Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. Mai 2016, 20:04

Flächeneuling, aber mit Helierfahrung sucht ein paar Antworten

Hallo Leute,
Ich bin zwar schon länger hier im Forum angemeldet, habe mich aber bisher nur bei den Helis rum getrieben. Das heißt, ich fliege jetzt seit knapp fünf Jahren Helis und beherrsche meine Modelle auch recht gut. Bis gestern hatte ich mit Flächen überhaupt gar nichts am Hut. ich war der Meinung, das mir das zu langweilig und deshalb nichts für mich ist. Bis gestern wie gesagt. Da hat hier in der Börse jemand ein für meine Begriffe wunderschönes Modell eingestellt. Das ist natürlich im Moment nichts für mich, aber es war für mich der Anlaß, mal ein wenig im Netz zu stöbern und ein paar Infos zu sammeln. Dann habe ich mal meinen Simulator angeschmissen und dort das erste Mal ein Flächenmodell geladen. Und ich war erstaunt, das es mir auf Anhieb gelang, zu starten, Runden zu fliegen und auch wieder sauber zu landen. Ich denke mal, das mir hier meine Helierfahrung schon etwas hilft. Oder, wie seht ihr das? Naja, jedenfalls hat mir das Fliegen am Simulator richtig Spass gemacht, so das in mir der Gedanke gereift ist, vieleicht mal mit einem kleinen Flächenmodell zu starten. Ich möchte aber erst mal nur reinschnuppern, da ich ja noch nicht weiß, ob ich wirklich auch länger Spass haben werde. Deshalb möchte ich natürlich etwas für den Anfang, was erstens einige Abstürze unbeschadet übersteht und was zweitens nicht viel Geld kostet. Mir ist schon klar, das man für wenig Geld auch nur wenig Flugzeug bekommt. Und vermutlich werden mir jetzt alle versuchen, mein Vorhaben auszureden und mir irgendwelche Modelle mit zwei Metern Spannweite einzureden. Aber, um das hier gleich klarzustellen: Das kommt für mich, zumindest im Moment, nicht in Frage. Die Gründe habe ich ja oben versucht darzulegen. Und wer das nicht akzeptieren kann oder will, der braucht ja nichts zu schreiben. Wenn mich der Virus packen sollte, dann wird es vermutlich genau so werden, wie damals bei meinen Helis. Da habe ich auch mit einem 20 Euro Spielzeug angefangen und fliege heute einen Protos 500. Dazwischen lagen jede Menge kleine und größere Schritte. Deshalb möchte ich wie gesagt für den Anfang was kleines preiswertes. Und ich habe mir dabei ein Preislimit von 60 Euro gesetzt. Folgende zwei Modelle sind im Moment in der engeren Auswahl. Und ich würde mich freuen, wenn einige mir dazu etwas sagen könnten.

1. HobbyZone Duet. Leider findet man dazu nicht alle Ersatzteile. Zb. scheint es für das Modell keine Ersatzmotoren zu geben. Das stört mich. Vorteil ist aber, das Hobbyzone zu Eflite gehört und das ich das Modell in einem deutschen Shop kaufen könnte.

2. Wltoys F949. Vorteil: alle Teile einzeln für ganz kleines Geld nachbestellbar. Nachteil: Lieferung aus China und damit längere Lieferzeit.

Beide Modelle haben ja nur drei Kanäle. Ist das für das allererste Modell vertretbar, oder sollte man davon lieber gleich die Finger lassen? Bei Helis sind ja drei Kanäle ein NO GO. Ist das bei den Flächen auch so?

In ähnlichen Threads kommt oft von erfahrenen Piloten das Argument, das die Optik bei einem Einsteigermodell zweitrangig ist. Das sehe ich grundsätzlich auch so. Aus diesem Grund suche ich auch nicht nach einem Scalemodell, obwohl mir so etwas am allerbesten gefallen würde. Aber ein ganz klein wenig fliegt bei mir das Auge halt mit. Und die beiden oben genannten Modelle gefallen mir halt auch optisch zumindest einigermaßen.

Ihr seht schon, das ich noch total unbeleckt bin. Und ich hoffe, das ich hier nicht nur mitleidige Blicke ernte, sondern das ich ein paar nützliche Tips bekomme.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

2

Dienstag, 17. Mai 2016, 20:27

Hi,

ohne die von dir angegebenen Modelle zu kennen, würde ich dir von beiden abraten - zu klein, zu hibbelig und wahrscheinlich auch für Profis nicht fliegbar.

Da du eh schon Heli fliegst, hast du doch schon alles erforderliche Equipment (Funke, Ladegerät, Akkus, ...), warum also nicht mit einem brauchbaren Modell anfangen, wie z.B. eine MPX Funcub. OK ist nicht für 50.- zu haben, aber gebraucht ist schließlich auch eine Option.
Fläche ist nicht wesentlich anders als Heli Rundflug, man muß (sollte) alle drei Achsen steuern (ich weiß es geht auch Q und H, aber dann ist's eben unsauber). Nur eines passiert beim Heli eben nicht, wenn zu langsam, dann fällt der Flächenflieger einfach nach unten. Auch wenn andere vielleicht meinen du solltest erstmal 2-Achs Modelle fliegen, als Heli-Pilot klappt das mit 3-Achs ohne Probleme.

Ich hoffe das hat dir erstmal geholfen.

LG
Jörg
Gruß
Jörg

[SIZE=3]In Thrust We Trust[/SIZE]

[SIZE=1]Bell UH1-D mit Uni-Mechanik / Belt CP
Cessna 182
Piper Arrow II / Cup L4
Grob G 109
Pitts S1S
FW 190 A8 (ewige Baustelle)
Me 410 B3 (beim Zeichnen)[/SIZE]

David1986

RCLine User

Wohnort: Gelsenkirchen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 17. Mai 2016, 21:14

Wäre als absoluter Neuling bei den Flächen nicht sogar erst mal ein Nuri gut ? Widerstandsfähig leicht zu bauen und leicht reparierbar und zum erlernen doch ideal ? Ich habe mir vor kurzem den von styro-wing.de gekauft für zwischendurch und laut Videos fliegt er recht gut aus der Hand.

Helikopter:
Mini Titan E360 im Hughes 500D Rumpf und GT5.2
T-Rex 500X mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario
LOGO 550SE V2 mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario

Sender:
Graupner: MC-16 HOTT

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 17. Mai 2016, 21:45

Hallo Raimund,

ich bin bei Hubis bei den ganz kleinen gelandet und werde vermutlich auch dabei bleiben - die fliegen ja auch !

Bei Flächen habe ich die Masse in sehr klein, die etwas größeren Flächen sind bei mir in der Minderheit :)

Das kleine Flächen übermäßig schwer zu fliegen ist ist falsch !
Problematisch ist das einschätzen von Flug-Eigenschaften ohne den Flieger selber je geflogen zu haben, von daher kann ich nur grob was zu den beiden verlinkten sagen.

Der Duet ist extra mit einer Safe Elektronik ausgerüstest, die ist in jedem Fall wirksam, das Teil wird trotz der geringen Abmaße absolut Einsteiger-Freundlich sein.
Allerdings bist Du kein Einsteiger - Du kannst ja fliegen, musst Dich halt nur an die Eigenheiten von Flächen gewöhnen etc.
Nachteil beim Duet, er ist nicht Spektrum kompatibel, die Funke und der Empfänger sind Insel-Lösungen, für nichts anderes zu gebrauchen. Die Motoren sind 1S brushed, die haben bei mir mehr Frust als Freude hinterlassen - die Haltbarkeit ist halt arg begrenzt ! :( :( :(
Hier ist die Funke dabei, Deine Devo wird das Funk-Protokoll vermutlich auch nicht können.

Zum kleinen WL Toys Cessna kann ich leide noch weniger sagen, hier braucht es noch eine WL-Toys Fernsteuerung, die dann aber zumindest auch für andere WL-Toys Flugzeuge/ Hubis ginge.
( Deine Devo kann das Protokoll evt. ? )
Ich erkenne auch nicht, was da für ein Motor verbaut ist, vermutlich aber auch ein brushed Motor. Von denen halte ich nicht so sehr viel.

3 Kanäle sind bei Flächen durchaus brauchbar, die Flugzeuge haben etwas mehr V-Form und schon klappt das !
Mit Querrudern ist halt etwas anders steuern und fliegen - aber es geht auch ohne Querruder.

Was noch eine Alternative wäre, leider auch mit 1S brushed Motor, der E-Flite Space-Walker als BNF.
Auch hier gibt es Teile - aber immer teurer als WL-Toys-Teile - die Teile sind aber schneller verfügbar.

Sehr viel besser wären 2S Flieger, die haben meist ein BL-Motor, die machen länger Freude. Nur leider ist da nur schwer was neues für 60,- Euro zu kriegen, da wären nur gebrauchte im Preis-Rahmen zu haben.
( Aber bei ebay Kleinanzeigen oder in den Foren ist auch hier immer mal wieder was Passendes zu kriegen........)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 17. Mai 2016, 22:09

Zuerst schon mal vorab danke an alle, die bisher geantwortet haben. Ich habe mir ja schon von den beiden von mir rausgesuchten Modellen allerhand Testberichte und auch Videos angesehen. Und da fliegen die beiden kleinen ja wirklich ganz vernünftig. Was mich ja bei dem HobbyZone Duet auch stört, das es keine Ersatzmotoren gibt. Bei dem Wltoys F949 kommen auch Bürstenmotoren zum Einsatz, nämlich gleich drei Stück. Das sind die selben Motoren, wie sie auch im Blade MQX verbaut sind. Und dort halten die Dinger geradezu ewig durch. Im Blade MSR war auch so ein Motor drin, der hat bei mir über 600 Flüge gehalten. Und man kann sie halt im Dreierpack für 7 Euro nachkaufen. Es gibt auch alles andere wie Rumpf,Tragflächen, Landegestell, Propeller usw. Und alles kostet nicht mal eine handvoll Euro. Klar, die Funke ist jetzt nichts weltbewegendes. Aber wenn man sich überlegt, das das baugleiche Modell hier in DE von Carson für über 60 Euro verkauft wird, dann sind die 27 Euro beim Chinamann schon ein Schnäppchen. Also von daher dürfte der Hobbyzone Duet schon mal raus sein. Und klar wäre mir ein Modell mit 4 Kanälen und Brushlessantrieb, wo ich auch meine Computerfunke nutzen kann, erheblich lieber. Aber ich will im Moment erst mal ganz kleine Brötchen backen. Denn ich habe erstens, abgesehen von der kurzen Erfahrung am Simulator, absolut keine Vorstellung, was mich erwartet. Und ich weiß halt auch noch nicht, wohin die Reise gehen soll und vor allem, ob sie überhaupt weiter gehen soll.

Aber ich bin für weitere Tips sehr offen

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

6

Dienstag, 17. Mai 2016, 22:11

Hallo Raimund,
ich bin auch aus dem Helisektor zum Flächenflug gekommen. Ich kann dir nur raten, nimm ein Modell mit Querruder. Es kommt dem Heliflug ähnlicher. Querruder ist das Roll des Helis und wie du weisst, ohne Roll fliegt ein Heli keine gute Kurve. Also, nur Modelle mit Querruder kommen in Frage!
Ich kenne dein Fluggelände nicht, aber da nur recht selten eine Landebahn zur Verfügung steht, sollte es ein Modell ohne (festes) Fahrwerk sein, welches aus der Hand gestartet werden kann. Daher würde ich dir aus meiner Erfahrung heraus zu einem E-Segler raten. Der kann aus der Hand geworfen werden und landet einfach wieder im Gras (oder ähnliches, z.b. auf Feld vom Bauern). Bei entsprechender Motorisierung sind die auch nicht langweilig (Stichwort Hotliner). Ich bin jetzt nach E-Segler, Hotliner, Kunstflugtrainer, bei einem richtigen Kunstflugmodell gelandet (YAK 55M). Damit ist dann Flächenflug überhaupt nicht mehr langweilig.
Wünsche dir viel Erfolg!
Gruß Norbert

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 17. Mai 2016, 22:35

Eine Start und Landebahn hätte ich zwar zur Verfügung. Aber was haltet ihr davon?

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

David1986

RCLine User

Wohnort: Gelsenkirchen

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Mai 2016, 22:54

Eine Start und Landebahn hätte ich zwar zur Verfügung. Aber was haltet ihr davon?

Raimund
Ich persönlich gar nichts und für den Preis bekommst was besseres. http://www.modellhobby.de/Staufenbiel-Re…HLDlBoCvGXw_wcB
Helikopter:
Mini Titan E360 im Hughes 500D Rumpf und GT5.2
T-Rex 500X mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario
LOGO 550SE V2 mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario

Sender:
Graupner: MC-16 HOTT

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 17. Mai 2016, 23:33

Hallo Raimund,

der kleine Segler sieht exakt so aus wie der alte Robbe/Arcus Skysurfer - vermutlich mit den gleichen minderwertigen elektrischen Bauteilen.
Reisst man die miesen Teile raus, verbaut was übliches, hat man einen sehr zuverlässigen und guten kleinen Segler !! Die Flugleistungen sind durchaus als sehr gut zu bezeichnen.
Für die Verbauten "Schrott-Teile" ist der oben verlinkte allerdings viel zu teuer. Der leere Flieger ist aber leider nicht mehr zu kriegen, oder nur noch schwer zu kriegen. ( Hat ca. 16,- Euro gekostet ! Arcus Airy - ich hab mehrere davon.)

Starten und landen auf einer Bahn hat was mit Übung zu tun, sonst heisst es immer ganz fix reparieren - von daher würde ich erst auf der hohen Wiese üben bis es erfolgversprechend aussieht. :)

Bei 1S brushed gibt es noch "preiswerte" Kandidaten in ebay und ebay Kleinazeigen - so um 40 - 60 Euro sind einige gut fliegende Modelle zu kriegen. ( E-Flite / Parkzone - SU26, Trojan, Fu4 etc. )

Die kleine Su26 ist allerdings auch in offenbar identischer Bauweise ( exakt wie die alte Parkzone Su26 / Polecat ) für kleines Geld beim Hobbyking zu haben. Vermutlich WLToys SU26 - nur im Global Warehouse.
( fliegt hervorragend - überfordert Dich evt. am Anfang etwas - mit besserer Funke muss meist per Expo / DR gezähmt werden !! - ansonsten ein echt klasse Teil was verdammt viel kann ! )
Aber auch hier der gleiche Motor wie in vielen anderen 1S brushed. ( ja, im msr und mqx halten diese Motoren - in den höher belasteten Flugzeugen leider nicht - oft ist nach 30-40 Flügen schon Schluss ....)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

10

Mittwoch, 18. Mai 2016, 01:42

!!

Hallo Raimund,

auch ich "grade" mich gerade "down" vom Heli-Fliegen zum Flächefliegen.. (ja, sorry Flächeflieger:)

Die Empfehlung zum Querruder muss ich unbedingt unterstützen! Als Heliflieger kann man nie ohne Roll fliegen ... sollte das plötzlich fehlen, ist man desorientiert und lost!

Dein vorgeschlagenes Modell ist viel zu klein! Ja, nein, ja, kann man auch fliegen... aber die Schaum-Flächenmodelle sind so billig, dass man da mal zum Üben und für die windigen Tage ein 1,5 - 2m-Schaumi kauft und dann, wenn man das völlig ausgereizt hat, ein Modell unter 1m wählt. Aber von Heli auf 0,78m umsteigen... warum?

Lange rede - ich hatte noch einen MPX EasyStarV1 ... gut, der ist dann was lahm ... aber wenn man den mit einem BL-Motor und QR ausrüstet hat man schon echt lange echt Spass. Und die neueren EasyStar/Glider-Modelle sollen ja schon technisch versierter sein...
Ich habe meinen ES erstmal ausreichend genug fallen gelassen... ein bisschen Pattex und fertig. Fliegt wieder. Heli-ESC/Motor und QR eingebaut: so lernt mans!

Ich habe auch 2x-eMotor-Fläche (Fox 60cm/ P51 80cm) - und kann zum Umstieg wirklich irgendwas mit 1,5m empfehlen - am besten irgendwas, was die üblichen Heli-Akkus aufnehem kann (wurde ja auch schon erwähnt!)

Ich glaube, mit Schaum 3-Achs mit 1,5m anzufangen, 2,2A 3S - Akkus ... das bereitet einen ausreichend vor, um dann auf Holz umzusteigen - wenn man mehr Speed und weniger SPW haben will.

Ich wüsste aber gerade kein Argument für einen Schaum<1m gegenüber einem Holz=1m... gerade für einen Heil-Flieger...

Ich mags schon auch, wenn so eine Fläche in 2m Höhe an mir vorbeisaust ... aber als Heliflieger find ichs auch echt lustig, einen ES neben mir bei 6bft einfach auf der Stelle zu halten ... ja, sorry - Heli-Flieger eben :)

Was David geposted hat sieht doch super aus!! 1,5m - hochdecker - minus-v ... schon echt sportlich!
Dein Post mit 0,78m ... lass es!

Ich habe nach meinem ES das hier geflogen: Hype Wow - davon gibt es ja genug Clone...

Aber poste mal gerne deine Erfahrung als Heli-Flieger beim Einstieg mit einer 0,78m-Fläche!
Das wär sicher interessant - vielleicht funktioniert das ja sogar (mit SIM-Erfahrung)!
lg
raro
100.150.200.300.450.500.550.600

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. Mai 2016, 08:27

Nun Reimund, du bist kein Anfänger. Wenn du irgendwie Verbindung zu "Flächenleuten" hast, Vielleicht hat da einer einen Twinstar? Das Ding ist recht agil, lässt sich auf dem Boden landen, ohne Fahrwerk, ist mit der richtigen Motorisierung sogar vom kurz gemähten Rasen zu starten. er hat Querruder und ist mit einem 3200er 3S ca 10 - 15 Minuten unterwegs. Er kann mit etwas Übung, auch noch bei Stärke 5 - (für Wahnsinnige) 7!! geflogen werden. Allerdings gibt es den nicht für kleines Geld.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 18. Mai 2016, 10:26

So schnell geht das, keiner denkt mehr an das vorgegebene Budget - von 60,- Euro - die beiden von ihm vorgeschlagenen Flieger liegen deutlich drunter.

Ob es Sinn macht jetzt Flieger für ein vielfaches ins Spiel zu bringen ?
Ok, er hat auch einen Flieger für 80,- Euro ins Spiel gebracht, gehen wir also mal davon aus das es nicht unbedingt unter 60,- Euro sein muss......

Ach ja, das Einsteiger auch 35 Gramm mini Flieger fliegen können, das zeige ich immer mal am praktischen Beispiel.

Eine ältere und schon nicht mehr schöne micro Trojan lasse ich ganz bedenkenlos von Einsteigern eigenständig fliegen - über hohem Gras nie ein Problem.
Spannweite 42cm - super einfach zu fliegen. Der perfekte Flieger um landen zu üben.

Ich fliege das Ding in jedem Wendekreis.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

ChForrer

RCLine User

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 18. Mai 2016, 10:51

Hallo Zusammen

Was mir da eben durch den Kopf ging (adressiert an "die Helipiloten"): Würdet Ihr jemanden empfehlen "richtig" mit dem Helifliegen zu beginnen (Schnuppern) und nur ein "60 Euro Modell" empfehlen...?
So ähnlich sieht das nämlich auch bei den Flächenfliegern aus..., meiner Meinung nach :ok:

Nebenbei; ich bin kein Helipilot ;)



Gruss

Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

Don Kanaille

RCLine Neu User

Beruf: Zerspanungsmechaniker

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 18. Mai 2016, 11:13

Hallo Raimund,

wie wäre es es den mit der hier: https://www.live-hobby.de/TOP-ANGEBOTE/E…ic-EFL6650.html

Liegt zwar über dein Budget und es sind keine Akkus dabei, aber das Ding fliegt genial. Habe ich selber. Ne Start und Landebahn hast du auch, also Perfekt. Und für den Preis, kann man nicht meckern. Habe damals mehr bezahlt. Und trotz der geringen Spannweite ( 565mm ) ist sie sehr gut zu erkennen. Mit der Devo10 dürfte es wohl klappen oder?
Gruß Pascal

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 18. Mai 2016, 11:29

Die von Raimund vorgeschlagene hyper agile Kunstflug-Maschine würde ich jetzt nicht unbedingt zum üben empfehlen. :)

Klar fliegt die genial, die macht auch im Bruchteil einer Sekunde ne Rolle, ein wenig am Höhenruder gezogen - fertig ist der Looping.......also nicht wirklich das Gerät zum entspannten Einstieg in den Flächen-Flug , meine ich zumindest.
So ein Flieger würde ich eher dem erfahrenen Piloten ans Herz legen, der sich dem vollen Kunstflug-Programm auf engstem Raum widmen möchte :)
( So ein Teil fliegt halt wie die gleich Motorisierte Inverza bzw. die Edge 540 aus gleichem Hause - ja geniale Flieger - für den der absolut sicher landet.....)

Wäre mein Hangar nicht schon überfüllt, würde ich mir den schönen Doppeldecker auch nach anschaffen.....

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Don Kanaille

RCLine Neu User

Beruf: Zerspanungsmechaniker

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 18. Mai 2016, 11:52

Ich glaub du meinst mich und nicht Raimund. ;)

Ach was, wo bleibt denn dann der Spaß :)

Der AR6335 hat zwei vorprorammierte Flight Mods. Einmal den Präzisionsmodus mit kleinen Ruderauschlägen, und einmal den 3d Modus mit den großen Ruderauschlägen. Hat auch sehr gute Langsamflugeigenschaften. Die Viking war auch mein zweiter Flieger, nach dem UMX Beast. Also auch eher Fortgeschrittener Anfänger.
Gruß Pascal

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 18. Mai 2016, 12:08

Hallo Raimund!
Ich kann Christian teilweise zustimmen.
Einerseits muss Günstiges nicht immer gleich schlecht sein, aber wenn Du bereits einen Computersender Dein Eigen nennst, warum dann ein Modell mit Spielzeugsender kaufen, wenn man für das gleiche Geld
eventuell auch ein Modell + Empfänger bekommt. Ich verstehe da wirklich die Herangehensweise nicht.

Dieser Hobbyzone Duet ist ja kein Flugzeug, sondern eher ein Zustand. Der bei dem wird das Höhenruder regulär angesteuert und Seitenruder hat der nicht. Das läuft über die Drehzahl der beiden Motoren.
Das ist ja, als würde man eine Airbrushpistole mit Schlauch im Mund statt mit Druckluft benutzen.
Der andere Flieger aus Deinem Eingangspost fliegt sicher und wahrscheinlich auch gut - aber bei Wind ist der wie ein Papiertaschentuch, weil der nix wiegt. Und wann hat man mal absolut keinen Wind?
Und wenn man dann noch Deinen letzten Vorschlag ansieht, dann fragt man sich schon, warum es dann nicht lieber SO ETWAS sein soll.
Das wäre um Klassen besser und es fehlen nur Akku und Empfänger zum Glück.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 18. Mai 2016, 12:58

Mensch Pascal, hast natürlich recht - ich hab mich verschrieben :(

Den "großen" Doppeldecker nach dem kleinen Doppeldecker ( umx Beast ) zu fliegen ist doch eher entspannend.
Mein altes Beast ( ohne AS3X ) ist wohl eins der agilsten Flugzeuge was ich mein eigen nenne. Hab schon ne Weile gekämpft um das Ding in den Griff zu kriegen. :(

Das die Viking unbedingt über Flugphasen programmiert und für die ersten Flüge eingebremst werden muss ist wohl zwingend erforderlich - zumindest für Flächen Einsteiger - ansonsten dauert es nur 3 Sekunden bis zum Einschlag.
Muss aber mit der Devo auch sinnvoll programmiert werden, mit ner Spektrum Funke ist das ja alles schon fertig programmiert - Datei laden und fertig ist das.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

19

Mittwoch, 18. Mai 2016, 13:27

Ich kann mich dem Oberst nur anschließen.
Für den Einstieg in den Flächenflug, kannste auch ein A4 Blatt aus dem Fenster werfen, das ist super billig und bringt wahrscheinlich genauso viel wie der Start mit irgendeinem Spielzeugflieger von irgendeinem online-Spielzeughandel. <<<Punkt

Kauf dir einen Modellflieger! Die gibts in allen Formen und Größen. Wenn es das Modell ohne Funke und Empfänger gibt, ist das schon mal ein wink in die richtige Richtung. Eine Schaumwaffel ist für den Einstieg sicherlich die richtige Wahl, dennoch ist Schaum nicht gleich Schaum. Etwas massivere EPO/EPP/ELAPOR - Wände sollten es schon sein. Bei der komiglichen Chessna ist das wahrscheinlich so´n dünner Depronverschnitt, den man durchhusten kann. Ganz klar : lass es!

Am Freitag einfach mal nich das Budget auf Party verfeiern und zack, reichts für was besseres :P 20-30,-€ für´n Empfänger und nochma etwa 50-70,-€ für was Gebrauchtes aus der Börse und du hast was, mit dem man auch fliegen kann. Bei Hobbyking gibts auch jede Menge ARF/BNF Modelle für "kleines Geld".

Gruß
Stefan
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

20

Mittwoch, 18. Mai 2016, 13:35

Welche Akkus gibts denn vom Heli?

ES1 gibts auch gebraucht, verbeult und fliegbar. Damit macht man bestimmt einen besseren Start als quirlige kleine Modelle, an denen man recht schnell die Lust am Flächenfliegen verlieren kann, man bekommt keinen Erfolg.

Der ES1 ist auch ohne QR gut fliegbar, solange BL Motor und vergrössertes SR vorliegen. Und selbst diese Sachen gibts beim Hobbyking günstig aus Holland.
Diesen Monat den Flieger, nächsten Monat den Rest.

Man beginnt das Flächenfliegen mit was vernünftigen und hat viel Spass dran, zudem ist der Easystar für vieles einsetzbar und der hintenliegende Motor ist nicht gleich schrott, wenn die ersten Nasenlandungen kommen.