Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1

Montag, 17. Oktober 2016, 19:47

Mein neuer Champ S: ein Erfahrungsbericht

Wie aus dem Titel hervorgeht, habe ich mir kürzlich einen Champ S+ mit sogenannter Safe+ Technologie gekauft.

Vieleicht erst mal kurz, wie es überhaupt dazu kam.

Wer meine bisherigen Einsteigerthreads verfolgt hat, weiß ja, das ich noch nicht so lange bei den Flächenfliegern bin. Nach einem kurzen recht erfolglosen Einstieg mit einer Multiplex Minimag bin ich bei meinem Sky Surfer, einer 1:1 Bixler 1.1 Kopie gelandet. Mit dem Flieger habe ich schon so einiges gelernt. Er mußte auch schon allerhand mitmachen, aber er fliegt nach wie vor einwandfrei und macht mir auch Spass.

Aber wie das halt so ist mit dem Hobby: Ein Flieger allein fühlt sich bald einsam und recht schnell kam also auch bei mir der Wunsch nach einem zweiten Modell auf. Da aber ja mein Platz, insbesondere zum Landen arg begrenzt ist, sollte es ein relativ kleines, aber doch einsteigerfreundliches Modell sein. Und da mir die kleine UMX Carbon Cub schon länger gut gefiel, wurde das Fliegerchen in fast neuem Zustand gebraucht gekauft. Durch das AS3X sollte die Kleine ja eigentlich schon recht erwachsen fliegen und auch ein wenig Wind verkraften. Allerdings wurde ich davor gewarnt, das Seitenruder im Flug zu heftig zu betätigen, wegen akuter Abkippgefahr.

Gut, das wußte ich jetzt also. Und mit diesem Wissen ging es raus auf die Wiese. Leider hatte es dann, als ich ankam, doch allerhand Wind. Aber egal. Die Akkus waren geladen, also sollte auch geflogen werden. Also Sender an, Lipo angestöpselt, gegen den Wind gestellt und das Fliegerchen weggeworfen. Ups, der ist aber hibbelig. Und dazu die zittrigen Finger. Na gut, die ersten Kurven gingen trotzdem recht vernünftig. Aber irgendwann kam eine Windboe und hat mir den Kleinen stark auf die Seite gelegt. Ich habe dann wahrscheinlich auch noch Seitenruder dazu gegeben. Und damit war das Schicksal meiner Carbon Cub besiegelt. Es folgte ein recht heftiger Einschlag, mit der Folge, das die Tragfläche gebrochen und die ganze Nase zerbröselt war. Ziemlich gefrustet habe ich also den ganzen Krempel wieder einepackt und bin wieder nach Hause. Ich hab zwar noch versucht den Flieger zu flicken. Aber erstens habe ich direkt den Spass verloren. Und zweitens bin ich wohl auch zu grobmotorisch für so kleine Teile. Also wurde die Carbon Cub wieder verkauft. Wie durch ein Wunder habe ich das gleich dafür bekommen, was ich selbst auch bezahlt hatte.

Also ging das Überlegen los, was nun werden sollte. Und so bin ich, mehr durch Zufall auf den ziemlich neuen Champ S+ gestossen. Und nachdem ich auch noch einen Laden gefunden habe, wo der Flieger zum gleichen Preis der Carbon Cub angeboten wurde, habe ich nicht lang überlegt und zugegriffen.

Soweit also die Vorgeschichte.

Zwei Tage nach meiner Bestellung kam ein riesiges Paket bei mir an. Darin gut verpackt der Champ S+ inclusive Ladegerät, einem Akku und ausfühlicher Anleitung. Der erste Eindruck war bis auf die extrem schlampig aufgeklebten Dekore eigentlich nicht schlecht. Alles war OK. Die Ruder standen alle neutral. Es gab keine Macken im Schaum. Also ich war erst mal zufrieden.

Aber es dauerte nicht lang und die Probleme fingen an. Da der Flieger ja über GPS und einen Kompass verfügt, mußte das GPS natürlich erst mal scharf gestellt und der Kompass kalibriert werden. Da es in der Wohnung mit dem GPS erfahrungsgemäß schlecht ist, hatte Horizon Hobby die Möglichkeit vorgesehen, das GPS für drinnen zu deaktivieren. Also habe ich das erst mal gemacht. Ging auch problemlos. Gebunden war der Flieger ja bereits an meinen Sender. Also konnte ich jetzt erst mal meine Funke programmieren und alle Wirkrichtungen überprüfen. War alles kein Problem. Alle Ruder liefen richtig. Der Motor lief und auch das AS3x arbeitete normal.

Jetzt musste also nur noch das GPS wieder aktiviert und der Kompass kalibriert werden. Die Anleitung hat das ausführlich erklärt. Aber es wollte zum Verrecken nicht funktionieren. Ich habe alles mögliche probiert. Mehrere Stunden habe ich damit verbracht. Es ging nicht. Dazu kam, das wohl das Akkukabel einen Bruch hatte, denn andauernd ging der Flieger wieder aus.

Völlig entnervt habe ich alles wieder zusammengepackt und nach kurzer Rücksprache mit dem Händler das Paket an diesen zurückgeschickt.

Prima :( . Das Wetter war noch so schön und ich hatte immer noch keinen Flieger.

Naja, so dachte ich. So lange wird das wohl nicht dauern. Aber denkste. Knappe zwei Wochen war mein Paket auf dem Postweg verschwunden, einfach nicht auffindbar. Also Nachforschungsauftrag gestellt. Und es war schon kurz davor, das ich von DHL mein Geld zurück bekam, als plötzlich das Paket wieder auftauchte und auch beim Händler zugestellt wurde.

Nachdem ich dann von diesem wiederum eine knappe Woche nichts gehört habe, habe ich mich getraut mal nachzufragen, wie es denn jetzt weitergeht. Antwort des Händlers: "Der Flieger ist bei Horizon. Sobald ich was höre, melde ich mich. Und bei einer gerechtfertigten Reklamation erhalten sie auch das Porto zurück." Auf diese Rückmeldung und auch mein Porto warte ich allerdings immer noch.

Stattdessen kam irgendwann letzte Woche der Paketbote und brachte ein großes Paket. Inhalt: Mein Champ S. Ich also gleich ausgepackt. Im Paket lag ein Zettel von Horizon, der mich ziemlich ernüchterte. Darauf stand, das man das defekte Akkukabel getauscht hätte, ansonsten aber alles in Ordnung gewesen sei.

Na Prima, so dachte ich. Dann geht ja jetzt GPS und Kompass immer noch nicht. Dann muss das wohl an meiner Funke liegen. Aber oh Wunder. Auf einmal ließ sich sowohl das GPS aktivieren, als auch der Kompass kalibrieren. Also irgend etwas müssen die bei Horizon gemacht haben. Keine Ahnung. Jedenfalls ging jetzt alles. Also habe ich mir noch schnell bei SLS zwei zusätzliche Akkus bestellt. Und so sollte eigentlich dem Jungfernflug nichts mehr im Wege stehen.

Eigentlich, denn eine Hürde gab es immer noch. Denn ich mußte noch einen Schalter auf meiner Funke programmieren, mit dem ich die Sicherheitsfunktionen, wie Coming Home und Autolanding auslösen konnte. Blöderweise sagt die Anleitung von Horizon nichts darüber, welche Werte der Sender ausgeben muss, um die Funktionen auszulösen. Mir war eigentlich klar, das ich auf einer Schalterstellung +100 und auf der anderen -100 ausgeben muss. Aber werden jetzt Autolanding und Coming Home mit -100 oder mit +100 ausgelöst? ??? Tja, gute Frage. Und vor allem, was macht der Flieger, wenn er beim Fliegen den falschen Wert bekommt? Ignoriert der das einfach, oder spielt der verrückt? Ich wußte es nicht. Das Internet gab nichts darüber her, also mußte ich wohl ins kalte Wasser springen.

Und genau das habe ich heute Nachmittag auch gemacht. Und ich kann es gleich vorwegnehmen: Ich hatte den Schalter verkehrt herum belegt. Und die Auswirkungen waren recht heftig. Ich habe also, nach der problemlosen Startprozedur den Flieger mit einem kleinen Schupps seinem Element übergeben. Und sobald er in der Luft war, fing er an zu spinnen. Er wollte immer von selbst Kreise fliegen. Dann kippte er dauernd über eine Fläche ab und fing sich wieder. Auf meine Steuereingaben erfolgte keine sichtbare Reaktion. Und auf einmal schien es sich das Fliegerchen anders überlegt zu haben und flog auf und davon. Eine Zeitlang konnte ich ihn noch hören, aber schon nicht mehr sehen. Scheiße, so dachte ich. Da geht er dahin, das war es wohl dann.

In meiner Verzweiflung errinnerte ich mich aber plötzlich dunkel, das es doch einen virtuellen Zaun gab und das doch deshalb der Flieger eigentlich gar nicht wegfliegen kann :) . Und auf einmal hörte ich wieder etwas und kurz darauf konnte ich den Champ S auch wieder sehen. Er kam ganz gemütlich auf mich zugeflogen und legte kurz darauf eine bilderbuchartige Landung hin.

Puh, jetzt mußte ich erst mal Luft holen und überlegen, was falsch gelaufen war. Eigentlich konnte nur dieser Rettungsschalter falsch programmiert sein. Also habe ich den schnell anders programmiert. Und mit etwas zittrigen Knien wurde noch ein Versuch unternommen.

Und was soll ich sagen: Absolut geil. Das Ding fliegt genial. Ich hatte auf einmal volle Kontrolle. Da ich im Anfängermode war, waren auch alle Bewegungen des Fliegers schön langsam. Und man konnte so langsam fliegen, das man problemlos neben her laufen konnte. Ich habe in ausreichend Höhe den Motor ausgemacht. Und absolut nichts. Das Modell segelte einfach und baute dabei langsam Höhe ab. Keinerlei Tendenz um Abkippen, einfach gar nichts.

Auch das Landen war absolut problemlos. Man kann einfach super langsam einschweben. Kurz über dem Boden den Motor ausgemacht und ein wenig Höhe gezogen und fertig.

Und so habe ich mit wachsender Begeisterung meine drei Akkus verflogen. Flugzeit pro Akku erst mal 10 Minuten. Aber da geht noch einiges mehr.

Zwischendurch habe ich noch ein paar mal die Rettungsfunktion und auch das Autolanding getestet.

Also ich finde, das beides super funktioniert. Beim Auslösen der Rettungsfunktion gibt die Elektronik selbständig Gas, bringt den Flieger auf ausreichend Höhe und zieht dann genau über dem Startpunkt seine Kreise. So kann man sich erst mal kurz ausruhen, falls man das braucht.

Und auch das Autolanding hat super hingehauen. Man legt ja vor dem Start fest, in welche Richtung man startet, für gewöhnlich gegen den Wind. Und sobald man die Automatische Landung auslöst, fliegt das Modell vollkommen selbständig einen Kreis und kommt genau in der Richtung, in der man gestartet ist, auch wieder rein. Und es landet auch tatsächlich wieder fast genau am Startpunkt. Und auch die Landung selbst ist dafür, das es ein Autopilot ist, richtig gut und sanft. Also ich kann sagen, das ich letzten Endes doch noch richtig zufrieden bin. Und ich denke, das ich mit dem Flieger noch viel Spass haben werde.

Und jetzt bin ich mal gespannt, ob sich jemend diesen Roman durchliest. :D

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

2

Montag, 17. Oktober 2016, 19:58

Hallo Raimund :w

Na dann Herzlichen Glückwunsch zum Erstflug :ok:
gruss Manfred

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. Oktober 2016, 19:59

Glückwunsch zum Maiden und "extreme Deviation-Programming" Raimund.

Hab kurz Bericht quergelesen, jupp :-)

Schade dass HH scheinbar wieder Linear-Servos auf der Empfängerplatine für HR/SR verbaut?? Bin eher der Fan von getrennten Komponenten.
Flieger mit Akkuschacht passend für 2s 500mah wäre auch noch besser....aber dann passt der SP wohl mal wieder nicht.

Schönen Abend

Viele Grüße aus Nürnberg

Thomas
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

4

Montag, 17. Oktober 2016, 20:10

Schade dass HH scheinbar wieder Linear-Servos auf der Empfängerplatine für HR/SR verbaut?? Bin eher der Fan von getrennten Komponenten.
Flieger mit Akkuschacht passend für 2s 500mah wäre auch noch besser....aber dann passt der SP wohl mal wieder nicht.

Ja, Servos sind auf der Platine. Ist halt jetzt die Frage, was länger hält, der Schaum oder die Servos. :D

Akkus habe ich mir jetzt 300er von SLS geholt. Die passen locker rein. Da ginge schon noch etwas. Aber ich bin heute mit den 300ern 10 Minuten geflogen und hatte gerade 50% raus. Also von daher sind die 300er groß genug.

Raimund
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. Oktober 2016, 21:07

Ja das schon, nur sehe ich es einfach nicht ein für jeden Flieger / Heli immer wieder neue / andere Lipos anschaffen zu müssen.
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. Oktober 2016, 21:42

Ja das schon, nur sehe ich es einfach nicht ein für jeden Flieger / Heli immer wieder neue / andere Lipos anschaffen zu müssen.

Hast du denn irgendwo 2S 500mAh Lipos drin?

Aber grundsätzlich hast du schon recht. Ich habe mittlerweile auch eine große Kiste mit Lipos rumfliegen. Und nicht nur das, man braucht auch dauernd wieder neue Ladekabel. Ich habe zB. meine kleinen Akkus alle mit 2mm Godis ausgestattet. Aber ich kann ja jetzt nicht anfangen, an den neuen Flieger einen anderen Akkustecker anzulöten. Gerade bei Horizon wäre es da mit Garantie gleich gelaufen. Und so muss man sich halt mit dem grottigen Eflite Stecksystem rumärgern.

Aber trotz allem. Der Flieger und die verbaute Technik ist schon gut.

Eines darf mir allerdings nicht passieren, das ich Ersatzteile brauche. Denn da sieht es echt traurig aus im Moment.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

7

Freitag, 21. Oktober 2016, 08:32

Puuuhh das ist ja eine Leidensstory..ich habe zum Glück die RTF Variante da habe ich das alles erspart..

Wegen der Akkus...jeder hat ein anderes System..ich habe sehr viele 200 mAh Akkus mit JST Stecker...dafür schnell ein Adapter gemacht und das passt..allerdings fliegt der Champ so lange mit einer Akkuladung das man nicht viele braucht.
Bei mir ist er eher für den schnellen FPV Flug auf kleinem Raum...da ist das S+ schon echt praktisch.
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. Mai 2017, 00:56

Der Thread ist ja schon etwas älter und es war auch länger nichts mehr los hier. Aber ich habe mal wieder ein kleines Problem, das ich absolut nicht gelöst bekomme. Und zwar ist mir an der Akkuklappe einer der beiden kleinen Zapfen abgebrochen. Ich habe das jetzt zwar erst mal wieder geflickt. Aber so richtig gefällt mir das nicht. Aber ich habe absolut keine Ahnung, wie ich die neue Klappe in die Halterung kriegen soll, ohne die Zapfen abzubrechen. Vermutlich sehe ich hier den Wald vor lauter Bäumen nicht. Kann mir ev. jemand einen Tip geben.
»raimcomputi« hat folgendes Bild angehängt:
  • Akkudeckel.JPG
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

9

Donnerstag, 25. Mai 2017, 07:13

Ich würde vorne ein Scharnier anbringen ( innen, daß man nichts sieht) und hinten den Deckel mit Magnet sichern.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

10

Donnerstag, 25. Mai 2017, 08:08

Ich würd, falls (noch ?) kein neuer Deckel da ist, den alten folgendermaßen bearbeiten :

- beide Zapfen(reste) an der Klappe glatt wegschleifen, Löcher bohren und ein Stück Draht / Nadel ect. einkleben, wenn möglich in der selben Dicke wie die Zapfen.

Hat man nix in der passenden Dicke, auch nicht schlimm. Dann raspelt man die beiden Klemmungen auch noch weg und klebt an der Stelle längs aufgeschlitzte Antennenröhrchen hin, und zwar so aufgeschlitzt, das der Schlitz etwas schmaler ist als die Dicke des Metallstiftes, so daß man wie im Serientrimm den Deckel einklipsen kann ( notfalls mit Hilfe eines Schlitzschraubendrehers beim Einklipsen den Schlitz aufweiten ).

Ist aber alles etwas tricky, weil doch sehr filigran. Ich würds aber mal versuchen. ;)


Btw, den Akkudeckel bekommt man bspw. bei MHM, Freakware oder Vogel Modellsport. Bei allen z.Zt. lagernd.





Gruss,
Axel.
Ich kann alles und ich weiss alles ! (in variabler Qualität und Quantität). :D

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 25. Mai 2017, 08:25

Die Klappe muss leicht gebogen werden, dann passt die auch rein.
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)