Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

401

Donnerstag, 3. Juli 2008, 12:09

ich habe mir das Fliegen vor 5 Monaten Selber Mit ner Wild Hawk von Conrad beigebracht. Das teil ist absolut top für anfänger!!! habe die sehr schnell auf Querruder umgerüstet.
Danach kam dann die Ara von Jamara dann ein Sky Hawk und inzwischen ist die Twinstar mein Lieblingsflieger.
Vorgestern habe ich dann angefangen mit ne Epptasy zusammen zu stellen.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

402

Donnerstag, 3. Juli 2008, 17:49

Ich hab es mit dem EasyGlider gelernt.
Bin zu nem kleinen Verein in meiner Nähe gefahren und die haben mir den empfohlen und mir dann ein paar Tipps gegeben. Ich konnte den auch auf Anhieb fliegen und kann den nur empfehlen, meiner Meinung nach der beste Einsteigerflieger.

magolves

RCLine User

Wohnort: Siegerland

  • Nachricht senden

403

Samstag, 5. Juli 2008, 17:18

Will auch noch was sagen

Bauen gelernt mit ca. 8 Jahren muss so 75 -77gewesen sein

Kleiner Uhu Rippe: eingebautes QR (Flächen verzogen)
Graupner Piper Gummimotor: flog gut
Kleiner Uhu Jedelsky: ging so

ca 81
Dandy ohne RC: flog zu gut (weg)

Fliegen gelernt (so lala) Multiplex Hobby mit SSM-8
1 J später wegen anderen Interessen und Misserfolg mit Graupner Mini Nimbus wieder aufgehört.


mit 39 wieder angefangen:
Großer UHU MC12: flog aber nicht befriedigend
Staufenbiel Condor 2.5 als Segler: flog gut aber flott ca. 6 Monate
Staufenbiel LastDown 1 (einer deiner Letzten, die schon Condor hießen: (fliegt gut aber miserable Bau-Qualität)

Shocky in der Halle Voltflyer, Katana Eigenbau: Hierbei wird man dann schnell am Knüppel und gibt das "Denken" auf)

z.Zt:
Cularis, EasyStar(Schülermodell), Climaxx, Spinnin Birdy. mit MC22s


Fazit

So sollte/könnte es sein:
Erst Verein/oder erfahrenen Piloten suchen, da fragen und mit weniger Bruch zum Erfolg..

So ist es:
Hier hilft kein Schwätzen jeder muss seine Erfahrung selbst machen.

Gruß Thomas
:nuts:

o.dippel

RCLine User

Wohnort: Büdingen / Hessen

Beruf: Software-Developer

  • Nachricht senden

404

Samstag, 5. Juli 2008, 20:43

RE: Will auch noch was sagen

Hi,

Dandy war zwar mein 1. Modell (selber gebaut, war 8 oder 9 ) geflogen ist sie aber leider nie.

Mit 12 oder 13 hab ich dann mit einem Jedelski Balsa-Segler (irgendwas mit Fisch ??? ), mit 0,8ccm COX auf den Flächen, das fliegen gelernt.
Was danach kam weiß ich gar nicht mehr (irgend ein Querruder-Trainer mit 4ccm OS).
Elektro-UHU (1 Wettbewerb 92 in Braunfels), Westerly,..DoIT...,


paar jahre Pause....


seit 2000 wieder dabei mit neuen Modellen.

.....

na den noch viel Holm- und Rippenbruch,
wünscht euch,
Olli

PS: Zum Einsteigen empfehle ich Heutezutage eine EasyStar oder TwinStar von MPX (oft genug getestet)

Funjetex73

RCLine User

Wohnort: OHZ bei Bremen

Beruf: Kfz-Mech.

  • Nachricht senden

405

Sonntag, 6. Juli 2008, 11:02

Einige Silverlit Flieger zum Anfang.Danach Phase 3 Swoop(welcher auch nicht mehr sooooo toll aussieht).

Beim Swoop war der vorteil das er aus EPP gebaut ist,was den anfänglichen Reparaturen sehr zu gute kam.
Zusätzlich habe ich ihm noch ein paar Balsaholzleitwerke spendiert......

VG
Hangar:
Funjet light

Garage:
HPI Sprint II
HPI E1o
Tamiya TTo1-D
Tamiya Boomerang
Losi 1/18 MRC

406

Sonntag, 6. Juli 2008, 14:50

ich hab mit dem nebula2000 angefangen
echt gutes modell zum anfangen wenn gerade kein wind ist...
leider ist er irgentwann im baum gelandet wodurch nur das elektro zeug ganz geblieben ist dass ich jetzt in den alpha21 eingebauen hab.
MC-12
Calmato sport
Alpha 21
Nebula 2000 (totalschaden)
Epptasy

acromaster

RCLine User

Wohnort: Böblingen

  • Nachricht senden

407

Sonntag, 6. Juli 2008, 18:02

Also ich hab mit nem Easystar angefangen. Das war vor knapp 3 Jahren und er lebt immer noch 8(
Allerdings musste er nach einem Aussenlooping repariert werden.

lg Tobias

Zitat

Kann ich nur aus Depronplatten einen Shockflyer bauen, rc rein und fliegen? und ohnt sich das?

Pulsar

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: EDV-Admin

  • Nachricht senden

408

Sonntag, 6. Juli 2008, 22:04

Das allererste ein kleiner Wurfsegler von Graupner war 6.
Danach ne Piper und nen Monsun von Graupner (Gummimotor)
Geflogen richtig war es ein Doppeldecker namens Tiggy von Simprop mit einem Cox Motor war nur Seite und Höhe zum Steuern der Clou man konnte ihn in drei Varianten fliegen,Doppeldecker,Schulterdecker oder Tiefdecker jenachdem welche Tragfläche man abbaut!
War komplett aus Holz gebaut mit Papier bespannt und bin ca. den ganzen Winter dafür gesessen! War 8 Jahre alt damals :)
Dann kam ein Zaunkönig Doppeldecker mit Cox,
PC-7 von Rödel 5 ccm
Me 109 von Pilot

usw. usw.
mittlerweile hab ich 25 Rc Flugzeuge und keinen Platz mehr ;(

Gruss Björn
Marutaka Full Scale Fw-190 A-8 / Pz Me 109 G/
Robbe Pitts S-12 /Robbe Me 109 G /E-Flite P-38 / Ripmax P-51/Lx Sr-71 / Lx F-117 / Freewing Eurofighter / FMS Giant Corsair / FSK Crazy Sparrow / FLY FLY F-100

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pulsar« (6. Juli 2008, 22:05)


thinkingabout

RCLine User

Beruf: Kundenmanager

  • Nachricht senden

409

Montag, 7. Juli 2008, 07:47

Easy Star :ok:

Rollmops

RCLine Neu User

Wohnort: Mönchengladbach

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

410

Montag, 7. Juli 2008, 14:20

Also, ich habe erst am Sim den Magister geflogen und anschließend imFreien.
Beim Erstflug habe ich den Magister von einem guten Flieger in der Luft überprüfen lassen (Fluglage, Balance usw. und vor allem weil selber eingestellt)
Da alles gestimmt hatte habe ich ihn gleich solo geflogen.

Muß sagen, er lässt sich mit ein wenig vorübung am PC und mit ein wenig Talent auch als Anfänger gut fliegen.

Habe gleich zum 3. Flug einen zweiten Querruder eingebaut.
Damit habe ich eine bessere Kontrolle und ein schöneres Flugbild in der Luft.

Nach meiner Meinung großes Grinsen ist er sehr gut geeignet als Anfängerflieger (dabei sieht er noch wie ein Flugzeug aus Zunge raus )

Gruß Michael

P.S.
Ach ja, habe auch gleich einenanderen Motor usw. eingebaut.

Danke noch einmal für die Hilfe bei der Zusammenstellung :w
Gruß von einem Rheinländer aus dem schönen Bayern! :w

ICH

RCLine Neu User

Wohnort: Otterfing bei München

  • Nachricht senden

411

Montag, 7. Juli 2008, 14:21

Also mein erster Flieger war vor vielen Jahren ein Elektro-UHU von Graupner (E-Segler mit 180cm, Speed 600 direkt, 7 Zellen NICD, 1,5kg mindestens)
700DM Hab ich für das Zeug damals bezahlt ...

Flächen komplett selber aus Holz gebaut und mit Papier bespannt.

Mit dem hab ich mich dann irgendwann einfach auf die Wiese vorm Haus gestellt und bin ne Runde geflogen ;-)
Die Wiese ist eigentlich viel zu klein für das Ding aber hat funktioniert ... hab nur fast ne Scheune getroffen ^^
Naja und dann einfach auf irgendwelchen Wiesen hier in der Nähe rumgeflogen.

Der fliegt heute noch mit original Akku ^^
Nur Motor hat er mal nen neuen Speed 600 bekommen, diesmal 7,2V Version nicht 8,4 ...
Beim looping knarzen die Flächen so schön :D


Naja seitdem konstruiere und baue ich meine Flieger alle selber, kann ich mir sonst ned leisten ...
[size=1]Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht und hat´s gemacht

TT-Copter.de
TT-RC.de
[/size]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ICH« (7. Juli 2008, 14:23)


Fabian.Je

RCLine User

Wohnort: Tirol

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

412

Dienstag, 8. Juli 2008, 10:47

Ich hab mit dem Easystar vor 2 Jahren begonnen. Meiner Meinung nach und sehr vielen anderen auch, ist der Easystar der perfekte Anfänger-Flieger. Später wurde meiner auf Brushless aufgerüstet und dann geerdigt.

:wall: :wall:

mfg Fabian
[align=middle]Weniger ist mehr - Ohne Bürsten gehts viel besser! :evil:



www.msc-ausserfernerfalke.at

Futaba T10C[/align]

413

Dienstag, 8. Juli 2008, 12:24

Hey,

ich habe mit einem Trainerbaukasten(Prima) fliegen gelernt! Lebt heute noch^^!


Gruß Dominik! :w
[SIZE=3]With great power comes great responsibility[/SIZE]

www.dominik.broellochs.de

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

414

Dienstag, 8. Juli 2008, 21:00

Moin!
Ich habe vor über 20 Jahren, als 9 jähriger Steppke, mit einem klassischen Holzbaukasten, dem Dädalus von Simprop angefangen. Als Fernsteuerung hatte ich eine Europa Sprint von MPX. Danach kam die legendäre LS-3 von MPX! Mit den beiden habe ich dann knapp 5 Jahre fliegen müssen, war ja noch armer Schüler... Aus Geldmangel, und zum richtig bauen Lernen, habe ich dann aus einer FMT-Beilage diesen HLG gebaut: http://www.vth.de/shop/warenkorb/artikel…f4498747a9.html
Die Brösel vom Dädalus hängen heute an der Kellerdecke... :D Der LS-Rumpf ist mittlerweile als Profileversuchsrumpf deklariert!
Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

415

Donnerstag, 10. Juli 2008, 07:54

RE: Mit was habt ihr fliegen gelernt?

naja mit dem segler meines kumpels--2achser
dann funflyer meines kumpels
und nach 7 Jahren Modellbau Pause hat mich das Fieber wieder gepackt.. hab mir nen kleinen e-segler gekauft--> den hab ich dann mit dem Acker vertraut gemacht..
Nach zahlreichen Stunden Simulator-Training habe ich mich an die TwinstarII gewaagt und sie lebt bis heute :ok: :ok:
Mein größtes Modell ist nun ein 2.30m Segler
also kann jedem anfänger ein Modell aus ELAPOR° ans Herz legen
Alles kann fliegen!!!
:shine:


Tausche Klebefolie gegen Modellbausachen aller Art!!

Gruß Thomas

416

Donnerstag, 10. Juli 2008, 08:09

RE: Mit was habt ihr fliegen gelernt?

Bei mir wars ein Graupner Taxi 1Bj.1967(Spannweite 1,5m) den ich mit nem Speed 500 mit 2,8:1 Getriebe Elektrifiziert habe.
:ansage: Fliegen heisst Landen

LogoBasto

RCLine User

Wohnort: Mühlviertel, OÖ.

  • Nachricht senden

417

Donnerstag, 10. Juli 2008, 22:18

... also ich bin direkt in die Helifliegerei eingestiegen - LMH 120, Mikado Logo 14,...

Irgendwann hatte ich die etwas hohen Reperaturkosten satt (obwohl nur sehr selten so richtig in den Acker gesteckt, läppert sich da einiges zusammen) und bin auf Fläche umgestiegen.

Immer den Reflex zum Trainieren "dabei" (mittlerweile reduziert sich das Sim-Fliegen auf ein Minimum > das Können steigt...außerdem kann ein Sim nie und nimmer die Realität wiedergeben, wissen wir eh, oder?!) bin ich brutal mit der kleinen Ultimate Fx 3D in das Flächengenre umgestiegen. :evil:
Anfangs mit kleinen Ausschlägen ging das ganz gut ... nie einen Absturz gehabt (mit der kleinen Ultimate) ... das hat bis heute das Interesse bezügl. Flächenfliegen am Leben erhalten.

Und so schnell kann man gar nicht schauen, fängt der kleine Sohnemann an Autos zu fahren und sich blühend fürs Fliegen zu interessieren.
Den kleinen Silverlit X-Twin hat er schon richtig gut drauf.

Jetzt heißts für mich, die größeren Modelle zu verstecken ... ;)

:w
MPX Heron, MPX Stuntmaster, Clik 21
Traxxas Maxx 4S, Traxxas Slash 4x4 Platinum
Serpent S411

418

Donnerstag, 10. Juli 2008, 22:30

hi

Ich habe mit dem Wingo das fliegen erlernt.Das ist ein echt klasse Modell.Mein wingo ist kaputt aber ich hänge immer noch an dem Modell und schaue immer noch bei ebay ob er verkauft wird :D Daer wingo it echt klasse

mfg Simon

Skyrider1990

RCLine Neu User

Beruf: Metallbauer in Fachrichtung Konstruktion

  • Nachricht senden

419

Mittwoch, 23. Juli 2008, 20:46

Mit nem 3,50m "SchulBomber" (3-Achs) Segler, das teil war 35jahre alt hatte schon ca. 40 mal Totalschaden und wurde immer wieder aufgebaut von meinen Fliegerkolegen. Fliegt aber heut noch super das teil und ich würd ihn sofort kaufen wenn zu verkaufen wäre :D Ne da hab ich ca 40-50 Flugstunden draufgehabt, und dann hab ich mit nem Graupner Tipsy Weiter gemacht, und der lebt heut noch, ist jetzt mein Fun Modell (Limbo, Ballongstechen, Anchtflug usw)





Mfg Malte
Signatur? Ne ich putz hier nur!^^

Es Muss Knattern und stinken!!!
NO DRONES INSIDE!!!

axr33

RCLine User

Beruf: Verkehrsflugzeugführer (B777)

  • Nachricht senden

420

Freitag, 25. Juli 2008, 00:33

Angefangen habe ich natürlich mit freifliegenden Segelflugzeugen. Danach
kam das erste selbstgebaute Motorflugzeug, ein GRAUPNER Taxi. Nicht
Version 2, 3 oder mehr, sondern das Ur-Taxi aus den sechziger Jahren.
Noch richtig Baukasten und jede Menge Balsastaub in meinem kleinen
Zimmer im Elternhaus.
Dieses habe ich dann strategisch gut verkauft und mir auf Weihnachten einen
Multiplex DERBY gewünscht. Ein modernes Flugzeug seinerzeit, mit Styro-/
Abachi-Flächen. Das Flugzeug wurde mit einem Thunder Tigre Motor mit
3.5 ccm ausgerüstet, welchen ich von meinem Bruder bekommen habe,
weil er auch mit Modellfliegern angefangen hat, nachher aber das Interesse
daran verloren hat. Dieser Flieger überlebte bis 1996, als ein Pyromane in
der Sammelgarage, in der auch der Flieger gelagert war, Feuer gelegt hatte
und der DERBY ein Opfer der Flammen wurde.
Mitte der 80-Jahre hatte ich noch einen 2-Achs-Segler von EZ-Pilot. Ein richtiges
ARF-Modell, würde man heute sagen. EZ-Pilot war eigentlich der erste Her-
steller, der Fast-Fertigmodelle (heisst, fertig gebaut und bespannt) verkaufte,
ein absoluter Aussenseiter damals in der Welt der Baukasten und Schnell-
Baukasten. Der Segler hatte eine Spannweite von etwa 1.8 m, war bereits
mit bedruckter Folie bespannt! Der Rumpf war die grosse Schwachstelle,
bestand er aus dünnen, gefrästen Sperrholzbrettchen, die ebenfalls mit Folie
überzogen waren.
1987 kaufte ich mir den ersten Elektrosegler, nämlich den Elektro-UHU von
Graupner. Das Teil flog nicht wirklich gut, hatte nur 1.6 m Spannweite, ein
sehr dünnes Profil und war vorgesehen für einen SPEED 600 mit 6 - 7 Zellen,
alles sehr schwer für die kleine Flügelfläche. Der Erstflug endete etwa 5 - 10 m
vor meinen Füssen. Modell war aber noch ganz, nur der Flächenstahl flog davon
und wurde nie mehr gefunden; also wieder einen neuen gebogen.
Den Elektro-UHU habe ich später dann mit Flächen eines Angel 2000, die mir
ein Händler als Ersatzteile bestellt hatte, ausgerüstet, Spannweite nun 2 m.
Und siehe da, auch der Elektro-Uhu konnte nun richtig gut fliegen, und dies
immer noch mit dem Speed 600 und 7-Zellen NiCd. Sogar für die Thermik war
er nun geeignet.
Die Fernsteuerung, die ich mir 1982 kaufte, war eine Robbe Promars FMSS.
Die war so richtig teuer und ich musste lange darauf sparen, aber sie war mein
ganzer Stolz. Die Anlage wurde 1994 durch eine Graupner/JR MC20 abgelöst,
weil ich dazumal mit dem Helifliegen angefangen habe und nun einen Computer-
Sender brauchte. Heute ist auch die ausser Dienst gestellt und ich fliege seit
zwei Jahren nur noch Spektrum.

Und so folgte Modell auf Modell bis heute.

Gruss

Rolf
Weil die Lichtgeschwindigkeit höher ist als die Schallgeschwindigkeit, hält man viele Leute für helle Köpfe, bis man sie reden hört.