1

Montag, 28. Mai 2018, 09:09

Querruder schwieriger als Ruder?

Hallo Allerseits,

mal eine Frage bezüglich Querruder fliegen. Man liest immer wieder was über Querrudertrainer, auch mit Querruder nachrüstbar, fang mal mit Ruder und Höhe an und dann erst Querruder.
Warum eigentlich?

Querruder fliege ich viel einfacher als Seitenruder. Wenn ich nur ein Seitenruder habe finde ich das viel schwieriger und da geht mir ein Modell viel schneller in den Acker wenn es sich wegdreht und ins Trudeln kommt.

2

Montag, 28. Mai 2018, 09:20

Moin, ich hab erst gar nicht mit nur Seitenruder gelernt.

Finde das auch schwieriger. Als ich den Jupiter Duck meiner Frau eingeflogen habe, musste ich echt aufpassen..

LG Frank
LGFrank

T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste

One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
:puke:
DX6 G2

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

3

Montag, 28. Mai 2018, 09:34

Manch einer ist ein Naturtalent - der kann nach 20 Minuten ein Flugzeug sicher starten und landen ..........

Andere überlegen ein Weile wofür welcher Knüppel noch war ..........die brauchen länger.
Für die ist es auch erst mal einfacher nur 3 Funktionen auseinanderhalten zu müssen - daher gibt es Flieger die mit nur 3 Funktionen fliegen !
( es gibt Flieger die sich nur mit Seite einwandfrei fliegen lassen und auch nicht gleich abschmieren ......)

Klassische Einsteiger-Flieger hatten früher oftmals nur 3 Kanäle - aber heute gibt es dank Playstation und PC andere Möglichkeiten.
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, umx Carbon Cub, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

The_Mark

RCLine User

Wohnort: Ochsenfurt

Beruf: Strippenzieherplanungsbeauftragter

  • Nachricht senden

4

Montag, 28. Mai 2018, 09:47

Hallo Allerseits,

mal eine Frage bezüglich Querruder fliegen. Man liest immer wieder was über Querrudertrainer, auch mit Querruder nachrüstbar, fang mal mit Ruder und Höhe an und dann erst Querruder.
Warum eigentlich?

Querruder fliege ich viel einfacher als Seitenruder. Wenn ich nur ein Seitenruder habe finde ich das viel schwieriger und da geht mir ein Modell viel schneller in den Acker wenn es sich wegdreht und ins Trudeln kommt.

Servus!
Vor der Frage stand ich vor "gefühlten Ewigkeiten" auch mal.
Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man Einsteigern heute noch das Lernen nur mit "Höhe-Seite" empfiehlt.
Es sei denn, dass Modell ist vom Zweck her als reiner "Zweiachser" ausgelegt (extreme V-Form etc.) - es gibt Thermikschnüffler, die brauchen gar keine Querruder.
Davon ab, ein guter Kumpel, der mir beim Wiedereinstieg zur Seite stand hat mal gesagt: "Ohne Querruder kannste doch gar nicht fliegen!"
Allein schon das Landen von Seglern ist ungemein einfacher, weil man die Flächen im Landanflug leichter gerade halten kann.

Wichtig ist nur, dass man dabei nicht das Seitenruder vergisst und frühzeitig lernt, Kurven mit Querrudern abzustützen und nicht rein nur mit Quer zu fliegen.
Aber Du weißt ja sicher: Frage drei Modellbauer und Du bekommst 30 Meinungen...

5

Montag, 28. Mai 2018, 10:18

Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man Einsteigern heute noch das Lernen nur mit "Höhe-Seite" empfiehlt.
:ok: Da sind wir einer Meinung
LGFrank

T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste

One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
:puke:
DX6 G2

6

Montag, 28. Mai 2018, 11:02

Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man Einsteigern heute noch das Lernen nur mit "Höhe-Seite" empfiehlt.
:ok: Da sind wir einer Meinung
Dann sind wir ja schon mal mindestens zu dritt :D

LG Roland

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. Mai 2018, 11:03

Am Wochenende hatten wir einen älteren Zuschauer ( Ü 50 ) im Feld............

Er schaute sich den Betrieb an und fragte dann: Ist es denn schwer so ein Modell zu steuern ?
( wir flogen grade CP-Hubis ! )

Was soll ich da antworten ?

Er wollte jetzt auch mal Hubschrauber fliegen - so seine Vorstellung.......

Jetzt gibt es ca. genau so viele Herangehensweisen wie es Modell-Flieger gibt ! ( alle können zum Ziel führen - oder auch scheitern ......)

Ist bei Fläche ganz genau so !
Einem 16 jährigem empfehle ich z.B. ganz was anderes wie einem 60-Jährigem....... :)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger // abzugeben: umx Habu, umx Carbon Cub, Habu2, mirco Stryker, Blade 120SR, Sport Cub SS //

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

8

Montag, 28. Mai 2018, 15:01

Ich finde Fliegen nur mit Seitenruder sehr viel schwerer. Das liegt vermutlich aber auch daran, das ich ursprünglich vom Helifliegen komme. Fliegen mit Seite und Quer hat, jedenfalls für mich, nur Vorteile.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

9

Montag, 28. Mai 2018, 15:07

Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man Einsteigern heute noch das Lernen nur mit "Höhe-Seite" empfiehlt.
:ok: Da sind wir einer Meinung
Dann sind wir ja schon mal mindestens zu dritt :D

LG Roland


jetzt schon zu viert ;)
Viele Grüße Helmut

10

Montag, 28. Mai 2018, 16:14

Ich reihe mich mal als Nummer fünf hier ein ... ;-)

Meines Erachtens ist die "Lehre vom Seitenruder" historisch bedingt: Zu meiner Anfangszeit in diesem Hobby war eine (halbwegs sicher arbeitende) Ein-Kanal-Anlage schon eine große Sache und man hat natürlich damit das Seitenruder bewegt. Es gab auch schon die Anleitung zum Fliegen eines Loopings nur(!) mit Seitenruder, nämlich das Modell mit Dauerseitenruder in einen Spiralsturz bringen, nach einigen Umdrehungen mit kurzem Gegenruder wieder aufrichten und dann zuschauen, wie das Modell den Looping ganz alleine fliegt .........
Als durch die "Tonkanäle" aus der Ein-Kanal-Steuerung schrittweise die Mehr-Kanal-Steuerung wurde, wurde natürlich zunächst das Höhenruder und die Motordrossel dazu genommen und dann, mit gestiegenem "Kanalluxus" schlussendlich auch das Querruder ... und so ist es, inzwischen unverständlicherweise, teilweise heute noch so!

Grüße
Herbert

HubiQuax

RCLine User

Wohnort: Weisenbach

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. Mai 2018, 20:09

Ich glaube ich kann euch da erleuchten.

Weil 'die Alten' (un-)heimlich viel Spaß dran haben zu sehen wie auch wir uns mit dem Mist rumquälen.

Besonders der Verkäufer der mir keinen ersten Flieger mit Querruder verkaufen wollte. Ich wäre damit überfordert, Querruder sei so schwer zu fliegen. Der hatte keine Ahnung von meinen Fähigkeiten als WingCommander, (PC Spiel) einen Warbird fliegen ist ähnlicher als man denkt.

Das war mal meine Meinung. Sie ist auch nicht wirklich falsch, denke ich bis heute, aber das Seitenruder richtig zu benutzen muss man dann noch lernen. Und es tut sehr weh so unbequem zu fliegen lernen. Da muss man konsequent dran bleiben bis das Heck in der Kurve nicht mehr hängt... klappt bei mir bis heute nicht automatisch.

Wer ohne Querruder anfängt hat es bestimmt leichter, oder?

Gruß
Lothar
(Nach 3 Jahren Abstinenz endlich wieder in der Luft)
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HubiQuax« (28. Mai 2018, 20:31)


raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. Mai 2018, 21:22

Es kommt halt auch immer darauf an. Jemand, der noch nie irgend etwas geflogen ist, tut sich vieleicht wirklich leichter, wenn er am Anfang eine Steuerfunktion weniger zu steuern hat. Aber ich, der ich es vom Helifliegen gewöhnt bin, alle drei Funktionen, also Seite, Höhe und Querruder gleichzeitig zu steuern, komme nur mit Höhe und Seite einfach nicht klar. Ich habe das am Simulator versucht. Da gibt es ja Modelle, die über kein Querruder verfügen. Aber das geht einfach nur ganz schlecht. Ich will immer automatisch Querruder mit steuern. Nur es tut sich am Modell dann eben nichts. Und so habe ich Probleme, wenn ich Kurven nur mit Seitenruder fliege, das mir der Flieger in der Kurve immer zuviel Höhe verliert. Nehme ich das Querruder mit dazu, passiert mir das nicht.

Also ich denke, man kann nicht pauschal sagen, das mit, oder ohne Querruder am Anfang besser ist. Rein von der technischen Seite, sprich Anzahl der Kanäle, gibt es heute jedenfalls keinen Grund mehr, das Querruder wegzulassen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. Mai 2018, 21:45

Jemand, der noch nie irgend etwas geflogen ist, tut sich vieleicht wirklich leichter, wenn er am Anfang eine Steuerfunktion weniger zu steuern hat.


Die dahinter stehende Mathematik verstehe ich nicht so recht, ob ich Höhe/Seite/Motor steuere oder Höhe/Quer/Motor, wo ist da
der Unterschied in der Anzahl der Funktionen?

Mit Querruder hat man einfach eine bessere Kontrolle über den Vogel als mit Seitenruder.
Ich habe damals mit Querruder angefangen und empfinde den Seitenrudereinsatz als den nächsten Schritt für Fortgeschrittene.
Grüße,
Heiko

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

14

Montag, 28. Mai 2018, 22:02

Die dahinter stehende Mathematik verstehe ich nicht so recht, ob ich Höhe/Seite/Motor steuere oder Höhe/Quer/Motor, wo ist da
der Unterschied in der Anzahl der Funktionen?

Was gibt es da nicht zu verstehen. Seite+Höhe+Motor sind drei Funktionen. Und Seite+Höhe+Quer+Motor sind vier Funktionen. Also eine mehr.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. Mai 2018, 22:10

Was gibt es da nicht zu verstehen. Seite+Höhe+Motor sind drei Funktionen. Und Seite+Höhe+Quer+Motor sind vier Funktionen. Also eine mehr.


Lies bitte richtig was ich geschrieben habe, Seite/Höhe/Motor gegen Quer/Höhe/Motor - jeweils 3 Funktionen.
Zum Fliegen benötige ich grundsätzlich kein Seitenruder wenn Querruder vorhanden sind, schon garnicht als Anfänger.
Grüße,
Heiko

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 29. Mai 2018, 00:08

Naja, ich bin Anfänger. Und ich brauch beides, also Seite und Quer. Wie gesagt, ich komm halt vom Heli. Und da brauche ich auch beides.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Phoenix 1600, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 29. Mai 2018, 00:21

Hallo,

nach so viel "Anti-Seitenrudersteuerungs"-Aussagen (bei Anfängermodellen) möchte ich ein paar Pro-Argumente zur "Ehrenrettung" der SR-Steuerung anführen.

Auch ich war mal der Meinung (bzw. bin es noch), daß man mit Querrudern + Höhenruder ein Modell sehr gut steuern kann; das gilt fraglos. Das Seitenruder braucht man nur in gewissen Flugphasen und für gewisse Flugmanöver (die nicht Anfänger-typisch sind). Manche Modellarten werden auch ausschließlich mit "Quer und Höhe" geflogen.

Aber schon mal zum Einen: Der Aufwand zur QR-Steuerung ist deutlich höher; 1 zusätzliches Servo; weil heute kaum noch jemand weiß, wie man Querruder auch mit nur einem Servo ansteuert, und weil das z.B. bei Schaumstoff-Flächen nicht so ganz einfach ist.

Mein Haupt-Argument:
Die (Seitenbewegungs-) Steuerung mit QR funktioniert nur gut, wenn das Modell dafür geeignet ist. Und das bedeutet idR einen deutlichen Verzicht auf Roll-Eigenstabilität; ein solches Modell richtet sich z.B. aus einer Schräglage nicht wieder von allein auf.

Wir sind uns sicher darin einig, daß ein Anfängermodell hohe Eigenstabilität um alle Achsen haben sollte; dann braucht der Pilot nur die Knüppel los zu lassen, wenn er in einer kritischen Situation ist. Ein solches Modell ist problemlos zu konstruieren und zu bauen (auch ohne Kreisel & Co...); das wird jeder Freiflug-Modellflieger bestätigen.
Dummerweise ist dann aber das Modell zur QR-Steuerung -vorsichtig gesagt- "weniger geeignet". Ursache dafür ist die unvermeidliche Verkoppelung von Gier- und Rollbewegung bei sehr eigenstabilen Modellen.
Ich kann an dieser Stelle dazu kein Seminar abhalten; aber rein praktisch/erfahrungsmäßig gesagt: Wer schon mal in einen typischen SR-gesteuerten Kabinen-Hochdecker (mit V-Form des Flügels) zusätzlich Querruder eingebaut hat, ist idR von deren Wirkung enttäuscht. Oder versucht mal, z.B. einen "Easy Glider" mit QR zu steuern....

Ähnliches gilt auch für die Größe des Seitenleitwerks (nicht des Ruders !). Für ein eigenstabiles Modell ist das optimale Seitenleitwerk idR kleiner als für ein Querruderwirkung-optimiertes Kunstflugmodell; auch da wäre die Theorie dazu hier viel zu umfangreich.

Kurz wiederholt:
Für Anfänger ist imho ein möglichst eigenstabiles Modell angebracht, das den Pilot entlastet und gfls. auch "ganz von allein" fliegt. Das "beißt" sich aber mit der optimalen Steuerbarkeit durch Querruder. Ein nur SR-gesteuertes Modell ist da problemloser, billiger und einfacher.
Als Ausnahme kann ich mir vorstellen, daß ein Anfänger im Lehrer/Schüler-Verfahren das Steuern lernt. Da übernimmt dann der Lehrer den "Sicherheits-Aspekt" und die fehlende Eigenstabilität.


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (29. Mai 2018, 00:36)


Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 29. Mai 2018, 00:41


Naja, ich bin Anfänger. Und ich brauch beides, also Seite und Quer. Wie gesagt, ich komm halt vom Heli. Und da brauche ich auch beides.

Na ja Reimund, ich komme auch von Helis und brauche nicht unbedingt beides ( beim Heli natürlich beides :D ). Wenn man aber einen Zweiachser wie Bird of Time nimmt, der entsprechende Flügelgeometrie hat, die Seitenruder auf den Knüppel wo man bei Flugzeugen mit QR halt QR steuert, ist das eigentlich kein Problem . Ich fliege Mode 2. Also QR rechts . Bei einem Zweiachser lege ich halt Seiten Ruder auf Knüppel rechts statt Links.
Fliegt wie mit QR.
Vielleicht etwas träge. Ich habe aber gerade Aeronaut Triple Thermik eingeflogen. Mit QR. Fliegt sich nicht besser als Bird of Time ohne QR.
Mir ist eigentlich egal mit QR oder ohne. Vorausgesetzt, der Flieger ist dafür konstruiert und gebaut.
Und das wichtigste hier..es ist nur meine persönliche Meinung. So wie ich sehe ist schon mal wieder Zündstoff dabei :D.
Viele Grüße Leo :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Leszek1963« (29. Mai 2018, 00:46)


19

Dienstag, 29. Mai 2018, 05:40

Ich fliege Mode 2. Also QR rechts . Bei einem Zweiachser lege ich halt Seiten Ruder auf Knüppel rechts statt Links.
Jo Leo, so mach ich das auch :prost: Lässt sich dann ähnlich Fliegen und man bleibt im gewohnten trott :ok:

LG Frank
LGFrank

T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste

One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
:puke:
DX6 G2

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 29. Mai 2018, 08:33

Auch mal meinen Senf dazu geben!
Ich kann beide "Lager" verstehen! Einmal die, die sofort die Querruder dazu nehmen und auch die, die für ein 2 Achsmodell plädieren. Ich hatte mit einem Zweiachser angefangen und so das fliegen gelernt. Aber zu dieser Zeit gab es noch keine richtig guten Simulatoren! Und die Steuerungen, die da etwas besser waren, waren nicht sehr erschwinglich!

Und die ersten Steuerungen gaben da noch nicht so arg viel her!
Heute kann man sich die ersten "Flugerfahrungen" am Simulator holen und dann "EINSTEIGEN"????!!!!!

Ich würde da schon eher zu Helmut tendieren, der da rät, ein möglichst eigenstabiles Modell anzuschaffen. Dieses Modell kann aber auch oftmals zum Querrudermodell umgebaut werden bzw. es ist schon ausgerüstet. Mit unseren heutigen Steuerungen sollten dann, nachdem das Modell von einem erfahrenen Piloten eingeflogen wurde, brauchbare Erfolge möglich sein. Und die Praxis zeigt, das da Anfänger ganz schnell "drin" sind.
Also? Meines Erachtens haben beide Lager recht!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter