Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Herias

RCLine User

  • »Herias« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich / Linz

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 23:11

Polyestern - alternative gefunden

ich habe gerade eine eventuelle alternative zum polyestern gefunden! :)

So.. bin grad fertig geworden mit meinem Shocky Prototypen (zumindest mitm fahrwerk)
Folgendes Problem hatte ich von Anfang an:
Ich will das Fahrwerk weder mit Polyester oder Epoxy festmachen, weil die komponenten zu teuer sind - mein ziel bei dem Flieger ist ihn möglichst billig zu halten, stabil und mit genug "Spielraum" für einsteiger.. also den idealen anfänger shocky zu basteln ;)

also zum Problem:
Kein polyestern, kein epoxy weil zu teuer, bzw zu unnötig zu kaufen, wenn mans nicht wirklich öfter braucht.
Lösungsansatz:
PolyUrethankleber sollte jeder zuhause haben, der was mit modellbau am hut hat, aber kein Uhu Por verwenden will, oder an gewissen stellen nicht verwenden kann.
PU ist genau so schwer wie Uhu Por, also von dem her schonmal egal..
Küchenrolle / Klopapier hat jeder zuhause der A) was aufwischen will in der küche oder B) einmal am tag aufs Wc muss.
(eines von beiden sollte auf 99% der hier lesenden zutreffen) :D

Also habe ich versucht diese beiden komponenten als "Ersatz" fürs Polyestern zu Benutzen, und habe damit den Sporn und das Fahrwerk an meinem Depronbomber befestigt.
Ich habe zuerst die küchenrolle genommen, und habe mir von den standartmäßigen 3 lagen eine lage abgezogen, sodass die küchenrolle jetzt sehr dünn ist, und sich leicht vollsäuft
Dann volgender aufbau: D PU K PU K PU K
D: Depron (grund)
PU: PolyUrethan
K: Küchenrolle / Klopapier

Also jeweils 3 schichten vom PU und küchenrolle, jeweils schon vollsaufen lassen, mitm pinsel schön vollstreichen, und wieder draufpappen... fast wie im kindergarten ;)

Theorie:
*PU wird sehr sehr sehr hart, sobald das zeugs ausgehärtet ist, PU alleine Hält aber keine Form
*Küchenrolle saugt sich gerne an, dazu wurde sie ja erfunden :)

Also sollte sich zuerst die Küchenrolle vollsaugen, und dann das PU mehr oder weniger "in der Küchenrolle" hart werden.
(erhofftes ergebnis: Polyester - ähnliche eigenschaften)



Praxis:
*Sporn hält bereits BOMBENFEST, den holt da nix mehr runter..
*Fahrwerk hält noch nicht, da PU eine aushärtezeit von mindestens 2 Stunden hat und ich gerade fertig geworden bin.. Sporn ist allerdings erst 30 min fertig und hält wie gesagt jetzt schon Bombenfest ;)

Morgen gibts hier genauere Ergebnisse, nachdem ich das zeug einigen tests unterzogen habe :)

Könnt ja schonmal schreiben was ihr davon haltet, ich habe zumindest noch nie was ähnliches gelesen / gehört..

MfG
Wenn der Lipo brennt hast du das abklemmen verpennt!

2

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 23:54

Also, ich kapiere nicht, was du uns mitteilen möchtest :wall:
also, wenn du uns sagen willst, das du PUleim entdeckt hast, dann gute nacht, oder hast du einen schleifsporn aus Küchenrolle gebaut, also ich kapiere es nicht!
Bilder würden sicher weiterhelfen:)
Grüße Philipp

nilsw

RCLine User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 23:56

Die Idee an sich tönt gut, allerdings weiss ich auch noch nicht genau was du sagen willst.
Soll der Sporn aus Sandwichmaterial den Sporn aus zb. Kohle ersetzen oder irgendiwe die Halterung verstärken..?
Gruss Nils

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 19. Oktober 2007, 11:06

dran denken, dass das isocyanat im pu-leim luftfeuchtigkeit braucht zum polymerisieren, also härtet der pu nicht aus zwischen luftdichten, großen flächen
(falls ich den sinn deines posts richtig verstanden habe....)

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

5

Freitag, 19. Oktober 2007, 11:10

Hallo Leute,

ich hab den Sinn so verstanden:

Was man mit Harz (und Matte oder Glasschnitzeln) kann, kann man auch mit PU-Leim und Küchenrolle.

Ich find die Idee an sich garnicht schlecht, aber ich hätte auch gern mal ein Bild dazu, um zu sehen, wie das hinterher aussieht (bzgl. Oberfläche etc.). Wie läßt sich das denn schleifen?

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

Herias

RCLine User

  • »Herias« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich / Linz

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

6

Freitag, 19. Oktober 2007, 15:08

So da bin ich wieder..

Franz Osten hat das schon richtig verstanden ;)
vielleicht wars auch schlecht erklärt, aber das was franz geschrieben hat, ist die kurzfassung. schleifen lässt es sich so MÄßIG, also nicht sehr geil, aber auf jeden fall brauchbar mit etwas gröberen schleifpapier, oder so nen dremel verschnitt oder so (rundschleifer)

Fotos (alles ungeschliffen)
ACHTUNG! Bilder sind etwas "groß geraten" :)

Fahrwerk:


Fahrwerk - Nahaufnahme:


Sporn (nicht der ganze, sondern nur die Fixierung :tongue: ):


Sporn - Nahaufnahme: (sehr schlechte quali)




HÄLT BOMBENFEST, habs noch nicht geschliffen weil ich grad erst heimgekommen bin, und die 2. seite von Fahrwerk noch fehlt.. sobald das zeugs verschliffen ist, kommen nochmal Fotos, falls erwünscht ;)
und JA es ist richtig, dass PU ohne sauerstoff nicht aushärten kann. Da aber PU im festem zustand auch sauerstoffdurchlässig ist, und ich nur 3 lagen verwendet habe stellt das kein Problem dar.. wie gesagt das zeug ist fest wie ein stein (aber nicht so schwer :D )

MfG
Wenn der Lipo brennt hast du das abklemmen verpennt!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Herias« (19. Oktober 2007, 15:09)


Sascha

RCLine User

Wohnort: Freiburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Freitag, 19. Oktober 2007, 15:14

Hi !

Zitat

wie gesagt das zeug ist fest wie ein stein

Genau das macht bei Deinem Verwendungszweck keinen Sinn. Aber Experimentieren ist natürlich immer gut :ok: .

Gruss,

Sascha
[SIZE=2]
Tipps, Pläne, Bausätze... Alles rund um (Indoor-)Kunstflug und Großmodelle:
http://slow-flyer.com
[/SIZE]

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

8

Freitag, 19. Oktober 2007, 15:30

ich fnde, es sieht auch nicht gerade "lecker" aus... also mir würd das optisch auch nicht passen.... :D

derFlo

RCLine User

Wohnort: Löhne, Kreis Herford

  • Nachricht senden

9

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:23

Deine Experimentierfreude in ehren, aber ich weis ebenfalls nicht, was ich davon haben sollte...
5min Epoy hat ja wohl so ziemlich jeder Modellbauer zuhause, und wenn ich mir überlege, wie lange ich mit einer Ladung davon hinkomme ziet auch der Preisvorteil nicht so wirklich.
Mit Glasgewebe habe ich an Shockflyern noch nie gearbeitet, ich wüsste auch nicht, was mir das bringen sollte. Kohlefaserstäbe klebe ich mit Sekundenkleber ein (der zugegebenermaßen wirklich teuer ist) oder mit 5min Epoxy, und wenn diese verbindungen stärker belastet werden, kommen Verstärkungsplättchen drüber oder der Stab wird gleich in EPP eingeklebt...

Ich halte diese Methode also im Grunde für rech überflüssig. Darüber hinaus muss ich Hampfi zustimmen, "schön" sieht das ausserdem auch nicht aus...

Gruß, Flo
[SIZE=3]Verkaufe Hoellein Piper/Piperle, siehe "Flugzeuge" in der RCLine Börse[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »derFlo« (19. Oktober 2007, 16:23)


nils_m

RCLine User

Beruf: 11Kl Gym.

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. Oktober 2007, 18:59

Ich kann die Bilder zwar nicht sehen( ??? ) aber denke, er meinte Epoxyplatten, wie sie z.B. bei Platinen verwendet werden.

Nils

Herias

RCLine User

  • »Herias« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich / Linz

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

11

Freitag, 19. Oktober 2007, 19:02

richtig, bei meinem verwendungszweck machts vielleicht keinen oder wenig sinn, aber da diese "mischung" funktioniert, könnte man überlegen, ob man evtl damit sensible stellen schadensunanfälliger machen kann ( bei outdoor shockys ohne fahrwerk z.b die unterseite des rumpfes oder so on der art)
außerdem gings mir ja nicht um sinn oder unsinn, sondern um aufzuzeigen dass es nicht unbedingt nötig ist mit glasfasermatten zu hantieren, oder "extra für einen flieger" epoxy zu kaufen (oder wenns mal gerade ausverkauft ist, oder man im winter im schneesturm oder whatever keine 10 km fahren will um an epoxy zu gelangen )

aussehen tut es in echt etwas besser als auf den fotos, außerdem ist es noch nicht verschliffen.. denke dadurch wirds noch etwas besser aussehen.

und so richtig garnichts taugen tut es ja auch nicht, also bin ich mit meinen "forschungsergebnissen" schon zufrieden :)

//EDIT
nein nils, ich meinte keine epoxyplatten, ich meinte epoxyharz (das berühmte 5 min epoxy)
Wenn der Lipo brennt hast du das abklemmen verpennt!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Herias« (19. Oktober 2007, 19:03)


<johannes>

RCLine User

Wohnort: Westerwald

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

12

Freitag, 19. Oktober 2007, 21:15

Hi,
die Idee an sich is nicht schlecht , sieht zwar nich soo schön aus, aber wenns hält..
Gruß Johannes