Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 14. September 2016, 07:09

Klar muss man das nicht. Aber sinnvoll ist es trotzdem. Und ich habe ja auch nicht behauptet, das das Nachrüsten schwierig ist. Ich habe nur gesagt, das der Easy Star erheblich teurer ist.

Als ich vor drei Monaten einsteigen wollte, wurde mir von einem Modell ohne Querruder dringend abgeraten. Völlig zurecht, wie ich finde. Spätestens beim ersten richtigen Flieger fängt man nämlich sonst wieder von vorn an, die Steuerung zu erlernen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: keine mehr
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »raimcomputi« (14. September 2016, 07:15)


Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 14. September 2016, 07:23

Hallo,

Der MPX Easyglider Pro (EGP) ist sicher ein toller Flieger und stabil (Elapor). Der Akkuschacht ist unter Tragflaechen (somit etwas mehr Platz im Rumpf), ist aber mit ~2200 bis ca. 3300mah Akkus angegeben.
Selbst bin ich damals den EGP mit 2200mah geflogen.

3s 900mah ist fuer passenden Schwerpunkt somit mMn nicht das Richtige.

Es gibt Segler die eher in die ~1000mah-(1300/1350) 3s Akku Kategorie fallen, wo man den Schwerpunkt mit etwas Trimmblei ggf leichter ausgleichen kann.

Gruß

Thomas
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 14. September 2016, 08:03

Das Nachrüsten der Querruder ist übrigens, Dank der Vorbereitungen, beim ES ein Klacks.

Und kostet einfach nur nochmal den Preis von 2 Servos und zusätzlicher Arbeit - Für einen ANFÄNGER. Da liegen im Preisleistungsverhältnis aber Welten zwischen dem Easy Star und dem Sky Surfer. Da stinkt der Easy Star ganz schön ab.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

24

Mittwoch, 14. September 2016, 15:13

Es ist letztendlich ein Staufenbiel WE CAN FLY geworden. Bis der und der Empfänger bei mir angekommen sind übe ich noch fleißig im Simulator. Mit den Schwimmern kann der sogar auf Schnee und Wasser landen. :applause: Preislich ist der vor allem auch mit Querruder absolut im Rahmen!

Ich danke euch und träume weiter davon: http://www.logo-team.biz/hurricane/versi…ne-elektro.html (Der Sound!!! :evil: )
Blade 200 SR-X
Multiplex RR EasyStar II

Sender: Spektrum DX9
Simulator: Reflex XTR2
Ladetechnik: Junsi iCharger 208B + Chargery Power S400

alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 14. September 2016, 15:36

Es ist letztendlich ein Staufenbiel WE CAN FLY geworden. Bis der und der Empfänger bei mir angekommen sind übe ich noch fleißig im Simulator. Mit den Schwimmern kann der sogar auf Schnee und Wasser landen. :applause: Preislich ist der vor allem auch mit Querruder absolut im Rahmen!

Ich danke euch und träume weiter davon: http://www.logo-team.biz/hurricane/versi…ne-elektro.html (Der Sound!!! :evil: )

Gute Entscheidung! ;)

Die Schwimmer musst du allerdings selber dazubasteln!
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

26

Mittwoch, 14. September 2016, 15:51

@ Oberst_Krass :

Natürlich sähe MPX, wenn man AUSSCHIESSLICH nach dem Preis gehen würde, kein Land mehr. Aber dafür stimmt der Rest eben, wie meine und seeehr viele andere Erfahrungen zeigen.

Kommt eben drauf an, auf was man Wert legt. Ich für meinen Teil achte neben der Qualität, Verfügbarkeit und Ersatzteilversorgung auch darauf, das wenn es machbar ist, mein Geld möglichst in Deutschland bleibt. Für das alles geb ich dann gerne auch mal ein paar Taler mehr aus, solange die Relation für mich stimmt. ;)

.................

Bezgl. direkt mit QR anfangen... ich bin da anderer Meinung. Ich habs bei mir selbst gesehen; als ich nach 15 Jahren Pause wieder quasi bei Null angefangen hab, war ich froh, mich nicht sofort auch noch um einen vierten Kanal kümmern zu müssen. Das hätte wahrscheinlich für noch mehr Stecklandungen und Cartwheels gesorgt...

