Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. April 2021, 14:18

Einstieg mit Extra300s

Moin zusammen,
Ich versuche es ein letztes Mal mit einem Flugzeug.
Habe heute diese Extra300s bei Kleinanzeigen erstanden und abgeholt.
Soll laut Vorbesitzer mit 3 bis 4s betrieben werden 2000 bis 3000 mAh.
Vermutlich ein Teil das recht zügig geflogen werden muss mit nur 1,2m Spannweite, da sehe ich auch das kleinere Übel.
Wo es hapert ist das landen,und dies Fahrwerk sieht verdammt robust aus dickes breites Alu .
Interessant wir es wahrscheinlich mit den Einstellungen später da noch eine Art Kreisel mit Save oder wie sich das schimpft noch programmiert werden will. Natürlich keine Anleitung mehr vorhanden.
Wenn wieder zuhause schau ich mir das Ding mal genauer an.

2

Sonntag, 18. April 2021, 17:16

Bilder wären hilfreich..
Aber grundsätzlich ist eine Extra,egal ob 2m oder 1,2m ,als Einsteigerflugzeug völlig ungeeignet.
So machst du dir das Leben..bzw. den Anfang echt selbst schwer.

Horst

3

Sonntag, 18. April 2021, 17:22

So,
daheim mach die Haube ab, da hat er nicht nur noch schnell seinen Empfänger rausgeholt sondern auch diesen Kreisel,
glaube das Ding hieß G3 Multiplex.
Somit hat sich das nun auch schon mal erledigt.
Wie sieht das nun bei Flugzeuge aus?
Dort ist ein Y-Kabel drin, für Roll brauche ich das überhaupt ?

4

Sonntag, 18. April 2021, 17:28

Habe Bilder gemacht, aber die 30 Tage sind rum, und sehe nicht ein dort nun 37,- Euro zu zahlen für Premium.
Habe mich woanders gerade angemeldet, warte noch auf die auf deren E-Mail zur Freischaltung, glaube da ist aber was schief gelaufen, sollte max 5min dauern, nun sind es schon 20,

5

Sonntag, 18. April 2021, 17:39

Funktioniert noch nicht... :hä:

6

Sonntag, 18. April 2021, 17:56























7

Sonntag, 18. April 2021, 18:24

Bilder sind tatsächlich angekommen.

So einen Flächenkreisel brauche ich auch nicht.
Mich würde nun interessieren ob ich erst mal zwingend das Y-Kabel brauche, oder auch einfach Roll wie beim Heli auch auf aux packen kann.
Wie viel Ausschlag in cm braucht so ein Flugzeug ... ?
Also Höhen / Quer / Seitenruder wenn das nun die richtige Formulierung ist für Fläche?

8

Sonntag, 18. April 2021, 19:19

Ohne lange auf deine Fragen einzugehen.
Stell das Ding erst mal beiseite. :D

Dann besorg dir einen Easy-Glider oder ein ähnliches Fluggerät zum üben.
Wie ich das lese musst du erstmal,und das mussten wir alle,die grundlegenen Kenntnisse über Flugzeuge und deren Aerodramatik lernen.
Ist nicht abwertend gemeint,aber sei dir sicher,nach 44 Jahren Modellflug und 32 Jahren manntragender Fliegeri darf ich mir ein Urteil darüber erlauben.
Vorteilhaft wäre ein Modellflieger mit etwas Erfahrung mit dem du zusammen fliegen lernst.
Alles andere ist Murks und wird dich über kurz oder lang demotivieren.

Horst

9

Sonntag, 18. April 2021, 19:32

Hallo Horst,
hier sind auch ein paar Vereine in der nähe, bei einem habe ich mal nachgefragt, da hätte ich auch die Möglichkeit mal als Schüler zu fliegen, was ich auch nutzen werde.
Das fliegen ist kein Problem damt veranstalte ich Sachen wie mit einem Heli, solange ich nicht landen muss.
Letztes Modell war eine Cessna 182 mit 1,6 Meter Spannweite.Das Ding war schon recht träge für meinen Geschmack.
Blöde war nur, ein Rad Lenkbar vorne, und 2 mittig unter Tragfläche. Hatte ja eigentlich Zeit, 4-5 mal zum landen angesetzt, aber immer ein wenig schief geflogen recht starker Seitenwind,erst laues Lüftchen 4min geflogen wurde es richtig stürmisch. Westerwald halt... :hä:
Irgendwann musste ich ja runter, wirklich nur minimal versetzt aufgekommen, vordere Rad abgebrochen, Servo rausgerissen... da hatte ich schon keine Lust mehr.
Denke mit dieser Extra wird das Landen einfacher, da nicht ganz so empfindlich.

Dieter Ma

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

10

Montag, 19. April 2021, 09:00

Naja, wenn die Fläche auf der einen oder anderen Seite ein wenig "runter hängt", das ist nicht die Welt. Wichtig ist: Langsamer Anflug aber nicht zu langsam, sonst gibt es einen Strömungsabriss. Mit den "Flächenrädern" als erstes aufsetzen und Modell dann auf das Bugrad "fallen" lassen. ich würde dir aber auch ein Modell raten, mit dem du, bei aller Flugerfahrung, erst mal einfliegst.
Ein Easyglider oder eine Funtastic wären da vielleicht "etwas lahm" aber hilfreich.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

11

Montag, 19. April 2021, 10:37

Denke mit dieser Extra wird das Landen einfacher, da nicht ganz so empfindlich.


Dass ein Zweibeinfahrwerk robuster und geländetauglicher ist, steht fest.
Aber dafür ist ein damit ausgestattetes Modell tendenziell schwieriger zu starten und zu landen.

Du hast beim Start zum Beispiel unweigerlich mit einer Ausbrechtendenz nach links zu rechnen und musst reaktionsschnell mit dem Seitenruder gegenlenken und die Richtung permanent kontrollieren, bis zum Abheben.
Wenn ein Modell auch noch schnell fliegt (bzw. mit hoher Geschwindigkeit landen muss), macht es die Sache nicht gerade einfacher.



Daraus, dass Du gewisse Fachbegriffe noch nicht ganz verinnerlicht hast, lässt sich schließen, dass Du Dich mit der Theorie noch nicht wirklich auseinandergesetzt hast.
Du kannst natürlich versuchen, Deine Bildung als kleine Würmchen aus den Nasen der Forenteilnehmer zu ziehen. Besser wäre es, wenn Du Dich zuerst im Vorfeld intensiver mit dem Thema beschäftigst. Es gibt zum Beispiel reihenweise guter Bücher.


Ich persönlich habe beim Einstieg in eine neue Hobbysparte grundsätzlich auch riesiges Interesse am Hintergrundwissen und beschäftige mich wochenlang mit Tutorials und Fachlektüren. Das hilft, um nicht ins kalte Wasser zu hüpfen. Auf diese Weise spart man letztenlich viel Zeit und Geld.
Dein kaltes Wasser hört auf den Namen Landen. Und die Definition einer Landung ist die, dass daraufhin ein weiterer Start erfolgen kann. Alles andere nennt man Absturz. :D


Was zum Einlesen prima geeignet ist: Grundlagenkenntnisse der manntragenden Fliegerei. Darüber findet man oft bessere Informationen als über den Modellflug, wo viele Leute einfach irgendwas machen wie sie gerade Bock haben, es aber als die Wahrheit verkaufen wollen.

Ein spontanes googeln hat zum Beispiel diese Seite zum Thema Fahrwerk hervorgebracht:
https://www.ultraleichtflugschule.de/profi6/


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

12

Montag, 19. April 2021, 11:29

Moin,
Ich werde mir diesen Link mal in Ruhe durchlesen.
Meiner Ansicht nach ist ein Flugzeug wesentlich einfacher zu händeln als ein Helikopter was das Fliegen an sich angeht.
Einziger Unterschied Start/Landung.
Theorie ist eine Sache Praxis eine andere.
Wie auch schon beschrieben war es das ich ein wenig versetzt aufgekommen bin,also diagonal.
Ich mach mir einfach ein gy401 wie beim Heli auf Ruder dann kann mir so etwas schon nicht mehr passieren.
Eigentliche Frage wurde aber übergangen 8(

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

13

Montag, 19. April 2021, 11:52

Du meinst die Fragen nach den Ruderausschlägen und die mit dem Y-Kabel am Querruder?


Ruderausschläge werden als Richtwert grundsätzlich in der Bau- oder Betriebsanleitung genannt (falls nicht vorhanden, sollte man sie im Internet suchen) und richten sich zusätzlich nach der Schwerpunktlage und dem Einsatzzweck des Modells (z.B. 3D oder gemütlicher Rundflug).
Das zu erfliegen, obliegt letztendlich dem Piloten selber.

Ich kann jetzt nur aufgrund Deiner Fotos eine ganz grobe Schätzung abgeben und weiß natürlich nicht, wie kritisch sich das Modell tatsächlich verhält.

Aber so etwa:

+- 10 mm am Querruder
+- 20 mm am Höhenruder
+- 40 mm am Seitenruder

Höhe und Quer würde ich zusätzlich 25% Expo geben.




Querruder können entweder senderseitig als separater Kanal angelenkt werden, oder man kann auch einen einzelnen Kanal nehmen und die beiden Servos per Y-Kabel verbinden. Vom Ergebnis her ist das egal.
Erstere Lösung hat den Vorteil, dass man bequemer justieren kann. Zweitere Lösung hat den Vorteil, dass man beim Justieren was über Hebelverhältnisse lernt.



Thema Kreisel: ich habe nicht ganz verstanden was Du wissen möchtest, vielleicht hilft Dir dieser Hinweis:

Wenn man einen Kreisel an Querruder anschließt, wird üblicherweise nur ein Ruder durch den Kreisel geschleift, das reicht aus.
Nur selten besitzen Kreisel die Möglichkeit, auf einer Achse zwei Servos zu regeln.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

14

Montag, 19. April 2021, 13:43

Meiner Ansicht nach ist ein Flugzeug wesentlich einfacher zu händeln als ein Helikopter was das Fliegen an sich angeht.
Auch aus eigener Erfahrung, ich habe mit Helis angefangen:
Der Helikopterpilot kennt keinen Strömungsabriss wegen zu geringer Fluggeschwindigkeit. Schweben ist sein Sicherheitsverfahren, wenn er beginnt die Orientierung zu verlieren. Das muss man bei den Flächen umlernen. Meine ersten Crashes (und nicht nur meine) passierten wegen Stalls.

LG
Philipp

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. April 2021, 14:22

Da man aber nie weiß, wie tief so ein Ruder ist, würde ich den Ruderausschlag Grad ausdrücken wollen.

20mm Ausschlag bei 20mm Rudertiefe sind auch 45°.
Bei meinem Slick ist das für mich aber Minimum, da fliege ich eher 50° auf QR, HR, Seite, Expo 60%.
Beim Pappel Stick deutlich weniger, max ca. 15°, Expo 35%. Schüler ca. 8° mit 45% Expo.

Und was Gecko da hat, ist wohl eher eine 3D-Kiste, die man erst mal zähmen sollte.

Landeanflug kann man evtl so üben:
In guter Höhe (~10 - 15m) vor sich her von re nach li oder umgekehrt fliegen und mal auf die Flugbahn achten.
So lange das Gas leicht vermindern, bis sich ein Abstiegswinkel ähnlich Gleitflug einstellt. Da hat man schon
mal eine ca. Gasstellung... -> Achtung > Platzende!

Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »comicflyer« (19. April 2021, 14:27)


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

16

Montag, 19. April 2021, 16:22

Da man aber nie weiß, wie tief so ein Ruder ist, würde ich den Ruderausschlag Grad ausdrücken wollen.

20mm Ausschlag bei 20mm Rudertiefe sind auch 45°.
Das ist inhaltlich korrekt,
allerdings ist die Gradzahl eine eher unübliche Angabe. In der Regel findet man die Ausschlagsgröße in Millimetern angegeben.
Das hat vermutlich den historischen Grund, dass man eine Länge einfacher messen kann als einen Winkel.

Was ich noch vergessen habe anzumerken:
der Ausschlag (in Millimetern) gilt immer für den Punkt der größten Rudertiefe.


Und was Gecko da hat, ist wohl eher eine 3D-Kiste, die man erst mal zähmen sollte.

Landeanflug kann man evtl so üben:
(Gecko?)

wenn wir dann schon in das Thema Flugtraining einsteigen:
Man muss austesten, wie das jeweilige Modell beim Strömungsabriss reagiert.
Das bedeutet, erst wenn man die Mindestfluggeschwindigkeit in Sicherheitshöhe ausgetestet hat, kann man dies im Hinterkopf haben, um stets je nach Situation genügend Reserven zu behalten, insbesondere bei der Landung.

Aber owei, dazu kommt ja noch das Thema Schwerpunktlage, EWD, Ausschlagsgröße, Flächenbelastung, Profileigenschaften...
ich würde ebenfalls nicht unterschreiben, dass ein Flächenmodell im Vergleich zu einem Heli trivial zu steuern ist.

Aus dem Grunde mein dauerhafter Rat: lies Dir vernünftiges Hintergrundwissen an.





Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (19. April 2021, 16:31)


comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

17

Montag, 19. April 2021, 17:24

(Gecko?)
Jepp! Umbenannt!
Ich denke nicht, dass ich mich da täusche:
https://www.rclineforum.de/forum/board19…r-heckleitwerk/
War für mich irgendwie unverkennbar ;)

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

18

Montag, 19. April 2021, 17:28

Nur selten besitzen Kreisel die Möglichkeit, auf einer Achse zwei Servos zu regeln.
Siehst Du das so? Ich hätte das Gegenteil gesagt, nur die einfachsten, billigsten können keine komplexeren Setups. Alle die ich in den letzten Jahren im Einsatz hatte (AS3X, Aura 8, Jeti Assist, ...), lassen sich auf die unterschiedlichsten Konfigurationen einstellen.

Aber beim aerodynamischen, fliegerischen Hintergrund hast Du völlig recht, der fehlt leider vielen RC-Piloten!

LG
Philipp

ballonfly

RCLine User

Wohnort: Saarland

Beruf: Therapeut

  • Nachricht senden

19

Montag, 19. April 2021, 18:27

Ein toller Flieger

Ich mache die gleiche Erfahrung wie du, komme auch aus dem Heli Bereich und dieses Jahr habe ich mich für Flieger interessiert, erstaunlich ist dass ich auch eine Extra wie deine hatte. Ich bin mir sicher dass du den Flugzeug in der Luft gut beherrschen wirst , keine Frage.

Bei mir war das Landen das größte Problem, kommst du zu langsam beim landen kippt sie dir um, diese Erfahrung konnte ich mehrmals erleben. Bis mir klar wurde dass ich den falschen Anfänger Flugzeug habe. Mir war es wichtig die Landungen zu trainieren,es nutzte mir wenig den Flugzeug in die Luft gut zu beherrschen und dann beim Landen jedesmal eine Katastrophe erlebte. Die Extra 300 die fliegt richtig gut , ein tolles Flugbild :)

Je nachdem wie du sie einstellst wird sie sehr wendig sein. Bei mir war es in den Querruder 1 cm , Seitenruder war bei 2 cm eingestellt, bei Höhen Ruder waren es mehr oder weniger 1,5 cm . Ich habe sie wieder verkauft und habe mir die Discovery von ST gekauft mit der übe ich das Landen, ist zwar kein flitzer aber damit mache ich Fortschritte.

Muss nochmals korrigieren, anfangs hatte ich mehr Ausschlag an den Rudern , habe dann auf einen Schalter mit DR die Werte reduziert in dem Fall dass sie mir zu wendig flog.

Zu deiner Frage wegen der Querruder Anschluss habe ich einzeln angeschlossen und bin mit 3 S 2200 Akku geflogen.

Ich wollte dir meine Erfahrung an dieser Stelle mitteilen
L.G Claudio

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ballonfly« (19. April 2021, 18:55)


20

Montag, 19. April 2021, 19:26

Moin,
habe hier nun doch vieles lesen können, wobei ich einige Sachen außer acht lasse, das gäbe wieder eine unnötige Debatte.

Als erstes habe ich mir nun einen Kopf um die Technik gemacht.
Servos ohne Bezeichnung Regler keine Ahnung was das für ein Ding sein soll.
Als erstes kommen demnächst die Servos raus, habe noch Align DS410 und 420 einige übrig, die kommen als erstes mal da rein. Das schnellere 420 auf Seitenruder in Verbindung mit einem GP780.
Regler oder Steller 40A sonst keine Bezeichnung fliegt ebenfalls raus, dafür kommt ein 55-6-18 da rein.
Damit bin ich technisch schon mal auf der sicheren Seite.
Flächenkreisel habe ich nie etwas mit am Hut gehabt, habe mir mal so eine Anleitung von dem g3 Multiplex durchgelesen, aber brauch ich das ? Nö, Seitenruder seh ich als sinnvoll, aber as3x braucht man das wirklich?
Denke das sind eher so kleine Helferlein die es einfacher bequemer machen.
Kommt zwar selten vor,
aber mal einig mit Eddy bin.
Grad also z.b. - 35 - 0 - + 35 ist mir verständlicher.
Was DR / Expo betrifft, denke da muss jeder für sich selbst herausfinden wie man am besten klar kommt.
Ich bevorzuge z.b. geringe Knüppelwege d.h. fliege ich hartes 3d dann z.b. halber Knüppelweg voll Ausschlag. Fliege ich Präzise wird umgestellt. Da auch jedem das seine, denke man kann drauf hinweisen, sollte diesbezüglich aber keine Vorgaben stellen.
Einige Sachen die ich hier gelesen habe, wow Hut ab, aber muss man wirklich so dermaßen tief in der Materie stecken?
Es reicht doch zu wissen, - zu langsam - Strömungsabriss - dann geht es abwärts.
Muss ich denn nun wirklich anhand der Tragflächen berechnen können bei welcher Geschwindigkeit dies passiert?
Denke ist schön wenn man das extreme Hintergrundwissen hat, aber wirklich zwingend erforderlich ?
Frage irgend einen PKW Fahrer mal wieviel NM er an der hinter oder Vorderachse hat, bei Beschleunigung z.b. mit Vollgas im 2. Gang. lässt sich berechnen... fein, ...aber braucht man das wissen maßgeblich um PKW fahren zu können?
Zum fliegen, das sehe ich so.
Ein Heli ist wesentlich komplexer so steuern als ein Flugzeug.Man braucht bessere Reaktionen, und es gibt wesentlich mehr umzudenken als bei einem Flugzeug.
Schneller vorwärts Flug, mal schnell in den rückwärts Flug gewechselt, dann am besten noch eine Rolle rückwärts, das sind Abläufe die wesentlich komplexer sind als beim Flugzeug. Irgendwann denkt man aber nicht mehr drüber nach man reagiert einfach nur noch.
Flugzeug, klar, natürlich muss ich mich da gewaltig umstellen, gar keine Frage, vermutlich für mich aber leichter als für jemanden der Flugzeug aber noch nie Heli geflogen ist.

Nachtrag
Stimmt, habe meinen Ursprünglichen Namen wieder..
Gecko11
war vorübergehend...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rc-Freak01« (19. April 2021, 19:41)