Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

  • Nachricht senden

81

Montag, 16. März 2020, 22:12

Genau und in den 50ern durfte man noch ohne Helm fahren und Sicherheitsgurte waren die Ausnahme.
Klar "echte Kerle" ziehen den Unterdruckschlauch vom Bremskraftverstärker und den Stecker der Servolenkung.

Fliegt ja auch noch jeder Heli mit Einfachkreisel aufm Heck.
Über Sicherheit müssen wir nicht reden. Failsafe mit "alles auf Mitte"... oder doch lieber RTH ?
Lernen durch schmerzen... bzw. Trümmer einsammeln wenn es auch anders geht ?

Abgesehen davon.
Früher, oder später wird es eh auf uns zukommen.


:w Carl-Heinz

82

Montag, 16. März 2020, 23:44

"Einschläge" kann man inzwischen recht gut verhindern.
Vor ein paar Jahren war das Modell noch ausschlaggebend, jetzt ist es die Software.

Viele Einsteigermodelle haben inzwischen Gyros/Beschleunigungssensoren verbaut. Meist sogar mit "Panikknopf".
Wer es ganz "Safe" will kann sogar noch GPS mit Geofence/ RTH und Autoland Funktion nutzen.

Ist man dann sicherer unterwegs kann man die Flughilfen runterregeln.


das ist die beste Methode nie richtig fliegen zu lernen, sorry ...
Viele Grüße Helmut

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

83

Dienstag, 17. März 2020, 08:12

Es war nie einfacher ohne fremde Hilfe fliegen zu lernen - Safe ( schaltbares System von Horizon Hobby ) macht es möglich.

Habe ich bei uns mehrfach gesehen, kann man nur befürworten.
Ach ja, beim Einstieg zum CP Hubi fliegen ist die Funktion Geld / Gold wert ! CP Hubi fliegen lernen ohne viel Risiko !

Wenn ich mit meinem Hubi Nachts fliege, schalte ich Safe durchaus ein. Tagsüber fliege ich ohne !

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

infis

RCLine Neu User

Wohnort: Bei Heidelberg

  • Nachricht senden

84

Dienstag, 24. März 2020, 08:24

Ich kann nur bestätigen, mit der heutigen Technik und Modellen ist ein Einstieg einfach und problemlos möglich.
Die Zeiten wo man zig Modelle in den Acker schicken muss, um das Modellfliegen zu lernen, sind zum Glück vorbei.

Natürlich sollte an einem bestimmten Punkt auf die Elektronik verzichtet werden um das "richtige" Fliegen zu lernen. Aber das bleibt am Ende jedem selbst überlassen.
Informationen, Ratgeber und Tipps für den Kauf von ferngesteuerten Modellflugzeugen findest du bei www.Modellflugzeug-kaufen.de

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 26. März 2020, 09:15

Ich kann nur bestätigen, mit der heutigen Technik und Modellen ist ein Einstieg einfach und problemlos möglich.
Die Zeiten wo man zig Modelle in den Acker schicken muss, um das Modellfliegen zu lernen, sind zum Glück vorbei.


Hmmm, naja! Zig Modelle mussten es bei mir nicht sein! Es war ein Segler, der auch noch recht eigenstabil flog und relativ leicht zu händeln war... Und wenn es ihn mal tatsächlich etwas erwischt hatte, wurde er wieder "gebügelt"!
Allerdings sind die heutigen "Retterlein" vielleicht hilfreich! Nur muss man dann ab einer gewissen Fertigkeit den Mut dazu haben, diese Stück für Stück zu deaktivieren. Das es dann trotzdem mal schief geht..... Nun, das passiert auch oft genug den "alten Eseln"!
Was ich da eher gut finde, sind brauchbare Simulatoren! Die helfen sogar " mir alten Esel sehr auf die Sprünge"!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 26. März 2020, 09:31

Als Wiedereinsteiger habe ich auch nach Empfehlung einen Sim angeschafft. Ich muss ganz ehrlich sagen, für mich war das ein Fehlkauf - ich kann dem Sim absolut nichts abgewinnen.

Ich bin voran gekommen, indem ich Schritt für Schritt und eher langsam und Vorsichtig mit Modellen geübt habe, vor allem so, das ich wenig Schäden hatte und quasi immer mindestens ein flugfähiges Modell startklar hatte.

Bei Hubis habe ich mich sehr schwer getan, da bin ich erst über die ultra leichten ( fast unzerstörbaren ) zum CP Hubi fliegen gekommen.
Einen Bekannten, der CP schon aufgegeben hatte, habe ich über schaltbare Safe Flugzustände ans CP Hubi fliegen bekommen - trotz fortgeschrittenen Alters !

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

87

Donnerstag, 26. März 2020, 09:57

Als Wiedereinsteiger habe ich auch nach Empfehlung einen Sim angeschafft. Ich muss ganz ehrlich sagen, für mich war das ein Fehlkauf - ich kann dem Sim absolut nichts abgewinnen.

Ich bin voran gekommen, indem ich Schritt für Schritt und eher langsam und Vorsichtig mit Modellen geübt habe, vor allem so, das ich wenig Schäden hatte und quasi immer mindestens ein flugfähiges Modell startklar hatte.

Ich bin auch nicht der große SIM Flieger. Allerdings ist er bei allen neuen Sachen sehr materialschonend. Gerade für den Heli habe ich die Reflexe damit trainiert. Später dann die Autorotation x-mal durchgespielt, bevor ich mich draußen drangetraut habe. Ebenso für viele Kunstflugmanöver (Heli und Fläche). Zu Anfang habe ich auch bei längeren (2 Wochen) Pausen vom Helifliegen erstmal mit dem SIM die Reflexe wieder ingang gebracht.

RK

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

88

Donnerstag, 26. März 2020, 10:27

Ja, will man beim Hubi Figuren üben, dann ist der Sim ganz sicher eine verdammt gute Wahl !
Da ich beim Hubi nur das fliege, was 99,99 % der manntragenden auch fliegen, komme ich gut ohne Sim aus :)

Bei Fläche mache ich Experimente in ausreichender Höhe, das geht meistens :( gut aus :)

Nach der Winterpause habe ich beim Hubi tatsächlich auch 1x einen Stabi Modus zum fliegen gewählt, an dem Tag war ich auch irgendwie besonders unsicher, es war Windig, die Finger kalt usw. usw.
Von daher bin ich nach wie vor, Fan der schaltbaren "Helferlein" .
Ich übe auch ab und an mal Hubi in der Nacht, geht für mich derzeit "nur" mit Helferlein.

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

89

Donnerstag, 26. März 2020, 10:44

Ich hatte da zwei Erfahrungen, die den SIM für mich sinnvoll erscheinen lassen:
- TIC-TOC - an sich ein klares Manöver. Als ich das erstmals am SIM geübt habe, ging gar nichts. Meine Vorstellungen, wie man es fliegen sollte, waren massiv falsch. Erst nach einigem Rumprobieren und (virtuellen) Crashes ging es. In real wäre das wohl nicht gut gegangen. Und gerade bei Kunstflug nutzen die Rettungsfunktionen (die meine Helis nicht haben) oft nichts mehr, weil man schon zu tief ist oder zu spät erkennt, daß es sich nicht ausgeht.
- da hatte ich schon beträchtliche Übung, aber wegen Urlaub mehr als 1 Monat nicht geflogen. Ich fliege mein normales Programm, komme zur Rolle, drehe 180°, dann fällt mir nicht mehr ein, was ich jetzt steuern muß !!! Ich wußte noch, daß ich irgendwas machen mußte, damit er oben bleibt, aber was ? Ich hab dann einfach weitergedreht und alles OK. Nach etwas Nachdenken hat es beim nächsten Mal funktioniert...

RK

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 26. März 2020, 10:51

Bei Fläche mache ich Experimente in ausreichender Höhe, das geht meistens :( gut aus


So mache ich dass schon eigentlich immer...
Hubi habe ich ganz auf gegeben... Wäre aber sicher mit Elektronik möglich...

Inzwischen werde ich ruhiger, was das Fliegen an geht. Dürfte aber auch mit dem Alter (70) zusammen hängen...
Das Simfliegen? Ich habe den Reflex als Vollversion. Der ist sicher nicht sooo toll, wie andere. Aber er ist durchaus zum Lernen sehr gut geeignet... Ich kenne meine Flieger von MPX oder Krick! Die im Sim Verhalten sich recht original gegenüber den Modellen. Das mit dem Wind und den Böen ist im Sim vielleicht ein wenig anders; aber durchaus nicht schlecht. Man kann das Fliegen und vor allem das Landen in unterschiedlichen Windsituationen ziemlich gut einstellen und auch üben...
Was im ersten Moment stört ist, das die Schwerpunkte bei einigen Modellen falsch eingestellt sind. Muss dann in einem "neuen Modell" richtig eingestellt werden... und so hat man dann plötzlich vom selben Modell "zwei Modelle"! Auch die Ruderausschläge sind da nicht immer optimal. Es wäre aber möglich die in der Vollversion nachzuregulieren. Auch Querruder mit zwei Servos sind da machbar! Ich benutze dazu aber meinen Sender und davon die Flugphasen. Ist dann auch für die Praxis irgendwie realer....
Hubifliegen auf dem Sim? Da verliere ich schnell die Orientierung zum Modell. Und dann? Wären mal wieder ein paar Servos und auch mal eine neue Hauptrotorwelle ( nur als Beispiel) nötig....
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dieter M« (26. März 2020, 10:59)