Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Mittwoch, 9. Juni 2004, 19:38

Hi,

1976 wars bei mir ein Filius von MPX, und danach ein Terry (1,5ccm) von Graupner.
Danach gings dann gleich mit E-Flug los, damals ein echt "steiniger " Weg!
ETH, E-Geier, Parat von Robbe .....

Grüße
Reinhard

42

Mittwoch, 9. Juni 2004, 22:15

ich hab angefangen mit dem evo... cardinal (aber nicht mein eigen) und bin eigentlich noch am lernen!!

also anfänger!
EPP ist super für anfänger! kann ich nur empfehlen!!!

grüße
Mfg Felix

Royallions Community

Schaut doch mal rein... es lohnt sich!!!

43

Mittwoch, 9. Juni 2004, 22:43

Pipros. 3 Stück hab ich gebraucht bis ich dauerhaft oben bleiben konnte.

Gruß µ
[SIZE=1]
Partypix & Modellflug [/SIZE]

Agentbsik

RCLine User

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 9. Juni 2004, 22:55

Ich habe vor einem Jahr mit einem 2 Achs-Motorsegler angefangen. War sofort ein Verbenner... hat auch ganz gu geklappt... erstmal ein bischen an FMS gesessen und geübt, dann hab ich mich hier im Forum informiert wie man so Motoren einstellt und dann gings so letzten Mai ab. Nach 2-3 Monaten bin ich dann auf nen ganz alten Carrera Trainer (mit querrudern) umgestiegen... mit 4 kilo und ner flächenbelastung von ca 90-100g pro qdm ist das schon ein Brutales ding. Also fürn neuling. Hatte bis jetzt keinen Bruch... ok.. 2-3 aussenlandungen sind imma drin, aber sonst alles OK. Das wichtigste ist am Anfang net so doll aufs Gas zu drücken und alles ganz sachte machen... keine Rollen, loopings etc.
Ansonsten flieg ich immer noch mit dem Carrera-Trainer, weil man mit dem auch gut schnell fliegen kann... 4 kilo, befeuert mit nem 10 ccm gehn auch manchmal gut ab.

SteffenRudek

RCLine User

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: PC-Techniker

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 9. Juni 2004, 23:18

Hallo.

Dann möchte ich doch auch mal meins dazugeben. Ich habe eigentlich mit Helicoptern abgefangen. Ein LMH und kurze Zeit später ein Concept 46VR.
Dabei wollte ich auch bleiben aber ein Flugplatzfreund überrede mich mal ne Runde mit seinem Trainer zu fliegen, ab da war ich auch Flächengeschädigt.

Das war dann auch mein erstes Flugzeug:



Ein Trainer60 von Rippmax mit Verbrennermotor. Jetzt fliege ich am liebsten mit Sportmaschinen wie die Extra oder in kürze auch die Funtana.

Nach wie vor fliege ich aber hauptsächlich mit meiner Uni 60. :shy:
Tschüss Steffen.


Haeger

RCLine User

Wohnort: Österreich/ Wien

Beruf: Angestellter in einer kleinen Firma

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 10. Juni 2004, 01:08

@ Merlin

Hab eigentlich auch mit freiflug angefangen, einem 800mm segler mit hochstart von Günter (war also eigentlich immer schon der fast fertig fllieger, wobei mir das bauen auch voll daugt, brauche nur ewig bis was fertig ist)
Tja, und vorher und nacher natürlich auch Papierflieger ;)

Das steuern hab ich mir glaub hauptsächlich auf einem !286er und dem damaligen ms Flugsimulator (glaub dem 5er) beigebracht. Tja, dann war da 3mal Pander fliegen, ein paar mal airfish, war mir aber gleich am anfang alles zu lam drum bin ich recht schnell beim Querruder gelandet. Kann mich mit H/S steuerung ned so anfreuden, wobei ich ja zugeb das das S beim kreisen mit der vollGFK maschiene schon sehr leiwand ist.

grüße bürger :)
Nur fliegen ist schöner ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Haeger« (10. Juni 2004, 01:09)


Frostfalke

RCLine User

Wohnort: Leipzig / Sachsen

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 10. Juni 2004, 01:26

Hallöchen,


wie erwartet hatte ich einen Easystar :ok: als erstes Flugmodell.

Grüße


Christoph
Wenn die Sache irre wird, werden die Irren zu Profis! :D :D :wall: :wall:

Biete: Extrem schneller GFK Jet inkl. Komponenten zu verkaufen.

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?sid=&postid=1399834#post1399834

48

Donnerstag, 10. Juni 2004, 08:35

Hallo erstmal,

Meine ersten Flugversuche habe ich mit einer "Just 4 You" von Topaz gemacht (2-achs-gesteuerter Verbrenner mit 5 ccm-Motor).

Nachdem ich das Teil endgültig geerdet hatte - lange habe ich dazu nicht gebraucht - habe ich mir Aerofly und eine Schülerbuchse zugelegt und erstmal fliegen gelernt. Seitdem crashe ich eigentlich nur noch aus "nachlässiger Genialität", sprich Schusseligkeit.

Gruß,
Bernd

LBaeter

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Software Analytics

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 10. Juni 2004, 09:53

is ja nen Ding

. . . das es hier doch so viele 'Oldies' gibt, da bekommt man ja glatt ne Träne im Knopfloch vor lauter Rührung :shy:

Ich habe so 1978 im zarten Alter von 14 Jahren mit einer BETA von Graupner und einer Robbe Kompakt 35 Mhz. 2-Kanal AM Anlage den RC Flug angefangen. Die Anlage hatte ich zur Konfirmation geschenkt bekommen und war wertvoller als alles Gold der Welt für mich. Ich hab nur von meinen Eltern keine Unterstützung bekommen (ich weiß nichmal mehr warum eigentlich nicht :( ) und Oma Opa hatte ich auch nicht, dat war schon hart, zum Glück waren Bausätze nich so teuer. Aber die BETA habe ich so oft reparieren müssen, bis ich es am Ende dann irgendwann konnte.

Vor der BETA hatte ich aber auch schon einige Freiflieger. Von Graupner, sone Gummimotorflieger, natürlich aus Holz zum selber bauen und natürlich den UHU von Graupner mit Glimmschnur als Thermikbremse :) Nach der BETA kam dann eine Robbe TONGA, natürlich damals alles in Vollholz, (von einem Bauermann Segler habe ich immer geträumt). Die TONGA war ein wirklich wunderschöner klassischer 2-Achs Segler mit ~2.75m Spw. und profiliertem HLW. Diesen Segler habe ich 15 Jahre später nach Originalunterlagen noch einmal gebaut und besitze Ihn heute noch :heart:

Danach kam die damals ultimative Hangfräse der JET von Eismann. Kennt den Einer noch ? Ich habe auch noch die Originalunterlagen :nuts: Das Gerät war für mich in etwa dasgleiche, wie für andere Jugendliche ein Mofa 8)

Gruß LarS 8^)
"In der Theorie, sind Theorie und Praxis dasselbe. In der Praxis sind Sie es nicht"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LBaeter« (10. Juni 2004, 09:55)


50

Donnerstag, 10. Juni 2004, 10:36

RE: is ja nen Ding

Moin,
mein allererstes Flugzeug war der Filou von Graupner ( Freiflug mit Glimmschnur=Thermikbremse ).
Die ersten Flugversuche ( mit Fernsteuerung ) habe ich dann so um 1976 gemacht mit dem Cirrus eines Bekannten. Selber gebaut habe ich dann den Amigo II und damit gelernt, Anlage war die schwarze Graupner/Grundig 12K ( geniales Teil damals ).
Danach gings dann zu den Schiffen, Flugzeuge kamen erst so Anfang der 90er wieder dazu: Multisteck Alpha und Scout, Graupner Discus 330.
Seit drei Jahren ist dann der E-Flug mit dabei und vor vier Jahren mit dem Helifliegen angefangen.
Gruß aus
Wolfram

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wolfram Holzbrink« (10. Juni 2004, 10:38)


-Vandit-

RCLine User

Wohnort: Daheim ;)

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 10. Juni 2004, 11:41

Hmm, angefangen hab ich auf dem Jonny von meinem, hmm, nennen wirs "Trainer". Bin dann auf meinen E-Segler Skystar-E umgestiegen, ist ein klasse Teil, leigt aber im moment mangels Regler und Akkus im Keller. Das nächste war dann eine SE 2000 un ein Nuri.
Morgens, halb zehn in Polen: "Wo ist mein Knoppers?"

Ecky

RCLine User

Wohnort: Fürstentum Büdingen

Beruf: Dipl.Ing.(FH) Biotechnologie

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 10. Juni 2004, 15:06

Strenggenommen war mein erster Flieger ein Elektro-UHU, das war vor 12 Jahren oder so. Der Hintergrund war der, daß mein Vater gerne Flieger baut, die aber im Freiflug (mit Gummimotor) nie wirklich gut geflogen sind. Also bot sich die Fernsteuerung und der Sohnemann an, der ja schon begeistert mit seiner Sammlung an RC-Cars rumgekurvt ist :D. Ich war zwar Feuer und Flamme, allerdings nur bis zum (kurzen) Erstflug - wir sind komplett auf eigene Faust einfach mal aufs Feld gefahren und haben den UHU geworfen :)

Naja, typischer Anfängerfehler: Ich hab ziemlich digital gesteuert und nach ein paar wilden Kurven war das Dingen wieder unten und ich fix und fertig. Hab dabei natürlich den Feldweg genau in der Mitte getroffen. Nach dem Wiederaufbau gab's noch einen Flug bei einem Modellflugverein unter Anleitung, danach hatte ich zuviel Schiß vor dem Ding.


März 2002 hab ich dann einen Rückfall erlitten und mir zuerst mal einen Piccolo ersteigert, im Juli darauf hab ich mir dann ne (neue) TwinStar gekauft, um erstmal das grundsätzliche "In-der-Luft-halten" inkl. Lageerkennung und "Auf-mich-zufliegen" zu lernen. Die TS hat seitdem eine etwas unschöne Landung erleiden müssen, sonst ging alles glimpflich ab - wohl auch deswegen, weil ich vor dem Piccolokauf schon ein-zwei Monate mit Easyfly geübt hatte. Demnächst wird der UHU wieder flugfertig gemacht.
Gruß, Ecky
[size=1]Yoda of Borg am I, grammar irrelevant is.

.[/size]

Nils Oprach

RCLine User

Wohnort: Baden-Würtemberg

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 3. August 2005, 09:46

Geflogen bin ich zuerst mal am simulator,beim ersten mal in der "realität" mit der Bloody Mary von meinem Vater über Lehrer/Schüler System.(Bin mir net ganz sicher ob man das so schreibt.Und dann hab ich teilweise mit meinem Frechdax noch gelernt.


Mfg
Nils

Schorschie

RCLine User

Wohnort: Sauerland

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 3. August 2005, 10:05

1977 mit dem Graupner Amateur. Ausgestattet mit einem 0,8 ccm COX Motor (ohne Drosselmöglichkeit) habe ich die bis dahin schlimmsten 5 Minuten meines Lebens durchgestanden :D

Auf der Wiese: mein Vater wirft, ich ziehe, Modell steigt, ich drücke, Modell geht in Sturzflug, ich ziiehe, Modell steigt senkrecht ... [repeat on]

Ich weiß bis heute nicht, wie ich das Model wieder auf die Wiese zurück bekommen habe, aber es hat den Erstflug ohne Kratzer überstanden :ok:

Gruss

Schorschie
[SIZE=1]... Flugzeugabstürze passieren oft aus heiterem Himmel ...[/SIZE]

Philippflieger

RCLine User

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Zivildienstleistender

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 3. August 2005, 10:33

Hallo,
ich hatte zuerst mit 10 Jahren so´n billig-fertig Flieger für 100 Mark. Ist nie richtig geflogen, hat mich aber trotzdem auf den Geschmack gebracht :nuts: .

Nach einem halben Jahr kam dann der gute alte Wingo, der hat einige Abstürze hinter sich, mit dem hab ich aber ohne Hilfe fliegen gelernt. Der fliegt immer noch, nur hatte ich in letzter Zeit kein Bock mehr auf Wingo.

Nach nem Jahr Wingo hab ich dann den Twinstar geflogen, danach kamen Free2003 und Knuffel.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Philippflieger« (3. August 2005, 10:34)


EagleClaw

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Leichtbau, Konstruktion mit Faserverbundwerkstoffen)

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 3. August 2005, 11:01

Ich bin gerade dabei mir selbst das Fliegen mit der Jamara Freedom beizubringen. Klappt auch super. Hab schon lange Flüge hinbekommen. Nur die Motoreinstellungen haben mir am Anfang Probleme bereitet (Seitenzug nach links, zu wenig Motorsturz) aber das habe ich auch in den Griff bekommen. Ist ein 2-achs-gesteuerter E-Segler. Fliegt sich sehr leicht. Wenn mal was nicht klappt und die Flughöhe noch ausreicht muss man einfach nur ziehen und er fängt sich wieder von selbst. ALso optimal für mich. Nur bei Wind sollte man nicht fliegen, da er zu wenig Motorleistung hat und dann immer mehr abtreibt.
Querruder fliege ich mit der Hobbyzone F-27 Stryker. Ist zwar für den Einstieg vielleicht nicht geeignet aber ich habe da sogar schon gute Flüge hinbekommen. Und hat n super Flugbild.
Vorteil beider Modelle: Sie halten viele Abstürze aus. Man kann alles nachbestellen wenn doch was kaputt geht. Und sie sehen dennoch super aus. Da beide RTF sind, muss man auch ne basteln (das kommt bei mir später noch)

Freerider

RCLine User

Wohnort: D-45665 Recklinghausen

  • Nachricht senden

57

Mittwoch, 3. August 2005, 12:51

Hi !

Ganz klassisch:

- kleiner Uhu
- Amigo II
- Elektro-Uhu
- Robbe Bit
´
.... der Rest zählt nicht mehr als Anfang :ok: :dumm:

Grüße
Tom
..... nach regen kommt immer sonnenschein ..... ==[]

58

Mittwoch, 3. August 2005, 12:56

Mein erster Flieger war der robbe Airdancer, der hat es ca. ein halbes Jahr überlebt, mit Reparaturen war ihm aber wieder zu helfen, leider ein wenig schlecht unterwegs, darum folgte dann die Cessna 152 der gleichen Firma...
MfG Martin

Dennis

RCLine User

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 3. August 2005, 14:05

Mini Piper von Graupner :) :shy:


zum Schluss war ein Permax 280bb mit 5:1 Getriebe,10.4,7 und 10 250er nicd`s drin......das ging dann scho recht gut nach oben....gut,der Sinne des Tunings...äh...gibt kein^^
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

flytoby

RCLine User

Wohnort: Mücke

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 3. August 2005, 14:28

erste flüge hab ich mit einem twinstar gemacht und gelern hab ich es mit einem schrottigem trainer 60 für 50 euro komplett mit motor und servos
baust du noch oder reparierst du schon
dieärtzte4ever


www.lsg-muecke.de