Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 7. März 2008, 00:16

Komponentenberatung : Mein erster FLieger ! :)

Hallo zusammen,
ich bin sowohl Neuling in diesem Forum sowie auch Flugneuling.Ich hab zwar mal vor zig Jahren einen Segelflieger vom Kumpel geflogen, aber nix spektakuläres…
Ich wollte mit einem Shockflyer mal anfangen und weiss aber nicht genau welche Komponenten ich mir kaufen sollte.
Als Flugmodell hatte ich mir den Shockflyer Xtreme 3000 von Jamara ausgeschaut .
Die empfohlenen Komponten laut Jamara :

Jamara Volume³ Xtreme 3000 Depronkunstflugmodell
Empfohlenes Zubehör:
-3 x Servo 5G Digital Art.-Nr. 07 4244= €20,00*3=60,00€ 6 g
Stellzeit (Sek./60°) 0,12/4,8V 0,10/6V Stellkraft (kg/cm) 1,0/4,8V 1,25/6V
-Regler Phoenix 10 Art.-Nr. 07 1710= 49.00 € 6g
-Motor Magnum AL-S 1800 Art.-Nr. 13 3001= 47 € 23g
7-9,6 V 1600upm 2-5Amax Wellendurchmesser: 3,0 mm
-Akku LiPo 7,4 V 450 mAh Art.-Nr. 14 1224 =ca 17€ ca 30g
-Empfänger Contact 4 Art.-Nr. 06 4035 Quarzsteckplatz Microquarz= €28,00 4,7g
Summe Einzelpreis ohne Flugzeug : ca 201 €
Gewicht der Komponenten : ca 80g

Nur insgesamt ist mir das alles etwas zu teuer, ich hab mal nach einem Set geschaut, dieses würde 199€ incl Flieger kosten also ca 40€ billiger als der Einzelkomponentenkauf.

1)Welche der Komponenten könnte man durch günstigere annähernd gleichgute Teile ersetzen und vor allem woran sollte man auf keinen Fall beim Komponentenkauf sparen ?
(4copypaste)
Motor:
Regler :
Servo :
Empfänger:
Akku :

2)Als Senderanlage habe ich mich nach stöbern hier im Forum für die Mx12 entschieden.
Welche später wichtige Funktionen beherrscht diese Fernsteuerung nicht ?

3)Welches günstige und gute Ladegerät für Flugzeug und Sender würdet Ihr mir empfehlen ?

4)Gibt es vielleicht vernünftige Einstiegskomponenten/Komplettsets für den Shock/Slowflyerbereich ?

Ich hoffe auf Eure Hilfe und freue mich auf Eure hoffentlich zahlreichen Antworten !
Vielen Dank schon einmal im Voraus !
Grüße
Bierchen

2

Freitag, 7. März 2008, 01:39

RE: Komponentenberatung : Mein erster FLieger ! :)

Hallo :w

Erstmal vorweg: Ein Shockflyer ist nicht gerade ein ideales Anfängermodell. Der will immer gesteuert werden, da bleibt keine Zeit für Denkpausen.
Mit reduzierten Ausschlägen und leicht nach vorn gelegtem Schwerpunkt lässt sich das zwar etwas entschärfen, aber längst nicht abstellen.

Die Xtreme3000 bietet einem Anfänger im Vergleich zu vielen anderen Shockies zumindest den kleinen Vorteil, dass man sie inklusive Anlenkungen fast wie Lego zusammenstecken kann. Da bleiben eigentlich keine Fragen offen und die gröbsten Baufehler sind von vorn herein ausgeschlossen.

Jetzt werden sicher von einigen Leuten Einwände kommen, ein Bausatz sei zu teuer und Modell XY sei sowieso viel besser.
Für einen Anfänger ist ein kompletter, unkompliziert zu montierender Bausatz aber deutlich besser geeignet als ein kompletter Selbstbau.
Viele Shockybausätze, sind auch nicht für Anfänger konzipiert (weil eben keine Anfängermodelle), besonders merkt man das an der Bauanleitung die ein gewisses Grundwissen voraussetzt.


Noch ein Tipp, wenn Du wirklich mit einem Shocky anfängst: Kauf Dir gleich noch eine Depronplatte (oder 2) und mach Dir 1-2 Kopien der Depronteile, oder gleich richtige Schablonen (dünne Pappe reicht). Wenn der Erste kaputt ist pflückst Du Komponenten, Kohleteile und Anlenkungen raus, machst alles schön sauber und baust es in/an den Nächsten.

-Motor: Nano Red vom Pichler. Der ist unter teilweise abweichenden Bezeichnungen bei div. Händlern für 19-24€ zu finden. Bilder und Daten (ca. 22g, 1700U/V) vergleichen, identifizieren ;)
-Regler: Dymond Smart 10 (Staufenbiel), XC-10LT (Pichler), Jeti Eco 8A oder am besten YGE 8A oder gleich 12A.
-Servo: Dymond D47 a.k.a. SFW Exact 4.7 a.k.a. Robbe FS-31 a.k.a. Pichler S1108 a.k.a. Mamo M47 und wie sie sonst noch genannt werden. Bei den Servos keine Kompromisse machen, gerade in der Kasse unter 6g ist mehr Müll als gutes am Markt :shake:
-Empfänger: Das is ne Glaubensfrage :shy: 4-6 Kanal und max. 10g, z.B. MZK Penta (pro) oder GWS oder Schulze 5.35
-Akku: noch größere Glaubensfrage :shy: 350-600mAh Zweizeller (für den Nano Red), angegebener Dauerstrom nicht unter 7A, angegebener Impulsstrom weit darüber. Für einen Anfänger der nur draußen (?) fliegt ist es besser einen 5g schwereren Akku zu nehmen, der dafür auch bei Vollgas nicht völlig überlastet ist.

Zitat

2)Als Senderanlage habe ich mich nach stöbern hier im Forum für die Mx12 entschieden.
Welche später wichtige Funktionen beherrscht diese Fernsteuerung nicht ?
Das hängt allein davon ab, welche Modelle Du später vielleicht fliegen willst und welche sicher nicht ;) .
Ich kenn jetzt die MX-12 nicht so genau, aber Sender dieser Klasse kommen meist schon bei einem Vierklappenflügel an ihre Grenzen. Die MX-12 aht außerdem den "Fehler" das Signal für des 2. QR-Servo auf Kanal 6 auszugeben. man braucht in so einem Fall also einen Sechskanalempfänger oder muss einen der Mischer im Sender belegen um das Signal auf einen anderen freien Kanal zu mischen. Der Mischer fehlt dann vielleicht woanders.
Wenn finanziell möglich würde ich gleich eineKlasse höher gehen: Graupner MX-16S oder Multiplex Cockpit SX. Die MX-16S hat die flexiblere Software und das bessere Display, die Cockpit SX ist unkomplizierter zu programmieren. Großer Pluspunkt der Cockpit SX ist das Channelcheck+ Modul, das man für 40€(?) als Zubehör bekommt, das prüft bei jedem Einschalten ob der Kanal frei ist. Außerden ist es ein vollwertiger Frequenzscanner. Warum andere Hersteller sowas nicht anbieten weiß ich nicht, meienr Meinung nach bietet das kleien teil ein großes Sicherheitsplus.

Überhaupt ist gerade eine ungünsige Zeit einen neuen Sender zu kaufen, da kaum abzusehen ist wie sich die 2,4GHz Technik in nächster Zeit entwickelt. Im Moment kann ich da noch nicht guten Gewissens dazu raten, es gibt zu viele Systeme die gegenseitig unkompatibel sind, niemand weiß welche davon in 2 Jahren noch am Markt sind. Außerdem sind die Empfänger noch viel zu teuer.

Zitat

3)Welches günstige und gute Ladegerät für Flugzeug und Sender würdet Ihr mir empfehlen ?
Ich hab eine Jamara X Peak 230 Bal. Das kann man sowohl an 12V als auch an 230V betreiben, es hat einen Balancer eingebaut und es kann aller z.Z. am Markt erhältlichen Akkutypen laden.

Zitat

4)Gibt es vielleicht vernünftige Einstiegskomponenten/Komplettsets für den Shock/Slowflyerbereich ?
Schwierig. Jedes Komplettset hat seine Schwachstellen. Meistens sind einige Teile im Set zu teuer, andere dafür zu schlecht :shy: .

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (7. März 2008, 01:41)


nightmarexxx

RCLine User

Wohnort: mammendorf

  • Nachricht senden

3

Freitag, 7. März 2008, 16:59

Als Einstiegsflieger würde ich nen Hochdecker wie z.B.
Piper J3 oder Decatholon empfehlen.
Das Material des Fliegers sollte EPP sein.

Beispiel ist die Piper Capp von www.borjet.de
Was anderes vergleichbares weis ich jetzt auch nicht auf die schnelle.
Wenn du interesse an der hast, ich hätte noch eine neue hier rumliegen.

Bei den Servos kann man sparen.
Ich habe keine Digitalen Servos und finde, das die normalen haushoch für
den Anfängerbedarf reichen. (ca. 10€ das Stück).

Empfänger ist der MICRO 4 Synth zu Empfehlen.
Habe mir auch 5St. von denen Bestellt. Sind auch von Pichler.

Bei Reglern habe ich bis jetzt immer nur gute Erfahrungen gmachet, ob teure oder billige. Schulze liegt natürlich auf meiner Liste auf Platz 1.
(Bringt demnächst ne neue Serie raus. Die haben dann den Balancer schon im Regler.)

Fernsteuerung sollte mindestens ne MX 16S sein. Nicht die Beste aber
gut für den Anfang und reicht genau so für die nächsten xx Jahre. Wenn
man dann sich doch gegen das Hobby entscheiden würde, kann man
diese immer noch gut verkaufen. Habe diese auch und bin sehr zufrieden.
2,4Ghz ist natürlich ne saubere Sache, aber noch nicht ganz ausgereift, was
die Kompatibilität der verschiedenen Firmen angeht. Auch sind sie
noch zu sehr überteuert.

Motoren gibt es viele gute. Von roxxy, pichler, hacker, Pulsar......

Zu den Lipos kann man nicht viel sagen. Hast du den ein Lipolader?
Folgende Lipos sind aus eigener erfahrung sehr gut:
Kokam
Poliquest
Yuntong
LRP
Lemon von Pichler
Red line und Shida werde ich auch noch ausprobieren.



Wenn du weist was für nen Flieger du willst, kannst uns ja nochmal fragen, welche Komponenten dafür geeignet sind.
Aber der Sport modellbau wird nie ganz billig sein wenn man was
gutes haben will.
mfg

4

Freitag, 7. März 2008, 17:15

Hallo Matthias, hallo nightmarexxx !
danke für die Anworten :)
Also ich dachte da so ein Shockflyer relativ langsam und "kontrolliert" flugfähig ist wäre er ein Modell womit man gut anfangen und auch später noch seinen Spass haben kann.
Dein Tipp mit den zusätzlichen Depronplatten werde ich beherzigen und mir schonmal Ersatzteilschablonen erstellen.

Die Komponenten werde ich gleich/dieses We mal durchrechnen was da vom Preis/Leistungsverhältnis die besten Teile sind :)

Zum Sender : Dann werd ich mal schaun dass ich ne Graupner MX-16S oder Multiplex Cockpit SX irgendwo gebraucht günstig bekomme, da der Neupreis schon etwas über dem liegt was ich ausgeben wollte. Welche Modelle ich später noch fliegen möchte kann ich schwer sagen, da ich wohl entweder dem Modellbau verfallen werde oder mein 1. FLugzeug nach ein paar Flügen in der Ecke landet -daher wollt ich erstmal nicht soviel Geld ausgeben.:) Welche Flugmanöver kann ich mit ner Mx12 mit nem Shockflyer denn nicht durchführen ? Solange ich nur 3 Servos (einen fürs QR) verbaue sollte es doch keine Probleme geben , oder ?

@nightmarexxx
Ich werde die von dir empfohlenen FLiegern mal recherchieren und dann auf dein Angebot zurückkommen :)
Hast du genug Komponenten da mir theoretisch ein voll flugfähiges Flugzeug anbieten zu können ? :)
Nein ich habe keinen Lader bis jetzt aber werde mal schaun was der von Matthias empfohlene kosten wird.


Grüsse und ein schönes We
Bierchen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bierchen« (7. März 2008, 17:30)


nightmarexxx

RCLine User

Wohnort: mammendorf

  • Nachricht senden

5

Freitag, 7. März 2008, 17:33

Hmmm
wie soll ich das jetzt sagen.
Der erste Flieger braucht glaub ich nicht Kunstflugtauglich sein sondern
eher crashfest^^

Fang erstmal das Fliegen langsam an.
Wennst du n bissal Fliegen kannst, kannst auch
mit ner Piper auch Rollen, Loopings, Rückenflüge machen.

Später einmal kannst dich dann auf shockflyers konzentrieren wennst es kannst.


mfg

nightmarexxx

RCLine User

Wohnort: mammendorf

  • Nachricht senden

6

Freitag, 7. März 2008, 17:40

Komponenten sind auch kein Problem.
Lässt sich alles machen.
Lass dich aber vorher noch n bissal hier beraten was
du wirklich willst.

Und fang bitte mit einem Anfängerfreundlichen Flieger an und nicht
mit ner Kunstflugmaschine. ==[]

Schau doch wegen der MX 16S mal beim Conrad vorbei.
Der bietet die recht günsig an.

7

Freitag, 7. März 2008, 20:18

Conrad und MX-16s? Also das ist mir neu.... Seit wann denn

Naja, btt:

MX-16 würd ich mir nicht gebraucht kaufen, und schon gar nicht bei ebay. Da kann sonst was mit sein. Aber musst du ja wissen
Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

schallo

RCLine User

Wohnort: Bereich Köln

  • Nachricht senden

8

Freitag, 7. März 2008, 23:15

RE: Komponentenberatung : Mein erster FLieger ! :)

Hallo Matthias

du hast verdammt recht ==[]

Es gibt eine Einstiegskomponente und die geht mir als Antwort gerade durch den Kopf. Vielleicht habe ich morgen Lust dir/euch etwas über mein Urlaubsboot zu erzählen, das fliegen sollte, mit einer Ikarus-Bleriot III-Tragfläche darüber. Aber entgegen der hierbei äußerst hilfsbedürftigen Bauanleitung selbstverständlich richtig sinnvoll abgespannt. Oben auch noch Zugfedern , gegen harte Landungen, den stabile Stahldrähte geben letztlich ja nicht besonders viel nach.

Macht bitte alle beim Thema mit :angel: Wie war denn dieser erste "Schock" mit dem eigenen "Brainstormer" vor erlauchtem Publikum zu dürfen ? Zu müssen ? Lag es am Modell? Hatten wir alles Fliegen auch im Bereich der circumstances richtig abgeschätzt ? Es versucht , ähnlich wenigstens wie jene Lufthansapilotin, mit bester Ausbildung und bester Maschine ? Was ist richtig, was ist falsch ?

zig- Jahre dazwischen: Ich kenne diese Situation aus eigener Erfahrung selbst ganz gut. Das Fliegen möchten wir jeden Tag neu erfinden , es ist eben auch ein wichtiger Teil unseres Hobbies.

Grüße
schallo
" Innen ein Geist und bewegte all diese Masse "
( wurde 19 v.Chr. in Rom aufgeschrieben)