Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Friwi

RCLine User

Wohnort: D-30539 Hannover

Beruf: Pensionär2013

  • Nachricht senden

121

Dienstag, 4. November 2008, 01:07

Moin Wolfgang,

komme gerade vom Hallenfliegen :w

Der Rumpf wird doch erst weiter hinten zum Venturirohr. Am Einlauf ist es ein ganz normaler Kreisquerschnitt. Und an der Einlaufkante träte der vermutete Effekt auf.
Weitere Idee: der hoch liegende Schwerpunkt (Akku im Cockpit) führt auch zu ungünstigen Lastigkeitsänderungen beim kleinsten Aufbäumen und damit zu Instabilität. Schwerpunkt tiefer legen ist sicher nicht verkehrt. Der so weit vorm Auftribszentrum liegende SP bei 0 Grad EWD spricht eine deutliche Sprache.
Auch würde ich eine kräftige Schränkung in den Flügel "einmassieren". Nur Flaps nach oben bringt ja bei den aussen schmaler werdenden QRudern eine positive Schränkung (Anstellwinkel aussen grösser als innen), ist also kontraproduktiv fürs Abreißverhalten.

Würde gerne in Bremen dabeisein (habe auch spannende Fluggeräte), Gernot hat sich aber noch nicht geäussert...

FF
Das in meinen Beiträgen geschriebene stellt meine Meinung dar und erhebt nicht den Anspruch auf Unfehlbarkeit :w

Basteln ist der Aufstand der Sinne gegen den Verstand...

122

Dienstag, 4. November 2008, 07:24

Zitat

Original von pramus
...und Du lässt vllt. den Stromhebel weiter vorn in den Kurven :ok: . Und wenn Du je eine neue Fläche baust, vielleicht nimmst Du dann den Flächengrundriß nicht so scale ;).
Gruß, Pramus


Hallo Pramus, danke, dass auch du wieder dabei bist und "mitmachst".
Bisher bin ich schon fast ausschließlich mit Vollgas geflogen. Damit ist das Modell ganz flott unterwegs. Wenn ich noch schneller mit dem Modell fliegen würde, verlöre es seinen Reiz.

Ja, und die Flächen. In der jetzigen Ausstattung sind sie eine aerodynamisch Katastrophe. Das war mir schon vorher klar. Aber ich habe schon viele Modelle gesehen, die solch einer Katastrophe trotzen. Die Stipa Caproni scheint solche Flächen nicht zu mögen. Das Original hatte übrigens ein Clark Y (ähnliches) Profil.

Die nächsten Flächen bekommen auf jeden Fall Querruder in Scale-Größe, d.h. sie werden nicht mehr durchgehend sein, und sie werden etwas weniger Tiefe haben..
Ob ich auch bereit bin, sie der Form nach zu ändern, möchte ich offen halten.

Nachmals danke und viele Grüße
Wolfgang

123

Dienstag, 4. November 2008, 07:55

Hallo Friwi,
danke, dass du dich zu so später Stunde noch mit meinem aerodramatichen Problemfall beschaftigst.

Also, mit der bisherigen Lage des Antriebsakkus bin ich auch nicht zufrieden.
Ich wollte ihn ursprünglich seitlich vorn am Motorträger mit Klettband befestigen. Dann hätte er sogar ein wenig zur Stabilisierung beigetragen. Ich hatte aber die Befürchtung, dass der dann ziemlich schwere Motorträger bei einer härteren Landung den Rumpf beschädigten würde. Dazu, unten eine Öffnung (als Akkufach) in den Rumpf zu schneiden, war ich aber (noch) nicht bereit. Das sieht jetzt anders aus.
Wie schon weiter oben geschrieben möchte ich bis auf die QR-Servos alle RC-Komponenten weit vorn und möglichst weit unten zwischen die beiden Rumpfschalen einsetzen. Man wird sie anschließend nicht mehr sehen. Dadurch kann ich Blei einsparen und die zur Kritikalität beitragende Flächenbelastung reduzieren.l Außerdem kann ich dann den Motorträger wie beim Original schön verkleiden (Mit zwei tiefgezogenen Halbschalen) und im Rumpf bessere Strömungsbedingungen realisieren .

Auch in Bezug auf die Schränkung bin ich deiner Meinung.
Eine Schränkung hatten die Flächen aber von Anfang an und gestern, nachdem ich die Wölbung aus der Fläche gebogen habe, behalten. Ich habe diese Schränkung erst einmal gelassen und dabei an meine gute alte Lo 100 gedacht. Die hatte einen vergleichbaren Außenflügel, der von außen angepeilt wegen seiner Schränkung Ähnlichkeit mit einem Propeller hatte.

Wir halten also unsere Finger im wesentlichen in die gleichen Wunden. :ok:


Inzwischen betrachte ich das Modell als Versuchsträger, werde mich aber bemühen, es durch die anstehenden plastischen Operationen nicht zu verschandeln.
Noch sind an Rumpf und Leitwerk nahezu keine Kampfspuren zu sehen.

Mal sehen, welche Erkenntnisse die heutigen Flugversuche bringen...

Gruß
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »braun.wolfg« (4. November 2008, 08:59)


124

Dienstag, 4. November 2008, 10:16

Also ich habe den Akku deshalb in der Nase zwischen den 2 Röhren plaziert, aber ohne Erfolg!
Ich habe übrigens auch ein ClakY ähnliches Profil in der Fläche! Aber auch durchgehende Querruder! Mal schauen ob das verändern der EWD mit den Querrudern zu einem besserem Erfolg führt!

Toby

125

Dienstag, 4. November 2008, 12:03

Hi Tobi,

komme gerade "von der Wiese".

Bin mit ebener Fläche mit verschiedenenen EWD und verschiedenen Schwerpunkten und zum Schluss mehrere Male mit dünn geschliffener Endleiste herumgeeiert. Keine Besserung erkennbar. Mit diesen Flächen wird´s nichts.

Also werde ich neue bauen und wie schon angedeutet die RC-Komponenten nach vorn verlegen, um Trimmblei zu sparen.

Wir werden unsere "Flying Barrels" schon zum Fliegen bringen!
Übrigens: Welche Spannweite hat deine und welches Gewicht hat sie?

Gruß
Wolfgang

126

Dienstag, 4. November 2008, 12:20

Meine Erfahrung mit Scale-Oldies: die Leitwerke sind meist zu klein. Speziell im Fall der Stipa-Caproni kommt noch die Abdeckung des HLW durch den voluminösen Rumpf dazu, sodaß beim Kurvenflug (der sicher nicht ganz schiebewinkelfrei sein dürfte) einfach die stabilisierende Wirkung fehlt. Weiters darf die Flächenbelastung nicht zu hoch sein, sonst werden die Dinger unfliegbar (konnte ich an meiner AP10 feststellen)

127

Dienstag, 4. November 2008, 16:31

Hallo Wolfgang,
auch ich war bis jetzt ein stiller Mitleser damit die sich die Leute äußern können die was davon wissen.
Jetzt Spontan würde ich als technische Änderungen sagen, das man eventuell den Rumpf etwas strecken könnte= längerer Hebelarm
oder den Sogenanten Venturi Effekt weg lässt sondern nur als normale Röhre fliegt
und eben wie der Vorgänger schon schrieb größere Leitwerke.
Leider nehmen all diese Änderungen eben einen recht großen Teil des Reizes was dieses Flugzeug ausmacht.

128

Mittwoch, 5. November 2008, 12:28

Zitat

Original von Jürgen S.
...damit die sich die Leute äußern können die was davon wissen.

...Leider nehmen all diese Änderungen eben einen recht großen Teil des Reizes was dieses Flugzeug ausmacht.


Hallo Jürgen,
du hast gleich zwei Nägel auf den Kopf getroffen.


@ alle: Ich freue mich darüber, wie viele bisher den Bau meiner STIPA CAPRONI mit verfolgt haben.
Ich finde es auch nett, dass einige von von Euch - die ich zum Teil persönlich kenne und sehr schätze - nach meinen ersten erfolglosen Flugversuchen auf mögliche Ursachen und auf Abhillfemaßnahmen hingewiesen haben.

Aaaaaber: Ich werde die Form meines Modells nicht verändern, nur um ein flugfähiges Dingsbums zu realisieren. Wie das geht, weiß ich, aber das macht mir keinen Spaß. Das konntet ihr ja nicht wissen! ;)

Ich werde nur noch drei Wege verfolgen, mein Modell zum fliegen zu bringen:
1. Gewichtsreduktion (wie schon beschrieben)
2. Reduzierung störender Widerstände in der Venturi-Düse
3. Optimierung Tragflächen / EWD / Schwerpunkt

Zu 2: Das Original hatte nach dem Bericht des Testpiloten Antonini eine enorme Längsstabilität und war nur schwer von seinem Kurs abzubringen. Das kann ich von meinem Modell nicht behaupten.
Zur Längsstabilität des Originals trug die beschleunigte und durch den Rumpf zwangsgeführte Luftmasse erheblich bei. Der Motorträger des Originals war an so wenigen Punkten wie möglich befestigt und er war strömungsgünstig verkleidet.
Mein Motorträger ist ein Widerstand und Strömungsabrisse versursachender Störenfried. Meine Vermutung: Weniger Luftmassendurchsatz pro Zeit und daraus resultierend geringere Stabilisierungswirkung in Richtung der Längsachse. Deshalb werde ich den Motorträger originalgetreu verkleiden.
Ob diese Maßnahme bei meinem kleinen Modell etwas bringt, wird mein Versuch zeigen.
Zu 3: Hier bieten sich mir viele Möglichkeiten, die ich nicht alle aufzählen möchte

Wahrscheinlich werde ich mich erst wieder nach der Bremer Messe mit der STIPA CAPRONI beschäftigen. Spätestens dann werde ich mich auch wieder melden.

Euch allen viel Spaß und Erfolg bei euren Projekten.

Viele Grüße
Wolfgang

PS.: Schöne Grüße auch von den beiden Miniatur-Piloten
»braun.wolfg« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_DSC07267.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »braun.wolfg« (5. November 2008, 13:51)


129

Mittwoch, 5. November 2008, 15:20

Ich wollts grad sagen, normalerweise haben doch angetrömte Ruder eine sehr gute Wirkung. Aber wenn du ohne Motorverkleidung geflogen bist, erklärt das einiges. Verkleide den mal ordentlich und probiere es dann nochmal... ;)

Und mal blöd gefragt: Warum muß so ne elliptische Fläche eigentlich ne Schränkung haben? Stört das net eher die Auftriebsverteilung und provoziert so Strömungsabrisse?


Manuel

130

Mittwoch, 5. November 2008, 16:20

Zitat

Original von Onkel Manuel
... Aber wenn du ohne Motorverkleidung geflogen bist, erklärt das einiges. Verkleide den mal ordentlich und probiere es dann nochmal... ;)


Hallo Manuel,
ich werde den Motorträger nicht verkleiden, um eine bessere Ruderwirkung zu erzielen. Die Ruderwirkung ist bereits enorm. Worum es mir geht, habe ich in meinem letzten Beitrag beschrieben.

[/quote]Und mal blöd gefragt: Warum muß so ne elliptische Fläche eigentlich ne Schränkung haben? Stört das net eher die Auftriebsverteilung und provoziert so Strömungsabrisse?
Manuel
[/quote]

Wenn du diese Frage nacheinander mehreren Aerodynamik-Experten (mit entsprechendem Hochschulabschluss) stellst, wirst du vermutlich verschiedene oder sogar gegensätzliche Aussagen erhalten, oder sie werden dich bitten, deine Frage im Hinblick auf Spannweite, Tiefe, Dicke, Flächenbelastung, Fluggeschwindigkeit zu konkretisieren. Was ich sogar erwarten würde.
Ich bleibe dir die Antwort schuldig.
Die Wahrheit kommt im Einzelfall im Windkanal ans Tageslicht. Deshalb gibt es auch Windkanäle.
Mein Windkanal befindet sich 5 Minuten entfernt und hat die Bezeichnung "Frische Luft" ;)

Gruß
Wolfgang

131

Mittwoch, 5. November 2008, 19:52

Also ich habe keine Schränkung in den Flächen! (Spanne bei 1,10m)
Und auch ich habe den Motor ect verkleidet!
Aber ich werde wohl auch erst nach der Messe Bremen zu weiteren versuchen kommen!

Der Link vom RCGroups Forum:
http://www.rcgroups.com/forums/showthrea…t=835785&page=2

Und nein ich habe den Prop nur aufgesteckt, zu den ersten Versuchen wie auch jetzt ist der Prop im Rumpf!

Toby

132

Mittwoch, 5. November 2008, 20:45

:w

Querruder nur außen, also nicht über die volle Spannweite, könnten Besserung bringen. Außerdem etwas tiefere QR als beim Original, um mit kleinen Ausschlägen auzukommen.
Bei einem QR-Ausschlag verändert man das Profil, der nach unten ausschlagende Ruder vergrößert die Wölbung, hier wird mehr Auftrieb erzeugt, der Flügel ist also stärker "belastet" (muss mehr Auftrieb erzeugen) und neigt eher zum abreißen als der andere. Wenn das nur an einem Teil des Flügels ist, ist es im Regelfall nicht so tragisch, wenn es am ganzen Flügel ist geht unter Umständen schlagartig garnix mehr sobald man das QR bewegt.

Falls das bei Deinem Modell so ist, muss es theoretisch(!) bei einem Abriss "aus der Kurve raus" rollen. Also an der Fläche abreißen, an der das QR nach unten ausschlägt.

Eine Spitze Endleiste und runde Nasenleiste ist sicherlich hilfreich.
Eine Art angedeutetes S-Schlag-Profil könnte vielleicht auch helfen.

Um die Ursache zu finden müsstest Du aber jede Idee nacheinander ausprobieren, nie 2 Änderungen auf einmal :shy:
Sonste klappt's am Ende vielleicht, aber Du weißt nicht woran es gelegen hat :shy:

Zitat

Und mal blöd gefragt: Warum muß so ne elliptische Fläche eigentlich ne Schränkung haben? Stört das net eher die Auftriebsverteilung und provoziert so Strömungsabrisse?
Negative(?) Schränkung, also weniger Anstellwinkel am Außenflügel führt in der Regel zu gutmütigerem Abreißverhalten, weil die Strömung dadurch am Innenflügel zuerst abreißt. Das gibt weit weniger starkes Abkippen um die Längsachse.

Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (5. November 2008, 20:49)


133

Mittwoch, 5. November 2008, 22:50

Zitat

Original von Matthias R
:w
Querruder nur außen, also nicht über die volle Spannweite, könnten Besserung bringen......Falls das bei Deinem Modell so ist, muss es theoretisch(!) bei einem Abriss "aus der Kurve raus" rollen. Also an der Fläche abreißen, an der das QR nach unten ausschlägt. .....
Eine Spitze Endleiste und runde Nasenleiste ist sicherlich hilfreich.
.....Um die Ursache zu finden müsstest Du aber jede Idee nacheinander ausprobieren, nie 2 Änderungen auf einmal :shy:
Sonste klappt's am Ende vielleicht, aber Du weißt nicht woran es gelegen hat :shy:
Matthias


Hallo Mathias,
wir sprechen "die gleiche Sprache".

Meine "Tragflächen" könnten wohl kaum schlechter sein - es sei denn, ich würde in die Oberseite ein Wellenprofil schleifen, um (nach einer irrigen Annahme von Einstein) den Auftrieb zu verbessern. :O
Wie schon weiter oben beschrieben, werde ich den nächsten Flächen QR in Scale-Größe verpassen. Meine jetzigen QR dürften die Strömung in Rumpfnähe so verwirbeln, dass der dicht dahinter liegende Teil des HLW, wirkungslos ist. Dafür spricht, dass meine Stipa Caproni sich allein mit Höhe und Seite mit sehr kleinen Ausschlägen ganz gut geradeaus steuern lässt. Bei leichtem QR-Ausschlag tritt praktisch das ein, was du theoretisch richtig vermutet hast. Sie rollt aber nicht nur nach außen, sie taucht gleichzeitig auch abrupt ab, auch bei weit hinten liegendem Schwerpunkt. Sie verliert ihre Längsstabilität.

Ja, und wer einen unbekannten Fehler durch mehrere Maßnahmen abzustellen versucht, riskiert, dass er den Fehler abstellt und einen neuen Fehler produziert.
Sei unbesorgt, Ich gehe völlig entspannt, mit Engelsgeduld und Humor weiter vor.

Apropos Humor: Morgen werde ich noch ein paar Testflüge durchführen - im Rückenflug. Wirklich, es ist kein :O . Der Schwerpunkt liegt zurzeit oberhalb der jetzt ebenen Fläche. Also versuche ich es morgen mal anders herum. (Ergebnis einer Fachsimpelei mit Ingo während des gemeinsamen Airbrushens)
Ein kleiner Schritt, der mich vielleicht einen großen Schritt weiterbringt ;)
Und ich werde einem Tipp nachgehen, den ich heute per PN erhielt. Wenn dieser etwas bringt, werde ich auch darüber berichten.

Herzliche Grüße
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »braun.wolfg« (5. November 2008, 23:02)


134

Mittwoch, 5. November 2008, 22:59

hi wolfgang,
du verbaust immer so viele rippen in deinen Modellen, kommt es dir eigentlich nur auf Schönheit und nicht auf Flugeigenschaften an? ==[] ==[] ==[] :D

Die hast du echt super gebrusht vor allem die Rippen am SLW gefallen mir sehr gut! Langsam verliere ich den Überblick über die Flieger, welche ich gerne mal Live sehen würde...

mfg
Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

135

Freitag, 7. November 2008, 22:29

bin gespannt wie es laufen wird!

shön das auch an das KF profil gedacht wird, hier ans andere ende vom mehr wird nicht viel damit gemacht!

hab aber sehr gute erfahrungen damit :ok:

hab ne bipie mit gewolbten flachen gehabt und am ende (der hatte sehr wenig lift..) habe ich das KFm1 profiel drunter gebasteld, und das war ne grosse untershied!

(KFm 1 ist ein halbes profiel an der untere seite des flugels)
immer wieder

136

Dienstag, 2. Dezember 2008, 21:25

Hallo Co-Piloten,

nein, die Stipa Caproni ist noch nicht fertig. Leider!

Ich lege das Projekt vorübergehend !!! auf Eis, da ich mir erst einmal möglichst schnell noch ein sehr ausgefallenes Doppeldeckerchen für´s Hallenfliegen bauen möchte.

Ich melde mich spätestens wieder, wenn´s mit der Stipa Caproni weitergeht.

Gruß
Wolfgang

137

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 08:09

der stipa auf eis!
wie ein eingefrorenes tier welches später zum leben gebracht werden sol :)

aber wo lesen wir dan weiter? :tongue:
immer wieder

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

138

Freitag, 27. März 2009, 19:11

Hallo Wolfgang,
möchte ja nicht aufdringlich sein :O Bitte betrachte meine Anfrage als Moivationsversuch.

Zitat

Original von braun.wolfg
Hallo Co-Piloten,

nein, die Stipa Caproni ist noch nicht fertig. Leider!

Ich lege das Projekt vorübergehend !!! auf Eis, da ich mir erst einmal möglichst schnell noch ein sehr ausgefallenes Doppeldeckerchen für´s Hallenfliegen bauen möchte.

Ich melde mich spätestens wieder, wenn´s mit der Stipa Caproni weitergeht.

Gruß
Wolfgang


Aber, friert sie noch oder taut es schon langsam?
War bisher nur stiller Mitleser, aber bin sehr gespannt, wie es weitergeht.
Wette, dass ich da nicht der einzige bin, den´s interessiert.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

139

Freitag, 27. März 2009, 19:27

Zitat

Original von AnLö

War bisher nur stiller Mitleser, aber bin sehr gespannt, wie es weitergeht.
Wette, dass ich da nicht der einzige bin, den´s interessiert.


Jawohl ja, wurde mich auch interessieren, was aus deinem "Grasfresser" geworden ist :D :ok:

Gruß
Mathias
:w

140

Samstag, 28. März 2009, 15:55

Vielleicht wurde ja aus der Grasfressenden Tonne eine Biotonne :dumm:
So wie ich Wolfgang einschätze wird er wohl noch keine Zeit dafür gefunden haben aber wenn, dann macht er es richtig ==[]