1

Donnerstag, 15. Februar 2018, 22:20

Motor/Esc/Batterie

HalloFreunde
Ich bin zwar nicht ganz neu in der Modellfliegerei, habe trotzdem ein Thema, wo ich immer noch nicht durchblicke. Es geht um die Zusammensetzung des Antriebsstranges. Welcher Motor braucht welchen ESC und welche Batterie. Gibt es dazu irgendwelche Informationen im Web? Ich habe zum Beispiel eine Super Decathlon. Sie hat einen 650 KV Motor verbaut. Welchen ESC und welche Batterie benötige ich?
Danke für etwas Aufklärung. :wall:

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. Februar 2018, 22:58

Hallo.

Die KV gibt nur an wie viel U/min der Motor pro Volt im Leerlauf macht, nicht wie hoch dessen Leistung oder Strombedarf ist. Man kann einen kleinen 100g Motor mit KV900 haben, wie auch einen 500g Motor mit KV900, aber wie man schon am Gewicht und Größe erkennen kann, wird der 500g Motor eine wesentlich höhere Leistung abgeben können.

Erst einmal müsste man wissen was das überhaupt für ein Motor ist. Wenn nichts bekannt ist, dann kann die Baugröße auch weiter helfen (Durchmesser, Länge ohne Welle, Gewicht). Daran kann man in etwa abschätzen wie viel der Motor vertragen kann.
Die KV ist mit 650U/min/V ja bekannt, fehlt nun nur noch die Modellgröße (Spannweite, Gewicht). Ich vermute aber mal das ein 4S Lipo verwendet werden soll. Wie groß der nun sein müsste (Kapazität, Belastbatkeit), hängt vom Antrieb (Motor, Prop) und Modell ab. Danach kann man dann auch den Regler aussuchen, da man in etwa weiss wie viel Ampere der Antrieb etwa ziehen wird. Wenn die Empfangsanlage vom Regler mit versorgt werden soll (BEC), dann sollte man darauf achten das der Regler ein ausreichend dimensioniertes BEC hat, da nimmt man bei mehr als 3S Akkus auf jeden Fall ein S-BEC (getaktete Empfängerstromversorgung). Wie viel Ampere das BEC leisten sollte, hängt von der Anzahl und Größe der Servos ab.

So, nun mal her mit genaueren Angaben von Motor und Modell (so genau wie möglich), die KV allein reicht bei weitem nicht aus ;) .

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

3

Freitag, 16. Februar 2018, 07:40

HalloFreunde
Ich bin zwar nicht ganz neu in der Modellfliegerei, habe trotzdem ein Thema, wo ich immer noch nicht durchblicke. Es geht um die Zusammensetzung des Antriebsstranges. Welcher Motor braucht welchen ESC und welche Batterie. Gibt es dazu irgendwelche Informationen im Web? Ich habe zum Beispiel eine Super Decathlon. Sie hat einen 650 KV Motor verbaut. Welchen ESC und welche Batterie benötige ich?
Danke für etwas Aufklärung. :wall:
Zunächst mal: Herzlich Willkommen hier im RCL!
Du hast in Deinen Überlegungen etwas Wichiges übersehen:
Der Akku erzeugt keinen Schub,
der Steller erzeugt keinen Schub,
der Motor erzeugt auch keinen Schub!

Ein Propeller erzeugt Schub!
Und der benötigt Leistung.

Erst einmal müsste man wissen was das überhaupt für ein Motor ist. Wenn nichts bekannt ist, dann kann die Baugröße auch weiter helfen (Durchmesser, Länge ohne Welle, Gewicht). Daran kann man in etwa abschätzen wie viel der Motor vertragen kann.

Und das hier heißt übersetzt:
Erst, wenn man den Motor kennt, kann man abschätzen,
wieviel Leistung dieser dem Propeller zur Verfügung stellen kann.
Der Motor gibt Leistung ab, der Propeller nimmt Leistung auf.

Da nach meiner Erfahrung, der Propeller die Flugeigenschaften bestimmt,
fange ich mit meinen Überlegungen immer dort an.
Beispiel Aircombat: In den Regeln ist die max. Propgrösse, die Drehzahl
und die Akkugrösse in Wh vorgegeben. Von Motor und Steller steht dort nichts.
Das macht auch Sinn, weil man mindestens 7 Minuten Laufzeit braucht....


CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »comicflyer« (16. Februar 2018, 07:47)


4

Freitag, 16. Februar 2018, 08:37

Hallo Andreas und Eddy
Sorry für meine laienhafte Anfrage und dafür, dass ich mich hier nicht vorgestellt habe.
Also ich heiße Hans-Peter und bin 63 Jahre alt. Die letzten vier Jahre habe ich in Kalifornien gelebt und bin jetzt wieder in der Schweiz. In den USA habe ich einen Radian Pro geflogen und drei Balsa Laser Cut kits gebaut (Slow Stick mit Balsaflächen, Ugly Stick und BlueAngel). Bei diesen Kits gab es jeweils eine Empfehlung für die Motorisierung. Das war dann kein Problem für mich. Zurück in der Schweiz, habe ich mir diese Decathlon gebraucht auf einer schweizer Online Plattform von der Wittwe eines verstorbenen Mannes gekauft. Sie hatte leider keine Ahnung was ihr Mann verbaut hatte. Ich habe nun das M
odels nochmals angeschaut und siehe da, ich habe falsche Angaben gemacht.
Hier nun also alles was ich weiss:
Modell: Super Decathlon Balsa mit 2m Spannweite (Hersteller unbekannt)
Motor: TURNIGY Aerodrive XP, SK3530-1400
Propeller: 10x7
Danke für die Unterstützung
Hans-Peter

5

Freitag, 16. Februar 2018, 09:13

Hallo Hans-Peter,

Kannst du das Modell mal Wiegen? Flächeninhalt in dm² wäre auch noch wichtig.
Dann könnte ich dir das mal für dieses Modell, mit deinem angegebenen Motor, ausrechnen welches ESC du brauchst.
Willst du mit 3S oder 4S Fliegen?

Eins kann ich dir aus der Erfahrung schon sagen: Ein 50A Regler wird knapp

LG Frank
LGFrank

T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste

One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
:puke:
DX6 G2

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Freitag, 16. Februar 2018, 10:08

Hallo Hans Peter!
Erst einmal herzlich willkommen bei uns.
Das was meine Vorgänger geschrieben haben, macht Sinn.
Ich schreibe dir mal so eine Faustformel auf: Für Fliegen sollte man mindestens 100 Watt pro Kilo Abfluggewicht vorsehen. Besser sind aber mehr bis wesentlich mehr. Somit hast du auch mal in brenzligen Situationen Reserven.
Also, so runde 200 Watt pro Kilo dürfen es ruhig sein. Wenn du mit den Modellen Kunstflug machen willst, sollten es wenigstens 350 Watt pro Kilo sein. Mehr geht immer!!! Das ist aber auch durch die Tragfähigkeit und die Größe und die Art des Modells begrenzt.
Wohl gemerkt, das ist eine Faustformel und sagt nichts über den letztendlich zu wählenden Antrieb aus.
Du hast da was von einer Decathlon und 2 m Spannweite geschrieben. Das ist schon was.
Rein gefühlsmässig würde ich dem so runde 1,2 - 1,5 Kw einbauen Die Akkus mit 4 S und wenigstens 4 Ah. Was dann letztendlich rein kommt, werden dir die Leute hier im Forum schreiben.
Was vielleicht für dich interessant wäre, ist der Drivecalculator. Lade dir den runter und experimentiere mit ihm. Er gibt dir dann ein gewisses Verständnis über Motoren, Akkus und Propellern!
Die Akkus? nun, es gibt da Akkus, die können mit 20 C , 30 C und auch 45 C belastet werden. Wenn also so ein Akku 3000 mA kapazität besitz, kannst den also mit, als Beispiel, 20x 3 = 60 Ampere belasten. mehr sollte es dann aber auf keinem Fall sein!
Der Regler sollte immer so 5 - X Ampere mehr können, als der Motor zieht. Die Belastung des BEC wurde hier auch angesprochen. Ein Servo zieht je nach Größe unter Normallast so zwischen 200 mA und auch 1-2 Ampere. Da solltest du drauf achten. Wird das BEC überlastet, schaltet es ab und der Empfänger und die Servos sind dann ausser Funktion.
Der Motor darf ruhig ein bisschen mehr können, als das,was von ihm abverlangt wird. Und das bitte als Dauerstrom!
So, jetzt habe ich dich genug zugemüllt!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

7

Freitag, 16. Februar 2018, 10:28

Der Regler sollte immer so 5 - X Ampere mehr können, als der Motor zieht.
Einspruch euer Ehren :prost:
Ich rechne immer mit 20% mehr. 5% sind schnell irgendwo verbraten wenn man sie verrechnet ;)

LG Frank

P.S. hier kann er Experimentieren https://www.ecalc.ch/
LGFrank

T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste

One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
:puke:
DX6 G2

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

8

Freitag, 16. Februar 2018, 16:58

Hier nun also alles was ich weiss:
Modell: Super Decathlon Balsa mit 2m Spannweite (Hersteller unbekannt)
Motor: TURNIGY Aerodrive XP, SK3530-1400
Propeller: 10x7
Danke für die Unterstützung
Hans-Peter
Uuups.
Eine 2m Decathlon und ein Sk3530-1400 8( .
Selbst wenn das ein absoluter Leichtbau ist, dann ist der Motor trotzdem fehl am Platz. Eine normale Holz-Decathlon liegt meines Wissens bei 4kg - 5kg, da ist ein 110g Motörchen mit einer viel zu hohen KV absolut überfordert.
Bei solch einer Modellgröße ist ein 6S Antrieb wohl die bessere Wahl, mit einem 350g - 450g Motor (50er Baugröße) und KV350 - KV450, Prop so groß wie möglich. Akku etwa 6S 4000-5000 mind 25C, Regler geschätzt 80A - 90A, soll ja Teillastfest sein.


Ich rechne immer mit 20% mehr. 5%
Er meinte mindestens 5A mehr und aufwärts ;) . Ich bevorzuge aber auch lieber die Prozentangabe, gibt ja kleine und große Antriebe.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

9

Samstag, 17. Februar 2018, 10:26

Einspruch euer Ehren :prost:
Ich rechne immer mit 20% mehr. 5% sind schnell irgendwo verbraten wenn man sie verrechnet ;)

LG Frank
:D In Ordnung Frank! Bei mir sind es sogar teilweise 40 und 50 % mehr. das liegt aber oft daran, das der Regler gerade zufällig zur Hand ist.
6S Antrieb wohl die bessere Wahl, mit einem 350g - 450g Motor (50er Baugröße) und KV350 - KV450, Prop so groß wie möglich. Akku etwa 6S 4000-5000 mind 25C, Regler geschätzt 80A - 90A, soll ja Teillastfest sein.


Hmm naja,eigentlich wollte ich ihm das auch so schreiben. Da habt ihr aber DIE Erfahrung. Was die Regler angeht, die meisten sind heute teillastfähig. Aber so runde 20 - X % mehr sind trotzdem nicht schlecht!!!!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

manfred_k

RCLine User

Wohnort: A-1120 Wien

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

10

Samstag, 17. Februar 2018, 10:53

Antrieb für 2m 5kg

Hallo,

ich habe derzeit ein ähnliches Modell am Tisch
Decathlon 120 2m

Hier gibt es etwas an Grundlagen zum Thema Elektroantrieb zu lesen:
electric-flight-basics

Wir haben uns für diesen Antrieb an 6S 5000mAh entschieden:
Leopard LC5065 14pol 430KV

Prop 17x8 oder 16x10

Gibt es auch etwas schneller
Leopard LC5065 14pol 520KV
da ist mir der Prop etwas zu klein

Und für diesen Regler:
ZTW Gecko 85A

Glaubt Ihr kann das so funktionieren?

Die links sind nur beispielhaft, es gibt natürlich noch einen Vielzahl an anderer Möglichkeiten.

habt Spass
Manfred :w

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »manfred_k« (17. Februar 2018, 11:02) aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler


11

Samstag, 17. Februar 2018, 14:24

Manfred, das ist in etwa das, was Andreas in #8 geschrieben hat.
Passt schon. ;)
bis bald Maik

manfred_k

RCLine User

Wohnort: A-1120 Wien

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

12

Samstag, 17. Februar 2018, 22:02

den link zur HK Info Seite finde ich besonders spannend,
die Leistungsangaben wegen der Werte in Pfund zu kg mit ca. 2 multiplizieren.

Die Wertung der Lipo Qualität und die erreichbare Zyklenzahl ist auch erwähnenswert.

Auch wenn das keine wissenschaftliche Abhandlung ist können die Werte ganz gut abgeschätzt werden, z.B. sinnvolle Zellenzahl und Kapazität.

lg
Manfred

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

13

Samstag, 17. Februar 2018, 23:26

Hallo.

Und hier noch mal in deutsch ;) : http://modellflug-ehepaar.de/Technik/ber…Trauernicht.pdf

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

14

Sonntag, 18. Februar 2018, 10:05

Ach so

Und für diesen Regler:
ZTW Gecko 85A


den würde ich nicht nehmen ;)
bis bald Maik

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 18. Februar 2018, 14:34

den würde ich nicht nehmen ;)
Wegen dem Anlaufverhalten?

Ok, das stimmt, der ist mit diesem Regler arg ruppig.
Ich habe den momentan in einem älteren 4,4kg Segler mit einem Kontronik Fun 500-27/5,2:1, GM18x8,5S an 4S drinn (das baugleiche Modell von Dymond).
Bis auf den ruppigen Anlauf tut sich der Regler, zumindest was die Leistung bei Vollgas angeht, mit einem Kontronik Jazz nicht viel.
Aber der Regler kommt aus dem Segler raus, ich denke das Getriebe wird das nicht lange mitmachen, der Motor wird bei dem Segler ja öfter anlaufen als bei einem Motormodell. Die haben ja meistens Direktantriebe und müssen nur einmal pro Flug anlaufen, ein neuer (neu gebraucht :D ) Kontronik Jive liegt schon bereit, ich hoffe das Problem ist mit diesem Regler dann beseitigt.
Der Dymond Profi Evo (ZTW Gecko) wird dann wohl in einem Motorflieger rein kommen.

Hier ein Vergleich, Motor Kontronik Fun500-27/5,2:1, einmal mit Regler Kontronik Jazz 80-6-18 (durchgezogene Linien) und einem Dymond Profi Evo 85A (ZTW Gecko, gestrichelte Linien).
Also, die Vollgasdaten können sich meiner Meinung nach sehen lassen. Wie die anderen Tugenden des Reglers aussehen kann ich nicht beurteilen, dazu habe ich ihn noch zu wenig und zu einseitig im Einsatz gehabt. Bis auf das Anlaufverhalten war sonst alles im grünen Bereich. Wie das Regelverhalten und Temperaturentwicklung im Teillastbereich aussieht, keine Ahnung, habe ich noch nicht probiert, der Segler kennt nur digitale Gasstellungen = 0 oder 1 :D .

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kontronik vs ZTW Gecko.jpg
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grossiman« (18. Februar 2018, 23:13)


16

Sonntag, 18. Februar 2018, 22:10

Hallo Freunde
Sorry für die späte Antwort. Ich war ein paar Tage weg. So dismal has ich hoffentlich eine Hausaufgaben richtig gemacht. Ich habe Euch am Anfang die Angaben gemacht wie ich sie von der Verkäuferin erhalten habe. Nachdem sich aber bei genauerem Hinsehen alles als falsch herausgestellt hat, habe ich nun selbst nachgeschaut und gewogen.
Hier un also die effective Daten:

Modell: Super Decathlon, Hersteller unbekannt
Spannweite: 126 cm, Flügelbreite: 22 cm
Gewicht ohne Regler und AKKU: 1'020 gr.
Motor: Turnigy Aerodrive XP, SK 3530 - 1400
Prop: 10 x 7

Ich danke Euch allen für die Antworten. Das Thema Antriebsbemessung interessiert mich grundsätzlich, neben dem hier spezifizierten Fall.
Herzlichs
Hans-Peter

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 18. Februar 2018, 22:47

Hier un also die effective Daten:

Modell: Super Decathlon, Hersteller unbekannt
Spannweite: 126 cm, Flügelbreite: 22 cm
Gewicht ohne Regler und AKKU: 1'020 gr.
Motor: Turnigy Aerodrive XP, SK 3530 - 1400
Prop: 10 x 7
Hi Hans-Peter,
das liest sich schon mal besser als das oben. Ich hatte schon überlegt, wer in eine 2m-Kiste
so einen kleinen Motor reinbaut. Spw 126cm liest sich da schon anders.

Mein Vorschlag, nach Einsicht von "Drive Calculator" und "Standschub":
Akku 3s so groß (Ah) wie in den Schacht reinpasst und den Prop max. 10x6, Steller dann ~40A.
Standschub liegt dann bei ~1,1 - 1,3kg, Stromaufnahme je nach Prophersteller (10x6) bei ~24 - 28A.
Der Motor ist übrigens mit realen 1290kv vermessen und sollte max. ~30A/~320 Watt abkönnen.
Eine 10x7 ist etwas zuviel Steigung, Strom dann deutlich über 30A!

Ecalc ist imho irgendwie.... - naja ^^, sagen wir mal "nicht so vertrauenswürdig" ;)

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

18

Montag, 19. Februar 2018, 09:59

Naja, je nachdem, wie du das Modell nutzen willst, würde ich ihm schon so ca 500 Watt einbauen. 3 S Akku sollte ausreichend sein. Das Modell ist leer gewogen! Da kommen aber noch so runde 350 Gramm an Gewicht rein! Eher etwas mehr! Damit wärst du dann bei 1400 - 1500 Gramm. Propeller? Niedrige Steigung - Guter Durchzug / Hohe Steigung - Schnelligkeit. Das wirst dann du selbst entscheiden müssen.
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

19

Montag, 19. Februar 2018, 20:13

Wegen dem Anlaufverhalten?

Ok, das stimmt, der ist mit diesem Regler arg ruppig.



Das ist nicht alles. Nach anderen Forenberichten gibt's wohl auch ein paar Probleme mit der Bremsfunktion.
Die Pflege der FW. ist in meinen Augen nicht grad vertrauenerweckend.

Wenn heutzutage einen neuer Regler nötig wird, würde ich neben einem verlässlichen BEC, auf integrierte Telemetrie schauen.
bis bald Maik

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

20

Montag, 19. Februar 2018, 21:55

Wenn heutzutage einen neuer Regler nötig wird, würde ich neben einem verlässlichen BEC, auf integrierte Telemetrie schauen.
Da habe ich einen von, da ich Graupner HoTT benutze einen Graupner +T Regler. Ist soweit ein tolles Teil, aber ich benutze Ihn nur in einem Motormodell. Bei einem Segler hätte ich noch gerne ein Vario mit drinn, das ist (warum auch) in dem Regler nicht mit drinn, also hatte ich mir zusätzlich ein Garupner Vario mit eingebaut (ESC war zuerst in einem Segler drinn). Nachteil: entweder Vario-Daten oder ESC-Daten, beides ging nicht. Ich hätte während des Fluges ins Menü gemusst um zwischen Vario oder ESC umzustellen, geht gar nicht. Also Standardregler in den Segler rein und ein UniSens-E, das funktioniert so wie ich das möchte, ich brauch nur per Taster weiterzappen um mir den nächsten Wert ansagen zu lassen, oder auf dem Display anzeigen zu lassen. Da fehlt zwar die Reglertemperatur, aber das brauch ich im Segler nicht unbedingt, da ist der Graupner +T Regler im Motormodell besser aufgehoben.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/