Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 30. April 2017, 15:17

Fliegen lernen mit dem Easystar - aber wie genau?

Liebe Forenbewohner,


nach der Lektüre einiger Threads hier und anderswo habe ich verstanden, dass ich mit dem Easystar II eigentlich ganz gut fliegen lernen können müsste. Bislang bin ich einen Multikopter, DJI Phantom 3, geflogen, was ja nun überhaupt keine Kunst ist. Und obwohl mir der FPV, Return to home und Telemetrie-Daten total Spaß machen, nervt mich der Lärm des Kopters und die Hysterie vieler Mitmenschen, wenn sie eine Drohne sehen. Außerdem merke ich, dass mich das Fliegen als solches mehr reizt als das Filmen und Fotografieren aus der Luft, obwohl das eine schöne Nebensache ist.


Bestimmt wäre ein Easystar-Komplettset der müheloseste Einstieg für mich, aber vermutlich fällt eine solche Set-RC sehr bald einem Austausch zum Opfer und eigentlich habe ich keine Lust, neuen Elektronikschrott mein eigen zu nennen. Deshalb würde ich mir eigentlich lieber eine zukunftssicherere RC zulegen - oder was würdet Ihr mir raten?


Eventuell eine Graupner Mx-16 oder Mz-18 oder Taranis X9D?


Im Komplettset sind folgende Komponenten enthalten - sind welche darunter, die man lieber gar nicht erst anschaffen / von vornherein alternativ besetzen sollte?



ELAPOR®-Modell (AN-96941) 100% fertig gebaut


Antriebsmotor PERMAX BL-O 2830-1100


Klapp-Propeller 7x6"


2 Servos Nano-S


Regler BL-20 SD-L


Empfänger RX-5 M-LINK ID 1


Sender SMART SX M-LINK


Antriebsakku Li-BATT eco 3/1-2000


Lader 110-240 V MULTIcharger L-703 EQU


Gruuuß,
Heiner

2

Sonntag, 30. April 2017, 15:35

Hallo, willkommen bei rcline. :ok:

Zu deiner Frage:

Der Flieger generell ist ok, das Fernsteuersystem würde ich überdenken.
Da du ja für die Zukunft planst, ist da ne MX 16, mit passendem Empfänger, die bessere Wahl.

Zu dem Ladegerät bräuchte man mal mehr Daten, um da ein Urteil zu fällen.

LG Frank
LGFrank

T-rex 550 E DFC
Logo 550 SX
:applause:
Goblin BT Sport 700 :heart:


Barracuda von Jürgen Be :heart:
One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
One-O-four/Causemann Eurofighter
:applause:
Eflight Viper Jet 6S 70mm EDF
Thomas B. Modelle, Jupiter Shrimp/MFC Style, Honk. usw.....

Hilmar L. Modelle

Vbar Controll 8)
DX6 G2
DX9 G2


grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. April 2017, 18:15

Hi,

der Sender ist sicher nicht die Ideallösung für später, das ist klar. Für den Anfang kann er aber reichen. Wenn Du dann den Empfänger nicht tauschen willst, dann kannst Du später auch einen Cockpit SX-Sender nehmen, der ist kompatibel. Gegen Graupner oder Frsky spricht auch nix, aber das jetzt zu diskutieren wird nicht viel bringen außer einem begonnen Glaubenskrieg. :O
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

4

Sonntag, 30. April 2017, 18:47

Vielen Dank für den Willkommensgruß, Frank!


Danke auch für Eure Bestätigungen. Es zentriert sich also noch ein bisschen um den Sender - gibt es womöglich anstelle eines Glaubenskrieges auch eine differenzierte Argumentation für und wieder die eine oder andere RC?


Mit ist klar, dass die Taranis eben das Open Source-Argument für sich hat und für zwölf Kanäle auch einen guten Preis zu haben scheint. Die Multiplex-Sender sehen sehr hochwertig aus - mit Farbtouchdisplay und einfachem Bedienkonzept, haben aber auch ihren Preis. Womöglich ist das hier an anderer Stelle schon viel diskutiert worden?

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 30. April 2017, 18:55

Also für mich wäre ein farbiges Touchdisplay bei einem Sender eher ein Grund ihn nicht zu kaufen. Spätestens wenn du mal bei Sonne draussen fliegst, erkennst du doch darauf nichts mehr. Und die Dinger verbrauchen ordentlich Strom.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

6

Sonntag, 30. April 2017, 19:01

Mein Argument zu den Sender, Fabrikanten, lass ich lieber. :D
Da muss jeder selbst wissen was er will.

Hauptsache du bekommst Spaß am Fliegen.

Und bitte vergiss deine Modellflugversicherung nicht, falls du noch keine hast :prost:

LG Frank
LGFrank

T-rex 550 E DFC
Logo 550 SX
:applause:
Goblin BT Sport 700 :heart:


Barracuda von Jürgen Be :heart:
One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
One-O-four/Causemann Eurofighter
:applause:
Eflight Viper Jet 6S 70mm EDF
Thomas B. Modelle, Jupiter Shrimp/MFC Style, Honk. usw.....

Hilmar L. Modelle

Vbar Controll 8)
DX6 G2
DX9 G2


7

Sonntag, 30. April 2017, 19:34

Ja, die Versicherung habe ich bereits wegen der Phantom.


Inzwischen habe ich gesehen, dass der Sender aus dem Set auch als Simulator-Steuerung vorgesehen ist - also zumindest für diese Anwendung sinnvoll, falls er für's Fliegen längerfristig nicht ausreichen sollte - prima, Komplettset mit Flugsimulator ist bestellt!


Wegen der RCs können wir dann später den Glaubenskrieg ausfechten - ich freu mich drauf. ;)


Danke + Gruuuß,


Heiner

8

Sonntag, 30. April 2017, 20:15

Hallo Haiiiner,

prinzipiell gute Wahl!
ES ist immer gut zum Lernen! Ich bin ES-Fan und werde nicht müde, seine hervorragende Anfänger-Tauglichkeit herauszustellen!
Zur Funke kann und mag ich nichts sagen - Geschmackssache...

Der Flieger ist cool - aber persönlich würde ich mir direkt Querruder besorgen... es gibt den ES oder einen seiner Clone doch direkt mit QR! Muss man ja anfangs nicht mitbedienen, wenns einem zu kompliziert erscheint... ich habe meinen ES1 aber direkt nachgerüstet... und da ich aktuell nur Modelle mit V-Leitwerk habe ... steuere ich wenig über SR.

MPX ist toll ... persönlich würde ich mir mittlerweile den Flieger holen und Motor, ESC, Batterie und Servos vom HK holen und mich für den maximal besten Multi-Lader entscheiden. Lader ist schliesslich eine Einmal-Investition! Unterm Strich kommt man da sicher auf den selben oder leicht höheren Preis mit besseren Komponenten. Die 12c-Batterie kann man schon mal für nichts anderes sinnvoll brauchen... dann doch lieber ein paar 3s-2200Ah-40C von Turnigy...
Aber für "ohne Stress" ein "Einmal-Sorglos-Paket" zum Einstieg ist ja auch ok!!

lg
raro
100.150.200.300.450.500.550.600

9

Sonntag, 30. April 2017, 20:26

Hi Haiiiiiiiiiiiner,
die Einstellung, die Funke in jedem Fall als Sim-Controller zu nutzen und einfach mal drauf los zu bestellen, find ich jut :ok:
Kleiner Wermutstropfen, die Anderen Funken kann man auch alle als solches nutzen, was man dann auch tut, weil es sich gleich anfühlt, wenn man später richtig fliegt.
Egal, verkehrt ist das nun auch wieder nicht.

Nun zu dem eigentlichen Thema:
Der ESII ist ein sehr gutes Einstiegsfluggerät. Gutmütig, zäh und hat auch angenehm lange Flugzeiten.
Für den Anfang, ist der Sim auf jeden Fall hilfreich. Ich hatte neulich jemanden, der frisch vom Sim kam und sein erstes Flugi starten wollte. Den hab ich kurzer Hand an die Schülerfunke gesetzt und ihm in der Luft meinen Easystar übergeben.
Und?...Nix konnt er, völlige Katastrophe :dumm:
Er hat echt 10min am PC gesessen, irgendwie, irgendwo 2 Landungen hinbekommen und dachte, er kann es. ...SO NICHT!

Nimm dir Zeit, übe bewusst am Sim, bis du 10 und mehr Starts/Rundflüge und Landungen (da wo gelandet werden soll) hintereinander schaffst. Dann kann man den Weg vor die Tür wagen.
Noch besser ist natürlich jemand erfahrenes, der dich an die Leine nimmt. In dieser Situation lässt sich i.d.R. auch die RC Frage für die Zukunft klären. Immer gut, wenn man das gleiche System fliegt un sich gegenseitig helfen kann.

Es gibt keine allwissende Formel, wie und wann man anfängt aber mit Geduld und Spucke ist jeden Falls nicht verkehrt :P
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

10

Sonntag, 30. April 2017, 22:06

Also für mich wäre ein farbiges Touchdisplay bei einem Sender eher ein Grund ihn nicht zu kaufen. Spätestens wenn du mal bei Sonne draussen fliegst, erkennst du doch darauf nichts mehr. Und die Dinger verbrauchen ordentlich Strom.

Trifft aber beides bei der Cockpit SX nicht zu.
Senderlaufzeiten von über 20h, darf man bei den Mitbewerbern lange suchen.
bis bald Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flymaik« (30. April 2017, 22:11)


grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

11

Montag, 1. Mai 2017, 10:58

Hallo Hainer,

hier im Sender-Bereich taucht die Frage "Welcher Sender" des öfteren auf, auch bei den Nachbar-Foren kann man da viel lesen :O
Tatsache bleibt, jeder Sender hat sein eigenes Programmierkonzept das sich nicht für jeden gleich schnell erschließt. Zudem hat jede Senderfamilie ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wie schwer diese wiegen muss jeder für sich abwägen.
BTW: Die TAranis/OpenTX bietet sogar 16 Kanäle (nicht nur 12) mit dem internen Sendemodul. Durch Verwendung eines weiteren Sendemoduls im JR-Schacht-Format können bis zu 16 weitere Kanäle und/oder andere Protokolle genutzt werden wie z.B. DSM2/DSMX, ...
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

12

Montag, 1. Mai 2017, 11:02

Vielen Dank für die konkreten Empfehlungen, Raro!


Erstmal rundum sorglos, weil Frühling ist, und dann weiter, sobald ich etwas fliegen kann!

Kleiner Wermutstropfen, die anderen Funken kann man auch alle als solches nutzen, was man dann auch tut, weil es sich gleich anfühlt, wenn man später richtig fliegt.
Haha - perfekt selbst überlistet!


Werde definitiv erstmal reichlich am Simulator üben. Beim Erwerben des imaginierten Cockpitblicks, insbesondere wenn das Modell auf einen zusteuert, müsste der Simulator doch extrem hilfreich sein.


Was sich mir überhaupt nicht erschließt, ist, dass in der Basisversion ausgerechnet auf die Querruder verzichtet wird - ich hätte erwartet, dass eher das Seitenruder weggelassen wird. Ich bin schon viel Flugsimulator in der First-Person-Sicht geflogen und konnte auf die Z-Achse beim Joystick locker verzichten, aber doch nicht auf die Querruder... da erwarte ich nun ein recht träges Steuerverhalten, oder?


Diese Cockpit SX-Serie beeindruckt mich auf Anhieb...

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Montag, 1. Mai 2017, 11:52

Ich gebe da auch mal meinen Senf dazu:
Also abgesehen davon, das ich MPX - Fan bin, ist so eine Graupneranlage nicht schlecht. Du solltest aber vielleicht was "Grösseres" wählen. MX 18? MX 20? Glaube mir, wenn du da Spaß dran kriegst, dann ist es mit dem Sender ganz schnell eng!!!!! Die Modelle von MPX kannst du samt einem Simulatorprogramm bei MPX kostenlos runter laden. Das Kabel oder den "Empfängerstick" müsstest du dir für deinen Sender beschaffen und dann kannst du dein Modell (und auch andere) schon mal "Probefliegen". Das Kabel kostet so runde 20 -30 € oder das Programm mit dem Stick so auch um 20-30 €. Ich weiß es halt nicht genau. Da müsstest du dich mal schlau machen. Du kannst da auch eine sogenannte "Vollversion" erwerben. Die kostete damals so 50 €. Aber die paar Helis und Flieger mehr??? !!! Naja das müsstest du dann selbst entscheiden.
Ich weiß nicht ob dir das jetzt geholfen hat.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

14

Montag, 1. Mai 2017, 11:53

Hallo,

Was sich mir überhaupt nicht erschließt, ist, dass in der Basisversion ausgerechnet auf die Querruder verzichtet wird - ich hätte erwartet, dass eher das Seitenruder weggelassen wird. Ich bin schon viel Flugsimulator in der First-Person-Sicht geflogen und konnte auf die Z-Achse beim Joystick locker verzichten, aber doch nicht auf die Querruder... da erwarte ich nun ein recht träges Steuerverhalten, oder?


genauso ist es ! Ich habe zwei Theorien warum das so ist.

1. früher hat man die meisten Modelle nur mit 2 Achsen ( Seite und Höhe) gesteuert (das war auch eine Kostenfrage die Rc- Anlagen waren sauteuer, also ich rede von sehr viel früher) die Flugmodelle waren konstruktiv auch darauf ausgelegt (die Modelle waren oft auch für Freiflug konstruiert, da war ein Querruder eher hinderlich).
2. Die Kaufleute haben das sagen bei den Herstellern der Flugzeuge und da wird einfach behauptet der Anfänger will das so; ein Modell mit Querruder verkauft sich schlechter.

Viele Grüße Helmut
Viele Grüße

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

15

Montag, 1. Mai 2017, 12:13

Was sich mir überhaupt nicht erschließt, ist, dass in der Basisversion ausgerechnet auf die Querruder verzichtet wird - ich hätte erwartet, dass eher das Seitenruder weggelassen wird. Ich bin schon viel Flugsimulator in der First-Person-Sicht geflogen und konnte auf die Z-Achse beim Joystick locker verzichten, aber doch nicht auf die Querruder... da erwarte ich nun ein recht träges Steuerverhalten, oder?

Für mich ist das auch absolut unverständlich. Einen Flieger nur mit dem Seitenruder zu steuern, geht für mich gar nicht. Da stürze ich bloß ab am Simulator. Ich habe selbst einen Easy Star Clone. Der hat von Haus aus Querruder und kostet zudem noch bloß die Hälfte. Und wenn ich den versuche, nur mit dem Seitenruder zu fliegen, so ist das extrem nervig. Erstens mal ist der Flieger damit extrem mühsam um die Kurven zu kriegen. Und zweitens nimmt der jedesmal die Nase nach unten, was dann mit ordendlich Höhe wieder ausgeglichen werden muss. Das geht für mich gar nicht. Beim Easy Star ist das halt alles eine Kostenfrage, warum die die Querruder weggelassen haben.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

16

Montag, 1. Mai 2017, 12:39

Saubere Kurven fliegt man nun mal mit Seitenruder.
Querruder ist zur Unterstützung.
Du kannst dir selbst ausmalen , was passiert, wenn du im Landeanflug, also in geringer Höhe, nur mit Querruder die Richtung korrigieren möchtest.

wenn ich den versuche, nur mit dem Seitenruder zu fliegen, so ist das extrem nervig.

Üben hilft. :w
Und zweitens nimmt der jedesmal die Nase nach unten, was dann mit ordendlich Höhe wieder ausgeglichen werden muss.

Ach, und bei " nur Quer" geht der Flieger in einen sauberen Kurvenflug ???

Der Grundgedanke ist, neben den Kosten, das man als Anfänger erst mal nur mit 2 Funktionen belastet werden soll.
( Motor mal ausgenommen)
Bei der heutigen "Generation Daumen" aber etwas überholt.
bis bald Maik

17

Montag, 1. Mai 2017, 12:46


Glaube mir, wenn du da Spaß dran kriegst, dann ist es mit dem Sender ganz schnell eng!!!!!
Das glaub ich Dir auf's Wort, Dieter! - deshalb bin ich auch ganz froh, dass ich erstmal das Provisorium der SMART SX genommen habe, dann kann ich in Ruhe bzgl. des richtigen :) Senders recherchieren.


Der Download-Link bei MPX bzgl. des Flugsims funktioniert allerdings nicht. Macht aber nichts, ich habe ja den Sim mit Stick mitbestellt s.o.

da wird einfach behauptet der Anfänger will das so; ein Modell mit Querruder verkauft sich schlechter.
Ich als Anfänger sage: ich will ein Querruder! :O

Erstens mal ist der Flieger damit extrem mühsam um die Kurven zu kriegen. Und zweitens nimmt der jedesmal die Nase nach unten, was dann mit ordendlich Höhe wieder ausgeglichen werden muss.


Ok, hättet Ihr, bevor ich die jetzt nachbestelle, Empfehlungen hinsichtlich Servos, Anlenkungen, Klebstoff und - brauche ich noch etwas?




raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

18

Montag, 1. Mai 2017, 12:47

Saubere Kurven fliegt man mit Quer und Seitenruder. So mache ich das jedenfalls. Und ja, nur mit Querruder nimmt der Flieger auch die Nase runter, aber lange nicht so stark, wie nur mit Seitenruder. Ich fliege meine Kurven, indem ich das Seitenruder in die Richtung auslenke, in die auch die Kurve gehen soll. Und das Querruder wird leicht in die Gegenrichtung gesteuert. So fliegt der Flieger saubere Kurven. Und man braucht fast keine Höhenunterstützung mehr, weil die Höhe auch so gut gehalten wir.

Ich muss vieleicht dazusagen, das ich ursprünglich Helipilot bin. Und da fliegt man ja Kurven auch mit Gier (Seite), Roll (Quer) und Nick (Höhe) gleichzeitig. Und das ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum ich nicht ausschließlich mit Seitenruder fliegen kann.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

19

Montag, 1. Mai 2017, 15:35

Und das ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum ich nicht ausschließlich mit Seitenruder fliegen kann.

Dann wirst Du wohl nie einen 2-Achser bzw RES-Flieger kaufen dürfen. Gibt es neben dem ES durchaus und die Flugleistungen sind auch nicht so schlecht - sofern der Pilot weiß was er tut. ;)
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

20

Montag, 1. Mai 2017, 15:58

Das habe ich auch nicht vor. :D
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Ähnliche Themen