Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 30. September 2020, 09:25

Fragen zu Profil

Hallo Leute, ich bin neu hier und habe direkt eine Frage. Aber erst mal zu mir, ich heiße Kai bin 31 Jahre alt und bisher eigentlich heli Flieger. Nun wollte ich mein erstes flächenmodell selber bauen. Hochdecker clark y 120cm Spannweite. Nun zum Problem da mein Vater zuhause einen laserplotter hat dachte ich ich könnte ihm ja einfach das erstellte Profil geben und er Plottet es aus nun hat mein Vater aber leider das Profil geändert nun sind es 12% dicke und der höchste Punkt ist nichtmer bei 30% der tiefe sondern bei ca. 25%. Nun die Frage kann man damit noch fliegen oder ist das Profile so unbrauchbar?

2

Mittwoch, 30. September 2020, 10:41

Ein Profil mit gerader Unterseite kann man fast nicht so vermurxen daß es nicht mehr fliegt. Das beste Beispiel dazu sind die alten Graupnermodelle von Topsy bis Cirrus.

Dein Vater wollte vermutlich ein noch zahmeres Abreißverhalten, deshalb die Vorverlegung der größten Dicke. Die 12% sind sowieso gut gewählt.

3

Mittwoch, 30. September 2020, 10:52

Ah vielen dank, gut zu wissen. Ich dachte immer wenn die größte dicke zu weit vorne ist kommt es schnell zum strömungsabriss bei erhöhten anstellwinkel. Ne mein vater hat von Flugzeugen keine ahnung ich denke er hat einen Fehler beim übertragen in das Programm gemacht. Jetzt hätte ich noch eine Frage zur v-stellung. Wieviel Grad sind sinnvoll? Es sollte noch Rollen fliegen können also nicht zu stabil sein. Braucht man bei einem hochdecker überhaupt v-stellung? Der Schwerpunkt ist ja bauartbedingt recht weit unten.

4

Mittwoch, 30. September 2020, 15:24

mehr V-Form macht das Flugverhalten eigenstabiler. Gilt auch für Einkreisen mit SR in Kurven. Für Rollen ist Hochdecker und V-Form weniger gut, da werden die Rollen fassiger.
Gibt aber mit der Super-Decathlon aber auch Kunstflugmaschinen in dieser Konfiguration.

Hätte jetzt mit QR so an 2 Grad gedacht.

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. September 2020, 15:25

Hallo Kai,

das Profil wird schon irgendwie fliegen.
Diese Aussage ist allerdings nicht mit einer Erfolgsgarantie zu verwechseln, denn es kommt auf viele weitere Parameter an.
Schwerpunktlage, Abfluggewicht, Ruderausschläge, Ruderdimensionierung, Streckung... um nur ein paar Worte zu nennen. Und es ist ja auch ein Unterschied, ob ein Flugzeug generell fliegt, aber leider sehr kritisch, oder ob es sich rundherum harmonisch und stabil benimmt.


Aber ich will Dich keinesfalls abschrecken. Halte Dich bei der Konstruktion möglichst an bewährte (Modell-)Flugzeuge gleicher Auslegung. Wenn Dein Flieger einem solchen deutlich ähnelt, dann bist Du nicht weit vom Erfolg weg.

Zur V-Form:
Hochdecker benötigen nur wenig V-Form. Die niedrig liegende Masse ist dabei gar nicht der ausschlaggebende Grund, sondern vielmehr die aerodynamischen Auswirkungen des unten liegenden Rumpfes.
Wenn Du Querruder vorsiehst und Rollen fliegen möchtest, dann ist eine V-Form von 0° bis 2° pro Seite in Ordnung.

Ohne Querruder könntest Du 2° bis 4° pro Seite einbauen. Die Fähigkeit, allein mit dem Seitenruder (Fass-)Rollen zu fliegen, hängt dann nur von der Ausschlagsgröße sowie der Größe des Leitwerks ab.



Leg mal los,
Versuch macht klug!

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

6

Mittwoch, 30. September 2020, 16:08

Hallo, danke für die ausführliche Antwort. Also es wird ein kleiner Flieger sw 1200mm flügeltiefe 200mm rechteckflügel ohne schränkung querruder 30mm tief auf halber flügel Länge. Der rumpf soll 1000mm lang werden davon 600 als schwanz das ganze wird ein nach hinten zulaufender Kasten max 100x100mm an der größten Stelle das hlw soll 400 mm Spannweite haben und 150mm tief sein ohne Profil höhenruder auch 30mm tief auf die ganzen 400mm. Das seitenleitwerk soll 200 mm hoch sein und 150 mm breit das Ruder 50mm. Abfluggewicht ca. 1kg. Antrieb 3s 2200mah und der Motor meiner alten skyartec cessna (glaube 6000kv) muss ich aber noch mal schauen.

An die erfahrenen modellbau er. Sind die eckdaten soweit brauchbar

7

Mittwoch, 30. September 2020, 19:25

An die erfahrenen modellbau er. Sind die eckdaten soweit brauchbar
Sehr sogar!

von rumschleichen bis 200 km/h (mit schlankeren Rumpf), dabei extrem wendig und gutmütig https://www.rc-network.de/threads/clubbe…bauplan.417196/

https://www.youtube.com/watch?time_conti…eature=emb_logo

Nur der Motor mit kv 6000 ist unbrauchbar. Für 3 S würd ich einen Antrieb mit 130 - 200g und ca. kv 1400 -1600 empfehlen und eine APC 8x6 - 9x5. 10x5 könnte auch noch funzen

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Fluxxer« (30. September 2020, 20:14)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 30. September 2020, 20:53

Hallo Kai,

passt schon in etwa.
Eine 3-Seitenansicht (mit Hauptabmessungen) ist was Feines und bei jedem Entwurf eigentlich Pflicht...

Hochdecker (z.B. mit Kabine) oder Schulterdecker ("Zweckmodell") ?

Das Tragflügelprofil würde ich in Anbetracht der Modellgröße etwas dünner wählen; etwa 9-10%.
Die um 5% unterschiedliche Dickenrücklage wird sich kaum bemerkbar machen.

Wenn der Rumpfquerscnitt eher "hoch" (Rechteck hochkant) ist, genügen 2° V-Form; ist er eher quadratisch/abgerundete Ecken/rund, dann mehr V-Form, 3-4°.

Irgendwan wirst du zu dem Punkt "Schwerpunktlage" (nur in Längsrichtung) kommen. Dazu empfehle ich eines der SP-Programme; beispielsweise "Winlaengs". Wenn man das frühzeitig macht, gibt's später keine Probleme.

Viel Erfolg
und Gruß,

Helmut

9

Mittwoch, 30. September 2020, 21:23

Hallo danke für die Antworten. Also der rupf sollte quadratisch sein sagen wir mal eine nicht abgerundete cessna aber als taildragger. Ein reines Trainings und zweckmodell. Vor der v-form graut es mir ich hatte früher mal einen Styroporsegler auf 2kanal da ging es ja nicht ohne aber der war später auch mit querruder kaum um die längsachse zu bekommen. Fragt mich aber nicht wieviel Grad das waren den habe ich schon seit 10 Jahren nicht mehr gesehen. Den Schwerpunkt habe ich bisher immer 30% der flächentiefe gemessen (aber das waren immer rtf schaumwaffeln.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 1. Oktober 2020, 09:55

mit querruder kaum um die längsachse zu bekommen.

...ich hatte vor ein paar Jahren einem seeehr alten Seglermodell mit viel V-Form Querruder "verpasst"!. Die sollten dann als Bremsklappen hochgestellt werden. Mit dieser V-Form sind aber Querruder für Kurvenunterstützung ziemlich ungeeignet. Der wälzt sich wie eine schwangere Waldame erst mal auf die Seite. Und dann folgt er gaaaanz langsam dem Befehl.... Also, ohne Seitenruder bräuchte er einen Radius von geschätzten 200 m :hä: 8( .... Zum Bremsen sind die Querruder aber dann gut geeignet! :)
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Ähnliche Themen