Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Mittwoch, 28. September 2016, 20:14

Zitat

Es geht nicht um Simulatoren oder Modellempfehlungen!

Ich finde, das sollte man nicht trennen.
Es gibt Modelle, die gehen gut ( = sind sehr wendig ) nur mit Seite und Höhe.
Und es gibt auch Modelle mit Querrruder bei denen jeder Anfänger hoffnungslos überfordert ist.
Oftmals wird das erste Modell rein nach der Optik gekauft und fliegt dann miserabel.

Ich denke, es kommt sehr viel auf die äusseren Umstände an.
Wenn man als Anfänger Lehrer/Schüler fliegen kann, spricht meiner Meinung nichts dagegen mit allen 3 Rudern und einem gutmütigem Trainer ( ohne Fahrwerk ) anzufangen.
Will es jemand ganz alleine versuchen würde ich einen langsamen Seite/Höhe Segler vorschlagen, auch wenn der eine gute Landeeinteilung erfordern wird.
Ein Sim ist für mich nur ein Hilfsmittel um die Übungszeit auf dem Platz zu verkürzen und auch bei schlechtem Wetter üben zu können.
Modellfliegen nur mit Sim zu erlernen wird nicht klappen.

Ganz alleine anzufangen halte ich für die schlechtmöglichste Idee, weil man auch beim Zusammenbau und Einstellen sehr viel falsch machen kann.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 29. September 2016, 11:16

Ganz alleine anzufangen halte ich für die schlechtmöglichste Idee, weil man auch beim Zusammenbau und Einstellen sehr viel falsch machen kann.

Ist in meinen Augen zwar richtig und dann doch wieder irgendwo falsch. Die ersten hatten ja auch mit nichts angefangen und es gelernt. Natürlich mit entsprechend Lehrgeld! ;( Aber man fliegt auch vorsichtiger und überlegter.....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 29. September 2016, 12:42

Man kann schon auch alleine anfangen. Ich habe es so gemacht, weil mir nichts anderes übrig blieb. Denn ich hatte niemand vor Ort, der mir helfen konnte. Alles was ich heute kann und weiß, habe ich mir angelesen und selbst beigebracht.

Das hat natürlich wie alles im Leben zwei Seiten. Auf der einen Seite zahlt man halt mehr Lehrgeld. Aber man ist gleichzeitig auch gezwungen, sich intensiv mit der Materie zu beschäftigen. Und das hat auch einen großen Wert. Ich kenne Leute, die können nicht mal ihre Funke selbst programmieren, weil sie sich immer darauf verlassen haben, das das andere für sie erledigen. Ob das dann unbedingt der richtige Ansatz ist, weiß ich auch nicht.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 29. September 2016, 14:30

Scheint für einige User wohl wirklich zu schwierig zu sein:

Frage:
Sollte man mit einem Auto unter oder über 100 PS das Fahren lernen?
Antwort:
Man sollte erst eine Fahrschule suchen. Hauptsache, deren Auto ist ein Fünftürer oder wenn nicht, dann wenigstens grün, aber mit elektrischen Fensterhebern. Ich fing mit einem Auto mit manuellen Fensterhebern an. Das würde ich heute nicht mehr machen und, und, und.....

Aber ich gebe es jetzt auf! Ist mir alles egal.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

45

Donnerstag, 29. September 2016, 16:33

Sollte man mit einem Auto unter oder über 100 PS das Fahren lernen?


Nachdem der Thread ja jetzt schon etwas abgedriftet ist, auch hierauf eine klare Antwort.

Der GTD hatte 70 PS, der GTI1 110 PS. Machten beide viel Spaß, aber das war nur während der betreuten Fahrschule mit "Lehrer-Schüler-Kabel".

Fahren gelernt (weil ohne Aufpasser) hab ich dann auf einem 104 mit 45PS bzw. auf einem 630 mit 130PS.

Bei Letzterem könnte man die Frage stellen, ob ein nicht synchronisiertes Getriebe den Einstieg unnötig erschwert. Aber rückblickend bewertet: danach kannst Du schalten.

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 29. September 2016, 16:34

:applause: :applause: :O
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

47

Donnerstag, 29. September 2016, 17:57

@ Oberst_Krass :

Ganz ehrlich, was hast du denn erwartet ? Je grösser ein Fred wird, desto wahrscheinlicher sicherer ist es, das er "nicht sauber" bleibt. Das ist zwar für den Ersteller ärgerlich, aber doch nun wirklich nichts neues und mit zu rechnen.

Abgesehen davon; das was du bezwecken wolltest, hast du doch erreicht ! Die Leute schruben, wie und womit sie angefangen haben, und was sie darüber denken.

Ich für meinen Teil finde den Fred klasse und sehr informativ - vor allem, weil er definitiv gezeigt hat, das es eben nicht immer der beste Weg ist, mit QR anzufangen. Also genau das, was ich an anderer Stelle bereits propagierte und ganz offensichtlich auch der Auslöser für diesen Fred hier war.

Schön, das hier jetzt schwarz auf weiss für jedermann nachzulesen ist, wer wie womit angefangen und welche Erfahrungen er damit gemacht hat. Das dürfte für Anfänger sicher nicht unhilfreich sein. ;)

................

Fazitär bleibt jedenfalls zu sagen : weder die eine noch die andere Methode ist die einzig richtige, das Modellfliegen zu erlernen. Jede hat ihre Vor- und Nachteile und ist nach den vorhandenen Gegebenheiten auszuwählen, und nicht nach den Bezeugungen weniger, die meinen, alles was für sie gilt, gelte auch für alle anderen.



Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

48

Freitag, 30. September 2016, 15:39

Hi,
meine Meinung:
Wenn man nicht ganz alleine da steht, sondern Hilfe von einem erfahrenen Piloten bekommt, sind Modelle mit QR und SR am besten. Da hat man länger was von.
Möchte man das Fliegen ohne Hilfe lernen, sind Modelle wie der EasyStar am besten. Diese haben kein QR (wobei man das beim ES nachrüsten könnte) und sind sehr einfach zu fliegen. Dafür hat man auf Dauer relativ wenig davon, weil diese Modelle nicht kunstflugtauglich sind und meistens auch nicht besonders gut segeln (Ausnahme sind Thermiksegler, damit wird aber heute wahrscheinlich fast niemand mehr anfangen).
Modelle die kein SR haben sind meistens sehr schnell und daher sowieso für den Einsteiger ungeeignet.
Ich habe übrigens mit einem EG angefangen, bin sofort in einem Verein Mitglied geworden und habe daher das Fliegen mit Lehrer-Schüler-System gelernt.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

49

Freitag, 30. September 2016, 18:07

Aber ich gebe es jetzt auf! Ist mir alles egal.

Nein Jens! Nicht aufgeben sondern auch irgendwo ein klein wenig fünfe gerade sein lassen. So arg drftet das Ganze nämlich gar nicht vom Thema ab. Und Anfänger, die sich hier rein lesen, erahnen was da wohl das Bessere ist. Und ich denke, genau deshalb hast du das zur Diskussion gestellt. Also Kopf hoch....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 2. Oktober 2016, 09:48

vor allem, weil er definitiv gezeigt hat, das es eben nicht immer der beste Weg ist, mit QR anzufangen. Also genau das, was ich an anderer Stelle bereits propagierte und ganz offensichtlich auch der Auslöser für diesen Fred hier war.

Das hat der Thread eben gerade nicht gezeigt, weil hier einige, nein, sogar viele, nicht ihre Erfahrungen und ihre Meinungen dazu geschrieben haben, ebenso wenig, wie sie heute darüber denken. Und das begann schon mit den ersten Posts.
Gerade der ständige Hinweis darauf, dass man am Besten mit einem Simulator anfängt oder sich jemanden Erfahrenen zur Seite holt, sowie den Verweis darauf, auf welchem Knüppel man welche Funktion legen sollte, zeigt sehr deutlich, dass man sich gar nicht mit der Grundthematik und der Fragestellung auseinander gesetzt hat.
Gelesen wurde offensichtlich nur: Wie habt Ihr angefangen?
Der Rest war für den Allerwertesten.

Nachdem Du diesen Thread ja nun so aufmerksam gelesen hast und festgestellt hast, dass nicht jeder mit Querruder angefangen hat, solltest Du aber nicht außer Acht lassen, dass DU als vermeintlicher Auslöser für diesen Thread die Behauptung aufgestellt hast, dass es WELTWEIT so gehandhabt wird, dass man mit Höhe/Seite anfängt und Du stellst hier bereits eine Tendenz zu etwa 50/50 fest, was Deine Übertreibungen bezüglich Deiner statistischen Erhebung aus dem Bauch heraus, absolut das Wasser abdreht.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 2. Oktober 2016, 11:10

Also Leute, ich denke es gibt viele Wege nach Rom. Ob jetzt einer den kürzeren über die Alpen oder den Weg über Asien, Amerika wählt, ist doch irgendwo egal. Hauptsache, erlernt es!!! Gefragt wurde hier nur: Wie habt ihr angefangen! Und dazu gab es halt einige Meinungen. Zu der Zeit, wo ich angefangen hatte, gab es nur ungenügende Simulatoren. Also, die haben nicht viel gebracht. Und Lehrer / Schüler wurde nicht sehr oft angeboten. Und wenn ich mich so auf unserem Platz umsehe, da fliegen immer noch "Ohrensegler" also Segler mit Doppelknickflächen und Seite/ Höhe durch die Gegend. Und manchmal bringe ich meine alte Cockpit (nicht mehr als ein Bedienteil) mit und fliege meinen Ohrensegler. Und stellt euch vor, es macht sogar glücklich!!!!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

52

Sonntag, 2. Oktober 2016, 11:33

@ Oberst_Krass :

Und ich sehe, das du den Kern meiner Aussage nicht verstanden hast. Auch nicht, als ich bereits in dem anderen Fred diesbezüglich sehr genau wurde - nämlich, das ich das Umstricken eines Anfängerfliegers auf QR ( und die allermeisten waren und sind immer noch jene, die mit Seite gesteuert werden, deswegen bezog sich alles anfangs erstmal darauf ) für einen Anfänger eben nicht immer das beste ist und - wie man hier sieht zurecht - in Frage zu stellen sei; ebenso das man ohne Unterstüzung nicht sofort einen zusätzlichen Kanal dabei nehmen soll, den man gar nicht braucht.

Du kannst es drehen und wenden wie du willst, Fakt ist, das hier mache von ihrem hohen Roß gefallen sind. Frage ist, ob sie es gemerkt haben.




Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

53

Sonntag, 2. Oktober 2016, 12:52

Axel,
dem selbernannten "Oberst" (wahrscheinlich eher ein unterer Mannschaftsdienstgrad) geht es nicht um Inhalt sondern er will hier "sein Ding" durchdrücken, und wer davon abweicht ist halt in seiner eindimensionalen Welt doof.
So ist das eben in der Truppe: "Machen - und Maul halten!".
Im realen Leben leider nur Befehlesempfänger versucht er halt in der digitalen Community den starken Mann zu spielen.
Peinlich - aber auch irgendwie posierlich wie ich finde....
Oberst - war das jetzt OT?
Jawoll?
Weißt Du was? Ist mir sch...egal.
Danke, und jetzt wieder zurücktreten ins letzte Glied.

Bis dann,

Ralf

54

Sonntag, 2. Oktober 2016, 13:17

Ralf, für manche ist die Erde eben noch eine Scheibe. Stört mich nicht weiter. ;)



Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

55

Samstag, 15. Oktober 2016, 11:19

Hallo zusammen,
ich bin neu hier im Forum. Mit dem Flugmodellbau habe ich in den 80igern angefangen. Da ich zunächst mit Freiflugmodellen angefangen habe und dann erst mit ferngesteuerten Modellen, hat mich die trägere oder zumindest indirekte Steuerung mit nur Seite / Höhe nie gestört -- immerhin konnte ich dann endlich steuern! Das waren alles Segler / Elektrosegler (die Segler mit Hochstart erst mit laufen, später Gummi).
Auch der Umstieg auf Modelle mit Querruder war keine Problem. Allerdings hatte ich da auch schon ein paar Jahre Flugerfahrung (wie lange genau weiß ich nicht mehr). Und ich fliege auch jetzt noch/wieder gerne gemütliche Zweiachs-Segler. Ach ja: Beim Umstieg hatte ich dann die neue Kurvensteuerung (also das Querruder) da, wo ich bei den 2-Achs-Modellen das Seitenruder habe. Ich denke, dass das durchaus hilfreich war, weil ich nicht plötzlich "Kurve" auf einem anderen Knüppel hatte.

Bei unserem Sohn merke ich aber (7 1/2 Jahre) das im so ein 2-Achs-Floater zu langweilig ist. Der will "Action", Kunstflug usw. und folglich wird der z.Z. nur mit Querruder glücklich werden. Da er im Gegensatz zu mir mit Lehrer-Schüler-Sender lernen kann ist das kein Problem. Als selbstlernender ohne Hilfe war es für mich m.E. schon von Vorteil, dass meine ersten Modelle notfalls ohne Pilot fliegen konnten. Und bei einem richtig eigenstabilen "gesteuerten Freiflugmodell" machen Querruder halt nunmal keinen Sinn, weil fast wirkunslos - zumal bei der "Geschwindigkeit".

Soweit meine Erfahrungen.

Holm- und Rippenbruch
wünscht
Ulrich

P.S. zur Geschwindigkeit:
AFAIR waren die ersten gesteuerten Filius + Filou (Graupner)

kabu

RCLine User

Wohnort: Cuxhaven

  • Nachricht senden

56

Samstag, 15. Oktober 2016, 13:57

Ich bin mit einem selbstgebauten Magnum Reloadet angefangen.
Nachdem ich augegeben hatte mit dem Heli fliegen anzufangen.
Schweben ging aber für den rest war ich viel zu verkrampft.
Also der MR mit 2 achsen.
Und auch hier...
Nach 2 lipos war ich fertig. Danach lieber einpacken.
Irgendwie total angespannt. Erst mit der zeit wurde
Ich geleassener und es ging gut von der Hand.
Nun nach jahren kann ich eigentlich alles was ich will...
Wobei letzten nach langer zeit wieder heli geflogen..und ups
Wieder ziemlich angespannt...aber nach ein zwei lipos
War es wieder wie immer....
Also auch ne menge Kopf sache.
Ich muste mich erstmal an den gedanken gewöhnen.
Das ich das Ding da oben steuer.und wenn der wind da gegenhaut ...und lass ihn doch machen....etc
--------------
Gruß Kai.

57

Montag, 17. Oktober 2016, 00:53

Hallo !!!

Klar sind 2 Achsen für Anfänger einfacher zu meistern..

Ich bin für 2 Achsen... Quer und Höhe, (es ist echt leichter mit Quer und Höhe... als mit Seite und Höhe)

Seite ist die Kür auf die Man als Anfänger verzichten sollte (und auch kann)...

Viele Grüße Helmut
Viele Grüße

58

Montag, 17. Oktober 2016, 06:51

Helmut,
ich mach das ja auch schon ne Weile mit dem Modellflug - aber Zweiachs Quer und Höhe für EInsteiger habe ich bisher weder gesehen noch gehört.
Heißt ja nicht dass es falsch sein muss... ;-)
Der Hauptgrund für Seite ist ja immer dass man damit die Maschine nicht so leicht auf den Buckel bekommt was für einen Einsteiger i.d.R. das Ende des Modells bedeutet.
Der Nachteil ist allerdings dass man fast nur bei Null bis kaum Wind herumfloaten kann und entsprechend schwer die Stunden in der Luft zusammenbekommt.
Und wenn mans doch versucht - so wie ich damals mit dem Filius - schlagen die Stunden eher im Keller zu Buche um die Schäden zu beheben.
Ich könnte mir aber vorstellen dass z.B. mit einer Funcup o.Ä. ein Zweiachser mit Querruder - das man im L/S Betrieb nur gedeckelt übergibt - mehr Sinn macht als das Seitenruder mit dem die Maschine nur rumschiebt.
Mal sehen ob ich mal ein Einsteigeropfer finde um das auszuprobieren :D

Bis dann,

Ralf

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

59

Montag, 17. Oktober 2016, 10:20

Hallo !!!

Klar sind 2 Achsen für Anfänger einfacher zu meistern..

Ich bin für 2 Achsen... Quer und Höhe, (es ist echt leichter mit Quer und Höhe... als mit Seite und Höhe)

Seite ist die Kür auf die Man als Anfänger verzichten sollte (und auch kann)...

Viele Grüße Helmut


Exakt, da schlage ich den Dogfighter von MPX vor ( am besten aber gleich ein Dutzend davon :D :evil: )

*duckundflücht*
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

60

Montag, 17. Oktober 2016, 10:44

Ich bin für 2 Achsen... Quer und Höhe, (es ist echt leichter mit Quer und Höhe... als mit Seite und Höhe)

Ich hatte mit Seite und Höhe angefangen, was für mich damals mehr als ausreichend war. Das 2 m Modell ließ sich auch bei etwas stärkerem Wind ( so um 3 Bft ) noch gut beherrschen. In meinem Dafürhalten wäre auch heute noch Seite/ Höhe als Anfänger ausreichend. Quer und Höhe halte ich dagegen für gefährlich. Jedenfalls am Anfang. Aber die meisten Anfänger fangen heute parellel mit Simulator und Modell an und sind damit durchaus recht erfolgreich. Man sollte heute also den Simulator in das Lernen mit einbeziehen. Und dann wären durchaus, bei gedrosseltem Quer, alle drei Achsen möglich.......
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter