Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

21

Montag, 8. Februar 2021, 22:22

ach verflixt,
was hab ich da angerichtet 8(
Das war nichts Weltbewegendendes. Etwas dickeres Fell, dann passt das.
Bis auf einen oder zwei sind die Jungs hier ja gar nicht so übel. Manchmal etwas oberflächlich, aber
wenn man sich dran gewöhnt hat, dann geht das auch.

Zitat

wollte eigentlich nochmal eine Frage stellen,
Insgesamt kann das hier ganz ergiebig an Infos sein!

Zitat

dubios ihr Fliegerleut, hoffentlich ist das nicht ansteckend ^^
Viel ansteckender als Briten-Corona.
Und eine gehörige Portion Durchhaltevermögen und Lernwilligkeit gehört zu unserem Hobby sowieso dazu... :D
Sei ehrlich: ein bissl hat's doch selbst in diesem Fred was gebracht - oder?

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

22

Montag, 8. Februar 2021, 23:10

Viel ansteckender als Briten-Corona

Ziemlich weit hinausgelehnt :wall:

23

Dienstag, 9. Februar 2021, 05:15

hab es mir dann doch "gegönnt" die ganzen vorherigen Atworten durch zulesen.

Wenn man ein h vergisst, wird man schon des Deutschen nicht mächtig bezeichnet, sauber und danke dir. An Bildung fehlt es bei mir glaub wirklich nicht. ^^
ihr kennt wirklich den Begriff Verwringung nicht ? Ob ich jetzt Schränkung, Torsion, Verdreheung, Verwindung ... dazu sage ist doch eigentlich grad egal ?
ach rutsch mir doch grad wohin, Wetter machts ja eh gerade möglich.
ich bin dann raus hier.
Moin Zusammen,
schon wieder diese Reaktion so wie den dem Beitrag ...
Fragen zum Einbau E-Motor in extrem ovalen Rumpf


Man will Dir doch helfen.
Allerdings wenn man eigentlich zu einem Ergebnis gekommen ist was gehen oder passen würde, und dann schreibt jemand, ruf einfach bei Hacker an, und Punkt.... Reagierst dann so...bin raus hier.
Was soll das ?
Oder bist so ein Weichei ? Drück dem ComicFuzzie doch ebenfalls einen Spruch rein und gut ist !!
Was der hier so ablässt mit seinem Fachwissen ist teilweise auch fragwürdig.

24

Dienstag, 9. Februar 2021, 08:26

vermutlich hat kürzlich jemand die Definition in Wikipedia "gefälscht", damit die Sprache wieder ihre Richtigkeit bekommt :)

Zitat

Das Wringen ist ein Vorgang, bei dem ein verformbarer Körper in einer rotierenden Scherung verformt wird. Das Ergebnis ist eine Torsion.


Der Begriff in der Fragestellung ist folglich nicht grundsätzlich falsch und hat auch nicht zwingend etwas mit dem Feuchtegehalt schmutziger Wasche zu tun.

Beim Luftfahrzeugbau sind zur Beschreibung der Geometrie weitere Begrifflichkeiten im Gebrauch. Diese sind dem Einsteiger (und in dieser Rubrik ist die Frage gestellt worden) naturgemäß nicht immer geläufig.

Also lasst uns hier versuchen, den Interessierten einen Einblick in die Geheimwissenschaften der Luftverwirbelungen zu geben, damit der Frust nicht schon vor dem ersten Flug so groß wird, dass das mühevoll erbaute Holzgerippe als Staubfänger unter der Decke an den Nagel gehängt wird.

Die zweite Antwort zum Thema fand ich durchaus zielführend und sachlich korrekt.

25

Dienstag, 9. Februar 2021, 08:51

Oder bist so ein Weichei ? Drück dem ComicFuzzie doch ebenfalls einen Spruch rein und gut ist !!
Man sucht sich halt die Umgebung, in der man sich wohlfühlt ...

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 9. Februar 2021, 10:11

ach verflixt,
was hab ich da angerichtet


Du hast gar nichts angerichtet. ANDERE haben da dumme Bemerkungen gemacht und sonst nichts.
Nimm es nicht so tragisch. Vor allem, FRAGE WEITER. Es sind genug Leute da, die dir helfen... :)
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

27

Dienstag, 9. Februar 2021, 12:04

Wenn man das Posting von Harein liest, dann bemerkt man auch inkorrekte Rechtschreibung. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass er entweder Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung hat oder nicht der deutschen Sprache (vollständig) machtig ist, oder beides...
In jedem Fall könnte ja darin begründet sein, warum er mit seiner Suche nicht weitergekommen ist.

Soviel zum Zwischenmenschlichen und den Umgangsformen hier!
Meine Meinung zu "den Umgangsformen" hier:

Nicht nur die provozierende Art vom Deutschliebhaber, auch die unbewusste Herabwürdigung durch solche Sätze wie im Zitat, dient nicht gerade der kameradschaftlichen Unterhaltung!
Im Nachbarforum schreibt ein Legastheniker, da findet man fast keinen Satz ohne Schreibfehler. Ohne diesen Mann würden wir vermutlich immer noch mit Mabuchi-Bürstenmotoren rumfliegen!
Meist sind es aber einfach nur Vertipper, die man vor dem einloggen übersieht. Dann wird einem daraus hier ein Strick gedreht!

Etwas nachdenken VOR dem Schreiben, oder nachträglich entschuldigen, dann bräuchts evtl. solche threads gar nicht Mitglieder bitte mal wieder MELDEN - Plauderecke - RCLine Forum

28

Mittwoch, 10. Februar 2021, 00:04

Wenn man das Posting von Harein liest, dann bemerkt man auch inkorrekte Rechtschreibung. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass er entweder Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung hat oder nicht der deutschen Sprache (vollständig) machtig ist, oder beides...
In jedem Fall könnte ja darin begründet sein, warum er mit seiner Suche nicht weitergekommen ist.

Soviel zum Zwischenmenschlichen und den Umgangsformen hier!
Meine Meinung zu "den Umgangsformen" hier:

Nicht nur die provozierende Art vom Deutschliebhaber, auch die unbewusste Herabwürdigung durch solche Sätze wie im Zitat, dient nicht gerade der kameradschaftlichen Unterhaltung!
Im Nachbarforum schreibt ein Legastheniker, da findet man fast keinen Satz ohne Schreibfehler. Ohne diesen Mann würden wir vermutlich immer noch mit Mabuchi-Bürstenmotoren rumfliegen!
Meist sind es aber einfach nur Vertipper, die man vor dem einloggen übersieht. Dann wird einem daraus hier ein Strick gedreht!

Etwas nachdenken VOR dem Schreiben, oder nachträglich entschuldigen, dann bräuchts evtl. solche threads gar nicht Mitglieder bitte mal wieder MELDEN - Plauderecke - RCLine Forum
Naja,
daran allein kann und wird es wohl nicht liegen, das hier so wenig los ist.

29

Mittwoch, 10. Februar 2021, 12:55

... daran allein kann und wird es wohl nicht liegen ...
Wenn ich von mir selbst ausgehe, bringt es die Sache auf den Punkt. Lärm statt Inhalt.

LG
Philipp

30

Sonntag, 28. Februar 2021, 21:36

hier mal ein paar Bilder von den Flächenübergängen an den Knickstellen.Was meint ihr dazu, wenn es dann beidseitig verkastet ist, müsste es doch eine stabile Verbindung ergeben ?

Frage, weil ich es schon anders gesehen habe, und zwar z.B. bei Leo mit festen Winkel auf den Hauptholmen.
Apropos Flächen, was würdet ihr meinen, brauchen die Flächen eine Beplankung zwischen Nasenleiste und Hauptholm oder nicht ? Es gibt Modelle die das haben, andere jedoch nicht.
»Harein« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0819.jpg
  • IMG_0820.jpg
  • Hast0210.jpg
  • Hast0274.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harein« (28. Februar 2021, 21:41)


31

Montag, 1. März 2021, 11:44

Holme (bzw. Holz allgemein in Faserrichtung) sind in erster Linie auf Zug belastbar. Biegelast hält Holz weniger aus (-> abgeknicktes Streichholz). Solange sie nicht zur Seite wegknicken können, bedingt auch auf Druck. Deshalb wird z.B. zwischen zwei Holme Verkastung eingebaut, dann kann der unter Holm die Zugkraft und der obere Holm die Druckkraft aufnehmen. Ein massiver Holm (senkrecht stehendes Brett) ist deutlich steifer, aber auch schwerer.

Der Flächenübergang - wie von Leo ausgeführt - verwendet das Prinzip des stehenden Brettes an der stark belasteten Übergangsstelle. Die Klebefläche zur Krafteinleitung vom Holm zum Verbinder ist parallel ausgeführt und damit recht groß. Auch die Ausrichtung der Decklagen (scheint dreilagig zu sein) ist in Holmfaserrichtung.

So wie ich das sehe, ist der untere linke Holm etwas länger, so dass er an die nächste Rippe nach dem Knick reicht. Inwieweit der rechte Holm geschäftet (angeschrägt) ist, lässt sich nicht erkennen, damit ließe sich zumindest die Klebekraft erhöhen.
Der obere Holm stumpf an den anderen geleimt. Bei stumpf aneinander geleimten Holmen ist die Fläche relativ klein und damit die durch den Kleber übertragbare Kraft. Ob dann die Verkastungsbrettchen (mit Abstand zu den Rippen und diese auch schräg mit Abstand...) die Kraft von einem Holm auf den anderen übertragen können, würde ich nicht erst im Flug erproben wollen.

Überlege Dir das nochmal. Weißleim lässt sich mit Wärme lösen (z.B. Fön), im Zweifelsfall lieber die Rippen nochmal fertigen.


Bezüglich der Beplankung: vermutlich war da mal Kartonbeplankung (Zeichenpapier) vorgesehen. Damit gibt sich in erster Linie ein besserer Verlauf des Profils, ohne dass die Bespannung zwischen den Rippen zu sehr einfällt. Damit ist die Aerodynamik etwas verbessert, allerdings auch etwas mehr Gewicht unterwegs. Karton ist allerdings auch nicht immer ganz einfach aufzubringen, bei meinem Strolch hab ich da recht lange rum gemacht.

Sperrholz ist da sicher belastbarer, aber mit den elliptischen (?) Flächenenden muss man das in zwei Richtungen sphärisch biegen, das ist noch ein Stück herausfordernder als mit Karton...

32

Montag, 1. März 2021, 20:28

hallo e-beaver,
dann reicht es ( aus aerodynamischen Gründen) die Zwischenabstände der einzelnen Spanten an der Nasenleiste mit Balsa den Spanten anzupassen ( so hat es Leo auch gemacht, aber dann noch zusätzlich beplankt).
Zu den Knick-Übergängen der Flächen. Die Hauptholme sind alle geschäftet und die Holme die durch gehen konnten sind weiter geführt worden. Ich finde halt die horizontale Stabilität dieser Methode vorteilhaft ( zu der von Leo, der diesen Knickwinkel auf den Hauptholmen hat und dadurch jedoch die Spanten in dem Bereich zersägen und anheften musste. Ebenfalls hat er die Nasen und Endleiste stumpf verleimt, wie gesagt bei mir geschäftet).
Was nun in der Summe besser ist, fällt mir jedoch schwer zu beurteilen.
Wieviel bringt eigentlich noch die Bespannung zur Stabilität ? Hab irgendwo noch gelesen, dass diagonal bespannen noch besser wäre ?
Viele Grüße
Harein

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harein« (1. März 2021, 20:36)


PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 2. März 2021, 12:44

Wieviel bringt eigentlich noch die Bespannung zur Stabilität ? Hab irgendwo noch gelesen, dass diagonal bespannen noch besser wäre ?

Zwischen "unbedeutend" bis hin zu "konstruktiv notwendig". Ersteres ist die Folie, die jeder ohne Probleme um beliebige Ecken bekommt "wie ein Profi". Letzteres ist das, was es zu Harald Storbecks Zeiten (nur) gab: (Japan)Papier und Seide. Die war damals[TM] sackteuer, ist sie heute nicht mehr. Dafür braucht man Übung, weswegen man ja zum o.e. Profi wird ;-) Gerade der Hast ist schon ziemlich filigran, da solltest Du auf die wahlweise vorgesehene Beplankung nicht verzichten. Eigentlich doppelseitig, um ein Torsionsrohr zu bekommen und um die geringere Zusatzfestigkeit des praktikableren Bespannvlies' auszugleichen.

Diagonal: lass es! Was so sinnvoll klingt, wirst Du irL nicht erreichen. Eine Ausnahme ist der Faserflächenbau in Negativformen und das Unterlegen von Styroflächenbelankungen mit Glasgewebe.

servus,
Patrick

34

Dienstag, 2. März 2021, 13:37


diesen Knickwinkel auf den Hauptholmen hat und dadurch jedoch die Spanten in dem Bereich zersägen und anheften musste.

vielleicht noch etwas Fachvokabeln: Bei den Flächen hat man Rippen (die sind auch gekrümmt), am Rumpf benutzt man Spanten (kommt noch aus dem Schiffsbau).

Leo's Knickwinkel würde ich an der Stelle mit Flächenverbinder beschreiben. Bei Dir ist es dann eher Fachwerkbau mit Knoten"blechen".

Die Rippen haben zwei Funktionen: Abstandshalter für Nasen- und Endleiste - und Vorgabe der Oberflächenkontur auf Ober- und Unterseite des Profils.

Ohne weitere Versteifungen kannst Du, wenn man den Leim mal gedanklich weglässt, Nasen und Endleiste gegenüber den Holmen seitlich verschieben (Parallelogramm->Rechteck/Raute). Dagegen helfen Winkel in den Ecken oder eine Beplankung bzw. Bespannung mit Papier. Auch gegen ein Verschieben der beiden Holme gegeneinander sind die Rippe recht wirkungslos, das bringt dann wieder die Verkastung. Und Beplankung + Verkastung gibt die torsionssteife D-Box.

Am Knick selber macht es deshalb auch keine Probleme, wenn man keine durchgehenden Rippen verbaut, sondern auf Halbrippen geht (sollte aber im Profilverlauf bleiben und keine Stufe geben). Weil den Abstand und Form halten auch ein Halbrippen.

Dass zwei Rippen an der Knickstelle vorgesehen sind, könnte davon kommen, dass man die Flächenteile zunächst auf der ebenen Platte aufbauen kann. Zum Zusammenfügen wird dann eben der Flächenverbinder mit Leim zwischen die Holme geschoben und man hat an den beiden Rippen (die schon im richtigen Winkel stehen), eine große Klebefläche. Klar, wenn man schon eine Helling hat, ist diese Vorgehensweise nicht unbedingt notwendig - und spätestens beim Bespannen ist die Helling eh wieder erforderlich, dass sich beim Trocknen nichts verzieht (da muss man sonst kräftig dagegen wringen...).