Einsteigern auf, wie sie beim EGP o.ä mit Flaperon die Flaps nach unten programmieren sollen oder wie sie auf einen Schalter BEIDES (unten + oben) legen könnten. Viele wertvolle Beiträge und Erkenntnisse / Testberichte sind bei RCL nach Server-Crash verlorengegangen.

Ich hatte zudem auch BEIDES bei der DX8 anfangs programmiert und ausgetestet (Schalter, Drehregler für Fein-Justierung, etc.).
Später dann noch mit dem Schalter rechts oben + Drehregler Speed/Strack/Thermik.


Laut Händler stürzt ein Flieger mit außenliegenden (nicht vollen) QR ggf. ab, wenn man diese nach unten stellt???!
So schlimm wars beim EGP aber dann doch NICHT - habe es ausprobiert. Flaps nach unten Zero Wirkung.
Zum Landen bringts nichts. Wozu den EGP langsamer machen. Der ist doch schon so langsam.
Einzige Problem ist das lange gleiten kurz vor dem aufsetzen. Da helfen eben die QR-Spoiler nach oben.
Hat man auch noch kürzere Wiese wirds ggf. etwas eng.


QR nach unten für Thermik Stellung bringt beim EGP m.E auch nichts.

Das einzige wo ich Unterschied etwas gemerkt habe, war die Reflex/Speed Stellung, d.h QR leicht nach oben.
IMHO flog der etwas schneller / zackiger. Kann auch nur subjektives Empfinden gewesen sein...


Beim EGP meine klare Antwort:
1. Machts nicht. Nehmt das QR-Spoiler / Butterfly Seglermenü mit Schalter FM2 falls der Sender das supported oder eben notfalls im Flaperon Menü die QR nach oben zum Landen stellen.
2. Packt die QR-Spoiler Funktion auf den Gasknüppel, dann könnt ihr das stufenlos steuern, auch wenn es bsw. bei der DX8 keine absolute Servowegbegrenzung gibt.
Klappt auch super an einem Berg / kleinem HAng, wenn man gegen den Wind anfliegt. Der EGP steht dann förmlich gegen den Wind auf der Stelle.

Gruß

Thomas
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

15

Sonntag, 2. August 2015, 07:56

Da fällt mir grad noch eine Sache ein..
Die Akkuverbindung ist bei EasyGlider mittels MPX Stecker oder?
Was bietet sich da an? Kann ich den auch einfach auf DeansT-Stecker umlöten, oder besser den vorhandenen Akku und die, die ich bestelle auf MPX?
Gibt es da irgendwelche Vor-/Nachteile der Stecker? ???
Oder noch einfacher: einfach so einen Adapter?

Gruß
Marius

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Windsurfer94« (2. August 2015, 08:03)


Ondas[tm]

RCLine User

Wohnort: Nierstein[D]

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 2. August 2015, 08:17

Steckverbindung musst Du Dich auf etwas festlegen, es gab hier mal einen Thread, der die Stecksysteme etwas beleuchtet hat.

Stecksysteme- die Qual der Wahl.

Such Dir was aus, löten musst Du eh irgendwann. Du wirst vmtl. nicht auf Dauer die Akkus mit dem gewünschten System bekommen.
Ich nutze die XT60 & bin zufrieden. Adapter würde ich PERSÖNLICH nicht nutzen wollen, ist eine Fehlerquelle.

Grüße,

Ralf
Mut kann Theorie ersetzen.

17

Sonntag, 2. August 2015, 08:19

XT-60 ist eine gute Wahl!
Gruß, Tobias

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 2. August 2015, 09:21

Hi Calmato, Wie mein Vorgänger geschrieben hat, musst du dich irgendwann auf ein System einstellen. Ich persönlich benutze für Modelle mit kleinem Strombedarf die grünen MPX und für Modelle mit großem Strombedarf die 4 mm Goldies. Um da aber eine Verwechslung auszuschließen, solltest du als Beispiel an den Plus des Akkus die Buchse und am Minus den Stecker anschließen. Um beim Transport die Sicherheit zu waren, stecke ich außerdem da noch eine isolierte Kupplung auf das ""Männchen"". Diese Verbindung hält dann so um die 60 Ampere aus. Locker auch mal 90 Ampere. Bitte nicht mit Schrumpfschlauch zu sehr sparen. Das gilt für ALLE Verlötungen. Und bitte den Lötkolben einige Sekunden länger auf den Lötpunkt halten als eine zehntel Sekunde zu kurz. Mit der Verlötung steht und fällt die Sicherheit deines Modells. Wenn du Akkus umlötest, immer erst eine Verlötung mit Schrumpfschlauch und allem drum und dran fertig machen, bevor du dann an den anderen Pol gehst. Kurzschlüsse bei Lipos sind gefährlich. Solltest du dich irgendwann vielleicht für das ""Goldiesystem"" entscheiden, lasse den Schrumpfschlauch so etwa einen mm über die Buchsenöffnung heraus gucken. Das ist ein zusätzlicher ""Berührungsschutz""!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

19

Sonntag, 2. August 2015, 09:59

....einen besseren Verpolschutz und eine einfachere Handhabung hast Du mit den XT60, außerdem geht das System auch bei höheren Strömen, da brauchst Du erst einmal keine zwei Systeme.
Gruß, Tobias

20

Sonntag, 2. August 2015, 10:06

Hallo,
ich denke zwar dass der Thread von "welches Modell" zu Steckerdetails ziemlich off-topic ist, möchte aber für einen Anfänger den letzten Beitrag nicht unkommentiert lassen da hier sehr gefährliche "Tipps" gegeben werden.
Wenn man sich auskennt und genau weiß was man wann und wie tut mag das gut gehen, für einen Anfänger der aber erst mal mit dem Modell kämpft und sich keine Gedanken über max. Motorlaufzeiten machen kann bevor ihm alles wegen 10 gesparten €Cents um die Ohren fliegt geht das garnicht.
MPX sind belastbar bis 35A Dauer und 60A Burst. Alles darüber ist gefährlicher Unsinn.
Ebenso unsinnig ist es für "große Ströme" 4mm Kontakte zu nehmen - die liegen nicht wirklich weit drüber in der Spezifikation. Wenn's mal etwas mehr wird sind 6mm Stecker angesagt. Gewicht und Mehrpreis sind lächerlich gering.
Zur Verpolsicherheit und dem geschriebenen "....z.B. Plus des Akkus die Buchse und Minus..." - das ist kein "sollte" sondern ein absolutes "MUSS".
Zuletzt noch die Transportsicherung per isolierter Kupplung auf dem "Männchen" - das Männchen ist das Teil aus dem die Pole frei herausstehen und dann - wie sollte es anders sein in das weibliche Gegenstück eingeführt werden. Wenn diese Stecker an den Akkus verbaut sind hat man etwas komplett falsch verstanden und sollte sich besser seine Akkus fertig konfektioniert kaufen oder löten lassen.

Zur Ursprungsfrage zurück: Ich denke für einen Einsteiger der nicht das Wissen (das leider manchmal nicht so weit her ist) aus einem Verein nutzen kann ist mit einem RtR Paket gut bedient. Insbesondere MPX Anleitungen sind auch hervorragend geschrieben, wenn man sich genau daran hält kann eigentlich nichts schief gehen.
Viel Erfolg.

Ähnliche Themen