Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

Donnerstag, 13. August 2020, 19:15

Ach ja dumme andere Frage: Gibt es eigentlich eine Möglichkeit im Flug via Sender zu überprüfen welche Kapazität der Akku noch hat?

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

82

Donnerstag, 13. August 2020, 22:12

Na ja, im Prinzip ja, aber was tatsächlich noch dem Akku zu entnehmen ist, weiß man erst ganz genau wenn man ihn entlädt und dabei misst.

Per Telemetrie kann man sich aber die Spannung anzeigen lassen, was schon mal ein Hinweis ist, oder auch die bisher entnommene Kapazität - was Du dann noch entnehmen kannst ist allerdings mit Vorsicht zu genießen und verändert sich mit dem alter des Akkus.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

83

Freitag, 14. August 2020, 07:55

Da Du ne Jeti hast, könntest Du einen Hacker MEZON Steller einsetzen.
Der kann dann Akkuspannung und entnommene Kapazität auf den Sender ( und noch vieles mehr ) übertragen.
Hat dein Steller diese Möglichkeit nicht könntest Du z.B. ein UNISENS-E nachrüsten. Dein Empfänger muss dann aber einen Telemetrieport haben - Ich meine aber, das haben die Jeti Empfänger alle.

Im Sender kannst Du dann Warnschwellen für die entnommene Kapazität und die minimale Akkuspannung eingeben.
Wenn dann einer der Werte erreicht ist gibt dein Sender einen Alarm aus.

Ich mach erstmal einen Flug über 3...5min und guck dann was noch im Akku ist.
Dann wird ein Timer gestellt das mindestens noch 20 bis 25% im Akku Restladung verbleiben ( man kann ja beim Landen noch mal Durchstarten müssen ).
Die oben genannten Alarmschwellen sind dann eigentlich nur noch eine zusätzliche Sicherheit, das hier was nicht stimmt ( z.B. schon entladenen Akku im Modell verbaut, Akku defekt !? ).

84

Freitag, 14. August 2020, 08:31

Ach ja dumme andere Frage:

Gibts nicht ;)
Dein Empfänger muss dann aber einen Telemetrieport haben - Ich meine aber, das haben die Jeti Empfänger alle.

Ja, Der R4h nur eingeschränkt

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit im Flug via Sender zu überprüfen welche Kapazität der Akku noch hat?

Sogar mehrere und nicht nur mit Anzeige ;)
Wie schon geschrieben, die eleganteste ist mit einem telemetriefähigen Regler
Jeti Mezon Serie
YGE, T-Serie ( mein Favorit)
Kontronik, Kolibri-Serie
Zusatzsenoren, wie
MUI von Jeti
oderr SM Unisense E (letzeres kann noch etwas mehr)
Es gibt auch einen Sensor, der der die Einzelzellen überwacht

Sowohl im Sender als auch bei einigen Sensoren kann man Warnschwellen einstellen.
Auf die meisten Sensoren und Regler(auch Frenndfabrikate) kann man dabei über den Sender zugreifen.
Für direkte Ansagen mußt du die Sprachausgabe im Sender installiert haben.
bis bald Maik

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

85

Freitag, 14. August 2020, 10:38

Die MPX - Segler sind nicht schlecht. Aber ich würde da auch mehr für einen "selbst Gebauten" tendieren. Ansonsten? Ich habe meinen Easyglider noch Heute. Der ist geschätzte 10 - 15 Jahre alt.
Naja, ich habe aber auch noch so alte "Kisten" wie die "E1" ca. 1970 oder auch eine Mistral aus 1965. Und Höllein hatte da mal so eine Blue Phönix. Die war ist auch nicht sooo schlecht gewesen.
Schau dich um. Es wird ja Winter.
Das mit der Werkstatt war bei uns auch mal ein Problem. Meine Frau baute in er Zeit ihr Puppenhaus.... Und das brauchte PLATZ!!!! :D
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

86

Freitag, 14. August 2020, 13:54

Und Höllein hatte da mal so eine Blue Phönix. Die war ist auch nicht sooo schlecht gewesen.

Jibbet heute noch. Langweilig ist er trotzdem ;-)

servus,
Patrick

87

Samstag, 15. August 2020, 08:49

Für langsame Segler halte Ich Schaum schon für ein brauchbares Material, das sich auch relativ einfach reparieren lässt.
Also für die Wiese hinter den Haus OK.

Wenn man auch mal etwas schneller, oder mit höheren G-Kräften fliegen will würde Ich Holz, ABS oder GFK bevorzugen.

Ich hab nen Yuki Blaze ( Schaum Warmliner ) - Fliegt schön, macht Spaß und ist preisgünstig.
Wenn man das Teil aber dann doch mal etwas ansticht lässt die Ruderwirkung drastisch nach ( Ich vermute, das sich hier die Flächen verbiegen, bzw. die Ruder verwinden ).
Ein Fliegrkollege von mir hat eine Schaum Fox, der hat ein ähnliches Problem.
Das macht mein selbst gebauter TALMI ( FMT Bauplan - Holzbauweise ) , etwa die gleiche Größe, nicht!

Mag sein, das andere flottere Schäumlinge das Problem nicht haben?!

Für richtig flotte Gangart könnte man auch auf etwas in der Klasse HAWK III, Robbe Limit Pro usw. überlegen.
Man muss ja nicht gleich >2kW Antriebe einsetzen ;-)
Aber dafür braucht es schon gute Landemöglichkeiten.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

88

Samstag, 15. August 2020, 09:56

Langweilig ist er trotzdem ;-)

Das mag richtig sein. Aber solche Teile werden die letzte Zeit bei uns wieder öfter geflogen. Und es sind keine "Alten Eisen" die so was fliegen....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

89

Samstag, 15. August 2020, 10:13

Ja, Schaum-Segler gibt es viele und viele sieht man auf den Modellflugplätzen und besonders viele bei den Wildfliegern und den Einsteigern.
Alle haben ihre Berechtigung !
Wer wenig bauen möchte fährt / fliegt / gut damit.

In der Charakteristik sind die alle etwas anders, so kann jeder das Richtige für sich finden.
Ein Yuki Blaze ( den es unter diversen anderen Namen auch baugleich gibt ) ist extrem günstig, klar ist der bei einem Zehntel des Preises einem High Tech GFK Segler unterlegen.
Aber dort wo ich z.B. "wild fliege" ist Schaum absolut ausreichend, da stört mich dann die eine oder andere Macke durch landen im Acker wenig.

Wer meint Schaum-Segler können z.B. nur langsam, der kann sich ja mal einen Durafly Excalibur an 4S ansehen - für Schaum ist das schon ganz ordentlich !

Mein neuster Schäumling, ein E-Flite Night Radian, gebraucht für kleines Geld - super langsam und gemütlich, in der bürgerlichen Dämmerung ganz problemlos zu fliegen !
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

90

Samstag, 15. August 2020, 17:34

Wie seht ihr eigentlich E-Segler nur mit Seitenruder also ohne Quer? Hatte noch nie so einen aber in der Nähe wird grad einer verkauft günstig gebraucht :)

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

91

Samstag, 15. August 2020, 17:47

Fliegt sich ganz gemütlich - ist bei meinem Radian Night auch so. Nur Seite und Höhe reicht bei diesen Fliegern.
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

92

Samstag, 15. August 2020, 19:30

Wie seht ihr eigentlich E-Segler nur mit Seitenruder also ohne Quer?


Hol Dir doch wenigstens einen EGP (EasyGliderPro). Der hat bereits QR.
Sonst wird das echt fad auf die Dauer.

Oder gleich was von den D-Power ARF Seglern.
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

93

Samstag, 15. August 2020, 19:43

Es gibt halt Piloten, die wollen mal ne halbe Stunde ( oder länger :) ) einfach nur gemütlich am Himmel ein paar Kreise ziehen - dazu braucht es keine Querruder.
Ich muss halt nicht mit jedem Flieger ohne Ende Senkrecht nach oben oder Rollen fliegen !

Einfach mal die Klasse der RES Segler ansehen, die sind sehr beliebt und kommen alle ohne Querrruder aus, weil man die zum fliegen nicht braucht.

RES Segler sind wahre Thermik Wunder - die bleiben halt verdammt lange oben. Niemand käme auf die Idee die mit Querrudern zu bestücken !

Die Schaum 2-Achs Segler sind halt was ähnliches, dazu gebaut ganz gemütlich zu segeln, da kommt man dann mit 3 Minuten Motor-Laufzeit recht problemlos auf 30 Minuten Flugzeit !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

94

Sonntag, 16. August 2020, 08:36

Auch wenn das Modell dafür ausgelegt ist braucht ein Segler zum Einleiten einer Kurve doch etwas länger, als ein Modell das Querruder hat.

Mit zunehmender Spannweite verstärkt sich das.
Bestimmte Flugfiguren wie z.B. Rollen, schauen nur mit Seitenruder geflogen furchtbar aus ( wenn überhaupt möglich ) .

Man hat das in früheren Zeiten gemacht um Kanäle und Servos zu sparen.

Auch heute gibt es noch Modelle nur mit Höhe und Seite - Nachgerüstete Querruder gehen hier oft gar nicht.

Wenn man nicht nur in Schrittgeschwindigkeit rumgurken will, würde Ich ein Modell mit Queruder bevorzugen.
Aber die Geschmäcker sind verschieden.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

95

Sonntag, 16. August 2020, 08:41

Wie seht ihr eigentlich E-Segler nur mit Seitenruder also ohne Quer?


Ich weiß halt noch nicht genau "wie deine Fliegerzukunft" aus sieht. Segeln mit Querruder wäre aber nicht sooo schlecht. Damit hast du dann ein wenig Grundlage, wenn du ins "Motorfliegen" ein steigst. Diese sogenannten Zweiachssegler sind ein wenig lahm, wenn es "in die Kurve" geht. Ein wenig Platz ist da schon nicht schlecht.
Ansonsten, einen Easyglider Pro und oder eine Funtastic oder Klon mit Quer wären am Anfang nicht so schlecht......
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

96

Sonntag, 16. August 2020, 09:43

Ja, vielleicht hat man vor 50 Jahren 2 Servos einsparen wollen, vielleicht hat man aber auch schon vor 50 Jahren erkannt, das z.B. ein Graupner Amigo keine Querruder braucht !

Ganz genau wie bei den RES Modellen heute, die Konstruktion ist auf - extrem lange oben bleiben - ausgelegt, der einfache und durchaus reizvolle Thermik-Flug.
( den aber viele Modell-Flieger nicht schaffen, weil sie einfach die falschen Modelle haben, oder sie sowieso nur rum turnen wollen ........)

Wenn ich jetzt so bei mir raus sehe, viel Sonne halt, dann brauchte ich für meinen 2-Achs Segler nur einen Lipo laden, damit komme ich dann locker auf eine Stunde Flugzeit, wenn nicht mehr!

Für alle meinen anderen Segler, die mit Querruder, müsste ich jeweils 4 oder 5 Lipos laden um eine Stunde Flugzeit hin zu kriegen.
( Ausnahme: mein DLG - der würde ganz ohne Motor - heute auch eine Stunde schaffen. )

Ach ja, die Einschätzung das man mit einem 2-Achs Segler mehr Platz braucht, die teile ich absolut nicht, ich bin vom Gegenteil überzeugt.
Meine 2-Achs-Segler haben den geringeren Platzbedarf, sowohl beim fliegen, als auch beim landen.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

97

Sonntag, 16. August 2020, 17:27

2-Achs-Segler haben den geringeren Platzbedarf, sowohl beim fliegen, als auch beim landen.


Zu eins, heute habe ich meine Funtastic geflogen. Scheinbar ein wenig zu schwach abgeworfen und sie rutschte über die (sonnenverbrannte) Wiese um dann aber doch noch wegzusteigen.... Beim nächsten Akku wollte ich es wissen und legte sie einfach auf die Wiese und gab "Stoff"!
Sie rutschte über das Gras und hob ab..... 3 S - 2200er Akku. Der Antrieb ist noch der originale.
Zu zwei. Jaiiin. Bei entsprechenden Windverhältnissen kann es durchaus sein ( und ich habe das auch oft genug erlebt) das das Modell nicht soo rum kommt, wie man es bräuchte. Da scheinen Querruder durchaus sinnvoller zu sein. Richtig ist aber, das diese sogenannten "Ohrensegler" schon was haben! Und etwas besser in der Thermik scheinen sie auch zu sein.
Naja, lass ihn erst mal ein wenig warm werden. Dann wird er dann auch nach anderen Modellen schauen. Wird alles!!!!! :ok:
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

98

Sonntag, 16. August 2020, 17:39

Okidok, viele Meinungen, ist doch gut :-)

Ja ich habe mir jetzt noch aus der Gegend einen Primo Trainer ersteigert für 20 EUR (CHF), mit allem ausser Empfänger und Sender natürlich, fürs gemütlichere Fliegen. Weil die Thunder zwar sehr gutmütig ist aber halt keine stabilisierende Fluglage einnimmt wie ein Hochdecker. Und der Shockflyer kam heute auch noch mit entsprechendem Zubehör, den werde ich mal zusammenbauen (versuchen ;-))

Und dann muss dieses Jahr eben sicher noch ein E-Segler her. Die Multiplex sind mir halt sympathisch sei es der Funray, Easyglider, Heron oder Solius. Weil halt PNP und ich mich nicht wie bei ARF um Motoreinbau Servoeinbau etc kümmern muss. Das möchte ich dann über den Winter machen mit einem Warbird als Bausatz von Grund auf.

Cooles Hobby, mich hat’s wieder voll gepackt.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

99

Montag, 17. August 2020, 09:37

Die Multiplex sind mir halt sympathisch sei es der Funray, Easyglider, Heron oder Solius. Weil halt PNP und ich mich nicht wie bei ARF um Motoreinbau Servoeinbau etc kümmern muss.


Ich würde dir gefühlsmässig zum Easyglder raten. Recht brauchbar, fliegt relativ stabil lässt sich ziemlich gut landen und im Falle eines Falles reparieren.

Der Antrieb bei mir wäre aber sicher ein wenig schwach.
Ich hatte damals die 400er + Getriebeversion drin. Dann habe ich einen alten Brushless eingebaut.... Das Teil fliegt damit schon einen guten Schlag besser... Aber da wären bei mir sich noch Steigerungen drin...
Ansonsten? Andere Mütter haben auch hübsche Mädels.....
In einigen MPX Aufbauanleitungen war der Hinweis: Eine Fläche mit Beschleuniger absprühen, gut abtrocknen lassen und die andere danach mit Sekundenkleber einschmieren und dann zusammen!!!!
Und wenn du das so machen solltest, und dann beim Zusammenfügen nicht auf passt, war es das..... Das plobt und knallt und dann ist nichts mehr korrigierbar!
Mach das also so nicht!!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

100

Montag, 17. August 2020, 22:45

Hallo

damit sind auf unserem Platz alle zufrieden.
hab mir auch einen bestellt
https://www.hobbydirekt.de/Neuheiten-202…TM::308823.html

Gruß Uwe