Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

261

Donnerstag, 27. September 2007, 10:26

Hier mal meine A3D Erfahrung:

1. Tag
Auspacken
Einschalten
Losfliegen
Abstürzen,Abstürzen,Abstürzen,Abstürzen( da maximal 10 Meter Reichweite )
Nase ist ab.
Nase Kleben, Antenne verlängern (34cm)

2.Tag
- Losfliegen ( diesmal mit Nasenpräser )
- Loopings drehen
- Abstürzen ( weil Steuerung nur sehr eingeschränkt möglich)
- Blase an den Fingern kriegen.

3.Tag
- Einbau von Abstandshaltern ( ich hab kleine Holzstückchen genommen )
- Fliegen wie ein Traum!!!!
Loopings, Tieffluege, sanfte Landung und wenn man Gas gibt, eine atemberaubende Geschwindigkeit!

4. Tag
Fliegen bei Relativ starkem Wind auf freiem Feld geht auch!
Hier wäre kein anderer X-Twin geflogen, nicht mal der Jet.

Jetzt werd ich wahrscheinlich noch den Kondensator einbauen und dann gehts hoffentlich auch bis zum Horizont :nuts:
Bei mir war kein Herunterziehen des Hecks nötig, er war perfekt austariert!(ganz ganz leichter Steigflug bei Vollgas) . Ich hab übrigens den "schlechten" Kanal A

Jetzt noch zwei Fragen, ich hoffe da hat schon jemand positive Erfahrung:
1. Ist es möglich ein Looping nach unten zu fliegen, oder reicht der Einfluss des Höhenruders nicht aus?
2. Kann man kontrolliert auf dem Kopf fliegen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »titi« (27. September 2007, 13:36)


262

Donnerstag, 27. September 2007, 14:02

Zitat

Original von titi
Hier mal meine A3D Erfahrung:

4. Tag
Fliegen bei Relativ starkem Wind auf freiem Feld geht auch!
Hier wäre kein anderer X-Twin geflogen, nicht mal der Jet.


Relativ ist relativ :) - Meiner wird von starkem Wind gleich gepackt und auf 40-50 km/h beschleunigt und ist dann weg. Bei mir hält der Jet mehr durch als der A3D, da man den A3D nicht sauber in den Wind stellen kann bzw. gegen diesen lenken kann. Meiner bricht dann immer wieder aus.

Zitat


Jetzt werd ich wahrscheinlich noch den Kondensator einbauen und dann gehts hoffentlich auch bis zum Horizont :nuts:
Bei mir war kein Herunterziehen des Hecks nötig, er war perfekt austariert!(ganz ganz leichter Steigflug bei Vollgas) . Ich hab übrigens den "schlechten" Kanal A

Jetzt noch zwei Fragen, ich hoffe da hat schon jemand positive Erfahrung:
1. Ist es möglich ein Looping nach unten zu fliegen, oder reicht der Einfluss des Höhenruders nicht aus?
2. Kann man kontrolliert auf dem Kopf fliegen?


Zu 1: Meines Erachtens nicht möglich, wäre ja ein "Außenlooping", der ist nicht drinnen.

Zu 2: Geht aufgrund des Profils und der nicht proportionalen Steuerung auch nicht. Was geht sind Innenloops und Rollen. Wobei ich manchmal schon froh wäre, wenn der A3D sauberer auf meine Befehle reagieren würde :) - Aber summa summarum ist es der beste XTWIN.
Gruß

Lavater

263

Donnerstag, 27. September 2007, 14:27

Zitat


Relativ ist relativ :) - Meiner wird von starkem Wind gleich gepackt und auf 40-50 km/h beschleunigt und ist dann weg. Bei mir hält der Jet mehr durch als der A3D, da man den A3D nicht sauber in den Wind stellen kann bzw. gegen diesen lenken kann. Meiner bricht dann immer wieder aus.

Ausbrechen kommt schon vor, allerdings kann man ja dank des Höhenruders relativ stark eingreifen und zumindest die Höhe sofort wieder ausgleichen.
Mein Jet waere heute bei dem Wind einfach nur rückwärts geflogen. der a3d hat dagegen genug power um langsam gegen den Wind anzufliegen.
Mit dem Wind ist er dann natürlich etwas schneller ;-) und man muss schon wissen wie man ihn wieder einfängt.

Zitat


Zu 1: Meines Erachtens nicht möglich, wäre ja ein "Außenlooping", der ist nicht drinnen.

Na, dann muss ich wohl mal üben, vielleicht gehts ja doch, hoffentlich bricht dabei nicht wieder die Spitze.

Zitat


Zu 2: Geht aufgrund des Profils und der nicht proportionalen Steuerung auch nicht. Was geht sind Innenloops und Rollen. Wobei ich manchmal schon froh wäre, wenn der A3D sauberer auf meine Befehle reagieren würde :) - Aber summa summarum ist es der beste XTWIN.

Nach meiner Erfahrung hat das mit dem reagieren auf Befehle hauptsächlich mit Reichweite dzu tun.
Rückenflug: Mal sehen, ob man nicht wenigstens einige Meter Rückenflug schafft. Looping und dann am Scheitelpunkt Höhenruder voll nach unten. Vielleicht kippt er ja nicht gleich

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »titi« (27. September 2007, 14:28)


264

Freitag, 28. September 2007, 00:30

@ titi:

Ein kontrollierter "Außenlooping" ist meines Erachtens nach genauso ausgeschlossen, wie ein Rückenflug länger als 1S.

Mit meinem jetzt umgebauten A3D schaffe ich nicht mal mehr zufällig eine Drehung auf den Rücken, was früher schon gelegentlich vor kam aber in Bodennähe nicht zu retten war und aus größerer Höhe immer sofort wieder in einigermaßen normaler Fluglage endete.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

265

Freitag, 28. September 2007, 07:58

Hallo beisammen,

ich melde mich mal gehorsamst zum ersten thread.
ich habe auch den A3D und habe folgendne mods durchgeführt:

microschalter
lenken ohne gas
Reichweite mit "C" Art.Nr. 455598

Die schlepperantenne hab ich noch net gemacht, weil ich net weiß, wo genau die antenne verläuft an den flügeln hinten. aber oben oder unten ? und wie bekomm ich die denn raus.

kann denn einer mal bestätigen, wie die Reichweite nach dem Einbau des 455598 ist ? leider habe ich dazu nichts finden können.

also anfangs war ich mit dem A3d wie jeder hier sehr unzufrieden. er flog zwar, aber meistens in die erde. nach dem microtasterumbau flog er schon deutlich besser. und lenken ohne gas brachte dann den gewünschten segelflug ;-) erfolg.

jetzt bin ich mal gespannt mit dem reichweitenmod. anfangs flog er ca. 20- 25 m und ich konnte ihn nicht mehr erreichen.

was genau bringt denn dieser mod ? was macht das teil auf der platine und wie stark sendet er vorher und nachher.

beim ersten flug ist natürlich die plastiknase gebrochen. kann man die irgendwo nachbestellen?

1000 fragen und das schon beim ersten thread.


Danke schonmal im voraus

grüße
logicmann

ps.
ich woillte mir noch den sport hiolen. kann man mit dem wirklich so schoen fliegen ohne abzustürzen und die reichweite ist auch ok ?

266

Freitag, 28. September 2007, 08:35

Hallo logicman!

Willkommen im Kreis der "A3d-Modder"!

1.) Schleppantenne: Auf der in Flugrichtung gesehen linken Seite des Seitenleitwerks befindet sich ein Schlitz im EPP. An der Oberkante des Seitenleitwerks ist das Antennenende. Dort "fischt" Du sie unter leichtem Verbiegen des Seitenlw. mit einer Nadel heraus. Die Antenne läuft dann weiter im linken Teil des Höhenleitwerks nach außen und auf der Unterseite wieder nach innen zum Rumpf. Man kann die Schlitze eigentlich ganz deutlich erkennen.

2.) Der Microschalter hat nichts mit der Reichweite zu tun. er soll nur ein kleines Problem beheben, das Du beim A3D mit dem "Lenken ohne Gas" Mod hast:
Es stehen nämlich ohne eine Abschaltung des Mods ab der ersten Gasstufe dann nicht mehr alle Lenkdrehzahlstufen zur Verfügung, weil der Steuerung die Bits ausgehen.

3.) Der Reichweitenmod nach Blabla bringt die Sendeleistung der A3D- Funke in etwa auf das Niveau der 2- Kanal X-Twin Sender. Das kann schon mal nichts schaden, auch wenn ich nach meinen Basteleien am A3D selbst inzwischen der Meinung bin, daß das Hauptproblem in der wirren Kabelverlegung unter der Empfängereinheit.(relativ lange Reststücke der Motorkabel laufen unter Umständen ein längeres Stück nahe und parallel zur Antenne oder liegen sehr nah an der Platine.) Eine fehlende Entstörung an den Motoren tut dann noch ihr übriges dazu.

4.) Die "Plastiknase" kann man, soviel ich weiß nicht nachkaufen. Es sind 2 Stück dabei und das war´s dann. Habe die Spitze jetzt einfach mit ein paar kurzen Stücken Glasfasertape beklebt. Das funktioniert auch gut und kann nicht brechen.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

267

Freitag, 28. September 2007, 11:53

hallo mc-guiver,

erstmal vielen dank für die ausführliche beantwortung meiner fragen.
also du meinst das lenken ohne gas sollte man wieder rückgängig machen ?

kann es sein, dass der A3D dann nicht mehr richtig lenkbar ist ?

das mit der Antenne werde ich heute abend gleich mal testen. bin mal gespannt, ob die verlängerung von 17 cm wirklich noch was bringt.

die plastiknase habe ich auch mit klebeband abgeklebt, damit sie nicht mehr kaputt gehen kann.

Könnte man die Antenne net komplett mit einem plastikröhrchen schützen und dieses dann nach hinten am leitwerk auslaufen lassen ?
D-.h. die antrenne wäre dann von a-z- komplett abgeschirmt durch das röhrchen.

naja mal sehen was mir dazu noch so alles einfällt.
aber generell bin ich recht zurfrieden mit dem A3D. wenn man bedenkt, dass das teil nur 20 € kostet und mit den mods 23 €???? das gabs zu meiner damaligen Zeit net. da waren die modelle noch meist von robbe und graupner ( filou)

und viel viel schwerer und natürlich viel teurer.


so also nochmal danke und ich bin für weitere mods gerne auch ein versuchskaninchen.

grüße
loigicmann

268

Freitag, 28. September 2007, 13:00

Hallo logicman!

1.) Rückgängig machen würde ich "Lenken ohne Gas" nicht. Der A3D bleibt immer noch Lenkbar, es ändern sich gegen Ende hin nur die Drehzahldifferenzen. Gibt einige, die ohne Abschaltung fliegen. Habe dazu hier mal Meßwerte veröffentlicht. Wenn ich mich recht entsinne auf Seite 13. Bei den Drehzahlunterschieden ab Gasstufe 4 sieht man recht gut die Differenzen.

2.) Bei mir haben subjektiv (obwohl ich eigentlich von Anfang an relativ wenige Aussetzer hatte) alle anderen Änderungen angefangen beim Sendertuning nach Blabla über das Empfängertuning nach Blabla bis hin zum Verlängern der Antenne nicht so viel geändert wie das maximale Herausziehen der Motorleitungen aus dem Rumpf und das Entstören der Motoren über 2 nahe am Motor zwischen die Leitungen gelötete Freilaufdioden. Bin da aber nur zufällig draufgekommen, weil ich die Motoren an die Vorderseite der Tragflächen verlegt habe und weiter nach Außen. Seitdem habe ich auch keinerlei verzögertes Ansprechen auf Senderbefehle mehr, wie es so viele hier beklagen.

3.) Ein Kunstsoffröhrchen schirmt die Antenne nicht ab.
Du brauchst ja auch die kompletten ca. 34cm von denen ein großer Teil im Rumpf liegt.(+evtl. 17cm Verlängerung) Der Witz ist das imho der Leitungswirrwarr unter der Empfängereinheit zu unerwünschten Störungen führen kann, was auch die große Serienstreuung in der Empfangsleistung schlüssig erklären würde.

Bei mir ist es jetzt eigentlich völlig egal ob ich mit oder ohne Verlängerung fliege. Die Reichweite bleibt gleich und ist ausreichend groß.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

269

Freitag, 28. September 2007, 14:09

Hallo Hans,

danke für Deine Tipps zur Modifikation des Acrobat! Kannst Du ein bitte genauer beschreiben, welche Freilaufdioden (evtl. beim C. bestellt?) Du verwendet und wo Du sie angelötet hast. Ich will auch mal mit meinem Acrobat (Kanal A) in unentdeckte Weiten fliegen...

Beste Brüße,
Roborowsky

270

Freitag, 28. September 2007, 14:19

hallo nochmal mc-guiver,

auch wieder danke für die schnelle antwort.

du meinst ich soll auch mal den A3d auseinanderbauen und das kabelgewirr beseitigen ? !

wie lange ist den ungefähr die orginalantenne ? bzw. wie lange kann ich an der antenne ziehen, bis sie vom empfänger abreißt lol

ich baue auf jedenfall heut e abend mal den A3D um und beschreibe hier dann was ich so alles gefunden habe.

vielleicht kürze ich ja auch einfach die motorenkabel, damit sie nicht mehr so wirr unter dem empfänger rumliegen sondern stramm sitzen.

lenken ohne gas: ok ich lass es mal und teste einfach nochmal bvei schoenem wetter und bei windstille.

wie roborowsky wäre ich natürlcih auch sehr über die infos zum empfänger mod dankbar.
art.Nr. sowie fotos zum anleöten voerher nachher wären genial.

bis dahin

gruß
logicmann

271

Freitag, 28. September 2007, 14:28

Hallo roborowsky!

Kann leider nicht genau sagen, was mehr gebracht hat, das herausziehen der Motorleitungen oder die Dioden. Schaden können sie imho nicht.

Ich habe stinknormale 1N4001 verwendet. Diese werden nah am Motor in Sperrichtung parallel zu den Motoranschlüssen geschaltet und sorgen dafür, daß Spannungsspitzen gleich am Motor kurzgeschlossen werden. Silverlit hat zwar, wenn ich das richig gesehen habe 2 Freilaufdioden auf der Empfängerplatine angebracht, wo sie aber eigentlich nur die Elektronik schützen, nicht aber vor Empfangsstörungen.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

272

Freitag, 28. September 2007, 14:41

@ logicman:

Zitat

Du brauchst ja auch die kompletten ca. 34cm von denen ein großer Teil im Rumpf liegt.


Wer lesen kann ist klar im Vorteil :D

Stark an der Antennenlitze ziehen ist wohl nicht so gut!

Du kannst ganz leicht ausprobieren, ob es besser wird, indem Du die Klebestreifen über den Anschlußleitungen auf der Unterseite der Tragfläche ein Stück abziehst und mal vorsichtig den Überschuß an Kabel aus dem Rumpf ziehst. Dann das Ganze mit etwas Klebeband unten am Rumpf fixieren und Probefliegen. Sollte es nichts bringen, kannst Du die Leitungen mit einem abgebrochenen Zahnstocher vorsichtig wieder zurück in den Rumpf schieben (Stück für Stück).

Meiner Meinung nach ist fast alles, was Ihr jetzt fragt hier in diesem Thema schon beschrieben und das meiste, was wichtig ist sogar per Foto dokumentiert.

Wer mit dem, was hier beschrieben wurde vom elektronischen Verständnis her nicht zurechtkommt sollte meiner Meinung nach die elektronischen Veränderungen besser nicht selbst machen.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

273

Freitag, 28. September 2007, 14:46

Zitat

Original von logicmann


beim ersten flug ist natürlich die plastiknase gebrochen. kann man die irgendwo nachbestellen?


ich woillte mir noch den sport hiolen. kann man mit dem wirklich so schoen fliegen ohne abzustürzen und die reichweite ist auch ok ?


ad 1) Anfangs sind mir auch die Palstikschutzhüllen gebrochen - danach habe ich keine mehr aufgezogen. Mir ist aufgefallen, dass sich das Flugverhalten deutlich verbessert, wenn man ohne Plastiknase unterwegs ist.

ad 2) Der Sport ist wohl der am einfachsten zu fliegenden XTwin mit dem zudem schönsten Flugbild. Reichweite ist nach Antennenverlängerung um 17cm sehr gut (bei mir > 80 m) und man kann ihn wunderschön in die Höhe schrauben, hatte ihn schon geschätzte 30-50 m hoch. Mit dem Lenken-Ohne-Gas-Mod hast du ihn dann beim "Runterholen" top unter Kontrolle.
Gruß

Lavater

274

Freitag, 28. September 2007, 14:50

Zitat

Original von mc-guiver



3.) Der Reichweitenmod nach Blabla bringt die Sendeleistung der A3D- Funke in etwa auf das Niveau der 2- Kanal X-Twin Sender. Das kann schon mal nichts schaden, auch wenn ich nach meinen Basteleien am A3D selbst inzwischen der Meinung bin, daß das Hauptproblem in der wirren Kabelverlegung unter der Empfängereinheit.(relativ lange Reststücke der Motorkabel laufen unter Umständen ein längeres Stück nahe und parallel zur Antenne oder liegen sehr nah an der Platine.) Eine fehlende Entstörung an den Motoren tut dann noch ihr übriges dazu.


Hans


Hi Hans,

du hast recht, dass die Kabel sehr wirr im Rumpf rumliegen, aber die Antenne stört sich nicht an den Motorendenkabeln, da die entweder unter der Paltine liegen oder seitlich. Die Antenne geht hinten raus - allerdings stören hier die Kabel, die zur Höhenruderspule gehen. Bin aber ganz froh, noch mehr Motorkabel zu haben, so konnte ich heute endlich meinen defekten Motor austauschen. Habe trotz Regens den A3D eben mal in die Luft geworfen und endlich weiß ich wieder, wie toll der A3D fliegen kann, wenn man einen guten erwischt hat. Der segelt wie eine 1 und flog waagrecht ... unglaublich :P Jetzt stehen wieder zwei A3Ds in meinem Hangar.
Gruß

Lavater

275

Freitag, 28. September 2007, 15:55

Hi @ll,


eine hätte ich noch :)

kann ich das rad hinten einfach abmachen oder sollte ich da noch was beachten ?

Da ich eh nie mit dem rädern vorne starte, sondern immer von hand ist das rädchen hinten überflüssig.

einfach abschneiden oder ????

greetz
logicmann

276

Freitag, 28. September 2007, 16:43

Nochmal zur Antenne:

Ich habe die Antenne nur ein Kleines Stück aus dem Seitenruder gezogen und sie dann um 34 cm als Schleppantenne verlängert . Sie hängt jetzt etwa mittig aus dem Seitenleitwerk heraus und ist mit einem Stück Tesafilm nach hinten fixiert. Störungen hin oder her, seitdem habe ich deutlich mehr Reichweite!

277

Freitag, 28. September 2007, 18:39

Zitat

Original von logicmann
Hi @ll,


eine hätte ich noch :)

kann ich das rad hinten einfach abmachen oder sollte ich da noch was beachten ?

Da ich eh nie mit dem rädern vorne starte, sondern immer von hand ist das rädchen hinten überflüssig.

einfach abschneiden oder ????

greetz
logicmann


Rad mit "Radkasten" kann mit Cutter vorsichtig abgetrennt werden. Schnitt: Horizontal, sonst Gefahr, Antenne / Spulenleitungen zu zerschneiden.
Gruß

Lavater

278

Samstag, 29. September 2007, 12:43

@ Lavater:

Bei meinem A3D war auch noch eine Schleife der Antennenlitze unter der Empfängereinheit. Die Motorkabel stören nicht nur über die Antennenlitze sondern auch, wenn sie sich an der Platine zwischen den Bauteilen tummeln.

M. f. G.

Hans
Graupner Bell Micro 47g, Jamara HG-le, Silverlit Acrobat 3D

279

Samstag, 29. September 2007, 18:58

Zitat

Original von mc-guiver
@ Lavater:

Bei meinem A3D war auch noch eine Schleife der Antennenlitze unter der Empfängereinheit. Die Motorkabel stören nicht nur über die Antennenlitze sondern auch, wenn sie sich an der Platine zwischen den Bauteilen tummeln.

M. f. G.

Hans



Da hast du wohl recht. Hatte seit dem Funkenumbau nie wieder Reichweitenprobleme, deshalb passt das so, wie es bei den beiden A3Ds im Inneren aussieht.
Gruß

Lavater

280

Samstag, 29. September 2007, 19:48

Mal ein kurzer Bericht, der einiges hier aus dem und anderen Forum/en wiederholt, aber vielleicht dem einen oder anderem hilft.

Ich hatte bereits 4 A3Ds (zwei davon wurden gewandelt, da sie innerhalb weniger Flugminuten ihren Geist aufgaben bzw. bei beiden das Höhenruder ausfiel).

Von den vier A3Ds flog nur einer passabel, zwei waren trotz "Biegens", Nasebeschwerens etc. nicht wirklich flugtauglich und ein weiterer verhält sich in der Luft befriedigend. An den Kanälen lag es definitiv nicht, denn die hochgelobten "C" und "B" - Kanäle hatten auch ihre Aussetzer und geringe Reichweiten. Hier brachte erst das Umlöten der Funke den gewünschten Erfolg.

Im Folgenden beziehe ich mich nur auf die beiden in meinem Besitz befindlichen A3Ds - beide Kanal A (umgelötet auf Kanal B - auch wenn ich kürzlich von BlaBla erfahren habe, dass beim A3D der "C" der störungsfreiste Kanal sei, mache ich die A3Ds vorerst nicht auf) und ausschließlich auf die Flieger, nicht die Funken, die beim A3D unbedingt gemoddet werden müssen, sonst hat man nicht viel Spaß damit.

Mein erster und bisher bester A3D flog von Anfang an auch nicht störungsfrei. Erst nach leichtem Herunterbiegen des Hecks ließ er sich schön waagrecht steuern, was für einen sauberen Flug mit dem A3D unabdingbar ist.

Wieso fliegt aber gerade dieser A3D besonders gut? Ich denke, dafür sprechen folgende Punkte:

1.) In einem Nachbarforum fand ich den Hinweis, dass manche A3Ds (neue Serie?) einen kleinen EPP-Keil hinten zwischen Heck und Hauptrumpf eingebaut haben (siehe Foto). Diesen Keil hat als einziger dieser A3D, die anderen nicht. Sicherlich ein gewichtiger Grund. Allerdings zweifle ich daran, dass diesen nur die "neue" Serie hat, denn nur mein erster A3D hat diesen Keil, die anderen drei tw. 1-2 Monate später gekauften waren ohne ihn ausgestattet.

2.) Das Flugverhalten besserte sich deutlich, als ich aus Versehen einen den beiden "Pseudo-Jetdüsen aus EPP" an den Flügelenden mit dem Lötkolben beschädigte. Hier auf schnitt ich die Enden der beiden Düsen so ab, dass sie mit dem Restflügel bündig abschließen. Seitdem hat sich das Kurvenverhalten deutlich verbessert. Tipp: Die Enden unbedingt gut aufheben, sie helfen bei Tipp drei.

3.) Nach mehreren Flugstunden mit gutem, aber noch nicht sehr gutem Flugverhalten, brach meine Spitze zum dritten Mal ab und blieb verschollen im Gras. Also klebte ich eines der bulligeren "Pseudo-Jetdüsen aus EPP"-Enden anstatt der Originalspitze an. Der A3D wurde dadurch kürzer, aber vorne etwas bulliger. Auch dies verbesserte das Flugverhalten deutlich. Der A3D liegt jetzt ruhiger in der Luft, kommt mir aber minimal langsamer vor.

4.) Kurz darauf fiel einer der Motoren aus - Totalschaden. Bis zu diesem Zeitpunkt störte mich am A3D, dass er beim Kurvenflug recht stark in die Kurvenmitte kippte und man ihn durch Gegenlenken wieder aufrichten musste. Nachdem ich nach einer längeren Motor-Beschaffungsodyssee endlich einen Ersatzmotor für den A3D (aus einem anderem defekten A3D) besorgen konnte, war ich sehr überrascht, wie schön der A3D in die Kurve gehen kann, ohne abzukippen. Der Motor lief also aus der Packung heraus mit einer niedrigeren Drehzahl als erforderlich und der neue stabilisierte den A3D nun so, dass er schön in die Kurven geht.

Insgesamt ist dieser A3D minimal langsamer geworden, weil wohl aufgrund der etwas breiteren Spitze der Luftwiderstand steigt, reagiert aber weitaus gutmütiger und kann im Gegensatz zum zweiten A3D noch problemlos bei Windstärke 2-3 (!) geflogen werden, man kann ihn gegen den Wind stellen, gleiten lassen und durch das Höhenruder bei Böen wieder schnell in Richtung Boden bewegen, das geht bei Nr. 2 nicht, dieser lässt sich nur bei „Nullwind“ fliegen. Damit ist Nr.1 der windstabilste XTwin, den ich kenne, da kann nicht annähernd der Jet mithalten.

Mein zweiter A3D ist bisher, abgesehen von einem Spitzenbruch, noch im physischen Originalzustand, fliegt aber, ich wiederhole mich, weitaus schlechter als der eben beschriebene. Das liegt wohl einerseits an der in diesem Fall negativen Fertigungstoleranz (der Flieger lässt sich kaum durch Höhenruder "drücken" - nur "ziehen" wird ordentlich ausgeführt) andererseits daran, dass die "Umbaumaßnahmen" den anderen A3D weitaus wendiger gemacht haben. Vielleicht hilft der eine oder andere Umbau einem verzweifeltem A3D-ler, ihn zu stabilisieren.
Die einzige Veränderung, die ich am zweiten A3D vorgenommen habe (außer Kanal auf B), ist der Ausbau des Höhenruders und die Neuzentrierung der Magnetspule, was zur Folge hatte, dass das Höhenruder nun sauber waagrecht in "Nullstellung" steht und sich beim Drücken/Ziehen mit einem lautem "Klack" bemerkbar macht und etwas besser reagiert.


Mein heißer Tipp ist es also, darauf zu achten, dass man einen A3D mit dem Keil zwischen Heck und Restrumpf bekommt. Die Restumbauten kann man dann durchführen, wenn man noch immer keinen Spaß am A3D hat – bei meinem A3D hat die Beschneidung positive Effekte hervorgerufen.

Warum ich so viel Banales schreibe, fragst du dich vll. gerade? - Weil ich sehr begeistert war, als ich eben den A3D bei 2-3 Beaufort >1 Minute sauber in der Luft halten und ruhig landen konnte. Der Wind war so stark, dass sich die Propeller bereits drehten, wenn man ihn hoch in die Luft hielt und man musste ihn nur loslassen, dann segelte er schon alleine los, ließ sich dann aber sehr schön steuern. Bei meinem zweiten A3D war das nicht möglich, der crashte sofort …
»Lavater« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spitze.jpg
Gruß

Lavater

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Lavater« (30. September 2007, 00:21)