Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 31. Januar 2021, 23:16

Hallo Harein,

jetzt auch noch meinen Senf dazu:

In einen Oldtimer wie den "Hast" einen E-Antrieb einzubauen ist imho ein Sakrileg !
Und wenn schon, dann überlegt man sich das vorher, nicht erst, wenn das Modell schon fertig gebaut ist. (das gibt jetzt wohl einen shitstorm...)

Daher mein Rat:
Starte das Teil mittels Gummiseil-Hochstart; das ist viel einfacher, als du denkst. Vor xx Jahren habe wir in unserem Verein prakt. alle Segelmodelle so gestartet, und jeder Anfänger hat das nach einer kurzen Einweisung hingekriegt.

Meinem Eindruck nach kannst du schon recht gut bauen, hast aber vor dem fliegerischen Teil noch Schiss... Der ist aber -so weit es den Gummiseil-Hochstart betrifft- das geringste Problem. Das Seil (besser gesagt seine Komponenten) muss aber in etwa zu Größe und Gewicht des Modells passen.

Komplette "Hochstart-Sets" werden von verschiedenen Firmen angeboten. Am besten erinnerlich davon ist mir die Fa. EMC-VEGA ( https://www.emc-vega.de ) .
Die sind Spezialisten dafür und bieten kpl. Sets (Seil, Gummi, Häringe, Fallschirm....) in verschiedenen Größen an.
Da rufst du an oder schickst eine Email; nennst die Daten des Modells und die Größe deines Flugfelds (wegen dem Auslegen des Seils), und sie werden dir das passende Set empfehlen.

Gruß,
Helmut

Dieter_Doerr

RCLine User

Wohnort: Schwabenland

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 31. Januar 2021, 23:24

Hi Patrick,

die Spurverbreiterung am XXL-59 Rumpf wegen dem großen Motordurchmesser kann man aber auch vermeiden.
Du kennst ja mein Fliegerle mit dem MFLY-180 Motorle und der ist auch recht gut mit Power versorgt.

Viele Grüße, Dieter


@Harein, du kannst daraus ableiten, es gibt auch schmale Motoren für schmale Rümpfe. ;)






Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dieter_Doerr« (31. Januar 2021, 23:33)


PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

23

Montag, 1. Februar 2021, 00:35

N'Ahmd Dieter!

Ich hatte mich über die Sprüche im Aeronautkatalog geärgert, daß der Flieger mit fuffzehn bis fuchzig Wättern glücklich würde. Ja, wird er! Aber das ist keine "Nachempfindung eines typischen Wakefieldmodells der Sechziger", das Ding ist deckungsgleich mit dem XL 59 von Radoslav Cicek, mit dem er '60 in Leutkirch IIRC auf den zweiten Platz der Weltmeisterschaft geflogen ist. Und der wiederum ist die fahrwerkslose Variante seines XL 56, die sich untereinander (vermutlich, nach den mir vorliegenden Plänen) weniger unterschieden, als Passat, Passat 54 und Passat 57 von Hans Finus. Abgesehen vom Fahrwerk. Und, wie Du sicher auch festgestellt hast, die Baukastenausführung ist ziemlich ärgerlich. Doppelt ärgerlich, weil der Flieger sehr angenehm ist. Aber ich möchte den auch wie ein Wakefield steigen haben, wobei ja schon der Graupnerprop nur die Hälfte des Cicek'schen Wakefield-Lappen darstellt. Inzwischen liegt bei mir ein geeigneter E-Motor, der in den unveränderten XXL-Rumpf rein passt. Daß das Aeronaut-Modell nochmal fertig wird, bin ich mir nicht mehr soo sicher, der Rumpf lässt sich auch leicht aus Leisten in Originalausführung bauen. Und gleich zweimal, der zweite mit Gummi.

Das tut alles nix zum Hast, er eignete sich aber zum Zeigen, daß man Blattanlegefedern auch selbst wicklen und Fernwellen verlegen kann.

@Helmut
Den Hast kenne ich intensiver vom drüben erwähnten Rabbi. Kennengelernt hatte ich ihn 1975, da war er "nur" Segel- und Motorsegelpilot. 2010 hatte er die meisten sportlichen Lehrberechtigungen für Flächenflugzeuge inklusive KuFlu-Einweisung, war amtlicher Prüfer für Sportflugzeuge und halbjährlicher Gastprofessor für Aerodynamik in Korea. Zuhause ein Modellmessie ;-) Ich denke nicht, daß er eine Flächenzunge aus Pappelsperrholz baut.

Auf AMD-Flugtagen werden Hasten von Fahrradwinden unter besonderer Vorsicht hochgezogen. Auch im Huckepack, wenn der Schlepper langsam genug kann. Kein Gummi. Ich glaub's einfach mal, wenn verschiedene Leute über dengleichen Flieger ähnlich befinden.

Ich weiß, daß Heinz-Bernd Einck sehr gute Gummis verkauft, und hab' darum zweie. Beide ziehen um Welten sanfter und nachhaltiger als das Zeug früher, drum wäre so einer eigentlich mein erster Vorschlag. Aber Harein soll nicht bar jeglicher Erfahrung dieses Modell daranhängen.

Guëts Nächtli!
Patrick

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

24

Montag, 1. Februar 2021, 01:36

Hallo Patrick,

mit Flügelzungen bzw. Zungenkästen habe ich nie etwas am Hut gehabt, aber trotzdem frühe Erinnerungen:
Mein Vater hat mal einen "ETB35" gebaut (Baukasten von Graupner, damals -anfangs der 50er Jahre- ein "Freiflug-Großsegler"), und da durfte ich etwas mithelfen. Der hatte auch Flügelzungen/Zungenkästen... alles eine Sauarbeit, z.B. viele dünne Kieferleisten zur Rumpf-Fomgebung. Elegant ausgesehen hat das Modell aber schon. Mein Vater hat das Modell fertig gebaut, aber nie geflogen: irgendwie hatte er die Lust verloren, und was draus wurde, weiß ich nicht mehr. Aber für mich war das ein Teil der "Initialzündung", mich vom "Radiobasteln" etwas abzuwenden und mich auch mit dem Flugmodellbau zu befassen.

Zitat

Ich weiß, daß Heinz-Bernd Einck sehr gute Gummis verkauft, und hab' darum zweie.

Dazu sollte man für die Jüngeren noch sagen, daß Heinz-Bernd Einck = EMC-VEGA ist (Geschäftsführer). Vor Corona war EMC-VEGA auf den meisten Modellbaumessen mit einem Stand vertreten.

Grüßle,
und
bleibet älle xond,

Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (1. Februar 2021, 01:41)


25

Montag, 1. Februar 2021, 07:21

Nur mal als Denkanstoß-

Wenn der Rumpf vorne schon so schmal ist, wäre da nicht ein Innenläufer mit Getriebe die bessere Wahl?

Derkum hatte mal so was im Programm.

Dadurch kriegte man Gewicht nach vorne und baut auch relativ schmal.

Um das Schöne Modell nicht zu sehr zu verunstalten wäre Ich auch eher für eine Motorgondel auf dem Flächenrücken.
Den könnte man abnehmbar gestalten und somit den Urzustand wieder problemlos herstellen.

Auch die Idee mit dem Impeller find Ich gut, auch wenn der Wirkungsgrad da eher schlecht ist.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

26

Montag, 1. Februar 2021, 10:42

Wenn der Rumpf vorne schon so schmal ist, wäre da nicht ein Innenläufer mit Getriebe die bessere Wahl?


...das habe ich mit meiner Mistral gemacht. Die Mistral, ein Vögelchen aus dem Jahre 1965....

In diesem Fall war es ein Innenläufer von Lehnert mit einem Reisenauer Getriebe 4:1....
Du kannst dann große "Löffel" drauf machen und es zieht dein Modell hoch " wie mit einem Aufzug"! (naja, war ein bisschen übertrieben)
Der hatte ich dann auch noch "Querruder" verpasst. Das war sicher nicht
sehr hilfreich beim Kurvenfliegen, aber beim Landen. Und dafür wollte
ich die dann auch...
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

27

Montag, 1. Februar 2021, 11:12

Moin Harein,
ich würde Hilmars FES Vorschlag anwenden. Das scheint mir eine gute und nicht besonders aufwändige Lösung zu sein. Beim Anklappen der Propellerblätter sehe ich nicht so das Problem. Ich persönlich würde aber keine Zungen zur Flächenbefestigung
einbauen. Bei meinem ersten ganz großen Uhu hatte ich das nach dem Bauplan so gemacht. Der wurde mit Gummi und Seil hochgestartet. Die Flächentiefe beträgt da 25cm und baut ordentlich Druck auf und die Tragflächen schwangen sich sichtbar auf. Ich hatte Schiss, das die Zungen brechen würden. Gestartet wurde mit einem alten, ziemlich ausgelutschten Graupner Gummi. Nach dem 3. Start wurden die Flächen zum Rumpf hin abgetrebt. Dann war alles gut.
Ich wünsche dir einen viel Spaß beim Bau und beim Fliegen. Übrigens, mein 2 einhalbtes Modell war damals ein Strolch. Vielleicht auch nicht soo geeignet für den Anfang, klappte aber ganz gut ;) .


Kai

28

Montag, 1. Februar 2021, 14:29

Hallo Zusammen,
-

vielen Dank für eure Beiträge. Die Ideen behalte ich alle (fast ;) ) mal im Hinterkopf.Ich habe die Idee von Patrick aufgegriffen und gezeichnet.


Indem ich die Nase nach oben verlege (20 mm) bekomme ich den 28 mm Motor gerade so auf den Spant. Dann noch bischen auffüttern ( habe auch das mit nur den "Hamsterbacken" in Betracht gezogen, würde glaube ich, da langezogen und vorne auslaufend in Orginalnase gar nicht so schlecht aussehen. Die Verlegung des Nasenmittelpunktes nach oben scheint mir "einfacher" zu sein).
-
Ich füge mal Bild von veränderten Nasenform ein. Was meint ihr dazu bzgl. Machbarkeit und Optik ?
-
Noch eine Frage wegen Motor ( falls ihr da wie oben erwähnt noch etwas schmaleres wisst gerne her damit ). Wie wäre den dieser Motor
-

https://www.der-schweighofer.at/Elektrom…30-1100-a106385
-

hat doch ähnliche kv-Werte wie der Boost 18 und wäre aber leichter.
-
Viele Grüße
Harein
»Harein« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0727.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harein« (1. Februar 2021, 14:36)


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

29

Montag, 1. Februar 2021, 15:04

Das halte ich für eine praktikable Lösung.

Du solltest dann nur noch schauen, dass Du den Motor so weit wie möglich nach vorn bekommst.
Vermutlich kommst Du um eine Wellenverlängerung nicht herum?
Dann gibt es sowas hier zu kaufen, Suchbegriff: glider conversion kit.


(Bild verlinkt von www.hoelleinshop.com)

Nur mal so für's Prinzip. Ich habe spontan nicht geprüft, ob diese Verlängerung auf Deinen Wunsch-Motor passt.



Jetzt müssen wir allerdings Helmut noch einen Baldriantee anbieten. :kaffee:



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

30

Montag, 1. Februar 2021, 19:03

Da deine grundlegende Frage die der Machbarkeit war:
https://www.hacker-motor-shop.com/Elektr…10017754&p=2072
Rufe bei Hacker an und frage.
Gruß Bernd

31

Montag, 1. Februar 2021, 21:48

Da deine grundlegende Frage die der Machbarkeit war:
https://www.hacker-motor-shop.com/Elektr…10017754&p=2072
Rufe bei Hacker an und frage.
Thema kann geschlossen werden,
Hacker macht's wieder einmal erneut möglich.
Qualität zahlt sich halt aus.
8) 8)

33

Montag, 1. Februar 2021, 23:14

kannst auch bei Andy Reisenauer (reisenauer.de) anfragen, der baut auch schöne Getriebe. Und hat FES-Verlängerungen.

Aber so ganz perfekt passt da auch nichts in die Nase.

34

Dienstag, 2. Februar 2021, 17:04

Die Entscheidung

Moin zusammen,
und nun ?
Für welchen Motor hast dich entschieden Harein ?
Schickst mal ein Bild vom Motor / Montage ?

35

Dienstag, 2. Februar 2021, 18:04

Hallo Gecko,
gestern war ich ja schon zuversichtlich, dass ich es so langsam kapiere, aber heute mit dem Vorschlag B20 20L kv2700 + 4:1 stellen sich mir wieder Fragen wie: mit Übersetzung, dann dreht er mit einer kv von 2700: 4 ? welchen Propeller brauche ich dann ?

auch werde ich aus der Wellenverlängerung noch nicht schlau, verstehe ich das richtig, dass die kleinste bei H. mit Wellendurchmesser 5 mm startet ?


https://www.hoelleinshop.com/Alles-fuer-den-Elektroflug/Elektromotoren-Antriebssets-Getriebe/Ersatzteile-und-Zubehoer/A30-Glider-Conversion-Kit-fuer-schlanke-Ruempfe-Hacker-97830029.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=H97830029&t=49302&c=15458&p=15458
-
meine oben genannten Motoren haben aber einen Wellendurchmesser von 3 haben. Wie funktioniert die Technik prinzipiell, stecke ich von der einen Motorseite die Motorwelle in die Aufnahme und von der anderen Seite die mitgelieferte Welle und kürze diese nach Bedarf ? ( Abplattung für Propelleraufnahme beachten, ok ) laut Zeichnung von Hacker sollte 15 mm der Welle über Ende Wellenverlängerung hinausstehen ( nicht mehr und nicht weniger ? ) woher bekomme ich die Flexible Anpassung an meine Rumpflänge ?

Fände sowas , wie von Patrick gezeigt, eigentlich auch nicht verkehrt: "Anhang Aerofly-Propeller"

gibt es fertige Motoren mit so langer Welle, die man auf seine Bedürfnisse kürzen kann, oder verstehe ich da etwas falsch ? vorne dann natürlich noch eine Wellenlagerung
dann geht mir noch das Gewicht im Kopf herum, wenn ich in der Nase so viele Bauteile einbaue. Ich befürchte, dass ich über das Trimmgewicht komme und dann hinten Geweicht einbauen muss.
Ach jeh, doch noch vieles offen für mich.
Viele Grüße
Harein
»Harein« hat folgendes Bild angehängt:
  • Aerofly-Propeller_1Juli16_k.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harein« (2. Februar 2021, 18:17)


36

Dienstag, 2. Februar 2021, 19:24

Die Firma Hacker hat eine Telefonnummer, da kannst du anrufen und deine Fragen werden beantwortet.
Gruß Bernd

37

Dienstag, 2. Februar 2021, 19:53

ok dann Ende mit dem Beitrag.
werde es dann schon irgendwie herausbekommen.
Viele Grüße

38

Dienstag, 2. Februar 2021, 20:04

ok dann Ende mit dem Beitrag.
werde es dann schon irgendwie herausbekommen.
Viele Grüße
Ist doch Blödsinn ,
habe mit Fläche zwar nix am Hut -eigentlich- aber dennoch interessat.
Ruf bei Hacker doch mal an , haben wirklich KLASSE Service und vor allem wesentlich mehr Ahnung als die meisten hier im Forum.
Nun hier dicht zu machen wäre schade...

39

Dienstag, 2. Februar 2021, 20:35

Hallo Harein,
wieso jetzt diese Reaktion? Eine bessere Hilfe als beim Hersteller des Antriebs wirst du hier nicht bekommen.
Ist der Motor zu teuer? Dann entschuldige meine Hilfe und sage das, aber eine andere Lösung fällt mir nicht ein.

Es gibt aber noch andere hier, vielleicht gibt es von dieser Seite noch andere Vorschläge.
Gruß Bernd

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 3. Februar 2021, 10:04

ok dann Ende mit dem Beitrag.
werde es dann schon irgendwie herausbekommen.


Das ist Unsinn! :shake:


Bei Hacker oder Andi Reisenauer anrufen ist schon sinnvoll. Reisenauer ist übrigens ein Seglerfan und so auch oft fliegen! Die Preise? Nun, ein Planetengetriebe kostet halt schon etwas Geld. Geh doch einfach mal bei denen auf die Webseite.

Der größere Propeller schaufelt mehr Luft nach hinten. Und das geht halt nur bei niedrigen Drehzahlen. Anders wird die Fliehkraft zu groß. Dafür wird der Wirkungsgrad etwas besser.
Bestimmt gibt es aber hier einige Leute, die dir das besser erklären können.
Ein Segler wird meistens recht langsam geflogen. Und somit ist das ein idealer Antrieb. Ich hatte das schon mal am Anfang irgendwo vorgeschlagen...
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter