Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 15. Juli 2007, 19:07

Wurfgleiter Felix mit Impeller

Hallo EPP-Gemeinde! Ich bin auch einer, der von diesem Zeug nicht loskommt und beobachte deshalb schon eine ganze Weile die verschiedenen Forenbeiträge und sammle alle Infos, die ich kriegen kann. Ganz besonders angetan haben es mir die Flexiflys und jetzt neuerdings die FELIX-Modelle.
Diverse gut fliegende Umbauten mit Frontmotoren und Motoraufsätzen scheint's ja bereits zu geben, aber hatte schon mal jemand die Idee, dem Felix einen Impeller zu verpassen? Mich lässt seit ein paar Tagen dieser Gedanke nicht los. Ich möchte einem 100er oder 120er Felix einen Impeller direkt auf die Tragfläche schrauben, so dass man den Tragflügel mit Impeller für den Transport jederzeit abmachen kann. Gestaltet man den Impeller abschraubbar, kann man den Felix wieder ganz normal als reinen RC-Segler nutzen. Der geschütze Propeller und die einfachste Rückbaumöglichkeit zum Segler wäre für mich als Anfänger besonders wichtig, deshalb die Idee mit dem Impeller. Auch habe ich wenig Lust, die Original-Schnauze des Felix zu zerschneiden.
Was meint Ihr, lässt sich diese Idee umsetzen, oder ist sie von vornherein zum Scheitern verurteilt? Ich könnte mir vorstellen, dass der Luftstrom aus dem Impeller die Wirkung des Seitenruders massiv beeinträchtigt. Ahnung habe ich davon nicht, aber mit dem Felix (100 oder 120cm) würde ich schon gern ein bischen experimentieren. Die Dinger faszinieren mich ganz einfach u. sind im Falle des Misserfolgs auch nicht so kostenintensiv.
Es wäre super, wenn ich an dieser Stelle ein paar hilfreiche Infos bekommen könnte.

Vielen Dank schon mal im voraus und auch ein riesengrosses Dankeschön an alle die fleissigen Beitragsverfasser hier im Forum, ohne die ich aufgeschmissen wäre.

Viele Grüße

Ralf

2

Sonntag, 15. Juli 2007, 20:05

RE: Wurfgleiter Felix mit Impeller

dürfte schon gehen :D
der Wirkungsgrad des Impellers ist halt bei dem Geringen Speed nicht so toll ;)

die Wirkung des Seitenruders wird dadurch verstärkt, er wird also wendiger ==[]
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 15. Juli 2007, 20:07

RE: Wurfgleiter Felix mit Impeller

Ich denke das ist durchaus möglich, viel Leistung braucht das Ding ja wirklich nicht. Wirkungsgrad- pfeif drauf, wozu gibt's Lipos ;)
Der Luftstrahl wird höchstens die Seitenruderwirkung verbessern, aber nicht verschlechtern.

Du könntest unten am Impeller einfach 2 Querstäbe ankleben, oder den Impeller auf ein entsprechendes Brettchen montieren - die dann von unter den Flächengummis liegen.

Hab selbst gerade einen 100er auf RC und Motor umgebaut :)
Bei einer Motorlaufzeit von mehr als 30 Minuten (Flugzeit über eine Stunde) und etwa 1000mAh aus einem 2s Akku -> er braucht bei Motorflug im Schnitt ca. 15 Watt Eingangsleistung bei meinem Antrieb mit Günni.

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=162303&sid=

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (15. Juli 2007, 20:35)


4

Sonntag, 15. Juli 2007, 21:34

RE: Wurfgleiter Felix mit Impeller

Hallo Christian und Paul,

Eure Antworten klingen doch schon mal nicht schlecht. Vielen Dank. Seht ihr, das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass der Luftstrahl des Impellers die Seitenruderwirkung sogar noch verbessert.
Welcher Impeller wäre denn einsetzbar? Mit sowas habe ich mich überhaupt noch nicht befasst.
Welcher Felix fliegt am ausgewogensten und hat auch die beste Stabilität, der 100er oder der 120er? Die kleineren Spannweiten interessieren mich weniger.

Es soll auch kein kein Rennflugzeug werden, aber ausreichend Leistung besitzen, um sicher auf Höhe zu kommen, die sich dann in guten Thermikeigenschaften fortsetzt und letztendlich eine lange, stromsparende Flugzeit ergibt. Kunstflug, Combat udgl. sind für mich uninteressant.
Den 150er Felix lass ich mal lieber, da habe ich hier im Forum zu viel negatives gelesen. Träge Reaktionen, schwabbeliger Flügel usw.

Ich bin mir noch nicht sicher wie ich den Motor letztendlich einsetzen werde. Aber wiederum einen leichten Brushless sauber in die Fliegernase eingesetzt, mit einem ordentlichen Spant, der den Rumpf sogar noch verstärkt.....?
Das müsste doch auch ganz ordentlich aussehen und dann noch eine eng anliegende
Klapp-LS dran.
So müßten der Motor und Prop doch relativ sicher sein? In meiner Bastelkiste habe ich noch einen nagelneuen Motor Typhoon Micro 6/3D liegen. Wäre der für meine Belange (event. auch für den 120er Felix) ausreichend?

Viele, viele Fragen, aber ich weiss sonst nicht, wo ich sie loswerden soll. Ich bin eher der vorsichtige Typ u. klär lieber erstmal alles theoretisch ab. Solch teure Motoren hau ich ungern leichtfertig in den Acker.

Bis dann und danke!

Ralf

5

Sonntag, 15. Juli 2007, 22:34

RE: Wurfgleiter Felix mit Impeller

Hi,

Zitat


Viele, viele Fragen, aber ich weiss sonst nicht, wo ich sie loswerden soll. Ich bin eher der vorsichtige Typ u. klär lieber erstmal alles theoretisch ab.


Gute Idee, mit deinem Motor ist nämlich ziemlich wenig zu machen. Wie schon der Name sagt ist er wohl eher für hohes Drehmoment ausgelegt. Das kommt aber widerum nur mit einer entsprechend großen LS zustande, die aber in kein anständigen Impellergehäuse passt. Nur so als Anhaltspunkt, der Innendurchmesser deines Impellers (in der dann der Prob läuft) wird wohl bei ca. 7cm landen. Um dann bei solch kleinen Luftschrauben einen ausreichenden Schub rauszuholen bedarf es einiges an mehr Drehzahl als dein Motor je leisten wird. Außerdem ist selbiger auch zu breit. Es würde eine wahrscheinlich zu große Fläche des Querschnitts deines Impellers abgedeckt werden, was wieder Leistungsverluste mit sich bringt.

Nächster Punkt:
Wie stellst du dir vor bei Drehzahlen um die 30000/min eine Klapplatte einzusetzen? Abgesehen davon gibt es sowas nicht!
Selberbauen ist zwar möglich aber wahrscheinlich für dich auch eher ungeeignet, weil doch recht kompliziert. Also mal eben hinsetzen und Impeller bauen ist nicht!
Zu kaufen gibts zB den Mini Fan von Wemotec mit 69mm Mantelinnendurchmesser. Die LS ist natürlich starr!

Ich denke, wenn ich so les was du willst, dass ein Impeller so ziemlich das ungeeignetste ist was zur auswahl steht. Mal ganz von den Kosten abgesehen.
Motor, Regler, Akku und Impeller belaufen sich bei 900g Schub auf 250E. Klar geht das auch billiger, aber was bringts?
Impeller bringen ja bekannstlich viel Strahlgeschwindigkeit und Felixe sind bekanntlich langsame Flieger...

Also mein Tipp: Schneid die Schnauze ab und befestige da den Motor. Mit einer Klapplatte hast auch noch bessere Segelleistungen als mit einem Impeller. Dein Motor kannst du dann auch benutzen. Mehr Steigleistung bei viel weniger Eingangleistung => längere Flugzeit. Außerdem ist der Akku kleiner => Flieger ist leichter => fliegt besser.

Impeller macht bei deinem Projekt wirklich gar keinen Sinn. Und wenns doch sein muss, dann bitte den Felix mit 60cm SPW und einem kleinen 40 EDF. gibts zB bei MAMO.

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 15. Juli 2007, 23:30

RE: Wurfgleiter Felix mit Impeller

Ach mann,

klar ist so eine Kombi nicht eine Ausgeburt an Effizienz - aber es ist eine originelle Idee und imho ohne gröbere Probleme praxistauglich umzusetzen. Welchen Sinn macht es denn ferngesteuerte Speilzeuge fliegen zu lassen?

Es geht auch nicht um 900g Schub, sondern um 100-150g. Und wie kommst du auf Klapplatte bei 30000U/min??? Man muss doch nicht gleich alles unnötig kompliziert machen ;)

Klar, der Motor ist für Impeller ungeeignet - allerdings würde er mit einer 6x4 Klapplatte schon dicke als Antrieb an 3s reichen, an 2 s wäre wohl ne 8er gefragt. Für Propantrieb kann man den Motor durchaus verwenden - ganz ausnutzen eher nicht, zu viel Leistung verbiegt den Flieger ziemlich kurios ;). Das ist ein EPP-Wurfgleiter. Ich glaub viel mehr als 50Watt bringt nicht viel. 20 reichen zum Fliegen auch.

Segelleistungen - selbst mit Prop passabel, da mich ich mir bei einem Impeller keine Gedanken. Nur zur Erinnerung: Es geht um einen Epp Wurfgleiter :D

Ich finde der Impeller wäre eine nette Idee - viel kann man bei dem Flieger nicht verkehrt machen. Standschub etwa halbes Gewicht reicht sicher locker für passable Flugleistungen.

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (15. Juli 2007, 23:32)


7

Montag, 16. Juli 2007, 08:21

Hi..

ich kann mich der "Scheiss-auf-Wirkungsgrad"-Meinung von Paul irgendwie nicht anschliessen. Der Felix ist aerodynamisch ja an sich schon schlecht genug, da muss man ja nicht noch unbedingt Flugleistung (imho sinnlos) verprassen und per Impeller dazu noch "beliebten" Lärm machen.

Eine Motoraufsatzlösung würde sich genauso leicht rückbaubar gestalten lassen wie ein Impeller, und man hätte (bei geringerem Investitionsvolumen) ein vielfaches an Lesitungsausbeute im Vergleich zum völlig fehlangepassten Impeller.

gruß

andi

jr

RCLine User

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Montag, 16. Juli 2007, 09:38

hallo ralf,
hier sind zwei impeller empfehlunfgen von mir:
http://www.gwsus.com/english/product/powersystem/edf55.htm
http://www.gwsus.com/english/product/powersystem/edf64.htm
bei beiden bleiben auch die kosten im rahmen.
gruß
jens

9

Montag, 16. Juli 2007, 10:02

Zitat


Klar, der Motor ist für Impeller ungeeignet - allerdings würde er mit einer 6x4 Klapplatte schon dicke als Antrieb an 3s reichen


Ja genau das mein ich doch auch. Keiner sagt was gegen den Motoraufsatz. Aber was macht es für den Sinn um diesen Prob einen Mantel zu bauen, damit es nach "Impeller" ausschaut? Das wär dann ein 120mm Monsterimpeller 8(


Zitat


Es geht auch nicht um 900g Schub, sondern um 100-150g. Und wie kommst du auf Klapplatte bei 30000U/min Man muss doch nicht gleich alles unnötig kompliziert machen


Beachte aber bitte, dass es um Luftschrauben mit max. 3 Zoll Durchmesser geht. Die Klapp Latte kam nicht von mir.

Zitat


Ich finde der Impeller wäre eine nette Idee - viel kann man bei dem Flieger nicht verkehrt machen. Standschub etwa halbes Gewicht reicht sicher locker für passable Flugleistungen.


Wie viel würde der Flieger denn ohne Antrieb wiegen?

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

10

Montag, 16. Juli 2007, 10:38

Hm, habe ich leider nicht gewogen, mein Felix 100 wiegt inclusive aller Einbauten und 2s 1500er Zellen 290g, ohne Akku 220g. Das Gewicht passt (mir), verträgt auch ein bisserl Wind.

Tja, wie gesagt, klar ist ein Impeller suboptimal - es kommt eben darauf an welche Prioritäten man sich selbst setzt, ein Prop in der Nase ist sicher das effizienteste, einer auf einem Pylon praktisch für rauhen Alltagsbetrieb.Impeller wäre nur eben irgendwie ne coole Spielerei, bei der man woanders Abstrische macht.
Aber wennd er Motor schon rumliegt :)

Ich persönlich würde, wenn du nicht unbedingt Wert darauf legst ein Auto rammen zu können ohne Schäden zu hinterlassen den Motor in die Nase montieren.

Zum Umbau auf Segler würde ich mit einem heissen Draht und Schablone die Nase so abschneiden dass der Schnitt wie ein Puzzlestück geformt ist und sich die Schnauze seitlich herungerschieben lässt, und eine 2. Seglernase aus einem anderen Material, z.b. Schwimmnoodeln, schneiden - auch mit der gleichen Schablone damit man sie wie ein Puzzlestück seitlich aufschieben kann.

Wollte das so machen, mein Motor ist aber mit 2mm Welle und keiner axialen Fixierung auf reinen Druckbetrieb ausgelegt, deshalb ist er über der Fläche.

:w Paul

EDIT: Ungefähr so hatte ich es geplant, Skizze nicht massstäblich ;)
»Paul H.« hat folgendes Bild angehängt:
  • Skizze Felixnase.gif
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (16. Juli 2007, 10:53)


11

Montag, 16. Juli 2007, 18:52

Hallo und danke für die vielen interessanten Antworten. Aber bitte nicht wegen mir in die Haare kriegen, ob ein Impeller auf einem Wurfgleiter Sinn macht oder nicht.
Es war mal so eine Idee, aber jetzt jetzt hab ich mich mit dem Gedanken des Nasenmotors mit Klapplatte doch anfreunden können. Sieht ja auch irgendwie am elegantesten aus.
Also hab ich Euch richtig verstanden? Mein Typhoon Micro6/3D wird im Felix unterfordert sein, ich kann ihn aber nehmen?
Dann dürfte das Maschinchen auch relativ sparsam im Verbrauch sein, wenn der Felix nicht viel Leistung braucht. So wollte ich das eigentlich.
Ich lege das Impellerfelix-Projekt jetzt zu den Akten und bestelle mir dann einen 120er Felix und werde ihm die Nase abrasieren.
Na ja, der Rückbau zum reinen Segler ist auch nicht sooo wichtig. Hier bei mir gibts sowieso keine vernünftigen Hänge oder Berge.

Aber vielleicht greift ja jemand die Idee mit dem Impeller auf und versucht es mal damit.
Das würde ichdann natürlich mit Interesse verfolgen.

Gruß Ralf

12

Dienstag, 17. Juli 2007, 09:13

Zitat

Original von FF-Ralf
Aber bitte nicht wegen mir in die Haare kriegen, ob ein Impeller auf einem Wurfgleiter Sinn macht oder nicht.


Wir kriegen uns doch (ausnahmsweise) gar nicht in die Haare (hab ich überhaupt noch welche?). Wir legen nur Argumente und Meinungen dar. Jeder muss selbst wissen, für welchen Nutzwert er wieviel Kohle investiert... von der "sinnfreiheit" lebt die halbe Tuning-Szene.

Ich bin ein großer Freund der Motoraufsatz-Variante, denn damit behält der Felix seine vorbildliche Crashresistenz, und der Rückbau ist ggf. einfach zu machen.
Die Nachteile sollen natürlich nicht verschwiegen werden: Beschränkung des Prop-Durchmessers, Weniger freie Akkuwahl, weil der Schwerpunkt passen muss.
Für mich persönlich ist das weniger ein Problem, da ich den Felix (60) ohnehin nur mit Minimalmotorisierung fliege. Für die gemütlichen Feierabendrunden oder zur Erst-Schulung absoluter Anfänger ist das perfekt.

gruß

andi
»___...._____.« hat folgendes Bild angehängt:
  • felix_combined.jpg