Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 5. Mai 2020, 21:31

Muss man das Höhenruder trimmen?

Hallo,
ich habe einen EasyGlider. Das Höhen- und Seiten-Ruder werd ja vor jedem Flug neu
montiert. Ich versuche das immer "grade" zu montieren. Bisher hat es ganz gut funktioniert
und ich musste beim Flug nicht nachtrimmen. Da ich ein Anfänger bin frage ich mich aber
trotzdem ob es sinnvoll sein könnte je nach Flugeigenschaften das Höhenruder zu trimmen.
Falls ja - wie?
Oder wird das über die "Vorne - Hinten Balance" gemacht?
Vielen Dank
Philip

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Mai 2020, 08:29

Hallo Philip,

immer ziemlich grade montieren ist schon mal die richtige Strategie. ( bei meinen Seglern bleibt das Leitwert dran ! Somit entfällt das Problem. )

Stimmt das Höhenruder im Flug nicht, dann einfach an der Funke trimmen - fertig ist das für den Flug.

Ich denke, Du meinst mit "Vorne - Hinten Balance" den Schwerpunkt ( CG ).

Wenn man so viel am Höhenruder trimmen muss, das das Ruder nicht mehr grade steht, dann stimmt der Schwerpunkt nicht, dann würde man den besser mal überdenken.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

3

Mittwoch, 6. Mai 2020, 11:16

Hallo
Wenn du gern steuerst --- nein.
Ist alles mechanisch gut eingestellt, fliegt dein Modell "geradeaus". Stimmt der Schwerpunkt nicht, kannst du das mit dem Höhenruder ausgleichen - trimmen. Es kann ja sein --- verschiedene Accus --- leicht verrutscht ... Kamera drauf usw. ...

Stimmt der Motorzug und Sturz, steigt dein Modell bei Motorbetrieb auch nicht weg. Soweit das mechanische, die Grundeinstellung.
Jetzt kommt z.B. das Wetter, der Mensch ....
Mehr Wind - mehr Tiefentrimm um geradeaus zu segeln, ebenso Thermikeinfluß ist was zum trimmen. Bei Windstille wird die Kiste auch schneller und machst du sie zu langsam gibt es den Strömungsabriss.

Beispiel: Zwei Klicks Tiefe getrimmt beim Start verhindert ein ungewolltes wegsteigen (endet bei Anfängern meist in einem tollen Bogen Richtung Erde).
Im Flug Höhe trimmen, also die Klicks nach vorn wieder raus nehmen - wenn Wind und Thermik entsprechend passen - die Fluglage gibt den Trimm vor. Fängt das Modell an zu pumpen - Tiefe trimmen, ist es zu schnell, oder sinkt zu stark - Höhe trimmen. Das kann man schön in 100m testen und super in der Thermik kreisen, oder Strecke fliegen.

Zur Landung wieder zwei Klicks Tiefe trimmen, somit will dein Modell nach unten und du hast für den Start schon den "Sicherheitstrimm". Außerdem ist "ziehen" einfacher als "drücken" bei der Landung ;) .
Das machst du alles am Sender, an den Trimmtasten ... Rädchen ... was da halt so neben deinen Steuerknüppeln ist. In der oben genannten Grundeinstellung stehen diese Trimmer übrigens alle - Null!
mfg HF

mfg HF
Telemetrie?
"Ich FASSTe so lange, bis Sender die gecrashten Teile online bestellen können!"

4

Mittwoch, 6. Mai 2020, 14:29

Zitat

Muss man das Höhenruder trimmen?


Kurze Antwort - Ja.

Am Anfang ( einmalig zum bzw nach dem Erstflug ) macht man eine Einstellung über die Rudergestänge, damit die Trimmhebel am Modell möglichst in der Mitte stehen.
( Der Grund ist, das man für weitere Trimmvorgänge immer den vollen Trimmweg der Fernsteuerung zur Verfügung hat ).

Bei weiteren Flügen, auch an verschiedenen Tagen wird dann üblicherweise nur noch über die Trimmhebel der Fernsteuerung getrimmt.

Gerade bei Schaummodellen muss man je nach Aussentemperatur immer wieder mal Nachtrimmen, weil sich der Schaum mit der Temperatur ausdehnt bzw. zusammenzieht.
Dadurch verstellen sich die Ruder gerade bei längeren Anlenkungen ( Meist Höhen- und Seitenruder ) gerne mal.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. Mai 2020, 18:28

Gerade bei Schaummodellen muss man je nach Aussentemperatur immer wieder mal Nachtrimmen, weil sich der Schaum mit der Temperatur ausdehnt bzw. zusammenzieht.
Dadurch verstellen sich die Ruder gerade bei längeren Anlenkungen ( Meist Höhen- und Seitenruder ) gerne mal.

Easyglider und Twinstar neigen sogar sehr dazu! Der Schaum dehnt sich halt anders aus, als der Steuerdraht. Da kann es durchaus vor kommen, das nach dem Winter, gleich an einem sehr warmen Frühlingstag, der Trimmweg am Sender nicht reicht. Das ist mir einige Male passiert.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter