Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 21. August 2008, 08:52

Doppeldecker aus Depron

Hallo!

Da ich mich schon in einigen Themen schlau gemacht habe und nun meine Anforderungen genauer spezifizieren kann denke ich, es ist gerechtfertigt ein neues Thema zu eröffnen, und nicht immer in den Themen anderer Leute zu schreiben :D ... ich hoffe, das ist ok so!

Grundsätzliches:
Ich möchte einen gemütlichen, möglichst langsam zu fliegenden Doppeldecker aus Depron selber bauen. Spannweite mindestens 70cm sollten es schon sein. Er sollte schon etwas für 3d (große Ruder) ausgelegt sein.

Gewicht:
Da bei uns gerne mal ein leichtes Lüftchen weht sollte das Gewicht mindestens um die 300g bis ~600g liegen, damit ich auch etwas gegen den Wind an kann.

Der Rumpf:
Da mir die Modelle mit 2 gekreuzten Depronplatten nicht gefallen würde ich zumindest gerne einen Kastenrumpf mit Kabinenhaube haben.

Elektronik:
Da ich (noch) keine alten Teile habe, wird die Elektronik neu angeschaffen. D.h. es gibt noch keine Limitierungen bezüglich Motor. Antrieb mit 3s Lipos (Kapazität egal).


Bisherig angesehene Modelle (wird ergänzt):
x Sixth in allen Versionen; zu leicht; kein ordentlicher Rumpf
x Infineon 3d Outdoor LINK ; passt eigentlich ganz gut, nur die Optik hätte ich gerne nicht so sportlich.
x ParkBipe LINK ; hat etwas zu kurze Tragflächen kommt mir vor. Die muss sicher schneller geflogen werden?
x UZI XL/XXL LINK Gefällt zwar nicht so schlecht, ist aber EPP, an der unteren Gewichtsgrenze und ein fertiger Bausatz - ich würde gerne selber schneiden...
x Smove; zu Leicht gebaut
x CHRISTEN EAGLE - aerobatic LINK; lt. Author schwierig zu bauen und vielleicht nicht der beste Flieger für den 1. Versuch
x Ultimate LINK könnte noch eine schönere Formgebung vertragen (runde Kanten) aber sieht auch ganz gut aus
x Troll LINK sieht ideal aus - auch vom Gewicht.
x Fokker DVII LINK Die Optik muss man mögen - mein Fall ist es vorerst nicht
x Pulse LINK leider auch etwas "leicht" mit ~180g
x Vertigo LINK; Spannweite 90cm bei gut 300g, ein sehr schönes Modell

...ich weiß, keine leichte Sache, nur wenn ich schonmal einen bauen möchte, dann natürlich möglichst den Vorstellungen entsprechend.
Kennt von euch jemand vielleicht noch einen Plan, welcher nicht aufgelistet ist?

LG & Schönen Dank im Voraus
Peter
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »charizard« (21. August 2008, 12:48)


2

Donnerstag, 21. August 2008, 09:38

hallo peter

ich habe den selifun schon einmal mit einer doppelten fläche gebaut und das funktioniert einwandfrei. mach die untere fläche einfach tiefer und bau eine zweite oben drüber. diese sollte etwa 40-50mm weiter vorne stehen als die untere. hier gibts den bauplan vom selifun mit video:

selifun bauplan

gruß jens





.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jk-modellflug« (21. August 2008, 09:38)


JAP

RCLine User

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. August 2008, 09:46

RE: Doppeldecker aus Depron

Hi!

300-600 Gramm sind sehr schwer für 70cm Spannweite. Angenommen es weht mal kein leichtes Lüftchen bei Euch dann schießt Du da mit diesem Stein rum, und 3D ist auch nicht mehr das was es sein soll. Ich denke für draußen und auch für Wind sind bei der Spannweite 300Gramm definitiv die Obergrenze. Denk dran, für 3d sollte das Schub/Gewichtverhältniß etwa bei 2:1 liegen, danit es Spaß macht, berücksichtige das bei der Komponentenauswahl.
Bezüglich Modell. Evtl. gibt es ja ein Manntragendes Vorbild, dieses könntest Du nach einer 3-Seitenansicht mit vergrößerten Ruderflächen bauen. EWD, sowie obere zu unterer Fläche alles auf null, etwas Seitenzug fertig.

beste grüße, Jeremy
Gravity is not just a good idea - it´s a law !

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. August 2008, 09:57

Die Selifun sieht ganz gut aus nur muss ich mir noch überlegen, ob ich es mir zutraue - so auf gut Glück eine 2. Tragfläche einzubauen ;) ...wahrscheinlich eher noch nicht beim 1. Versuch, aber die sieht wirklich gut aus.

Bezüglich der Spannweite sagte ich mindestens 70cm - am Liebsten wären mir so 90cm. Ist dafür das Gewicht auch noch zu viel?

Danke für den Tipp mit 2:1 Schub/Gewicht!

LG Peter

edit: Ich dachte mir nur - besser mit einem Stein bei Wind unterwegs, als mit einem Blatt Papier ;)
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »charizard« (21. August 2008, 10:07)


nilsw

RCLine User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 21. August 2008, 10:42

Such mal nach "Pulse".
Greez Nils

Jupiter42

RCLine User

Wohnort: von Daheim

Beruf: nix

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 21. August 2008, 10:48

[SIZE=4]VERKAUFE[/SIZE]
[SIZE=3]oder Vertausche[/SIZE]

Powerschnürzze und Schnürzze mit Wicklung nach Wunsch bis 3 fach Statorgröße für 3D Modelle bis 600g und Segler bis ca 1,2kg.

Drehteile jeder Größe für Motoren oder andere

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 21. August 2008, 11:01

Hallo Peter,

Schau Dir mal den Fokker D7 von Wolfram Herzog an !


Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. August 2008, 12:15

Danke für die so schnell eingetroffenen Ergänzungen!!! Als erstes dachte ich, es gibt keine passenden Modelle - jetzt wird die Auswahl immer schwieriger ;)

LG Peter

Bitte natürlich noch um weitere Vorschläge - ich werde sie hier sammeln. Vielleicht hilft das auch mal jemand anderem, der auch einen Doppeldecker bauen möchte...
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »charizard« (21. August 2008, 12:48)


Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. August 2008, 15:16

Zitat

Gewicht:
Da bei uns gerne mal ein leichtes Lüftchen weht sollte das Gewicht mindestens um die 300g bis ~600g liegen, damit ich auch etwas gegen den Wind an kann.
QUOTE]

Das ist nicht ganz der richtige Weg um mit Wind umzugehen. Es nützt nicht viel, einen Ziegelstein dem Wind entgegenzusetzen - die aerodynamische Auslegung ist da viel wichtiger.

Ein leichtes Modell kann genauso schnell sein wie ein schweres, je nach Profilgebung, Widerstand und dergleichen.
ABER: ein schweres Modell (also eines mit hoher Flächenbelastung) kann nicht langsam fliegen! Das ist ein wichtiges Kriterium, denn irgendwann wird's kritisch, so dass das Handling bei Start, Landung und in Problemsituationen sehr schwer beherrschbar wird.



Das nur grundsätzlich;
denn da Du aus Depron selbstbauen willst und etwas leicht zu bauendes benötigst, wirst Du vermutlich eher in Richtung ebene-Platte-Profil oder gewölbte-Platte-Profil tendieren.

Oder Du wagst doch den Mehraufwand und nimmst ein zumindest geschlossenes Profil, das kommt mit Wind viel besser klar und ist bei nur mäßiger Gewichtszunahme deutlich robuster.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 21. August 2008, 15:46

Danke für den Hinweis!

Gerade habe ich es nochmal geprüft - keines der derzeitigen Modelle hat ein Profil - alles nur Platte... das könnte schwierig werden, so ein Modell zu finden denke ich.

LG Peter

edit: ich könnte den feststehenden Teil ja wie bei LINK etwas profilieren
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »charizard« (21. August 2008, 15:59)


Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 21. August 2008, 18:27

Die Pitts ist meine und das aufprofilieren hat bei mir viel gebracht. War aber wohl auch Zufall, dass es bein meinem Flieger soviel gebracht hat.

Das Modell fliegt sehr gutmütig und langsam und wiegt ca. 200 Gramm.
Wenn ich es nochmal bauen würde, würde ich wahrscheinlich 6mm Depron verwenden.
Wenn Du dann noch einen schwereren Akku und Motor verbaust, kommst Du fast auf 300g.
Mit der Auswahl des Akkus kannst Du dann ja auch, je nach Wind, das Modell schwerer und leichter machen.
Eine ähnliche Ausführung habe ich auch beim Zaunkönig gesehen.
Mal sehen, ob ich den nochmal finde.
Gruß, Klaus

EDIT: hab ihn gefunden.
Die haben auch noch andere Doppeldecker.

Bei obigen Link findest Du auch Bauanleitungen (auch vom Zaunkönig), aus denen Du ein paar Ideen mitnehmen kannst.
-

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (21. August 2008, 18:35)


Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. August 2008, 19:45

Eine weitere Alternative ist die Micro Pitts nach folgenden Bauplan:
http://www.chris3d.com/files/micropitts.pdf

Den Plan auf die gewünschte Spannweite skalieren und loslegen.

Die kann man mit und ohne Querruder bauen.
-

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 21. August 2008, 22:20

Hallo auch,

Grundsätzlich teile ich die Meinung von Hilmar Lange voll und ganz, ich bin kein Freund der ebenen Platte. Aber die gewölbte Platte ist noch schlechter für Wind, weil hier der Widerstand stark mit dem Anstellwinkel ansteigt. Am Besten wäre hier nach meiner Ansicht ein dünnes, halbsymmetrisches Profil ( z.B. NACA 1408 ).

Nur ist der Bauaufwand hiefür ziemlich groß, erst recht weil es ein Doppeldecker sein soll. Und bei so einem kleinen Flieger ist es auch nicht so ganz einfach, in Depron-Schalenbauweise zu bauen.


Depron-Schalenbauweise

Also bleibt wahrscheinlich nichts anderes übrig, als eine Depron-Platte etwas anzuschleifen oder mit dem heißen Draht nach Schablone zu arbeiten.


Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

nilsw

RCLine User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 21. August 2008, 22:22

Mit Jomari-Bauweise erreichst du ein dünnes und gut zu gebrauchendes Profil für einen solchen Flieger. Dabei ist es auch noch viel weniger Aufwändig wie eine solche Rippenkonstruktion ;).

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

15

Freitag, 22. August 2008, 08:42

Meinst du in der Art und Weise http://www.stechflug.com/50296894d10aad401/502968952300a8b0c.html]LINK[/URL]

..leider findet Tante Google fast nix zu Jomari Bauweise
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Klaus(i)

RCLine User

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

16

Freitag, 22. August 2008, 10:38

Such mal nach Jedelsky oder Jedelski.
Ich nehme mal an, dass die Bauweise gemeint war.
-

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

17

Freitag, 22. August 2008, 11:01

Vielen Dank. Das mit der profilierten Tragfläche wird dann gleich um einiges komplizierter...

Ich denke, ich werde das mal mit der Platte probieren und ggf. wie bei der Pitts etwas Profil hinzufügen. Klappt das nicht, muss ich ohnehin ein neues Modell bauen ;)
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »charizard« (22. August 2008, 11:01)


18

Freitag, 22. August 2008, 11:14

Hallo Peter,

meine Vor-Poster haben dir ja schon eine Menge guter Tipps gegeben, die ich nicht wiederholen möchte.

Zum Tragflächenbau aber eine zusätzliche Anregung:
Bis auf eine Ausnahme haben meine Doppeldecker mit Heißdraht geschnittene Tragflächen aus Styrodur. Dieses Material lässt sich wunderbar schneiden, spachteln, schleifen und lackieren. Nach der Lackierung ist die Fläche bretthart. Schäden lassen sich leicht beheben.
Ich verwende das rosafarbene Styrodur. Es ist zwar etwas schwerer als das blaue oder grüne, lässt sich aber am besten schleifen, und es besitzt die höchste Festigkeit.

Mein SPAD XIII mit 85 cm Spannweite wiegt incl. 3S1P 470er Tanic 260 g. Ich fliege damit in der Halle, aber auch draußen bei stärkerem Wind. Trotz des auf der Unterseite konkaven RAF-Profils und den damit verbundenen aerodynamischen Nachteilen kann man damit einige 3D-Figuren einschl. Torquen realisieren, obwohl es nicht zu dem Flugzeugtyp passt. Aber es geht!

Als bestes Universalprofil hat sich das gute alte CLARK Y (ca. 12 % dick) bei mir bewährt. Die gerade Profilunterseite kann man gut als Bezugslinie für Motorsturz, Anstellwinkel und EWD nutzen. Wenn Profilunterseite und HLW (ebene Platte) parallel zueinander sind, hat man ca. 1,5 Grad EWD. Damit kann man gute, unkritische Flugeigenschaften realisieren. Der dazu passende Motorsturz liegt bei ca. 3 Grad. Den genauen Wert muss man ggf. beim Einfliegen ermitteln.

Wenn du aber überwiegend oder auschließlich 3D fliegen möchtest, bist du wahrscheinlich mit einem halb- oder vollsymmetrischen Profil besser bedient.

Anhängend noch ein Bild von einem Probeschnitt aus Styrodur.

Gruß
Wolfgang
»braun.wolfg« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_215_1529.jpg

charizard

RCLine User

  • »charizard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

19

Montag, 25. August 2008, 15:57

Danke für die Tipps!

Ich habe mich für den Troll entschieden. Jetzt gehts an die nächste Frage der Motorisierung....

Was hat das mit den Umdrehungen auf sich? Es gibt ja von einem Motor oft 3 Varianten die sich in den Umdrehungen unterscheiden. Nimmt man für Slow-Flyer eher niedrige, kräftige Umdrehungen, oder schnelle, oder doch die Mitte?

Fluggewicht wird schätze ich bei ca. 260g liegen.
Auf der Page des Trolls verwenden alle einen Typhoon Micro 6 24W. Leider finde ich dazu keine Daten.

Hat man mit folgendem Setup genug Reserven um ggf. auch zu Torquen(irgendwann mal ;) ):

Bestellt wird bei www.der-schweighofer.at

Geflogen soll auf jeden Fall mit 3s Lipos werden!

Motor: gibts hierzu eine lieferbare Alternative? ..ausser einen Axi um 60€
X-POWER PRO TORQUE 2205/50-S
LINK
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

20

Montag, 25. August 2008, 17:49

Zitat

Original von charizard
Was hat das mit den Umdrehungen auf sich? Es gibt ja von einem Motor oft 3 Varianten die sich in den Umdrehungen unterscheiden.
[...] Geflogen soll auf jeden Fall mit 3s Lipos werden!
quote]

Hallo Peda,

so als Tendenz kannst Du für das von Dir gewählte Modell bei 3S eher mit Motoren der 1300 rpm/V-Kennzahl rechnen, während bei 2S die Kennlinie mehr in Richtung 2000 und darüber rutscht.

Ist der Motor niedrigerdrehend, kannst Du bei gleicher Leistung eine größere Luftschraube mit weniger Steigung verwenden, was für den Standschub günstig ist. Natürlich nur bei einem Modell mit moderat-niedriger Grundgeschwindigkeit, aber gut für Torque-Manöver.


Zitat

Auf der Page des Trolls verwenden alle einen Typhoon Micro 6 24W. Leider finde ich dazu keine Daten.


Google-Suchbegriff: "typhoon micro 6/24" ergibt direkt als ersten Treffer:
http://www.batmodelisme.com/Typhoon/WhichForWhich.pdf


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal