Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. Juni 2008, 22:59

Steuerung eines Tragschraubers.Neuling braucht Hilfe.

Hallo zusammen.
Hoffentlich bin ich hier in der richtigen Abteilung.
Ich versuche in Eigenregie einen Tragschrauber zu bauen.Soll mein erstes Modell werden, kompletter Eigenbau, Optik wird vernachlässigt, Rotordurchmesser etwa 90cm.
Zur Zeit sammel ich noch die Materialien und sehe Baupläne durch.
Nun habe ich einige Antworten nicht googlen können, insbesondere zur Steuerung:
1.Was macht der Tragschrauber im Flug, wenn ich die Rotorkopfkippsteuerung nach rechts abkippe?
2.Was macht der Tragschrauber im Flug, wenn ich das Seitenleitwerk nach rechts betätige?
Schonmal Danke.
Gruß Heiko
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko

2

Sonntag, 22. Juni 2008, 08:18

Die Rotorsteuerung ist normal nur zum ausgleichen. Seitenruder rechts-->Fliegt rechts

Georgi

RCLine User

Wohnort: Hochdorf (Aichach-Friedberg)

Beruf: schulbankdrücker ;-)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Juni 2008, 09:20

Rotorkopf nach rechts--> Querruder rechts.
Seitenruder rechts--> normale Seitenwirkung nach rechts.
Höhenruder--> Höhenruder ;)
Gruß
Georg

4

Sonntag, 22. Juni 2008, 10:45

Klasse und danke für Eure Hilfe.
Bin schon sehr gespannt, ob ich alles hinkriege und das Modell nachher tatsächlich fliegt.

Greetz Heiko
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko

5

Sonntag, 22. Juni 2008, 16:45

Rotorblätter für Tragschrauber selbst bauen.Wie und woraus?

Hallo.
Ich bin immer noch am Materialsammeln für meinen Eigenbau-Tragschrauber.
Jetzt will ich die Rotorblätter selbst herstellen.
Mein Gyro sollte etwa 450 Gramm schwer werden, Rotordurchm. etwa 90 cm.Reines Funktionsmodell zum Blutlecken, vorerst ohne optische Verschönerungen.
So hab ich mir das vorgestellt, sinngemäß:

Ab zum Bauhaus, paar Meter Kieferleisten kaufen,5*40mm
auf Länge sägen,ca.50 cm
Unterseite plan schleifen, Oberseite Flügel-Profil einschleifen,
zum Blattende nicht schmaler werden,die 40 mm nutzen(mehr Auftrieb),
danach zwei Keile für die gewünschte Blatt-Anstellung auf die Rotorwurzel geklebt,
Loch für BefestSchraube gebohrt.

Ich möcht eben soviel wie möglich selbst machen.
Ist es so beschrieben sehr abwegig?
Ist vielleicht Kiefer zu schwer?
Vielleicht hat auch jemand eine Empfehlung zur Rotorblattanzahl bei 500 Gramm Abfluggewicht?Ich schwanke laienhaft zwischen 3, 4 oder gar 5 Rotorblättern.

Greetz Heiko
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko

6

Sonntag, 22. Juni 2008, 19:10

RE: Rotorblätter für Tragschrauber selbst bauen.Wie und woraus?

Ich hab die Freds mal eben zusammengebaut und den Titel angepasst. So ist's übersichtlicher und Du hast am Ende alle Infos in einem Fred :ok:



Zitat

Ist vielleicht Kiefer zu schwer?
Ja. Mittelhartes Balsa reicht völlig.


edit:Tippfehler :shy:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (23. Juni 2008, 18:23)


Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 22. Juni 2008, 19:12

Hallo Heiko,

Lies Dir mal Dies Hier durch. Dann wird Dir einiges klarer.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

dbrehm

RCLine User

Wohnort: D-88471 Laupheim

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 25. Juni 2008, 08:41

Hallo Heiko,

vielleicht ist das für Dich interessant. Ich habe vor einiger Zeit einen Tragschrauber entwickelt, schau mal da http://www.rc-network.de/forum/showthrea…t=tragschrauber

Bei Interesse bitte per PN melden, die angegebene email-adresse stimmt nicht mehr.

es grüßt Dieter
immer ne handbreit luft unter dem flügel...

9

Freitag, 27. Juni 2008, 14:00

Rotorkopf vom Gyro kugellagern?

Hallo,
schonmal vielen herzlichen Dank für Eure vorangegangene Hilfe und Tipps.
Mein nächstes Problem steht an: Rotorkopf und (Kugel-)Lagerung.
Aus den vorangegangenen Threads fand ich keine Lösung.
Muß ich den Rotorkopf kugellagern, oder reicht eine einfacher Metallbolzen, auf dem der Rotorkopf leichtdrehend geölt befestigt wird?
Allerdings denke ich, ein Kugellager wäre von Vorteil, wenn ich die Rotorkopfkippsteuerung im Flug-Betrieb nutze, wegen der Kreiselkräfte.

Vielleicht hat jemand ein Bild von seiner Rotorkopfaufnahme, wo ich mir Inspirationen draus ziehen kann.
Vielen Dank und Greetz
Heiko
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko

10

Freitag, 27. Juni 2008, 17:48

Rotorkopf vom Gyro kugellagern?

Hi, :w

deine Fragen kannst Du auch hier stellen, bzw. dort sind schon einige Vorschläge für den Gelenkproblem (musst nur ein bisschen blättern). Baupläne ==[] sind ebenfalls verlinkt ;)

Grüße Udo
Diskutiere nicht mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung :dumm: ........................

11

Samstag, 28. Juni 2008, 13:03

Klasse,
danke für Tipps und Links.
Nu werd ich mich erstmal durch den"Tragschrauber-/ Autogiro- Thread" lesen.
Wird etwas dauern, aber bei Fragen komm ich hierher wieder!

Greetz Heiko
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko

12

Montag, 30. Juni 2008, 13:18

Rotorkopflagerung: 1 oder zwei Kugellager?

Hallo.
Ich beschäftige mich mit der Rotorlagerung und deren Konstruktion.
Bis jetzt habe ich zwei Möglichkeiten entdeckt:
- der gesamte Rotor wird durch nur ein einziges Kugellager gelagert
- der gesamte Rotor wird durch zwei übereinander angeordnete Kugellager gelagert

Ich würde aus Kostengründen die Ein-Lager-Variante nehmen, aber verträgt ein einzelnes Kugellager diese Scherkräfte, wenn der drehende Rotor gekippt wird?(Mein Rotordurchmesser etwa 90-100cm aus mittelhartem Balsaleisten)

Greetz Heiko
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko

13

Montag, 30. Juni 2008, 18:45

RE: Rotorkopflagerung: 1 oder zwei Kugellager?

So teuer sind Lager wirklich nicht, 2 übereinander sind auf jeden Fall besser :ok:

dbrehm

RCLine User

Wohnort: D-88471 Laupheim

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 1. Juli 2008, 11:05

Rotorkopf

Heiko,

unbedingt zwei Kugellagern verwenden. Ganz wichtig: Schlaggelenke einbauen. Ich könnte Dir einen Kopfentwurf von J.Baxter mailen. Diesen habe ich in modifizierter Form gebaut. Es ist ein langer Weg, bis hin zu einem funktionierenden System. Wenn Du willst, gib mir mal per PN deine Mailadresse.

es grüßt Dieter
immer ne handbreit luft unter dem flügel...

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 1. Juli 2008, 11:35

RE: Rotorkopf

:w

Nur mal so als Idee.
Wäre es nicht praktischer einen alten Rotorkopf in passender Größe zu nutzen?
Die Stabistange kann man ja weglassen und die Dämpfung läßt sich mit weicheren O-Ringen einstellen.
Die Lagerung unbedingt mit 2 guten Kugellagern ausführen.

Als Spaßgerät hatte ich mal den Hampficopter vor 2 Jahren gebaut.klick

Bei dem kann man aufgrund der weichen Depronblätter auf Gelenke jeglicher Art verzichten. Und ist Kunstflugtauglich,einschließlich Rückenflug und Rollen.
Normalerweise erfreut man sich beim Heli immer an schweren Blättern beim Autorotieren,hier klappt es am besten,wenn sie so leicht wie möglich sind.Verkehrte Welt. :)
Aber auch hier,sind die Rotoren mit Kugellagern ausgeführt.Man merkt ja schon klemmende,verschlissene Lager am Verbrennerheli,da geht die Leistung zurück. Bei einem Tragschrauber sind gute Lager wohl eines der wichtigsten Punkte,für ein gut funktionierendes System.

dbrehm

RCLine User

Wohnort: D-88471 Laupheim

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 1. Juli 2008, 12:10

Hallo Ralf,

bei einem Doppelrotor wie beim Hampficopter mag das ohne Schlaggelenke gehen, bei einem Einzelrotor *SICHER* nicht. Versuch machte auch mich kluch...

es grüßt Dieter
immer ne handbreit luft unter dem flügel...

17

Dienstag, 1. Juli 2008, 16:41

Klasse und Danke.
Werde mir zwei Kugellager gönnen. Ich hatte noch die Preise aus meiner Lehrzeit 1988 im Kopf und da kostete damals ein kleines Kugellager (D 10mm, d 5mm ) noch stolze 33 Mark für Endkunden.Aber heut krieg ich ja 2 Stk für 4 €, also auf jeden Fall 2 Kugellager in meinen Gyro.
Greetz Heiko.
Irgendwann fliegt auch mein Modell!Heiko