Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 11. September 2008, 20:29

Den Motor kann man zerlegen!!
Glocke gleichmäßig und sicher unterlegen und dann vorsichtig die Welle rauslopfen bis man an den Sicherungsring kommt. Aber selbst bauen in der größe ist schon eine Herausforderung...
Falls du was über den Ministar in dem Link wissen willst kannst gerne fragen..

Luftschrauber

RCLine User

  • »Luftschrauber« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schnurzzhausen, Am Magnetfeld 12P

  • Nachricht senden

22

Freitag, 12. September 2008, 12:31

Hallo Jürgen,
danke für den Tipp, werd ich mal testen. Also ich lasse meine Powerschnürzze alle ohne irgendwelche Wellensicherungen fliegen, das starke Magnetfeld hält die Glocke doch eh perfekt überm Stator.
Oder worin soll der Sinn dieser Wellensicherungen bestehen?
Weil sonst manche Kunden Angst bekommen?
Grüße,
Luftschrauber
meine Homepage: http://stefan-eibl.de mein Ebike/Pedelec Akku Online Rechner: http://stefan-eibl.de/ebikeakkurechner.sh

23

Freitag, 12. September 2008, 16:47

einen Powerschnurzz hält es locker. Aber zb bei einem Dw8 zieht es die glocke schon etwas vor.., genauso auch bei größeren Motoren. Außerdem werden die Motoren so verkauft um damit zu fliegen und nicht um sie zu zerlegen. Wenn du z.b. ne pc Mouse kaufst ist diese ja auch zugeschraubt obwohl sie auch ohne Schrauben funktioniert... Worin sin besteht ist, wenn das Modell auf die Nase fällt du es aus dem Gras ziehst und feststellst das die glocke fehlt weil sich der prop im gras verhäddert hat. Da bist dann froh wenn die Glocke gesichert war.

(Jo)Hannes

RCLine User

Wohnort: Trier

Beruf: Dipl. Inf.

  • Nachricht senden

24

Freitag, 12. September 2008, 18:24

Also bei den 5g China Motoren hält die Glocke ohne Ring nicht sehr gut, bei mir war scheinbar der Ring abgefallen, so das sich die Glocke incl. Prop beim landen verabschiedet hat. Leider hat sie auch noch das vordere Kugellager des Motors mitgenommen. Glocke zu finden war ja kein Problem, aber ein 3mm Lager im Gras zu finden kann man vergessen ;-(
Baubeschreibungen und Fotos meiner Modelle unter http://www.der-frickler.net

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »(Jo)Hannes« (12. September 2008, 18:25)


25

Samstag, 13. September 2008, 23:38

Hab das Thema schnell überflogen und alte Ideen wieder ausgegraben...
Ich wollte einen voll steuerbaren H/S/M Slowflyer bauen, der im Garten fliegbar ist. (freie Gartenfläche: 20 x 30 m) Mit meinem X-Twin Sport ist das kein Problem, Baumlandungen passieren sogut wie gar nicht mehr... Nur ist die Reichweite, Motorleistung zu klein und die Steuerbarkeit zu unpräzise. Ich will mir also ein Modell vergleichbar mit einer Kyosho Minium bauen. Komponenten würde ich bei Hobbycity bestellen. Möchte mit der Spannweite unter 70 cm bleiben.
Welches Profil empfehlt ihr um langsam zu fliegen? Clark Y?
Was würdet ihr als Abfluggewicht vorschlagen?
Gibt es einen Bauplan an dem ich mich ein wenig orientieren kann?

Habe mal einbisschen gescchaut:
hextronik 5g Motor
Turnigy Pulsh 6 A Regler 6g
2 x Power HD Servo 3.7g = 7,4g
Empfänger aus Bestand 10g
2s1p 300 mah lipo 15g
Prop 2g


Gesamt 45,4 g für die Elektronik
Wäre auch preislich gesehen zu verkraften: 38 $

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Domi.ST« (13. September 2008, 23:52)


26

Sonntag, 14. September 2008, 00:48

Zitat

Welches Profil empfehlt ihr um langsam zu fliegen?
gewölbte Platte :ok:
Das Clark Y ist zwar ein Allzweckprofil das in den letzten 80 Jahren in den verschiedenen Konstruktionen (vom Jäger bis zum Segler :nuts: ) verwendet wurde, aber für extremen Langsamflug ist es die flasche Wahl, besonders bei einem kleinen und leichten Modell.

Der Empfänger ist deutlich zu schwer.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (14. September 2008, 00:52)


Luftschrauber

RCLine User

  • »Luftschrauber« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schnurzzhausen, Am Magnetfeld 12P

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 14. September 2008, 10:12

Hallo,
hier zeig ich euch mal was ich mir gestern um meinen 2g-Motor drumrum gebaut habe. Eine komplette Eigenkonstruktion. Der Kreuzrumpf ist zum T-Rumpf geschrumpft um die Tragfläche aufzulegen.
Das Modell habe ich optimiert auf maximalen Flächeninhalt bei minimaler Spannweite und hoffentlich optimale Langsamflug-Eigenschaften und Wendigkeit mit Querruder.
Minimales Gewicht beim Tragflügel habe ich erreicht mit einer geknickten Platte und 2 Profilrippen und 2 Mittelrippen als Auflagefläche am Rumpf.
Ich hab während des Bauens schon stark überlegt, meinen ersten Nurflügler draus zu machen aber das werd ich demnächst mal machen.
@Hilmar: Deinen Tipp mit dem Depronanschleifen vorm Biegen hab ich hier gleich ausprobiert, funktioniert super!
Grüße,
Luftschrauber
»Luftschrauber« hat folgendes Bild angehängt:
  • flieger_50cm_tmp.jpg
meine Homepage: http://stefan-eibl.de mein Ebike/Pedelec Akku Online Rechner: http://stefan-eibl.de/ebikeakkurechner.sh

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Luftschrauber« (14. September 2008, 10:16)


28

Sonntag, 14. September 2008, 10:47

Ist das ein Günther prop auf dem 2gramm Motor?? Das kann nicht gut gehen..

Pat

RCLine User

Wohnort: Bodensee/Schweiz

Beruf: Elektroniker, SW Entwicklung

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 14. September 2008, 10:51

Hi,
Recht abenteuerliche Konstruktion ist das geworden :angel:
Mir fehlt da der Leitwerkshebel und die V-Form im Flügel. Ausserdem würde ich keine QR machen sondern ein SR (wenn man denn V-Form drin hat).
Der Schwerpunkt sollte tief gehalten werden, also Servos etc. hicht so weit oben montieren. Wegen Schwerpunkt alles soweit vorne wie möglich.
Ein prima Langsamflieger ist die Demoiselle hier im Forum :ok:

Pat

Pat

RCLine User

Wohnort: Bodensee/Schweiz

Beruf: Elektroniker, SW Entwicklung

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 14. September 2008, 10:53

Ja, Günther Prop ist für eher schnelle Modelle. Getriebe und grosse Latte wäre viel besser.
Pat

31

Sonntag, 14. September 2008, 10:54

Das Problem ist eher dass das arme motörchen den Prop nicht packt ==[]
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

Luftschrauber

RCLine User

  • »Luftschrauber« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schnurzzhausen, Am Magnetfeld 12P

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 14. September 2008, 10:54

Hallo Jürgen,
das ist ein 3.5"x2" Propeller. Du liegst schon richtig mit deiner Vermutung, der Stator wird schon mächtig heiß ab 2/3 Standschub. Aber ich hoffe dass dann im Flug die Luftströmung etwas Milderung bringt zwischen der Wicklung und das Montageröhrchen wirkt ja auch als Kühlfläche für das Statorrohr. Ich habe auch noch einen etwas zahmeren Propeller für den Fall daß dieser hier zu heftig ist.
Grüße,
Luftschrauber
meine Homepage: http://stefan-eibl.de mein Ebike/Pedelec Akku Online Rechner: http://stefan-eibl.de/ebikeakkurechner.sh

33

Sonntag, 14. September 2008, 14:55

Das kannst vergessen. 1. machst so den Motor kaputt und 2. ist der Flieger viel zu schwer gebaut. Ich musste meinen Ministar nicht umsonst so "Radikal" abspecken. Meinem Motor traue ich maximal die 3,2x2" Luftschraube zu. Damit dreht er aber schon ganz deutlich niedriger als mit der 2,5x1 die ich jetzt fliege. Alles andere ist zu viel. Und Senkrecht geht meiner mit 19,5gramm noch lange nicht...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jürgen S.« (14. September 2008, 14:56)


Luftschrauber

RCLine User

  • »Luftschrauber« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schnurzzhausen, Am Magnetfeld 12P

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 14. September 2008, 15:15

Hallo,
@Jürgen: Ja das vermute ich auch stark daß der Motor dabei drauf geht, aber die 3.5"x2" is ja eh schon die zweitkleinste Schraube die am Markt erhältlich ist. Darunter gibts ja nur noch die 2.5"x1" oder x0.8". Und selbst bei der 2.5" wird im Standschub der Stator sehr heiß.
Vielleicht schaff ichs heute noch zu einem ersten Testflug fertigbauen.
Dieses Leichtbauen is schon ein ziemlich teures und aufwändiges Rumgeeiere...
Meinen Powerschnurzz 8"x4.3" und 7.4V-Saftsack werd ich da auch mal dranhängen zum Ausgleich :-)
Grüße,
Luftschrauber
meine Homepage: http://stefan-eibl.de mein Ebike/Pedelec Akku Online Rechner: http://stefan-eibl.de/ebikeakkurechner.sh

Luftschrauber

RCLine User

  • »Luftschrauber« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schnurzzhausen, Am Magnetfeld 12P

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 14. September 2008, 17:27

Hallo,
ist halt irgendwie ein Teufelskreis: Ich habe etwas zu schwere Komponenten und dadurch versuche ich die Flächenbelastung wieder zu verringern indem ich einen größeren Flügel baue, dadurch steigt aber wiederum das Gesamtgewicht wodurch wiederum der kleine 2g-Motor ins Schwitzen kommt...aber die entsprechenden kleinen leichten Komponenten für den Motor sind mir zu teuer...
Also im Endeffekt scheiterts an den teuren Komponenten(1g-Servos, 0,*g Regler, <2g Empfänger?) für die 2g-Motor-Gewichtsklasse.

Grüße,
Luftschrauber
meine Homepage: http://stefan-eibl.de mein Ebike/Pedelec Akku Online Rechner: http://stefan-eibl.de/ebikeakkurechner.sh

36

Sonntag, 14. September 2008, 18:32

oder du machst es eben wie ich.. 2,5gramm servos nehmen einen GWS 4kanal eine lipozelle und eben den Motor mit passendem 0,7gramm regler. Wenn du sowieso nicht in Deutschland bestellst wird das wirklich nicht teuer. Meiner fliegt gut, aber man muss eben Krass abspecken, aber ich behaupte mal dass das sowieso pflicht ist bei so einem Projekt. Selbst wenn ich die 1Gramm servos hätte würde ich diese auch abspecken. Es tut zwar etwas weh bei den Preisen aber es kommt ja auf die Flugeigenschaften an und um diese geht es ja schlieslich.

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 14. September 2008, 18:37

wie sag' ich's ohne dass ich Dir vor den Kopf stoße.. :w

...aber so wird das wirklich absolut nichts, tut mir leid.
Falls diese unkonventionelle Auslegung überhaupt flugfähig ist, dann mindestens mit einem 8g-Motor. Warum?

- zu schwer. Schon gewogen? Ich tippe auf 40-50 Gramm?
- das Modell ist zu groß. Das bekommt der 2g-Motor einfach nicht in die Luft.
- Antriebskonfiguration daneben. Hör' auf die Leute hier und auf deren Vorschläge. Der Propeller ist viel zu groß und darüberhinaus ebenfalls zu schwer.
- Aerodynamisch gesehen sehr weit ab von allem was üblicherweise für Langsamflug erhältlich ist bzw. bisher gebaut wurde. Warum?! Wenn Du noch wenig Erfahrung mit der Materie hast, dann orientiere Dich doch lieber an Bewährtem, als das Rad neu zu erfinden.

Zitat

Ich habe etwas zu schwere Komponenten und dadurch versuche ich die Flächenbelastung wieder zu verringern indem ich einen größeren Flügel baue, dadurch steigt aber wiederum das Gesamtgewicht


Korrekt erkannt. Die Flächenbelastung musst Du also dadurch senken, indem Du woanders Gewicht sparst. Das heißt konkret: das Modell muss leicht wie eine Feder sein!!!



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (14. September 2008, 18:41)


Luftschrauber

RCLine User

  • »Luftschrauber« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schnurzzhausen, Am Magnetfeld 12P

  • Nachricht senden

38

Samstag, 20. September 2008, 11:25

Hallo Zusammen,
ich habs jetzt vor ein paar Tagen endlich geschafft, meinen ersten Testflug mit dem 2g-Motor zu starten und ihr hattet absolut Recht damit, daß die Kiste zu schwer dafür ist. Deshalb habe ich wie geplant, einfach mal meine Universalwaffe, den Powerschnurzz dranmontiert und damit fliegt die Kiste supergut!
Also mit dem Powerschnurzz kann ich Torquen, Hovern, langsam Rückenflug, dann bisschen mehr Gas geben und lässig draus einen Außenlooping machen, also saulustig zu fliegen mitm PS. Und was mich absolut begeistert hat ist, daß er sich auch total langsam fliegen lässt. Wenn ich beispielsweise vorm Landen per Motorbremse den Prop zum Stehen bringe, dann segelt er so richtig schön gemächlich dahin und setzt sich dann fast wie ein Hubschrauber auf die Wiese. Also ich schätze mal er hat da eine Geschwindigkeit von etwa 0,3m/sec. Den PS halte ich im Flug meist auf 1/4 Gas mit 2 Lipos und einem GWS 8x4.3 Slowfly.
Aber für solche Späßchen werd ich mir jetz doch mal ein vollsymmetrisches Profil bauen, dafür sind die ja da.
Aber ein interessantes, lustiges Experiment wars mit diesem Flügel trotzdem.
Der Flügel hat seine guten Langsamflugeigenschaften wohl daher, dass er mit 11,5dm rel. viel Flächeninhalt->geringe Flächenbelastung besitzt und noch dazu ein extremes Negativprofil, welches resistent gegen Strömungsabrisse ist.

Aber um meinen 2g-Motor benutzen zu können, brauch ich erst entsprechend leichte Komponenten und dann auch eine leichtere, kleinere Flugzeug-Konstruktion. Ich werd jetz mal beim größtem Gewichtsproduzenten das Abspecken anfangen, nämlich den Servos. Die werde ich durch Eigenbau-Actuatoren ersetzen. Damit kann ich ca. 9g sparen.

Grüße,
Luftschrauber
meine Homepage: http://stefan-eibl.de mein Ebike/Pedelec Akku Online Rechner: http://stefan-eibl.de/ebikeakkurechner.sh

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Luftschrauber« (20. September 2008, 14:00)


39

Samstag, 20. September 2008, 12:12

das klingt ja fast nach einem Happy End :O

40

Sonntag, 21. September 2008, 15:36

Wenn das Modell nicht die Aerodynamik einer Schrankwand hat darf es mit dem 2g Motorchen bis zu 50g wiegen. Ich hab den Motor kurzerhand auf meinen Freescale Juniurwing gebaut, weil ich kein anderes Modell zum ausprobieren da hatte. Die Steigleistung ist zzz, aber ansonsten geht's richtig gut, fast so wendig wie ne Minium Cessna, aber flotter und windfester.

Jedes Gramm weniger ist natürlich vorteilhaft :ok:
Ein Kolibri von den Küstenfliegern dürfte deutlich besser zu dem Motor passen, der ist deutlich leichter und hat noch weniger Luftwiderstand :ok: