Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 6. August 2017, 22:55

AXN Floater Jet ARF Zusammenstellung - Anfänger bittet um Rundum-Hilfe

Hallo liebe RC-Line Community!

Von Kopterforum.de zu euch empfohlen, hoffe ich, ihr könnt mir bei meinem Einstieg in den Flächenflug weiterhelfen.
Ich bin bisher nur einfache RTF Quadcopter gefolgen und möchte nun möglichst günstig (< 200-300€) aber ordentlich beim Flugzeug einsteigen.

Nach einigen Tagen Recherche und vielen Flite Test Videos bin ich auf den AXN Floater Jet gestoßen, der mir die sinnvoll günstigere Alternative zum Easystar II zu sein scheint.
Außerdem habe ich dazu eine Dokumentation gefunden, die TGS 6x4 Propeller empfiehlt. Hinsichtlich des Motors bin ich mir unsicher. Natürlich gibt es die RR Variante, aber davon abgesehen war ich zu unsicher um Anhand der Doku und eines Motor-Rechners einen alternativen Motor auszusuchen (Welche Abmessungen müssen passen, auf was ist sonst alles zu achten?) Dementsprechend habe ich auch noch kein ESC, keine Servos und keine Batterie.

Als Charger bekam ich eine IMAX B6 Kopie empfohlen, als Funke die FrSky Taranis Q7X mit RX8R.

Die gesamte Zusammenstellung steht aber noch in allen Punkten zur Diskussion und ich freue mich über jede Hilfe, v.a. über konkrete Kaufvorschläge.

Liebe Grüße und vielen Dank für euren Beitrag,
Bernd

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. August 2017, 23:18

Warum holst du dir nicht zum Einstieg erst mal ein Modell, was schon fertig ausgestattet ist, damit du erst mal was zu Fliegen hast. Für 80 Euro kannst du da einsteigen und mußt nicht ewig warten. Damit habe ich das Fliegen gelernt. Der Flieger ist Klasse zum Anfangen. Dazu einen 3S 1600mAh Lipo von Hobbyking und der spass kann beginnen.

Wer hat dir denn einen Imax B6 Clone empfohlen? Wenn schon, dann nimm wenigstens das Orginal.

Bist du dir mit dem Sender sicher? Der ist zwar gut. Aber ob der für einen absoluten Einsteiger das richtige ist, wage ich mal zu bezweifeln. Ich würde mir eine günstige Spektrumfunke und dazu vom Hobbyking einen 6-Kanal Orangeempfänger holen. Sender gibt es günstig gebraucht. Und der Empfänger kostet etwa 10 Euro.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Knuth51

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Rentner (Elektrofutzi)

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. August 2017, 00:29

Hallo Bernd,

bis auf das Thema Funke schließe ich mich in den Empfehlungen raimcomputi an.

Bei der Funke habe ich mir immer gesagt, da wird nicht gespart weil die wird ja die meisten Flugmodelle überleben.
Vermute raimcomputis Bedenken wegen der Funke ist wohl dass man bei Taranis extrem viele Möglichkeiten und viel zu "programmieren" hat.

Da kommen aber sicher auch noch mehr Tips und Ideen :- ))

LG. Knuth
Liebe Grüße aus Karlsruhe
Udo

4

Montag, 7. August 2017, 00:31

Hallo ramicomputi, hallo Knuth, danke für eure Beiträge!
Warum holst du dir nicht zum Einstieg erst mal ein Modell, was schon fertig ausgestattet ist, damit du erst mal was zu Fliegen hast. Für 80 Euro kannst du da einsteigen und mußt nicht ewig warten.
Insofern ich nicht auch alles andere lokal (als Österreicher z.B. bei lindinger.at) bestelle, muss ich sowieso auf die Lieferung von HK warten und zumal alles im EU warehouse verfügbar ist (< 10 Tage Lieferzeit) sehe ich keinen großen Vorteil darin bei einem anderen Internethändler zu bestellen.
Wer hat dir denn einen Imax B6 Clone empfohlen? Wenn schon, dann nimm wenigstens das Orginal.
Aus Prinzip oder gibt es da einen Vorteil? "Wenn schon" -> Verstehe ich richtig, dass du einen anderen Charger empfehlen würdest?
Bist du dir mit dem Sender sicher? Der ist zwar gut. Aber ob der für einen absoluten Einsteiger das richtige ist, wage ich mal zu bezweifeln. Ich würde mir eine günstige Spektrumfunke und dazu vom Hobbyking einen 6-Kanal Orangeempfänger holen. Sender gibt es günstig gebraucht. Und der Empfänger kostet etwa 10 Euro.
Nein, sicher bin ich mir mit nichts ;) Natürlich hatte ich auch Gebrauchtes im Blick, aber zumal ich so einen Sender ja bei Übergabe praktisch nicht testen kann, dachte ich, besser 90€ für eine neue QX7 als 60€ für eine DX6i bei der ich nicht sicher bin. Die Empfängerkosten sind aber natürlich zu berücksichtigen. Welchen Sender würdest du mir denn Alternativ für die Taranis empfehlen und warum ist der RX8R nicht das richtige für den Anfang?

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. August 2017, 00:32

Ich habe auch keinen Spektrumsender empfohlen, weil ich die für so besonders gut finde. Aber sie sind weit verbreitet. Dadurch bekommt man an jeder Ecke Hilfe. Und man bekommt sehr preiswerte Empfänger.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

6

Montag, 7. August 2017, 00:39

Ich würde dir als Anfänger keine Taranis empfehlen, weil dich die Möglichkeiten des Senders erschlagen werden. Eine DX6i ist alt, aber total simpel zu programmieren. Empfänger und Sender müssen von der selben Firma sein. Für Spektrum gibt es eben die sehr günstigen Orangeempfänger beim Hobbyking.

Beim Imax B6 stellen sich mir die Nackenhaare auf. Erst recht bei den Clonen. Die taugen gar nichts. Du bekommst eben, was du bezahlst. Eine Empfehlung kann ich jetzt keine geben, außer das man beim Ladegerät genau so wenig sparen sollte, wie beim Sender. Ich könnte dir jetzt sagen, was ich verwende. Aber wenn du den Preis hörst, willst den Lader sowieso nicht. Da sollen mal andere Leute was empfehlen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

7

Montag, 7. August 2017, 09:08

Bei zwei Dingen, in diesem Hobby, rächt sich falsche Sparsamkeit, über kurz, oder lang.
Die Auswahl des Ladegerätes und die Auswahl des Fernsteuersystems.
Beides sind die Grundlagen für das Hobby .
Das B6 ist in der Genauigkeit ein Glückstreffer, erst recht, die Nachbauten.
Support und Service.......???
Spektrum, als Fernsteuersystem, muss man auch nicht haben.
Die Mitbewerber sind hier i.d.R., in ihren Möglichkeiten, besser aufgestellt.
Nur nach dem Kaufpreis zu gehen, ist wenig zielführend.
Das man hier von der Taranis abrät, kann ich nicht nachvollziehen.
Der TS ist nicht durch andere Systeme vorbelastet und das Modell ist programmiertechnisch keine Herausforderung.
Bei dem, was HH hier in D ablässt, kann man Spektrum niemandem empfehlen.
bis bald Maik

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. August 2017, 11:22

Hallo Bernd,

wenn´s der Axn Floater sein soll - dann die PNF Version - und für die 10,- Euro mehr ist schon alles dabei was Du sonst noch raussuchen darfst.... :)
https://hobbyking.com/en_us/axn-floater-…1127mm-pnf.html

Es gibt aber noch dutzende andere Flieger ( wenn nicht hunderte ....) mit denen man anfangen kann.
Aber der AXN ist sicherlich nicht die schlechteste Wahl - der sollte es auch tun.
Dazu einen empfohlenen Lipo - den bitte nicht wesentlich größer wählen wie der vorgeschlagene !

Dazu ein Ladegerät nach Gusto - da darf jeder seine Wahl treffen.

Dazu irgendeine Funke - wenn´s billig sein soll - dann gebraucht für 30-40 Euro.

Wenn´s was mehr kosten darf, dann bitte selber mal in die Masse von Beiträgen zu den üblichen Funken selber einlesen !!!!!
Und eins vorweg - die Funken tun es alle - sogar die gebrauchte für 30,- Euro.

Ansonsten ganz nach Gusto und Geldbörse - nach oben gibt es ja keine Grenze !
( Ja, sogar Spektrum geht - findet man an jeder Ecke - funktioniert auch....wie ich aus Erfahrung weiss... )

Mein Tipp, entweder viel am Sim üben, oder sich zu Anfang von erfahrenen Piloten im Verein oder bei den Wildfliegern helfen lassen - das spart am meisten Geld und vor allem Kleber. :)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

CorpseGuard

RCLine Team

Wohnort: Moers

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

9

Montag, 7. August 2017, 12:33

Also Sender kann ich bestätigen da geht alles. Angefangen hab ich mit Spektrum und bin trotzdem bei FRSKY Horus gelandet. Ja es stimmt mit viel programmieren aber man steigt schnell durch.

Du kommst ausm Kopterforum? Einfache Kopter heißt? Kaufhausspielzeug? Oder DJI?

Ladegerät hab ich mit nem Utramat 14 plus (50euro ca)
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

10

Montag, 7. August 2017, 21:12

Hallo flymaik, mcxer und CorpseGuard, danke für eure Beiträge!

Das B6 ist in der Genauigkeit ein Glückstreffer, erst recht, die Nachbauten.
Support und Service.......???
Verstehe ich richtig, dass du mir trotzdem zu diesem speziellen Modell raten würdest (abgesehen von Support und Service)? Wenn nein: Wozu würdest du mir raten?

wenn´s der Axn Floater sein soll - dann die PNF Version - und für die 10,- Euro mehr ist schon alles dabei was Du sonst noch raussuchen darfst.... :)
https://hobbyking.com/en_us/axn-floater-…1127mm-pnf.html
Rausgesucht habe ich schon. Ich fragte mich nur wegen einem alternativen Motor. Ich habe viele Empfehlungen und Erfahrungsberichte zum Floater Jet gelesen und alle empfehlen mindestens das ESC auf 30A aufzuwerten und manche auch andere Servos sowie 6x4 statt der 5x5 Propeller zu verwenden. Nur der Motor wird durchwegs als gut beschrieben.

Aber der AXN ist sicherlich nicht die schlechteste Wahl - der sollte es auch tun.
"Nicht die schlechteste" -> Was wäre denn eine Preis/Leistungsmäßig bessere?

Wenn´s was mehr kosten darf, dann bitte selber mal in die Masse von Beiträgen zu den üblichen Funken selber einlesen !!!!!
Die Rufzeichen braucht es nicht, denn das habe ich zur Genüge getan und bin nach der D6Xe auf die Q7X gestoßen.

Mein Tipp, entweder viel am Sim üben, oder sich zu Anfang von erfahrenen Piloten im Verein oder bei den Wildfliegern helfen lassen - das spart am meisten Geld und vor allem Kleber. :)
Ja, Sim, das habe ich ordentlich vor! Gerne höre ich auch dahingehend auf Vorschläge :)

Du kommst ausm Kopterforum? Einfache Kopter heißt? Kaufhausspielzeug? Oder DJI?
Kaufhausspielzeug mir Gefahrenpotenzial: Tarantula X6 mit ner Actioncam drauf war meine letzte.

Ladegerät hab ich mit nem Utramat 14 plus (50euro ca)
Finde ich ab 60€ , sehe ich mir noch genauer an, danke!

11

Montag, 7. August 2017, 22:20

Verstehe ich richtig, dass du mir trotzdem zu diesem speziellen Modell raten würdest (abgesehen von Support und Service)? Wenn nein: Wozu würdest du mir raten?

Ich bin mir nicht sicher, ob du mich richtig verstanden hast.
( vielleicht lags auch an mir ) ;)
Ich bezog mich auf das Ladegerät.
Das B6 ist halt einfach nur billig. Genauigkeit der Abschaltspannung ist nicht immer gegeben. Preiswerte Bauelemente haben halt größere Toleranten.
Hier hat schon so mancher, hinterher, mehr Geld, in kaputt geladene Akkupacks versenkt.
bis bald Maik

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

12

Montag, 7. August 2017, 23:12

Ich versuche auch immer die ganze Sache so preiswert zu halten, wie möglich. Denn wenn man erst mal so richtig in das Hobby eingestiegen ist (vor allem wenn man auch noch Helis fliegt), dann wird das, gerade am Anfang ganz schnell ein Fass ohne Boden. Mit der Zeit wird das besser. Aber am Anfang ist ständig wieder etwas, was man braucht.

Trotzdem muss man sich klar machen, das das Hobby ohne einen gewissen finanziellen Einsatz nur sehr schwer vernünftig zu betreiben ist. Und es gibt halt ein paar Sachen, wo es nicht sinnvoll ist, den letzten Euro rausquetschen zu wollen. Und dazu gehört die Ladetechnik und die Fernsteueranlage. Denn beide Sachen verwendet man normalerweise sehr lang. Und vor allem hängt an beiden unter Umständen auch das Leben der Flugmodelle. Ein billiges Ladegerät kann genau so zu einem stark erhöhten Risiko führen, wie eine billige Funke. Deswegen ist es sicher ratsam, diesen beiden Punkten etwas erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken.

Ich persönlich würde aufgrund meiner eigenen negativen Erfahrungen kein Imax B6 mehr kaufen, auch kein Orginal. Und ich würde auch keine Spektrum DX6i mehr kaufen, schon gar keine gebrauchte. Ich hatte beides, sowohl ein Imax B6, als auch eine DX6i. Bei beidem bekommt man halt, was man bezahlt. Verwenden kann man natürlich beides. Nur mir hat das keinen Spass gemacht. Und speziell beim Ladegerät muss man sich im Klaren sein, das man unbedingt noch etwas braucht, um seine Akkus messen zu können. Denn man kann sich keinesfalls darauf verlassen, das so ein Billigteil die Akkus so läd, wie sich das gehört.

Die neueren Spektrumsender wie zB. die DX6 sind schon deutlich besser. Aber man muss sich halt überlegen, wohin man will. Mit nur 6 Kanälen kommt man eben auch sehr schnell an seine Grenzen.

Wenn es dein Ziel ist, mit allem drum und dran, für maximal 300 Euro einzusteigen, so wird das schon knapp. Und dann musst du sicher wirklich auf Billigkram zurück greifen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

13

Montag, 7. August 2017, 23:29

Es ist nur ein Richtwert. Ich bin aber exkl. Charger maximal momentan eh nur auf 230€, insofer ist da ja auch noch Platz. Empfielt ruhig Teureres, solange es es sich auszahlt.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. August 2017, 23:50

Ladegerät kann ich dir zB. das empfehlen. Das kostet natürlich deutlich mehr, wie ein Imax B6. Aber du hast viel mehr Leistung. Du hast zwei Ladeausgänge. Das Gerät ist garantiert genau. Du kannst den Innenwiderstand deiner Akkus messen usw. usw. Da hast du was vernünftiges. Brauchst halt nur noch ein Netzteil. Aber Ladegeräte mit internem Netzteil sind sowieso nicht zu empfehlen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

CorpseGuard

RCLine Team

Wohnort: Moers

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 8. August 2017, 05:36

Aber Ladegeräte mit internem Netzteil sind sowieso nicht zu empfehlen.


Könntest du kurz erläutern warum nicht? Würde mich gern mal interessieren.

Ich hab 2 mit integrierten netzteil. Zum einem den Utramat 14 plus und noch ein SkyRC D100 (damit kannst Innenwiderstand und noch ein paar Sachen messen).
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

16

Dienstag, 8. August 2017, 07:33

Das wüsste ich auch gerne: einfach mal wieder was rausgeschwätzt oder gibt es einen Grund für diese Aussage?
Ich nutze seit Jahren ein Graupner Ultramat 16 und bin sehr zufrieden damit, ebenso ein Robbe Triple, bei dem ich leider schon zweimal Lötpunkte nachlöten musste. Das Robbe-Gerät hat externe Stromversorgung, der Ultramat interne.
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 8. August 2017, 08:40

Zum einen weil die Netzzeile nur sehr wenig Leistung haben und auch nicht viel taugen. Man braucht ja nur mal ein Imax B6 aufzuschrauben. Da steckt ein billiges 5 Euro Netzteil drin.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 8. August 2017, 09:35

Interessanter Gedanke.
Bleiben wir mal beim Beispiel B6. Auch das B6 ohne 240V Netzteil hat nicht mehr Leistung.
Woran erkennst Du hier, dass das Netzteil nichts taugt?

Quelle: chako.ua

Wenn man mehr Leistung benötigt, dann gibt es keine Ladegeräte mit eingebautem Netzteil. Das ist richtig.
Wenn man aber nur wenig Leistung benötigt, ist ein Gerät mit eingebautem Netzteil keine schlechte Wahl.

Meine Meinung.

Gruß, Klaus
-

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klaus(i)« (8. August 2017, 09:45)


19

Dienstag, 8. August 2017, 11:42

Als Anfängermodell kann ich den WALRUS von Hobbyking empfehlen. Ist PNP, steckt ne menge ein, gibt Ersatzteile und fliegt ganz gut. Mit Taranis/FrSky als Funkstrecke machst du auch nichts falsch.

Beim Lader würde ich auch nicht sparen. Hab den hier: https://hobbyking.com/en_us/turnigy-reak…er-eu-plug.html

Ist der 300W Lader mit verbautem 350W/23A Netzteil.

20

Dienstag, 8. August 2017, 23:15

Danke Ragnarberg für den Vorschlag des WALRUS, aber ich denke ich bleibe für den Anfang beim billigeren Pusher von AXN.

Ich habe nun ein wenig über Charger und Vorschläge in anderen Threads gelesen und dabei folgende Alternativen zum Reaktor 300W gefunden:

iSDT SC-608
iSDT SC-620
SkyRC D100

Außerdem dachte ich daran, die Geräte einfach gebraucht zu kaufen (Hab z.B. ein D100 sowie ein (einfachen) Reaktor 300W bei mir in der Nähe gefunden).

Bei allen außer dem D100 braucht es aber ein externes Netzteil, wovon ich verunsichert bin.. Natürlich könnte ich ein Servernetzteil kaufen und nach Anleitung umbauen, aber ich habe noch nie gelötet und will mir auch nicht das Haus abfackeln. Ich weiß, es gibt auch fertige externe Netzteile, aber ich konnte kein passendes, preiswertes Angebot finden. Im Zweifel würde ich ansonsten eher zu einem gebrauchten D100 greifen.

Edit: Würde dieses Netzteil z.B. mit einem Reaktor 300W funktionieren?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »loghorn« (8. August 2017, 23:21)