Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

241

Freitag, 21. September 2007, 20:14

Zitat

Original von Adlers83
Hallo Leute,
ich habe jetzt alles probiert, aber ich bekomme den "Lenken ohne Gas Mod" nicht hin!
Auch nicht nach der Methode von Eiren. >Ich möchte das so wie es Blabla bei sich gemacht hat.
Könnt ihr mir Bitte ganau sagen wo welche Beine vom Transistor ran kommen (auf der Platine steht nichts von Bits. Und wo genau die zwei Dioden rankommen. P1,P2 usw.
Wenn ich ohne Gas lenken wollte, sind immer beide Motoren angegangen.

Vielen Dank im Vorraus

Stefan


Hi,

wenn du dich mit Schaltplänen nicht auskennst, hast du IMHO keine Chance, diesen Mod einzulöten. Ich würde den einfachen Mod mit dem Microschalter einbauen, den hat man in rund 5-10 Minuten eingelötet und eingeklebt. Bitte ansonsten BlaBla noch einmal, genauere Fotos zu machen. Ich vermute, hier hat noch keiner diesen Mod gelötet. Von dem Mc-Guiver-Mod kann ich nur sagen, dass er sehr einfach realisierbar und sehr wirkungsvoll ist.
Gruß

Lavater

242

Freitag, 21. September 2007, 20:20

Hi,

heute war seit Langem wieder mal +/- Windstille am Abend. Habe meinen A3D durch die Lüfte gequält, allerdings habe ich ein paar Probleme mit ihm. Vorab noch die Infos: Der Microtaster-Steuerkreuz-Mod ist drinnen, der Lenken ohne Gas mit Abschaltung bei "Gas" ist drinnen, die Reichweite nicht ganz original. Nun zu den Problemen:

1.) Sobald ich den Acrobat losschicke, dreht er ab. Trimmen per Trimmtaster hilft hier kaum. Er hat immer eine Linkstendenz. Deshalb gelinkt mir auch nie ein sauberer Geradeausflug.
Das Seitenruder steht aber gerade.

2.) Oft passiert nichts, wenn ich den Befehl "Drücken" gebe. Der A3D geht nicht in den Sturzflug über. Mein derzeit im "Trockendock" liegender reagierte darauf wunderbar, der neue nur ganz selten. Das Höhenruder hat insgesamt weniger Effekt als bei dem zweiten (motorlosen) A3D, den ich habe. Am Boden, d.h. in der Hand, lässt es sich aber äußerst präzise ansteuern. Nur hin und wieder, wenn man den Rumpf etwas nach oben biegt, reagiert er auf das Höhenruder besser. Dadurch gelingen mir auch nicht die spektakulären "Kurz vor der Grasnarbe"-Hochreißer mehr. In Bodennähe trudelt er hin und wieder einfach über die Längsachse nach unten ab, wenn ich den Befehl "Ziehen" gebe.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen und schon Abhilfe gefunden?
Gruß

Lavater

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Lavater« (21. September 2007, 20:22)


243

Freitag, 21. September 2007, 21:09

@ Stefan:

Ich würde auch sagen: Entweder Du hast schon mal etwas mit Transistoren und anderen Elektronik-Bauteilen zu tun gehabt und kannst ein bisschen Schaltpläne lesen oder Du begnügst Dich für den Anfang mit dem etwas teureren Mod per Microschalter oder Reed- Kontakt der übrigens exakt das gleiche bewirkt und das sogar ohne selbst Strom zu verbrauchen.
Sicherlich ist die Blabla Methode bei weitem die Eleganteste, Du kannst sie aber nachträglich auch noch realisieren.

@Lavater:

zu 1.) Wirf ihn bitte mal, falls nicht schon geschehen mit ausgeschalteten Motoren genau gegen den Wind (evtl. das Ganze ein paar mal wiederholen um einen ungenauen Abwurf auszuschließen). Dann solltest Du evtl. den gleichen Versuch in Windrichtung wiederholen. Hier kannst Du sehr schön sehen, wie gerade er fliegt und ob der Schwerpunkt stimmt.
Dann kontrolliere mal bitte bei festgehaltenem A3D auf der kleinsten Gasstufe, ob Du mit den Trimmknöpfen überhaupt eine Veränderung herbeiführen kannst und versuche per Windtest oder Gehör herauszufinden, ob evtl. einer der Motoren erheblich schlechter läuft als der andere. Auch die Auslaufzeit der Motoren nach Ausschalten kann evtl. einen Aufschluß darüber geben.

zu 2.) Ruderausschlag in beide Richtungen gleich groß? Verklemmt sich das Ruder evtl. gelegentlich in der Spule?

Beide Punkte zusammen, machen auf mich den Eindruck als wäre Dein "Neuer" ganz schön verzogen. Vergleiche doch mal bitte die Geometrie mit Deinem "Alten".

Habe heute Abend nach "Festeinbau"der Modifikationen trotz meiner Meinung, der Akku sei defekt einen ca. 10 Min. Flug bei nur 3 Baum-/ Bodenkontakten :shake: machen können. Zum ersten mal konnte ich völlig ohne Aussetzer bis zum Abschalten der Motoren fliegen. Bisher waren immer nur die ersten Minuten frei von Aussetzern.

Habe deshalb eine neue Theorie zur großen Seriestreuung bei den Empfangsleistungen:

Es könnte etwas mit der wirren "Kabelverlegung im Rumpf zu tun haben. Alle Leitungen, insbesondere die Motorleitungen sind verhältnismäßig lang und eigentlich völlig wirr unter die Platine gequetscht. Es gibt da sicherlich die eine oder andere Schleife zwischen Motorleitungen und der Antennenleitung nah am Empfänger. Je nachdem, wie die Leitungen liegen könnte es doch durchaus zu mehr oder weniger großen Störungen des Empfangs.

Da ich die Empfängereinheit um ca. 2cm nach hinten verschoben und die Motorleitungen fast ganz herausgezogen habe habe ich evtl. die Störungen unbewußt beseitigt.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

244

Freitag, 21. September 2007, 21:39

Hallo Stefan,
ich habe gerade auch meine 2. andere Fernsteuerung umgebaut und mich bemüht, die Bauteile so anzuordnen, daß man auf dem Foto was erkennen kann. Zur Erläuterung: Dir Dioden sind mit ihren Kathoden (die Seite mit dem schwarzem Ring) am mittleren Bein des Transistors angeschlossen. Mit seinem rechten Bein (auf die Beine gesehen, so daß die flache Seite zu einem selbst zeigt) ist der Transistor mit dem mittleren von den 3 benachbarten Pads (die Punkte ohne Lötzinn in der Nähe des Gasschiebers) angeschlossen. An die beiden äußeren Pads kommen die Dioden. Der 10k Widerstand geht vom mittleren Bein des Transistors zum (leider weit entfernten) Masseanschluß JP7. Das noch freie Bein des Transistors wird mit den beiden Dioden von der einfachen "Lenken ohne Gas" Mod verbunden. Siehe Fotos... Viel Glück beim 2. Versuch!
Blabla
»Blabla« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1000429.jpg

245

Freitag, 21. September 2007, 21:40

2.Foto
»Blabla« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1000431.jpg

246

Freitag, 21. September 2007, 22:41

Zitat

Original von mc-guiver

@Lavater:

zu 1.) Wirf ihn bitte mal, falls nicht schon geschehen mit ausgeschalteten Motoren genau gegen den Wind (evtl. das Ganze ein paar mal wiederholen um einen ungenauen Abwurf auszuschließen). Dann solltest Du evtl. den gleichen Versuch in Windrichtung wiederholen. Hier kannst Du sehr schön sehen, wie gerade er fliegt und ob der Schwerpunkt stimmt.
Dann kontrolliere mal bitte bei festgehaltenem A3D auf der kleinsten Gasstufe, ob Du mit den Trimmknöpfen überhaupt eine Veränderung herbeiführen kannst und versuche per Windtest oder Gehör herauszufinden, ob evtl. einer der Motoren erheblich schlechter läuft als der andere. Auch die Auslaufzeit der Motoren nach Ausschalten kann evtl. einen Aufschluß darüber geben.


Hallo MC Guiver,
Im Segelflug fliegt er meist recht schön - nicht immer, aber nach ein paar "Biegeversuchen" am Heck des Öfteren richtig waagrecht. Die Trimmtasten funktionieren auch, man hört bei kleinster Gasstufe eine Veränderung der Motordrehzahl in beide Richtungen (L/R). Die Nachlaufzeit der Motoren ist allerdings tatsächlich unterschiedlich. Der eine läuft circa eine 3/4 Sekunde länger nach.
Ich werde ihn mal ölen.


Zitat


zu 2.) Ruderausschlag in beide Richtungen gleich groß? Verklemmt sich das Ruder evtl. gelegentlich in der Spule?

Beide Punkte zusammen, machen auf mich den Eindruck als wäre Dein "Neuer" ganz schön verzogen. Vergleiche doch mal bitte die Geometrie mit Deinem "Alten".


Verklemmt hat sich das Ruder bei diesem noch nie in der Spule, Der Ruderausschlag ist in beide Richtungen in etwa gleich groß - allerdings geht das Ruder beim "Drücken" oft nicht 100% in die Waagrechte zurück, sondern fällt im 5°-Winkel nach unten ab. Die Geometrie habe ich schon verglichen und keine deutlichen Unterschiede feststellen können. Allerdings reagiert dieser A3D extrem auf kleinste Verbiegungen des Hecks und des Seitenruders, die man optisch kaum / gar nicht wahrnimmt. Er ist ne echte Diva, dieser A3D. Auch sitzt die Spule bei diesem Flieger nicht so schön im Heck, wie bei dem anderem, nämlich nicht waagrecht, sondern nach vorne gekippt, so dass sie oben übersteht.
Gruß

Lavater

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lavater« (21. September 2007, 22:42)


247

Samstag, 22. September 2007, 01:22

Hallo Lavater!

Zitat

Die Nachlaufzeit der Motoren ist allerdings tatsächlich unterschiedlich. Der eine läuft circa eine 3/4 Sekunde länger nach.


Das ist bei mir eigentlich auch so. Ich denke mal, das liegt an der Laufrichtung (Kohlenhalter) Trotzdem entwickeln beide Motoren etwa den gleichen Schub. Könnte aber sicher auch sein, das es was ausmacht, wenn der Unterschied aufgrund Serienstreuungen größer ist.

Das Problem, daß das Ruder nicht exakt in die Ausgangsposition zurückkommt kenne ich auch und es wirkt sich auch in gewisser Weise aus. Ist aber durch kurzen Ruderausschlag in die Gegenrichtung eigentlich zu beherrschen. Auch bei mir ist die Spule nicht gerade eingeklebt. Meiner Meinung nach macht das auch nichts.

Das Problem beim A3D ist imho, daß der Antrieb so weit hinter dem Schwerpunkt und so nah am Leitwerk liegt. Durch die dabei entstehenden sehr kurzen Hebel ist er so "überagil" in der Luft. Was extremen Flugmanövern (ob nun freiwillig oder unfreiwillig) gut tut ist eben "Gift" für die Flugsicherheit und extrem abhängig von der exakten Geometrie. Wenn alles stimmt ein suuuper Spaß, stimmt aber nur irgendeiner der Parameter nicht eine Katastrophe.

Meiner reagierte auch sehr giftig auf alle Veränderungen. War das Heck ein bisschen zu stark gebogen, war er praktisch unfliegbar.

Noch eine Frage an Alle:

Was habt Ihr bei leerem Akku denn für Ladezeiten?
Meiner lädt nur ca. 20 Min. Der Lipo hat dann laut Meßgerät 4.17V. Die Spannung passt also aber... was für den Flugspaß gut ist ist meines erachtens nach weniger gut für den Akku, da es ja bedeuten würde, daß der Ladestrom relativ hoch ist. Oder greift da die Unterspannungsabschaltung zu schnell ein? Werde morgen mal messen, wie hoch die Spannung nach dem Abschalten durch die Elektronik ist.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mc-guiver« (22. September 2007, 01:29)


248

Samstag, 22. September 2007, 08:36

Zitat

Original von mc-guiver
Hallo Lavater!


Noch eine Frage an Alle:

Was habt Ihr bei leerem Akku denn für Ladezeiten?
Meiner lädt nur ca. 20 Min.

M. f. G.

Hans


Dito. 15-20 min (alle 4 A3Ds, die ich hatte), wie bei den anderen X-Twins, obwohl beim A3D längere Ladezeiten angegeben sind.
Gruß

Lavater

249

Samstag, 22. September 2007, 13:03

@ Mc Guiver:

[Edit: Niemals Höhenruder umdrehen - ist völliger Blödsinn :) Dann werden die mag. Pole vertauscht - Drücken = Ziehen und umgekehrt ;)]

Eine mögliche Ursache für das Abschmieren kurz über dem Boden könnte bei mir Folgendes sein. Wenn ich kein Gas mehr gebe und nur "ziehe", dann gleitet er über dem Boden schön aus, wenn ich dazu aber Schub gebe, trudelt er total und stürzt ab. Mir ist nun aufgefallen, dass die Motoren oft noch nachlaufen, wenn ich bereits kein Gas mehr gebe, das wirkt sich negativ auf die Flugeigenschaften aus. Habe den Funk-Reichweiten-Mod drinnen. Anscheinend liegt es also nicht am Empfang. Woran aber dann?
Am Kanal? - Habe derzeit zwei "A"-Acrobats. Beide laufen leicht nach. Würde gerne testhalber mal den Kanal umlöten. Du hast ja die Platine schon mal draußen gehabt. Kann man die so ausbauen, dass das Höhenruderkabel nicht reißt. Bisher habe ich bei Platinenausbauten beim A3D immer gelesen: Kabel gerissen ... das will ich natürlich nicht riskieren.

Irgendwo habe ich auch mal gelesen, welche Brücke man für Kanal "B" löten muss.
Weiß noch jemand, wo das stand?
Gruß

Lavater

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lavater« (22. September 2007, 14:57)


250

Samstag, 22. September 2007, 13:55

Zitat

Original von Humpi
Hallo Zusammen!

Ich habe meinen Flieger jetzt brauchbar umgerüstet:

1) Umbau auf Kanal B ergab bei mir erheblich weniger Aussetzer:

- Elektronik aus dem Flieger hebeln, zwei Widerhaken sind links und rechts
neben dem Einschalter, einer am hinteren Ende.

- Die Antenne reißt bei dieser Aktion vermutlich ab, wird aber sowieso
durch eine längere ersetzt (siehe unten)...


Humpi



Brauch dringend Hilfe: Antenne ist bei mir auch beim Ausbau gerissen. Wo löte ich die wieder an?? Wäre schön, wenn sich jemand meiner gleich annimmt, dass ich das Flugwetter ausnutzen kann.
Gruß

Lavater

251

Samstag, 22. September 2007, 14:02

@ Lavater:

Zitat

Mir ist nun aufgefallen, dass die Motoren oft noch nachlaufen, wenn ich bereits kein Gas mehr gebe, das wirkt sich negativ auf die Flugeigenschaften aus.


Hatte ich auch am Anfang!

Könnte der Microschalter sein. Prüfe doch mal, wenn das Problem auftritt, ob die Motoren ausschalten, wenn Du den Gashebel mit etwas Kraft nach hinten ziehst.

Wenn das so ist, dann entweder den Microschalter nochmal versetzen oder vom weißen Kunststoffschiebe ein kleines bisschen Material abtragen. Müsste dann eigentlich funktionieren.

Bin mir nach diesen Erklärungen eigentlich fast sicher, daß Du ein massives Störungsproblem hast und entweder die Signale der Fernsteuerung des öfteren gestört rausgehen, oder der Empfänger sie nicht richtig "interpretieren" kann. Versuch doch mal eine andere Fernsteuerung. Du solltest ja ein paar haben.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

252

Samstag, 22. September 2007, 14:06

Zitat

Original von Lavater

Zitat

Original von Humpi
Hallo Zusammen!

Ich habe meinen Flieger jetzt brauchbar umgerüstet:

1) Umbau auf Kanal B ergab bei mir erheblich weniger Aussetzer:

- Elektronik aus dem Flieger hebeln, zwei Widerhaken sind links und rechts
neben dem Einschalter, einer am hinteren Ende.

- Die Antenne reißt bei dieser Aktion vermutlich ab, wird aber sowieso
durch eine längere ersetzt (siehe unten)...


Humpi



Brauch dringend Hilfe: Antenne ist bei mir auch beim Ausbau gerissen. Wo löte ich die wieder an?? Wäre schön, wenn sich jemand meiner gleich annimmt, dass ich das Flugwetter ausnutzen kann.



Edit: Habs gefunden: Ant :)
Gruß

Lavater

253

Samstag, 22. September 2007, 14:25

Zitat

Original von mc-guiver
@ Lavater:

Zitat

Mir ist nun aufgefallen, dass die Motoren oft noch nachlaufen, wenn ich bereits kein Gas mehr gebe, das wirkt sich negativ auf die Flugeigenschaften aus.


Hatte ich auch am Anfang!

Könnte der Microschalter sein. Prüfe doch mal, wenn das Problem auftritt, ob die Motoren ausschalten, wenn Du den Gashebel mit etwas Kraft nach hinten ziehst.

Wenn das so ist, dann entweder den Microschalter nochmal versetzen oder vom weißen Kunststoffschiebe ein kleines bisschen Material abtragen. Müsste dann eigentlich funktionieren.

Bin mir nach diesen Erklärungen eigentlich fast sicher, daß Du ein massives Störungsproblem hast und entweder die Signale der Fernsteuerung des öfteren gestört rausgehen, oder der Empfänger sie nicht richtig "interpretieren" kann. Versuch doch mal eine andere Fernsteuerung. Du solltest ja ein paar haben.

M. f. G.

Hans



Hi,

habe eben auf Kanal "B" umgerüstet. Erster Flug war recht erfolgreich, er reagiert auf Befehle deutlich besser. Allerdings stimmt mit dem Schwerpunkt momentan etwas nicht, habe den Lipo etwas nach vorne gedrückt, muss also neu "trimmen".
Mir ist übrigens aufgefallen, dass, je lädierter der A3D ist (Spitzenbrüche etc.), desto besser fliegt er bei mir. Anscheinend wird er dadurch etwas langsamer und besser handelbar. Seitdem ich die Spitze heute zwei Mal kleben musste, da er zurzeit nicht im Bodenbereich gleitet und sich hochziehen lässt, fliegt er in der Höhe stabiler.
Gruß

Lavater

254

Samstag, 22. September 2007, 14:55

So... ich glaube, jetzt gibt es nicht mehr so viel zu verbessern, ausser Motoren mit noch mehr Speed :D!
Habe heute 4 Akkuladungen geflogen und hatte, soweit ich das auch auf größere Entfernung noch sehen konnte nicht einen einzigen Aussetzer.

Das nun deutlich vergrößerte Höhenruder funktioniert Top. Man schafft es ziemlich leicht, den A3D in die Kurve zu reißen und den Radius mit dem Höhenruder zu bestimmen.
Dazu muß allerdings der Schwerpunkt so weit hinten liegen, daß er beim Gasgeben ordentlich steigt. Man kann ja den Steigflug mit dem Höhenruder unterbinden!
Muß mal noch versuchen, die Verlängerungen des Höhenleitwerks etwas nach unten zu biegen.

Wermutstropfen: Die Höchstgeschwindigkeit ist geringer geworden und einen richtigen Looping schaffe ich nicht mehr. Wird aufgrund von Leistungsmangel immer relativ spitz.
Habe allerdings auch nur 14g Schub, obwohl der A3D eigentlich 20g schaffen sollte. (Ursache Antrieb auf Zug?)

Leichter Wind ist eigentlich überhaupt kein Problem mehr und selbst kleinere Böen kann man ganz gut ausgleichen. Von wegen Hallenflieger :evil:!

Alles in allem finde ich das jetzige Setup sehr gelungen, da einfach alltagstauglicher.

Morgen gibts ein Video!

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

255

Samstag, 22. September 2007, 15:02

Zitat

Original von mc-guiver
So... ich glaube, jetzt gibt es nicht mehr so viel zu verbessern, ausser Motoren mit noch mehr Speed :D!
Habe heute 4 Akkuladungen geflogen und hatte, soweit ich das auch auf größere Entfernung noch sehen konnte nicht einen einzigen Aussetzer.

Das nun deutlich vergrößerte Höhenruder funktioniert Top. Man schafft es ziemlich leicht, den A3D in die Kurve zu reißen und den Radius mit dem Höhenruder zu bestimmen.
Dazu muß allerdings der Schwerpunkt so weit hinten liegen, daß er beim Gasgeben ordentlich steigt. Man kann ja den Steigflug mit dem Höhenruder unterbinden!
Muß mal noch versuchen, die Verlängerungen des Höhenleitwerks etwas nach unten zu biegen.

Wermutstropfen: Die Höchstgeschwindigkeit ist geringer geworden und einen richtigen Looping schaffe ich nicht mehr. Wird aufgrund von Leistungsmangel immer relativ spitz.
Habe allerdings auch nur 14g Schub, obwohl der A3D eigentlich 20g schaffen sollte. (Ursache Antrieb auf Zug?)



Wie messt / errechnet ihr eigentlich den Schub?
Habe meine Höhenruder gerade nachjustiert und meine Fehler ;) korrigiert. Habe es doch heute früh umgedreht eingebaut - was nat. völliger Blödsinn war, da dadurch die Pole vertauscht sind: Drücken = Ziehen und umgekehrt (*schäm mich ja schon *). Wenn meine Spitze wieder fest verklebt ist, geht's an weitere Tests. Er fliegt jefenfalls mit Kanal "B" deutlich besser, als mit Kanal "A". Höhenrudermodifikation scheint ihm auch zu helfen. Es sitzt nun mittiger in der Spule und klackt klar und deutlich beim Ansteuern.

Mach mal bitte bei Gelegenheit ein Video von deinem A3D-2.Gen. Würde mich sehr interessieren.

Zu meiner Funke: Die ist mir heilig - eine neue möchte ich nicht aufbauen. Sind so viele gelungene Mods drinnen und viel Zeit. Hoffe, dass es nicht an der Funke liegt, vermute aber eher am A3D, denn meine letzte gemoddete Funke brachte ähnliche Ergebnisse zutage.
Gruß

Lavater

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Lavater« (23. September 2007, 01:36)


256

Sonntag, 23. September 2007, 01:45

@ all: Kann es sein, dass Silverlit auf die Klagen bezüglich des Steuerkreuzes bei der A3D-Funke reagiert hat? Habe am Freitag einen A3D gekauft, dessen Funke ich erst heute getestet habe, da ich sonst meine gemoddete einsetze. Ich muss sagen, mit der neuen Funke lässt sich das Steuerkreuz weitaus besser bedienen als bei den drei A3D-Funken, die ich zuvor hatte. Ohne allzu großen Druck reagiert das Höhenruder und die Seitensteuerung via Drehzahl.
Gruß

Lavater

257

Sonntag, 23. September 2007, 14:59

Zitat

Wie messt / errechnet ihr eigentlich den Schub?
.

z.B. den A3D mit der Spitze auf eine Briefwage kleben, seine Masse ablesen und anschließend Gas geben. Die Differenz aus angezeigter Masse bei Vollgas und der Masse des A3D ergibt den Schub.


M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

258

Sonntag, 23. September 2007, 21:34

Nach dem Abbruch meiner Empfängerantenne (rund 3,5 cm fehlen) lässt sich mein A3D mit dem Reichweiten-Mod noch immer in größeren Entfernungen fliegen. Hier wird doch bei Antennenverlängerungen um jeden Millimeter gefeilscht :) - wie lässt sich das erklären, dass die A3D-Antenne gekürzt dennoch guten Empfang bereitet?
Gruß

Lavater

259

Montag, 24. September 2007, 12:33

Hallo Zusammen!

Die ersten Flugvideos vom "Extremumbau" des A3D sind nun online!


A3D Frontantrieb

Video 1 (4.55 MB)
http://www.mankei.de/download/video/mode…tantrieb_01.avi

Video 2 (1.51 MB)
http://www.mankei.de/download/video/mode…tantrieb_03.avi


Die Videos wurden von meiner 9-jährigen Tochter aufgenommen. Sie entstanden bei leichtem, gleichmaßigem Wind.

Wäre ich nicht so ein schlechter Pilot, er wäre nicht mehr auf den Boden zu bringen.

Warte jetzt auf ordentlich Wind (immer, wenn man ihn braucht bleibt er aus!) und bin am überlegen, wie man die Antriebe noch ein bisschen tunen kann (senkrechter Steigflug?!?). Dazu müsste er aber vermutlich doch noch ein paar Gramm leichter werden.

Werde mir heute mal noch einen 2. bestellen.

@Lavater: Sind Deine neuen Microsizer-Motoren denn nun stärker oder schwächer als die Originalmotoren?

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

260

Montag, 24. September 2007, 14:18

@ MC Guiver:

Das Flugbild deines A3D-2Gen sieht ja wirklich sehr gut aus! Loops sind auch dabei, wenn ich das richtig sehen konnte. Momentan bin ich noch nicht für den Umbau bereit, aber wenn der A3D auseinanderfallen zu droht, "opfere" ich ihn.

Zu den MicroSnaps: Die kleinen Dinger waren ein Reinfall. Beide sind, obwohl ich sehr sauber gelötet habe, kaputt gegangen. Hatte sie schon am Flieger, allerdings Pole vertauscht und dachte, ich könnte sie problemlos wieder ablöten und korrekt anschließen. Beim Ablöten sind sie dann "abgeraucht". Die Hinterseite ist bis auf den Kontakt aus Plastik und das kam mit der großen Hitze beim Ablöten nicht zurecht. Obwohl der Motor äußerlich top aussah, ließ er sich nicht mehr starten.
Was mir auch auffiel, die MS2.6er werden sehr heiß und es kam mir so vor, als würden sie nicht so schnell drehen, wie die Original-Motoren des A3D. Aber vielleicht stellt sich jemand patenter beim Löten an und kann mal beschreiben, ob es bei ihm geklappt hat.

Jetzt bekomme ich einen Motor aus einem ausgeschlachteten A3D, mal schauen, ob ich ihn damit wieder zum Fliegen bekomme.
Gruß

Lavater