Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

3D Bolzer

RCLine User

Wohnort: NRW Wittgenstein

  • Nachricht senden

21

Samstag, 20. Februar 2016, 22:05

@Reymund das sollte man grundsätzlich immer machen (Kontrolieren,prüfen) :w

22

Sonntag, 21. Februar 2016, 06:22

Gibt es auch 1mm Gabelköpfe?

Bist du dir sicher, nicht das es M1,5 ist?
Google>Gabelkopf M1= Treffer

23

Sonntag, 21. Februar 2016, 08:07

Hallo Reymund,
auf dem Bild von der Horizon Seite sieht man die sehr gut - da ist nichts metrisches dran an den Plastik-Gabelköpfen. Ich würde sagen original Chinagewinde in den Kunststof reingenudelt. Ist bei Modellen in der Art normal.
Du hast jetzt verschiedene Möglichkeiten:
a) Originale Ruderhörner bestellen, dauert sicherlich eine Weile wenn man sie denn findet.
b) Mit dem Modell zu einem Fachhändler gehen und sehen ob er was passendes rumliegen hat. Gibt natürlich kaum mehr Ladengeschäfte und genau in diesen Fällen ist der große Nachteil.
c) Modell neutral stellen, Servos neutral stellen, und dann die M2,5er Ruderhörner aufkleben. Trimmung ist dann nur noch über die Anlage möglich. Wenn das Modell schon eingeflogen ist kann man so etwas machen (beim Einfachstflieger), ansonsten lieber b).

Viel Erfolg.

Bis dann,
Ralf Schmidt

24

Sonntag, 21. Februar 2016, 08:19

Danke Tomas, ich werde den Händler morgen mal anrufen. Vielleicht ist es ja doch 1,5 mm . Es ist eigentlich traurig das ein norddeutscher Händler sowas nicht am Lager hat und mir auch noch die falschen schickt.

25

Sonntag, 21. Februar 2016, 09:22

Du kannst dir auch einen Schubstangenanschluß anlöten und die M2er Gabelköpfe nutzen.
Dann ist der Gabelkopf immer noch verstellbar.

26

Sonntag, 21. Februar 2016, 09:37

Ich glaube der nächste Fachhändler ist so 60-80 km entfernt, das scheidet aus. Löten auch, da kenne ich mich zu wenig aus, bleibt telefonieren oder bei HH bestellen :angry:

27

Sonntag, 21. Februar 2016, 09:41

Tom,
stimmt - ich hatte das auf dem Bild zuerst als Plastikzüge mit eingedrehten Gewindestangen angesehen, ist aber durchgängig "Stahl". Löthülse ist wohl die beste Lösung wenn es von der freien Länge passt bis zum Rumpfeingang.

Reymund - warum sollte ein Fachhändler Ersatzteile für einen (bzw. einen x-beliebigen) Chinaimport bereithalten?
Die Kollegen dort halten sich an keinerlei Normen sondern schrabbeln einfach irgendwas Gewindeartiges auf die Eisenstäbe.
In der Regel werden solche Modelle 2-3 geflogen bis die ersten größeren Schäden dran sind und dann in die Tonne gesteckt.
Wenn man weiß wie so etwas zu reparieren ist fliegt man diese Art Modelle nicht, und ein EInsteiger ist mit Reparaturen aufgrund der Bauweise und der verwendeten unnormierten Teile überfordert.
Das dann auf den Fachhändler abwälzen zu wollen der 20 Cent and den Gabelköpfen "verdient" hat ist zynisch.

Ja - ich weiß von was ich schreibe, ich habe für meinen Sohn verschiedene Chinamodelle flugfähig gemacht, out of the box ist das normalerweise nur Sondermüll.
Die Funcup fliegt dagegen schon seit 5 Jahren und unzähligen harten Landungen noch wie am ersten Tag.

