schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 19. Dezember 2017, 11:50

Ich bin die TS II mit einem 5000 er 3 S Akku geflogen....bei der Kiste kommt es auf 100 gr. plus nicht an, habe den Speicherriegel eben
in den Rumpf gestopft, alles bestens. Andere basteln in die Haube noch FPV-Gedöns.
"Segeln" tut das Ding nur DANN, wenn genug Luft unter die Flächen strömt, und eine steife Brise von 5-6 bft oder sogar mehr....
ermöglicht das dann!
Habe sogar mit den beiden einzeln angesteuerten QR so'ne Art Thermikstellung geproggt !
Ansonsten, bei kaum Wind - Pustekuchen, Gleitwinkel so gut wie nicht vorhanden !
Das Teil hat halt 1,6 kg gewogen.
Also noch einmal, beim Handstart daher "Speed" und leichter HR-Zug .... und gut ist 's :-)
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schmonzel« (20. Dezember 2017, 09:07)


raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 19. Dezember 2017, 12:52

"Segeln" tut das Ding nur DANN, wenn genug Luft unter die Flächen strömt, und eine steife Brise von 5-6 bft oder sogar mehr....
ermöglicht das dann!

Das kommt eben darauf an, wie man "segeln"definiert. Klar kannst du mit dem Twinstar nicht stundenlang in der Thermik kreisen. Aber ich war wirklich erstaunt, wie gut und wie lange man die schwere Maschine ohne Motorkraft in der Luft halten kann.

Akkugröße ist wirklich fast egal. Ich bin am Anfang mit 2600mAh geflogen und fliege jetzt mit 5000mAh. Das macht vom Flugverhalten keinen Unterschied. Dadurch das das Akkufach so lang ist, kann man den Akku entsprechend immer so verschieben, das der Schwerpunkt passt.

Ich trimme den Flieger nicht jedesmal neu aus. Das wird einfach beim Fliegen ausgesteuert. Denn das Flugverhalten ändert sich sogar innerhalb eines Fluges. Fliegt der Vogel zu Beginn bei Halbgas geradeaus, so fängt er bei mir irgendwann an entweder leicht wegzusteigen, oder die Nase leicht runter zu nehmen. Da habe ich keine Lust, das jedesmal wegzutrimmen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 08:53

Ansonsten, bei kaum Wind - Pustekuchen, Gleitwinkel so gut wie nicht vorhanden !
Das Teil hat 1,6 kg gewogen.


:D ...Dreitausender und fünftausender Akku ! Vielleicht liegt es da auch ein bisschen am Gewicht??? :D Also, bei mir nimmt er sogar ein bisschen Thermik an ( so denn vorhanden) .
Fliegt der Vogel zu Beginn bei Halbgas geradeaus, so fängt er bei mir irgendwann an entweder leicht wegzusteigen, oder die Nase leicht runter zu nehmen. Da habe ich keine Lust, das jedesmal wegzutrimmen.

Siehst du, und da bin ich so ein bisschen pienzchenhaft. Das Modell muss "von alleine" fliegen!!! Wo kommen wir da hin, wenn man sich nicht einmal beim Modellfliegen die Nase putzen kann. Und mit dem Sendermuff dauernd? Das muss ja wohl nicht unbedingt sein! ==[]
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

44

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 12:39

Den TS II kannste nicht mit Schmackes abwerfen und dann hoffen, dass er gleitet.
Das gilt i.d.R. nur für Segler.

Und selbst da nur für die leichten. Bei mittleren bis großen steht manchmal sogar in der Anleitung, daß man sie nicht werfen soll (zumindest nicht ohne Motor). Es ist nicht leicht, genug Geschwindigkeit für ein schwereres Modell zu erreichen (auch einen Segler). Nebenbei muß man auch noch gut werfen, damit es keine Kräfte nach unten oder oben gibt, die zusätzlich stören.

Und Trimmen ist IMHO (fast) immer nötig. Wenn die Trimmung sich mit der Gasstellung ändert, muß man es halt für die wichtigste machen. Sonst für den Segelflug. Aber mit Temperatur etc. wird sich immer mal was ändern. Bei Schaum vielleicht noch mehr.

RK

45

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 16:08

Und selbst da nur für die leichten. Bei mittleren bis großen steht manchmal sogar in der Anleitung, daß man sie nicht werfen soll (zumindest nicht ohne Motor).


Hm, ??? ??? ???
wenn der Vogel nun aber keinen Motor hat?
Hab ich wohl seit Jahren was falsch gemacht ???
Der Pilot


sicher auch ???

ich war bis jetzt immer der Meinung, das es auf die richtige (Abwurf) Technik ankommt?
bis bald Maik

46

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 16:22

Und selbst da nur für die leichten. Bei mittleren bis großen steht manchmal sogar in der Anleitung, daß man sie nicht werfen soll (zumindest nicht ohne Motor).

Hm, ??? ??? ???
wenn der Vogel nun aber keinen Motor hat?
Hab ich wohl seit Jahren was falsch gemacht ???
...
ich war bis jetzt immer der Meinung, das es auf die richtige (Abwurf) Technik ankommt?

Wenn man einen entsprechenden Steilhang hat, geht sicher mehr. Aber würdest du den Vogel auch in der Ebene werfen ?

RK

47

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 16:37

Es gibt Dinge, die Sinn machen und welche, die manchmal weniger Sinn machen. ;)
Deshalb bringen pauschale Aussagen wenig. ;)
bis bald Maik

48

Donnerstag, 4. Januar 2018, 15:41

Über die Feiertage hatte ich wieder ein wenig Zeit zum fliegen. Nicht viel, nur zehn Flüge, aber zumindest etwas. Den Akku habe ich bis nach vorn geschoben. Ich trimme auch nicht mehr, weil für meinen Geschmack alles auch ohne Trimmung passt.

Selbst bei mäßigem Wind lässt sich der Twinstar noch gut fliegen. Einmal nur hat er sich in einer Kurve durch eine Böe auf die Seite gelegt. War zum Glück auch nur eine Schrecksekunde. Aussteuern funktioniert wie beim Heli. Sonst hat er auch bei Winböen von 35km/h gut gegenhalten können. Dabei segelt er fast auf der Stelle. Macht richtig Spaß. Die Flugzeit liegt zwischen 12 und 17 Minuten (mit Segelpassagen).


Neulich bin ich damit probeweise FPV geflogen. Auch das funktioniert sehr gut. Auch wenn ich mich da oben erst mal orientieren musste.
Demnächst bekommt der Twinstar ein Fahrwerk und etwas Farbe. Bauchlandungen und -starts finde ich etwas unelegant.
Die Anzahl deiner oder meiner Beiträge hier sagt nichts über unsere Erfahrung aus!

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

49

Freitag, 5. Januar 2018, 10:29

..... 8( naja, ich hatte da einmal das zweifelhafte Vergnügen ihn bei plötzlich eingesetzten Böen um ca. 70 km/h zu fliegen und auch zu landen. Das Fliegen war heftig! Aber alles war eher unspektakulär ! Der Vogel steckt schon einiges weg! Starts vom Boden sieht bei dem Modell eher beknackt aus. Jedenfalls bei mir. Ich mache es trotzdem! Aus purem Übermut!!!! Köstlich!!!! :D
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

50

Montag, 5. März 2018, 16:21

Hallo in die Runde!
Ich wollte mich nochmal melden und über die weiteren Fortschritte informieren.
Der Twinstar lebt natürlich noch. Danke für die Hilfe um den Vogel in die Luft zu bekommen! Gestartet und gelandet bin ich immer auf dem Bauch. Klappt an sich ganz gut.
Allerdings finde ich, das sieht ein wenig doof aus.
Daher hat er mittlerweile auch ein Fahrwerk mit lenkbarem Bugrad bekommen (Wie bekomme ich, ohne Umweg über eine URL, ein Bild direkt hier hochgeladen?). Start klappt problemlos. Lediglich bei der Landung springt er immer.

Daher meine Frage: Welche Anflugtechnik brauche ich, um eine saubere Landung hinzubekommen?

Ich versuche immer flach anzufliegen und nehme dann Gas bis zum Motorstillstand raus. Nach dem Aufsetzen springt er dann noch mehrfach nach. Bei einem richtigen Flugplatz müsste ich wohl dreifach Landegebühren zahlen. :nuts:




Noch etwas als Randinfo:
Gestern habe ich provisorisch eine Kamera mit Videodownlink auf die Haube gepappt. In der Tat konnte ich den Vogel eine Weile per FPV fliegen. Nur landen habe ich mich damit noch nicht getraut.
Aber es macht einen Riesenspaß.
Zudem ist mir noch aufgefallen, welch langen Flugzeiten damit möglich sind. Während des Fluges verändere ich Gas und Seitenruder fast gar nicht. Nach dem Erreichen der geplanten Flughöhe nehme ich Gas heraus und lasse es, ähnlich wie die manntragenden Flugzeuge, in einer "Flug"Stellung. Dabei steuere ich nur über Roll und Nick. Gestern ist mir durch die Videobrille gar nicht aufgefallen, wie langsam ich wohl unterwegs war. Nach einer Weile dachte ich schon, ich hätte den Telemetriealarm überhört. Ein kurzen Blick aufs Display zeigte mir: Über 14 Minuten geflogen und immer noch 45% Restkapazität bis zum empfohlenen Landezeitpunkt. Insgesamt bin ich gestern mit einem 3.200er Akku mehr als 21 Minuten in der Luft gewesen, sofern der Timer meines Senders nicht geschwindelt hat. Hätte ich nicht vermutet. Im Normalflug komme ich auf rund 12 Minuten. Diesmal waren aber null Vollgaspassagen dabei. Immer die gleiche Drehzahl scheint wohl unheimlich Energie zu sparen.
Die Anzahl deiner oder meiner Beiträge hier sagt nichts über unsere Erfahrung aus!

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

51

Montag, 5. März 2018, 16:25

Wie bekomme ich, ohne Umweg über eine URL, ein Bild direkt hier hochgeladen?

UploadImages.pdf

Gruß, Klaus

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

52

Montag, 5. März 2018, 16:37

Immer die gleiche Drehzahl scheint wohl unheimlich Energie zu sparen.

Am meisten Energie sparst du ganz ohne Drehzahl. Also einfach segeln lassen. Dann ist sicher über eine Stunde möglich.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

53

Montag, 5. März 2018, 16:46

Daher meine Frage: Welche Anflugtechnik brauche ich, um eine saubere Landung hinzubekommen?
Hmmm, da hat jeder seine eigene Technik. Ich hole den flach rein und kurz vor Erdberührung ziehe ich ihn etwas,damit er langsamer wird und mit dem, naja beinahe, Heck aufsetzt. Und dann rutschen lassen. Wenn er aus irgendeinem Grund nicht so will, wie gewünscht, stelle ich die Querruder hoch. Das drückt ihn runter. Dann wiederum ein wenig Höhe und rutschen lassen. Fertig
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

54

Dienstag, 6. März 2018, 10:08

Erst hatte er "nur" ein Fahrwerk bekommen. Da aber eine aufgeschnallte Kamera doof aussieht, habe ich ihm gestern noch eine FPV-Kabine gebastelt. Da der Sender im Betrieb etwas warm wird, hat das Kabinendach noch eine Lufthuze bekommen. Die Luft strömt dann durch zwei Bohrungen im hinteren Kabinenteil wieder heraus. Auf der linken Seite ist ein "Fenster" eingebaut, um den Kameraakku anzuschließen und um an die Technik herankommen zu können. Jetzt wird das Ganze noch etwas geglättet und dann kann Farbe drauf.
»Mr. M« hat folgende Dateien angehängt:
Die Anzahl deiner oder meiner Beiträge hier sagt nichts über unsere Erfahrung aus!

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 6. März 2018, 10:16

Hallo M,

Du kannst ganz normal JPG und andere Bildformate verwenden. Ich hatte nur PDF verwendet, weil ich die Anleitung als PDF gespeichert hatte.


Gruß, Klaus

56

Dienstag, 6. März 2018, 10:19

Danke erst mal für den Tipp mit den Dateianhängen. Ich hatte nur ein paar Schwierigkeiten die Bilder so herunter zu skalieren, dass die Software das auch genommen hat. Als PDF ging es dann einfacher.
Die Anzahl deiner oder meiner Beiträge hier sagt nichts über unsere Erfahrung aus!

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 6. März 2018, 10:30

Die Bilder sehen nicht schlecht aus. Da hat sich jemand mit seiner Twin viiieeell Arbeit gemacht. :ok:
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

58

Mittwoch, 7. März 2018, 20:46

[img]https://drive.google.com/file/d/11tpT14Xvp6hPpxu6QduTe8IvjCjwgw30/view?usp=drivesdk[/img]

So, jetzt ist der Erstflug absolviert. Eine Viertelstunde aus Cockpitsicht bin ich geflogen. Bei der verschneiten Landschaft sah das richtig schön aus. Auch Start und Landung im Schnee klappten wider erwarten gut. Auf dem Bild sieht man noch die Landespuren. Im unteren Bildbereich sieht man den Blick aus Kamerasicht. Da habe ich am Boden den Bildschirm der Videobrille fotografiert.

So das war es erstmal. Ich hoffe, ich bin nicht zu nervig mit meinen Beiträgen. Zumal der Titel schon nicht mehr zum Inhalt passt. Aber deswegen wollte ich keinen neuen Thread aufmachen.
»Mr. M« hat folgendes Bild angehängt:
  • collage-1520451073625.jpg
Die Anzahl deiner oder meiner Beiträge hier sagt nichts über unsere Erfahrung aus!

alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

59

Donnerstag, 8. März 2018, 10:39

Die Bilder sehen nicht schlecht aus. Da hat sich jemand mit seiner Twin viiieeell Arbeit gemacht. :ok:
Die Idee an sich ist ja gut, aber die Ausführung sieht sch.... aus!
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

60

Donnerstag, 8. März 2018, 11:40

Die Idee an sich ist ja gut, aber die Ausführung sieht sch.... aus!



Funktioniert aber recht gut. Und ich finde, für einen Abend Bastelarbeit (nur mit dem was gerade da war) halbwegs passabel hingestoppelt. :tongue:

Na ja, das wird alles noch etwas geglättet und dann mit Farbe aufgehübscht. Dann sollte es auch am Boden schickaussehen.
Aber sollte jemand Ideen haben, wie man ein Cockpit der Twinstar bauen kann, dann immer her damit. Bedingung ist nur, dass es für FPV funktioniert (also die Kamera sich hinter einer Cockpitscheibe befindet und nicht oben aufgepappt ist) und nicht nach unten (in den Rumpf hinein) geht. Dort sind die Akkus und das Gestänge für das Bugrad.
Die Anzahl deiner oder meiner Beiträge hier sagt nichts über unsere Erfahrung aus!