Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 23. Januar 2008, 16:11

Verhältnis Gewicht zum Schub?????

Hy liebe leutz,

Hab da mal eine einfache Frage an die Experten hir.

Und zwar wie folgt: In welchem Verhältnis mus der Schub zum Gewicht stehen ?
Damit es zum Torquen u Senkrechten Steigen reicht.


Z.B. Fliger 150g Motor mus 300g drücken können oder so..


mfg der schuster

2

Mittwoch, 23. Januar 2008, 16:18

10-15% mehr schub als gewicht reichen zum wegsteigen, aber es sind kaum reserven vorhanden.
wenn du richtg rumgurken willst, solltest du bei 150g kampfgewicht 250-300g schub haben...alles andere fliegst du in einer halle nicht aus. draussen darf es natürlich mehr sein.
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]

David B.

RCLine User

Wohnort: Bregenz

Beruf: i bin no schüaler!!!

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. Januar 2008, 16:19

RE: Verhältnis Gewicht zum Schub?????

z.b. flieger hat flugfertig 150gramm, dann muss er zum torquen mal min. 160gramm drücken....

also: da gibts keine Regel.... am besten is ein schub gewichtsverhältniss beim hovern von 2:1.... kann mehr sein, aber auch weniger.... is irgendwie ne unnötige Frage...

4

Mittwoch, 23. Januar 2008, 16:56

für mach kann irgendwie nie genug sein :dumm:
[SIZE=4]Suche Mini D R E H B A N K[/SIZE] bitte via PN melden
danke

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Januar 2008, 19:04

unter 2:1 ist nicht zeitgemäß, da kannste gleich nen trägen und schlappen verbrenner fliegen....

pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Januar 2008, 19:29

Hängt finde ich auch vom Können ab!

Wenn man gut fliegt, kanns ruhig etwas mehr sein, aber für den Anfang muss es meiner Meinung nach nicht mehr als 200-250g Schub bei einem 150g Flieger sein! Speziell wenn man nur Indoor fliegt!

mfg
Doc

Herias

RCLine User

Wohnort: Österreich / Linz

Beruf: Maschinenbautechniker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. Januar 2008, 19:55

rein informativ:
fliegen tut er auch mit 300g gewicht, und 100g schub, allerdings ist dann nicht an irgendeine art von kunstflug zu denken, das wäre dann eher ein schwacher trainer ;)

"normales" fliegen fängt bei 1:1 an, nach oben gibts keine grenze
(bei 1:1 gibts dann schon looping, rolle und andere "einfache figuren, hast dann ber keine reserven)

Kunstflug fängt bei ca 2:1 an, das heißt 150g gewicht und 300g schub
da kann man dann schon schön hovern und diverse andere kunstflugfiguren, und sollte noch n paar reserven haben
-empfehlenswert fiür indoor-anfänger

Für Indoor Profis fängt der spaß bei 3:1 an, nach oben gibts Theoretisch keine grenzen, praktisch hat aber sehr selten einer mehr als 5:1

Für absolute 4d indoor power empfielt sich 4:1, mehr geht natürlich auch

und für draußen kanns soweiso nie genug sein.. fängt an bei 3:1 und nach oben wieder absolut keine grenzen ;)
Wenn der Lipo brennt hast du das abklemmen verpennt!

8

Mittwoch, 23. Januar 2008, 20:07

wenn 2:1 minimum für kunstflug ist...weshalb kann ich dann f3p fliegen?
modellgewicht 100g und standschub 140g...
na ja...ich stehe doch ausserhalb der physik.

jungs...nicht labern, sondern grundlagen! :dumm:
er hat nach tourquen und wegsteigen gefragt und nicht: " wieviel schub brauche ich um den flieger durch einen stahlträger zu brennen?"!
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 23. Januar 2008, 20:50

da steht

Zitat

Torquen u Senkrechten Steigen

also torquen sollte mit gesundem Menschenverstand lösbar sein oder nicht?
Test: wie schwer ist 1kg Federn....
Senkrechtes Steigen: ist halt ne Frage vom Anspruch, im Prinzip reichen da 1g mehr schub als gewicht, dazu: man vergleiche LKW Überholvorgänge auf der Autobahn...
Der eine fährt 80 km/h der andere, der grad überholt 81,25 km/h.... Das reicht auch aus, da geht aber noch mehr (Audi, Benz usw.)

David B.

RCLine User

Wohnort: Bregenz

Beruf: i bin no schüaler!!!

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 23. Januar 2008, 21:57

Zitat

Original von Herias
rein informativ:
fliegen tut er auch mit 300g gewicht, und 100g schub, allerdings ist dann nicht an irgendeine art von kunstflug zu denken, das wäre dann eher ein schwacher trainer ;)

"normales" fliegen fängt bei 1:1 an, nach oben gibts keine grenze
(bei 1:1 gibts dann schon looping, rolle und andere "einfache figuren, hast dann ber keine reserven)

Kunstflug fängt bei ca 2:1 an, das heißt 150g gewicht und 300g schub
da kann man dann schon schön hovern und diverse andere kunstflugfiguren, und sollte noch n paar reserven haben
-empfehlenswert fiür indoor-anfänger

Für Indoor Profis fängt der spaß bei 3:1 an, nach oben gibts Theoretisch keine grenzen, praktisch hat aber sehr selten einer mehr als 5:1

Für absolute 4d indoor power empfielt sich 4:1, mehr geht natürlich auch

und für draußen kanns soweiso nie genug sein.. fängt an bei 3:1 und nach oben wieder absolut keine grenzen ;)



schwachsinn..... zeig mir mal nen shocky mit nem schub:gewicht von 5:1 8( lol.... übertreiben kann mans auch....
mit 1:1 lässt sich super kunstflug fliegen, 3d ender weniger, aber für f3a z.b. reichts weitgehen auch....
und wenn man n 300gramm modell (ich geh mal von segler aus...) mit 100gramm antriebspower befeuert, dann gehn mit dem auch loopings und rollen.... zwar nicht ausm stand heraus, aber mit schwungholen gehts....

11

Mittwoch, 23. Januar 2008, 23:27

Schon mal vielen dank für die Infos.

Ich will mal beschreiben was i vor hab:

Also ich hab sone Ullti wiese einige auch haben und will diese drausen nutzen auch wenn eine leichte Brise geht.
Momentan hab ich 150g auf der Wage Modell+3 Servos u Empfänger u such halt ein passenders Antriebskonzept für das gute Ding.
Wobei ich leider Achten muss ich will den Motor in den Rumpf haben und da hab ich nur max 29mm im Durchmesser für den Motor zur Verfügung.

Habt ihr da die eine oder andere Idee bzw Vorschlag für mich?

Wollte einen Roxxy mit 580g Schub einsetzen bei 3 Lipos Entgewicht ca 270g.

hab dank bis dann

spacy

RCLine User

Wohnort: Hessen/Deutschland

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 24. Januar 2008, 00:21

http://www.ahm-brushless.de/k001u007s001.htm

der AHM 23-10 Fast für Hinterspantmontage mit ner 9x4,7 wär vielleicht was (auch gut 11 G leichter als die Roxxys die du anpeilst

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »spacy« (24. Januar 2008, 00:23)


cineza

RCLine User

Wohnort: Crailsheim

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 24. Januar 2008, 08:08

Hallo,
Der Roxxy ist sicherlich auch zu schwer.
Ich habe in meiner Ulti einen Powerschnurzz vom Phillip (P. hier im Forum)
an einem Tanic 3S 470. Reicht allemal zum Hovern und wegsteigen und ist viel leichter als mein vorher verbauter Roxxy. Schick Ihm mal ne PN, er hat grad Motoren da.
Grüße Ronny
Extreme Flight Extra 58"
CMPro Extra330L
Sixth V2, Smove, SU29
Raptor 50 V2
FunJet
RJX X-treme 90 E :D

14

Donnerstag, 24. Januar 2008, 09:57

Meinst du Phillip Winter aus Berlin?

spacy

RCLine User

Wohnort: Hessen/Deutschland

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 24. Januar 2008, 10:15

aber frag nach nem Mot für Hinterspantmontage, ein normaler Schnurzz geht nicht, wenn er in den Rumpf soll. Außer du versetzt den Motorspant weiter nach hinten ;)

cineza

RCLine User

Wohnort: Crailsheim

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 24. Januar 2008, 11:16

So hab ichs gemacht. Motorspant etwas nach hinten und Motor davor. Passt
Nein den mein ich nicht. Hast PN
Extreme Flight Extra 58"
CMPro Extra330L
Sixth V2, Smove, SU29
Raptor 50 V2
FunJet
RJX X-treme 90 E :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cineza« (24. Januar 2008, 11:22)


Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 24. Januar 2008, 12:18

Zitat

Für Indoor Profis fängt der spaß bei 3:1 an, nach oben gibts Theoretisch keine grenzen, praktisch hat aber sehr selten einer mehr als 5:1

Für absolute 4d indoor power empfielt sich 4:1, mehr geht natürlich auch

und für draußen kanns soweiso nie genug sein.. fängt an bei 3:1 und nach oben wieder absolut keine grenzen


Mit Lug und Betrug sind über 4:1 möglich...

Das Problem ist, dass die meisten Messwerte übertrieben, gelogen oder unter unrealistischen Bedingungen gemessen wurden, wie zb an einem netzteil was konstant strom liefert ohne einzubrechen..

In der realität sieht das schnell ganz anders aus...
Meine YAK 54 geht sau geil ab, man denkt es sei mindestens 3:1, nachgemessen: knappe 400, nein lieber 380g schub bei etwa 150g gewicht....
Das sind meine ehrlichen Werte, im Netz würde (nicht ich aber die übertreiber) dann sagen:
450g schub bei 130g gewicht

genau so wie der Microjet mit der Motorisierung XXX 200 km/h fliegt und dann 1:1 nachgebaut und selber gemessen nur 160 km/h...

Mir braucht da keiner was erzählen, traurig nur dass überall gelogen und beschissen wird.... unschuldige Anfänger fallen drauf rein, schüler geben ihr ganzes geld für die angeblichen überkrassen sachen aus und fallen drauf rein....

David B.

RCLine User

Wohnort: Bregenz

Beruf: i bin no schüaler!!!

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 24. Januar 2008, 13:52

Zitat

Original von Sebastian Hampf

Zitat

Für Indoor Profis fängt der spaß bei 3:1 an, nach oben gibts Theoretisch keine grenzen, praktisch hat aber sehr selten einer mehr als 5:1

Für absolute 4d indoor power empfielt sich 4:1, mehr geht natürlich auch

und für draußen kanns soweiso nie genug sein.. fängt an bei 3:1 und nach oben wieder absolut keine grenzen


Mit Lug und Betrug sind über 4:1 möglich...

Das Problem ist, dass die meisten Messwerte übertrieben, gelogen oder unter unrealistischen Bedingungen gemessen wurden, wie zb an einem netzteil was konstant strom liefert ohne einzubrechen..

In der realität sieht das schnell ganz anders aus...
Meine YAK 54 geht sau geil ab, man denkt es sei mindestens 3:1, nachgemessen: knappe 400, nein lieber 380g schub bei etwa 150g gewicht....
Das sind meine ehrlichen Werte, im Netz würde (nicht ich aber die übertreiber) dann sagen:
450g schub bei 130g gewicht

genau so wie der Microjet mit der Motorisierung XXX 200 km/h fliegt und dann 1:1 nachgebaut und selber gemessen nur 160 km/h...

Mir braucht da keiner was erzählen, traurig nur dass überall gelogen und beschissen wird.... unschuldige Anfänger fallen drauf rein, schüler geben ihr ganzes geld für die angeblichen überkrassen sachen aus und fallen drauf rein....



bei SFW stimmen die werte....

cineza

RCLine User

Wohnort: Crailsheim

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 24. Januar 2008, 14:44

[/quote] bei SFW stimmen die werte....[/quote]
:ok: stimmt allerdings
Extreme Flight Extra 58"
CMPro Extra330L
Sixth V2, Smove, SU29
Raptor 50 V2
FunJet
RJX X-treme 90 E :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cineza« (24. Januar 2008, 14:44)


20

Donnerstag, 24. Januar 2008, 14:45

@david
sinnlose aussage! kennst du holles meßaufbau? nein...
also wie willst du seine werte bestätigen können?






aber natürlich gibt holle realistische daten zu seinen motoren und vernünftige einsatzgebiete an.
daran will ich auch absolut nicht rütteln!
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]