Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

221

Samstag, 4. Juni 2016, 00:16

Roland hatte gestern im Gespräch dieses und dieses Modell ins Spiel gebracht. Was ist davon zu halten? Von der Art her ähnlich dem Easy Star, aber eben einiges kleiner.

Das habe ich noch ein ganz heißen Tipp für dich. Dieses hier.
Im Gegensatz zu Roland vertrete ich die Meinung, das man sein Modell sehen/verstehen muß, um fliegen zu lernen.
Aus einer Zappelei und nur hoch und runter lässt sich eine Fluglage erahnen und man steuert
sein Modell fröhlich weiter. Hauptsache es fliegt. Fliegen lernen ist gänzlich was anderes. ;)

P.S. Die Minimag ist schon arch klein zum lernen. MPX FunCub oder Twinstar oder Easyglider oder Easystar,
sind die Kanidaten, wo es sich lohnt am Anfang Geld zu investieren. Wenn es kleiner 1Meter werden
soll/muß kannst du alles Kaufen. Da ist es wirklich egal. Ich würde mir da allerdings eher einen
DIN-A4 Origamiflieger basteln und den vom Wohnzimmertisch aus abwerfen. Der Lerneffekt ist
da mindestens genau so groß.

Die Luftmoleküle schrumpfen nicht passend zur Modellgröße. Deine verlinkten Modelle haben lediglich eine
Gemeinsamkeit zum Easystar und das sind zwei Flügel.
Kleinere Modelle trumpfen nur mit einer erhöhten Geschwindigkeit auf, da gibt es dann
genug Druck unter der Fläche. Oder sie sind halt so leicht, das die was von einem Origamiflieger haben.
Wo man stängig gegen das Eigenleben steuert.

Gruß Tom

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (4. Juni 2016, 01:06)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

222

Samstag, 4. Juni 2016, 08:48

Tja, es gibt die halt immer noch - die Leute die ganz genau einen Weg kennen, den eigenen......
Die Flugzeuge empfehlen ohne den Flugplatz zu kennen......
Die Dinge seit Jahren so zu - weil das immer so gemacht wurde.
Die von zu großen Luftmolekülen berichten.......

War ja ganz genau so als ich Hubi fliegen gelernt habe, die Fraktion der "alten Schule" - am besten den Hubi erst mal selber bauen - und groß muss er sein.
Und Hubis aus der Schachtel fliegen nicht - können die niemals .....
Was soll ich sagen, mein mcpx flog dann doch aus der Schachtel heraus.

Trotz viel zu großer Luftmoleküle habe ich auch Flächenflug mit Modellen um 50 Gramm erlernt und bin gestern wieder mal intensiv mit diesen geflogen - Lufmoleküle hin oder her ..... :)

Aber bleiben wir mal beim Thema und das ist nach wie vor, Raimund möchte mal Flächenflug machen. :) :)
Das schöne am verlinkten Video von Raimund, man sieht ganz genau wie Erstflüge aussehen, und so mancher Einsteiger fliegt halt so ein paar Tage oder Wochen rum.
Der Einsteiger schafft es halt nicht, das Flugzeug immer in einem sicheren Flugzustand zu halten - das Ergebniss ist immer das gleiche - zumindest in geringer Höhe :(
Strömungsabriss und Einschlag - dank Schaum Flieger oftmals mit geringen Auswirkungen auf den Flieger.
Was Raimund braucht - so ne Wiese wie im Video und ein paar Starts.
Ach ja, Easystar und Co hab ich ganz genau so auf die Nase gehen sehen, die unterliegen ja auch der Physik.
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

223

Samstag, 4. Juni 2016, 10:00

Tja, es gibt die halt immer noch - die Leute die ganz genau einen Weg kennen, den eigenen......
Die Flugzeuge empfehlen ohne den Flugplatz zu kennen......

Ja....nein Roland!
Wir haben mit Zweiachs angefangen und uns dann auf Dreiachs "hochgearbeitet". Zu einer Zeit, wo es keine wirklich brauchbaren Simulatoren gab und die dann auch noch recht teuer waren. Auch waren die Modelle aus Holz und dementsprechend nicht billig und für ungeübte auch oft schwer zu reparieren! Was Tom da also schreibt, hat irgendwo durchaus seine Berechtigung. Allerdings würde ich mit den heutigen Gegebenheiten (Computerfunke, Simulatoren, Schaummodelle, die wirklich einiges weg stecken) auch gleich mit mit Dreiachs anfangen. Da widerspricht sich also nicht all zu viel....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

224

Samstag, 4. Juni 2016, 12:15

Was Raimund braucht - so ne Wiese wie im Video und ein paar Starts.

Eine Wiese habe ich mittlerweile gefunden. Die ist ca. 250 x 250 Meter groß. Das Gras ist ca. 30 cm hoch. Starten kann ich vieleicht von einer neben der Wiese liegenden ca. 4 Meter breiten kaum befahrenen Strasse. Und landen muss ich halt am Anfang in der Wiese. Da kann ich zwar nicht ausrollen. Aber wenn der Flieger in dem Gras niedergeht, dürfte ja eigentlich nichts passieren. Und da bis jetzt keiner meine Minimag haben will, habe ich beschlossen, es noch einmal zu versuchen, sobald das Wetter es zulässt. Im Moment ist es mir zuviel Wind. Da muss heute erst nochmal der Heli herhalten.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

225

Samstag, 4. Juni 2016, 12:23

Kannst Du Dir denn jemanden mitnehmen, der Dir die Minimag mal zum Start wirft. Bodenstart ist bei einem Zweibeinfahrwerk nicht unbedingt für Anfänger zu Empfehlen. Nach 6-8 Flügen und Landungen kann man sich dann mal rantasten.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

226

Samstag, 4. Juni 2016, 12:31

ICH habe gute Erfahrungen mit dem ES gemacht - aber ich habe NIE behauptet, NUR mit dem ES kann man "FLIEGEN" lernen!! - oder?

Ist nun auch ein paar Tage her, aber ich will Dir die Antwort auf Deinen Text nicht schuldig bleiben.

Deine Aussage fand und finde ich noch immer vermessen, ganz egal, von welchen Voraussetzungen Du ausgegangen bist. Du hast einfach etwas in den Raum gestellt.

In meinem Post, auf den Du Dich beziehst, wirst Du bei genauerem Hinlesen feststellen, dass ich Deine Aussage konkret thematisiere, aber im Folgenden "man" benutze um darzulegen, dass eben "man" im Allgemeinen
Äußerungen der Art macht, wie ich sie auch im Folgenden meines Posts aufgeführt habe. Das bezog sich dann nicht mehr auf DEINE Person, sondern auf die Allgemeinheit, wie eben Aussagen, dass ALLE Menschen nur mit
ES oder ähnlichen Modellen das Fliegen erlernen könnten.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

227

Samstag, 4. Juni 2016, 12:31

Kannst Du Dir denn jemanden mitnehmen, der Dir die Minimag mal zum Start wirft.

Nein, leider nicht. Aber in diversen Youtubevideos sieht man ja dauernd, wie der Pilot das selbst macht. Ist natürlich etwas blöd, weil man eben kurzzeitig nur eine Hand an der Funke hat.

Mein größtes Problem ist im Moment die Angst. Da bin ich ganz ehrlich. Nachdem die Minimag beim ersten Versuch die Nase in den Acker gesteckt hat, weiß ich ja nicht, was die Ursache war. Entweder hatte ich zu wenig Gas, oder ich habe nicht kräftig genug abgeworfen, oder der Flieger ist stark vertrimmt, oder die Motorwelle hatte schon vorher einen Knacks. Wenn ich nämlich jetzt so zurückdenke, meine ich, der Spinner hätte leicht geeiert. Aber ich in meiner Naivität habe gemeint, das die Maschine bei meinem Vorgänger ja geflogen ist.Und das das deshalb schon nicht so schlimm wäre. Das kommt halt davon, wenn man sich noch nicht auskennt. Den Heli würde ich nicht fliegen, wenn da was unrund laufen würde. Jedenfalls ist jetzt mit der neuen Motorwelle das Geeier weg. Vieleicht war die alte Welle wirklich krumm und schon angeknackst.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

228

Samstag, 4. Juni 2016, 12:38

Er hat ja auf der schmalen Straße schon einige Starts ganz problemlos mit Zweibeinfahrwerk hinbekommen - allerdings mit der 70 Gramm E-Fleit Cabon Cub - dann auch mit dem Wind auf die Nase - die fliegt dann quasi von alleine nach 1 Meter rollen :) Der Minimag würde ich einfach noch ein paar Meter auf dem Boden mehr gönnen - ein Meter ist für die zu wenig.

Mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja auch noch mal rüber zu ihm, weiss halt nicht ob er so viel Geduld hat :)
( Hilfe vor Ort - von Leuten aus dem Dorf wäre halt deutlich einfacher - da könnte man zwischen zwei Gewittern auch mal ne Runde fliegen.....)

