Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 2. April 2016, 06:38

TBS Caipirinha - Die Fragen und Probleme eines unerfahrenenen Anfängers im Flächenflug (Nurflügler)

Meine Lieben

Als kurze EInleitung muss ich gestehen, hier lange gelesen zu haben, ohne mich angemeldet zu haben. Ich muss gestehen, ich hätte es viel früher tun sollen denn ihr seid Spitze wenn
ich so lese mit welcher Erfahrung hier diskutiert wird! Von daher, ich fühle mich zu Hause und gut aufgehoben ;-)

Nun mal ein wenig zu meinem Problem: Ich bin nun schon längere Zeit stolzer Besitzer eines TBS Caipirinha. Die Kiste flog auch bereits einige Male schön durch die Gegend und sorgte aber
auch Zwischendurch , natürlich durch meine Unfähigkeit, für den ein oder anderen Nervenplatzer meinerseits ;-) Sagen wir`s mal so, der Ersatz-Caipirinha ist schon lange bei mir und der
momentan fliegende wird noch so lange geflogen, bis ich einigermassen sicher bin und die Probleme ausgemerzt habe. Ebenfalls bis die Erfahrung besser wird. Zu sagen ist auch, dass ich leider
bislang nur Erfahrungen mit Multirotors usw. hatte. Mein Schwerpunkt liegt auf FPV Racern bzw. FPV Acrokoptern. Kein 3D aber andere verrückte Sachen ;-) Was FPV-Racer/Acros anbelangt,
bin ich ziemlich durch und kann behaupten, dass ich dort so schnell keine Probleme haben kann die ich mir nicht selber lösen kann ;-) Falls ein kurzer Blick gemacht werden möchte:
https://www.youtube.com/channel/UCpZeFhYQFV7XUxdv1Lwzqhg


Dort findet man auch einige meiner TBS Caipirinha Videos. Leider aktuell nur DVR Aufnahmen da ich nicht schonwieder eine Aufnahme-Cam töten wollte. So, genug Einleitung , nun zu meinen
Problemen und Unerfahrenheiten die ich hoffe, mit euch lösen zu können. Wer keine langen Texte mag, sollte nun aufhören zu lesen weil ich leider ziemlich mühelos tippen kann ;-)

-Rudertrimmung:
Leider habe ich aktuell die Situation, dass ich nach dem Start meine Ruder mit z.B (habs nicht gezählt) 15 Klicks nach Links trimmen muss. Mitten im Flug merke ich allmählich, wie ich wieder
entgegentrimmen muss. Ich muss quasi beim Start und die ersten 5-10 Minuten vom Flug eine Trimmung mit 15 Klicks nach Links fliegen und dann mittem im Flug allmählich diese Trimmung wieder
aufheben und kann danach bis zur Landung ohne weitere Trimmung auskommen. Woran es liegt? Tjahaha, da fängt der Hamster das humpeln an. Hat jemand von euch eventuell ähnlichen Quatsch
schonmal erlebt und kann weiterhelfen wo ich anfangen kann?

-Allgemeine Fragen:
Da ich dermassen angefressen bin vom Modellbau, von FPV, einfach von allem was dieses schöne Hobby so toll macht, hab ich bereits neue Projekte im Kopf. Nachdem ich nun auf endlose FPV Racer-
schüsseln schaue, will ich einfach nun den richtigen Flächenmodellbau erleben. Somit sind neue Pläne bereits gemacht. Nun aber meine Fragen. Die Ruderstellung... Ein ewiges Thema welches mich
endlos oft nervt. Gerade aktuell ein Grund, warum ich noch nicht von meiner Futaba T14SG umgestiegen bin , auf meine FrSky Taranis weil ich nochmals alles neu machen müsste. Team Blacksheep
gibt einigermassen vor, wie die Ruderausschläge etc. sein sollen. Wie aber muss ich in Zukunft vorgehen, um die einigermassen Grundstellung der Ruder herauszufinden, vor einem potentiellen
Maiden-Flug? Ich denke wohl, ihr habt da gute Erfahrungen wie man die Ruder vor dem Erstflug ca. in Neutralstellung bringen muss , damit ein Erstflug nicht direkt mit der Nase im Dreck endet. Weil
meine zukünftig geplanten Nurflügler wie z.B der Küstenflieger Thor, hat solche Angaben nicht wie hoch die Ruder ca. in einer Neutralstellung stehen sollten damit ein Erstflug nicht direkt im Dreck oder
mit einem Looping enden. Daher meine wirklich unwissende Nachfrage ;-)

Weiteres Thema ist der Maidenflug. Wie prüft ihr (nachdem ihr dann irgendwie rausgefunden, gemessen, etc. da warte ich noch auf eure Antworten ;-) ) nachdem ihr alle Basiseinstellungen gemacht habt,
ob der Vogel bei einem ersten Wurf wirklich einigermassen fliegt? Kann ich einen Nurflügler nachdem ich die Basiseinstellungen gemacht habe ohne Motorleistung gerade aus werfen und quasi einen Gleittest
machen oder ist dies bei einem Nurflügler problematisch? Da meine Erfahrungen natürlich wirklich noch seeeehr basisch sind, würde ich mir natürlich eine "Testmethode" wünschen, welche nicht gerade einen
normalen Flug erzwingt damit ich schauen kann, ob meine Einstellungen und Trimmungen so einigermassen stimmen bevor ich das erste mal mit Gas einen Wurf wage.



Ich hoffe meine Texte sind nicht zu mühsam. Komme gerade von der Nachtschicht und bin sonst ein wenig gewiefter in meiner Artikulation und meinem Satzbau. Aber heute scheint`s nicht mein Tag zu sein ;-)
Natürlich hoffe ich, dass mein Text trotz der Länge gelesen wird und dass ihr passende HIlfestellungen geben könnt.
Kleine Anmerkung noch da wir dies bei den Racerforen immer wieder gemacht haben: Modellflughaftpflicht vorhanden, gesetzliche Regulationen in meinem Land (Schweiz) bekannt usw. ;-)


Liebe Grüsse aus dem wechselhaften Kanton Wallis
Chris :applause:

2

Samstag, 2. April 2016, 10:48

Hi Chris,
ist das Gegentrimmen von der Gasstellung abhängig, d.h. zieht der Flieger in eine Richtung wenn du mehr Gas gibst? Wenn das so ist, dann ist der Motorseitenzug falsch eingestellt und der Motor muss ein paar Grad gedreht werden. Wenn das aber im Flug langsam immer mehr wird , weiß ich auch nicht, woran es liegt.
Eine echte Regel zum Einstellen der Ruderausschläge gibt es nicht, aber bei den meisten Modellen ist das vorgegeben. Man stellt die vorgegebenen Werte ein und verändert sie nach dem Erstflug wenn nötig noch. Das hängt aber auch vom Modell ab, bei Shockflyern für die Halle stellt man meistens sowieso "alles was geht" ein.
Wenn bei Nurflüglern die Neutralstellung nicht angegeben ist, würde ich einfach mal ein bisschen hier im Forum rumfragen, vielleicht gibt dir jemand seine Einstellwerte. Wie man das herausfinden kann, weiß ich nicht, bin kein Nurflügler-Experte.
Segler kann man vor dem ersten richtigen Flug ohne Motor werfen, bei Motormodellen muss man einfach starten und im Flug trimmen. Das sollte bei deinem Nuri wenn er nicht zu schwer ist gehen.

3

Samstag, 2. April 2016, 16:30

Hey Lukas!

Danke für deine Rückmeldung. Die Trimmung ist NICHT Gasabhängig. Bzw. muss ich den Motorsturz noch leicht korrigieren da ich ein leichtes hochziehen bemerke bei mehr Gas aber dies ist das kleinste Problem ;-)
Ich habe bereits in einem anderen, eher FPV basierten Forum bereits mal die Frage in den Raum geworfen. Dort wurde was von billigen Servos gesprochen, welche wohl zum Teil einen "variablen" Nullpunkt haben
bzw. allgemein relativ unbeständig arbeiten und so weiter. Hast du oder andere bereits sowas schon mal gehört? Fakt ist, dass Team Blacksheep nicht unbedingt die günstigste FPV-Szene Marke ist. Habe absichtlich
Ihr Elektronikpaket gekauft weil ich davon eigentlich von Qualität ausgehe. Zumindest der Motor ist ein Scorpion - schonmal ein gutes ;-) Die Servo`s scheinen aber Mist zu sein falls die Theorie mit "variablen
Nullpunkten" usw. stimmen kann.

Ich habe aber bereits Amax 9G MG/Digitalservos als Reserve vorhanden. Wie gesagt noch nicht getauscht weil ich mich ein wenig davor fürchte, wieder nur im Dreck zu landen und meinen Trainingsflügel defintiv zu
zerstören. Ist nämlich ein ziemliches Flickwerk, tut aber noch seinen Job in meiner Anfangsphase.

Die Ruderausschläge sind mir bekannt dass dort auch vieles von der Vorliebe des Piloten abhängt. Interessanter wäre für mich zu wissen, wie ich wissen kann oder messen/ausrechnen kann, wie die Ruder ca. stehen
sollten damit ein Erstflug nicht gerade direkt mit Nasenklatscher endet. Beim Caipirinha z.B benötigen die Ruder einige Grad an Anstellung damit ein Geradeausflug zu Stande kommt. Gerade bei neuen Modellen wäre ich
froh, wenn ich irgendwie errechnen oder nachmessen kann, wie die Ruder circa stehen müssen das ich nicht beim Erstflug direkt volle Kanne in den Boden oder in die Luft schiesse, würde mir das reichen ^^ An die
Ruderausschläge kann ich mich ja rantasten. Aber die "Neutralstellung" für einen Geradeausflug wäre für mich interessant zu wissen, wie ihr diese herausfinden könnt. Wie gesagt, ich bin leider noch relativ neu im
Flächenflug. Versuche mir aber schnellstmöglich ein Basiswissen anzueignen damit ich euch nicht weiter mit absoluten Anfängerfragen nerven muss ;-)

Danke schonmal für deinen Input Lukas!
LIebe Grüsse
Chris

kabu

RCLine User

Wohnort: Cuxhaven

  • Nachricht senden

4

Samstag, 2. April 2016, 23:08

Das mit den Ruder anstellen ist normal. Heißt dan s-schlag das brauch der nuri.
Ich kenne den TBS. Da muß immer Gewicht in die Nase damit der Schwerpunkt passt.
Lieber ein bißchen zu viel Gewicht vorne als zu wenig.
Den wenn der Schwerpunkt zu weit hinten ist fliegt ein nuri nicht.
Aber um den Spaß am Modellbau zu erhalten.
Kann man sich auch aus Baumarkt climapor oder depron und billig Servos sowie ein 6€/Antrieb einen
Wunder schöne fliegenden fpv fähigen Dizzy Bird bauen.
Das währe auch eine schöne und kostengünstige Alternative für Erfahrungen zu sammeln.
Bauzeit wenn man alles zu sammeln hat ...für einen geübten 2,5 Stunden bis Erstflug.
Ansonsten für Anfänger ca ein Tag...je nachdem...
Ich fliege selbst auch fpv racer aber heute mußt auch die Fläche wieder herhalten....
--------------
Gruß Kai.

5

Samstag, 2. April 2016, 23:53

Ein Nuri ist ja nicht unbedingt der beste Einstiegsflieger um Fläche zu "lernen". Da kommen meistens die üblichen Verdächtigen ala Easystar und Klone wie Bixler und Co. Auch für fpv bestens geeignet.

Billige Servos können Probleme mit der Nullstellung haben, gibt so einige, die das können. Beim Akku anschliessen passts, bewegt man sie, bleiben die irgendwo stehen ausserhalb der Mitte.
Nur weil tbs drauf steht, muss es nichts tolles sein, gerade bei Servos oft billiger Murks, ein buntes Klebchen kann da jeder drauf machen.

Wie gesagt wurde, Ruder leicht rauf, vielleicht 5mm zum Anfang. Wenn der Schwerpunkt passt, auch mal mit Schwung ohne Motor werfen und segeln lassen, dann sieht man schon, obs passt oder nicht. Zu viel Blei in der Nase kann aber auch tödlich enden, in engeren Kurven neigen die dann plötzlich dazu, in die Todesspirale zu gehen. Hatte ich mit meinem 170cm Nuri gehabt. Kam dann auch nicht mehr raus und ging in die hohe Wiese zum Glück.
Hab bei dem auch die Ruder hochstehen, um 8mm. Fliegt gut damit gerade aus.

6

Sonntag, 3. April 2016, 06:21

@Kai , genau dieses Ruderanstellen würde mich interessieren ob es dort einen rechnerischen bzw. ausmessbaren Wert wie z.B obere Ruderkante muss Bündig des höchsten Punkts der Tragfläche
sein oder ähnlichem. Faktisch würde ich aktuell bei einem neu gebauten Nuri wohl einfach irgendwas als "Neutralstellung" einstellen und hoffen, dass er beim ersten Wurf nicht direkt in den Boden
sticht oder einen Rückwärtssalto in meinen Kopf macht ;-) Gibt es für diesen "S-Schlag" den ein Nuri braucht einen Erfahrungswert welchen du mir vermitteln kannst? Wie man sehen kann fliegt
mein Caipi. CoG ist gemäss Herstellervorgaben. Aktuell mit meiner Flugerfahrung werde ich mit dem CoG noch nicht experimentieren. Zuerst einmal das Fliegen ein bisschen besser im Griff haben.
Effektiv war der Caipi seit seinem Bau ca. 5-6x in der Luft und mehr noch nicht. Von wirklicher Flugerfahrung mit Fläche kann also definitiv NICHT zu sprechen sein ;-) Ich kann zwar LoS und
FPV fliegen, aber das heisst ja faktisch wirklich garnüschts ;-)

@Michi! Mooooin! So trifft man sich wieder ;-) Da gebe ich dir auf jedenfall Recht! Ein Nuri ist eine sch......ööööne Sache wenn es um den Einstieg geht ;-) Ich hatte mehr Nerven verloren
mit dem Teil als mit jedem anderen Flugmodell was ich bislang gebaut habe was ja faktisch fast nur Multikopter waren. Aber ich muss ehrlich gestehen, ich liebe Nurflügler. Diese Anmut in der Luft
usw. das Flugverhalten etc. ich finds richtig schick! Langfristig will ich auf jedenfall noch mehr Modelle haben als nur Nuris. Eventuell auch mal einen Shock-Flyer für 3D-Spässe usw. Aber dafür
muss ich mir definitiv noch mehr Erfahrung im Flächenmodellbau aneignen sowie allgemein Flugerfahrung sammeln.

Dass bei TBS auch billig drin sein kann , zeigen deren Rudergestänge welche dabei sind. Wabbliges Zeug, ziemliches Spiel usw. Die Nullstellung der Servos kann ich nicht mit Sicherheit ausschliessen.
Faktisch ist es ja aber so, dass ich fast immer problemlos starten kann. Halt lediglich direkt nach dem Start ca. 15 Klicks auf eine Seite trimmen muss, die ich dann im Flug mit gleichbleibendem Gas
dann plötzlich allmählich wieder gegen 0-Trimmung korrigieren muss. Quasi wie ein schleichender Effekt während des Fluges. Wie gesagt, keine Gasänderung oder ähnliches. Es tritt jedes Mal auf.
Beim Start ca. 15 Klicks nach Links trimmen und dann allmählich im Flug muss ich diese Trimmung wieder gegen Null verschieben. Danach kann ich bis zur Landung normal weiterfliegen. Beim nächsten
Start dann, muss ich aber die Trimmung von vorne loslegen und muss wieder 15 Klicks nach Links trimmen und dann nach ein paar Minuten Flug wieder gegen 0 Trimmen. Irgendwie nervts ;-) Vor allem
weil ich ehrlich die Servos im Verdacht habe. Sonst arbeitet dort ja nichts in meinem Caipi. Flächen sind schön stramm trotz 1x brutalo Absturz (kann man im Maiden-Video sehen) und mehrmals leichten
Nasenklatschern. Gorillaglue sei dank ;-)


Ich müsste wohl mal einen Trockentest machen auf dem Tisch und die Ruder permanent immer wieder bewegen usw. und mal schauen, ob die Neutralstellung irgendwann differiert. Wie gesagt sind auch
Ersatz-Servos bereits hier. Habe mich dort für Amax 9G mit MG entschieden. Sollen gut sein und sind digital. Die "TBS Servos" sind ja analog. Tauschen möchte ich diese aber wirklich erst dann, wenn es
zwingend notwendig ist ;-) Aktuell fliegt er nämlich und ich bin mal froh dass er fliegt ohne dass der Depp hinter der Fernsteuerung jedes Mal etwas vergeigt dass er im Boden landet ;-) Aber eigentlich
müsste ich bei neuen Servos und neuer Funke die Rudereinstellungen ja durchaus hinbekommen wenn ich diese anständig ausmesse wo ca. Mittelpunkt, tiefster Ausschlag und höchster Ausschlag ca. sind.
Da ich Flächenmodellbau-Neuling bin, ganz klassisch mit Massstab auf dem Tisch ;-)


@Kai nochmals: Habs gerade nochmals gelesen ;-) Habe mir gerade einen neuen Nuri gebaut von FliteTest - MiniArrow - welcher bereits fertig gebaut ist aber noch bestückt werden muss. Material wäre
vorhanden aber ich komme momentan zu nichts. Einfach lustlos. Da es ein Hobby ist, zwinge ich mich auch zu nichts. Aber wie gesagt ist der Mini Arrow bereits gebaut. Faktisch ist er aber wiedermal kein
Anfängerflugzeug weil er noch kleiner als der Caipi ist und relativ flink ist. Da ich aber die gesamte Fläche reproduzieren kann und das Material zu Hause habe, lass ich es drauf ankommen ;-) Aber mein Ziel
ist in der Tat, meine anderen Flächenflugerfahrungen wie z.B einen normalen Flieger , über die FliteTest Baupläne zu sammeln. Das Material kostet sogar hier in der Schweiz REEELATIV wenig. Im Vergleich zu
deren Schaumstoffboard ist es aber immernoch masslos überteuert. Auch Depron alleine würde ja gehen ohne die beidseitig mit Papier bespannten Flächen. Aber dazu müsste ich dann die Pläne anpassen usw.
und ich kenne mich - irgendwo baue ich mir einen Fehler ein dass nachher nichts mehr stimmt ;-)

Liebe Grüsse
Chris

kabu

RCLine User

Wohnort: Cuxhaven

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 3. April 2016, 07:39

Der.Arrow.wird.sicher auch gut fliegen..
So zwischen 80 und 100/cm hätte ich zum Anfang auch empfohlen.
Im allgemein ist es so um so leichter der Vogel um so unkritischer fliegt er dan auch.
Beim Bau Ansicht kann man erstaunlicher Weise viele baufehler einbauen und die Dinger fliegen immer noch.
Das sieht man nach einigen Abstürzen der combat Flieger.
Die dan Vorort geflickt werden...die fliegen oft noch sehr deformiert..
Das a und o ist der Schwerpunkt das der stimmt.
Hier eine Seite mit bauplansammlungen.
Rc-flug.CH

Den am einfachsten zu bauender und gut fliegenden Flieger ist z.B der
Wild Wing von jomari

Mein Selbstbau lieblings nurii ist der Dynamik Wing.
Mit ca 350g ein Leichtgewicht und sportlich unterwegs mit einen 25g Motor und 800mah s3/Lipo.

Ich habe z.B noch ein fpv nuri der fliegt mit 600g recht harmlos und ich hatte ihn schon bis 1kg
Beschwert.dan ist das Starten zwar schwerer und man muß ein wenig flotter fliegen aber fliegt auch.

Als Motoren bei der Größe habe ich
Als Richtung
Beim ca combat Flieger und s3 2200mah Lipo ein 50g 2826 mit 1400kv und 8x6 Propeller
Oder wens flott werden soll den selben Motor aber mit 2200kv und 6x4 Propeller. Ist dan aber schon sehr sportlich
Unterwegs.
Da muß man schon gucken ob der Bau auch den Speed abkann
Bei den leichtbauten
Als Motor einen z.B. 25g 2730 1700kv Motor und bei s3 800mah Lipo ein 6x4 Propeller
Der Vorteil ist das man mit dem selben Flieger auch ein schockflyer unter einem s2 Lipo
Für die Halle bauen kann.
Als Servos verbaut ich sehr viel die hxt900 billig Dinger.
Die sind ok für das wofür ich die brauche....8

Aber Achtung in allen Fällen ist die Suchtgefahr nicht zu unterschätzen haha...
Kannst aber natürlich Motoren der vorhandenen Copter oder aus der restekiste nehmen

Beim Erstflug finde ich Wind zum Vorteil..
--------------
Gruß Kai.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kabu« (3. April 2016, 07:58)


8

Sonntag, 3. April 2016, 09:48

Hi,
ich finde es komisch dass sich das mit der Trimmung im Flug schleichend ändert.
Ich kenne es bei Billigservos mit ungenauer Mittelstellung nur so, dass man z.B. 100% Ausschlag gibt, den Knüppel dann wieder in die Mitte bewegt, die Servos aber dann auf 3% Ausschlag zurückstellen, man dann -100% Ausschlag gibt, den Knüppel wieder in die Mittelstellung bringt und das Servo dann auf -3% Ausschlag zurückstellt. Als gute kleine Servos für kleine Parkflyer kann ich die Turnigy 9025MG oder für etwas größere Modelle die Turnigy 9018MG empfehlen. Von denen habe ich schon mehrere und nie Probleme gehabt (keine Werbung, nur Erfahrungsbericht). Und sie kosten nur knapp 5€.

9

Sonntag, 3. April 2016, 10:45

Moin Chris, aus dem Diktator-Forum bin ich ja schon länger weg. Kopters hab ich auch keine mehr.

Was mir noch einfällt, hast du die Ruder gängig gemacht? Also Gestänge ab und hin und her bewegt bis zum Anschlag?
Einige Ruder von Schaummodellen sind sonst kaum unter Last zu bewegen im Flug und wölben sich nur.

Was für einen Sender und Empfänger nutzt du?

10

Sonntag, 3. April 2016, 18:50

Ich tipp auch auf die Servos: nicht alles, was "recht teuer" verkauft wird, isses auch wert....
Kann man aber testen: das Ding eingeschalten mal ne Viertelstunde auf die Wiese legen, und _dann_ starten.

Gegenprobe: es _ausgeschalten_ auch ne Weile in die Sonne legen, und dann starten, es wäre nich das erste Modell, was seine Geometrie bei Erwärmung nen bisschen ändert.
Wenn das Ding wo möglich noch dunkel lackiert ist, würds mich auch nich wundern...es hat schon so seine Gründe, warum Originale oft hell lackiert sind (Segler eigentlich immer).
__Grüssle, Sly__

11

Montag, 4. April 2016, 03:48

Soooo, dann werde ich hier mal so fleissig antworten, wie ihr schreiben könnt ;-)

@Kai, nunja, mein Caipi fliegt ja. Aber bis dahin brauchte ich echt Anti-Depressiva. Glaube wenn ich wieder einen Neueinstieg machen würde, wäre es wohl ein einfacheres Modell geworden à la Multiplex
usw. wie man immer empfohlen sieht ;-) Aber er fliegt ja und ich liebe Ihn ;-) Beim FT Mini Arrow freue ich mich bereits auf den Erstflug. Müsste nur noch alles montieren und warte noch auf die FPV Kamera.
Aktuell bin ich sehr froh im Notfall immer auf die FPV Cam zurückgreifen zu können falls ich die Lage mal nicht einschätzen kann. Davor habe ich fast am meisten Angst dass ich einen fatalen Absturz mache,
weil ich die Fluglage falsch einschätze. Bin mir sicher dass genau so ein Absturz aber noch folgen wird ;-)

@Lukas, Jap, das Finde ich auch sehr komisch. Die Rudergestänge sind nun das Erste was ich tauschen werde. Die mitgelieferte TBS Kacke ist nicht wirklich förderlich. Einfacher draht mit einer V-Biegung in
der Mitte und das Ding ist wabbelig wie Sau. Erklärt wohl auch die Vibrationen um die Rollachse die ich im DVR-Video habe. Denke mal dass dieses gewackele durch Rudergezittere durch die schlechte Anlenkung
kommt. Daher wird dies getauscht mit Gabelköpfen, Löthülsen und Carbonstab. Gebaut habe ich es bereits, nächstes mal würde ich die Anlenkung aber so konstruiieren, dass ich über das Gewinde noch justieren
kann. In meinem Falle habe ich Sie so gebaut, dass die Länge identisch ist von den Originalen. Leider aber nicht mehr verstellbar ist ;-) Die Thematik mit den Servos wird es wohl schlussendlich sein denke ich...
Obwohl der Caipi nämlich schwarz ist @Sly, ist das Verhalten reproduzierbar egal ob in der Sonne gelegen, oder nicht. Beim ersten Flug ist es wie beschrieben. Beim zweiten Flug genauso. Schnell Akku tauschen,
neu schmeissen, neu austrimmen und mittem im Flug wieder das Selbe. Flügelfestigkeit ist in Ordnung, dies obwohl schon einige feste Nasen, Bauchklatscher und der brutalo-Absturz meines Maiden-Fluges auf
sein Leben gehen.


Ich werde die Tage mal die Ruderneutralstellungen, Ruderausschläge usw. nachmessen damit ich mal einen Neustart wagen kann mit den neuen Ruderanlenkungen, der Taranis als Funke und eventuell im Notfall
dann mit den neuen , eigentlich besseren Digitalservos mit Metallgetriebe. Sobald ich diese Werte habe, werde ich mal einen Test auf dem Tisch starten und immer wieder die Ausschläge nachmessen und schauen,
ob sich jenach Laufzeit der Servos dort irgendwas verändert. Ich kann mir mit meinen sehr basischen Grundkenntnissen eigentlich nur die Servos als Übeltäter vorstellen.

@Michi, wie du lesen kannst aktuell die T14SG. Da mir diese aber mit ihren teuren Empfängern usw. langsam zur Last fällt, werde ich versuchen diese zu verkaufen. Bin zwar damit zufrieden, aber auch Drittanbieter-
Hardware wie das Crossfire usw. werden von der Futaba nur schlecht unterstützt. Aktuell erscheint mir die Taranis der Futaba (abgesehen in Qualität beim Bau, Haptik usw.) in allen Schritten überlegen.
Die Ruder können sich frei bewegen und haben so gesehen praktisch keinen Widerstand ausser die normalen physikalischen Widerstände wie das biegen des Tape`s usw. Summa Summarum also sehr leichtgängig.
Auch die Ruderanlenkungen biegen sich nicht durch, die Servos laufen nicht an und garnichts.

Danke schonmal an all eure HIlfe Jungs!
Hab nun endlich meine 7-Tage Nachtschicht auch vollbracht und hab die nächsten 3 Tage Zeit der Sache mal gebührend anzuspringen sodas ich euch real getestete Rückmeldungen machen kann.

Liebe Grüsse
Chris

P.S: @Michi, Diktatoren-Kim sieht mich auch nicht mehr oft. Zu viele Neulinge dabei die meinen, Sie seien Racergötter. Bin es langsam leid den Kids zu zeigen dass Sie garnichts können und keine Ahnung haben ;-)

12

Montag, 4. April 2016, 16:58

Stimmt, habs mit dem Sender überlesen.

Die Taranis ist top, habe nach der ersten X9D jetzt die X9E.

Entweder man testet jetzt, ob die Servos nach einer gewissen Zeit die Mitte nicht mehr finden, oder man tauscht sie gleich aus.
Du könntest auch mal schauen, wenn getrimmt werden muss, was der Servomonitor im Sender sagt, darauf zielte meine Frage nach dem Sender ab. Ggf liegts vielleicht gar nicht an den Servos...

13

Montag, 4. April 2016, 18:26

Hi Chris,
Draht mit einer V-Biegung in der Mitte?
Also hat der ganze Draht eine leichte V-Form?
Das kann ja nur wabbelig sein!
Da ist eine richtige Anlenkung sicher besser, vor allem wenn du sie einstellen kannst.
Evtl. wäre es bei so einem kleinen Nuri gut wenn du einfach einen Kohlestab nimmst und Gestängeanschlüsse verwendest.
Ich hatte die T8FG. Die Futaba - Software ist nicht schlecht, insgesamt ist aber alles zu teuer.
Ich bin dann auf die Graupner mx-20 gewechselt. Die ist zwar nicht so frei zu programmieren wie die Taranis, aber die vorgefertigten Programme machen besonders das Programmieren von Seglern mit Mehrklappenfläche viel einfacher. Und die Telemetrie von Graupner Hott ist meiner Meinung nach einfach nur spitze (günstig, schnell und einfach einzustellen)! Kurz: Ich bin von Graupner Hott überzeugt und kann es nur weiterempfehlen.
Und die mx-20 bekommst du mit Empfänger schon für knapp über 300€.

14

Montag, 4. April 2016, 19:11

Puh Michi , da muss ich sagen habe ich noch garnicht drauf geschaut. Dass es am Sender liegt, denke ich weniger. Fakt ist das Jitter vorhanden ist, dies ist ja leider aufgrund der neusten
Software ein Problem welches mit der neuen Software der Taranis wieder behoben wird. Der Jitter ist aber minimal und ist an den Servos nicht spürbar und addiert sich auch nicht.
Aufgefallen ist es mir beim Umstieg von meiner Futaba auf die Taranis und die damit verbundene Arbeit, meine ganzen Multikopter-Racer auf die Taranis umzuprogrammieren.
Da ich aber noch mit der Futaba fliege weil ich eben vor dem neuprogrammieren auf die Taranis ein wenig Angst habe es wieder zu vergeigen, kanns an der Taranis also nicht liegen ;-)

Werde aber den Umstieg auf die Taranis wohl machen wenn ich die Ruderausschläge etc. alle gemessen habe und parametriere dann die Taranis 1 zu 1 so, wie es vorher bei der Futaba
klappte. Die Programmierung für einen Nuri ist mir bereits erläutert worden. Werde aber nun eines nach dem anderen tauschen, dass ich Eigenbau-Fehler ausschliessen kann. Wenn ich alles
auf einmal tausche weiss ich haar genau, dass irgendwas am Schluss nicht passen wird. Wie gesagt liegt dies aber an meiner Unerfahrenheit.

Lukas, hab gerade extra ein paar Fotos für dich gemacht. Natürlich auch für den Rest von euch. Aber ja, die ganze Anlenkung ist eigentlich ein Witz und ich verstehe nicht, warum das
Team Blacksheep, welches ja so viel von sich hält, so einen Bullshit in Ihren Sets verkauft. Mir ist klar dass ich bei einem Wing der n`Hunni kostet nicht endlos viel erwarten kann, aber sorry,
was kosten solche Ruderanlenkungen heutzutage im grossen Stil? Nicht wirklich viel. Direkt neben der TBS Anlenkung ist meine Anlenkung daneben mit KOhlestab und Gabelköpfen. Leider habe
ich wie bereits gesagt, diese so gebaut dass Sie quasi starr ist und nicht mehr über das Gewinde angepasst werden kann ;-) Für den Anfang wirds aber reichen.
»Sanchez« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC00877klein.jpg
  • DSC00878klein.jpg

15

Montag, 4. April 2016, 21:48

Soll einer Zugentlastung gleich kommen, die Anlenkdrähte.

Ich hab den Umstieg von der Futaba FX20 zur Taranis nicht bereut, im Gegenteil sogar.

16

Montag, 4. April 2016, 22:00

Mag ja sein, aber sowas wabbeliges kann nicht präzise sein ;-) Dass das die Ursache meines Problemes ist, wage ich zu bezweifeln. Aber getauscht werden Sie
dennoch.

Ich bereue den Umstieg bislang auch noch nicht. Es ist ein umgewöhnen , das ist klar. Aber alles in Allem bin ich mit der Taranis bereits jetzt zufrieden. An der Futaba
störte mich einfach die teuren Empfänger, die relativ wenigen Funktionen bzw. Funktionen waren zwar okay, aber man ist einfach eingeschränkt im Vergleich zu einer
Taranis. Dann noch die Tatsache, dass ich das TBS Crossfire im legalen Bereich einsetzen will und somit dieses über den Trainerport der Futaba anschliessen muss.
Dieser Trainerport gibt PPM aus was einfach ein abartig langsames Protokoll ist im Vergleich zum CRSF-Protokoll welches es nur für OpenTX gibt. Damit ist die Latenz
einfach mal 2-3ms von Steuerbefehl bis zum Aussenden des Crossfire`s. Bei der Futaba ist es einfach eine abartig grosse Latenz. Alles in Allem hat Robbe den Anschluss
an die "Neuzeit" verpasst. Mir ist klar das Robbe aufgekauft wurde, aber man hätte am Ball bleiben müssen und auch das Betriebssystem sowie die Funktionen öffnen
sollen so wie andere Hersteller dieses auch machen sollten.

Auch ich bereue es keine Sekunde umgestiegen zu sein. Wenn ich bedenke wie "teuer" die Taranis ist und deren Empfänger, sowie die Leistung - genial. Also ich merke
aktuell nur Haptik/Aussehensunterschiede zu meiner Futaba. Klar fühlt sich die Futaba sehr hochwertig an. Sie sieht auch hochwertig aus. Die Sticks wiederum von der
Taranis gefallen mir von der Haptik aber wiederum besser. Das Aussehen von der Futaba gewinnt aber wiederum gegenüber der Taranis weil es einfach ein wenig klotzig
wirkt ;-) Aber das ist Jammern im höchsten Masse.


Ich werde morgen/übermorgen mal Just for Fun einen Trockentest auf dem Tisch machen mit realen Bedieneingaben. Allerdings natürlich ohne Motorleistung. Mal schauen
ob sich die Servos mit zunehmender Laufzeit zickig erweisen und ihre Positionen verändern. Dann wäre der Übeltäter nämlich schnell gefunden. Die Anlenkung ist aber bereits
sicher dass diese rauskommt. Er fühlt sich zwar agil in der Luft an, habe aber besagte Roll-Vibrationen die wahrscheinlich von den Anlenkungen und dementsprechendem
Ruderflattern kommen.

17

Samstag, 16. April 2016, 22:36


Lukas, hab gerade extra ein paar Fotos für dich gemacht. Natürlich auch für den Rest von euch. Aber ja, die ganze Anlenkung ist eigentlich ein Witz und ich verstehe nicht, warum das
Team Blacksheep, welches ja so viel von sich hält, so einen Bullshit in Ihren Sets verkauft. Mir ist klar dass ich bei einem Wing der n`Hunni kostet nicht endlos viel erwarten kann, aber sorry,
was kosten solche Ruderanlenkungen heutzutage im grossen Stil? Nicht wirklich viel. Direkt neben der TBS Anlenkung ist meine Anlenkung daneben mit KOhlestab und Gabelköpfen. Leider habe
ich wie bereits gesagt, diese so gebaut dass Sie quasi starr ist und nicht mehr über das Gewinde angepasst werden kann ;-) Für den Anfang wirds aber reichen.
Hallo Sanches, ev. hast Du die Probleme ja schon gelöst, trotzdem meine Erfahrungen.
Die auf den Bild gezeigte Anlenkung scheint mir total überdimensioniert. Der Nuri ist doch aus Schaum?, da ist die Fläche weicher als das Gestänge. Ist er korrekt getaped, d.h. mit Klebeband versteift? Die Zaggi-Nuris verformen sich schnell, wenn sie schnell fliegen. Was mir noch aufgefallen ist, der Knick im Gestänge ist wohl zum justieren, bei so einem Flieger eigentlich OK, aber die Ruderhörner sind viel zu kurz. Du solltes, wenn Du 1:1 überträgts, das Ruderhorn immer so wählen, dass das Gestänge am Servo möglichst weit aussen ist. hier ist es ganz innen, dadurch wird jede Toleranz verdreifacht.
Ich fliege solche Teile auch mit 9g Servos aus China, 4 Stück für 8€, und die reichen eigentlich aus uns arbeiten gut.
Im Übrigen sind Nuris nicht unbedingt die erste Wahl zum Flächefliegen üben, und Pusher-Antriebe sind bzgl der Sturz und Zug Einstellung auch kritischer als Frontpropeller.
Gruß Werner am NO-Kanal

Ähnliche Themen