Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

161

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:09

Schade Raimund, dass du so schlechte Erfahrungen bei deinen ersten Flügen gemacht hast. Aber wäre ach schade, wenn du gleich aufgibst. Eigentlich ist Flächenfliegen viel entspannender als Helifliegen.
Die Idee mit dem Bixler hört sich gut an. Damit solltest du auch fast überall landen können. Den Rumpf würde ich unten mit Klebeband verstärken, dann rutscht das Teil auch über steinigen Boden ohne viel Beschädigungen rüber. Ein paar Kratzer muss man halt einfach wegstecken.
Wünsche dir viel Erfolg!
Gruß Norbert

162

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:38

zum Thema Vereinsmeierei. Was verstehst du darunter ?

Ich denke, Raimund hat als Helipilot einen etwas angegrauten Verein angetroffen, der viele Vorbehalte gegen Helis hat. Das ist leider schon vielen Helipiloten so gegangen. Es ist wohl so, dass Helipiloten das Flugfeld blockieren, weil dann kein Flächenpilot fliegen darf, oder will. Aber es gibt auch Vereine, wo alle Sparten ohne Probleme nebeneinander leben können, sogar noch mit Copterpiloten dabei.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

163

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:50

In meinem alten Verein war auch nur Fläche oder Hubi erlaubt - nicht beides gleichzeitig - von daher mein "alter" Verein.

Im neuen Verein fliegen beide Fraktionen parallel - der Platz dafür ist da und das funktioniert tadellos !

Tatsächlich fliege ich aber fast nur "wild" solange ich noch so eine gute Möglichkeit bei mir um die Ecke habe :)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

164

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:51

Ich fahre ja wie gesagt fast täglich bei uns am Verein vorbei. Vom Gelände wäre das natürlich ideal. Aber es gibt halt etliches, was mich stört. Es geht damit los, das ich mit meinen Helis dort nicht fliegen kann. Und nur wegen einem Flugzeug in einen Verein eintreten, das lohnt sich für mich einfach nicht. Dazu kommt, das man dort nur Mitglied werden kann, wenn man beim DMFV versichert ist. Andere Modellflugversicherungen werden gar nicht akzeptiert. Ich bin aber woanders versichert. Klar, könnte man ändern. Aber was soll sowas? Außerdem muss ich zugeben, das ich befürchte, das man mich dort auslacht, wenn ich mit meiner Devo10 und einer Schaumwaffel aufschlage. Vieleicht ist das Quatsch, aber wenn ich so sehe, was dort für Leute sind, dann entsteht halt für mich der Eindruck. Und ein Punkt sind für mich zugegebenermaßen auch die Kosten. Also ist es eben so, das dür mich einiges gegen den Verein spricht. Ich habe gerade ein langes Gespräch mit Ronald (mcxer) gehabt. Und er bestätigt mich in meiner Meinung, das hier vom Gelände her ein größerer Flieger wie zB. die Easy Star nicht fliegbar ist. Der Platz lässt maximal ein kleines Modell bis vieleicht 60 cm Spannweite zu. Und die Kleinen haben halt wieder das Problem, das sie zappelig sind und vor allem beim kleinsten Windhauch schwer zu beherrschen sind. Man kann eben leider in den Flächenflug nicht so problemlos einsteigen, wie in den Heliflug. Da holt man sich halt zum Einstieg einen kleinen Koax oder einen MQX und kann damit sogar im Wohnzimmer üben. Für ne Fläche, selbst für die Kleinsten, braucht man schon ordentlich Platz und vor allem einen weichen Untergrund zum Landen.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

David1986

RCLine User

Wohnort: Gelsenkirchen

  • Nachricht senden

165

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:57

zum Thema Vereinsmeierei. Was verstehst du darunter ?

Ich denke, Raimund hat als Helipilot einen etwas angegrauten Verein angetroffen, der viele Vorbehalte gegen Helis hat. Das ist leider schon vielen Helipiloten so gegangen. Es ist wohl so, dass Helipiloten das Flugfeld blockieren, weil dann kein Flächenpilot fliegen darf, oder will. Aber es gibt auch Vereine, wo alle Sparten ohne Probleme nebeneinander leben können, sogar noch mit Copterpiloten dabei.
Bei uns ist das so geregelt. Natürlich teilt man sich im Endeffekt den Platz aber sobald ein Heli fliegt zb sagt man dies und die Flächen fliegen halt in die andere Richtung melden Starts und Landungen durch rufen an und gut. Links Heli rechts Fläche

Helikopter:
Mini Titan E360 im Hughes 500D Rumpf und GT5.2
T-Rex 500X mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario
LOGO 550SE V2 mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario

Sender:
Graupner: MC-16 HOTT

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

166

Sonntag, 29. Mai 2016, 15:08

Ich bin im Verein, um "größere" Segler (alles so um 2M- für manche also eher kleine Segler ) ganz entspannt bei uns am Platz starten, fliegen und vor allem auch landen zu können !
Da habe ich halt eine kurz gemähte super lange Wiese für Bauchrutscher und die Asphalt Bahn für alles mit Rädern.

Motor-Modelle ab 1 Meter Spannweite fliege ich am liebsten auch dort, dank reichlich Übung kann ich die im Grunde auch bei uns am Wild-Flieger Platz fliegen und landen - ist aber mit mehr Risiko verbunden.
( Verirrte Fahrad-Fahrer, Spaziergänger mit Hund, deutlich schmalere Bahn, Piloten die einfach mitten auf der Bahn rumstehen oder grade Teile einsammeln etc. etc. etc. )

Ich bin auch nicht beim üblichen Verband versichert - das wird bei meinem Vereine einfach akzeptiert !
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

167

Sonntag, 29. Mai 2016, 15:41

Helifliegen ist halt bei dem Verein bei uns im Ort überhaupt nicht gestattet. Angeblich weil sie in letzter Zeit so viele Anfragen von Helipiloten hätten. Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Ich fliege hier seit fünf Jahren auf der Wiese. Ich wohne in einem Dorf mit 7500 Einwohnern. Man kennt sich eigentlich. Und ich bin, bis auf einmal, noch nie einem Helipiloten begegnet. Und der war aber auch nicht von hier, sondern nur auf Besuch. Naja. Ich werde jetzt auf jeden Fall erst mal die Minimag wieder flugfertig machen. Dann versuche ich die wieder loszuwerden. Und dann sehen wir mal weiter.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

168

Montag, 30. Mai 2016, 09:31

Hmm. Raimund.... Das ist irgendwie blöd. Ja ich weiß, es gibt solche Vereine. Aber selbst die haben sich inzwischen auf Helis umgestellt und sind auch offener geworden. Bei uns wird das so gehändelt, das einmal die Flächen und, wenn Bedarf, einmal die Helis fliegen. Absprache!!!! Da unser Platz recht groß ist, könnten wir sogar auf dem einem Bereich Flächen und dem anderen Helis fliegen und das wurde auch, mit Absprache, schon so gehandhabt. Versicherung? Nun ja, bei uns ist fast alles im DMFV. Ob es da Abweichungen gibt, ich weiß es nicht. Vielleicht so eins oder zwei Leute.
Was die Fahrerei an geht, da muss ich auch so ca. 15 km fahren. Einfach. Ich kann / darf auch hinterm Haus fliegen. Die Nachbarn erlauben es ohne zu meckern. Aber ich gehe lieber auf unseren Platz. Ich bin für "wild fliegen" versichert; aber sicher ist sicher.
Vielleicht suchst du einfach mal andere Plätze auf? Vielleicht wird es da was?......
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

169

Montag, 30. Mai 2016, 11:42

mcxer hat das schon gut auf den Punkt gebracht.
Fläche fliegen auf engem Raum erfordert neben einer entspr. Wendigkeit des Modells vor allem ein gewisses Können.


Wenn der Verein bei dir ein Problem mit Helis hat, ist das blöd, wahrscheinlich magst du die darum auch nicht so, kannst aber dennoch nutzen draus schlagen, indem du dort zumindest für dein Flächentraining entsprechend reinspringst.
Wenn du es dann beherrscht, kannst du dir auch was wirklich slowflymäßiges holen, alla Magnum oder so. Das fliegt auch bei dir ohne Probleme. Ich denke aber, man kann festhalten, dass du mit deiner begrenzten Platzlage von Scalemodellen abschied nehmen solltest, die bedürfen in der Regel einer entsprechenden Start- und Landebahn.

Gruß Stefan
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

170

Montag, 30. Mai 2016, 11:52

Der Luftraum wo er fliegen könnte, der reicht für so manches Modell - nur muss der Flieger ja auch wieder runter, da hat er eine sehr schmale Straße und bestellte Felder, aber in erreichbarer Nähe auch sehr hohe Bäume.......

Für Flächen Einsteiger alles in allem nicht wirklich perfekt......

Da ich aber schon den Eindruck habe, das Raimund noch nicht ganz den Kopf in den Sand gesteckt hat, er es mit Hilfe ganz sicher schaffen wird, schaun wir mal wie man ihm noch helfen kann.....
( Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg :) )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

171

Montag, 30. Mai 2016, 12:44

Wie schon geschrieben.
Klapp-Prop, Fahrwerk ab, Motorbremse aktivieren, Querruder ca.5° nach unten, etwas Tiefenruder dabei und schon
kann man die Landegeschwindigkeit halbieren.
Wenn ein Anfänger mit der Bedienung eines Knüppelschalters überfordert ist, kann man die Prozedur
auch auf die ersten 10- 20% des Gasweges programmieren.

Gruß Tom

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (31. Mai 2016, 11:21)


raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

172

Montag, 30. Mai 2016, 16:20

Ich denke nicht, das ich mit der Bedienung der Knüppel überfordert bin. Nur ist es halt so, das ich es eher langsam und gemütlich mag. Ich habe meine Helis alle mit Dualrate eingebremst, weil mir das einfach mehr liegt. Roland hingegen mag es eher, wenn sich an seinen Fliegern schon bei sehr kleinen Knüppelausschlägen ordentlich was tut. Und dementsprechend war eben am Samstag auch die Funke eingestellt, mit der ich es versucht habe, denn die gehörte ja Roland. Das heißt, das die Modelle schon bei sehr kleinen Knüppelausschlägen ziemlich hefig reagiert haben, jedenfalls für meinen Geschmack zu heftig. Dazu kam halt, das der Wind doch recht böig war. Und die geflogenen Modelle waren klein und leicht. Dazu kam noch, das wir uns manchmal nicht ganz sicher waren, ob das mit dem Übergeben an mich im Lehrer-Schülerbetrieb immer richtig geklappt hat. Es gab jedenfalls einige Situationen, wo der Flieger, obwohl ich den Querruderknüppel schon ganz nach rechts gedrückt hatte, trotzdem weiter links herum flog. Nach kurzer Zeit reagierte das Modell dann plötzlich und schmierte voll nach rechts ab, weil ich den Knüppel ja ganz rechts hatte. Natürlich kann das auch der Wind gewesen sein, der das Heck vom Flieger rum gedrückt hat. All das zusammen hat mich jedenfalls zusätzlich verunsichert. Alles in allem war die Situation vieleicht ein wenig unglücklich. Und es hat mich ziemlich frustriert, weil ich rumgeeiert bin, als wäre ich besoffen gewesen. Und das habe ich halt so heftig nicht erwartet, denn schließlich kann ich ja meine Helis im Rundflug sicher und flott bewegen. Und auch am Simulator klappt das mit den Flächen tausend mal besser, als am Samstag auf dem Feld. Ich weiß, Sim ist nicht real. Da fehlt das Adrenalin. Die Flieger sind perfekt eingestellt. Und auch der Wind wird nicht perfekt simuliert. Von daher habe ich schon erwartet, das das in echt schwieriger ist, wie am Simulator, aber soviel schwieriger, das war mir eben nicht klar.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

173

Montag, 30. Mai 2016, 17:02

Ja, halte dich von allem Fern was höher ist als, -sagen wir einfach mal "Kniehöhe"..!
Mit hohem Mais, und noch schlimmer mit hohem Raps habe ich einschlägige Erfahrungen gesammelt. Das Zeug verschluckt dein Modell schnell auf schier nimmerwiederehen!
Naja. Weizen o.ä. ist recht angenehm. Der fängt das Modell richtig weich ab. Mais macht das auch, aber erst bei großen Modellen.

Wie "hoch" ist der Mais vom besagten Feld ?
( ich wette drauf, das der keine 3Meter hoch ist.... )
Noch nicht. Bei uns wird das Zeug sogar noch höher.

Und nach dem Tag heute habe ich halt gemerkt, das das Flächenfliegen nichts ist für mich. Es macht mir keinen Spass. Es ist mir zu anstrengend und zu hektisch.
Die meisten würden das eher über das Helifliegen sagen. Und bei einem größeren Segler eher über Langeweile klagen. Es ist halt schwer, sich nach wenigen (wenig erfolgreichen) Flügen bei in jeder Beziehung schlechten Bedingungen eine Meinung zu bilden.

In meinem alten Verein war auch nur Fläche oder Hubi erlaubt - nicht beides gleichzeitig - von daher mein "alter" Verein.
Im neuen Verein fliegen beide Fraktionen parallel - der Platz dafür ist da und das funktioniert tadellos !
Bei uns gibts keine Vorschrift, aber wenn ein Heli (oder Flugzeug) im Kunstflug über dem Platz turnt, dann will man weder mit einem Modell in der Luft, noch vor dem Netz sein... Dafür haben wir zum Schweben seitlich einen Bereich.

Flächenfliegen für Helipiloten ist nicht so einfach. Bei uns hat es ein recht guter Helipilot versucht. Man hat gesehen, wie er probiert hat, das Flugzeug mit den Helireflexen zu steuern, was zwar kaum zu Abstürzen geführt hat, aber wild aussah. Besonders die nötige Fluggeschwindigkeit war ihm nicht vertraut. Nach einigen Modellen und Abstürzen scheint er es nun aufgegeben zu haben.

RK

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

174

Montag, 30. Mai 2016, 17:23

Flächenfliegen für Helipiloten ist nicht so einfach. Bei uns hat es ein recht guter Helipilot versucht. Man hat gesehen, wie er probiert hat, das Flugzeug mit den Helireflexen zu steuern, was zwar kaum zu Abstürzen geführt hat, aber wild aussah. Besonders die nötige Fluggeschwindigkeit war ihm nicht vertraut.

Genau das Problem hatte ich am Samstag auch. Der Flieger ist manchmal in der Luft fast stehen geblieben, weil ich zu wenig Gas hatte. Und ehe ich das überhaupt realisiert hatte, war das Modell schon abgeschmiert. Einen Heli kann man halt einfach mal kurz in der Luft parken, um Luft zu holen. Wobei das bei einem CP-Heli natürlich auch nicht so einfach ist. :D

Ich verstehe eben einfach nur nicht, warum der Unterschied zwischen Simulator und Realität so krass ist. Klar, wie gesagt, in echt ist schwerer. Aber die ganze Koordination der einzelnen Achsen, das kriege ich am Simulator ganz gut hin. Klar, die Kreise und Achten sind nicht perfekt. Und der Flieger nimmt auch schon mal die Nase in der Kurve leicht runter und nimmt sie am Kurvenausgang wieder hoch. Das klappt halt noch nicht richtig mit dem sauberen Aussteuern. Aber das Fliegen an sich, das geht. Ich hab sogar schon extra starken Wind eingestellt. Das macht die Sache auch wieder schwieriger. Aber ich habe zu jeder Zeit die Kontrolle über das virtuelle Modell. Und wenn ich da im Vergleich an das Rumgeeier am Samstag auf der Wiese denke, oh Mann. Ich war ja der Meinung, ich hätte mich total dämlich angestellt, wobei mir Roland aber versichert hat, das es anderen auch nicht anders geht. Dazu kommt halt, das ich auch schon fast 50 bin. Und das merke ich eben auch. Da dauert das lernen ein wenig länger.

Leider habe ich eben immer noch keine wirkliche Idee, mit welchem Modell ich bei meinen gegebenen Voraussetzungen beginnen kann, oder ob überhaupt.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

175

Montag, 30. Mai 2016, 18:21

Leider habe ich eben immer noch keine wirkliche Idee, mit welchem Modell ich bei meinen gegebenen Voraussetzungen beginnen kann, oder ob überhaupt.


Da kommt jetzt eben doch der Unterschied zwischen (Semi-) Scalemodellen und reinen Zweckmodellen zum tragen. Wie du sicherlich weißt, war es am Anfang deiner Odyssee ein klares Entscheidungskriterium deiner seits, es soll möglichst nach richtigem Flugzeug aussehen.
Ich selbst habe mir als aller erstes Flugzeug eine P51D gegönnt. Schickes teil ... zumind. kurz :P
Und zack ES2 zugelegt und siehe da -> ich kann es ja doch. Ich trainiere meine Schüler heute noch mit dem Ding und das hält nur noch, weil an manchen Stellen soviel Seku ist, das die reine Gravitation von dem Zeug die Teile zusammenzieht.

Es stimmt schon, dass vom reinen Fliegen her Bixler/die LRP-Murmel usw. wie der Easystar sind, konstruktiv und in Sachen Schaum ist beim ES aber einiges besser/cleverer gelöst. Auch so´n Magnum fliegt entspr. unkompliziert, hat aber blöder weise den Motor wieder vorn.

Wenn du es also noch nicht aufgegeben hast, lass die Scaleprämisse fallen und besorg dir ein Zweckmodell. Zweck in deinem Falle = Anfängerflieger (eigenstabil, langsam und ATL/STOL)
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

176

Montag, 30. Mai 2016, 19:39

Wenn du es also noch nicht aufgegeben hast, lass die Scaleprämisse fallen und besorg dir ein Zweckmodell. Zweck in deinem Falle = Anfängerflieger (eigenstabil, langsam und ATL/STOL)

Naja, aber welches denn? Easy Star und Konsorten sind definitiv zu groß. Die kann ich hier nicht fliegen, wegen zu wenig Platz. Und was bitte bedeutet "ATL/STOL"?

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

177

Montag, 30. Mai 2016, 19:52

ATL => All Terrain Launch (überall zu starten) STOL=> Short Takeoff and Landing (Kurzstart und Landung)

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

178

Montag, 30. Mai 2016, 19:55

ATL => All Terrain Launch (überall zu starten) STOL=> Short Takeoff and Landing (Kurzstart und Landung)
Danke.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

179

Montag, 30. Mai 2016, 20:03

Einsteiger Flugzeuge sollen einem möglichst späten Strömungsabriss kriegen, bzw. wenn sie den kriegen ganz brav wie die kleine Carbon Cub und viele andere auch, einfach die Nase ein wenig runter nehmen, Fahrt aufnehmen - also im Grunde einfach weiter fliegen.

Das wird über entsprechende Auslegung der Tragflächen erreicht, viel Fläche halt und auch bei einigen Flugzeugen über diverse andere Maßnahmen. ( Vorflügel und ähnliches......etc.etc. )

Stol = Short Take of and Landing

Easy Glider und ähnliche verhalten sich da natürlich ausgesprochen Einsteiger-Freundlich.
Aber auch minimag, Piper und Fieseler Storch verhalten sich hier Mustergültig !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

180

Dienstag, 31. Mai 2016, 09:37

Raimund, wenn ich das alles so lese (und du hast es ja auch am Anfang so beschrieben) wäre ein recht langsames Modellchen für dich nicht schlecht. Bitte lach mich nicht aus; aber wie wäre es mit einem echten Slowflyer? Mit diesen Dingern bin ich bei uns vom Sportplatz gestaret und auch gelandet.Und die lassen sich auch zum Teil bei einem bisschen Wind (bis 1 - 3 Beaufort) fliegen. Das ist halt so eine Idee.... Die brauchen weniger Platz und sind langsam. Sie sind aber auch oft sehr fragil und somit leicht zerbrechlich. Mit solchen Modellen müsstest du aber auch einfache Wege "treffen". Und einen gewissen Spaß machen die auch noch.... Wäre halt so eine Idee.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter