1

Freitag, 26. Juli 2002, 22:39

Fahrwerk - Stand der Dinge!!


Hallo liebe Kollegen der Leichtbauweise!!!!

Ich bin gerade am fertigwerden meines neuen Slow Flyers!!!
Und zwar einer Christen Eagle mit 60cm Sp. und 300g Startgewicht.

Rein optisch ist der Flieger gelungen (incl. Lackierung), bloß
das Fahrwerk ist einstweil nur ein gebogener 1,2mm Stahldraht,
in welchem ich in der Mitte zwecks Verstrebung ein halbrund gebogenes
Stück Stahldraht eingelötet habe!!!

Wie/Aus was kann ich nun am leichtesten ein dem Original angelehntes
Fahrwerk bauen??? Verkleidung wird aus Depron, bloß wie ich die
Radverkleidungen baue ist mir noch rätselhaft...

Die Räder sind einstweil auch noch ein Problem, hab damals mit meiner
Slow Extra 300 schon viel Erfahrung gesammelt, was geht und was nicht,
als optimal hat sich nach Langem folgendes herausgestellt:

Von ner Schwimmschlage (was kleine Kinder zum Plantschen nehmen) mit
der Brotschneidemaschine zwei 1cm breite Stücke heruntergeschnitten,
links und rechts ein kleines Pappelsperrholzplättchen drauf, Bowdenzugrohr
als Lagerbuchse rein, und ab damit in die Luft. Hält so ziemlich alles aus!!
Bloß Durchmesser 8cm.

Die Eagle soll 4cm Räder bekommen, bitte um Zahlreiche Tipps,
auf dass meine Eagle bald fliegt, kann leider ohne Fahrwerk nicht,
da mein Regler keine Bremse hat, sprich der Prop sich ständig dreht,
und hierbei jedesmal das Getriebe hinüber ist....!!!

Gruß Roland!!!

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

2

Samstag, 27. Juli 2002, 20:29

Re: Fahrwerk - Stand der Dinge!!


Hallo Roland,

das Leichteste ist, wenn Du die Puschen aus mehreren Scheiben Depron zusammensetzt. Die mittleren Lagen haben Aussparungen für das Rad, und an beiden Seiten kommt noch eine Lage als "Deckel"
drauf. Dann wird die gesamte Pusche überschliffen, so daß sie tropfenförmig wird.
Die Räder kann man aus einer Sperrholzscheibe bauen, die rechts und links mit Depron aufgedickt wird wegen der Optik. 1mm Flugzeugsperrholz läßt sich, mit dem Zirkel vorgezeichnet, einfach mit der Nagelschere
schneiden.

Da mir das auf Dauer aber nicht haltbar und ansehnlich genug war, habe ich mir Urmodelle gebaut für Räder samt deren Radverkleidungen. Das Ergebnis sieht so aus:





Raddurchmesser: 37mm plus Lauffläche aus Zellgummi = 43mm
Länge der Radverkleidungen: 90mm
Höhe: 40mm
Breite: 30mm
Material: Polystyrol, weiß

Mein Doppeldecker und die Ryan fliegen beide damit, und das Fahrwerk ist seitdem wesentlich alltagstauglicher, rollt hervorragend und ist nicht mehr kaputtzukriegen.

Herzlichst
Hilmar.



Letzte Änderung: Hilmar Lange - 27.07.02 20:29:57
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

3

Sonntag, 28. Juli 2002, 14:21

Re: Fahrwerk - Stand der Dinge!!


Hi Hilmar!!!

Habe damals in einem Fred diesbezüglich diese Fotos schon gesehen,
muß sagen bin schwer beeindruckt!!! Bloß hab ich keine Möglichkeit,
tiefzuziehen!!!

Wird mir heute irgendeine Notlösung suchen, zwecks Erstflug (hoff sWetter hält)
Aber für später will ich unbeding ein schönes Fahrwerk, da der Rest vom Flieger
Ziemlich Scale aussieht!!!!

Wenn du Tipps hast oder gute Hp´s diesbezüglich weißt, lass es mich wissen!!!
Hab über das ideale Rad leider noch nichts gefunden!!!!

Was anderes:
Kann man sagen das   5:1 + 10x4,7“  ungefähr das selbe ist wie
   6:1 + 11x4,7“  ????
Werde anfangs noch die 10x4,7“ Latte an meinem 6:1 Getriebe lassen,
da der Motor und der Akku noch nagelneu sind!! Möchte schonend beginnen,
und dann nachlegen!!!

Gruß Roland!!!