Bei einem gutmütigen und sich selbst stabilisierenden, echten Anfängerflieger, der ab Werk ohne QR daherkommt, würde ich empfehlen selbige erst dann nachzurüsten / zu aktivieren, wenn man das Modell halbwegs im Griff hat, Starts und Landungen keinen Herzinfarkt mehr verursachen und man sich auf einen zusätzlichen Kanal konzentrieren kann. Die Dinger fliegen schliesslich ohne QR sehr gut, also warum sich direkt die Sache unnötig erschweren ?


Und das Argument mit dem umgewöhnen ist ein schlechtes. Bevor ich nicht ein nachweislich aus der Kiste raus gutmütiges und gut fliegendes Modell beherrsche, lasse ich die Finger von zusätzlichen Funktionen. Bei den ersten Flugversuchen hat man eh schon alle Hände voll zu tun, da ist eine zusätzliche und vor allem nicht notwendige! Funktion in meinen Augen eine weitere und völlig unnötige Fehlerquelle; sowohl was die Montage / Programmierung betrifft, als auch beim fliegen selber.

Hat man das Modell dann irgendwann im Griff, was übrigens i.d.R. recht schnell der Fall ist, ist das zusätzliche Steuern der QR keine grosse Sache mehr, weil der Rest schon sitzt.





Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »no mercy« (14. September 2016, 15:56)


27

Mittwoch, 14. September 2016, 16:18

Hallo Axel,

gerade Anfängerflieger wie der Graupner Elektro-Rookie lassen sich ganz toll mit Querruder (ohne Seite) fliegen.
Mit Seitenruder entsteht ja der Effekt das Flugzeug schiebt erstmal in die kurve, kippt dann irgendwann ab nimmt die Nase stark nach unten und muss dann mit Höhe gestützt werden. Das ist gerade für Anfänger ein Schreckmoment und schwierig zu beherrschen.
Wenn man das Flugzeug mit Querruder in Schräglage bringt kann man die Kurve wunderbar mit Höhe aussteuern das ist für das Hirn logisch und einfach nachzuvollziehen und sieht auch vernünftig aus.
Beim Rookie brauche ich Seitenruder nur bei der Landung um das Flugzeug längs zur Bahn auszurichten, darauf kann man als Anfänger auch erstmal verzichten wenn genug Platz vorhanden ist. Hauptsache die Landung wird mit der Höhe richtig ausgesteuert, leichte Richtungskorrekturen gehen zur Not auch noch mit Quer.
Ich fliege eigentlich alle Flugzeuge mit hauptsächlich mit Querruder, Seite kommt nur dazu wenn die Kurve weit geflogen und ganz besonders schön aussehen soll.

Ehrlich gesagt es gibt immer wieder so Irrtümer die irgendwer in die Welt gesetzt hat und die alle Gedankenlos nachplappern.

Gerade Anfänger brauchen Querruder... !

Viele Grüße Helmut
Viele Grüße Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Datterich« (14. September 2016, 16:37)


28

Mittwoch, 14. September 2016, 16:26

Bin nun nach reichlich hin und her noch auf einen Multiplex RR EasyStar II + 2 Servo für das Querruder umgestiegen. :dumm:
Blade 200 SR-X
Multiplex RR EasyStar II

Sender: Spektrum DX9
Simulator: Reflex XTR2
Ladetechnik: Junsi iCharger 208B + Chargery Power S400

29

Mittwoch, 14. September 2016, 16:31

Hallo Uwe,

das wirst Du NICHT bereuen.

Viel Erfolg beim fliegenlernen wünscht Dir Helmut

Ps: ich hätte Dir ja gerne den Graupner Elektro- Rookie empfohlen, aber der Easy-Star ist ok.
Viele Grüße Helmut

30

Mittwoch, 14. September 2016, 18:07

Hallo Helmut,

Ich bin im Grunde bei dir, mit Querruder fliegt sich meistens jeder Flieger exakter und im Nachhinein betrachtet oft auch unkritischer. Aber für einen Anfänger erzeugt jede Reaktion, die ein Flieger zeigt, ein "Schreckmoment" und muss dementsprechend korrigiert werden. Ob das nun ein abkippen über die Tragfläche ist, oder das pumpen nach zu viel Höhe ziehen, ect. spielt dabei keine Rolle. Jede Korrektur auf einen Flugzustand muss man erst mal erlernen. Von daher ist es meiner Meinung und meiner Erfahrung nach egal, ob man als Anfänger einen Flieger mit Seite oder mit Quer steuert.

Nur beides zusammen ist eben schlecht, wenn eine der beiden Funktionen nicht zwingend nötig ist. Und da die allermeisten Anfängerflieger mit Motor, Höhe und Seite gesteuert werden, ist ein Nachrüsten von QR mit den dabei möglicherweise auftretenden Fehlerquellen ( Einbau, Schwerpunkt korrigieren, Senderprogrammierung, zus. Gewicht mit einrechnen ) in meinen Augen deutlich kritischer zu bewerten, als das Lernen mit einem aus der Kiste raus bereits super fliegenden, über Seite gesteuertem Modell.

Nachher, wenn man es kann, sagt man sich "klar, lieber gleich mit QR anfangen, fliegt sich viel besser und unkritischer", weil man eben weiss, wie man auf etwas zu reagieren hat und wie es sich besser fliegen lässt. Das ist der Grund, warum alle sagen, lieber direkt mit QR anfangen, weil sie unbewusst ihr bereits erlangtes Wissen und Können in diese Aussage mit einfliessen lassen.

Lernen muss / wird man früher oder später sowieso alles, auch die richtigen Reaktionen auf alle möglichen und unmöglichen Fluglagen, egal womit man nun angefangen hat. Dann doch lieber anfangs erst mal alle unnötigen(!) Fehlerquellen ausschliessen, oder sehe ich das falsch ?



Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

31

Mittwoch, 14. September 2016, 18:10

Bin nun nach reichlich hin und her noch auf einen Multiplex RR EasyStar II + 2 Servo für das Querruder umgestiegen. :dumm:

Gute Wahl. Kenne keinen, der nicht mit dem Modell zufrieden ist. :ok:



Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 14. September 2016, 20:43

Nur beides zusammen ist eben schlecht, wenn eine der beiden Funktionen nicht zwingend nötig ist. Und da die allermeisten Anfängerflieger mit Motor, Höhe und Seite gesteuert werden, ist ein Nachrüsten von QR mit den dabei möglicherweise auftretenden Fehlerquellen ( Einbau, Schwerpunkt korrigieren, Senderprogrammierung, zus. Gewicht mit einrechnen ) in meinen Augen deutlich kritischer zu bewerten, als das Lernen mit einem aus der Kiste raus bereits super fliegenden, über Seite gesteuertem Modell.

Man muss ja nicht beides zusammen nutzen. Gerade mein letzter Schüler war so ein Paradebeispiel dafür, was von Modellen, die nur seitenrudergesteuert sind. Der flog den Wingo, Poppy, Soarstar (wenn noch jemand ein paar Namen kennt, dann nur her damit). Der ist super gutmütig, völlig langsam zu fliegen und man kann fast nebenher gehen, aber nur über Höhe und Seite gesteuert. Drei Flüge und der Schüler landete sogar schon selbst. Dann sagte ich, er solle mal einen nachgemachten Easy Star fliegen - mit Querruder. Das Flugbild sah völlig anders und weniger hektisch aus, obwohl das Modell deutlich schneller segelt, als der andere mit Halbgas fliegt. Selbst der Schüler sagte, es sei viel einfacher. Und das ist nicht der Erste, der das sagt.

Fazit:
Man sollte sich selbst nie als Maßstab für die breite Masse sehen, sondern sich mit dem Maßstab der breiten Masse beschäftigen.

Es ist übrigens ein absolutes Fehlurteil, dass die meisten als Anfängermodelle angepriesenen Modelle nur Seite und Höhe haben. Da kennst Du offensichtlich den Markt einfach nicht.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 14. September 2016, 22:50

Also ich kann jedenfalls nur sagen, das für mich der Sky Surfer, der ja vom Flugverhalten dem Easy Star sehr ähnlich sein dürfte, nur mit Querruder sehr viel einfacher zu fliegen geht, als nur mit Seitenruder. Meiner Meinung nach könnte man da eher auf das Seitenruder, als auf das Querruder verzichten.

Ich habe beides probiert. Aber nur mit Seitenruder kann ich nicht fliegen. Da nimmt der Flieger in jeder Kurve die Nase dermaßen stark runter, das man erstens sehr stark mit dem Höhenruder korrigieren muss. Und das es zweitens auch noch Kacke aussieht.

Nur mit Querruder kann man dagegen schon schöne saubere Kurven fliegen, ohne allzusehr Höhe ziehen zu müssen.

Aber mit Abstand für mich am einfachsten geht es mit beiden Rudern zusammen. Und die saubersten Kurven fliege ich sogar, wenn ich Kurven mit Seite und Quer einleite. Und dann in der Kurve das Querruder leicht gegensätzlich auslenke. Da werden die Kurven schön rund und man hat so gut wie keinen Höhenverlust.

Und über noch etwas mußte ich schmunzeln. Und zwar als es um Multiplex und Deutschland ging. Ich habe erst kürzlich ein Youtube Video gesehen, wo gezeigt wurde, wie die Schaumteile der Multiplexflieger in China produziert wurden. Und ich gehe jede Wette ein, das auch die Servos, der Motor, Regler usw. direkt aus einer chinesischen Fabrik kommen. Was vermutlich aus Deutschland kommt, das ist die Verpackung :D . Das reicht nämlich bereits aus, um "Made in Germany" draufpappen zu können.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: keine mehr
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

34

Donnerstag, 15. September 2016, 05:06

Man muss ja nicht beides zusammen nutzen. Gerade mein letzter Schüler war so ein Paradebeispiel dafür, was von Modellen, die nur seitenrudergesteuert sind. Der flog den Wingo, Poppy, Soarstar (wenn noch jemand ein paar Namen kennt, dann nur her damit). Der ist super gutmütig, völlig langsam zu fliegen und man kann fast nebenher gehen, aber nur über Höhe und Seite gesteuert. Drei Flüge und der Schüler landete sogar schon selbst. Dann sagte ich, er solle mal einen nachgemachten Easy Star fliegen - mit Querruder. Das Flugbild sah völlig anders und weniger hektisch aus, obwohl das Modell deutlich schneller segelt, als der andere mit Halbgas fliegt. Selbst der Schüler sagte, es sei viel einfacher. Und das ist nicht der Erste, der das sagt.
Ach komm. Du willst doch nicht wirklich die allerersten Erfahrungen, die man mit autodidaktisch erlerntem Fliegen erlangt hat, mit denen via L/S-Betrieb erlangten vergleichen ? Das sind zwei gänzlich verschiedene Paar Schuhe.

Bitte beachten, der L/S-Betrieb wird hier weder in Anspruch genommen, noch beziehen sich meine Postings darauf !

Nochmal; für einen Anfänger, der sich ohne jedwede Hilfe vor Ort das Fliegen selbst beibringt, ist es das sicherste, das er alle vermeidbaren Fehlerquellen ausschliesst. Und dazu zählt nunmal das Aufrüsten eines Fliegers mit zusätzlichen Funktionen durch einen Anfänger, auch wenn nicht gleich alle genutzt werden. Was nicht eingebaut wird, kann nicht kaputtgehen und auch nicht fehlbedient werden.

Und ob das Lernen mit Quer leichter ist als mit Seite, weiss man vorher nicht und spielt auch sonst keine Rolle. Egal womit man startet, früher oder später wird man sowieso mit den Eigenheiten der anderen Steuerungsart konfrontiert und muss damit klarkommen, also kommts aufs selbe hinaus. Es ändert sich lediglich die Reihenfolge.

Zitat

Es ist übrigens ein absolutes Fehlurteil, dass die meisten als Anfängermodelle angepriesenen Modelle nur Seite und Höhe haben. Da kennst Du offensichtlich den Markt einfach nicht.

Was den Markt an nachweislich und mehrheitlich als für Einsteiger geeignet angesehene Modelle angeht, da magst du recht haben, da kenne ich mit Sicherheit nur einen Bruchteil. Seltsamerweise hab ich bisher wohl nur den Bruchteil erwischt, der - über Jahre hinweg aus verschiedensten Quellen stammend - hauptsächlich ( nicht ausschliesslich ) nur seitengesteuerte (Schaum-)Modelle vorschlägt.

Das kann aber auch Zufall sein, das will ich nicht bestreiten.

Zitat

Man sollte sich selbst nie als Maßstab für die breite Masse sehen, sondern sich mit dem Maßstab der breiten Masse beschäftigen.
Das ist wahr, das sollte man. Und alte, eingefahrene Sichtweisen ab und zu zur Diskussion stellen ebenso, auch wenn es einigen nicht passt.

.........................


Also ich kann jedenfalls nur sagen, das für mich der Sky Surfer, der ja vom Flugverhalten dem Easy Star sehr ähnlich sein dürfte, nur mit Querruder sehr viel einfacher zu fliegen geht, als nur mit Seitenruder. Meiner Meinung nach könnte man da eher auf das Seitenruder, als auf das Querruder verzichten

Damit hast du völlig recht. Aber das ist ja genau das, was ich bereits ansprach - zu dieser Erkenntnis bist du erst nachher gekommen. Vorher konntest du das nicht wissen, wie denn auch. Eine Frage, hat es denn geschadet oder dir das Lernen extrem erschwert, das du erst mit Seite angefangen hast, anstatt mit Quer ? Ich denke nicht. Ich denke, das überhaupt keiner dadurch einen Schaden erleidet.

Wenn das Lernen mit Seite so dermassen falsch wäre, und diesen Eindruck kann man bisweilen durchaus gewinnen, gäbe es keine seitengesteuerten Einsteigerflieger. Nicht einen. Denn die würde niemand kaufen, weil niemand sie empfehlen würde.

Aber sie werden empfohlen, hundertfach, weltweit. Jedes Forum ist voll mit Empfehlungen zu seitengesteueren Einsteigerfliegern, auch dieses hier. Jetzt fragt euch mal, warum das so ist.

Und über noch etwas mußte ich schmunzeln. Und zwar als es um Multiplex und Deutschland ging. Ich habe erst kürzlich ein Youtube Video gesehen, wo gezeigt wurde, wie die Schaumteile der Multiplexflieger in China produziert wurden. Und ich gehe jede Wette ein, das auch die Servos, der Motor, Regler usw. direkt aus einer chinesischen Fabrik kommen. Was vermutlich aus Deutschland kommt, das ist die Verpackung :D . Das reicht nämlich bereits aus, um "Made in Germany" draufpappen zu können.
Und ? Multiplex ist immer noch eine in Deutschland ansässige, deutsche Firma mit etlichen Angestellten, und eine geschichtsträchtige noch dazu. Und damit das möglichst so bleibt, trage ich einen kleinen Teil dazu bei und kaufe lieber Produkte von MPX, als vergleichbare Produkte von ausländischen Herstellern.

Aber das ist lediglich meine persönliche Haltung und betrifft nicht nur MPX. Das muss man weder nachvollziehen noch selbst so handhaben. Geiz ist für mich jedenfalls nicht immer geil.




Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

35

Donnerstag, 15. September 2016, 09:53

Das ist wahr, das sollte man. Und alte, eingefahrene Sichtweisen ab und zu zur Diskussion stellen ebenso, auch wenn es einigen nicht passt.
Tatsächlich ! ich finde es toll wenn sich Leute mit ihren eigenen Waffen schlagen :evil:

Sorry nix für ungut Helmut
Viele Grüße Helmut

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 15. September 2016, 14:04

Wenn das Lernen mit Seite so dermassen falsch wäre, und diesen Eindruck kann man bisweilen durchaus gewinnen, gäbe es keine seitengesteuerten Einsteigerflieger. Nicht einen. Denn die würde niemand kaufen, weil niemand sie empfehlen würde.

Aber sie werden empfohlen, hundertfach, weltweit.

Also, in den polnischen, finnischen und russischen Foren, in denen ich unterwegs bin, findet man solche Empfehlungen nicht. Weder hundertfach noch dreifach. Finde ich komisch, dass Du so einen weltweiten Überblick hast.
Nichtsdestotrotz sollte man auch mal einsehen, dass nur, weil etwas verkauft wird und "anfängertauglich" drauf steht, dies auch dafür spricht, dass das richtig ist. Ebenso hat hier niemand geschrieben, dass es verboten sei, mit typischen Zweiachsermodellen anzufangen.
Hier gibt es nur etliche, die es als leichter empfinden, mit einem Querrudermodell zu fliegen - auch mein Schüler. Ich weiß nicht, wie oder wo Du schon einmal bei einem Lehrer am Kabel gehangen hast, aber bei mir läuft das so ab, dass ich das Modell hochfliege, den Motor ausschalte und der Schüler dann im besten Fall das macht, was ich am Boden erklärt habe - und das bis kurz über Grund. Erst dann greife ich ein. Und wenn ich zum Schüler sage, er soll eine Kurve fliegen, dann macht er das - und mit einem Querrudermodell wesentlich schöner und stressfreier als mit dem Seitenrudermodell.
So zeigt es die Erfahrung einiger Leute hier und die Erfahrung bei uns auf dem Platz. Dass Du der Meinung bist, es braucht kein Querruder zum Anfang, dass ist eine berechtigte Meinung - braucht man nicht zwingend. Aber dass Du es nicht brauchtest, ist ja kein Grund, es hier jedem ausreden zu wollen.

Deine Meinung hast Du ja klar gemacht und wir haben unsere eigenen Erfahrungen dazu auch eingebracht. Die sehen aber offensichtlich anders aus, als Deine. Das wäre aber auch mal zu akzeptieren.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

37

Donnerstag, 15. September 2016, 20:50

Also, in den polnischen, finnischen und russischen Foren, in denen ich unterwegs bin, findet man solche Empfehlungen nicht. Weder hundertfach noch dreifach. Finde ich komisch, dass Du so einen weltweiten Überblick hast.
Das ist schön, das du diese Sprachen beherrschst. Und in diesen Ländern mag es evtl. anders aussehen wie in einigen englisch/deutsch/niederländisch/dänischsprachigen Foren, die ich bisher besucht hatte. Aber das schrub ich ja schon, das ich nicht alle kenne.

Zitat

Nichtsdestotrotz sollte man auch mal einsehen, dass nur, weil etwas verkauft wird und "anfängertauglich" drauf steht, dies auch dafür spricht, dass das richtig ist. Ebenso hat hier niemand geschrieben, dass es verboten sei, mit typischen Zweiachsermodellen anzufangen.
Bitte alles lesen. Ich habe von Anfang bis Ende eigentlich deutlichst klargemacht, das ich die Einsteigerflieger meine, die von der Allgemeinheit als solche eingestuft werden, und nicht die, die das auf der Verpackung stehen haben.

Ich habe auch niemanden die Aussage unterstellt, das jemand behauptet, dass das "verboten" sei; nur durch die Blume gesagt, das viele eine andere Sichtweise augenscheinlich gar nicht akzeptieren wollen, sobald man dieses Thema anspricht.


Zitat

Hier gibt es nur etliche, die es als leichter empfinden, mit einem Querrudermodell zu fliegen - auch mein Schüler. Ich weiß nicht, wie oder wo Du schon einmal bei einem Lehrer am Kabel gehangen hast, aber bei mir läuft das so ab, dass ich das Modell hochfliege, den Motor ausschalte und der Schüler dann im besten Fall das macht, was ich am Boden erklärt habe - und das bis kurz über Grund. Erst dann greife ich ein. Und wenn ich zum Schüler sage, er soll eine Kurve fliegen, dann macht er das - und mit einem Querrudermodell wesentlich schöner und stressfreier als mit dem Seitenrudermodell.
So zeigt es die Erfahrung einiger Leute hier und die Erfahrung bei uns auf dem Platz. Dass Du der Meinung bist, es braucht kein Querruder zum Anfang, dass ist eine berechtigte Meinung - braucht man nicht zwingend. Aber dass Du es nicht brauchtest, ist ja kein Grund, es hier jedem ausreden zu wollen.
Zum Betrieb L/S habe ich mich bereits geäussert. Und ich will keinem was ausreden, sondern nur die alteingefahrene Meinung bzgl. mit QR anfangen in Frage stellen. Warum ? Auch das habe ich auch bereits dargelegt.


Zitat


Deine Meinung hast Du ja klar gemacht und wir haben unsere eigenen
Erfahrungen dazu auch eingebracht. Die sehen aber offensichtlich anders
aus, als Deine. Das wäre aber auch mal zu akzeptieren.
Oh, das tue ich. Jeder Jeck ist anders, und das ist auch gut so. Ich habe nur meine Gedankengänge niedergeschrieben, warum ich diese festgefahrene Haltung ob der QR für nicht ganz unkritisch ansehe. Auf meine anderen Argumente darf übrigens auch mal eingegangen werden, falls es nicht zu viele Umstände macht. Und bitte dann auf das, was ich geschrieben habe, und nicht das, was du/ihr daraus lesen wolltet.


Ich bin nach wie vor zu einer Diskussion bereit, wenn denn die Argumente stichhaltig sind und alle relevanten Punkte aufgegriffen und kommentiert wurden. Diesbezüglich sind wir nämlich noch nicht sehr weit gekommen.




Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 15. September 2016, 20:58

Ich hab mit einem Querruderflieger angefangen und würde es wieder tun!

Habe auch mit einem 600er Nitro das Helifliegen gelernt, obwohl die allgemeine Meinung komplett konträr ist!

Und ich bin Simulatorverweigerer, das ist ja in den Augen der "Experten" auch ein No go!

Also nicht immer am Mainstream dranhängen, gilt auch ausserhalb des Modellflugs!
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 15. September 2016, 23:10

Eine Frage, hat es denn geschadet oder dir das Lernen extrem erschwert, das du erst mit Seite angefangen hast, anstatt mit Quer ? Ich denke nicht. Ich denke, das überhaupt keiner dadurch einen Schaden erleidet.

Ich habe bedauerlicherweise, aus Unkenntnis, damals mit Helis ohne Rollfunktion (vergleichbar dem Querruder beim Flächenmodell) angefangen. Denn die typischen billigen Einsteigerhelis haben zum Teil auch nur drei Steuerfunktionen, eben Motor, Nick und Gier, was ja vergleichbar mit Motor, Seitenruder und Höhenruder beim Flächenmodell ist.

Das war ein riesen Fehler und es hat mich viel Mühe gekostet, mich danach an das richtige Steuern eines Helis zu gewöhnen.

Bei den Flächen habe ich natürlich dann diesen Fehler nicht mehr wiederholt. Denn mein "Einstiegsflieger" hatte ja direkt von Haus aus Querruder.

Ich habe allerdings, bevor ich mir überhaupt einen Flieger gekauft habe, am Simulator geübt, unter anderem auch nur mit Seitenruder. Und das ging gar nicht. Mir sind die virtuellen Modelle dauernd abgestürzt. Und als ich es dann mit Querruder probiert habe, da hat das sofort geklappt.

Und ich habe dann auch mit meinem Flieger versucht, nur mit Seitenruder zu steuern. Das hat nicht funktioniert, bzw. war sehr viel schwieriger, als nur mit dem Querruder. Aber am einfachsten war es für mich, mit Quer und Seite.

Und mal ehrlich, man muss es ja sowieso irgendwann lernen, auch mit Querruder zu fliegen. Warum soll man es denn dann erstmal verkehrt, eben nur mit Seitenruder lernen, wenn man später dann nochmal umlernen muss? Warum dann also nicht gleich richtig? Das habe ich bisher noch nicht verstanden.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: keine mehr
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

40

Freitag, 16. September 2016, 20:26

Auf meine anderen Argumente darf übrigens auch mal eingegangen werden, falls es nicht zu viele Umstände macht. Und bitte dann auf das, was ich geschrieben habe, und nicht das, was du/ihr daraus lesen wolltet.

Dein Argument ist z.B., dass mehr Fehlerquellen vorhanden sind, wenn man mit Querruder anfängt. Im Bezug darauf, dass man das selbst nachrüstet, kann man das ja in einem gewissen Rahmen nachvollziehen, aber bei einem PNP-Flieger?
Du scheinst auch nur das zu verstehen, was Du verstehen willst: Ich habe einen Schüler mit L/S fliegen lassen und das heißt - ER ist geflogen, nicht ich! Ich habe das Modell lediglich mit Motorleistung versorgt und auf Höhe gebracht. Das ist nichts anderes, als würdest Du an einem Hang stehen und den Flieger den Berg herunter fliegen. Außerdem habe weder ich noch alle anderen hier mit L/S angefangen.
Allerdings zeigt sich generell die Tendenz - auch in deutschen Foren - dass eher zu Querrudermodellen geraten wird, weil die einfach länger Spaß machen und die Langeweile einen nicht so schnell ergreift.

Übrigens spreche ich nicht die Sprachen, die ich mit den anderen Foren aufgezeigt habe, aber wenn jemand "weltweit" zu wissen meint, was überall empfohlen wird, dann muss man da mal ganz klar grenzen setzen. Solche Übertreibungen hört man permanent, sie machen aber nicht glaubwürdiger.
Diese Diskussion hat hier auch gar nicht den Raum, denn sie zerstört den Thread von jemand anderem.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.