28

Sonntag, 21. Februar 2016, 09:50

Für mich ist Eflite keinbeliebiges Chinamodell ( obwohl in China hergestellt ? ) Sachen die so schnell kaputt gehen sollte wenigstens der Importeur auf Lager haben, und 160€ ist für mich auch kein Wegwerfmodell .
Ich sehe das so, meine Haupt Hobbys sind Astronomie und Fotografie und das ist auch viel Chinaware dabei und trotzdem ist alles sehr genau gearbeitet. Ich habe eine Nachführung die einen Stern über 4-5 Stunden im Focus hält und Objekte auf Knopfdruck selber findet , das alles für 700€ also nur 4-5 mal teurer wie dieser Flieger in Qualität aber 100 mal besser, China ist da keine Ausrede. Zahle den Chinesen gutes Geld und Du bekommst gute Ware

29

Freitag, 26. Februar 2016, 10:27

Wenn ich Glück habe bekomme ich demnächst die Gabelköpfe. Ich hab mir jetzt das Modell mal näher angesehen weil ich nicht nachvollziehen konnte das das Leitwerk so schnell abgegangen ist obwohl sonst am Modell kein Schaden festzustellen ist und was soll ich sagen das Leitwerk war scheinbar nicht richtig angeklebt es ist zu sehen das der Klebstoff scheinbar schon getrockt war bevor das Leitwerk angeklebt wurde. :angry:

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

30

Freitag, 26. Februar 2016, 11:01

Reymund,

ich habe wirklich viele Modelle von Eflite und habe einige wenige Modelle von anderen Schaumkisten Anbietern - ich kann Dir ganz klar sagen, Eflite gehört schon zu den besseren !

Die Quote bei Horizon Hobby ( E-Flite, Hobbyzone, Parkzone ) Flugzeugen, die aus der Schachtel heraus fliegen und auch ordentlich fliegen, die ist vergleichsweise hoch, ich sag einfach mal über 90% ist OK.

Das heisst aber auch, man muss Schaum-Flieger wirklich vor dem ersten Flug kontrollieren, sonst läuft es aus dem Ruder :(
Vorflug- und auch Nachflug-Kontrolle sind wichtig - sonst kostet es unnötig viel Geld - DEIN GELD ! ( Vom Frust ganz zu schweigen...)

Willst Du alles perfekt haben, musst Du zu ganz anderen Modellen greifen, denn Schaum und überragende Qualität schließen sich quasi aus :)
Bei besseren Bausätzen ist aber sehr viel mehr zu tun, als nur das Leitwerk festkleben und die (billigen) Gabelköpfe einklipsen.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

31

Freitag, 26. Februar 2016, 15:40

Wenn was schon verklebt ist kann man das schlecht kontrollieren.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

32

Freitag, 26. Februar 2016, 17:29

ich habe wirklich viele Modelle von Eflite und habe einige wenige Modelle von anderen Schaumkisten Anbietern - ich kann Dir ganz klar sagen, Eflite gehört schon zu den besseren !
Du Roland, es mag ein Ausreisser gewesen sein, aber meine Me von denen war nicht sehr toll. Bei jeder Landung, und die konnte noch so weich sein, brach der Rumpf auf der Höhe der Nasenleiste..... Erst nach der vierten oder fünften Klebung blieb der Rumpf dann irgendwann stabil. Und Ärger mit den Gabelköpfen hatte ich auch.
Allerdings habe ich auch vor einigen Tagen die Funcub XL geflogen und das Steuerhorn hatte sich aus dem Seitenruder gelöst und dann noch das Seitenruder blockiert, so da es keine neutrale Stellung einnehmen konnte.. Ich nusste, nur mit Höhenleitwerrk und stark verstellten Querruder landen. Das Fahrwerk wurde dabei ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen....
Also, so ganz sicher ist das scheinbar bei allen nicht. ==[] ==[] ==[]
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

33

Freitag, 26. Februar 2016, 17:33

...einfach mal wieder ´nen Holzflieger bauen - und das Zeug hält - weil du es selber gebaut hast.
No mercy for RTF.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

34

Freitag, 26. Februar 2016, 17:58

einfach mal wieder ´nen Holzflieger bauen - und das Zeug hält - weil du es selber gebaut hast.
Du hast ja recht. Aber jetzt muss ich erst mal den alten Segler aus dem Jahre 65 wieder eine Bespannung verpassen. Und das Höhenleitwerk und der Rumpf müssen da auch dran glauben. Und dann will ich vielleicht einen Reisenauer- Antrieb rein bauen.... Das letztere ist ja eigentlich eine Sünde...... ==[] . Aber so kann ich den wenigstens fliegen....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

35

Freitag, 26. Februar 2016, 18:09

Hallo Dieter,

die Me von denen hab ich leider nicht, aber im Grunde hab ich extrem viel von E-Flite und Parkzone und man sieht die Dinger ja doch wirklich häufig im Einsatz, es gibt wirklich sehr viel schlechteres.

Aber bei den meisten Herstellern muss man auch immer mal die Erfahrungen abwarten, in den Foren mit lesen und sich eine eigene Meinung bilden.
Das ich vor dem Erst-Flug alles kontrolliere ist auch klar !

Nach einer weniger guten Landung kontrolliere ich noch genauer !

Holzflieger muss man ja auch nicht mehr selber bauen, E-Flite und andere bieten die auch an, von fleissigen Chinesen in mühevoller Handarbeit zusammen gefriemelt.
Wer also heute nicht bauen möchte, keine Zeit oder keine Lust hat ( oder es nicht kann.....) der kann dennoch Holz Flieger "bauen" - ARF sei Dank. :)

Aber wenn ich sehe wie immer wieder Flieger auf den Boden geklatscht werden, dann ohne weitere Kontrolle gleich wieder in die Luft - und klatsch - gleich wieder in Acker - da wundert mich dann nichts :)

Hab auch vor einigen Wochen meinen schönen Holz Grashopper von Eflite per Abriss unsanft zu Boden geschickt - Merde ! ( Sollte nicht passieren - ist aber nun mal passiert :( :( :( )
Da wird jetzt ganz genau nachgesehen was gelitten hat ( und er hat leider gelitten...), das wird vernüftig repariert und danach ist er wieder zu 100% OK und fliegt auch ganz genau so gut wie vorher - da bin ich mir absolut sicher !

Und ganz genau so geht es auch mit Schaum Modellen, vor dem Flug prüfen ob alles fest ist und funktioniert !
Miese Teile wie Gabelköpfe die schon defekt geliefert werden - ab in die Tonne !
Wackelige Teile ordentlich nachkleben !

Einfach mal lesen was man bei diversen Hobbyking Flugzeugen erst mal alles machen muss bevor man sich damit in Luft bewegen sollte - das ist Eflite ja Gold gegen :)
Oder wie man bei anderen Herstellern den Schwerpunkt erreicht - oder oftmals eben nicht erreicht !! Und wie die Dinger fliegen. Hab da schon Spaßige Sachen erlebt :(

Ansonsten wie Hoki schon anmerkt - einfach selber bauen - dann weiss man wenigstens wer "schuld" ist.
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

36

Samstag, 27. Februar 2016, 10:08

Ansonsten wie Hoki schon anmerkt - einfach selber bauen - dann weiss man wenigstens wer "schuld" ist.
:ok: Genau so ist es!!!! :-)(-: ! Ich habe einige Holzmodelle. Vom uralten nur Segler (war bis vor ein paar Jahren sogar ohne Querruder und das bei dem seiner Segelleistung!! ??? Ist aber auch von 1965) über die E1 von MPX (1973), der Vartafly von Robbe bis hin zur Ju 52 von Graupner. Fliegt, außer der Mistral von 1965, alles!!! Und die braucht nur neue Folien. Sind inzwischen bestellt.

Aber jetzt kommt das Problem: Die dürfen nur bei exzellentem Wetter!!!! Und dann nur, wenn sein Besitzer absolut wach ist und dann auch nur so ein bis zwei Runden! Und dann wieder in den Stall. Das wird sich auch bei einem neuen Holzmodell nicht ändern!!! Aber fliegen will ich! :angry: :angry: :angry: Also, Schaum!!! ==[] ==[] ==[] Und der wird dann aber in gewissen Abständen getauscht. Dann meist bietend verschenkt. Mit Servos und auch manchmal Antrieb. Das hatte bisher eigentlich nur mit der Angst zu tun, das die Schaumis mit der Zeit ausgelutscht sind und in allen Fugen wackeln und "klappern" (letzters nicht wirklich.)
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

37

Samstag, 27. Februar 2016, 10:38

Das ist bei mir teilweise anders : wenn das Wetter übel, der Wind über 7 Bf , d.h.: ich bei meinem Wildfliegerplatz alleine bin, dann kommt der selbstgebaute Holzflieger zum Einsatz - und er geht besser als alles Schaumzeugs:Micro Horten

Beim Kunstflug / 3D sieht es aber anders aus : die edle Addiction X ( Holz, aber nicht selber gebaut) nur bei Optimalbedingungen, ansonsten die MXS vom Staufi , die auch mehr Wind abkann und die als Schaumsau ganz anders rangenommen wird. Die Addy fliege ich seit Jahren und sie sieht immer noch gut aus - die Schaumsau hat jetzt schon die ersten Transportmacken.

Das Gefühl und der Stolz, ein selbstgebautes Holzmodell zu fliegen, kann nur der nachvollziehen, der es mal gemacht hat.
Ich kann es nur empfehlen.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

38

Samstag, 27. Februar 2016, 12:07

Zum selberbauen fehlt mir einfach der Platz und auch die Erfahrung. Hab in der Schule mal den kleinen Uhu gebaut seitdem nix mehr und das ist schon bald 60 Jahre her. Wenn ich dann ein halbes Jahr an einem Flieger gebaut habe würde ich mich viel mehr ärgern wenn ich den schrotte als bei einem Schaummodell :wall: . Auf jedem Fall werde ich mir vorläufig kein Modell mehr kaufen, ich finde den Service der Hersteller einfach unterirdisch. ==[]

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

39

Samstag, 27. Februar 2016, 18:43

Hab in der Schule mal den kleinen Uhu gebaut seitdem nix mehr und das ist schon bald 60 Jahre her.
Mit dem kleinen Uhu hatte ich auch angefangen. Etwa 1960. Und dann habe ich mir Apfelsinnenkistenholz geholt, Silhouetten ausgeschnitten und dann Ramakarton als Flügel eingeklebt. Mit Blei aus Abwasserrohren das Gewicht vorne drann gebogen und verquetscht..
Das ist geflogen. Und zwar besser, als ich gedacht hatte. Der Karton von Rama war etwas dicker, als der Bastelkarton, den man in den Schreibwarenläden bekommt. Durch die im Rumpf eingeschnittene Wölbung war der Flügel hinreichend steif und fest genug. Der weiteste Flug war von einem Berg runter, über 1 km.
Zum Bauen brauchst du, ein festes möglichst gerades und glattes Brett. Den Plan in einem Zeichnungsbedarfhandel (Tusche, Zeichnungsartikel, Zeichenplatten, usw) kopieren lassen. Am Besten auf Transparent. Und einmal negativ kopieren lassen. Wegen der einen Tragflächenhälfte. Die Kopie kann etwas verzogen sein, aber noch hinreichend genau. Solche Läden gibt es aber nur in Großstädten!!! Leider. Ich muss wegen so einer Kopie bis zu 100 Km fahren. Es lohnt sich aber schon. Man kann aber auch die Seite mit der Fläche, mit Öl bestreichen. Dann kann man durch sie hindurch schauen. Ja und dann, genau sägen alles fest stecken und verkleben. Viele nehmen dazu Kaltleim / Weißleim. Aber auch Secu oder andere Kleber. Zum Schluß, ein Blick über das geklebte Teil, wegen Verzug und dann bespannen. Dafür gibt es Folienbügeleisen. Es geht aber auch ein normales Bügeleisen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

40

Samstag, 27. Februar 2016, 19:54

Wir waren heute auch wieder für eine Stunde draussen, ich hab zwei Flüge Hubi gemacht und dann nur noch zugesehen.

Zwei andere haben einen ausgebauten Wurfgleiter - Arcus Airy - ein 15,- Euro Modell - bis an die Sichtgrenze geflogen, da war doch heute tatsächlich Thermik, man glaubt es kaum.

Mit dem Arcus Airy bin ich mal vorgeprescht, da ich faul bin hab ich den aber als identisches Modell mit Anlenkungen gekauft, heisst dann Robbe Arcus Skyrunner. Den nur auf BL und Spektrum umgefriemelt und bin damit bei uns schon verdammt viel geflogen - das Ding funktioniert einfach.
Da meiner so gut fliegt, haben die Jungs nachgezogen und den billigen Arcus Airy elektrifiziert - ist je nach Fundus im Bastell-Keller was für einen Nachmittag - dann fliegt das Ding.

Leider ist der Wurfgleiter aber kaum noch zu kriegen - schade - der war wirklich perfekt als immer dabei Flieger und auch perfekt geeignet um ihn zu elektrifizieren, was auch noch super einfach geht, da er quasi schon vorbereitet ist.
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger