Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 1. August 2016, 10:33

Suche Einsteigerschaumwaffel, Nurflügler?

Hi,

um meiner besseren Hälfte das Fliegen beibringen zu können, würde ich mit ihr gerne eine Schaumwaffel aus Depron basteln wollen.

Ich habe mir vor einigen Jahren selber Trainer und Shockflyer aus Depron gebastelt, welche aber bei kleinen Crashs schon Reparaturen benötigten.

Bisher bin ich sonst nur größere Trainer, Helikopter, große Quadcopter und Racecopter geflogen. Damit habe ich einige Jahre Erfahrung. Aber wie sich ein Nurflügler fliegt, ... nie probiert.
Ich denke jedoch, dass Depron-Nurflügler mit ordentlich Klebeband sehr robust sind?

Ist ein Nurflügler vom Flugverhalten geeignet um jemandem das Fliegen einigermaßen frustfrei beizubrigen? Bin auch am überlegen, ob man das nicht vorerst mit FPV versehen sollte.
Dabei entfällt zunächst das Umdenken, wenn man auf sich selbst zufliegt. Der Einstieg ist dadurch sicher leichter, erfordert aber wohl häufiges Eingreifen, wenn sie unbedacht weiter wegfliegt (von wegen in Sichtweite von mir bleiben).

Da der Nurflügler sich nicht selbst stabilisiert, könnte man als erleichterung evtl. auch einen elektronischen Stabilisator für das Querruder oder sogar Höhenruder verbauen.
Den dann Stück für Stück von der Regelungsstärke zurückstellen sollte wohl möglich sein.

Andererseits bin ich auch am überlegen ob man nicht zunächst nur Höhen- und Seitenruder haben sollte.


Kann jemand ein Depron Modell empfehlen, dass sich für den Einstieg eignen würde? Von der Größe her möglichst so, dass es in einem normalen PKW transportiert werden kann (Rückbank).

Motoren, Propeller, Akkus, Servos etc. in diversen Größen sowie Lehrer-Schüler System ist vorhanden.

Danke im Voraus.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. August 2016, 10:42

Größere Nuris aus EPP sind die Crash-Feste Variante ! Depron bricht, EPP bricht nicht.

Ich habe selbst keine Nuri, weil mir die Dinger nicht gefallen - aber die, die sie haben sagen das die auch Einsteiger-Geeignet sind.


Welche Funke hast Du ?

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

3

Montag, 1. August 2016, 11:00

Hi,

ok dann sind wir wieder beim Kaufen.
Multiplex FunCub bzw. FunMan sollten dann wohl eher geeignet sein. FunMan oder FunCub mit Querruderstabilisierung? Was macht mehr Sinn?

Die Funke ist eine Graupner mz-18 und als Schüler eine FrySky 9x.

IngoH

RCLine Team

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. August 2016, 11:08

Ich habe den EleBee von Windrider. Ich würde sagen dass er unzerstörbar ist, bei dem was er bei mir alles mitmachen musste. Ich weiß aber nicht wo man ihn jetzt kaufen könnte.

5

Montag, 1. August 2016, 11:17

Finde ich leider gerade auch nicht...

Meint ihr ein Multiplex FunMan ohne Stabilisierung passt? Ich meine, mit einem ähnlichen Gerät habe ich damals alleine Fliegen gelernt.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

6

Montag, 1. August 2016, 11:45

Es gibt ja ungefähr 1 Mio Methoden zum Einstieg - für jede Methode gibt es Verfechter.

Ich habe "früher" mit extrem groß angefangen - Segler mit 3M Spannweite - das war damals halt so.....

Heute schule ich mit mini Modellen.
Mini Modelle sind anfälliger für Wind - aber weniger Respekteinflößend.

Jetzt ist halt die Frage wie forsch Deine b.H. es mag.
Ganz Stressfrei wäre ein Simmulator - da kann man ungestraft immer wieder in den Boden ......... Nur mir macht der Sim keinen Spaß - hab einen gekauft, ihn so gut wie nicht genutzt !

Um rechts - links - vor zurück zu lernen - dann das verflixte auf sich zu fliegen, da tut es auch ein billig Koax Hubi vom Discounter. Ungefährlich und man kann problemlos in der guten Stube lernen wo links und wo rechts ist.... :) :)
( Die mini Quadcoper um 30,- 40,- Euro die erfüllen auch den Zweck ! Die haben auch oft Einsteiger-Stabi Funktionen)

Am Kabel kann man mit allem schulen - da fliegst Du ja im Zweifel. Da sind alle Hochdecker Trainer gut geeignet. Bei großen Modellen braucht es auch keinen Stabi - solange Du nicht im Strum üben willst.

Einige Hersteller bieten auch mini Flieger mit Einsteiger Modus an, Hobbyzone und Nine Eagles haben solche Modelle - die haben aber jeweils eine eigene Funke dabei - Lehrer Schüler ist mit denen nicht so ohne weiteres.

mfg
Roland
Ich bin gestern das erste mal mit einem umx Radian geflogen - sauber eingestellt ist das ein sehr guter Einsteiger Flieger. Nur Höhe - Seite - Motor. Geht aber nur bei sehr wenig Wind und ist halt Spektrum.
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

7

Montag, 1. August 2016, 12:08

Hm, mit Quadcopter einsteigen ist wohl eine gute Idee.

Ich könnte ihr meinen 550er geben, der hat auch GPS fix und ist sehr gutmütig. Flugzeit ist auch sehr hoch.

Den UMX hatte ich auch schon im Auge und hab auch diverse Videos dazu gesehen.

Simulator haben wir schon probiert, aber man sieht die Ausrichtung des Modells einfach nicht ordentlich...FPV ist das einzige was da gut ist, aber wie du schon sagst, der Spaß ist eher gering.

Ich probiere mal am Wochenende den großen Quadcopter mit Ihr. Mal sehen ob ihr das zusagt. Meinen kleinen 250 findet sie zu zickig. Bei dem hab ich nicht mal das Barometer aktiv. Ich hab ihr im Level Modus mal die Höhe gehalten, das ging schon, aber ist halt doof, wenn er sich verdreht. Kurz nachdenken geht nicht, weil der Wind Ihn wegträgt. Und zu häufiges Eingreifen ist halt auch nicht das Wahre...

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

8

Montag, 1. August 2016, 12:20

Den größeren Copter kannst Du ja dann auch mit Lehrer-Schüler betreiben - ein self-Level Modus wäre doch gut geeignet um die generelle Steuerung zu erlenen - rechts - links - usw. :)

Bei den mini Dingern wäre der Hobbyzone Duet eine preiswerte Übungs-Kiste - hier geht Lehrer-Schüler aber nicht. Aber das Ding ist ungefährlich und einfach zu fliegen.
( Teuer - aber auch gut geeignet - Hobbyzone Sport Cub S - auch ungefährlich und mit diversen krassen elektronischen Hilfen !! inkl. Panik Knopf :) )

Am Sim emfinde ich die fehlende Erkennbarkeit auch als Spaß-Bremse. Am Phönix-Sim ist ein mini CP-Hubi (mcpx) viel schwerer zu fliegen als in echt :(

Ewig eingreifen schwört Beschwerden und Unzufriedenheit herauf - kenne ich schon ...... :)
Zu spät eingreifen und langes suchen ist angesagt - kenne ich auch schon ....... :(
Also wie Du es machst - es ist immer falsch - zumindest wenn man mit der b.H. übst :) :) :)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

9

Montag, 1. August 2016, 12:23

Hey, wie wäre es damit ? Pibros Pibros
Gruß; Axl-S

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

10

Montag, 1. August 2016, 12:26

Wenn Depron oder ähnliches vorhanden ist, dann sind diese Nuris sicher auch ne gut Option ( ausser von der Optik....) - die liessen sich ja auch quasi beliebig scallieren - ich würde da eher was recht großes vorziehen - das sieht der (die) Einsteiger(in) besser !
( Das findet man auch schneller auf der Wiese wieder ......:) )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

11

Montag, 1. August 2016, 13:09

Die Hobbyzone Dinger sind ja krass. Was man da hätte Geld früher hinblättern müssen. Also für RTF sind die echt günstig.

Ich probiere es mal mit dem großen Quadcopter und wenn das einigermaßen läuft, schau ich mal mit einem Nurflügler.

Pibros scheint ja schnell gebaut zu sein, danke für den Link.

Schöne Grüße und vielen Dank soweit ;)

12

Montag, 1. August 2016, 13:41

Copter steuern hat nicht wirklich viel mit dem klassischen Fliegen von Flächenflugzeugen zu tun! Kommt also drauf an was Du deiner besseren Hälfte beibringen willst. Fliegen oder das steuern eines Flugroboters.

Falls es das Fliegen ist, finde ich Nurflügler nicht so geeignet. Sie sind zwar meist gutmütig und können viel wegstecken, aber die charakteristischen Flugeigenschaften eines Nuris, sowie Steuerung nur über Quer- und Höhenruder sind nicht ideal für Anfänger. Eine der Einsteigerhürden ist ja bekanntlich das Fliegen einer sauberen koordinierten Kurve. Zu viel Höhensteuer und der Flieger schmiert ab, zu wenig und du bist in einer Steilspirale. Daraus wieder in den Normalflug zu kommen verlangt bereits wieder etwas Erfahrung die dem Beginner ja fehlt.

Ich würde ein ein langsames Modell mit Seiten- und Höhenruder wählen. Die reagieren träge und sind deutlich einfacher zu fliegen. Auf eine Stabilisierung würde ich dafür verzichten. Multiplex Easy Star, wäre so was. Die Anordnung vom Motor, verzeiht auch Bodenberührungen ohne Proppellerbruch.

Damit hat der Schüler viel Zeit zum reagieren, ist länger selber am steuern, und hat am schnellsten ein Erfolgserlebnis. Die grundlegenden Art des Steuerns eines Flächenfliegers braucht Gefühl und Erfahrung beides kriegt man nur, wenn man möglichst viel am Knüppel ist.

Gruss Martin
Ich schwimme nicht mit dem Strom, ich fahre damit.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

13

Montag, 1. August 2016, 14:05

Du bist schon beim Kurven-Flug - ich befürchte meist muss man erst noch lernen das die Finger zügig den richtigen Knüppel in die richtige Richtung drücken müssen - ist ja auch niemandem angeboren !

Meine b.H. wollte mal mini Quadcopter fliegen - am liebsten ohne vorher was lernen zu müssen.
Ich hab dann als Trainer einen mini Koax hergenommen - und siehe da - auch das will erlernt sein.

Von daher - einfach einsteigen und das Intresse verfolgen.....

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

uersel1964

RCLine User

Wohnort: Nähe Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

14

Montag, 1. August 2016, 14:38

Die Frau eines Fliegerkollegen fliegt ab und zu den Delta Ray. Der hat verschiedene Flugmodi für komplett unterstützt, weniger und gar nicht unterstützt.

Sie fliegt und er steht daneben und hilft ihr nur mit zureden. Das klappt. Klar ist es keine Schönheit und der Preis ist schon noch happig. Aber ich denke, es ist eine gute Variante.

Gruess
Urs
Gott erschuf die Springbäume, um uns Modellfliegern einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen.
-----------------------
Meine Modellbauseite
Mein Modellbaublog
Mein Youtube-Kanal

15

Montag, 1. August 2016, 15:59

Der da ist ein sehr guter Anfängerflieger - braucht auch keine Stabilisierung:
http://www.der-schweighofer.at/artikel/74986

16

Montag, 1. August 2016, 16:25

Hi LarryLee,

google mal nach dem Dizzy Bird.

Viel Spaß
Michael

David1986

RCLine User

Wohnort: Gelsenkirchen

  • Nachricht senden

17

Montag, 1. August 2016, 18:11

www.styro-wing.de

Den habe ich auch immer im Kofferraum. Geht bei Thermik, auf der Halde am Hang sowieso bei leichtem und starken Wind, einfach zum werfen und gleiten. Also als Allrounder sehr zu empfehlen. De rgeht nicht kaputt auch nicht bei landungen auf der Nase. Er wiegt nur 90 Gramm und hat wirklich übelst gute Gleiteigenschaften. Auf deren Internetseite gibts alles was man für diesen Nurflügler braucht.
»David1986« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1225.JPG
Helikopter:
Mini Titan E360 im Hughes 500D Rumpf und GT5.2
T-Rex 500X mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario
LOGO 550SE V2 mit Graupner GR-18+3xG+3A+Vario

Sender:
Graupner: MC-16 HOTT

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »David1986« (1. August 2016, 18:24)


18

Samstag, 20. August 2016, 14:28

Habe nun doch einen Schaumwaffeltrainer gebaut. Habe zufällig 7mm dicke und 130cm breite Depronplatten im Baumarkt gefunden. Fliegt sich sehr gut und hat eine Flugstabilisierung verbaut (läuft Cleanflight drauf)

Hier ein Thread zu dem Trainer und sein aktuelles Höhenruderproblem (durch Schielen entstanden...)
Höhenruder bei Schaumwaffel falsch eingebaut - beste Ausrichtung?