Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

101

Samstag, 1. November 2008, 15:53

Wunderschönes Modell. Freue mich schon auf den Bericht vom Erstflug.
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

102

Samstag, 1. November 2008, 17:45

Wolfgang, jetzt wo du es sagst, sehe ich es natürlich auch ;)
Müsste man aber mal probieren, ob man fliegen kann, wenn man den kompletten Flügel bewegt, wird wohl ziemlich "interessant" fliegen ;)

103

Samstag, 1. November 2008, 18:36

Berat ich möchte dich ja nicht enttäuschen aber das gibt es auch schon. Sehe dir mal den Tiefziehsegler von Georg Schamberger an. Der wird genauso gesteuert wie du geschrieben hattest. Ansonsten gibt/gab es ja auch noch Flächenverwindung.

Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

104

Samstag, 1. November 2008, 20:16

Zitat

Original von Jürgen S.
Berat ich möchte dich ja nicht enttäuschen aber das gibt es auch schon. Sehe dir mal den Tiefziehsegler von Georg Schamberger an. Der wird genauso gesteuert wie du geschrieben hattest. Ansonsten gibt/gab es ja auch noch Flächenverwindung.


Stimmt, deswegen hatte ich das noch irgendwo im Hinterkopf, Flächenverwindung gibt es ja schon in einigen Interessanten Varianten.

Jetzt haben wir aber genug herumgemüllt, weiter mit dem wunderbaren Fass! ;)

105

Sonntag, 2. November 2008, 12:56

Zitat

Original von Z-Maniac
....Jetzt haben wir aber genug herumgemüllt, weiter mit dem wunderbaren Fass! ;)


Na gut, dann machen wir mal weiter.
Ich sitze mit nassen Socken vor dem Laptop und das "wunderbare Fass" sieht von innen so aus:
»braun.wolfg« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_DSC07260.jpg

106

Sonntag, 2. November 2008, 12:58

Und eine Tragfläche hat inzwischen eine "Gebrauchsspur"
»braun.wolfg« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_DSC07261.jpg

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

107

Sonntag, 2. November 2008, 13:16

ohohhhh,

du solltest den tollen Flieger doch nicht zum rasenmähen benutzen ==[] ==[]
ich hoffe aber mal, daß das nur von der Landung, ohne Fahrwerk kommt. Sonst wünsch ich dir und Ingo, weiter viel Glück mit den Capronis.

Gruß Jürgen
Mein Verein:
http://hmsv.net/

108

Sonntag, 2. November 2008, 13:25

Ich will es nicht länger spannend machen:

Meine kleine STIPA CAPRONI hat inzwischen etwa 15 Starts, zusammengerechnet etwa 1 1/2 Minuten unsystematisches Herumgetorkel und nichts, was man als Landung bezeichnen könnte hinter sich.

Nach den ersten 3 Starts ging gar nichts. Schwanzlastig und Höhen- und Seitenruderwirkung kriminell. Beim leichten Anticken des Querruders sofortiger Strömungsabriss trotz 60-prozentiger Differenzierung.
Nach extremer Reduzierung der Ruderausschläge und Umstellung der Querruder auf Splitbetrieb wurden die Flüge etwas länge, aber in jeder Kurve durch Abschmieren beendet.
Dann habe ich beide Querruder leicht hochgestellt, und es wurde besser. Aber als Fliegen kann man das nicht bezeichnen.
Ich bin davon überzeugt, dass der Anstellwinkel zu groß ist.
Am Schwerpunkt kann´s nicht liegen, denn zum Schluss habe ich das Modell mit 45 g unter dem vorderen Rand kopflastig eingestellt, und trotzdem riss nach Einleitung jeder Kurve die Strömung ab.

Der Rumpf hat nichts abbekommen.
Ich werde jetzt erst einmal die EWD reduzieren (Flächen drehen und QR-Servos ein Stück hochsetzen). Das ist kein großer Aufwand.

Trotz allem konnte ich wenigstens für ein paar Sekunden ein sehr originelles Flugbild genießen. Für mich ein Grund, zu :) :) :) , und weiterzumachen. Das Flugbild ist es mir wert.

An Ingo´s Maschine arbeiten wir aber erst weiter, wenn meine fliegt.

Viele Grüße
Wolfgang :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »braun.wolfg« (2. November 2008, 13:25)


109

Sonntag, 2. November 2008, 13:40

aber sie fliegt!

lassen wir hoffen das nach dem andern vom einstel winkel sie (oder ist sie ein er?) ein bishen besser fliegen wird :ok:
immer wieder

110

Sonntag, 2. November 2008, 19:00

Hi,
inzwischen habe ich die QR-Servos aus dem Rumpf gelöst und in die Tragflächenwurzel eingesetzt.
Dadurch kann ich bei den nächsten Testflügen den Anstellwinkel verstellen.
Mal sehen, wie morgen das Wetter wird.
Ich werde berichten.

Gruß
Wolfgang

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

111

Sonntag, 2. November 2008, 22:03

Zitat

Original von braun.wolfg
Ich bin davon überzeugt, dass der Anstellwinkel zu groß ist.
(...) Ich werde jetzt erst einmal die EWD reduzieren


au weia, und ich habe Dir auch noch zu den 4° geraten..
:shake:


Naja, die Mühle hat aber auch mal mächtig schmale und arg zugespitzte Flächen. Dass es da außen zum Abriss kommen kann leuchtet mir nach näherer Überlegung durchaus ein.

Ob es sich wohl nachteilig auswirkt dass die Endleiste nicht verschliffen ist?
Wie hoch ist denn aktuell die Flächenbelastung?

Zitat

Am Schwerpunkt kann´s nicht liegen, denn zum Schluss habe ich das Modell mit 45 g unter dem vorderen Rand kopflastig eingestellt, und trotzdem riss nach Einleitung jeder Kurve die Strömung ab.


Wo lag denn dann der Schwerpunkt?
Ich bin bei manchen Modellen selbst überrascht wie weit der doch vorn liegen muss, ganz entgegen meiner ursprünglichen Einschätzung.

Deine Beschreibung des Kurvenverhaltens klingt für mich nämlich noch immer schwanzlastig. Ich würde vermuten dass der Flieger kopflastig die Tendenz zeigen sollte, in die Kurve hineinzukippen.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

112

Sonntag, 2. November 2008, 23:21

Hallo Hilmar,

brauchst dir keine Gedanken wegen der von dir empfohlenen 4 Grad machen.
Verantwortung für ein Flugzeug, dass ich baue, liegt immer bei mir.

Der Schwerpunkt lag zum Schluss bei etwa 1/5 der Tragflächentiefe (an der Wurzel gefühlt)
Die Flächenbelastung habe ich noch nicht ausgerechnet.

Bevor ich mir den Kopf zerbreche, werde ich morgen, wenn das Wetter es zulässt, weiter experimentieren. Ich kann jetzt die EWD stufenlos verstellen - und den Schwerpunkt noch weiter nach vorn verlegen.
Wenn es trotzdem nicht klappt, schleife ich die Endleiste noch spitz zu. Und wenn es dann immer noch nicht geht, versuche ich es mal mit anderen Flächen.
So schnell gebe ich nicht auf.

Gruß
Wolfgang

Friwi

RCLine User

Wohnort: D-30539 Hannover

Beruf: Pensionär2013

  • Nachricht senden

113

Montag, 3. November 2008, 00:43

Hi Wolfgang,

ich denke mal ins "Unreine" : evtl. liegts ja an Lastigkeitsänderungen durch die Rumpfform. Beim Erhöhen des Anstellwinkels nimmt durch die Anströmung am oberen Rumfteil der Widerstand stärker zu, als am unteren -> aufrichtendes (schwanzlastiges) Moment -> Fahrt nimmt stark ab -> Fahrtabriss. Gedankenansatz: oben wird die "Halbschale" konkav, unten konvex angeströmt, vergleichbar einem Anemometer. Wenn das stimmt, dann müsstest Du evtl. den Einstellwinkel Fläche/Rumpf und HLW/Rumpf erhöhen, die EWD wohl auch. Nicht zuviel, das könnte zum Unterschneiden führen.
Ganz verrückte Idee wäre, das HR festzulegen, und tatsächlich die EWD durch Verdrehen der Fläche zum Steuern des Auftriebs zu verändern, um den Rumpf immer bei 0 Grad Anstellwinkel zu halten.
Gibts Berichte der Piloten über das Flugverhalten des Originals?

Just my 0,02 $

Friwi

EDIT: andere Idee: in der oberen Halbschale Löcher anbringen, um den Widerstand zu verringern, und der Strömung auf der Oberseite Energie zuzuführen.
Think different...
Das in meinen Beiträgen geschriebene stellt meine Meinung dar und erhebt nicht den Anspruch auf Unfehlbarkeit :w

Basteln ist der Aufstand der Sinne gegen den Verstand...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Friwi« (3. November 2008, 00:49)


Friedhelm Hess

RCLine User

Wohnort: Hagen /NRW

Beruf: Rentner (früher Postler)

  • Nachricht senden

114

Montag, 3. November 2008, 01:35

Hallo Wolfgang,

das die ersten Flugversuche bei einem solchen Modell noch nicht so erfolgreich
waren zeigt wie kompliziert so ein Aerodynamisches Faßähnliches Flugzeug ist.
Der Tipp von Friwi mit der reinen Flügelsteuerung wurd ja schon beim Modell
"Reflex" II (FMT) verwirklicht und funktioniert einwandfrei.
Ich bin mir sicher,die Hürde wirst Du auch noch schaffen und drück Dir beide Daumen.

Gruß
Friedhelm

115

Montag, 3. November 2008, 14:53

Schade!
Aber das kommt mir sehr bekannt vor! Meine Flugversuche waren ähnlich! Ich habe aber eine Rippenfläche gebaut!
Ich habe aber die EWD dann auf 0 zurückgesetzt mit kaum veränderten Flugeigenschaften!
Auch das immer weiter nach vorn verlegen des SP hat bei mir kaum Besserung gebracht!
Auch im RCGroups hat sich jemand mal an den Bau gewagt! Nur eben größer!
Aber mit dem selben Erfolg! Das Modell hat bei ihm den Erstflug nicht überlebt!
Vom Original habe ich noch Flugaufnahmen! Und da fliegt das Ding nicht schlecht!
Aber auch ich möchte das Projekt nicht ganz aufgeben und werde mich wohl auch wieder diesen Winter mich dran machen

Toby

116

Montag, 3. November 2008, 21:19

Zitat

Original von Friwi
...Gedankenansatz: oben wird die "Halbschale" konkav, unten konvex angeströmt, vergleichbar einem Anemometer. ..


Hallo Friwi,
danke, dass auch du mitgrübelst.

Deinen o.a. Gedankenansatz verstehe ich aber nicht.
Ich würde ihn verstehen, wenn der Rumpf außen und innen die Form eines Fasses hätte. Dann wäre die obere Halbschale von unten betrachtet tatsächlich konkav. Ist sie aber nicht, weil das Rumpf-Innenteil als Venturi-Düse ausgeführt ist. Vielleicht hast du das im vorderen Teil meines inzwischen recht umfangreichen Threads übersehen?

Das Original soll übrigens sehr eigenstabil geflogen sein, nur die Manövrierbarkeit ließ wohl zu wünschen übrig. Beeindruckend war die geringe Landegeschwindigkeit (<70 km/h).

Wir sehen uns doch hoffentlich in Bremen?

Gruß
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »braun.wolfg« (3. November 2008, 22:05)


117

Montag, 3. November 2008, 22:02

@ Friedhelm: Ist wirklich ein nicht ganz unkompliziertes Fluggerät. Nach meinen bisherigen Flugversuchen habe ich noch mehr Respekt vor Dottore Luigi Stipa und dem Testpiloten. Ist schon beeindruckend, was die Pioniere der Luftfahrt damals geleistet haben.

@Tobi: Dann sind wir ja bisher vergleichbare Erfahrungen gesammelt. Ich habe noch nicht aufgegeben, schön, dass auch du weitermachen möchtest.

@ alle: Habe heute etwa 20 weitere Teststarts durchgeführt. Dabei habe ich verschiedene Kombinationen aus EWD und Schwerpunktlage ausprobiert.

Ich habe den Schwerpunkt bis zu 17% der Tragflächentiefe vorverlegt. Dabei wog das Modell 345 g, So war es nicht mehr möglich, Höhe zu gewinnen. Mit feinfühligen Höhen- und Seitenruderausschlägen ließ sich gut die Richtung halten, Querruderausschläge führten aber zum abschmieren.

Die besten Ergebnisse habe ich mit Schwerpunkt bei 25% der Flächentiefe, bei annähernd 0 Grad EWD und mit leicht hoch gestellten Querrudern erziehlt. Der längste Flug dauerte etwa 1 Minute, war aber in jeder Kurve eine Zitterpartie, bis sie mir schließlich wieder abschmierte. Aber dieses Flugbild - einfach klasse!

Wie geht´s weiter?
In kleinen Schritten. Zunächst einmal mit unprofilierten Flächen. Ich habe vorhin einfach die Wölbung aus den Flächen herausgebogen. So gut wie kein Aufwand. Und morgen gibt´s gratis neue Erkenntnisse.
Danach werde ich mal die Flügelhinterkante dünn schleifen.
Und bevor ich eine neue Tragfläche baue, könnte ich der vorhandenen mit wenig Aufwand ein KF (Kline-Fogleman)-Profil verpassen. Das wollte ich ohnehin mal ausprobieren. (Bei den RC-Groups wird in etlichen Thread positiv über dieses Profil berichtet)

Wahrscheinlich werde ich auch noch alle RC-Komponenten (bis auf QR-Servos) weitestmöglich nach vorn verlegen, in den Zwischenraum zwischen äußerer und innerer Rumpfhülle. Dort ist genug Platz. Und Wartungsklappen gibt es beim Original bestimmt auch. Dadurch kann ich bestimmt ganz ordentlich Blei einsparen. Ganz ohne wird´s wohl nicht funktionieren.

Ich melde mich spätestens wieder, wenn´s was Neues gibt.

Gruß
Wolfgang :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »braun.wolfg« (3. November 2008, 22:15)


Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

118

Montag, 3. November 2008, 22:59

Hallo Wolfgang,

ich fieber mit dir, drück dir die Daumen. Ich glaub, ich weiß, wies dir im mom geht. Hab mit der Beriev ähnliches hinter mir.
Wie ich dich kenn, wird das ;)

Gruß Jürgen
Mein Verein:
http://hmsv.net/

119

Montag, 3. November 2008, 23:05

Hi Jürgen,
das ist wirklich nett von dir.
Es ist ein schönes Gefühl, wenn einem ein paar Gleichgesinnte die Daumen drücken.
Vielleicht setzt die Wirkung ja schon morgen ein.....

Gruß
Wolfgang

pramus

RCLine User

Wohnort: Raum Stuttgart-&gt; 30km nach Osten

  • Nachricht senden

120

Montag, 3. November 2008, 23:37

Hallo Wolfgang,
beim Daumendrücken bin ich dabei ;) .
Ich habe jetzt schon die ganze Zeit Deinen Bericht mitverfolgt, sozusagen als stillter Mitleser. Jetzt aber möchte ich doch bemerken, was mir beim Lesen Deines vorletzten Berichts einfach als Gedanke kam und partout nicht mehr aus dem Hirnkastel will.

Diese Passagen ist sind mein Ansatz:

Zitat

Original von braun.wolfg
....
@ alle: Habe heute etwa 20 weitere Teststarts durchgeführt. Dabei habe ich verschiedene Kombinationen aus EWD und Schwerpunktlage ausprobiert.

..... Mit feinfühligen Höhen- und Seitenruderausschlägen ließ sich gut die Richtung halten, Querruderausschläge führten aber zum abschmieren.

Die besten Ergebnisse habe ich mit Schwerpunkt bei 25% der Flächentiefe, bei annähernd 0 Grad EWD und mit leicht hoch gestellten Querrudern erziehlt. .... aber in jeder Kurve eine Zitterpartie, bis sie mir schließlich wieder abschmierte.

Wie geht´s weiter?
In kleinen Schritten. Zunächst einmal mit unprofilierten Flächen. Ich habe vorhin einfach die Wölbung aus den Flächen herausgebogen. So gut wie kein Aufwand. Und morgen gibt´s gratis neue Erkenntnisse.


Kann es nicht einfach so sein, daß die Kurvenfluggeschwindigkeit etwas zu langsam ist? Beim Eindrehen wird die Kurveninnere Fläche nochmals einen Tick langsamer - und bei den vorbildgetreu zugespitzten Flächenenden möchte ich garnicht an die Re-Zahl an den Außenflächen denken. Da ist wohl der Strömungsabriß programmiert. Ich finde es halt signifikant, daß die Verringerung des Anstellwinkels der Fläche einen Schritt zur Besserung der Flugeigenschaften war; gleiche Wirkung brachten auch die Hochstellung der QR !!!

Also, Daumendrücken ist angesagt; ich mach mit - und Du lässt vllt. den Stromhebel weiter vorn in den Kurven :ok: . Und wenn Du je eine neue Fläche baust, vielleicht nimmst Du dann den Flächengrundriß nicht so scale ;).

Gruß, Pramus