Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jettaheizer

RCLine User

  • »Jettaheizer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Oktober 2007, 15:02

Auslegung eines Doppeldeckers

Hallo Leute,

nachdem ich mich hier schon ausgiebig durch das Slow Fly- Know How geklickt habe, bin ich immernoch nicht schlauer... :(
Ich will mir einen Doppeldecker bauen, aber nicht mit einem gewöhlichen Kasten- oder Kreuzrumpf, sondern mit einem X-Rumpf.
Ich hab vor gut 2½ Jahren sowas schonmal als Schulterdecker gebaut (Klick) und nu will ich sowas etwas größer als DD bauen.
Folgende Komponenten sollen rein:

GWS 2205 15T mit passendem Regler
Jeti Rex 5 plus
2S1P 800mAh
2x Conrad S-501
1x Conrad ES-03

Das alles zusammen wiegt etwa 160g. Der Flieger soll ein Abfluggewicht von etwa 300g bekommen (der Motor macht an einer 8x4,3 ca. 424g Schub bei 13A). Also bleiben noch 140g für Modell samt Fahrwerk, Anlenkungen und alles drum und dran. Wenn ich für die Kleinteile inkl. Fahrwerk 40g rechne, bleiben ca. 100g für das nackte Modell.
Soweit die Fakten. Jetzt zu den Fragen:

- wie groß sollte der Flieger werden?

Ich dachte so an einen Quadratmeter, also 1m SPW und 1m Länge, wobei ich auch noch über die Flächentiefe grübele.

- welches Material sollte ich nehmen?

Ich hab zwei Platten 6mm Depron (ca. 154g/m²) und eine Platte 3mm Depron (ca. 102g/m²) hier liegen.

- Muß ich die Flächen und Leitwerke abspannen? Falls ja, wie? Mit Kohlestäben (welcher Durchmesser?) oder mit Zwirn?

Zwirn wäre mit Sicherheit leichter, dafür müßte ich aber kurze Stückchen Bowdenzugrohr in die Flächen kleben, damit´s nicht ausreißt.

So, das sind erstmal meine größten Probleme...
Wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet!

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

Jettaheizer

RCLine User

  • »Jettaheizer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Oktober 2007, 21:11

Hey Leute,

nich alle auf einmal, ich komm ja kaum noch mit lesen nach... :shake:
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

3

Freitag, 5. Oktober 2007, 21:58

also Doppeldecker wäre 90-100cm ne gute wahl :ok:

die Leitwerke und wenn möglich flächen würde ich aus 3mm Material bauen, den Rumpf aus 6mm

zum abspannen würde ich 1mm CFK nehmen, Faden dehnt sich bei Witterungseiflüssen (Temperatur, Feuchtigkeit), das bissel mehrgewicht ist gut investiert :ok:
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

4

Freitag, 5. Oktober 2007, 22:14

hallo


ich denke auch diu solltest bei der Spannweite so im Bereich von 90cm bleiben.

vom Material empfele ich dir durchgehnd 3mm Depron.mit ensprechender verspannung reicht das schon aus.

Bei einem Doppeldecker dürftest du eigentlich mit abspannen völlig klarkommen. bei mir funktioniert das mit Zahnseide reltiv gut. man bracht hald nur relativ viel davon. für die Flächen empfehle ich dir 4 in die Diagonale zu verpannen und um das Leitwerk gegen Torision zu verstreben von der Flächenverstrebung außen zum seitenruder auch nochmal 4.


nd du musst aufpassen das du bei der Verpannung nichts verziehst. und ich benötige auch keine Bowdenzugröhrchen. heißkleber tuts da auch.


hoffe das ist vertändlich sonst stelle ich auch gern nochmal ein Bild rein



Gruß jonas

Jettaheizer

RCLine User

  • »Jettaheizer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Oktober 2007, 14:32

Hallo ihr beiden,

das sind doch schonmal hilfreiche Aussagen.
Die Größe werd ich dann auf 90x90cm festlegen. Den Rumpf werd ich aus 6mm bauen, Flächen und Leitwerke sowie die Rumpfabdeckungen aus 3mm.
Abspannung 4fach über Kreuz zwischen den Flächen aus 1mm Carbon, HLW zu SLW jeweils doppelt aus 1mm Carbon. Bleibt noch die Frage nach sinnvoller Flächentiefe/-inhalt und Größe der Leitwerke für wirklich langsames fliegen. 3D-Kunstflug sollte mehr oder weniger gut möglich sein, auch wenn´s im Messer bedingt durch die Rumpfform natürlich Einbußen gibt.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

6

Sonntag, 7. Oktober 2007, 16:44

hallo

.
also die abspannung zwischen den Flächen wurde ich mit Zahnseide durchführen Es ist einfach leichter und durch das Kreuz hast du ja den Flügel in beide richtungen verpannt. (Flügel werden nach oben gezogen --> seil von rumpf unten zu den Flügel oben strafft sich,
flügel nach unten gedrückt --> seil von rumpf oben zu Flügel unten strafft sich) :w
also sind da stangen völlig unötig genauso wie hinten am Leitwerk:
Aber es läuft dann auch nur auf 3-4 gr raus also halb so wild . kannst ja machen wie es dir besser gefällt

bei der Flügeltiefe habe ich die Flügel auf 10cm und die Querruder auf 8cm damit wirds dann schon schön langsam. Seitenruder schön groß(10-15cm tief) dann lässts sichs im Messer besser ausgleichen :nuts:

Höhenruder dann auch so in dem Dreh . der ausschlag lässt sich dann am sender immer noch verkleinern

Gruß jonas