Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

241

Sonntag, 20. August 2006, 21:48

Mein erster Vogel mit RC war ein Segeler mit 2 Meter Spannweite und V-Leitwerk, die Nova von robbe, auf einem Flugtag gebraucht gekauft für 50 DM. Das Ding war krumm, da das Alurohr (Leitwerksträger!) krumm war - aber egal, wozu hat man den Sender?

Selbst erfahrene Piloten haben beim Hochstart am Seil Schweißausbrüche bei dem Ding bekommen, aber schon bei meinem ersten Flug hatte ich Glück mit Thermik! So hatte ich Zeit, die Flugeigenschaften kennenzulernen: etwas weniger Fahrt und er ging nach unten links, etwas schneller und es ging nach oben rechts... trotzdem habe ich es geschafft, damit ca. 100 Flüge hinzulegen bevor der Vogel an Altersschwäche verstarb. Es gab einfach keine Ersatzteile mehr, als ich ihn neu aufbauen wollte.

Danach eine Carrera ASW 17 mit 2.20 Spannweite, machte aber wenig Spaß wegen andauernd trimmen wegen Ferran-Rumpf. Also wurde ein Amigo 2 von Graupner endlich fertig gebaut und der lebt heute noch, Fluggewicht als Segler um ca. 900 Gramm! Stundenlanges Thermikfliegen, Sonnenbrand im Gesicht...

Es kam 1979 ein kleines Motormodell dazu, Fläche vom Graupner Terry, Rumpf Eigenbau, 2.5 ccm OS Max 15 RC. Das ganze Fliegerchen ohne Anlage gebraucht für 100 DM! Der Motor lebt heute noch und ist topfit. Der Flieger mußte 1995 ausgemustert werden, weil der Rumpf vor dem Leitwerk Haarrisse bekommen hatte und dort von den Abgasen total aufgeweicht wurde ;(

Das spielte sich so um 1978/79 herum ab... auch mein erster Versuch im Elektroflug mit der damals noch recht neuen Cessna 177 Cardinal von Graupner war erfolgreich. Damals schon mit Regler geflogen, erreichte sie Flugzeiten bis zu 7 oder 8 Minuten mit dem Original Antrieb mit 8 Zellen 500 mAh. Diese Cessna wird von mir restauriert und soll bald wieder fliegen!

Heute fliege ich fast nur noch elektrisch. Vom gemütlichen Engel Telemaster mit 1.80 Spannweite bis zum kleinen Impeller-Flitzer mit Speed 400 und Flitschenstart macht Alles Spaß!

Gelegentlich werden auch mal alte Seite/Höhe Modelle geflogen und ich spiele auch mal Fluglehrer.
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

242

Sonntag, 20. August 2006, 22:03

Angefangen habe ich mit einem Trainer 40 im Lehrer-Schüler-Modus-
bis sich dann nach einigen Flügen die Fläche verabschiedet hat... :no:

tollerteppich

RCLine User

Wohnort: Hannover City

Beruf: Student / Elektriker / Gärtner

  • Nachricht senden

243

Dienstag, 29. August 2006, 17:17

ich hab mir nen heli gekauft und bin darüber innen aeroclub hannover eingetreten , da die warttezeiten vom lipoladen immer so lang sind hab ich mir noch son Pibros aus depron gebaut mit nem robbe roxy motor 3s 1550mA 5,4g servos und jeti regeler/empfänger die geht ging gut ab.
hab sie hoch geworfen motor an und geflogen war echt easy, ich glaub mir liegt das im blut, naja heli ist schon etwas kniffliger ^^ hatte gerade mein ersten absturtz ^^ ursache unbekannt

Catan

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

244

Dienstag, 29. August 2006, 17:45

hab mit einem Balsa-hochdecker angefangen. Namen hab ich leider vergessen. Solche Modelle würde ich für den Anfang nicht empfehlen, denn nach jedem "Flug" hatte man was zu reperieren. :wall:
Dann hatte ich den alten Robbe Hit (Segler). Seite und Höhe. Flog ganz gut mit dem Motor. (Also man musste schon aufpassen, dass der keinen Strömungsabriss bekam, dann wars nämlich aus!)
Ich würde mit einem GFK Segler anfangen(Die halten echt was aus!!! ==[] ). Am Anfang ohne Motor. Wenn man dan gut segeln kann einen Motor rein und dann fliegen üben. Als nächsten einen größeren Segler mit Querruder.

Manuel
[SIZE=4]Live and let fly[/SIZE]

[size=1]mit der Lizenz zum löten[/size]

Meine HP

tollerteppich

RCLine User

Wohnort: Hannover City

Beruf: Student / Elektriker / Gärtner

  • Nachricht senden

245

Dienstag, 29. August 2006, 20:25

da gibts zwei ganz schöne modelle die in unserem verein meist empfohlen werden easystar (höhr/seite) oder dann denn easyglider (höhe/seite/quer), ich würd mir warscheinlich wenn ich die kohle hätte nen Acro Master kaufen , damit kann man extrem langsam fliegen ohne strömungsabriss aber auch mega kunstflug machen

Haeuserle

RCLine User

Beruf: Schulbankwärmer

  • Nachricht senden

246

Donnerstag, 31. August 2006, 15:23

Mein erster war der Airdancer von robbe,hab ihn zu meiner komonjon bekommen.
Der hat genau ein fleigerwochenende(kleine famieleinveranstaltung)überlebt.
Dann hatte ich kein bock mehr auf styro und hab mit so nen freiflieger noch richtig aus holz gebaut ähnlich dem kleinen UHU dort nen kleine servo rein nur für seitenruder und dann aleine auf den akka.
damit hab ich richtig fliegen gelernt!(zwischen durch hab ich noch nen servo für höhe verbaut)
Dann kam die schlauste sache inmeinem Leben!!
Ich hab mit meinem Vater gewettet das ich es schaffe einen loop zu fliegen und bei mir zu landen!(er wusste nicht`s von dem segler)
Als ich es geschafft hatte war er voll baff und ich konnte die wett einlösung warmachen in dem ich den empfänger in paps funflyer einbaute
dann ging`s raus und "Boing`s"lag das ding unten das noch drei mal und ich konnte ordentlich fliegen

thschaef

RCLine User

Wohnort: bei Frankfurt

  • Nachricht senden

247

Sonntag, 3. September 2006, 23:04

Ganz einfach : Easystar von MPX. Dann aufgerüstet zu 8Z Gp1100 und dann Querruder (Suche danach) eingebaut. Geiler Flieger.

248

Donnerstag, 14. September 2006, 23:44

Kennt einer noch denn hier??

Discus 330 von Graupner mit Pluralrumpf und Zentral Querruderservo??


Mfg

Lukas
»lukas2007« hat folgendes Bild angehängt:
  • Photo-0208-1.jpg
Mfg

Lukas

mein verein :www.mfsv-stleon-rot.de/

Michel82

RCLine User

Wohnort: Unterfranken

  • Nachricht senden

249

Freitag, 15. September 2006, 00:45

Bei mir war und ist es die EasyStar :ok:
Sehr gutmütiges Flugverhalten und perfekt für den Einstieg in die Fliegerei!

mfg,

Michel
»Michel82« hat folgendes Bild angehängt:
  • EasySt..jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michel82« (15. September 2006, 00:47)


Ups...

RCLine User

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

250

Freitag, 15. September 2006, 07:55

Eigentlich hab ich's bis heute noch nicht richtig gelernt aber meine ersten, recht erfolgreichen Flugversuche hab ich mit der 2.20 m ASW 17 von Carrera in den '80gern unternommen. Jetzt mache ich meinen zweiten Anlauf mit dem Easy Glider Elictric aber da die ASW noch lebt, geht die auch wieder in die Luft.
Gruß Dirk

[SIZE=3]Doch kein Schaumwaffeltreffen im Süden von Hamburg .[/SIZE]

Pfeife

RCLine Neu User

Wohnort: D-68809 Neulußheim

  • Nachricht senden

251

Freitag, 15. September 2006, 10:07

Hallo Forengemeinde.

Meine ersten Flugversuche waren im Oldschool-Lehrer-Schüler-Betrieb (Magister drückt dem Adlatus den Sender in die Hand, stellt sich hinter ihn und greift "umarmenderweise" ein, wenn der Adlatus mal wieder Mist baut) auf einem Amigo von Herrn Graupner mit ebenso oldschool Motoraufsatz und 1,5ccm Motor. Mein erstes eigenes Fluggerät war eine Sunrise von Krick (leider kaum bekannter 2-Achs-Vollholz-Segler).
Das war die wohl gutmütigste Maschine, die ich je geflogen bin, von daher läßt sich auch hier kaum von "fliegen lernen" sprechen.
Der erste motorisierte Karren war dann eine gebrauchte Piper PA18 Super Cub von Graupner (die kleine mit 1200mm Spannweite), einem 3,5er unter der übelst ausgeschnittenen Motorhaube und mächtig Spaß. Besonders, da man sehr schnell bekannt wurde, auf dem Platz. 15min bolzen mit einfachem Kustflug (2-Achs-Kunstflug eben) Dann der übliche Schrei "Motor aus!" und anschließend habe ich mich dann immer zu den Seglern in die Thermik gesellt. War eine lustige Fliegerei mit dem Ding. Bis ich dann das Querrudern lernen wollte. Dazu habe ich dann (als Schüler eben) nicht etwa einen neuen Geier gekauft, sondern meine Piper mit einer übriggebliebenen 1,30m spannenden Piperfläche ausgestattet.
Gruß Dirk.

"Bei uns auf Islay wird man genauso naß wenn es regnet wie hier in Deutschland, aber nach einem guten Glas heimischen Single Malts ist uns das egal." (Prof. Walter Schobert am 05.12.2006)

252

Samstag, 30. September 2006, 11:09

Ich habe mit dem Butterfly von Protech angefangen!

a_rueckert

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern / Germany

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

253

Samstag, 30. September 2006, 13:03

Zuallererst mal ein kleiner Uhu (Nobelversion mit Uhr statt Glimmschnur :D ). Danach eine gebrauchte BS-1 von Wik, die vom Vorbesitzer genial modifiziert war, nämlich mit Kreuz- statt T-Leitwerk. Vorteil war, dass die Höhenleitwerksanlenkung ohne Spiel war. Hab später nochmal die T-Version neu gebaut, und da war irgendwie immer Wellenflug angesagt... :shake:
Heli: Twister CP V2,Carbooon CP,T-Rex 450 S-CF,CopterX,DF64C
Fläche: Jede Menge Flächenmodelle aus alten Tagen
Futaba FX 18 V2, Robbe Terra Top, Robbe Terra, Turnigy 9x

thedevileye

RCLine User

Wohnort: Cottbus

Beruf: Student

  • Nachricht senden

254

Samstag, 30. September 2006, 13:38

blob884nave186or 6 Jahren mit einem Segler von T2M.
Nun nach 4 Jahren Pause, mit dem Calmato Sports von Kyosho.

Der Calmato ist wirklich ein Flieger zum lernen... Kann ich nur empfehlen.

Rare Bear

RCLine User

Wohnort: Aus der Schwiiiiz

  • Nachricht senden

255

Montag, 2. Oktober 2006, 20:20

Mit Twin Jet :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :no: :no: :no: :no: :no:
:heart: Elektro :heart:

Christian.kie

RCLine User

Wohnort: Ehingen, bei Ulm - Baden-Württemberg

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

256

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:14

Also ich hab mit nem Kleinen RC UHU angefangen. Der Flieger ist soweit Ok :ok: , aber man muss nach nem Flugtag mit kleineren und manchmal auch größeren Reperaturen rechnen. :no:

[SIZE=5]Segelfliegen - Touch the Sky[/SIZE]

rth_bautzen

RCLine User

Wohnort: DD

Beruf: schüler eines gymis

  • Nachricht senden

257

Dienstag, 3. Oktober 2006, 22:44

das kenn ich hab mir jetzt auch so nen Ding gekauft!!

mit hat es mal beim wettkampf die Flügel durchgebrochen und der rumpf war dann auch schon fast hin!


jetzt zum thema:
hab mit dem Clubstar fliegen gelernt(lehrer-schülersystem)
Hangar:
Arcus:nuts:
A380
Lama Air Zermatt8)
Piccolo V2:evil:
Discus 2cT 8(
Eurofighter Carson (Pusher) :D

MC 12
Verein

Bernt

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

258

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 11:21

Hallo,
mit dem Easystar und dann mit dem Easy-Glider kannst Du das Fliegen am besten lernen. Bei mir ging es ohne Lehrer, dafür aber mit etwas Sekundenkleber.
Gruß
Bernt ;)

259

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 16:29

Hallo!

Als erstes ein paar mal mit Trainer-40 von MIH im Lehrer-Schüler-Modus (1A Flieger) ==[]

Und dann alleine mit dem Easystar von MPX! :ok:

Mfg

Marlon Müller :w
]

majesty

RCLine Neu User

Wohnort: Tirol

  • Nachricht senden

260

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 16:51

Mein Erstesmal war mit einem Filius von Multiplex. Das war vor ca. 14 Jahren. Jetzt flieg ich den Raptor 50.

mfg Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »majesty« (4. Oktober 2006, 16:53)