Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

e-flyer

RCLine User

  • »e-flyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-82 Im herrlichen Süden

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. März 2008, 22:31

Was ist an "geringstes Sinken" möglich??

Hallo zusammen

Gibt es Werte oder Aussagen, was an "geringstes Sinken" (Meter bzw. Zentimeter pro Sekunde) machbar oder möglich ist. Ohne Antrieb versteht sich!

Geschwindigkeit und Gleitzahl sind dabei zweitrangig.
Habe leider bisher nichts brauchbares gefunden.

Danke im vorraus!

Gruß e-flyer

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. März 2008, 00:04

RE: Was ist an "geringstes Sinken" möglich??

Geringste sinken wovon ???

Welche Spannweite,Luftwiderstand,Profil ect. :shy:

3

Mittwoch, 19. März 2008, 00:32

klar git's eine faustformel: mehr helium -> weniger sinken. :evil:

e-flyer

RCLine User

  • »e-flyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-82 Im herrlichen Süden

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. März 2008, 00:48

Hi

Das ist mir im prinzip egal, aber schwerer als Luft soll es schon sein :O und irgendwelche (steuerbare) Flächen wären von Vorteil!

Ich will nur eine Zahl.
Sind 0,25 m/sec., 0,15m/sec oder gar weniger möglich???

Oder einfacher, wie lange kann man, sagen wir aus 10m Höhe, bei "stehender" Luft (und von mir aus 20° C) "oben" bleiben??

Gruß e-flyer

5

Mittwoch, 19. März 2008, 00:55

ja klar aber wenn de jetzt ein 2,50m segler hast oder einen mit 1m spannweite verhalten die beiden sich unterschiedlich.Oder wen mehr gewicht da ist fliegt er schneller aber er sinkt auch schneller.
Um welches flugzeug handelt es sich??

MFG Simon

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. März 2008, 01:17

Eine 747 segelt auch nicht übel.Über 100km hat man schon aus 10000m Höhe geschafft,nachdem die Turbos versagt haben :shy:

Die Frage ist ja eher.......wovón möchtest du eine Sinkgeschwindigkeit haben ???

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pic Killer« (19. März 2008, 01:27)


derFlo

RCLine User

Wohnort: Löhne, Kreis Herford

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. März 2008, 10:50

Ein Modernes, Manntragendes Segelflugzeug hat eine Sinkrate von ganz grob 0,5 Meter in der Sekunde.
Eine Vogelfeder, die du fallen lässt ist aber garantiert noch vieeeeeel langsamer.



Na, merkste was?? :D

Deine Frage kann man nicht beantworten, solange du nicht einen gewissen Rahmen absteckst von dem was du eigentlich genau willst. Natürlich könntest du einenn Heliumballon nehmen. da Flächen und Leitwerke dranklatschen die Ruder ansteuern und das ganze so auswiegen das nur noch so ein Gramm gewichtskraft wirkt. Dann dauert das ewig, bis es unten ankommt, aber du wirst so wohl kaum noch vorwärts kommen...

Gruß, Flo
[SIZE=3]Verkaufe Hoellein Piper/Piperle, siehe "Flugzeuge" in der RCLine Börse[/SIZE]

8

Mittwoch, 19. März 2008, 11:19

ganz wichtige sache bei schwerer als luft ist die geschwindigkeit!!!

ohne geschwindigkeit ist eine aussage unmöglich. ein uraltes grunau-baby hat seine beste sinkrate bei geringer geschwindigkeit und bei hoher fahrt wird sie immer schlechter.
ein duo-discus würde bei selber geschwindigkeit einem dachziegel konkurenz machen...bei hoher geschwindigkeit ist sein sinken traumhaft.

deshalb: geringstes sinken bei wieviel meter pro sekunde?
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]

derFlo

RCLine User

Wohnort: Löhne, Kreis Herford

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. März 2008, 15:02

Da hat er recht, der Torti...

Was auch zu beachten ist, das die Masse erst dafür sorgt, das sich so etwas vorwärts bewegt. Man kann also extrem leicht bauen um die Flächenbelastung so gering wie möglich zu halten, dann wirddie Sinkrate gering sein, die Gleitlsitung aber auch sehr schlecht, weil der Vortireb durch den leichten Bahnneigungsflug auch gering ausfällt. (ähnlich Grunau Baby)

Andererseits kann man schwerer und aerodynamisch möglichst sauber bauen, dann wird die fuhre schnell und wegen der guten Aerodynamik fällt der Bahnneigungsflug trotzdem sehr flach aus. (Duo Discus)

Nur leicht kann also auch die falsche lösung sein, man muss einen guten kompromis zwischen Flächenbelastung und aerodynmik finden.

Optimal wäre also ein möglichst geringer Luftwidestand bei gleichzeitig guter Aerodynamik UND noch dazu ein geringes Gewicht, so das die nötige Fahrt zum obenbleiben gering genug ausfällt um nicht zu schnell unterwegs zu sein. Das alls zusammen ist natürlich kaum möglich.
Wie gesagt, die Sache ist immer ein Kompromis, dshalb ist die angpeilte Fluggeschindigkeit für die Auslegung erstmal recht wichtig.

Gruß, Flo
[SIZE=3]Verkaufe Hoellein Piper/Piperle, siehe "Flugzeuge" in der RCLine Börse[/SIZE]

e-flyer

RCLine User

  • »e-flyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-82 Im herrlichen Süden

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. März 2008, 19:33

Hallo

Danke für Eure Antworten, aber ich habe immer noch keine Zahlen (bis auf die 0.5m/sec).
Ich selber habe 0,35m/sec im Web gefunden und einen (freifliegenden) Saalsegelflieger mit ca. 0.25m/sec. selber gesehen. Das sah so was von unwirklich aus, als hätte die Luft die Viskosität von Honig 8( .

Ok, lassen wir die Katze raus (aus dem Sack).

Ich möchte in einer gewöhlichen Sporthalle, mit sagen wir mal 7- 10 Metern Höhe, so lange wie möglich, oben bleiben. Ferngesteuert, ohne Antrieb (bis auf Start bzw. Aufstieg durch werfen oder dgl. versteht sich) und natürlich schwerer als Luft.
Also nicht weit oder schnell , sondern nur so lange wie möglich!! ;)

Was ist machbar, sind eine Minute drin?? (ca. 0.15 - 0.2m/sec).
Gibts da Erfahrungen. Ich schätze, da sind die Freiflieger gefragt.

Gruß e-flyer

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. März 2008, 20:12

Hallo,

da könntest Du vielleicht versuchen, eine Stubenfliege o.ä. als Segler zu bauen. Auf jeden Fall so leicht wie irgend möglich.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. März 2008, 20:15

Hallo E-Flyer,

Mit einem HLG und Schleuderstart ist eine Minute im Freien durchaus möglich.

In der Halle hatte ich mal bei einer Messe Nuris gesehen, die recht lange oben blieben, aber die Zeit weiß ich nicht mehr. Frag mal bei der Nurflüglerfraktion nach, ob die Dir ein Modell nennen können, daß dafür in Frage kommt.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

13

Mittwoch, 19. März 2008, 20:43

Das mit der Stubenfliege glaub ich nicht so recht das das geht. Ich selbst habe einen Butterfly von Protech ( ein Nachbau) und wenn man bei dem den Motor aus schaltet fällt das teil ziemlich steil, auch wenn er leicht ist.

14

Mittwoch, 19. März 2008, 21:27

kann auch nichts werden...die aerodramatische güte entspricht ja auch einer schrankwand.
...auch ein f1d-flieger geht ohne vortrieb ganz schnell nach unten.
achso f1d= saalflieger...die richtigen! :D

der aufbau müsste sich wahrscheinlich an die klassischen wurfgleiter (libelle und co.) anlehnen. spannweite um die 60-70cm, hochauftriebsprofil, saubere oberfläche, knickohren und um die 40-50g fluggewicht um etwas höhe und geschwindigkeit zu bekommen.

jedelski-balsaflächen(1-1,5mm)leicht gefüllert, brettchenleitwerk (1,5mm) kohleausleger...besser 0,8er balsa gewickelt (leichter), stürodur-rumpfkopf geschliffen-lackiert-geschliffen.
anlenkung einseitig mit seil und torsionsfeder.
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 19. März 2008, 21:32

Hallo Leute,

was wäre denn mit diesen winzigen Nuris, die schon durch den "Hangauftrieb" über einer schräggestellten Platte oben bleiben können? Damit müßten doch lange Gleitflüge in der Halle drin sein, vorausgesetzt, man bekommt die erstmal auf eine gescheite Ausgangshöhe.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

16

Mittwoch, 19. März 2008, 22:02

Moin
In der Sporthalle in der wir Fliegen .Ca. 6m Deckenhöhe kann mann mit einem Mini DLG 1m Spannweite 170gr anderthalbkreise fliegen mit einem Fox von MPX 1mal an der Wand lang 180 grad Kurve und zurück , mit einem Styro Nuri ebenso .Aber 60 sec. in einer Sporthalle mit 7-10m kaum möglich.
Gruß aus dem hohen Norden

e-flyer

RCLine User

  • »e-flyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-82 Im herrlichen Süden

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 19. März 2008, 23:17

Hallo

Dieses "kaum" was Janni angedeutet hat, wäre auszuloten.

So ein kleiner Nuri bzw. etwa doppelt so groß, die zum "Hallenhangfliegen" benutzt werden, war es, der "vermessen" wurde. Aus ca. 8 m (Tribüne) flog das Teil 35 Sekunden.

Ich glaub auch daß es eher eine Mischung aus HLG und Saalflieger sein müßte.
Bauweise eher des eines Saalflugmodells.

Desweiteren sollte das Modell so groß wie möglich,
(soll schon noch sinnig sein, 5 m Spw. wären da eher schwer zu händeln, außer vielleicht in der Cargolifterhalle :D ), so leicht wie möglich und von optimierter Aerodynamik (die widerrum von der Größe und Gewicht abhängt, Profilwahl, EWD, Fluggeschwindigkeit, Flächenbelastung etc.) sein.

Ich stell mir 1,50 Spw., bei möglichts geringem Gewicht (unter 100g :O )
und entsprechender Aerodynamik (geringer Wiederstand) vor. Das Ganze ausreichend fest, um auch auf Höhe gebracht werden zu können ( werfen (SAL)wäre da zu bevorzugen, aber auch Hochstart mit Seil oder dgl. sollte gehen).

Und es gibt wirklich diesbezüglich keine Zahlen ???

Gruß e-flyer

18

Mittwoch, 19. März 2008, 23:26

noch nen tip:
sieh dich mal bei den f1a-fliegern um. da kommst du weiter.
thermiksense ist eine empfehlung.
...und die jungs können bauen!
Torsten


von Benjamin
[SIZE=3]das design ist einfach porno!!! [/SIZE]

e-flyer

RCLine User

  • »e-flyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-82 Im herrlichen Süden

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 20. März 2008, 01:02

Hi Torti

Danke für Deinen Tip mit der Thermiksense!!

Das hier ist doch schon mal was:

Zitat

Ein heutiges F1A Modell(ist die Segelflugklasse)gleitet in neutraler Luft aus 50 -60 m 5 min und mehr,und ich finde da könnten sich die SAl Flieger noch eine ganze Menge abgucken(ein F1A Modell wiegt bei ca. 2 m Spannweite um die 420 gr.


Das wären ja mit 0.16 bis 0.2m/sec, super Werte!!!

Gruß e-flyer

20

Donnerstag, 20. März 2008, 01:04

hi hört sich doch schon gut an
Viel erfolg bei deiner suche

MFg Simon