1

Sonntag, 15. Oktober 2006, 11:41

Hilfe bei Zusammenstellung einen Slowflyers...

Hallo, ich habe habe mir gerade dieses Video klick
angeschaut, bin ja von so einem Modell echt angetan. Hat jemand eine Idee welches Modell (Doppeldecker) die gleichen Eigenschaften hat und könnte mir eine passende Zusammenstellung (Motor, Servos, Akkus usw.) geben?

Gruß
Thomas
Gruß NT3D

GunAway

RCLine User

Wohnort: Klagenfurt(Austria)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Oktober 2006, 12:04

also der flieger ist eine ultimate!
einen bauplan von der findest du überall aber zusammenstellung kann ich sagen nimm nen power schnurzz und exact 6 servos und nen YGE 8A regler und ein gws4 kanal empfänger
Verkaufe Allerlei Laminier Zeugs!!! [SIZE=4]GÜNSTIG[/SIZE]

3

Donnerstag, 19. Oktober 2006, 21:13

Danke für die Antwort. Kannst Du vielleicht noch einen Händler empfehlen, der diese komponenten führt?

Gruß
Thomas
Gruß NT3D

4

Freitag, 20. Oktober 2006, 11:21

Wenns ein Bausatz sein darf würde ich dir die Precise vom MAMO empfehlen. Die geht deutlich besser als einen „normale“ Ultimate.
Passendes RC:
GWS 4k (billig bei MAMO)
YGE 8 oder 12 (je nach Motor)
Servos BMS 308BB
Motor und Zellen kommt drauf an was du ausgeben willst aber es gibt besseres, fertige Motoren für fast den selben Preis als ein Powerschnurz. Der ist in einer Ulti und co. Die meistens 200+ g wiegt auch etwas an der Grenze.

Gruß Christoph

5

Freitag, 20. Oktober 2006, 17:47

Manu Nübel fragen, der ist der Pilot ;)
Das Modell ist die alte (2003?) Light Ulti.

und hier gibt's das Video in besserer Qualität: http://www.slowflyworld.de/videos/lightulti.avi

Pläne sind hier zu finden, dürfte auch die Ulti dabei sein: http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…adid=71750&sid=


Zitat

Motor und Zellen kommt drauf an was du ausgeben willst aber es gibt besseres, fertige Motoren für fast den selben Preis als ein Powerschnurz.
ja, es gibt Fertigmotoren zum gleichen Preis wie ein Powerschnurzzbausatz, aber besser als ein ordentlich gebauter powerschnurzz ist keiner davon ;)
Für 200g ist ein entsprechend gewickelter Powerschnurzz noch ausreichend, allerdings dürfte eine Ulti locker mit unter 180g realisierbar sein ;)
Wenn's Geld knapp ist einfach mal einen von den begeistert motorwickelnden Jugendlichen hier im Forum fragen, bei denen ist das Geld auch immer knapp ;)
z.B.
http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=108488&sid=
http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=131900&sid=
http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=128249&sid=
...




Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (20. Oktober 2006, 18:07)


6

Freitag, 20. Oktober 2006, 18:35

Also mal ganz im Ernst ein Powerschnurzz lohnt sich nach meiner Meinung nach echt nicht. (Nur wenn man mal gerne bastelt). Ein Hacker A20 kostet ja auch nur 39 € und ist mit Sicherheit besser als ein Blechglockenschnurz ( um die 25€ als Bausatz). Auch bei den gedrehten Varianten wird man nie so gute wirkungsgrade wie ein in allen bereichen optimierter Kaufmotor. (O.K. der ist wieder Teurer)
Mann muss sich echt überlegen was man will.

Gruß Christoph

7

Freitag, 20. Oktober 2006, 18:43

Robuster mag der Hackermotor sein, aber er ist bei vergleichbarer Leistung fast 10g schwerer.

Für 25-30€ findest du auch Leute die dir einen Powerschnurzz bauen. Und zwar in einwandfreier Qualität :ok: .

Zitat

Auch bei den gedrehten Varianten wird man nie so gute wirkungsgrade wie ein in allen bereichen optimierter Kaufmotor. (O.K. der ist wieder Teurer)
Mir fallen nur wenige "in allen Bereicehn optimierte" Kaufmotoren ein, die bekommt man aber nicht unter 70€ ;)
Und warum soll ein Selbstbaumotor einen schlechteren Wirkungsgrad haben ??? Hat er bei sauberer Ausführung und guter Abstimmung garantiert nicht ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (20. Oktober 2006, 18:44)


8

Freitag, 20. Oktober 2006, 18:53

Ähm doch !!!!!
Auch wenn das viele hier nicht hören wollen bekommt man aus einem CD Rom Laufwerk nicht gerade die idealen Komponenten. Die Statoren sind für die Anwendungen im Modelbau als andere als ideal. Hier wird von vorne herein viel Gesamtwirkungsgrad verschenkt. Bei Blechglocken ist der Rückschluss eine Katastrophe.....
Das sied dann am ende so aus:
Hacker A 20 bei ca. 5A 300g Schub
Schnurz bei ca. 9A 300g Schub
Strecker 195.06 bei ca. 5.8A 360g Schub
Mit 2 Zellen 360HD welche beim Schnurzz ja schon an der Belastungsgrenze sind.

Gruß Christoph

9

Freitag, 20. Oktober 2006, 20:05

Wer redet von Laufwerksteilen ???

Ralph hat übrigens im direkten Vergleich nachgewiesen, dass der Leistungsgewinn bei dickerem Rückschluss im Verhältnis gesehen geringer ist als der Gewichtszuwachs des Motors.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (20. Oktober 2006, 20:07)


10

Freitag, 20. Oktober 2006, 20:10

Ein Schnurzz oder Powerschnurzz basiert mindestens auf dem Startor eines CDRs. Meistens wird da auch noch die Blechglocke mit benutzt. Die Holt man aus einem CDRom -Laufwerk.
Oder Reden wir an uns vorbei? ???

Gruß Christoph

11

Freitag, 20. Oktober 2006, 20:16

Ja, die Zeiten der Laufwerksmotoren sind vorbei seit es die Gobrushless Statoren gibt. Wesentlich günstigerer Blechchnitt (mehr Wickelraum), bessere Blechqualität :ok:

Und zwar zu Preisen bei denen es sich einfach nicht mehr lohnt Laufwerke zu schlachten ;)

Das einzige was weiterhin aus Laufwerken kommt sind Chipsledden (ca. 2404, 9N) und alle Sorten Dittos.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (20. Oktober 2006, 20:17)


12

Freitag, 20. Oktober 2006, 20:24

Ah ja aber bei denen Braucht man immer noch ne Drehbank oder man hat halt die Blechglocke mit besch...... Rückschluss. Also ich finde das sich das echt nur für Leute Lohnt die gerne mal einen Motor selber Bauen wollen und denen das Spaß macht. Sonst kann man echt für wenig Geld schon was gutes fertiges Kaufen. Da sind dann meist auch die wirkungsgrade doch noch etwas besser. Vor allen wenn man ne 180 Gramm Ulti fliegt.

Gruß Christoph

13

Freitag, 20. Oktober 2006, 20:39

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (20. Oktober 2006, 20:41)


14

Freitag, 20. Oktober 2006, 21:00

O.K. das sind sehr schöne Messwerte aber in der Praxis ist es doch echt so das ein CDR einen Schlechteren Gesamtwirkungsgrad hat als manch andere. Ein CDr Zieht meist ein wenig mehr strom als ein 12N14P und ist dabei noch Drehmomentschwächer. Daher hat er eine kleinere Luftschraube an der er Sehr schell Viel Schub verliert. Also wird der Spitzenstrom nach oben gesetzt und die Akkus ein wenig gequält => Kürzere Flugzeit, Akkus Lebenszeit sinkt. Der Wirkungsgrad der Motoren selbst steigt natürlich bei hohen Drehzahlen aber der Gesamtwirkungsgrad wird schlechter. Mann hat also entweder Weniger Schub bei gleichen Strom oder den Gleichen Schub bei Mehr Strom.

Gruß Christoph

15

Freitag, 20. Oktober 2006, 21:24

Die bessere Abstimmbarkeit auf verfügbare(!) Luftschrauben und auf die jeweilige Anwendung gleicht den etwas schlechteren Wirkungsgrad der meist kleineren Luftschraube mehr als aus, dazu kommt das meist deutlich geringere Gewicht der Selbstbaumotoren (im Fall von Blechglocken zum Preis geringerer Crashfestigkeit).


Spitzenstrom ist nur von da her interessant, dass die Akkus ihn Sekundenweise verkraften können müssen, der Durchschnittsstrom liegt ja weit darunter.

Zweifellos bietet ein 12N Stator gegenüber einem 9 Nuter gewisse Vorteile, gerade bei kleinen Motoren verkleinert die größere Nutzahl aber den Wickelraum, so dass durch weniger Kupfer ein mit abnehmender Motorgröße immer schneller wachsender Teil der Vorteile nicht mehr vorhanden ist.

Im Endeffekt muss jeder selsbt entscheiden, was er verwendet.

16

Freitag, 20. Oktober 2006, 21:37

Zitat

Im Endeffekt muss jeder selsbt entscheiden, was er verwendet.

Genau so sehe ich das auch. :ok: Wobei ich echt sagen muss das ich mit 12n14P oder besser16P bei weiten bessere Flugleistungen hatte als mit allen Selbstbaumotoren. Aber die sind halt meist Teurer wenn man seine Arbeitszeit nicht einrechnet. Der A 20 ist da Halt für 39€ eine schöne Sache. Wobei nicht alle Kaufmotoren gleich Besser sind als CDRs. ( aber einige)

In der Halle hat eine Große Luftschraube halt den Vorteil das sie Bremst und deutlich mehr Schub produziert der einzige Was ein Problem werden kann ist das Höhere Drehmoment, doch bei einer Ulti oder ähnlichen ist das sicher kein Problem

Gruß Christoph

jwindte

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Leuchtturmwärter

  • Nachricht senden

17

Freitag, 20. Oktober 2006, 22:00

Zitat

Original von Christoph Lausberg
Auch bei den gedrehten Varianten wird man nie so gute wirkungsgrade wie ein in allen bereichen optimierter Kaufmotor. (O.K. der ist wieder Teurer)

Gruß Christoph


Hallo Christoph,

woher beziehst du eigentlich deine Weisheiten? Mach dich doch erstmal schlau, bevor du hier mit solcher Vehemenz die "Kaufmotoren" verteidigst. Ein guter Start ist dafür Ralphs Seite (powercroco.de). Außerdem schau dir doch mal die gemessenen Motordaten von Selbstbau und Kaufmotoren an, z. B. im Antriebsrechner von Christian und Helmut (drivecalc.de, excel-Version bei Gerd unter elektromodellflug.de > Datenbank > Link rechts oben).

Im Gegensatz zu deiner Aussage möchte ich sogar behaupten, dass nur wenige Kaufmotoren an die Wirkungsgrade der guten Selbstbaumotoren rankommen. Das liegt daran, dass ein ganz wesentlich Punkt bei den Motoren eine gute und damit aufwendige Bewicklung ist. Da geht aber nur mit teurer Handarbeit, weswegen billige Kaufmotoren eher auf maximalen Gewinn optimiert sind und nicht auf den Wirkungsgrad.

Übrigens hatten wir im Motorenforum schon Blechglockenschnurzze, die von den Leistungsdaten einem hochwertigen Kaufmotor in nichts nachgestanden haben.

Und weiter, gerade der von dir so in Abrede gestellte Powerschnurzz basiert auf dem Gobrushless 22,7mm Stator mit 0,2mm Blechdicke. Das ist top Ausgangsmaterial und ermöglicht beste Wirkungsgrade.

Ob z.B. 9N12P oder 12N14P hängt auch davon ab, welche Propellergröße man verwenden möchte. Bei den üblichen 7-8 Zoll für Depron-Kunstfliger <200g reicht 12P aus.

Blechglockenschnurzzbausätze kriegt man übrigens auch schon für 13€, nicht 25€!


Viele Grüße,
Jan

18

Samstag, 21. Oktober 2006, 00:31

Was mir bei einem Motor immer sehr wichtig ist, ist der Gesamtwirkungsgrad des Stranges. Daher halte sehr viel von Strecker Motoren und wenn mir jemand einen CDR Zeigt welcher bessere Leistungsdaten als dieser bringt ziehe ich meinen Hut und nehme alles Zurück. Aber mal ganz im ernst das Grundmaterial wie zum Beispiel die Statoren und Statorbleche, die Magneten und zu guter Letzt natürlich auch die Wicklung spielen einen große Rolle. Und es Wurde mir auch schon von Herstellern bestätigt, das es auch für sie besser währe 12N16P zu bauen, doch hierbei sind die Statoren einfach zu Teuer.
Ich habe auch nix gegen selbstgebaute Motoren, aber die Besten die ich immer gesehen und getestet habe sind halt gekauft.

Gruß Christoph

Georgi

RCLine User

Wohnort: Hochdorf (Aichach-Friedberg)

Beruf: schulbankdrücker ;-)

  • Nachricht senden

19

Samstag, 21. Oktober 2006, 00:47

Jan hat absolut recht!
die meisten serienmotoren kommen nicht an gute selbstbau bl-s ran da man beim selbstbau viel wert auf die wicklung legen kann.
bei 99 % aller Hersteller werden die wicklungen nur draufgeworfen (jaja slowflyworld ausgenommen :ok: )
aber zum Beispiel mein aktueller Eigenbauschnurzz mit 19x0,53 im Stern verschaltet, der bringt exack 272 gramm schub bei nicht mal ganz 6 ampere damit flieg ich eine fast ne halbe stunde mit einem 480er 2s.
das soll mir mal einer it nem Motor der firma xy nachmachen.
außerdem ist Eigenbau nicht immer blechglocke und co. Wenn man eine Drehbank hat hat man ziemlich viele möglichkeiten.
und warum soll ein gekaufter Motor besser sein, da ist auch nicht mehr dran bis auf den hacker oder xy aufkleber...
Gruss
Georg

20

Samstag, 21. Oktober 2006, 01:16

Na ja ein bisschen mehr ist da schon drin. Aber Gut. Und das sieht man am ende auch an den Schub werten. Ein 195.06 bringt bei auch ca. 6 Amp ca. 360 g Schub.
Ich glaub da ist dann doch noch was drin. Das sind fast 30% ;) Also mit Material kann amn doch was Machen.

Gruß Christoph