Aber ne Wiese mit den Ausmaßen und 30 cm hohen Gras an, hört sich schon mal ganz genau nach dem an, was für die ersten Versuche ziemlich optimal ist ! :)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

229

Samstag, 4. Juni 2016, 12:55

Tja, es gibt die halt immer noch - die Leute die ganz genau einen Weg kennen, den eigenen......
Die Flugzeuge empfehlen ohne den Flugplatz zu kennen......
Die Dinge seit Jahren so zu - weil das immer so gemacht wurde.

:ok:
Wenn es danach ginge, müsste ich allen Anfängern empfehlen, mit Modellen anzufangen, die es gar nicht mehr zu kaufen gibt. Und dennoch gab es bisher Leute, die auch ohne diese Modelle das Fliegen gelernt haben.
Verdammt, wie haben die das nur gemacht? :D


Das schöne am verlinkten Video von Raimund, man sieht ganz genau wie Erstflüge aussehen, und so mancher Einsteiger fliegt halt so ein paar Tage oder Wochen rum.

Das ebenso Schöne, was man in dem Video erkennen kann ist, dass die Anfänger das Modell immer werfen, wie ein 5jähriger. Power ist doch das Schlüsselwort. Je mehr Geschwindigkeit das Modell aus der Hand heraus mitbekommt, desto weniger sackt es durch und
desto stabiler verhält es sich beim Start.
Und jetzt kann ich wieder kommen mit dem, wie ICH ja angefangen habe:
Früher, damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, haben mit Segelflugzeugen angefangen und die hatten bei 2,20m Spannweite fast zwei Kilo. Und die Dinger hat man noch "eingeworfen" - auf einer geraden Wiese.
Und wenn man da nicht mit Anlauf und Power geworfen hat, dann brauchte man schon keine Einstellungen an dem Modell vorzunehmen.
Deswegen mein Plädoyer an ALLE: :ansage: Ihr könnt nur Fliegen lernen, wenn Ihr Euch eine 2-Kilo-Stahlkugel besorgt und lernt, die mindestens 3m weit zu werfen. Darunter braucht Ihr mit dem Modellflug nicht anzufangen :tongue:
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

230

Samstag, 4. Juni 2016, 13:04

@ Raimund
Wie bei meinem letzten Post geschrieben: fest werfen!
Und warum wenig Gas? - Bei Start aus der Hand und einem Hochdecker wie der Minimag ist das nicht nötig. Ruhig richtig Zunder geben.

Wenn die Welle schon schief war, dann hätte sich das Modell extrem geschüttelt. Ich hatte bei meiner den ersten Motor wieder rausgebaut, weil eins von zwei Lagern kaputt war.
Das Modell hat sich so geschüttelt, dass ich dachte, es reißt mir vorne das Modell auseinander - und da hatte ich die Probeläufe nur mit 2 Zellen gemacht.
Vielleicht war der Spinner schlecht montier oder der Propeller schlecht gewuchtet - weiß man ja vom Vorbesitzer nicht. Das kann natürlich auf Dauer auch zu einer Materialermüdung an der Welle führen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

231

Samstag, 4. Juni 2016, 13:06

Ihr könnt nur Fliegen lernen, wenn Ihr Euch eine 2-Kilo-Stahlkugel besorgt und lernt, die mindestens 3m weit zu werfen. Darunter braucht Ihr mit dem Modellflug nicht anzufangen

Dann darf ich ja noch hoffen. Ne 2-Kilo Stahlkugel krieg ich sicher auf 10 Meter. :D
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

232

Samstag, 4. Juni 2016, 13:12

Trotz viel zu großer Luftmoleküle habe ich auch Flächenflug mit Modellen um 50 Gramm erlernt und bin gestern wieder mal intensiv mit diesen geflogen - Lufmoleküle hin oder her ..... :)

Dann dürfte der Silverlit ja durchaus einer der besten Anfängerflieger sein.
Ich behaupte mal ganz frech, das du mittlerweile immer noch nicht richtig fliegen kannst,
ansonsten würdest du dich mit so einem Zeugs nicht mehr abgeben. Ist nur eine
Vermutung, kein Vorwurf. ;)
Erfahrung am Hang: Je kleiner die Modelle, desto schlechter der Pilot mit ganz ganz wenigen Ausnahmen. :tongue:

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

233

Samstag, 4. Juni 2016, 13:18

Ich behaupte mal ganz frech, das du mittlerweile immer noch nicht richtig fliegen kannst,
ansonsten würdest du dich mit so einem Zeugs nicht mehr abgeben.

Hast du ihn fliegen sehen? Wie kannst du so einen Quatsch behaupten? Ich habe gesehen, was er kann. Und ich sage dir, er kann "richtig" fliegen. Ist dir vieleicht mal die Idee gekommen, das es Leute gibt, die sich ganz bewußt für kleine Modelle entscheiden, eben weil sie genau die mögen?

Und wer mir hier in so einem Forum ein 2-Kanal Silverlit Spielzeug empfiehlt, den kann ich sowieso nicht ernst nehmen.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

234

Samstag, 4. Juni 2016, 13:24

Und wer mir hier in so einem Forum ein 2-Kanal Silverlit Spielzeug empfiehlt, den kann ich sowieso nicht ernst nehmen.

Brauchst du ja nicht, das war es ja auch nicht :D . Dein Einstieg in den Flächenflug, ist ja jetzt schon von Erfolg gekrönt.
Wenn du das beurteilst, das er richtig fliegen kann, will ich dir das mal glauben.

Gruß Tom

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

235

Samstag, 4. Juni 2016, 13:28

Hallo Tom,

natürlich kann ich kaum richtig fliegen - hab ja derzeit nur kleinere Flieger in Einsatz - und die fliegen ja nicht - wegen der zu großen Luftmoleküle..... :(

Ach, ich vergass, hab aus meiner Jugend-Zeit doch noch Flieger in einem Keller deponiert - so ein Kram wie eine Airworld DG300 die im übrigen ganz genau so gebaut ist wie das Vorbild - und exellent geflogen ist........
Dann steht da auch noch der Flieger mit dem ich rudimentär fliegen gelernt habe - eine ASW 15 - 3 Meter Spannweite, GFK Rumpf und Rippenflächen..........
Und wenn ich weiter drüber nachdenke, steht da auch noch ein Piper PA 18 mit über 2 Meter Spannweite - natürlich auch wie das Original - komplett aus Metall .........
So viel zu Deiner Vermutung..........


mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

236

Samstag, 4. Juni 2016, 13:36

Und, was lässt dich zu den Micros greifen?
Bequemlichkeit, kein passendes Fluggelände oder doch deine gern zitierten
Luftmoleküle? :O

237

Samstag, 4. Juni 2016, 13:37

Hi,
wäre echt schön wenn wir in diesem Thread Raimund helfen würden anstatt uns gegenseitig zu belehren oder zu behaupten, andere könnten nicht fliegen.
Von verkleinerten Easy Stars halte ich nicht viel, diese Modelle sind so klein dass sie vom easy Star nur die Form übernommen haben.
Hier wurde ja schon die sport cub s von Horizon empfohlen. Die hat zwar den Prop vorne, aber das sollte trotzdem gehen. Kauf dir ein paar Ersatzprops und dann kannst du fliegen.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

238

Samstag, 4. Juni 2016, 13:44

Hier wurde ja schon die sport cub s von Horizon empfohlen. Die hat zwar den Prop vorne, aber das sollte trotzdem gehen. Kauf dir ein paar Ersatzprops und dann kannst du fliegen.

Gefallen tut mir die schon. Aber ich weiß nicht, die großen Luftmoleküle, das geht ja gar nicht. :D

Nee, im Ernst. Ist ein schönes Modell. Und das mit der Safe-Funktion würde mir für den Einstieg auch helfen, denke ich. Aber was mich da stärt, ist der blöde Bürstenmotor. Wenn der laufend kaputt geht (man hört von 20-100 Flügen), dann ist das ärgerlich.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

239

Samstag, 4. Juni 2016, 13:48

Ist doch ganz enfach - wenn man´s weiß .......

Früher Kombi, heute Sportwagen .......
Früher war fliegen die Beschäftigung für´s Wochenende - war ja doch recht aufwändig das ganze, heute gehe ich mal für ne halbe Stunde fliegen - Flugzeug in der einen Hand, Funke in der anderen.......auf der Wiese um die Ecke...

Früher wurde bei uns am Tagebau geflogen, Hangflug halt, heute ist da kein fliegbarer Hang mehr, wo wir früher am Hang gestanden haben, das steht man heute im Wald !

Früher waren alle Flieger groß, Empfänger wären riesig - heute gibt es Flugzeuge die wiegen weniger wie ein alten Empfänger - und fliegen auch, trotzt der zu großen Luftmöleküle :)

Da ich ein sehr größes Wildflieger Feld bei mir ganz in der Nähe habe, mit brauchbarer Start- und Landebahn, hab ich mir die passenden Flieger dazu beschafft.
( die über 1 Meter Motor-Modeel und über 2 Meter Segler, die fliege ich dann doch lieber bei uns auf dem Platz, da sind halt noch idealere Bedingungen - ist aber für mich mit mehr Fahrerei verbunden ! )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mcxer« (4. Juni 2016, 13:54)


240

Samstag, 4. Juni 2016, 13:54

Verständlich :prost: