Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

81

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 12:42

Ohhh Gott!! Ich lege den Quer und die Seite automatisch in ein und die selbe Richtung!!! AUCH BEI ZWEIACHSMODELLEN!!!

Und dabei ist es ja sogar besser, wenn man die Querruder leicht gegensätzlich auslenkt, um richtig saubere Kurven zu fliegen. Dann wird es nämlich erst richtig lustig. Ich habe mich immer gewundert, warum meine Kurven so seltsam unrund waren und der Flieger immer die Nase runternehmen wollte. Seitdem ich Seitenruder und Querruder gegensätzlich verwende, sobald der Flieger die Kurve eingeleitet hat, seitdem kann ich auch saubere Kurven fliegen.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

82

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 15:39

Das nennt man "Stützruder", weil die innere Fläche weniger Auftrieb erzeugt.

Und Seitenruder zur Drehung, weil die äussere, somit schnellere Fläche mehr Widerstand erzeugt.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

83

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 09:05

wenn man die Querruder leicht gegensätzlich auslenkt,

Das nennt man "Stützruder", weil die innere Fläche weniger Auftrieb erzeugt.


Hmmmm, muss ich mal ausprobieren!!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

84

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:01

Yep..Mit dem SR die Kurve fliegen und mit dem QR den Winkel halten....aber das hat bei mir seeeeehhhrrr lang gedauert..ich bin ewig mit Mischer geflogen. Und wenn ich jetzt dagegen sehe wie der 8 Jährige Junge nach 10 Akkus das selbstverständlich mit beiden Knüppeln macht...da war mein Vorgehen ein Fehler
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:29

wenn man die Querruder leicht gegensätzlich auslenkt,

Das nennt man "Stützruder", weil die innere Fläche weniger Auftrieb erzeugt.


Hmmmm, muss ich mal ausprobieren!!!!

Wußtest du das nicht? Du bist doch ein alter Hase. Da sollte dir das doch eigentlich bekannt sein, wenn ich als Anfänger das sogar weiß. Aber so ist das halt im Leben. Keiner weiß alles und wir können alle voneinander profitieren.

Du musst halt erst mal mit beiden Rudern die Kurve einleiten. Und sobald der Flieger sich in der Kurve befindet, ziehst du mit dem Seitenruder den Flieger rum. Und indem du das Querruder leicht in die andere Richtung steuerst, werden die kurven viel runder und du kannst die Höhe halten, ohne das du groß Höhe ziehen musst.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

86

Freitag, 21. Oktober 2016, 09:59

Wußtest du das nicht? Du bist doch ein alter Hase. Da sollte dir das doch eigentlich bekannt sein, wenn ich als Anfänger das sogar weiß. Aber so ist das halt im Leben. Keiner weiß alles und wir können alle voneinander profitieren.

Naja, das mit dem Alt stimmt !!!! :D Ich weiß es nicht. Bei mir geht das irgendwie automatisch. Etwas Quer und Höhe und dann kommt irgendwie die Seite dazu. Das sind scheinbar so einprogrammierte Abläufe :hä: 8( :O ! Wenn ich dann irgendwie irgendwelche Schwankungen sehe, geht dann das Quer automatisch dagegen an. :O
Das mit Kombiswitsch habe ich eigentlich nicht sehr lange drin gehabt, Vielleicht so einen Tag. Dann ist es wieder raus geflogen. Die am richtigen Steuerknüppel haben ja auch kein Kombiswitsch.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

87

Mittwoch, 2. November 2016, 17:18

Zitat von »Datterich«
Bei Seite und Höhe reagiert der Flieger nach meinen Beobachtungen für Anfänger schwieriger, weil er zunächst nur etwas schiebt und keine richtige Kurve einleitet,
dann wenn der Flieger anspricht nimmt er auch gleich die Nase runter das muss man dann gefühlvoll (mit Höhe) aussteuern.
Beim Fliegen mit Quer reagiert das Flugzeug spontaner und vorhersehbarer (ich empfinde das so) und ist dann mit Höhe auch schön um die Kurve zu ziehen.


Aber genau das hatte mir den Einstieg in die Fliegerei erleichtert. Quer/ Höhe wäre damals bei mir für das Modell der sichere Tod gewesen.


Das hängt sicher auch vom jeweiligen Modell ab. Es gibt Modelle, die reagieren sehr gut aufs Seitenruder - oder man muss wohl eher sagen, es GAB Modelle, die das taten.
Natürlich gibt es Modelle, die so aggressiv auf das Querruder reagieren, dass das zumindest mit den Angaben zum Ausschlag aus der Anleitung für Anfänger nichts ist.
Aber solche Modelle, die dem Easy Star ähneln, sind ohne Probleme von jedem Anfänger völlig ohne Seitenruder zu fliegen. Es gab aber auch schon früher Modelle, die nur das Seitenruder hatten und selbst bei einem
400er Bürstenmotor den Piloten zittern ließen, weil das Modell sich wegen des Drehmoments zur Seite neigte und die Trägheit bei der Umsetzung der Steuerbefehle zu den hübschesten Ansammlungen wertvollen Baumaterials führten.
Genau da ist ein Querruder einfach sehr wünschenswert. Heute, da alles Brushless ist und mehr Power hat, als man eigentlich bräuchte, finde ich im Bezug auf das Drehmoment des Motors das Querruder für Anfänger wichtig, sehr wichtig und noch wichtiger - um nicht zu sagen: total wichtig!
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

88

Mittwoch, 2. November 2016, 17:39

Aber solche Modelle, die dem Easy Star ähneln, sind ohne Probleme von jedem Anfänger völlig ohne Seitenruder zu fliegen.
Dem kann ich nur zustimmen. Ich war gestern mit meinem Sky Surfer fliegen. Und ich hatte mir vorgenommen, mal zu testen, wie lange ich mit einem Akku fliegen kann. Ich bin also gestartet und habe den Gashebel auf 25% gestellt. Gas ist bei mir links, wo auch das Seitenruder ist, also Mode 2. Jetzt habe ich den linken Knüppel komplett losgelassen und für die nächste halbe Stunde auch nicht mehr angefasst. Und so habe ich eine halbe Stunde lang nur mit dem rechten Knüppel, also mit Höhen und Querruder meine Runden gedreht. Das ging völlig problemlos und war vollkommen entspannt. Das gleiche Prozedere nur mit Seiten und Höhenruder wäre für mich sehr viel anstrengender gewesen. Und vor allem wären die Kurven lange nicht so schön rund geworden.

Es mag tatsächlich von Modell zu Modell anders sein. Aber die Anfängermotorsegler ala Easy Star, Bixler und Co. reagieren sehr träge auf das Seitenruder. Da muss man schon richtig reinlangen, wenn man ausschließlich damit Kurven fliegen will. Auf das Querruder reagieren diese Modelle sehr viel feinfühliger und direkter.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

89

Donnerstag, 3. November 2016, 07:19

Hi!
. . . Und so habe ich eine halbe Stunde lang nur mit dem rechten Knüppel, also mit Höhen und Querruder meine Runden gedreht. Das ging völlig problemlos und war vollkommen entspannt. Das gleiche Prozedere nur mit Seiten und Höhenruder wäre für mich sehr viel anstrengender gewesen. Und vor allem wären die Kurven lange nicht so schön rund geworden.
Hat weder damit zu tun ob jetzt mit Seite-Höhe oder Quer-Höhe geflogen wird sondern schlicht und einfach eine Frage der Übung.
Ich hatte seinerzeit auch mit Seite-Höhe begonnen, das war 1979. Quer-Höhe ? Um Gottes Willen, bloß ned, das ist nur was für Experten (ähnlich ist's ja heute bei den Helis - bloß keinen CP einem Anfänger in die Hand geben, schön brav mit einem FP beginnen)
Es mag tatsächlich von Modell zu Modell anders sein . . .
Ist es tatsächlich. 8)
Zuerst mal eine Frage der V-Form der Flächen.
Wir dürfen hierbei die historische Komponente nicht vergessen. Mit den ersten Fernsteuerungen ("Tip-Tip")gab's einfach kein "feinfühliges" Steuern, sondern nur einen der Größe nach fixen Ausschlag, und natürlich nur einen (1) Kanal, das war Seite, und zum Drüberstreuen : Es ging nur rechts-mitte-links- mitte - rechts - mitte usw. Der Servomotor war ein verdrillter Gummiring . . .
Das nur nebenbei :D
Ein Modell mit V-Form kann grundsätzlich sowohl mit Quer- als auch mit Seite-Höhe geflogen werden. Bei einem Modell mit brett'lebenen Flächen hat man mit Seite Probleme, das schiebt bloß, fliegt aber ansonsten ziemlich gerade weiter. Das Seite-Höhe Modell legt sich quasi automatisch in die Kurve.
. . . Aber die Anfängermotorsegler ala Easy Star, Bixler und Co. reagieren sehr träge auf das Seitenruder. Da muss man schon richtig reinlangen, wenn man ausschließlich damit Kurven fliegen will.
Schließlich brauchen sie's eigentlich gar nicht. Einfach eine Frage der Geometrie, also der Größe des Seitenruders. Ebenso der Hebelverhältnisse.
Auf das Querruder reagieren diese Modelle sehr viel feinfühliger und direkter.
Weil es einfach "auf dem längeren Ast sitzt" :D
Wiederum : Längerer Hebel.
Alle diese Modelle sind von der Geometrie her ja eher den Motorseglern zuzuordnen, also eher langsamere Geräte. Daher im Langsamflug "ungiftig". Da spielt auch die Oberflächengüte der zumeist Schaumwaffeln eine nicht unwesentliche Rolle, da sie eine höhere Rauheit besitzen als z.B. eine Folienfläche. Was wiederum die kritische Re-Zahl runterdrückt.

Denn das ist die Crux mit nur (!) Quer-Höhe : Besonders im Langsamflug kann das Querruder tödlich sein, also gerade in der Start- oder der Landephase. Das nach unten ausschlagende Querruder verursacht u.U. einen Strömungsabriß an dieser Flächenseite, das Modell kippt also genau entgegen der gewollten (gesteuerten) Rollrichtung ab. Richtungskorrekturen während solcher Phasen also tunlichst nur mit Seite. Und auch das nur mit dem Samtpfötchen.

Dies ist den genannten Anfängermodellen natürlich schnurz . . .

Gruß
Gerhard

edit:
Noch was . . .
Dem unbedarften Anfänger mag es möglw. komisch vorkommen, dass das Querruder was mit Kurvenfliegen zu tun hat. Während das Seitenruder ja dem "lenken" gedanklich weit näher kommt. Und dass man dann noch ja nicht auf das Höhenruder vergessen sollte ist halt auch nicht jedem selbstverständlich.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GerhardH« (3. November 2016, 07:27)


Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 3. November 2016, 10:33

Ich denke, man kann die vergangenen Zeiten / Modelle nicht mit den heutigen vergleichen. Die Steuerungen sind anders, die Modelle können zum Teil ""vorgeübt" werden und die Modelle ansich sind auch anders. Was bekam man früher angeraten? Einen Doppel - V - Segler = Ohrensegler = Knickflügelsegler. Die hatten schon durch ihre Flächenform eine hohe Eigenstabilität die dann durch entsprechendes Seitesteuern "gestört" wurde! Das Modell legte sich schön brav in die Kurve. Auch ohne die Hilfe von Höhenruder. Natürlich gab man mit zunehmender Übung dann etwas Höhe dazu. Aber wirklich arg nötig war das nicht.
Das ist mit den heutigen Modellen doch anders geworden. Sicher nicht schwerer aber doch übungsbedürftiger.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

91

Donnerstag, 3. November 2016, 13:46

Ich wollte eigentlich auch (!) verdeutlichen, wie "gut" es uns heutzutage geht.
Es gibt doch kaum etwas, was sich heute nicht verwirklichen ließe.
Allerdings - werden die Möglichkeiten auch genutzt ? Wozu mühselig bauen wenn's RTF, RTB usw. - Hauptsache "ready" - um kleines Geld eh schon fertig gibt . . .
Muss mich da natürlich auch selbst an der Nase nehmen . . . ;)
Aber hin und wieder tüftle ich noch ganz gerne . . . 8)

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

92

Freitag, 4. November 2016, 09:35

Muss mich da natürlich auch selbst an der Nase nehmen . . . ;)
Aber hin und wieder tüftle ich noch ganz gerne . . . 8)

:D nicht nur du! Ich auch!! Aber so gaaaanz allmählich tut sich da auch so ein bisschen wieder was bei mir. Bin mal gespannt, wie lange das bei mir anhält......... :hä: ???
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Gun_Shy

RCLine User

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Cold Call Spezialist im B2B

  • Nachricht senden

93

Freitag, 4. November 2016, 11:12

Wo ran mag es liegen das Einsteiger Modelle mit 3 K auskommen sollen satt mit 4?


Könnte es sein das Anfänger nicht überfordert werden sollen?


Liegt deshalb das SR auf der rechten Seite während es (mod
2) sonst au8f der linken liegt?


Kann es sein das damit das spätere QR steuern dem Piloten
näher gebracht werden soll?


Besteht die Möglichkeit dass außer in Deutschland auch in
Anderen Linderen Geflogen wird und dort weniger Vereine am Start sind? somit
auch die L/S Möglichkeiten nicht vorhanden sind?


Kann es sein das Anfänger schnell mit zu vielen Funktionen
schnell überfordert sind?


Ich fliege mit Unterbrechungen seit den späten 70ger Jahren.
Und habe mir 2009 meinen ersten Heli zugelegt natürlich mit voller Überzeugung
einen CP da ich ja fliegen kann denkste puppe


Bin dann zur Schaumwaffel gekommen da ich Scale sehr mag und zu faul war
mir wieder eine komplette Werkstatt auf zu bauen (kosten und Zeit) und bin auch
bei der SW sofort in die Vollen gegangen da ich es ja konnte und wieder Denkste
Puppe vor lauter Begeisterung ständig die Klappen draußen gehabt oder EZF unten
gelassen also habe auch ich mir eine 3K
cup geholt und von vorne angefangen mit Mod 2 und SR rechts .das führte dazu
das ich viel entspannter flog und so meine Können wieder gekommen ist. Anfänger sollten echt nur
mit 3K fliegen optimaler weise SR/HR/ Gas.


Wer früher fliegen wollte musste auch bauen können, wenn
sein Name nicht grade Vogelsang war.


Heute muss man nur noch den Geldbeutel auf bekommen um zu
fliegen darum gibt es wesentlich mehr Flieger als Bauer, QR Fliegen macht Deutlich mehr Spaß ganz klar
aber es fordert auch mehr Konzentration als nur SR und HR. sich also über verschiedene
Flügel Typen und Ausrichtung zu unterhalten hat zwar unterhaltungswert ist aber
für den unbedarften Piloten nur verstörend.


Das ist meine Meinung zum Thema J
Hangar
T Rex 250 Pro / Turnbuckels / GR12 rx
HK 450 Pro TT Gps,Control 45 T.Turnbuckels Savöx 1x264 3x263 Scorpion HK II 2221-8 GR 16 RX
DHC 2 Beaver, GR 12 ,Vario,Sound Modul Sternmotor,Beleuchtet Floatplane 152 cm
Cessna 182 Sky Lane GR12+3xG+A3+Vario +Akku überwachung 160 cm
Piper Super Cup Spektrum 4e 120cm
E Flite Clipped Wing J 3 Cub 250 GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 78 cm
FMS Piper J3 Cub mit GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 1068 mm Spw
TX Graupner MX12/Spektrum 4e
Sim Phoenix ,ver 5,5

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

94

Freitag, 4. November 2016, 16:08

QR Fliegen macht Deutlich mehr Spaß ganz klar
aber es fordert auch mehr Konzentration als nur SR und HR.
Also ich weiß nicht, was mit mir los ist. Aber bei mir ist es genau umgekehrt. Nur mit Seite und Höhe zu fliegen ist für mich viel anstrengender, als nur mit Quer und Höhe. Aber am entspanntesten ist es für mich, wenn ich Quer, Seite und Höhe benutze. Schon komisch.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

95

Freitag, 4. November 2016, 23:02

. . . sich also über verschiedene Flügel Typen und Ausrichtung zu unterhalten hat zwar unterhaltungswert ist aber für den unbedarften Piloten nur verstörend.
. . . sich ein bissel Wissen rund um's Hobby anzueignen hat auch noch keinem "unbedarften" Piloten geschadet 8)

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

96

Samstag, 5. November 2016, 10:20

sich ein bissel Wissen rund um's Hobby anzueignen hat auch noch keinem "unbedarften" Piloten geschadet


Genau! :ok: Und was das Querruderfliegen an geht? Naja dank unserer Heute wirklich sehr ausgereiften Steuerungen ist auch das sicher von Anfängern zu lernen, aber mit Seite/ Höhe Gas anzufangen ist sicher auch heute noch gar nicht so verkehrt. Es sei denn, man hat es in die Wiege gelegt bekommen......
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

97

Samstag, 5. November 2016, 14:45

Meine Jahrzehnte lange Meinung:

Rechtshänder:
Gas rechts,
fliegerisches Hauptruder rechts - egal welches,
Höhenruder links ohne unerwünschte Beeinflussungsgefahr am gleichen Knüppel durch eine andere Ruderfunktion.

Ansonsten: Ab-/Zuschaltbarer Mixer Quer zu Seite - wegen des negativen Wendemoments und dem Vermeiden einer unnötig starken leistungsvermindernden Quer-Diff.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

98

Samstag, 5. November 2016, 18:54

Rechtshänder:
Gas rechts,
fliegerisches Hauptruder rechts - egal welches,
Höhenruder links ohne unerwünschte Beeinflussungsgefahr am gleichen Knüppel durch eine andere Ruderfunktion.

Das kann man so nicht unbedingt sagen/ schreiben. Ich bin Rechtshänder! Als ich an fing, war da niemand der mich da hätte beeinflussen können. Und so wanderte Gas und Quer nach links und Seite und Höhe wird von mir rechts gesteuert. Also Mode 4. Nur wenn ich einen meiner kleinen Minihelis fliege, fliege ich dann wohl Mode 2! Pitch und Seite/Heckrotor links und Nick und Gier rechts. Und das geht auch!!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

99

Sonntag, 6. November 2016, 12:02

Mode ist egal. Es gibt nur den eigenen und die anderen. RTF Sets bekommt man halt manchmal nur in Mode 2.

Mischer sind für spezielle Situationen. Klappen auf Höhe etwa. Oder Quer auf Seite, wenn gesetzte Spoilerons die Querruder Differenzierung stören.

Für sauberen Kurvenflug sind sie sehr limitiert, gleich wie konstruktive Maßnahmen. Spätestens wenn man in Richtung Kunstflug will, bleibt einem das getrennte Steuern aller drei Achsen nicht erspart. Welche Überbrückungshilfe man bis zu dessen "Freischaltung" im Kopf nützt, ist auch egal.

Wichtig ist ein individueller Standard für alle Modelle. Klappen einmal auf diesem, dann wieder auf einem anderen Schalter, oder gar verschiedene Modes für Heli und Fläche sind eine unnötige Störung für die Automatisierung der Steuerbewegungen, das Programmieren des Körpergedächtnisses. Ich fliege Fläche mit V-Gaskurve (Mitte aus, Vollgas vorne und hinten), damit ich nicht Pitch positiv lasse, wenn ich den Heli auf den Rücken drehe, und um die Umkehr der Quer-Seite Koordination im Rückenflug mit ihrer Koppelung an die Position des Gas/Pitch Knüppels nicht zu stören. Mit VPPs werde ich dann halt Probleme bekommen ...

LG, Phil

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

100

Montag, 7. November 2016, 09:53

Wichtig ist ein individueller Standard für alle Modelle. Klappen einmal auf diesem, dann wieder auf einem anderen Schalter, oder gar verschiedene Modes für Heli und Fläche sind eine unnötige Störung für die Automatisierung der Steuerbewegungen, das Programmieren des Körpergedächtnisses. Ich fliege Fläche mit V-Gaskurve (Mitte aus, Vollgas vorne und hinten), damit ich nicht Pitch positiv lasse, wenn ich den Heli auf den Rücken drehe, und um die Umkehr der Quer-Seite Koordination im Rückenflug mit ihrer Koppelung an die Position des Gas/Pitch Knüppels nicht zu stören. Mit VPPs werde ich dann halt Probleme bekommen ...

Und genau ds ist im "oberen Arbeitsspeicher" fest gelegt. :D
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter